Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689.

Bild:
<< vorherige Seite
Ehren-Getichte.
Vorstellung des Lupffer-Tituls.
AUf Deutschland! kanst du noch der fremden Schmach
vertragen?
Fällt dir Qvintilius und Drusus noch zu schwer?
Jst das verhaßte Joch noch nicht entzwey geschlagen?
Auf Deutschland! rüste doch ein außerleßnes Heer.
Darf denn ein stoltzer Feind dir Haar und Kleider rauben?
Gibt man den Freyheits-Ring so unbedachtsam hin?
Auf Deutschland! wafne dich; sonst muß ich sicher glauben/
Daß ich in Sybariß und nicht in Deutschland bin.
Die junge Mannschafft wird verwegen hingerissen/
Die Aecker umbgepflügt/ der Landmann ausgeprest/
Da unterdessen Städt' und Dörffer brennen müssen/
Jndem sich keine Hülff' und Rettung spüren läßt.
Diß kan zwar ein Segest/ ein Marobod verschmertzen/
Weil Gold und Eigennutz ihr wahres Zil verrückt/
Doch zeucht Arminius diß Unrecht ihm zu Hertzen/
Und hat das blancke Schwert vor aller Heil gezückt.
Auf Held! Auf Hertzog! geh! ermahne deine Brüder/
Bring dein behertztes Roß in den erhitzten Streit.
Zeit und Gelegenheit kömmt nicht so schleunig wider/
Drumb dämpfe/ weil du kanst/ das Gift der Dinstbarkeit.
Jhr aber die Jhr noch auf Bären-Häuten liget/
Und Deutschlands Untergang mit trocknen Augen schaut/
Seid
Ehren-Getichte.
Vorſtellung des Lupffer-Tituls.
AUf Deutſchland! kanſt du noch der fremden Schmach
vertragen?
Faͤllt dir Qvintilius und Druſus noch zu ſchwer?
Jſt das verhaßte Joch noch nicht entzwey geſchlagen?
Auf Deutſchland! ruͤſte doch ein außerleßnes Heer.
Darf denn ein ſtoltzer Feind dir Haar und Kleider rauben?
Gibt man den Freyheits-Ring ſo unbedachtſam hin?
Auf Deutſchland! wafne dich; ſonſt muß ich ſicher glauben/
Daß ich in Sybariß und nicht in Deutſchland bin.
Die junge Mannſchafft wird verwegen hingeriſſen/
Die Aecker umbgepfluͤgt/ der Landmann ausgepreſt/
Da unterdeſſen Staͤdt’ und Doͤrffer brennen muͤſſen/
Jndem ſich keine Huͤlff’ und Rettung ſpuͤren laͤßt.
Diß kan zwar ein Segeſt/ ein Marobod verſchmertzen/
Weil Gold und Eigennutz ihr wahres Zil verruͤckt/
Doch zeucht Arminius diß Unrecht ihm zu Hertzen/
Und hat das blancke Schwert vor aller Heil gezuͤckt.
Auf Held! Auf Hertzog! geh! ermahne deine Bruͤder/
Bring dein behertztes Roß in den erhitzten Streit.
Zeit und Gelegenheit koͤmmt nicht ſo ſchleunig wider/
Drumb daͤmpfe/ weil du kanſt/ das Gift der Dinſtbarkeit.
Jhr aber die Jhr noch auf Baͤren-Haͤuten liget/
Und Deutſchlands Untergang mit trocknen Augen ſchaut/
Seid
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0042"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ehren-Getichte.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;tellung des Lupffer-Tituls.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>Uf <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland!</hi> kan&#x017F;t du noch der fremden Schmach</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">vertragen?</hi> </l><lb/>
            <l>Fa&#x0364;llt dir <hi rendition="#fr">Qvintilius</hi> und <hi rendition="#fr">Dru&#x017F;us</hi> noch zu &#x017F;chwer?</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t das verhaßte <hi rendition="#fr">Joch</hi> noch nicht entzwey ge&#x017F;chlagen?</l><lb/>
            <l>Auf Deut&#x017F;chland! ru&#x0364;&#x017F;te doch ein außerleßnes Heer.</l><lb/>
            <l>Darf denn ein &#x017F;toltzer Feind dir <hi rendition="#fr">Haar</hi> und <hi rendition="#fr">Kleider</hi> rauben?</l><lb/>
            <l>Gibt man den Freyheits-Ring &#x017F;o unbedacht&#x017F;am hin?</l><lb/>
            <l>Auf Deut&#x017F;chland! wafne dich; &#x017F;on&#x017F;t muß ich &#x017F;icher glauben/</l><lb/>
            <l>Daß ich in Sybariß und nicht in Deut&#x017F;chland bin.</l><lb/>
            <l>Die junge Mann&#x017F;chafft wird verwegen hingeri&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Die Aecker umbgepflu&#x0364;gt/ der Landmann ausgepre&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Da unterde&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;dt&#x2019; und Do&#x0364;rffer brennen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Jndem &#x017F;ich keine Hu&#x0364;lff&#x2019; und Rettung &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x0364;ßt.</l><lb/>
            <l>Diß kan zwar ein <hi rendition="#fr">Sege&#x017F;t/</hi> ein <hi rendition="#fr">Marobod</hi> ver&#x017F;chmertzen/</l><lb/>
            <l>Weil Gold und Eigennutz ihr wahres Zil verru&#x0364;ckt/</l><lb/>
            <l>Doch zeucht <hi rendition="#fr">Arminius</hi> diß Unrecht ihm zu Hertzen/</l><lb/>
            <l>Und hat das <hi rendition="#fr">blancke Schwert</hi> vor aller Heil gezu&#x0364;ckt.</l><lb/>
            <l>Auf Held! Auf Hertzog! geh! ermahne deine Bru&#x0364;der/</l><lb/>
            <l>Bring dein behertztes <hi rendition="#fr">Roß</hi> in den erhitzten Streit.</l><lb/>
            <l>Zeit und Gelegenheit ko&#x0364;mmt nicht &#x017F;o &#x017F;chleunig wider/</l><lb/>
            <l>Drumb da&#x0364;mpfe/ weil du kan&#x017F;t/ das Gift der Din&#x017F;tbarkeit.</l><lb/>
            <l>Jhr aber die Jhr noch auf <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;ren-Ha&#x0364;uten</hi> liget/</l><lb/>
            <l>Und Deut&#x017F;chlands Untergang mit trocknen Augen &#x017F;chaut/</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Seid</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0042] Ehren-Getichte. Vorſtellung des Lupffer-Tituls. AUf Deutſchland! kanſt du noch der fremden Schmach vertragen? Faͤllt dir Qvintilius und Druſus noch zu ſchwer? Jſt das verhaßte Joch noch nicht entzwey geſchlagen? Auf Deutſchland! ruͤſte doch ein außerleßnes Heer. Darf denn ein ſtoltzer Feind dir Haar und Kleider rauben? Gibt man den Freyheits-Ring ſo unbedachtſam hin? Auf Deutſchland! wafne dich; ſonſt muß ich ſicher glauben/ Daß ich in Sybariß und nicht in Deutſchland bin. Die junge Mannſchafft wird verwegen hingeriſſen/ Die Aecker umbgepfluͤgt/ der Landmann ausgepreſt/ Da unterdeſſen Staͤdt’ und Doͤrffer brennen muͤſſen/ Jndem ſich keine Huͤlff’ und Rettung ſpuͤren laͤßt. Diß kan zwar ein Segeſt/ ein Marobod verſchmertzen/ Weil Gold und Eigennutz ihr wahres Zil verruͤckt/ Doch zeucht Arminius diß Unrecht ihm zu Hertzen/ Und hat das blancke Schwert vor aller Heil gezuͤckt. Auf Held! Auf Hertzog! geh! ermahne deine Bruͤder/ Bring dein behertztes Roß in den erhitzten Streit. Zeit und Gelegenheit koͤmmt nicht ſo ſchleunig wider/ Drumb daͤmpfe/ weil du kanſt/ das Gift der Dinſtbarkeit. Jhr aber die Jhr noch auf Baͤren-Haͤuten liget/ Und Deutſchlands Untergang mit trocknen Augen ſchaut/ Seid

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/42
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Großmüthiger Feldherr Arminius oder Herrmann. Bd. 1. Leipzig, 1689, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr01_1689/42>, abgerufen am 15.10.2019.