Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Allgemeine
[Spaltenumbruch]

Hierbey ist zu mercken/ daß solche falsche
Nahmen mehrentheils durch Versetzung der
Buchstaben unkentlich gemacht worden; off-
ters auch wohl wahrhafft seyn/ aber aus beyste-
henden falschen Namen gleichfalls für falsch müs-
sen erkant werden. Zum Exempel: Jm I. Theil
II. Buch/ könte Hermion wohl von einem Un-
verständigen vor einen rechten alten Teutschen
gehalten werden/ weil wahrhafftig unter den
alten Teutschen ein Fürst mit Nahmen Her-
mion gewesen. Allein daß es Rudolph von
Habsburg/
erster Römischer Käyser aus dem
Hauß Oesterreich sey/ giebt unter andern der
seltzame Nahme seines Schwieger-Sohns Va-
luscenes
zu erkennen/ aus welchem durch Buch-
staben-Versetzung Venceslaus heraus kömmt.
Gleicher gestalt würde beym Orismanes (a)
wol niemand an den Marechal de Biron geden-
cken/ wenn nicht dabey des Trebosserex (das
ist/ Robert Essex/) zugleich Meldung geschähe.

So ist auch nicht aus der acht zu lassen/ daß
öffters ein einiger Nahme mehr als eine Person
bedeute. Zum Exempel: Divitiac ist im
I. Theil p. 982. D. Martin Luther/ p. 985.
aber Heinrich IV, König in Franckreich; Lis-
sudaval
ist p. 132. col. a. Vladislaus Si-
gismundus
König in Pohlen/ und doch eben
daselbst col. b. Vladislaus König in Ungarn/
Käyser Ferdinand I. Schwäher-Vater. Ge-
gentheils hat eine einige wahrhaffte Person un-
terschiedene erdichtete Nahmen an unterschie-
denen Oertern. Zum Exempel/ die Königin
Christina in Schweden heist Canistria/ (b)
Thinacris (c) Tirchanis/ (d) Vocione (e);
die Königin Elisabeth von Engeland wird Te-
lesbia (f)/ Boudicea (g)/ und Antiope (h) ge-
nennet. König Heinrich der IV. in Franck-
[Spaltenumbruch] reich wird durch den vierdten Jnduciomarer
(i)/ Rubonor Fürst der Bigerrionen (k)/ Di-
vitiac König der Suessoner (l) und Ambiorich
(m) angedeutet. Wenn bey Einmischung ei-
ner kleinen Geschichte gesagt wird/ diß oder je-
nes sey vor wenig Jahren/ neulichst/ nechst-
hin/
und so weiter geschehen/ so ists gewiß und
fast allezeit eine Geschichte/ die Lohensteins Zeit
weit näher als der Zeit des Arminius kömmt;
wenn aber etwas vorlängst soll geschehen seyn/
so ists eine Geschichte/ die nicht lange nach Armi-
nius/ lange aber vor unser Zeit geschehen. Man
besehe zum Exempel I. Theil p. 142/ allwo Thi-
nacris
Königin Christina in Schweden/ Ra-
kimis
König Johann Casimir in Pohlen/ Hee-
rulk
Valer. Maximianus Herculeus/ Nido-
tical
Diocletianus ist. Jngleichen wenn ei-
ne Jahrzahl ausdrücklich gemeldet wird/ ist ge-
wiß eine neue Geschichte angedeutet worden;
wovon Exempel zu finden in denen absonderli-
chen Anmerckungen zum I. Theil p. 125. b. 674. a.

Das IV. Capitel/
Jn welchem die nothwen-
digen Beschlecht-Register etli-
cher Haupt-Personen zu finden
sind.

WEil Geschlecht-Register einer Ge-
schicht ein grosses Licht geben und
verhindern können/ daß man nicht
unterschiedene Personen von einer-
ley Nahmen unter einander vermenge/ hat man
vor gut befunden/ einige zu besserer Verständniß
des Lohensteinischen Werckes dienliche hieher
zu setzen:

Num. I.
(a) I. Theil p. 304.
(b) I. Theil p. 229.
(c) I. Theil p. 142.
(d) I. Theil p. 1328.
(e) II. Theil p. 522.
(f) I. Theil p. 229.
(g) I. Theil p. 1016.
(h) I. Theil p. 304.
(i) I. Theil p. 226.
(k) I. Theil p. 984.
(l) I. Theil p. 985.
(m) II. Theil p. 1268.
Allgemeine
[Spaltenumbruch]

Hierbey iſt zu mercken/ daß ſolche falſche
Nahmen mehrentheils durch Verſetzung der
Buchſtaben unkentlich gemacht worden; off-
ters auch wohl wahrhafft ſeyn/ aber aus beyſte-
henden falſchẽ Namen gleichfalls fuͤr falſch muͤſ-
ſen erkant werden. Zum Exempel: Jm I. Theil
II. Buch/ koͤnte Hermion wohl von einem Un-
verſtaͤndigen vor einen rechten alten Teutſchen
gehalten werden/ weil wahrhafftig unter den
alten Teutſchen ein Fuͤrſt mit Nahmen Her-
mion geweſen. Allein daß es Rudolph von
Habsburg/
erſter Roͤmiſcher Kaͤyſer aus dem
Hauß Oeſterreich ſey/ giebt unter andern der
ſeltzame Nahme ſeines Schwieger-Sohns Va-
luſcenes
zu erkennen/ aus welchem duꝛch Buch-
ſtaben-Verſetzung Venceslaus heraus koͤm̃t.
Gleicher geſtalt wuͤrde beym Oriſmanes (a)
wol niemand an den Marechal de Biron geden-
cken/ wenn nicht dabey des Treboſſerex (das
iſt/ Robert Eſſex/) zugleich Meldung geſchaͤhe.

So iſt auch nicht aus der acht zu laſſen/ daß
oͤffters ein einiger Nahme mehr als eine Perſon
bedeute. Zum Exempel: Divitiac iſt im
I. Theil p. 982. D. Martin Luther/ p. 985.
aber Heinrich IV, Koͤnig in Franckreich; Liſ-
ſudaval
iſt p. 132. col. a. Vladislaus Si-
gismundus
Koͤnig in Pohlen/ und doch eben
daſelbſt col. b. Vladislaus Koͤnig in Ungarn/
Kaͤyſer Ferdinand I. Schwaͤher-Vater. Ge-
gentheils hat eine einige wahrhaffte Perſon un-
terſchiedene erdichtete Nahmen an unterſchie-
denen Oertern. Zum Exempel/ die Koͤnigin
Chriſtina in Schweden heiſt Caniſtria/ (b)
Thinacris (c) Tirchanis/ (d) Vocione (e);
die Koͤnigin Eliſabeth von Engeland wird Te-
lesbia (f)/ Boudicea (g)/ und Antiope (h) ge-
nennet. Koͤnig Heinrich der IV. in Franck-
[Spaltenumbruch] reich wird durch den vierdten Jnduciomarer
(i)/ Rubonor Fuͤrſt der Bigerrionen (k)/ Di-
vitiac Koͤnig der Sueſſoner (l) und Ambiorich
(m) angedeutet. Wenn bey Einmiſchung ei-
ner kleinen Geſchichte geſagt wird/ diß oder je-
nes ſey vor wenig Jahren/ neulichſt/ nechſt-
hin/
und ſo weiter geſchehen/ ſo iſts gewiß und
faſt allezeit eine Geſchichte/ die Lohenſteins Zeit
weit naͤher als der Zeit des Arminius koͤmmt;
wenn aber etwas vorlaͤngſt ſoll geſchehen ſeyn/
ſo iſts eine Geſchichte/ die nicht lange nach Armi-
nius/ lange aber vor unſer Zeit geſchehen. Man
beſehe zum Exempel I. Theil p. 142/ allwo Thi-
nacris
Koͤnigin Chriſtina in Schweden/ Ra-
kimis
Koͤnig Johann Caſimir in Pohlen/ Hee-
rulk
Valer. Maximianus Herculeus/ Nido-
tical
Diocletianus iſt. Jngleichen wenn ei-
ne Jahrzahl ausdruͤcklich gemeldet wird/ iſt ge-
wiß eine neue Geſchichte angedeutet worden;
wovon Exempel zu finden in denen abſonderli-
chen Anmeꝛckungen zum I. Theil p. 125. b. 674. a.

Das IV. Capitel/
Jn welchem die nothwen-
digen Beſchlecht-Regiſter etli-
cher Haupt-Perſonen zu finden
ſind.

WEil Geſchlecht-Regiſter einer Ge-
ſchicht ein groſſes Licht geben und
verhindern koͤnnen/ daß man nicht
unterſchiedene Perſonen von einer-
ley Nahmen unter einander vermenge/ hat man
vor gut befunden/ einige zu beſſeꝛer Verſtaͤndniß
des Lohenſteiniſchen Werckes dienliche hieher
zu ſetzen:

Num. I.
(a) I. Theil p. 304.
(b) I. Theil p. 229.
(c) I. Theil p. 142.
(d) I. Theil p. 1328.
(e) II. Theil p. 522.
(f) I. Theil p. 229.
(g) I. Theil p. 1016.
(h) I. Theil p. 304.
(i) I. Theil p. 226.
(k) I. Theil p. 984.
(l) I. Theil p. 985.
(m) II. Theil p. 1268.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0010" n="10"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Allgemeine</hi> </fw><lb/>
          <cb/>
          <p>Hierbey i&#x017F;t zu mercken/ daß &#x017F;olche fal&#x017F;che<lb/>
Nahmen mehrentheils durch Ver&#x017F;etzung der<lb/>
Buch&#x017F;taben unkentlich gemacht worden; off-<lb/>
ters auch wohl wahrhafft &#x017F;eyn/ aber aus bey&#x017F;te-<lb/>
henden fal&#x017F;che&#x0303; Namen gleichfalls fu&#x0364;r fal&#x017F;ch mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en erkant werden. Zum Exempel: Jm <hi rendition="#aq">I.</hi> Theil<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Buch/ ko&#x0364;nte <hi rendition="#fr">Hermion</hi> wohl von einem Un-<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen vor einen rechten alten Teut&#x017F;chen<lb/>
gehalten werden/ weil wahrhafftig unter den<lb/>
alten Teut&#x017F;chen ein Fu&#x0364;r&#x017F;t mit Nahmen Her-<lb/>
mion gewe&#x017F;en. Allein daß es <hi rendition="#fr">Rudolph von<lb/>
Habsburg/</hi> er&#x017F;ter Ro&#x0364;mi&#x017F;cher Ka&#x0364;y&#x017F;er aus dem<lb/>
Hauß Oe&#x017F;terreich &#x017F;ey/ giebt unter andern der<lb/>
&#x017F;eltzame Nahme &#x017F;eines Schwieger-Sohns <hi rendition="#fr">Va-<lb/>
lu&#x017F;cenes</hi> zu erkennen/ aus welchem du&#xA75B;ch Buch-<lb/>
&#x017F;taben-Ver&#x017F;etzung <hi rendition="#fr">Venceslaus</hi> heraus ko&#x0364;m&#x0303;t.<lb/>
Gleicher ge&#x017F;talt wu&#x0364;rde beym <hi rendition="#fr">Ori&#x017F;manes</hi> <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 304.</note><lb/>
wol niemand an den <hi rendition="#aq">Marechal de Biron</hi> geden-<lb/>
cken/ wenn nicht dabey des <hi rendition="#fr">Trebo&#x017F;&#x017F;erex</hi> (das<lb/>
i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">Robert E&#x017F;&#x017F;ex/</hi>) zugleich Meldung ge&#x017F;cha&#x0364;he.</p><lb/>
          <p>So i&#x017F;t auch nicht aus der acht zu la&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
o&#x0364;ffters ein einiger Nahme mehr als eine Per&#x017F;on<lb/>
bedeute. Zum Exempel: <hi rendition="#fr">Divitiac</hi> i&#x017F;t im<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 982. <hi rendition="#fr">D. Martin Luther/</hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 985.<lb/>
aber <hi rendition="#fr">Heinrich</hi> <hi rendition="#aq">IV,</hi> <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nig</hi> in <hi rendition="#fr">Franckreich; Li&#x017F;-<lb/>
&#x017F;udaval</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">p. 132. col. a.</hi> <hi rendition="#fr">Vladislaus Si-<lb/>
gismundus</hi> Ko&#x0364;nig in Pohlen/ und doch eben<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">col. b.</hi> <hi rendition="#fr">Vladislaus</hi> Ko&#x0364;nig in Ungarn/<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;er Ferdinand <hi rendition="#aq">I.</hi> Schwa&#x0364;her-Vater. Ge-<lb/>
gentheils hat eine einige wahrhaffte Per&#x017F;on un-<lb/>
ter&#x017F;chiedene erdichtete Nahmen an unter&#x017F;chie-<lb/>
denen Oertern. Zum Exempel/ die Ko&#x0364;nigin<lb/><hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tina</hi> in Schweden hei&#x017F;t Cani&#x017F;tria/ <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 229.</note><lb/>
Thinacris <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 142.</note> Tirchanis/ <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 1328.</note> <hi rendition="#aq">Vocione</hi> <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 522.</note>;<lb/>
die Ko&#x0364;nigin Eli&#x017F;abeth von Engeland wird Te-<lb/>
lesbia <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 229.</note>/ Boudicea <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 1016.</note>/ und Antiope <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 304.</note> ge-<lb/>
nennet. Ko&#x0364;nig <hi rendition="#fr">Heinrich der</hi> <hi rendition="#aq">IV.</hi> in Franck-<lb/><cb/>
reich wird durch den vierdten Jnduciomarer<lb/><note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 226.</note>/ Rubonor Fu&#x0364;r&#x017F;t der Bigerrionen <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 984.</note>/ Di-<lb/>
vitiac Ko&#x0364;nig der Sue&#x017F;&#x017F;oner <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 985.</note> und Ambiorich<lb/><note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">II.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 1268.</note> angedeutet. Wenn bey Einmi&#x017F;chung ei-<lb/>
ner kleinen Ge&#x017F;chichte ge&#x017F;agt wird/ diß oder je-<lb/>
nes &#x017F;ey <hi rendition="#fr">vor wenig Jahren/ neulich&#x017F;t/ nech&#x017F;t-<lb/>
hin/</hi> und &#x017F;o weiter ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o i&#x017F;ts gewiß und<lb/>
fa&#x017F;t allezeit eine Ge&#x017F;chichte/ die Lohen&#x017F;teins Zeit<lb/>
weit na&#x0364;her als der Zeit des Arminius ko&#x0364;mmt;<lb/>
wenn aber etwas <hi rendition="#fr">vorla&#x0364;ng&#x017F;t</hi> &#x017F;oll ge&#x017F;chehen &#x017F;eyn/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;ts eine Ge&#x017F;chichte/ die nicht lange nach Armi-<lb/>
nius/ lange aber vor un&#x017F;er Zeit ge&#x017F;chehen. Man<lb/>
be&#x017F;ehe zum Exempel <hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p.</hi> 142/ allwo <hi rendition="#fr">Thi-<lb/>
nacris</hi> Ko&#x0364;nigin Chri&#x017F;tina in Schweden/ <hi rendition="#fr">Ra-<lb/>
kimis</hi> Ko&#x0364;nig Johann Ca&#x017F;imir in Pohlen/ <hi rendition="#fr">Hee-<lb/>
rulk</hi> Valer. Maximianus Herculeus/ <hi rendition="#fr">Nido-<lb/>
tical</hi> Diocletianus i&#x017F;t. Jngleichen wenn ei-<lb/>
ne Jahrzahl ausdru&#x0364;cklich gemeldet wird/ i&#x017F;t ge-<lb/>
wiß eine neue Ge&#x017F;chichte angedeutet worden;<lb/>
wovon Exempel zu finden in denen ab&#x017F;onderli-<lb/>
chen Anme&#xA75B;ckungen zum <hi rendition="#aq">I.</hi> Theil <hi rendition="#aq">p. 125. b. 674. a.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel/<lb/>
Jn welchem die nothwen-<lb/>
digen Be&#x017F;chlecht-Regi&#x017F;ter etli-<lb/>
cher Haupt-Per&#x017F;onen zu finden<lb/>
&#x017F;ind.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Eil Ge&#x017F;chlecht-Regi&#x017F;ter einer Ge-<lb/>
&#x017F;chicht ein gro&#x017F;&#x017F;es Licht geben und<lb/>
verhindern ko&#x0364;nnen/ daß man nicht<lb/>
unter&#x017F;chiedene Per&#x017F;onen von einer-<lb/>
ley Nahmen unter einander vermenge/ hat man<lb/>
vor gut befunden/ einige zu be&#x017F;&#x017F;e&#xA75B;er Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß<lb/>
des Lohen&#x017F;teini&#x017F;chen Werckes dienliche hieher<lb/>
zu &#x017F;etzen:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Num. I.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0010] Allgemeine Hierbey iſt zu mercken/ daß ſolche falſche Nahmen mehrentheils durch Verſetzung der Buchſtaben unkentlich gemacht worden; off- ters auch wohl wahrhafft ſeyn/ aber aus beyſte- henden falſchẽ Namen gleichfalls fuͤr falſch muͤſ- ſen erkant werden. Zum Exempel: Jm I. Theil II. Buch/ koͤnte Hermion wohl von einem Un- verſtaͤndigen vor einen rechten alten Teutſchen gehalten werden/ weil wahrhafftig unter den alten Teutſchen ein Fuͤrſt mit Nahmen Her- mion geweſen. Allein daß es Rudolph von Habsburg/ erſter Roͤmiſcher Kaͤyſer aus dem Hauß Oeſterreich ſey/ giebt unter andern der ſeltzame Nahme ſeines Schwieger-Sohns Va- luſcenes zu erkennen/ aus welchem duꝛch Buch- ſtaben-Verſetzung Venceslaus heraus koͤm̃t. Gleicher geſtalt wuͤrde beym Oriſmanes (a) wol niemand an den Marechal de Biron geden- cken/ wenn nicht dabey des Treboſſerex (das iſt/ Robert Eſſex/) zugleich Meldung geſchaͤhe. So iſt auch nicht aus der acht zu laſſen/ daß oͤffters ein einiger Nahme mehr als eine Perſon bedeute. Zum Exempel: Divitiac iſt im I. Theil p. 982. D. Martin Luther/ p. 985. aber Heinrich IV, Koͤnig in Franckreich; Liſ- ſudaval iſt p. 132. col. a. Vladislaus Si- gismundus Koͤnig in Pohlen/ und doch eben daſelbſt col. b. Vladislaus Koͤnig in Ungarn/ Kaͤyſer Ferdinand I. Schwaͤher-Vater. Ge- gentheils hat eine einige wahrhaffte Perſon un- terſchiedene erdichtete Nahmen an unterſchie- denen Oertern. Zum Exempel/ die Koͤnigin Chriſtina in Schweden heiſt Caniſtria/ (b) Thinacris (c) Tirchanis/ (d) Vocione (e); die Koͤnigin Eliſabeth von Engeland wird Te- lesbia (f)/ Boudicea (g)/ und Antiope (h) ge- nennet. Koͤnig Heinrich der IV. in Franck- reich wird durch den vierdten Jnduciomarer (i)/ Rubonor Fuͤrſt der Bigerrionen (k)/ Di- vitiac Koͤnig der Sueſſoner (l) und Ambiorich (m) angedeutet. Wenn bey Einmiſchung ei- ner kleinen Geſchichte geſagt wird/ diß oder je- nes ſey vor wenig Jahren/ neulichſt/ nechſt- hin/ und ſo weiter geſchehen/ ſo iſts gewiß und faſt allezeit eine Geſchichte/ die Lohenſteins Zeit weit naͤher als der Zeit des Arminius koͤmmt; wenn aber etwas vorlaͤngſt ſoll geſchehen ſeyn/ ſo iſts eine Geſchichte/ die nicht lange nach Armi- nius/ lange aber vor unſer Zeit geſchehen. Man beſehe zum Exempel I. Theil p. 142/ allwo Thi- nacris Koͤnigin Chriſtina in Schweden/ Ra- kimis Koͤnig Johann Caſimir in Pohlen/ Hee- rulk Valer. Maximianus Herculeus/ Nido- tical Diocletianus iſt. Jngleichen wenn ei- ne Jahrzahl ausdruͤcklich gemeldet wird/ iſt ge- wiß eine neue Geſchichte angedeutet worden; wovon Exempel zu finden in denen abſonderli- chen Anmeꝛckungen zum I. Theil p. 125. b. 674. a. Das IV. Capitel/ Jn welchem die nothwen- digen Beſchlecht-Regiſter etli- cher Haupt-Perſonen zu finden ſind. WEil Geſchlecht-Regiſter einer Ge- ſchicht ein groſſes Licht geben und verhindern koͤnnen/ daß man nicht unterſchiedene Perſonen von einer- ley Nahmen unter einander vermenge/ hat man vor gut befunden/ einige zu beſſeꝛer Verſtaͤndniß des Lohenſteiniſchen Werckes dienliche hieher zu ſetzen: Num. I. (a) I. Theil p. 304. (b) I. Theil p. 229. (c) I. Theil p. 142. (d) I. Theil p. 1328. (e) II. Theil p. 522. (f) I. Theil p. 229. (g) I. Theil p. 1016. (h) I. Theil p. 304. (i) I. Theil p. 226. (k) I. Theil p. 984. (l) I. Theil p. 985. (m) II. Theil p. 1268.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/10
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/10>, S. 10, abgerufen am 11.12.2017.