Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Register über des Arminius Ersten und Andern Theil.
[Spaltenumbruch]
Mütter opffern ihre Söhne. II. vii. 1141. b. sollen
die Kinder selbst säugen. I. vii. 1149. a.
Mütterliche Blutschande mit dem Sohne wie sie
die Thermusa gebilliget. II. vii. 1120. a.
Mutter-Liebe ist unzertrennlich. I. vii. 1148. b. Zwey
Mütter streiten um ein Kind. II. v. 816. a.
Müntzen mit Zahlen bezeichnet sind von sonderbah-
rer Krafft. II. iii. 405. b. seq. Römische Mün-
tzen mit ihrem Gepräge. II. ix. 1562. a.
Myrrhen-Baums Vortreffligkeit/ Nutzbarkeit und
Vorzug. II. ii. 307. a.
Myrthen-Baums Hoheit/ Nutzbarkeit und Vor-
zug. II. ii. 322. b.
Myrtilus des Onomans Fuhrmann vorgestellt.
II. viii. 1413. b.
N.
Nabel-Kraut will Königin seyn unter den Blu-
men. I. ix. 1391. a.
Nachfolge im Reiche bey den Jndianern. I. v. 657. a.
Nachfolger im Reich sind beyzeite zu erwehlen. I. ii.
182. b.
Nachrede ist von Fürsten zu verachten. II. vii. 1248. a.
Nachruhm den Helden zuständig. I. iv. 348. b. ist
unterschieden von ewiger Schande. I. vii. 1099.
a
.
Nachruhms Eitelkeit. I. iii. 218. b. siehe
Ruhmsprüche.
Nachtigallen singen bey des Orpheus Grabe. I. iv.
450. b.
Nackt gehen die Deutschen und Jndianer ohne
böse Begierden. II. v. 787. a. siehe Entblös-
sung.
Nadel weiset bey den Deutschen den Schiffahren-
den den Weg. I. ii. 131. b.
Nahalania was es bey den Batavern gewesen. II.
iv. 635. b.
Nahmen wenn sie bey den Deutschen und andern
Völckern gegeben werden. II. ii. 364. a. werden
in den Tempeln auffgezeichnet. II. ii. 364. a. Nah-
men der Oether und Menschen gewisse Bedeu-
tung. II. ii. 259. a.
Nahmen Veränderung dienet zur Abgötterey. I.
iv. 347. a.
Nahme wird verändert den Königen
der Seren. I. v. 640. b. unglückliche Nahmen.
I. iii. 226. a.
Nanmin ein Berg in Tschina. I. v. 620. a.
Narcißblumen Lob. I. ix. 1386. b. will den Vorzug
haben für den Blumen. I. ix. 1398. b.
Narrheit ist eine Erhalterin der Welt. I. vii. 1021. a.
[Spaltenumbruch]
Narvas deutscher Hertzog geht zu den Carthagi-
nensern über. I. vi. 792. b. wird als ein Knecht ver-
kaufft. I. vi. 794. b. soll dem Saturnus geopffert
werden. I. vi. 795. a. wird Feldherr und gefangen
genommen. I. vi. 798. a. soll von den Affen ge-
tödtet werden/ entkommt aber. I. vi. 799. a. erret-
tet den König der Numidier/ und wird König der
Massesiler. I. vi. 802. a. b.
Narvas/ der Jüngere/ verliebt sich in Sophonis-
ben. I. vi. 803. b. wird mit ihr vermählt. I. vi.
805. a.
Nattern Eigenschafft untersucht. I. vii. 1124. a.
I. vii. 1125. b.
Natter findet in Agtstein ihr Grab. I. vii. 1117. a.
Natur eine Göttin; abgebildet und verehret. I. v.
562. a.
ob sie eine Stieffmutter sey? I. v. 554. b.
ist nicht Gott/ sondern sein Spiegel. I. v. 585. a.
Natur hat iedem Lande gnung gegeben. I. ii. 108.
a. b
.
Natur ist nicht auszulernen. II. iii. 482. b.
wird vorgestellt. II. ii. 302. a. bildet allerley in
Steine. I. ix. 1418. b.
Natur eine Frau. II. v. 735. b.
Neid in einem Bilde vorgestellt. I. viii. 1180. b. und
in einem Schauspiele vorgestellt. II. viii. 1411. b.
II. viii. 1427. b.
seine Beschaffenheit ausgedrü-
cket. II. vii. 1303. a.
Neigung/ so viehisch/ bey den Menschen verbor-
gen. I. vii. 1100. b. Neigung der Seelen/ wie sie
geschehe. II. ii. 362. a.
Nelcke wil Königin unter den Blumen seyn. I. ix.
1388. b
.
Nemesis Bild zu Smyrna. I. iv. 407. a.
Neptunus wird von dem Cajus in einem Auffzu-
ge fürgestellt. I. viii. 1194. a. seine Thaten/ Ei-
genschafften und Erfindungen werden fürgestellt.
I. viii. 1198. a. b.
Nero (Claudius) ein Glücks-Sohn. II. iii. 501. b.
Nervier Ursprung. I. vi. 792. b.
Neuigkeiten sind beliebet. II. i. 94. b. I. viii. 1261. a.
Neunaugen werden auffgesetzet. I. v 578. b.
Neunjähriges Feuer zu Upfal. II. v. 587. b.
Nicomedes/ Stadthalter zu Libyssa/ erläßt den Ze-
no aus dem Gefängnüß. I. v. 513. a. b. muß sich
nach dem Mithridates einrichten. I. vi. 929. b.
Nicomedes/ König in Bithynien/ sucht Hülffe bey
den Deutschen. I. vi. 785. b.
Nicomedien wird von den Deutschen beschützet. I.
vi. 785. b
.
Nico-
Regiſter uͤber des Arminius Erſten und Andern Theil.
[Spaltenumbruch]
Muͤtter opffern ihre Soͤhne. II. vii. 1141. b. ſollen
die Kinder ſelbſt ſaͤugen. I. vii. 1149. a.
Muͤtterliche Blutſchande mit dem Sohne wie ſie
die Thermuſa gebilliget. II. vii. 1120. a.
Mutter-Liebe iſt unzertrennlich. I. vii. 1148. b. Zwey
Muͤtter ſtreiten um ein Kind. II. v. 816. a.
Muͤntzen mit Zahlen bezeichnet ſind von ſonderbah-
rer Krafft. II. iii. 405. b. ſeq. Roͤmiſche Muͤn-
tzen mit ihrem Gepraͤge. II. ix. 1562. a.
Myrrhen-Baums Vortreffligkeit/ Nutzbarkeit und
Vorzug. II. ii. 307. a.
Myrthen-Baums Hoheit/ Nutzbarkeit und Vor-
zug. II. ii. 322. b.
Myrtilus des Onomans Fuhrmann vorgeſtellt.
II. viii. 1413. b.
N.
Nabel-Kraut will Koͤnigin ſeyn unter den Blu-
men. I. ix. 1391. a.
Nachfolge im Reiche bey den Jndianern. I. v. 657. a.
Nachfolger im Reich ſind beyzeite zu erwehlen. I. ii.
182. b.
Nachrede iſt von Fuͤrſten zu verachten. II. vii. 1248. a.
Nachruhm den Helden zuſtaͤndig. I. iv. 348. b. iſt
unterſchieden von ewiger Schande. I. vii. 1099.
a
.
Nachruhms Eitelkeit. I. iii. 218. b. ſiehe
Ruhmſpruͤche.
Nachtigallen ſingen bey des Orpheus Grabe. I. iv.
450. b.
Nackt gehen die Deutſchen und Jndianer ohne
boͤſe Begierden. II. v. 787. a. ſiehe Entbloͤſ-
ſung.
Nadel weiſet bey den Deutſchen den Schiffahren-
den den Weg. I. ii. 131. b.
Nahalania was es bey den Batavern geweſen. II.
iv. 635. b.
Nahmen wenn ſie bey den Deutſchen und andern
Voͤlckern gegeben werden. II. ii. 364. a. werden
in den Tempeln auffgezeichnet. II. ii. 364. a. Nah-
men der Oether und Menſchen gewiſſe Bedeu-
tung. II. ii. 259. a.
Nahmen Veraͤnderung dienet zur Abgoͤtterey. I.
iv. 347. a.
Nahme wird veraͤndert den Koͤnigen
der Seren. I. v. 640. b. ungluͤckliche Nahmen.
I. iii. 226. a.
Nanmin ein Berg in Tſchina. I. v. 620. a.
Narcißblumen Lob. I. ix. 1386. b. will den Vorzug
haben fuͤr den Blumen. I. ix. 1398. b.
Narrheit iſt eine Erhalterin der Welt. I. vii. 1021. a.
[Spaltenumbruch]
Narvas deutſcher Hertzog geht zu den Carthagi-
nenſern uͤber. I. vi. 792. b. wird als ein Knecht ver-
kaufft. I. vi. 794. b. ſoll dem Saturnus geopffert
werden. I. vi. 795. a. wird Feldherr und gefangen
genommen. I. vi. 798. a. ſoll von den Affen ge-
toͤdtet werden/ entkommt aber. I. vi. 799. a. erret-
tet den Koͤnig der Numidier/ und wird Koͤnig der
Maſſeſiler. I. vi. 802. a. b.
Narvas/ der Juͤngere/ verliebt ſich in Sophonis-
ben. I. vi. 803. b. wird mit ihr vermaͤhlt. I. vi.
805. a.
Nattern Eigenſchafft unterſucht. I. vii. 1124. a.
I. vii. 1125. b.
Natter findet in Agtſtein ihr Grab. I. vii. 1117. a.
Natur eine Goͤttin; abgebildet und verehret. I. v.
562. a.
ob ſie eine Stieffmutter ſey? I. v. 554. b.
iſt nicht Gott/ ſondern ſein Spiegel. I. v. 585. a.
Natur hat iedem Lande gnung gegeben. I. ii. 108.
a. b
.
Natur iſt nicht auszulernen. II. iii. 482. b.
wird vorgeſtellt. II. ii. 302. a. bildet allerley in
Steine. I. ix. 1418. b.
Natur eine Frau. II. v. 735. b.
Neid in einem Bilde vorgeſtellt. I. viii. 1180. b. und
in einem Schauſpiele vorgeſtellt. II. viii. 1411. b.
II. viii. 1427. b.
ſeine Beſchaffenheit ausgedruͤ-
cket. II. vii. 1303. a.
Neigung/ ſo viehiſch/ bey den Menſchen verbor-
gen. I. vii. 1100. b. Neigung der Seelen/ wie ſie
geſchehe. II. ii. 362. a.
Nelcke wil Koͤnigin unter den Blumen ſeyn. I. ix.
1388. b
.
Nemeſis Bild zu Smyrna. I. iv. 407. a.
Neptunus wird von dem Cajus in einem Auffzu-
ge fuͤrgeſtellt. I. viii. 1194. a. ſeine Thaten/ Ei-
genſchafften und Erfindungen werden fuͤrgeſtellt.
I. viii. 1198. a. b.
Nero (Claudius) ein Gluͤcks-Sohn. II. iii. 501. b.
Nervier Urſprung. I. vi. 792. b.
Neuigkeiten ſind beliebet. II. i. 94. b. I. viii. 1261. a.
Neunaugen werden auffgeſetzet. I. v 578. b.
Neunjaͤhriges Feuer zu Upfal. II. v. 587. b.
Nicomedes/ Stadthalter zu Libyſſa/ erlaͤßt den Ze-
no aus dem Gefaͤngnuͤß. I. v. 513. a. b. muß ſich
nach dem Mithridates einrichten. I. vi. 929. b.
Nicomedes/ Koͤnig in Bithynien/ ſucht Huͤlffe bey
den Deutſchen. I. vi. 785. b.
Nicomedien wird von den Deutſchen beſchuͤtzet. I.
vi. 785. b
.
Nico-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0102"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter u&#x0364;ber des Arminius Er&#x017F;ten und Andern Theil.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Mu&#x0364;tter opffern ihre So&#x0364;hne. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1141. b</ref>.</hi> &#x017F;ollen<lb/>
die Kinder &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;a&#x0364;ugen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1149. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Mu&#x0364;tterliche Blut&#x017F;chande mit dem Sohne wie &#x017F;ie<lb/>
die Thermu&#x017F;a gebilliget. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1120. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Mutter-Liebe i&#x017F;t unzertrennlich. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">vii.</hi></hi> <ref>1148. b</ref>.</hi> Zwey<lb/>
Mu&#x0364;tter &#x017F;treiten um ein Kind. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>816. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Mu&#x0364;ntzen mit Zahlen bezeichnet &#x017F;ind von &#x017F;onderbah-<lb/>
rer Krafft. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iii.</hi></hi> <ref>405. b</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi> Ro&#x0364;mi&#x017F;che Mu&#x0364;n-<lb/>
tzen mit ihrem Gepra&#x0364;ge. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1562. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Myrrhen-Baums Vortreffligkeit/ Nutzbarkeit und<lb/>
Vorzug. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>307. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Myrthen-Baums Hoheit/ Nutzbarkeit und Vor-<lb/>
zug. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> <ref>322. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Myrtilus des Onomans Fuhrmann vorge&#x017F;tellt.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">viii.</hi></hi> <ref>1413. b</ref>.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>N.</head><lb/>
            <list>
              <item>Nabel-Kraut will Ko&#x0364;nigin &#x017F;eyn unter den Blu-<lb/>
men. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1391. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Nachfolge im Reiche bey den Jndianern. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>657. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Nachfolger im Reich &#x017F;ind beyzeite zu erwehlen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi><lb/><ref>182. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Nachrede i&#x017F;t von Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu verachten. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1248. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Nachruhm den Helden zu&#x017F;ta&#x0364;ndig. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iv.</hi></hi> <ref>348. b</ref>.</hi> i&#x017F;t<lb/>
unter&#x017F;chieden von ewiger Schande. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">vii.</hi></hi> <ref>1099.<lb/>
a</ref>.</hi> Nachruhms Eitelkeit. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iii.</hi></hi> <ref>218. b</ref>.</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;iehe<lb/>
Ruhm&#x017F;pru&#x0364;che.</hi></item><lb/>
              <item>Nachtigallen &#x017F;ingen bey des Orpheus Grabe. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iv.</hi></hi><lb/><ref>450. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Nackt gehen die Deut&#x017F;chen und Jndianer ohne<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Begierden. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>787. a</ref>.</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;iehe Entblo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung.</hi></item><lb/>
              <item>Nadel wei&#x017F;et bey den Deut&#x017F;chen den Schiffahren-<lb/>
den den Weg. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I</hi>. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi><ref>131. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Nahalania was es bey den Batavern gewe&#x017F;en. <hi rendition="#aq">II.<lb/><hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>635. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Nahmen wenn &#x017F;ie bey den Deut&#x017F;chen und andern<lb/>
Vo&#x0364;lckern gegeben werden. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> <ref>364. a</ref>.</hi> werden<lb/>
in den Tempeln auffgezeichnet. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> <ref>364. <hi rendition="#i">a</hi></ref>.</hi> Nah-<lb/>
men der Oether und Men&#x017F;chen gewi&#x017F;&#x017F;e Bedeu-<lb/>
tung. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> <ref>259. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Nahmen Vera&#x0364;nderung dienet zur Abgo&#x0364;tterey. <hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iv.</hi></hi> <ref>347. a</ref>.</hi> Nahme wird vera&#x0364;ndert den Ko&#x0364;nigen<lb/>
der Seren. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>640. b</ref>.</hi> unglu&#x0364;ckliche Nahmen.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iii.</hi></hi> <ref>226. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Nanmin ein Berg in T&#x017F;china. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I</hi>. <hi rendition="#k">v.</hi><ref>620. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Narcißblumen Lob. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1386. b</ref>.</hi> will den Vorzug<lb/>
haben fu&#x0364;r den Blumen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ix.</hi></hi> <ref>1398. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Narrheit i&#x017F;t eine Erhalterin der Welt. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1021. a</ref>.</hi></item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Narvas deut&#x017F;cher Hertzog geht zu den Carthagi-<lb/>
nen&#x017F;ern u&#x0364;ber. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>792. b</ref>.</hi> wird als ein Knecht ver-<lb/>
kaufft. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>794. b</ref>.</hi> &#x017F;oll dem Saturnus geopffert<lb/>
werden. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>795. a</ref>.</hi> wird Feldherr und gefangen<lb/>
genommen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">vi.</hi></hi> <ref>798. a</ref>.</hi> &#x017F;oll von den Affen ge-<lb/>
to&#x0364;dtet werden/ entkommt aber. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>799. a</ref>.</hi> erret-<lb/>
tet den Ko&#x0364;nig der Numidier/ und wird Ko&#x0364;nig der<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e&#x017F;iler. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">vi.</hi></hi> <ref>802. a. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Narvas/ der Ju&#x0364;ngere/ verliebt &#x017F;ich in Sophonis-<lb/>
ben. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>803. b</ref>.</hi> wird mit ihr verma&#x0364;hlt. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">vi.</hi></hi><lb/><ref>805. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Nattern Eigen&#x017F;chafft unter&#x017F;ucht. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">vii.</hi></hi> <ref>1124. a</ref>.<lb/>
I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1125. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Natter findet in Agt&#x017F;tein ihr Grab. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1117. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Natur eine Go&#x0364;ttin; abgebildet und verehret. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi><lb/><ref>562. a</ref>.</hi> ob &#x017F;ie eine Stieffmutter &#x017F;ey? <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#i"><hi rendition="#k">v</hi></hi>. <ref>554. b</ref>.</hi><lb/>
i&#x017F;t nicht Gott/ &#x017F;ondern &#x017F;ein Spiegel. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>585. a</ref>.</hi><lb/>
Natur hat iedem Lande gnung gegeben. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> <ref>108.<lb/>
a. b</ref>.</hi> Natur i&#x017F;t nicht auszulernen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>482. b</ref>.</hi><lb/>
wird vorge&#x017F;tellt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> <ref>302. a</ref>.</hi> bildet allerley in<lb/>
Steine. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ix.</hi></hi> <ref>1418. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Natur eine Frau. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>735. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Neid in einem Bilde vorge&#x017F;tellt. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">viii.</hi></hi> <ref>1180. b</ref>.</hi> und<lb/>
in einem Schau&#x017F;piele vorge&#x017F;tellt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1411. b</ref>.<lb/>
II. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1427. b</ref>.</hi> &#x017F;eine Be&#x017F;chaffenheit ausgedru&#x0364;-<lb/>
cket. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1303. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Neigung/ &#x017F;o viehi&#x017F;ch/ bey den Men&#x017F;chen verbor-<lb/>
gen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1100. b</ref>.</hi> Neigung der Seelen/ wie &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;chehe. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>362. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Nelcke wil Ko&#x0364;nigin unter den Blumen &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">ix.</hi><lb/><ref>1388. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Neme&#x017F;is Bild zu Smyrna. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>407. a</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Neptunus wird von dem Cajus in einem Auffzu-<lb/>
ge fu&#x0364;rge&#x017F;tellt. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1194. a</ref></hi>.</hi> &#x017F;eine Thaten/ Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafften und Erfindungen werden fu&#x0364;rge&#x017F;tellt.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">viii</hi></hi>. <ref>1198. a. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Nero (Claudius) ein Glu&#x0364;cks-Sohn. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>501. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Nervier Ur&#x017F;prung. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>792. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Neuigkeiten &#x017F;ind beliebet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>94. b</ref>. I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1261. a</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Neunaugen werden auffge&#x017F;etzet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v</hi> <ref>578. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Neunja&#x0364;hriges Feuer zu Upfal. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>587. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Nicomedes/ Stadthalter zu Liby&#x017F;&#x017F;a/ erla&#x0364;ßt den Ze-<lb/>
no aus dem Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>513. a. b</ref></hi>.</hi> muß &#x017F;ich<lb/>
nach dem Mithridates einrichten. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>929. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Nicomedes/ Ko&#x0364;nig in Bithynien/ &#x017F;ucht Hu&#x0364;lffe bey<lb/>
den Deut&#x017F;chen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>785. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Nicomedien wird von den Deut&#x017F;chen be&#x017F;chu&#x0364;tzet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.<lb/><hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>785. b</ref></hi>.</hi></item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Nico-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0102] Regiſter uͤber des Arminius Erſten und Andern Theil. Muͤtter opffern ihre Soͤhne. II. vii. 1141. b. ſollen die Kinder ſelbſt ſaͤugen. I. vii. 1149. a. Muͤtterliche Blutſchande mit dem Sohne wie ſie die Thermuſa gebilliget. II. vii. 1120. a. Mutter-Liebe iſt unzertrennlich. I. vii. 1148. b. Zwey Muͤtter ſtreiten um ein Kind. II. v. 816. a. Muͤntzen mit Zahlen bezeichnet ſind von ſonderbah- rer Krafft. II. iii. 405. b. ſeq. Roͤmiſche Muͤn- tzen mit ihrem Gepraͤge. II. ix. 1562. a. Myrrhen-Baums Vortreffligkeit/ Nutzbarkeit und Vorzug. II. ii. 307. a. Myrthen-Baums Hoheit/ Nutzbarkeit und Vor- zug. II. ii. 322. b. Myrtilus des Onomans Fuhrmann vorgeſtellt. II. viii. 1413. b. N. Nabel-Kraut will Koͤnigin ſeyn unter den Blu- men. I. ix. 1391. a. Nachfolge im Reiche bey den Jndianern. I. v. 657. a. Nachfolger im Reich ſind beyzeite zu erwehlen. I. ii. 182. b. Nachrede iſt von Fuͤrſten zu verachten. II. vii. 1248. a. Nachruhm den Helden zuſtaͤndig. I. iv. 348. b. iſt unterſchieden von ewiger Schande. I. vii. 1099. a. Nachruhms Eitelkeit. I. iii. 218. b. ſiehe Ruhmſpruͤche. Nachtigallen ſingen bey des Orpheus Grabe. I. iv. 450. b. Nackt gehen die Deutſchen und Jndianer ohne boͤſe Begierden. II. v. 787. a. ſiehe Entbloͤſ- ſung. Nadel weiſet bey den Deutſchen den Schiffahren- den den Weg. I. ii. 131. b. Nahalania was es bey den Batavern geweſen. II. iv. 635. b. Nahmen wenn ſie bey den Deutſchen und andern Voͤlckern gegeben werden. II. ii. 364. a. werden in den Tempeln auffgezeichnet. II. ii. 364. a. Nah- men der Oether und Menſchen gewiſſe Bedeu- tung. II. ii. 259. a. Nahmen Veraͤnderung dienet zur Abgoͤtterey. I. iv. 347. a. Nahme wird veraͤndert den Koͤnigen der Seren. I. v. 640. b. ungluͤckliche Nahmen. I. iii. 226. a. Nanmin ein Berg in Tſchina. I. v. 620. a. Narcißblumen Lob. I. ix. 1386. b. will den Vorzug haben fuͤr den Blumen. I. ix. 1398. b. Narrheit iſt eine Erhalterin der Welt. I. vii. 1021. a. Narvas deutſcher Hertzog geht zu den Carthagi- nenſern uͤber. I. vi. 792. b. wird als ein Knecht ver- kaufft. I. vi. 794. b. ſoll dem Saturnus geopffert werden. I. vi. 795. a. wird Feldherr und gefangen genommen. I. vi. 798. a. ſoll von den Affen ge- toͤdtet werden/ entkommt aber. I. vi. 799. a. erret- tet den Koͤnig der Numidier/ und wird Koͤnig der Maſſeſiler. I. vi. 802. a. b. Narvas/ der Juͤngere/ verliebt ſich in Sophonis- ben. I. vi. 803. b. wird mit ihr vermaͤhlt. I. vi. 805. a. Nattern Eigenſchafft unterſucht. I. vii. 1124. a. I. vii. 1125. b. Natter findet in Agtſtein ihr Grab. I. vii. 1117. a. Natur eine Goͤttin; abgebildet und verehret. I. v. 562. a. ob ſie eine Stieffmutter ſey? I. v. 554. b. iſt nicht Gott/ ſondern ſein Spiegel. I. v. 585. a. Natur hat iedem Lande gnung gegeben. I. ii. 108. a. b. Natur iſt nicht auszulernen. II. iii. 482. b. wird vorgeſtellt. II. ii. 302. a. bildet allerley in Steine. I. ix. 1418. b. Natur eine Frau. II. v. 735. b. Neid in einem Bilde vorgeſtellt. I. viii. 1180. b. und in einem Schauſpiele vorgeſtellt. II. viii. 1411. b. II. viii. 1427. b. ſeine Beſchaffenheit ausgedruͤ- cket. II. vii. 1303. a. Neigung/ ſo viehiſch/ bey den Menſchen verbor- gen. I. vii. 1100. b. Neigung der Seelen/ wie ſie geſchehe. II. ii. 362. a. Nelcke wil Koͤnigin unter den Blumen ſeyn. I. ix. 1388. b. Nemeſis Bild zu Smyrna. I. iv. 407. a. Neptunus wird von dem Cajus in einem Auffzu- ge fuͤrgeſtellt. I. viii. 1194. a. ſeine Thaten/ Ei- genſchafften und Erfindungen werden fuͤrgeſtellt. I. viii. 1198. a. b. Nero (Claudius) ein Gluͤcks-Sohn. II. iii. 501. b. Nervier Urſprung. I. vi. 792. b. Neuigkeiten ſind beliebet. II. i. 94. b. I. viii. 1261. a. Neunaugen werden auffgeſetzet. I. v 578. b. Neunjaͤhriges Feuer zu Upfal. II. v. 587. b. Nicomedes/ Stadthalter zu Libyſſa/ erlaͤßt den Ze- no aus dem Gefaͤngnuͤß. I. v. 513. a. b. muß ſich nach dem Mithridates einrichten. I. vi. 929. b. Nicomedes/ Koͤnig in Bithynien/ ſucht Huͤlffe bey den Deutſchen. I. vi. 785. b. Nicomedien wird von den Deutſchen beſchuͤtzet. I. vi. 785. b. Nico-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/102
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/102>, abgerufen am 17.11.2018.