Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Register über des Arminius Ersten und Andern Theil.
[Spaltenumbruch]
Prometheus ein Buch so Mecenas geschrieben. I.
v. 702. b
.
Prometheus wird in einem Schauspiel vorgestellet.
II. iii. 425. a. sein Heiligthum. I. v. 566. a. sein
Bildnüß. I. v. 577. b. betrachtet die Sternen; ob
er an den Caucasus gebunden worden. I. v. 577.
b
.
sein Bildnüß fällt über einen Hauffen. I. v. 586. a.
Protis von der Gyptes zu ihrem Bräutigam erweh-
let. I. ii. 154. b.
Prusias kommt in Bythinien. I. vi. 865. b. nennet
sich einen Freygelassenen des Raths zu Rom. I.
vi. 880. a
.
plündert die Tempel. I. vi. 881. a.
Prytaneum zu Athen. I. v. 689. a.
Ptolomäus König in Macedonien berückt seine
Schwester Arsinoe schändlich. I. vi. 776. a. seq.
heyrathet sie und tödtet ihre Kinder. I. vi. 777. a.
verlieret eine Schlacht und sein Haupt. I. vi. 778. b.
Ptolomäus der Jüngere wird König. I. vii. 778. b.
Pulver ist bey den Seren gebräuchlich. I. v. 647. b.
Purpurfarbe woher sie entstehe. I. ix. 1393. b.
Puße einer Göttin ihr Bildnüß. I. v. 642. a. kömmet
vom Himmel auf Erden. ibid. durch sie wird die
Jsis und Natur vorgestellet. ibid.
Pyräum wird belägert. I. vi. 936. a. b. geht über. I.
vi. 936. a
.
Pyräischer Haven. I. v. 683. b.
Pyrcho ein Griechischer Welt-Weiser hat son-
derliche Lehre/ und was sein höchstes Gut gewe-
sen. II. ii. 266. a. b.
Pyrrhus König in Epirus fällt mit den Deutschen
in Macedonia ein/ und schlägt den Antigonus. I.
vi. 784. b
.
hilfft denen Miltzbeschwerten. II. v.
800. b
.
Pythagoras wie er von den Bramahnen angebetet
werde. I. v. 664. b. verfälschet die rechte Weißheit.
I. v. 666. b. seine Lehre von der Seele. I. v. 666. b.
sein Lobspruch. I. v. 680. b. seine Nachfolger/ Va-
ter/ Verwandten/ Thaten und Erfindungen. I.
v. 682. a
.
seine Lehre von Zusammenstimmung der
sieben Jrrsterne. II. v. 908. a.
Pythagorische Lehre ist die andere Staffel des Ali-
ronischen Heiligthums. I. ix. 1343. a.
Pythischer Apollo. I. iii. 262. b.
Pythodoris ziehet den jungen Sohn des Königs
Polemons auff. I. iii. 292. a. wird Königin in
Armenien/ und läßt hernach den Zeno seine Ge-
burth und Stand wissen. II. ix. 1607. b. erzehlt
ihren Lebenslauff. II. ix. 1607. b. seq.
[Spaltenumbruch]
Q.
Quaden werden gleichsam von den Schwaben zu
Knechten gemacht. II. vii. 1144. a. werden von
dem Vannius unter sich gebracht. ibid.
Quanchung wird erobert. I. v. 631. a.
Quangcheu eine Wunderstadt. I. v. 645. a.
Quirinus (Publius) Bürgermeister zu Rom. I. iv.
484. b.
Quittenbaums Nutzbarkeit und Vorzug. II. ii.
337. a.
R.
Rabe/ ein Ritter/ woher er den Nahmen bekom-
men habe. I. vi. 759. a.
Raben kündigen den Deutschen Unglück an. I. vi.
759. a.
Rabenstein/ woher er den Nahmen bekommen ha-
be. I. vi. 759. a.
Rache macht blind. I. iv. 429. a. b. wird in einem
Schauspiele vorgestellt. II. viii. 1412. b. seq.
Rakimis/ König der Geten/ trit das Reich ab und
ist unglücklich. I. ii. 142. a. b. seq.
Ranzau/ ein Cimbrischer Gesandter. II. v. 873. b.
Räthe sollen nicht furchtsam seyn; ein Gespräch
hiervon des Feldherrn mit dem Hertzog Arpus.
II. vi. 983. b.
Rathschläge wem sie zuweilen gleich seyn. I. viii.
1246. a.
welche am besten seyn. II. vi. 988. a. wem
sie zu vergleichen. II. i. 117. a. kommen von sich
selbst aus. II. ii. 369. b. welches die besten seyn?
II. vi. 988. a. furchtsame Rathschläge wie sie aus-
sehen. II. v. 812. b.
Räuber sind fähig/ daß mit ihnen Friede geschlossen
werde. II. ii. 377. b.
Recht der Natur. I. iv. 351. a. b.
Recht der Völcker vertheidiget die Gesandten. II.
viii. 1381. a. b.
was es von der Reichsfolge haben
wolle. II. i. 68. b.
Rechte Seite bey Deutschen/ Persern und Römern
für die ehrlichste gehalten. II. v. 744. a.
Rede über der Fürstin Wallpurgis ihrem Tode.
I. i. 13. a. des Arminius an die deutschen Fürsten.
I. i. 17. a. I. i. 31. b. des Hertzogs Arpus. I. i. 20. a.
des Segesthes. I. i. 21. b. des Hertzog Jubils.
I. i. 23. b. des Hertzog Jnguiomers. I. i. 26. a. des
Priesters Libys. I. i. 78. b. des Feldherrn Mar-
comirs. I. ii. 183. a. des Feldherrn Herrmanns.
I. iii. 194. b. der Königin Erato an ihre Stände.
I. iii. 314. b. des Königs Huhansien an die Syr-
manis
o 2
Regiſter uͤber des Arminius Erſten und Andern Theil.
[Spaltenumbruch]
Prometheus ein Buch ſo Mecenas geſchrieben. I.
v. 702. b
.
Prometheus wird in einem Schauſpiel vorgeſtellet.
II. iii. 425. a. ſein Heiligthum. I. v. 566. a. ſein
Bildnuͤß. I. v. 577. b. betrachtet die Sternen; ob
er an den Caucaſus gebunden worden. I. v. 577.
b
.
ſein Bildnuͤß faͤllt uͤber einen Hauffen. I. v. 586. a.
Protis von der Gyptes zu ihrem Braͤutigam erweh-
let. I. ii. 154. b.
Pruſias kommt in Bythinien. I. vi. 865. b. nennet
ſich einen Freygelaſſenen des Raths zu Rom. I.
vi. 880. a
.
pluͤndert die Tempel. I. vi. 881. a.
Prytaneum zu Athen. I. v. 689. a.
Ptolomaͤus Koͤnig in Macedonien beruͤckt ſeine
Schweſter Arſinoe ſchaͤndlich. I. vi. 776. a. ſeq.
heyrathet ſie und toͤdtet ihre Kinder. I. vi. 777. a.
verlieret eine Schlacht und ſein Haupt. I. vi. 778. b.
Ptolomaͤus der Juͤngere wird Koͤnig. I. vii. 778. b.
Pulver iſt bey den Seren gebraͤuchlich. I. v. 647. b.
Purpurfarbe woher ſie entſtehe. I. ix. 1393. b.
Puße einer Goͤttin ihr Bildnuͤß. I. v. 642. a. koͤmmet
vom Himmel auf Erden. ibid. durch ſie wird die
Jſis und Natur vorgeſtellet. ibid.
Pyraͤum wird belaͤgert. I. vi. 936. a. b. geht uͤber. I.
vi. 936. a
.
Pyraͤiſcher Haven. I. v. 683. b.
Pyrcho ein Griechiſcher Welt-Weiſer hat ſon-
derliche Lehre/ und was ſein hoͤchſtes Gut gewe-
ſen. II. ii. 266. a. b.
Pyrrhus Koͤnig in Epirus faͤllt mit den Deutſchen
in Macedonia ein/ und ſchlaͤgt den Antigonus. I.
vi. 784. b
.
hilfft denen Miltzbeſchwerten. II. v.
800. b
.
Pythagoras wie er von den Bramahnen angebetet
werde. I. v. 664. b. verfaͤlſchet die rechte Weißheit.
I. v. 666. b. ſeine Lehre von der Seele. I. v. 666. b.
ſein Lobſpruch. I. v. 680. b. ſeine Nachfolger/ Va-
ter/ Verwandten/ Thaten und Erfindungen. I.
v. 682. a
.
ſeine Lehre von Zuſammenſtimmung der
ſieben Jrrſterne. II. v. 908. a.
Pythagoriſche Lehre iſt die andere Staffel des Ali-
roniſchen Heiligthums. I. ix. 1343. a.
Pythiſcher Apollo. I. iii. 262. b.
Pythodoris ziehet den jungen Sohn des Koͤnigs
Polemons auff. I. iii. 292. a. wird Koͤnigin in
Armenien/ und laͤßt hernach den Zeno ſeine Ge-
burth und Stand wiſſen. II. ix. 1607. b. erzehlt
ihren Lebenslauff. II. ix. 1607. b. ſeq.
[Spaltenumbruch]
Q.
Quaden werden gleichſam von den Schwaben zu
Knechten gemacht. II. vii. 1144. a. werden von
dem Vannius unter ſich gebracht. ibid.
Quanchung wird erobert. I. v. 631. a.
Quangcheu eine Wunderſtadt. I. v. 645. a.
Quirinus (Publius) Buͤrgermeiſter zu Rom. I. iv.
484. b.
Quittenbaums Nutzbarkeit und Vorzug. II. ii.
337. a.
R.
Rabe/ ein Ritter/ woher er den Nahmen bekom-
men habe. I. vi. 759. a.
Raben kuͤndigen den Deutſchen Ungluͤck an. I. vi.
759. a.
Rabenſtein/ woher er den Nahmen bekommen ha-
be. I. vi. 759. a.
Rache macht blind. I. iv. 429. a. b. wird in einem
Schauſpiele vorgeſtellt. II. viii. 1412. b. ſeq.
Rakimis/ Koͤnig der Geten/ trit das Reich ab und
iſt ungluͤcklich. I. ii. 142. a. b. ſeq.
Ranzau/ ein Cimbriſcher Geſandter. II. v. 873. b.
Raͤthe ſollen nicht furchtſam ſeyn; ein Geſpraͤch
hiervon des Feldherrn mit dem Hertzog Arpus.
II. vi. 983. b.
Rathſchlaͤge wem ſie zuweilen gleich ſeyn. I. viii.
1246. a.
welche am beſten ſeyn. II. vi. 988. a. wem
ſie zu vergleichen. II. i. 117. a. kommen von ſich
ſelbſt aus. II. ii. 369. b. welches die beſten ſeyn?
II. vi. 988. a. furchtſame Rathſchlaͤge wie ſie aus-
ſehen. II. v. 812. b.
Raͤuber ſind faͤhig/ daß mit ihnen Friede geſchloſſen
werde. II. ii. 377. b.
Recht der Natur. I. iv. 351. a. b.
Recht der Voͤlcker vertheidiget die Geſandten. II.
viii. 1381. a. b.
was es von der Reichsfolge haben
wolle. II. i. 68. b.
Rechte Seite bey Deutſchen/ Perſern und Roͤmern
fuͤr die ehrlichſte gehalten. II. v. 744. a.
Rede uͤber der Fuͤrſtin Wallpurgis ihrem Tode.
I. i. 13. a. des Arminius an die deutſchen Fuͤrſten.
I. i. 17. a. I. i. 31. b. des Hertzogs Arpus. I. i. 20. a.
des Segeſthes. I. i. 21. b. des Hertzog Jubils.
I. i. 23. b. des Hertzog Jnguiomers. I. i. 26. a. des
Prieſters Libys. I. i. 78. b. des Feldherrn Mar-
comirs. I. ii. 183. a. des Feldherrn Herrmanns.
I. iii. 194. b. der Koͤnigin Erato an ihre Staͤnde.
I. iii. 314. b. des Koͤnigs Huhanſien an die Syr-
manis
o 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0107"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter u&#x0364;ber des Arminius Er&#x017F;ten und Andern Theil.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Prometheus ein Buch &#x017F;o Mecenas ge&#x017F;chrieben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.<lb/><hi rendition="#k">v.</hi> <ref>702. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Prometheus wird in einem Schau&#x017F;piel vorge&#x017F;tellet.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>425. a</ref></hi>.</hi> &#x017F;ein Heiligthum. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>566. a</ref></hi>.</hi> &#x017F;ein<lb/>
Bildnu&#x0364;ß. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>577. b</ref></hi>.</hi> betrachtet die Sternen; ob<lb/>
er an den Cauca&#x017F;us gebunden worden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>577.<lb/>
b</ref></hi>.</hi> &#x017F;ein Bildnu&#x0364;ß fa&#x0364;llt u&#x0364;ber einen Hauffen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>586. a</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Protis von der Gyptes zu ihrem Bra&#x0364;utigam erweh-<lb/>
let. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>154. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Pru&#x017F;ias kommt in Bythinien. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>865. b</ref></hi>.</hi> nennet<lb/>
&#x017F;ich einen Freygela&#x017F;&#x017F;enen des Raths zu Rom. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.<lb/><hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>880. a</ref></hi>.</hi> plu&#x0364;ndert die Tempel. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>881. a</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Prytaneum zu Athen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>689. a</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Ptoloma&#x0364;us Ko&#x0364;nig in Macedonien beru&#x0364;ckt &#x017F;eine<lb/>
Schwe&#x017F;ter Ar&#x017F;inoe &#x017F;cha&#x0364;ndlich. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>776. a</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref></hi>.</hi><lb/>
heyrathet &#x017F;ie und to&#x0364;dtet ihre Kinder. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>777. a</ref></hi>.</hi><lb/>
verlieret eine Schlacht und &#x017F;ein Haupt. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>778. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Ptoloma&#x0364;us der Ju&#x0364;ngere wird Ko&#x0364;nig. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>778. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Pulver i&#x017F;t bey den Seren gebra&#x0364;uchlich. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>647. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Purpurfarbe woher &#x017F;ie ent&#x017F;tehe. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1393. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Puße einer Go&#x0364;ttin ihr Bildnu&#x0364;ß. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>642. a</ref></hi>.</hi> ko&#x0364;mmet<lb/>
vom Himmel auf Erden. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><ref>ibid</ref></hi>.</hi> durch &#x017F;ie wird die<lb/>
J&#x017F;is und Natur vorge&#x017F;tellet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><ref>ibid</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Pyra&#x0364;um wird bela&#x0364;gert. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>936. a. b</ref></hi>.</hi> geht u&#x0364;ber. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.<lb/><hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>936. a</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Pyra&#x0364;i&#x017F;cher Haven. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>683. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Pyrcho ein Griechi&#x017F;cher Welt-Wei&#x017F;er hat &#x017F;on-<lb/>
derliche Lehre/ und was &#x017F;ein ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut gewe-<lb/>
&#x017F;en. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>266. a. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Pyrrhus Ko&#x0364;nig in Epirus fa&#x0364;llt mit den Deut&#x017F;chen<lb/>
in Macedonia ein/ und &#x017F;chla&#x0364;gt den Antigonus. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.<lb/><hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>784. b</ref></hi>.</hi> hilfft denen Miltzbe&#x017F;chwerten. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">v.</hi><lb/><ref>800. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Pythagoras wie er von den Bramahnen angebetet<lb/>
werde. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>664. b</ref></hi>.</hi> verfa&#x0364;l&#x017F;chet die rechte Weißheit.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>666. b</ref></hi>.</hi> &#x017F;eine Lehre von der Seele. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>666. b</ref></hi>.</hi><lb/>
&#x017F;ein Lob&#x017F;pruch. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>680. b</ref></hi>.</hi> &#x017F;eine Nachfolger/ Va-<lb/>
ter/ Verwandten/ Thaten und Erfindungen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.<lb/><hi rendition="#k">v.</hi> <ref>682. a</ref></hi>.</hi> &#x017F;eine Lehre von Zu&#x017F;ammen&#x017F;timmung der<lb/>
&#x017F;ieben Jrr&#x017F;terne. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>908. a</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Pythagori&#x017F;che Lehre i&#x017F;t die andere Staffel des Ali-<lb/>
roni&#x017F;chen Heiligthums. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ix.</hi></hi> <ref>1343. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Pythi&#x017F;cher Apollo. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iii.</hi></hi> <ref>262. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Pythodoris ziehet den jungen Sohn des Ko&#x0364;nigs<lb/>
Polemons auff. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>292. a</ref>.</hi> wird Ko&#x0364;nigin in<lb/>
Armenien/ und la&#x0364;ßt hernach den Zeno &#x017F;eine Ge-<lb/>
burth und Stand wi&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ix.</hi></hi> <ref>1607. b</ref>.</hi> erzehlt<lb/>
ihren Lebenslauff. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1607. b</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi></item>
            </list><lb/>
            <cb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>Q.</head><lb/>
            <list>
              <item>Quaden werden gleich&#x017F;am von den Schwaben zu<lb/>
Knechten gemacht. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1144. a</ref>.</hi> werden von<lb/>
dem Vannius unter &#x017F;ich gebracht. <hi rendition="#aq"><ref>ibid</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Quanchung wird erobert. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>631. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Quangcheu eine Wunder&#x017F;tadt. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>645. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Quirinus (Publius) Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter zu Rom. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi><lb/><ref>484. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Quittenbaums Nutzbarkeit und Vorzug. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi><lb/><ref>337. a</ref>.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>R.</head><lb/>
            <list>
              <item>Rabe/ ein Ritter/ woher er den Nahmen bekom-<lb/>
men habe. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>759. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Raben ku&#x0364;ndigen den Deut&#x017F;chen Unglu&#x0364;ck an. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi><lb/><ref>759. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Raben&#x017F;tein/ woher er den Nahmen bekommen ha-<lb/>
be. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>759. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Rache macht blind. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iv.</hi></hi> <ref>429. a. b</ref>.</hi> wird in einem<lb/>
Schau&#x017F;piele vorge&#x017F;tellt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">viii.</hi></hi> <ref>1412. b</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Rakimis/ Ko&#x0364;nig der Geten/ trit das Reich ab und<lb/>
i&#x017F;t unglu&#x0364;cklich. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>142. a. b</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Ranzau/ ein Cimbri&#x017F;cher Ge&#x017F;andter. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>873. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Ra&#x0364;the &#x017F;ollen nicht furcht&#x017F;am &#x017F;eyn; ein Ge&#x017F;pra&#x0364;ch<lb/>
hiervon des Feldherrn mit dem Hertzog Arpus.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>983. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Rath&#x017F;chla&#x0364;ge wem &#x017F;ie zuweilen gleich &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">viii.</hi><lb/><ref>1246. a</ref>.</hi> welche am be&#x017F;ten &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">vi.</hi></hi> <ref>988. a</ref>.</hi> wem<lb/>
&#x017F;ie zu vergleichen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>117. a</ref>.</hi> kommen von &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t aus. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>369. b</ref>.</hi> welches die be&#x017F;ten &#x017F;eyn?<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">vi.</hi></hi> <ref>988. a</ref>.</hi> furcht&#x017F;ame Rath&#x017F;chla&#x0364;ge wie &#x017F;ie aus-<lb/>
&#x017F;ehen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>812. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Ra&#x0364;uber &#x017F;ind fa&#x0364;hig/ daß mit ihnen Friede ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werde. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> <ref>377. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Recht der Natur. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>351. a. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Recht der Vo&#x0364;lcker vertheidiget die Ge&#x017F;andten. <hi rendition="#aq">II.<lb/><hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1381. a. b</ref>.</hi> was es von der Reichsfolge haben<lb/>
wolle. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>68. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Rechte Seite bey Deut&#x017F;chen/ Per&#x017F;ern und Ro&#x0364;mern<lb/>
fu&#x0364;r die ehrlich&#x017F;te gehalten. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>744. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Rede u&#x0364;ber der Fu&#x0364;r&#x017F;tin Wallpurgis ihrem Tode.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>13. a</ref>.</hi> des Arminius an die deut&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>17. a</ref>. I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>31. b</ref>.</hi> des Hertzogs Arpus. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>20. a</ref>.</hi><lb/>
des Sege&#x017F;thes. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>21. b</ref>.</hi> des Hertzog Jubils.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>23. b</ref>.</hi> des Hertzog Jnguiomers. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>26. a</ref>.</hi> des<lb/>
Prie&#x017F;ters Libys. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>78. b</ref>.</hi> des Feldherrn Mar-<lb/>
comirs. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> <ref>183. a</ref>.</hi> des Feldherrn Herrmanns.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>194. b</ref>.</hi> der Ko&#x0364;nigin Erato an ihre Sta&#x0364;nde.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>314. b</ref>.</hi> des Ko&#x0364;nigs Huhan&#x017F;ien an die Syr-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">o 2</fw><fw place="bottom" type="catch">manis</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0107] Regiſter uͤber des Arminius Erſten und Andern Theil. Prometheus ein Buch ſo Mecenas geſchrieben. I. v. 702. b. Prometheus wird in einem Schauſpiel vorgeſtellet. II. iii. 425. a. ſein Heiligthum. I. v. 566. a. ſein Bildnuͤß. I. v. 577. b. betrachtet die Sternen; ob er an den Caucaſus gebunden worden. I. v. 577. b. ſein Bildnuͤß faͤllt uͤber einen Hauffen. I. v. 586. a. Protis von der Gyptes zu ihrem Braͤutigam erweh- let. I. ii. 154. b. Pruſias kommt in Bythinien. I. vi. 865. b. nennet ſich einen Freygelaſſenen des Raths zu Rom. I. vi. 880. a. pluͤndert die Tempel. I. vi. 881. a. Prytaneum zu Athen. I. v. 689. a. Ptolomaͤus Koͤnig in Macedonien beruͤckt ſeine Schweſter Arſinoe ſchaͤndlich. I. vi. 776. a. ſeq. heyrathet ſie und toͤdtet ihre Kinder. I. vi. 777. a. verlieret eine Schlacht und ſein Haupt. I. vi. 778. b. Ptolomaͤus der Juͤngere wird Koͤnig. I. vii. 778. b. Pulver iſt bey den Seren gebraͤuchlich. I. v. 647. b. Purpurfarbe woher ſie entſtehe. I. ix. 1393. b. Puße einer Goͤttin ihr Bildnuͤß. I. v. 642. a. koͤmmet vom Himmel auf Erden. ibid. durch ſie wird die Jſis und Natur vorgeſtellet. ibid. Pyraͤum wird belaͤgert. I. vi. 936. a. b. geht uͤber. I. vi. 936. a. Pyraͤiſcher Haven. I. v. 683. b. Pyrcho ein Griechiſcher Welt-Weiſer hat ſon- derliche Lehre/ und was ſein hoͤchſtes Gut gewe- ſen. II. ii. 266. a. b. Pyrrhus Koͤnig in Epirus faͤllt mit den Deutſchen in Macedonia ein/ und ſchlaͤgt den Antigonus. I. vi. 784. b. hilfft denen Miltzbeſchwerten. II. v. 800. b. Pythagoras wie er von den Bramahnen angebetet werde. I. v. 664. b. verfaͤlſchet die rechte Weißheit. I. v. 666. b. ſeine Lehre von der Seele. I. v. 666. b. ſein Lobſpruch. I. v. 680. b. ſeine Nachfolger/ Va- ter/ Verwandten/ Thaten und Erfindungen. I. v. 682. a. ſeine Lehre von Zuſammenſtimmung der ſieben Jrrſterne. II. v. 908. a. Pythagoriſche Lehre iſt die andere Staffel des Ali- roniſchen Heiligthums. I. ix. 1343. a. Pythiſcher Apollo. I. iii. 262. b. Pythodoris ziehet den jungen Sohn des Koͤnigs Polemons auff. I. iii. 292. a. wird Koͤnigin in Armenien/ und laͤßt hernach den Zeno ſeine Ge- burth und Stand wiſſen. II. ix. 1607. b. erzehlt ihren Lebenslauff. II. ix. 1607. b. ſeq. Q. Quaden werden gleichſam von den Schwaben zu Knechten gemacht. II. vii. 1144. a. werden von dem Vannius unter ſich gebracht. ibid. Quanchung wird erobert. I. v. 631. a. Quangcheu eine Wunderſtadt. I. v. 645. a. Quirinus (Publius) Buͤrgermeiſter zu Rom. I. iv. 484. b. Quittenbaums Nutzbarkeit und Vorzug. II. ii. 337. a. R. Rabe/ ein Ritter/ woher er den Nahmen bekom- men habe. I. vi. 759. a. Raben kuͤndigen den Deutſchen Ungluͤck an. I. vi. 759. a. Rabenſtein/ woher er den Nahmen bekommen ha- be. I. vi. 759. a. Rache macht blind. I. iv. 429. a. b. wird in einem Schauſpiele vorgeſtellt. II. viii. 1412. b. ſeq. Rakimis/ Koͤnig der Geten/ trit das Reich ab und iſt ungluͤcklich. I. ii. 142. a. b. ſeq. Ranzau/ ein Cimbriſcher Geſandter. II. v. 873. b. Raͤthe ſollen nicht furchtſam ſeyn; ein Geſpraͤch hiervon des Feldherrn mit dem Hertzog Arpus. II. vi. 983. b. Rathſchlaͤge wem ſie zuweilen gleich ſeyn. I. viii. 1246. a. welche am beſten ſeyn. II. vi. 988. a. wem ſie zu vergleichen. II. i. 117. a. kommen von ſich ſelbſt aus. II. ii. 369. b. welches die beſten ſeyn? II. vi. 988. a. furchtſame Rathſchlaͤge wie ſie aus- ſehen. II. v. 812. b. Raͤuber ſind faͤhig/ daß mit ihnen Friede geſchloſſen werde. II. ii. 377. b. Recht der Natur. I. iv. 351. a. b. Recht der Voͤlcker vertheidiget die Geſandten. II. viii. 1381. a. b. was es von der Reichsfolge haben wolle. II. i. 68. b. Rechte Seite bey Deutſchen/ Perſern und Roͤmern fuͤr die ehrlichſte gehalten. II. v. 744. a. Rede uͤber der Fuͤrſtin Wallpurgis ihrem Tode. I. i. 13. a. des Arminius an die deutſchen Fuͤrſten. I. i. 17. a. I. i. 31. b. des Hertzogs Arpus. I. i. 20. a. des Segeſthes. I. i. 21. b. des Hertzog Jubils. I. i. 23. b. des Hertzog Jnguiomers. I. i. 26. a. des Prieſters Libys. I. i. 78. b. des Feldherrn Mar- comirs. I. ii. 183. a. des Feldherrn Herrmanns. I. iii. 194. b. der Koͤnigin Erato an ihre Staͤnde. I. iii. 314. b. des Koͤnigs Huhanſien an die Syr- manis o 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/107
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/107>, abgerufen am 11.12.2017.