Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Register über des Arminius Ersten und Andern Theil.
[Spaltenumbruch]
Römer werden geschlachtet. I. i. 68. b. handeln un-
gerecht gegen andere Völcker. I. ii. 95. a. ihre
Schiffarthen. I. ii. 126. b. Römer Großsprechen
von ihren Thaten. I. ii. 94. b. Römer verdrücken
der Deutschen ihren Ruhm. I. iii. 118. a. I. 168. a.
I. vi. 732 a.
halten offt falsche Sieges-Geprän-
ge. I. iv. 385. a. I. vi. 753. b. seq. rühmen sich selbst/
und schelten andere Völcker. I. iv. 383. a. b. werden
in Pannonien geschlagen. I. iv. 490. a. b. halten
kostbare Mahlzeiten. I. v. 578. b. verleumbden die
Deutschen. I. v. 580. b. lieben eben so wohl den
Trunck. I. v. 581. a. Römer Krieg mit dem Bren-
nus. I. vi. 748. a. brechen mit den Deutschen den
Friede. I. vi. 757. a. sticht Carthago in die Augen.
I. vi. 788. a. fangen ungerechte Kriege an. I. vi.
807. b.
werden von den Deutschen überzogen.
I. vi. 789. a. wollen Rom und Jtalien verlassen.
I. vi. 834. a. verfallen in Krieg mit den Macedo-
niern. I. vi. 857. a. ihre glückliche Thaten in Grie-
chenland und den anliegenden Ländern. I. vi. 873.
b
. I. vi. 880. a.
der Römer Blindheit in Einäsche-
rung der Stadt Corinth. I. vi. 887. a. b. Römer
werden von dem Mithridates geschlagen. I. vi.
935. a.
ihre Falschheit die sie zu gebrauchen wis-
sen. I. viii. 1282. a. b. ihre üppige Schwelgerey
wird vorgestellt. I. ix. 1362. a. Herrschenssucht
und Staats-Griffe bey Krieges- und Friedens-
Zeiten. II. i. 9. a. Römer Furcht für den Deut-
schen nach des Varus Niederlage. II. i. 10. b. seq.
sind Räuber der Welt. II. vi. 1007. a. haben
Wolffs-Magen. II. vi. 1014. a. machen den Deut-
schen eine blaue Dunst. II. vi. 1014. b. haben die
Gewohnheit die Abtrünnigen zu züchtigen. II. vii.
1169. a.
sagen/ daß den Römern dienen sey Frey-
heit. II. vii. 1171. b. wie weit sich ihre Herrschafft
erstrecke. I. vii. 1172. b. Römer Grausamkeit ge-
gen die überwundene Deutschen. II. vii. 1211. b.
vergrössern ihre Thaten. II. vii. 1212. b. setzten
sonsten keine Siegesmahle. II. vii. 1217. a. werden
groß durch Zwiespalt anderer Völcker. II. vii.
1007. b.
ihr Schutz-Bild. II. vii. 1274. a. b. Rö-
mer Klugheit in Belohnung der Helden. II. ix.
1419. a. b.
werden nochmahls von den Deutschen
geschlagen. II. ii. 241. a. b. halten in einem Auff-
zug einen Streit mit den Griechischen Helden.
II. iii. 442. b. Römer Art zu Tischen. II. v. 763.
b
.
Römer Verschwenderey in dem Essen. II. v.
776. a.
[Spaltenumbruch]
Romulus wird in einem Schauspiele vorgestellet.
II iii. 422. b. sein Spieß. I. vii. 1079. a.
Rosen der Seren. I. iii. 308. b.
Rose wird von der Sonne als Königin der Blu-
men gepriesen. I. ix. 1397. a. etlicher Rosen sonder-
bahre Art. I. ix. 1399. a. setzet Thusnelden ihren
Krantz auff. I. ix. 1401. b.
Rosenholtz bey den Seren und seine Vortrefligkeit.
II. ii. 318. a.
Rothe Farbe GOtt zu versöhnen. II. i. 200. a. ist
im Morgenlande ein Merckmahl und Kennzei-
chen des Adels. II. iii. 530. b.
Röthe des Antlitzes woher sie entstehe. II. ii. 257. b.
Röthe ist der Tugend Leibfarbe und ein Zeichen
der Vollkommenheit. I. ix. 1324. a.
Rubin scheinet des Nachts. I. v. 656. b.
Rubins Krafft. II. iii. 406. a.
Ruboner/ Haupt der Eubagen/ hält sein Bylager. I.
vii. 984. b.
Ruffs Geschwindigkeit. I. iv. 442. b. in einem Sin-
gespiele vorgestellt. II. ix. 1568. a.
Ruhe des Gewissens ist ein köstlicher Schatz. I. viii.
1288 a.
siehe Gewissen.
Ruhm siehe Nachruhm.
Rusila zerreisset ein Huffeisen mit zwey Fingern. I.
vii. 986. b.
S.
Saale in einem Schauspiel aufgeführet. II. ix 1565. a.
Sachredner ängstigen die Deutschen. I. ix. 19. b.
Sachredner der Römer werden gepeiniget. I. i. 61. a.
Sadal beherrschet Thracien. II. i. 14 a. seine Unem-
pfindligkeit und wundersame Eifersucht in der
Liebe. ibid. seq. verliebt sich in ein Venusbild. I. i.
41. a. b.
wird endlich in die Apame verliebet. II. i.
45. b.
und mit ihr vermählet. II. i. 47. a. seine wun-
derliche und sonderbahre Eifersucht. II. i. 47. a.
seq
.
wil der Dianen Tempel stürmen. II. i. 60. a.
wie auch des Bacchus. II. i. 64. b. wird um sein
Königreich gebracht. II. i. 65. a. b. und stirbt. II. i.
67. b.
Säule zu Memphis. II. iii. 537. a. Ehren-Säulen
zum ersten erbauet. I. iv 339. a. richtet Unfall an/
und ist nicht zu billichen. I. iv. 339. a. b. ein Lohn der
Tugend. I. iv. 340. a. b. siehe Ehren-Säulen.
Saffran wil Blumen-König seyn. I. ix. 1389. a.
Sagunt wird von Amilcar belägert. I. vi. 822. a.
Salacia/ Saltz-Göttin. II. i. 212. a.
Salier
Regiſter uͤber des Arminius Erſten und Andern Theil.
[Spaltenumbruch]
Roͤmer werden geſchlachtet. I. i. 68. b. handeln un-
gerecht gegen andere Voͤlcker. I. ii. 95. a. ihre
Schiffarthen. I. ii. 126. b. Roͤmer Großſprechen
von ihren Thaten. I. ii. 94. b. Roͤmer verdruͤcken
der Deutſchen ihren Ruhm. I. iii. 118. a. I. 168. a.
I. vi. 732 a.
halten offt falſche Sieges-Gepraͤn-
ge. I. iv. 385. a. I. vi. 753. b. ſeq. ruͤhmen ſich ſelbſt/
und ſchelten andere Voͤlcker. I. iv. 383. a. b. werden
in Pannonien geſchlagen. I. iv. 490. a. b. halten
koſtbare Mahlzeiten. I. v. 578. b. verleumbden die
Deutſchen. I. v. 580. b. lieben eben ſo wohl den
Trunck. I. v. 581. a. Roͤmer Krieg mit dem Bren-
nus. I. vi. 748. a. brechen mit den Deutſchen den
Friede. I. vi. 757. a. ſticht Carthago in die Augen.
I. vi. 788. a. fangen ungerechte Kriege an. I. vi.
807. b.
werden von den Deutſchen uͤberzogen.
I. vi. 789. a. wollen Rom und Jtalien verlaſſen.
I. vi. 834. a. verfallen in Krieg mit den Macedo-
niern. I. vi. 857. a. ihre gluͤckliche Thaten in Grie-
chenland und den anliegenden Laͤndern. I. vi. 873.
b
. I. vi. 880. a.
der Roͤmer Blindheit in Einaͤſche-
rung der Stadt Corinth. I. vi. 887. a. b. Roͤmer
werden von dem Mithridates geſchlagen. I. vi.
935. a.
ihre Falſchheit die ſie zu gebrauchen wiſ-
ſen. I. viii. 1282. a. b. ihre uͤppige Schwelgerey
wird vorgeſtellt. I. ix. 1362. a. Herrſchensſucht
und Staats-Griffe bey Krieges- und Friedens-
Zeiten. II. i. 9. a. Roͤmer Furcht fuͤr den Deut-
ſchen nach des Varus Niederlage. II. i. 10. b. ſeq.
ſind Raͤuber der Welt. II. vi. 1007. a. haben
Wolffs-Magen. II. vi. 1014. a. machen den Deut-
ſchen eine blaue Dunſt. II. vi. 1014. b. haben die
Gewohnheit die Abtruͤnnigen zu zuͤchtigen. II. vii.
1169. a.
ſagen/ daß den Roͤmern dienen ſey Frey-
heit. II. vii. 1171. b. wie weit ſich ihre Herrſchafft
erſtrecke. I. vii. 1172. b. Roͤmer Grauſamkeit ge-
gen die uͤberwundene Deutſchen. II. vii. 1211. b.
vergroͤſſern ihre Thaten. II. vii. 1212. b. ſetzten
ſonſten keine Siegesmahle. II. vii. 1217. a. werden
groß durch Zwieſpalt anderer Voͤlcker. II. vii.
1007. b.
ihr Schutz-Bild. II. vii. 1274. a. b. Roͤ-
mer Klugheit in Belohnung der Helden. II. ix.
1419. a. b.
werden nochmahls von den Deutſchen
geſchlagen. II. ii. 241. a. b. halten in einem Auff-
zug einen Streit mit den Griechiſchen Helden.
II. iii. 442. b. Roͤmer Art zu Tiſchen. II. v. 763.
b
.
Roͤmer Verſchwenderey in dem Eſſen. II. v.
776. a.
[Spaltenumbruch]
Romulus wird in einem Schauſpiele vorgeſtellet.
II iii. 422. b. ſein Spieß. I. vii. 1079. a.
Roſen der Seren. I. iii. 308. b.
Roſe wird von der Sonne als Koͤnigin der Blu-
men geprieſen. I. ix. 1397. a. etlicher Roſen ſonder-
bahre Art. I. ix. 1399. a. ſetzet Thusnelden ihren
Krantz auff. I. ix. 1401. b.
Roſenholtz bey den Seren und ſeine Vortrefligkeit.
II. ii. 318. a.
Rothe Farbe GOtt zu verſoͤhnen. II. i. 200. a. iſt
im Morgenlande ein Merckmahl und Kennzei-
chen des Adels. II. iii. 530. b.
Roͤthe des Antlitzes woher ſie entſtehe. II. ii. 257. b.
Roͤthe iſt der Tugend Leibfarbe und ein Zeichen
der Vollkommenheit. I. ix. 1324. a.
Rubin ſcheinet des Nachts. I. v. 656. b.
Rubins Krafft. II. iii. 406. a.
Ruboner/ Haupt der Eubagen/ haͤlt ſein Bylager. I.
vii. 984. b.
Ruffs Geſchwindigkeit. I. iv. 442. b. in einem Sin-
geſpiele vorgeſtellt. II. ix. 1568. a.
Ruhe des Gewiſſens iſt ein koͤſtlicher Schatz. I. viii.
1288 a.
ſiehe Gewiſſen.
Ruhm ſiehe Nachruhm.
Ruſila zerreiſſet ein Huffeiſen mit zwey Fingern. I.
vii. 986. b.
S.
Saale in einem Schauſpiel aufgefuͤhret. II. ix 1565. a.
Sachredner aͤngſtigen die Deutſchen. I. ix. 19. b.
Sachredner der Roͤmer werden gepeiniget. I. i. 61. a.
Sadal beherrſchet Thracien. II. i. 14 a. ſeine Unem-
pfindligkeit und wunderſame Eiferſucht in der
Liebe. ibid. ſeq. verliebt ſich in ein Venusbild. I. i.
41. a. b.
wird endlich in die Apame verliebet. II. i.
45. b.
und mit ihr vermaͤhlet. II. i. 47. a. ſeine wun-
derliche und ſonderbahre Eiferſucht. II. i. 47. a.
ſeq
.
wil der Dianen Tempel ſtuͤrmen. II. i. 60. a.
wie auch des Bacchus. II. i. 64. b. wird um ſein
Koͤnigreich gebracht. II. i. 65. a. b. und ſtirbt. II. i.
67. b.
Saͤule zu Memphis. II. iii. 537. a. Ehren-Saͤulen
zum erſten erbauet. I. iv 339. a. richtet Unfall an/
und iſt nicht zu billichen. I. iv. 339. a. b. ein Lohn der
Tugend. I. iv. 340. a. b. ſiehe Ehren-Saͤulen.
Saffran wil Blumen-Koͤnig ſeyn. I. ix. 1389. a.
Sagunt wird von Amilcar belaͤgert. I. vi. 822. a.
Salacia/ Saltz-Goͤttin. II. i. 212. a.
Salier
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0110"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter u&#x0364;ber des Arminius Er&#x017F;ten und Andern Theil.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Ro&#x0364;mer werden ge&#x017F;chlachtet. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>68. b</ref>.</hi> handeln un-<lb/>
gerecht gegen andere Vo&#x0364;lcker. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>95. a</ref>.</hi> ihre<lb/>
Schiffarthen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>126. b</ref>.</hi> Ro&#x0364;mer Groß&#x017F;prechen<lb/>
von ihren Thaten. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>94. b</ref>.</hi> Ro&#x0364;mer verdru&#x0364;cken<lb/>
der Deut&#x017F;chen ihren Ruhm. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>118. a</ref>. I. <ref>168. a</ref>.<lb/>
I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">vi.</hi></hi> <ref>732 a</ref>.</hi> halten offt fal&#x017F;che Sieges-Gepra&#x0364;n-<lb/>
ge. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>385. a</ref>. I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>753. b</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi> ru&#x0364;hmen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
und &#x017F;chelten andere Vo&#x0364;lcker. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>383. a. b</ref>.</hi> werden<lb/>
in Pannonien ge&#x017F;chlagen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>490. a. b</ref>.</hi> halten<lb/>
ko&#x017F;tbare Mahlzeiten. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>578. b</ref>.</hi> verleumbden die<lb/>
Deut&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>580. b</ref>.</hi> lieben eben &#x017F;o wohl den<lb/>
Trunck. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>581. a</ref>.</hi> Ro&#x0364;mer Krieg mit dem Bren-<lb/>
nus. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>748. a</ref>.</hi> brechen mit den Deut&#x017F;chen den<lb/>
Friede. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>757. a</ref>.</hi> &#x017F;ticht Carthago in die Augen.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>788. a</ref>.</hi> fangen ungerechte Kriege an. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi><lb/><ref>807. b</ref>.</hi> werden von den Deut&#x017F;chen u&#x0364;berzogen.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>789. a</ref>.</hi> wollen Rom und Jtalien verla&#x017F;&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>834. a</ref>.</hi> verfallen in Krieg mit den Macedo-<lb/>
niern. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>857. a</ref>.</hi> ihre glu&#x0364;ckliche Thaten in Grie-<lb/>
chenland und den anliegenden La&#x0364;ndern. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>873.<lb/>
b</ref>. I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>880. a</ref>.</hi> der Ro&#x0364;mer Blindheit in Eina&#x0364;&#x017F;che-<lb/>
rung der Stadt Corinth. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>887. a. b</ref>.</hi> Ro&#x0364;mer<lb/>
werden von dem Mithridates ge&#x017F;chlagen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi><lb/><ref>935. a</ref>.</hi> ihre Fal&#x017F;chheit die &#x017F;ie zu gebrauchen wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1282. a. b</ref>.</hi> ihre u&#x0364;ppige Schwelgerey<lb/>
wird vorge&#x017F;tellt. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1362. a</ref>.</hi> Herr&#x017F;chens&#x017F;ucht<lb/>
und Staats-Griffe bey Krieges- und Friedens-<lb/>
Zeiten. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>9. a</ref>.</hi> Ro&#x0364;mer Furcht fu&#x0364;r den Deut-<lb/>
&#x017F;chen nach des Varus Niederlage. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>10. b</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi><lb/>
&#x017F;ind Ra&#x0364;uber der Welt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>1007. a</ref>.</hi> haben<lb/>
Wolffs-Magen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>1014. a</ref>.</hi> machen den Deut-<lb/>
&#x017F;chen eine blaue Dun&#x017F;t. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>1014. b</ref>.</hi> haben die<lb/>
Gewohnheit die Abtru&#x0364;nnigen zu zu&#x0364;chtigen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi><lb/><ref>1169. a</ref>.</hi> &#x017F;agen/ daß den Ro&#x0364;mern dienen &#x017F;ey Frey-<lb/>
heit. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1171. b</ref>.</hi> wie weit &#x017F;ich ihre Herr&#x017F;chafft<lb/>
er&#x017F;trecke. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1172. b</ref>.</hi> Ro&#x0364;mer Grau&#x017F;amkeit ge-<lb/>
gen die u&#x0364;berwundene Deut&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1211. b</ref>.</hi><lb/>
vergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern ihre Thaten. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1212. b</ref>.</hi> &#x017F;etzten<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten keine Siegesmahle. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1217. a</ref>.</hi> werden<lb/>
groß durch Zwie&#x017F;palt anderer Vo&#x0364;lcker. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi><lb/><ref>1007. b</ref>.</hi> ihr Schutz-Bild. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1274. a. b</ref>.</hi> Ro&#x0364;-<lb/>
mer Klugheit in Belohnung der Helden. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ix.</hi><lb/><ref>1419. a. b</ref>.</hi> werden nochmahls von den Deut&#x017F;chen<lb/>
ge&#x017F;chlagen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>241. a. b</ref>.</hi> halten in einem Auff-<lb/>
zug einen Streit mit den Griechi&#x017F;chen Helden.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iii.</hi></hi> <ref>442. b</ref>.</hi> Ro&#x0364;mer Art zu Ti&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>763.<lb/>
b</ref>.</hi> Ro&#x0364;mer Ver&#x017F;chwenderey in dem E&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi><lb/><ref>776. a</ref>.</hi></item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Romulus wird in einem Schau&#x017F;piele vorge&#x017F;tellet.<lb/><hi rendition="#aq">II <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>422. b</ref>.</hi> &#x017F;ein Spieß. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1079. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Ro&#x017F;en der Seren. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>308. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Ro&#x017F;e wird von der Sonne als Ko&#x0364;nigin der Blu-<lb/>
men geprie&#x017F;en. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1397. a</ref>.</hi> etlicher Ro&#x017F;en &#x017F;onder-<lb/>
bahre Art. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ix.</hi></hi> <ref>1399. a</ref>.</hi> &#x017F;etzet Thusnelden ihren<lb/>
Krantz auff. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1401. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Ro&#x017F;enholtz bey den Seren und &#x017F;eine Vortrefligkeit.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>318. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Rothe Farbe GOtt zu ver&#x017F;o&#x0364;hnen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>200. a</ref>.</hi> i&#x017F;t<lb/>
im Morgenlande ein Merckmahl und Kennzei-<lb/>
chen des Adels. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>530. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Ro&#x0364;the des Antlitzes woher &#x017F;ie ent&#x017F;tehe. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>257. b</ref>.</hi><lb/>
Ro&#x0364;the i&#x017F;t der Tugend Leibfarbe und ein Zeichen<lb/>
der Vollkommenheit. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1324. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Rubin &#x017F;cheinet des Nachts. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>656. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Rubins Krafft. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>406. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Ruboner/ Haupt der Eubagen/ ha&#x0364;lt &#x017F;ein Bylager. <hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>984. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Ruffs Ge&#x017F;chwindigkeit. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>442. b</ref>.</hi> in einem Sin-<lb/>
ge&#x017F;piele vorge&#x017F;tellt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ix.</hi></hi> <ref>1568. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Ruhe des Gewi&#x017F;&#x017F;ens i&#x017F;t ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Schatz. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">viii.</hi><lb/><ref>1288 a</ref>.</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;iehe Gewi&#x017F;&#x017F;en.</hi></item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">Ruhm &#x017F;iehe Nachruhm.</hi> </item><lb/>
              <item>Ru&#x017F;ila zerrei&#x017F;&#x017F;et ein Huffei&#x017F;en mit zwey Fingern. <hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>986. b</ref>.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>S.</head><lb/>
            <list>
              <item>Saale in einem Schau&#x017F;piel aufgefu&#x0364;hret. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ix</hi> <ref>1565. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Sachredner a&#x0364;ng&#x017F;tigen die Deut&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>19. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Sachredner der Ro&#x0364;mer werden gepeiniget. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>61. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Sadal beherr&#x017F;chet Thracien. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>14 a</ref>.</hi> &#x017F;eine Unem-<lb/>
pfindligkeit und wunder&#x017F;ame Eifer&#x017F;ucht in der<lb/>
Liebe. <hi rendition="#aq"><ref>ibid</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi> verliebt &#x017F;ich in ein Venusbild. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi><lb/><ref>41. a. b</ref>.</hi> wird endlich in die Apame verliebet. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi><lb/><ref>45. b</ref>.</hi> und mit ihr verma&#x0364;hlet. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>47. a</ref>.</hi> &#x017F;eine wun-<lb/>
derliche und &#x017F;onderbahre Eifer&#x017F;ucht. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>47. a.<lb/>
&#x017F;eq</ref>.</hi> wil der Dianen Tempel &#x017F;tu&#x0364;rmen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>60. a</ref>.</hi><lb/>
wie auch des Bacchus. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>64. b</ref>.</hi> wird um &#x017F;ein<lb/>
Ko&#x0364;nigreich gebracht. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>65. a. b</ref>.</hi> und &#x017F;tirbt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi><lb/><ref>67. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Sa&#x0364;ule zu Memphis. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>537. a</ref>.</hi> Ehren-Sa&#x0364;ulen<lb/>
zum er&#x017F;ten erbauet. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv</hi> <ref>339. a</ref>.</hi> richtet Unfall an/<lb/>
und i&#x017F;t nicht zu billichen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>339. a. b</ref>.</hi> ein Lohn der<lb/>
Tugend. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>340. a. b</ref>.</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;iehe Ehren-Sa&#x0364;ulen.</hi></item><lb/>
              <item>Saffran wil Blumen-Ko&#x0364;nig &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ix.</hi></hi> <ref>1389. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Sagunt wird von Amilcar bela&#x0364;gert. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>822. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Salacia/ Saltz-Go&#x0364;ttin. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>212. a</ref>.</hi></item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Salier</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0110] Regiſter uͤber des Arminius Erſten und Andern Theil. Roͤmer werden geſchlachtet. I. i. 68. b. handeln un- gerecht gegen andere Voͤlcker. I. ii. 95. a. ihre Schiffarthen. I. ii. 126. b. Roͤmer Großſprechen von ihren Thaten. I. ii. 94. b. Roͤmer verdruͤcken der Deutſchen ihren Ruhm. I. iii. 118. a. I. 168. a. I. vi. 732 a. halten offt falſche Sieges-Gepraͤn- ge. I. iv. 385. a. I. vi. 753. b. ſeq. ruͤhmen ſich ſelbſt/ und ſchelten andere Voͤlcker. I. iv. 383. a. b. werden in Pannonien geſchlagen. I. iv. 490. a. b. halten koſtbare Mahlzeiten. I. v. 578. b. verleumbden die Deutſchen. I. v. 580. b. lieben eben ſo wohl den Trunck. I. v. 581. a. Roͤmer Krieg mit dem Bren- nus. I. vi. 748. a. brechen mit den Deutſchen den Friede. I. vi. 757. a. ſticht Carthago in die Augen. I. vi. 788. a. fangen ungerechte Kriege an. I. vi. 807. b. werden von den Deutſchen uͤberzogen. I. vi. 789. a. wollen Rom und Jtalien verlaſſen. I. vi. 834. a. verfallen in Krieg mit den Macedo- niern. I. vi. 857. a. ihre gluͤckliche Thaten in Grie- chenland und den anliegenden Laͤndern. I. vi. 873. b. I. vi. 880. a. der Roͤmer Blindheit in Einaͤſche- rung der Stadt Corinth. I. vi. 887. a. b. Roͤmer werden von dem Mithridates geſchlagen. I. vi. 935. a. ihre Falſchheit die ſie zu gebrauchen wiſ- ſen. I. viii. 1282. a. b. ihre uͤppige Schwelgerey wird vorgeſtellt. I. ix. 1362. a. Herrſchensſucht und Staats-Griffe bey Krieges- und Friedens- Zeiten. II. i. 9. a. Roͤmer Furcht fuͤr den Deut- ſchen nach des Varus Niederlage. II. i. 10. b. ſeq. ſind Raͤuber der Welt. II. vi. 1007. a. haben Wolffs-Magen. II. vi. 1014. a. machen den Deut- ſchen eine blaue Dunſt. II. vi. 1014. b. haben die Gewohnheit die Abtruͤnnigen zu zuͤchtigen. II. vii. 1169. a. ſagen/ daß den Roͤmern dienen ſey Frey- heit. II. vii. 1171. b. wie weit ſich ihre Herrſchafft erſtrecke. I. vii. 1172. b. Roͤmer Grauſamkeit ge- gen die uͤberwundene Deutſchen. II. vii. 1211. b. vergroͤſſern ihre Thaten. II. vii. 1212. b. ſetzten ſonſten keine Siegesmahle. II. vii. 1217. a. werden groß durch Zwieſpalt anderer Voͤlcker. II. vii. 1007. b. ihr Schutz-Bild. II. vii. 1274. a. b. Roͤ- mer Klugheit in Belohnung der Helden. II. ix. 1419. a. b. werden nochmahls von den Deutſchen geſchlagen. II. ii. 241. a. b. halten in einem Auff- zug einen Streit mit den Griechiſchen Helden. II. iii. 442. b. Roͤmer Art zu Tiſchen. II. v. 763. b. Roͤmer Verſchwenderey in dem Eſſen. II. v. 776. a. Romulus wird in einem Schauſpiele vorgeſtellet. II iii. 422. b. ſein Spieß. I. vii. 1079. a. Roſen der Seren. I. iii. 308. b. Roſe wird von der Sonne als Koͤnigin der Blu- men geprieſen. I. ix. 1397. a. etlicher Roſen ſonder- bahre Art. I. ix. 1399. a. ſetzet Thusnelden ihren Krantz auff. I. ix. 1401. b. Roſenholtz bey den Seren und ſeine Vortrefligkeit. II. ii. 318. a. Rothe Farbe GOtt zu verſoͤhnen. II. i. 200. a. iſt im Morgenlande ein Merckmahl und Kennzei- chen des Adels. II. iii. 530. b. Roͤthe des Antlitzes woher ſie entſtehe. II. ii. 257. b. Roͤthe iſt der Tugend Leibfarbe und ein Zeichen der Vollkommenheit. I. ix. 1324. a. Rubin ſcheinet des Nachts. I. v. 656. b. Rubins Krafft. II. iii. 406. a. Ruboner/ Haupt der Eubagen/ haͤlt ſein Bylager. I. vii. 984. b. Ruffs Geſchwindigkeit. I. iv. 442. b. in einem Sin- geſpiele vorgeſtellt. II. ix. 1568. a. Ruhe des Gewiſſens iſt ein koͤſtlicher Schatz. I. viii. 1288 a. ſiehe Gewiſſen. Ruhm ſiehe Nachruhm. Ruſila zerreiſſet ein Huffeiſen mit zwey Fingern. I. vii. 986. b. S. Saale in einem Schauſpiel aufgefuͤhret. II. ix 1565. a. Sachredner aͤngſtigen die Deutſchen. I. ix. 19. b. Sachredner der Roͤmer werden gepeiniget. I. i. 61. a. Sadal beherrſchet Thracien. II. i. 14 a. ſeine Unem- pfindligkeit und wunderſame Eiferſucht in der Liebe. ibid. ſeq. verliebt ſich in ein Venusbild. I. i. 41. a. b. wird endlich in die Apame verliebet. II. i. 45. b. und mit ihr vermaͤhlet. II. i. 47. a. ſeine wun- derliche und ſonderbahre Eiferſucht. II. i. 47. a. ſeq. wil der Dianen Tempel ſtuͤrmen. II. i. 60. a. wie auch des Bacchus. II. i. 64. b. wird um ſein Koͤnigreich gebracht. II. i. 65. a. b. und ſtirbt. II. i. 67. b. Saͤule zu Memphis. II. iii. 537. a. Ehren-Saͤulen zum erſten erbauet. I. iv 339. a. richtet Unfall an/ und iſt nicht zu billichen. I. iv. 339. a. b. ein Lohn der Tugend. I. iv. 340. a. b. ſiehe Ehren-Saͤulen. Saffran wil Blumen-Koͤnig ſeyn. I. ix. 1389. a. Sagunt wird von Amilcar belaͤgert. I. vi. 822. a. Salacia/ Saltz-Goͤttin. II. i. 212. a. Salier

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/110
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/110>, abgerufen am 16.12.2017.