Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Register über des Arminius Ersten und Andern Theil.
[Spaltenumbruch]
Tugendhaffte sind unglückselig. I. iii. 206. b. vereini-
gen sich miteinander. I. v. 505. b. haben sich für
nichts zu fürchten. II. vii. 1111. a. seq.
Tuisco der erste Mensch. I. vi. 732. b. kömmt in
Deutschland. I. ii. 111. a. sein Leichnam in Kristal-
len verwahret auf einem Gebürge. I. vii. 1117. a.
ist ein Schutz-Gott Deutschlandes. I. vii. 1119. a.
Tuiscon hat zu den Deutschen die Weißheit ge-
bracht. II. v. 744. b.
Tulipanen Lob. I. ix. 1386. b. wil den Vorzug vor
den Blumen haben. I. ix. 1398. a.
Tullius (Servius) in einem Schauspiel vorgestel-
let. II. iii. 423. b.
Türckis was er für eine Krafft habe. II. iii. 405. b.
Turnus Hertzog der Umbrier streitet wider den
Brennus. I. vi. 739. b.
U. V.
Vandala giebet den Ursprung denen Amazonen. I.
v. 522. b
.
wird vom Tanauses geliebet. I. v. 523. a.
erobert viel Städte und Länder. I. v. 524. a. stir-
bet und wird zu einer Göttin gemachet. I. v. 526. a.
Vannius ein Quadischer Fürst geht mit dem Dru-
sus einen Vertrag ein. I. iv. 410. b. sein Ursprung
und wie er zu dem Marbod kommen. I. vii. 1144. a.
rückt mit achtzig tausend Mann über die Donau.
I. viii. 1297. a. wird unschuldiger Weise beschul-
diget/ daß er den Marbod habe wollen helffen
umbringen. II. ix. 1556. a. b.
Vannius Rath dem Marbod gegeben. II. v. 823. und
825. b. giebt dem Marbod wegen seiner Tochter
Rath/ und stellt ein herrlich Schauspiel für. II.
viii. 1402. a. seq
.
Varro seine Bücher. II. v. 745. b.
Varus wil die Fürstin Walpurgis schwächen. I. i.
13. a
.
seine Verrichtungen in Syrien. I. i. 43. b.
ist ein schlechter Feldherr. I. i. 45. a. seine letzte
Rede. I. i. 49. a. seq. ersticht sich. I. i. 58. a. Varus
Cörper wird ein und ausgegraben. I. i. 63. a. sein
Haupt wird geopffert. I. i. 69. b. sein Leichnam
wird geopffert I. i. 72. a. drucket die Cherußker
und andere Völcker. I. viii. 1290. a. läst Rhamis
eines Fürsten Braut rauben. I. viii. 1294. b. er-
scheinet dem Germanicus. II. 6. 1061. a.
Vaters Gewalt über seine Kinder. II. iv. 634. a.
Vater Urheber des Geschlechts. I. iii. 323. a. so
klug haben selten kluge Kinder. II. i. 81. a. b. Grau-
samkeit gegen ihre Söhne. I. v. 517. b. lieben ihre
Söhne über sich. I. v. 511. b.
Vaterland ist nicht zu bekriegen. I. i. 73. a. ist nicht
[Spaltenumbruch] zu beleidigen/ noch hat man sich an dasselbige zu
rächen. I. vi. 743. a. Vaterlandes Liebe ist der Lie-
be des Ehestandes vorzuziehen. I. vi. 783. a. Va-
terlande soll man mit seinem Schaden beystehen.
I. iii. 309. a. Liebe dazu ob sie von der Natur. ibid.
Ubelthäter ohne Verhör zu verdammen obs zu ent-
schuldigen. I. vii. 1021. b. seq.
Uberfluß wird gescholten. I. ii. 106. a.
Uberschrifft über der Walpurgis Grab. I. i. 29. a. b.
auff dem Grabe des Varus. I. i. 81. b. auff den
Drusus. I. iv. 336. b. dem Augustus zu Ehren in
einem Tempel. I. iv. 357. b. über des Wodans
Thaten. I. iv. 373. b. auff des Drusus Thaten in
Deutschland. I. iv. 418. a. b. über die Sonne. I. v.
568. b.
über das Götzenbild Fe. I. v. 612. a. auff
die Ehrensäule des Pingli. I. v. 623. a. auff des
Zenonis herrliche Thaten. I. v. 628. b. über J-
vens Grab. I. v. 634. b. über das Bild des Flus-
ses Xiang. I. v. 638. b. des Galles über eine Spitz-
säule. I. v. 674. a. über die Mumten. I. v. 678. b.
über Socratens Grab. I. v. 684. a. über Platons
Grabmahl. I. v. 706. b. über Zarmars Grabmahl.
I. v. 707. a. über dessen Asche. I. v. 715. a. über die
von den Cimbern erschlagene Leichen. I. vi. 906. a.
über die Opfferung der Calphurnta. I. vi. 907. b.
über das Grab der Königin Hatta. I. vi. 920. b.
über des Spartacus Säule. I. vi. 954. a. über ei-
nes Samotischen Weisens Höhle. I. vii. 1111. a.
über das Bild der Porcia. I. viii. 1204. a. über
des Drusus Grabmahl. I. viii. 1217. a. auff einem
Ringe gefunden. I. viii. 1284. a. über das Bild
der Venus/ der Ceres und des Bacchus. II. i. 41.
a
über die Agrippine unter der Gestalt der Jsis.
II. viii. 1348. a. bey des Augustus Begräbnüs-
sen. II. vi. 949. a. auff den Käyser Augustus. II. vi.
974. b.
auff den Schilden in Deutschland. II. iii.
444 b.
auff einer Glocken. II. v. 760. b. auff des
Germanicus Schiffen. II. vii. 1165. b. auff Gott-
walds Grab. II. vi. 872. b. seq. über des Drusus
Bildnüß. II vi. 1082. b. über Hermengardis
Ehrensäule. II. viii. 1332. b. über der Minerven
Tempel in Deutschland. II. ii. 276. a. über aller-
hand Speisen. II. v. 871. a. Uberschrifften auf
und bey den Bildnüssen der Gratien/ Hesperi-
den/ und der Tugend auf fürstlichen Vermäh-
lungen. II. ix. 1639. a. b. seq. stehen nur über Hel-
den nicht der Götter Bildnüß II. iii. 471. a.
Uberschrifft auf Hertzog Herrmannen auf der von
dem
Regiſter uͤber des Arminius Erſten und Andern Theil.
[Spaltenumbruch]
Tugendhaffte ſind ungluͤckſelig. I. iii. 206. b. vereini-
gen ſich miteinander. I. v. 505. b. haben ſich fuͤr
nichts zu fuͤrchten. II. vii. 1111. a. ſeq.
Tuiſco der erſte Menſch. I. vi. 732. b. koͤmmt in
Deutſchland. I. ii. 111. a. ſein Leichnam in Kriſtal-
len verwahret auf einem Gebuͤrge. I. vii. 1117. a.
iſt ein Schutz-Gott Deutſchlandes. I. vii. 1119. a.
Tuiſcon hat zu den Deutſchen die Weißheit ge-
bracht. II. v. 744. b.
Tulipanen Lob. I. ix. 1386. b. wil den Vorzug vor
den Blumen haben. I. ix. 1398. a.
Tullius (Servius) in einem Schauſpiel vorgeſtel-
let. II. iii. 423. b.
Tuͤrckis was er fuͤr eine Krafft habe. II. iii. 405. b.
Turnus Hertzog der Umbrier ſtreitet wider den
Brennus. I. vi. 739. b.
U. V.
Vandala giebet den Urſprung denen Amazonen. I.
v. 522. b
.
wird vom Tanauſes geliebet. I. v. 523. a.
erobert viel Staͤdte und Laͤnder. I. v. 524. a. ſtir-
bet und wird zu einer Goͤttin gemachet. I. v. 526. a.
Vannius ein Quadiſcher Fuͤrſt geht mit dem Dru-
ſus einen Vertrag ein. I. iv. 410. b. ſein Urſprung
und wie er zu dem Marbod kommen. I. vii. 1144. a.
ruͤckt mit achtzig tauſend Mann uͤber die Donau.
I. viii. 1297. a. wird unſchuldiger Weiſe beſchul-
diget/ daß er den Marbod habe wollen helffen
umbringen. II. ix. 1556. a. b.
Vannius Rath dem Marbod gegeben. II. v. 823. und
825. b. giebt dem Marbod wegen ſeiner Tochter
Rath/ und ſtellt ein herrlich Schauſpiel fuͤr. II.
viii. 1402. a. ſeq
.
Varro ſeine Buͤcher. II. v. 745. b.
Varus wil die Fuͤrſtin Walpurgis ſchwaͤchen. I. i.
13. a
.
ſeine Verrichtungen in Syrien. I. i. 43. b.
iſt ein ſchlechter Feldherr. I. i. 45. a. ſeine letzte
Rede. I. i. 49. a. ſeq. erſticht ſich. I. i. 58. a. Varus
Coͤrper wird ein und ausgegraben. I. i. 63. a. ſein
Haupt wird geopffert. I. i. 69. b. ſein Leichnam
wird geopffert I. i. 72. a. drucket die Cherußker
und andere Voͤlcker. I. viii. 1290. a. laͤſt Rhamis
eines Fuͤrſten Braut rauben. I. viii. 1294. b. er-
ſcheinet dem Germanicus. II. 6. 1061. a.
Vaters Gewalt uͤber ſeine Kinder. II. iv. 634. a.
Vater Urheber des Geſchlechts. I. iii. 323. a. ſo
klug haben ſelten kluge Kinder. II. i. 81. a. b. Grau-
ſamkeit gegen ihre Soͤhne. I. v. 517. b. lieben ihre
Soͤhne uͤber ſich. I. v. 511. b.
Vaterland iſt nicht zu bekriegen. I. i. 73. a. iſt nicht
[Spaltenumbruch] zu beleidigen/ noch hat man ſich an daſſelbige zu
raͤchen. I. vi. 743. a. Vaterlandes Liebe iſt der Lie-
be des Eheſtandes vorzuziehen. I. vi. 783. a. Va-
terlande ſoll man mit ſeinem Schaden beyſtehen.
I. iii. 309. a. Liebe dazu ob ſie von der Natur. ibid.
Ubelthaͤter ohne Verhoͤr zu verdammen obs zu ent-
ſchuldigen. I. vii. 1021. b. ſeq.
Uberfluß wird geſcholten. I. ii. 106. a.
Uberſchrifft uͤber der Walpurgis Grab. I. i. 29. a. b.
auff dem Grabe des Varus. I. i. 81. b. auff den
Druſus. I. iv. 336. b. dem Auguſtus zu Ehren in
einem Tempel. I. iv. 357. b. uͤber des Wodans
Thaten. I. iv. 373. b. auff des Druſus Thaten in
Deutſchland. I. iv. 418. a. b. uͤber die Sonne. I. v.
568. b.
uͤber das Goͤtzenbild Fe. I. v. 612. a. auff
die Ehrenſaͤule des Pingli. I. v. 623. a. auff des
Zenonis herrliche Thaten. I. v. 628. b. uͤber J-
vens Grab. I. v. 634. b. uͤber das Bild des Fluſ-
ſes Xiang. I. v. 638. b. des Galles uͤber eine Spitz-
ſaͤule. I. v. 674. a. uͤber die Mumten. I. v. 678. b.
uͤber Socratens Grab. I. v. 684. a. uͤber Platons
Grabmahl. I. v. 706. b. uͤber Zarmars Grabmahl.
I. v. 707. a. uͤber deſſen Aſche. I. v. 715. a. uͤber die
von den Cimbern erſchlagene Leichen. I. vi. 906. a.
uͤber die Opfferung der Calphurnta. I. vi. 907. b.
uͤber das Grab der Koͤnigin Hatta. I. vi. 920. b.
uͤber des Spartacus Saͤule. I. vi. 954. a. uͤber ei-
nes Samotiſchen Weiſens Hoͤhle. I. vii. 1111. a.
uͤber das Bild der Porcia. I. viii. 1204. a. uͤbeꝛ
des Druſus Grabmahl. I. viii. 1217. a. auff einem
Ringe gefunden. I. viii. 1284. a. uͤber das Bild
der Venus/ der Ceres und des Bacchus. II. i. 41.
a
uͤber die Agrippine unter der Geſtalt der Jſis.
II. viii. 1348. a. bey des Auguſtus Begraͤbnuͤſ-
ſen. II. vi. 949. a. auff den Kaͤyſer Auguſtus. II. vi.
974. b.
auff den Schilden in Deutſchland. II. iii.
444 b.
auff einer Glocken. II. v. 760. b. auff des
Germanicus Schiffen. II. vii. 1165. b. auff Gott-
walds Grab. II. vi. 872. b. ſeq. uͤber des Druſus
Bildnuͤß. II vi. 1082. b. uͤber Hermengardis
Ehrenſaͤule. II. viii. 1332. b. uͤber der Minerven
Tempel in Deutſchland. II. ii. 276. a. uͤber aller-
hand Speiſen. II. v. 871. a. Uberſchrifften auf
und bey den Bildnuͤſſen der Gratien/ Heſperi-
den/ und der Tugend auf fuͤrſtlichen Vermaͤh-
lungen. II. ix. 1639. a. b. ſeq. ſtehen nur uͤber Hel-
den nicht der Goͤtter Bildnuͤß II. iii. 471. a.
Uberſchrifft auf Hertzog Herrmannen auf der von
dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0124"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter u&#x0364;ber des Arminius Er&#x017F;ten und Andern Theil.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Tugendhaffte &#x017F;ind unglu&#x0364;ck&#x017F;elig. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>206. b</ref></hi>.</hi> vereini-<lb/>
gen &#x017F;ich miteinander. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>505. b</ref></hi>.</hi> haben &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
nichts zu fu&#x0364;rchten. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1111. a</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Tui&#x017F;co der er&#x017F;te Men&#x017F;ch. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>732. b</ref></hi>.</hi> ko&#x0364;mmt in<lb/>
Deut&#x017F;chland. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>111. a</ref></hi>.</hi> &#x017F;ein Leichnam in Kri&#x017F;tal-<lb/>
len verwahret auf einem Gebu&#x0364;rge. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1117. a</ref></hi>.</hi><lb/>
i&#x017F;t ein Schutz-Gott Deut&#x017F;chlandes. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1119. a</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Tui&#x017F;con hat zu den Deut&#x017F;chen die Weißheit ge-<lb/>
bracht. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>744. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Tulipanen Lob. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1386. b</ref></hi>.</hi> wil den Vorzug vor<lb/>
den Blumen haben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1398. a</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Tullius (Servius) in einem Schau&#x017F;piel vorge&#x017F;tel-<lb/>
let. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>423. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Tu&#x0364;rckis was er fu&#x0364;r eine Krafft habe. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>405. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Turnus Hertzog der Umbrier &#x017F;treitet wider den<lb/>
Brennus. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>739. b</ref></hi>.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>U. V.</head><lb/>
            <list>
              <item>Vandala giebet den Ur&#x017F;prung denen Amazonen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.<lb/><hi rendition="#k">v.</hi> <ref>522. b</ref></hi>.</hi> wird vom Tanau&#x017F;es geliebet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>523. a</ref></hi>.</hi><lb/>
erobert viel Sta&#x0364;dte und La&#x0364;nder. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>524. a</ref></hi>.</hi> &#x017F;tir-<lb/>
bet und wird zu einer Go&#x0364;ttin gemachet. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>526. a</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Vannius ein Quadi&#x017F;cher Fu&#x0364;r&#x017F;t geht mit dem Dru-<lb/>
&#x017F;us einen Vertrag ein. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>410. b</ref></hi>.</hi> &#x017F;ein Ur&#x017F;prung<lb/>
und wie er zu dem Marbod kommen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1144. a</ref></hi>.</hi><lb/>
ru&#x0364;ckt mit achtzig tau&#x017F;end Mann u&#x0364;ber die Donau.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1297. a</ref></hi>.</hi> wird un&#x017F;chuldiger Wei&#x017F;e be&#x017F;chul-<lb/>
diget/ daß er den Marbod habe wollen helffen<lb/>
umbringen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1556. a. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Vannius Rath dem Marbod gegeben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>823</ref></hi>.</hi> und<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><ref>825. b</ref></hi>.</hi> giebt dem Marbod wegen &#x017F;einer Tochter<lb/>
Rath/ und &#x017F;tellt ein herrlich Schau&#x017F;piel fu&#x0364;r. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II.<lb/><hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1402. a</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Varro &#x017F;eine Bu&#x0364;cher. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>745. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Varus wil die Fu&#x0364;r&#x017F;tin Walpurgis &#x017F;chwa&#x0364;chen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">i.</hi><lb/><ref>13. a</ref></hi>.</hi> &#x017F;eine Verrichtungen in Syrien. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>43. b</ref></hi>.</hi><lb/>
i&#x017F;t ein &#x017F;chlechter Feldherr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>45. a</ref></hi>.</hi> &#x017F;eine letzte<lb/>
Rede. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>49. a</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref></hi>.</hi> er&#x017F;ticht &#x017F;ich. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>58. a</ref></hi>.</hi> Varus<lb/>
Co&#x0364;rper wird ein und ausgegraben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>63. a</ref></hi>.</hi> &#x017F;ein<lb/>
Haupt wird geopffert. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>69. b</ref></hi>.</hi> &#x017F;ein Leichnam<lb/>
wird geopffert <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>72. a</ref></hi>.</hi> drucket die Cherußker<lb/>
und andere Vo&#x0364;lcker. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1290. a</ref></hi>.</hi> la&#x0364;&#x017F;t Rhamis<lb/>
eines Fu&#x0364;r&#x017F;ten Braut rauben. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1294. b</ref></hi>.</hi> er-<lb/>
&#x017F;cheinet dem Germanicus. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <ref>6</ref>. <ref>1061. a</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Vaters Gewalt u&#x0364;ber &#x017F;eine Kinder. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>634. a</ref></hi>.</hi><lb/>
Vater Urheber des Ge&#x017F;chlechts. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>323. a</ref></hi>.</hi> &#x017F;o<lb/>
klug haben &#x017F;elten kluge Kinder. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>81. a. b</ref></hi>.</hi> Grau-<lb/>
&#x017F;amkeit gegen ihre So&#x0364;hne. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>517. b</ref></hi>.</hi> lieben ihre<lb/>
So&#x0364;hne u&#x0364;ber &#x017F;ich. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>511. b</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Vaterland i&#x017F;t nicht zu bekriegen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>73. a</ref></hi>.</hi> i&#x017F;t nicht<lb/><cb/>
zu beleidigen/ noch hat man &#x017F;ich an da&#x017F;&#x017F;elbige zu<lb/>
ra&#x0364;chen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>743. a</ref></hi>.</hi> Vaterlandes Liebe i&#x017F;t der Lie-<lb/>
be des Ehe&#x017F;tandes vorzuziehen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>783. a</ref></hi>.</hi> Va-<lb/>
terlande &#x017F;oll man mit &#x017F;einem Schaden bey&#x017F;tehen.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>309. a</ref></hi>.</hi> Liebe dazu ob &#x017F;ie von der Natur. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><ref>ibid</ref></hi>.</hi></item><lb/>
              <item>Ubeltha&#x0364;ter ohne Verho&#x0364;r zu verdammen obs zu ent-<lb/>
&#x017F;chuldigen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1021. b</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Uberfluß wird ge&#x017F;cholten. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>106. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Uber&#x017F;chrifft u&#x0364;ber der Walpurgis Grab. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>29. a. b</ref>.</hi><lb/>
auff dem Grabe des Varus. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>81. b</ref>.</hi> auff den<lb/>
Dru&#x017F;us. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>336. b</ref>.</hi> dem Augu&#x017F;tus zu Ehren in<lb/>
einem Tempel. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>357. b</ref>.</hi> u&#x0364;ber des Wodans<lb/>
Thaten. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>373. b</ref>.</hi> auff des Dru&#x017F;us Thaten in<lb/>
Deut&#x017F;chland. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>418. a. b</ref>.</hi> u&#x0364;ber die Sonne. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi><lb/><ref>568. b</ref>.</hi> u&#x0364;ber das Go&#x0364;tzenbild Fe. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>612. a</ref>.</hi> auff<lb/>
die Ehren&#x017F;a&#x0364;ule des Pingli. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>623. a</ref>.</hi> auff des<lb/>
Zenonis herrliche Thaten. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>628. b</ref>.</hi> u&#x0364;ber J-<lb/>
vens Grab. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>634. b</ref>.</hi> u&#x0364;ber das Bild des Flu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es Xiang. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>638. b</ref>.</hi> des Galles u&#x0364;ber eine Spitz-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ule. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>674. a</ref>.</hi> u&#x0364;ber die Mumten. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>678. b</ref>.</hi><lb/>
u&#x0364;ber Socratens Grab. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>684. a</ref>.</hi> u&#x0364;ber Platons<lb/>
Grabmahl. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>706. b</ref>.</hi> u&#x0364;ber Zarmars Grabmahl.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>707. a</ref>.</hi> u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en A&#x017F;che. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>715. a</ref>.</hi> u&#x0364;ber die<lb/>
von den Cimbern er&#x017F;chlagene Leichen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>906. a</ref>.</hi><lb/>
u&#x0364;ber die Opfferung der Calphurnta. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>907. b</ref>.</hi><lb/>
u&#x0364;ber das Grab der Ko&#x0364;nigin Hatta. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>920. b</ref>.</hi><lb/>
u&#x0364;ber des Spartacus Sa&#x0364;ule. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>954. a</ref>.</hi> u&#x0364;ber ei-<lb/>
nes Samoti&#x017F;chen Wei&#x017F;ens Ho&#x0364;hle. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1111. a</ref>.</hi><lb/>
u&#x0364;ber das Bild der Porcia. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">viii.</hi></hi> <ref>1204. a</ref>.</hi> u&#x0364;be&#xA75B;<lb/>
des Dru&#x017F;us Grabmahl. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1217. a</ref>.</hi> auff einem<lb/>
Ringe gefunden. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">viii.</hi></hi> <ref>1284. a</ref>.</hi> u&#x0364;ber das Bild<lb/>
der Venus/ der Ceres und des Bacchus. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>41.<lb/>
a</ref></hi> u&#x0364;ber die Agrippine unter der Ge&#x017F;talt der J&#x017F;is.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">viii.</hi></hi> <ref>1348. a</ref>.</hi> bey des Augu&#x017F;tus Begra&#x0364;bnu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>949. a</ref>.</hi> auff den Ka&#x0364;y&#x017F;er Augu&#x017F;tus. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vi.</hi><lb/><ref>974. b</ref>.</hi> auff den Schilden in Deut&#x017F;chland. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi><lb/><ref>444 b</ref>.</hi> auff einer Glocken. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>760. b</ref>.</hi> auff des<lb/>
Germanicus Schiffen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">vii.</hi></hi> <ref>1165. b</ref>.</hi> auff Gott-<lb/>
walds Grab. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">vi.</hi></hi> <ref>872. b</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi> u&#x0364;ber des Dru&#x017F;us<lb/>
Bildnu&#x0364;ß. <hi rendition="#aq">II <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">vi.</hi></hi> <ref>1082. b</ref>.</hi> u&#x0364;ber Hermengardis<lb/>
Ehren&#x017F;a&#x0364;ule. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1332. b</ref>.</hi> u&#x0364;ber der Minerven<lb/>
Tempel in Deut&#x017F;chland. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>276. a</ref>.</hi> u&#x0364;ber aller-<lb/>
hand Spei&#x017F;en. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>871. a</ref>.</hi> Uber&#x017F;chrifften auf<lb/>
und bey den Bildnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der Gratien/ He&#x017F;peri-<lb/>
den/ und der Tugend auf fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Verma&#x0364;h-<lb/>
lungen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1639. a. b</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi> &#x017F;tehen nur u&#x0364;ber Hel-<lb/>
den nicht der Go&#x0364;tter Bildnu&#x0364;ß <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>471. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Uber&#x017F;chrifft auf Hertzog Herrmannen auf der von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0124] Regiſter uͤber des Arminius Erſten und Andern Theil. Tugendhaffte ſind ungluͤckſelig. I. iii. 206. b. vereini- gen ſich miteinander. I. v. 505. b. haben ſich fuͤr nichts zu fuͤrchten. II. vii. 1111. a. ſeq. Tuiſco der erſte Menſch. I. vi. 732. b. koͤmmt in Deutſchland. I. ii. 111. a. ſein Leichnam in Kriſtal- len verwahret auf einem Gebuͤrge. I. vii. 1117. a. iſt ein Schutz-Gott Deutſchlandes. I. vii. 1119. a. Tuiſcon hat zu den Deutſchen die Weißheit ge- bracht. II. v. 744. b. Tulipanen Lob. I. ix. 1386. b. wil den Vorzug vor den Blumen haben. I. ix. 1398. a. Tullius (Servius) in einem Schauſpiel vorgeſtel- let. II. iii. 423. b. Tuͤrckis was er fuͤr eine Krafft habe. II. iii. 405. b. Turnus Hertzog der Umbrier ſtreitet wider den Brennus. I. vi. 739. b. U. V. Vandala giebet den Urſprung denen Amazonen. I. v. 522. b. wird vom Tanauſes geliebet. I. v. 523. a. erobert viel Staͤdte und Laͤnder. I. v. 524. a. ſtir- bet und wird zu einer Goͤttin gemachet. I. v. 526. a. Vannius ein Quadiſcher Fuͤrſt geht mit dem Dru- ſus einen Vertrag ein. I. iv. 410. b. ſein Urſprung und wie er zu dem Marbod kommen. I. vii. 1144. a. ruͤckt mit achtzig tauſend Mann uͤber die Donau. I. viii. 1297. a. wird unſchuldiger Weiſe beſchul- diget/ daß er den Marbod habe wollen helffen umbringen. II. ix. 1556. a. b. Vannius Rath dem Marbod gegeben. II. v. 823. und 825. b. giebt dem Marbod wegen ſeiner Tochter Rath/ und ſtellt ein herrlich Schauſpiel fuͤr. II. viii. 1402. a. ſeq. Varro ſeine Buͤcher. II. v. 745. b. Varus wil die Fuͤrſtin Walpurgis ſchwaͤchen. I. i. 13. a. ſeine Verrichtungen in Syrien. I. i. 43. b. iſt ein ſchlechter Feldherr. I. i. 45. a. ſeine letzte Rede. I. i. 49. a. ſeq. erſticht ſich. I. i. 58. a. Varus Coͤrper wird ein und ausgegraben. I. i. 63. a. ſein Haupt wird geopffert. I. i. 69. b. ſein Leichnam wird geopffert I. i. 72. a. drucket die Cherußker und andere Voͤlcker. I. viii. 1290. a. laͤſt Rhamis eines Fuͤrſten Braut rauben. I. viii. 1294. b. er- ſcheinet dem Germanicus. II. 6. 1061. a. Vaters Gewalt uͤber ſeine Kinder. II. iv. 634. a. Vater Urheber des Geſchlechts. I. iii. 323. a. ſo klug haben ſelten kluge Kinder. II. i. 81. a. b. Grau- ſamkeit gegen ihre Soͤhne. I. v. 517. b. lieben ihre Soͤhne uͤber ſich. I. v. 511. b. Vaterland iſt nicht zu bekriegen. I. i. 73. a. iſt nicht zu beleidigen/ noch hat man ſich an daſſelbige zu raͤchen. I. vi. 743. a. Vaterlandes Liebe iſt der Lie- be des Eheſtandes vorzuziehen. I. vi. 783. a. Va- terlande ſoll man mit ſeinem Schaden beyſtehen. I. iii. 309. a. Liebe dazu ob ſie von der Natur. ibid. Ubelthaͤter ohne Verhoͤr zu verdammen obs zu ent- ſchuldigen. I. vii. 1021. b. ſeq. Uberfluß wird geſcholten. I. ii. 106. a. Uberſchrifft uͤber der Walpurgis Grab. I. i. 29. a. b. auff dem Grabe des Varus. I. i. 81. b. auff den Druſus. I. iv. 336. b. dem Auguſtus zu Ehren in einem Tempel. I. iv. 357. b. uͤber des Wodans Thaten. I. iv. 373. b. auff des Druſus Thaten in Deutſchland. I. iv. 418. a. b. uͤber die Sonne. I. v. 568. b. uͤber das Goͤtzenbild Fe. I. v. 612. a. auff die Ehrenſaͤule des Pingli. I. v. 623. a. auff des Zenonis herrliche Thaten. I. v. 628. b. uͤber J- vens Grab. I. v. 634. b. uͤber das Bild des Fluſ- ſes Xiang. I. v. 638. b. des Galles uͤber eine Spitz- ſaͤule. I. v. 674. a. uͤber die Mumten. I. v. 678. b. uͤber Socratens Grab. I. v. 684. a. uͤber Platons Grabmahl. I. v. 706. b. uͤber Zarmars Grabmahl. I. v. 707. a. uͤber deſſen Aſche. I. v. 715. a. uͤber die von den Cimbern erſchlagene Leichen. I. vi. 906. a. uͤber die Opfferung der Calphurnta. I. vi. 907. b. uͤber das Grab der Koͤnigin Hatta. I. vi. 920. b. uͤber des Spartacus Saͤule. I. vi. 954. a. uͤber ei- nes Samotiſchen Weiſens Hoͤhle. I. vii. 1111. a. uͤber das Bild der Porcia. I. viii. 1204. a. uͤbeꝛ des Druſus Grabmahl. I. viii. 1217. a. auff einem Ringe gefunden. I. viii. 1284. a. uͤber das Bild der Venus/ der Ceres und des Bacchus. II. i. 41. a uͤber die Agrippine unter der Geſtalt der Jſis. II. viii. 1348. a. bey des Auguſtus Begraͤbnuͤſ- ſen. II. vi. 949. a. auff den Kaͤyſer Auguſtus. II. vi. 974. b. auff den Schilden in Deutſchland. II. iii. 444 b. auff einer Glocken. II. v. 760. b. auff des Germanicus Schiffen. II. vii. 1165. b. auff Gott- walds Grab. II. vi. 872. b. ſeq. uͤber des Druſus Bildnuͤß. II vi. 1082. b. uͤber Hermengardis Ehrenſaͤule. II. viii. 1332. b. uͤber der Minerven Tempel in Deutſchland. II. ii. 276. a. uͤber aller- hand Speiſen. II. v. 871. a. Uberſchrifften auf und bey den Bildnuͤſſen der Gratien/ Heſperi- den/ und der Tugend auf fuͤrſtlichen Vermaͤh- lungen. II. ix. 1639. a. b. ſeq. ſtehen nur uͤber Hel- den nicht der Goͤtter Bildnuͤß II. iii. 471. a. Uberſchrifft auf Hertzog Herrmannen auf der von dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/124
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/124>, abgerufen am 26.09.2018.