Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Register über des Arminius Ersten und Andern Theil.
[Spaltenumbruch] Deutschen unterschieden von der Griechen ihre.
II. v. 747. b. siehe Weltweißheit.
Weissen Stein. I. ii. 176. a.
Weitzen-Stengel in Mauritanien sein Nutz und
Gebrauch. II. ii. 336. a.
Welt Aller. I. iii. 264. b. Welt ob sie ein Thier sey?
I. v. 575. a. ob mehr als eine Welt sey. I. v.
575. a. b.
Welt-Gestelle ist unterschiedlich.
I. v. 575. b. ob die Welt stille stehe oder beweget
werde? I. v. 576. a. Welt ist eine Harffe mit sie-
ben Säiten. II. i. 219. a. b. ob sie nur einen Herr-
scher haben könne? II. vii. 1172. b. Neue Welt
wer sie erfunden? siehe Atlantische Eyland.
Weltkugel in sieben Landstriche eingetheilt. I. iv. 433. a.
Weltweise so Schmeichler. I. iv. 456. a. sind dem
Hasse und Neide unterworffen. II. ii. 262. a. was
sie für Laster haben II vii. 1154. a. b. siehe Weiser.
Welt weißheit wahrer Zweck. I. viii. 1214. a. siehe
Weißheit.
Werffel-spielen ist vom August beliebet worden. I.
ii. 86. b.
Werners Verrätherey. II. v. 829. a.
Westwind wird vorgestellet. I. ix. 1377. a.
Wette-lauffen wie und wo es aufgebracht worden.
I. viii. 1197. a.
Weyrauchs Ursprung. I. vi. 793. a.
Weyrauchs Köstlichkeit/ Nutzbarkeit und rechtes
Vaterland. II. ii. 308. a. b.
Wieder des Dädalus der Venus gegossen. I. vi.
792. a.
Wieder wird von Deutschen geopffert;
von andern verehret. II. i. 198. a. II. i. 190. b.
Widersprechen soll kein Kluger dem andern. I. vi.
820. b.
Wiege des Zenons wird beschrieben. II. ix. 1625.
a. b
.
Wiesels Eigenschafft wird untersucht. I. vii. 1124. b.
Wille des Menschen ist frey. I. iii. 296. b.
Wille des Menschen ist blind. II i. 66. b.
Wille des Menschen ob er den Sternen unterworf-
fen. I. iii. 265. a.
Wind gekaufft. II. vii. 1232. b. mit einem Tempel
verehret. I. v. 658. a.
Windeln des Zenons. II. ix. 1612. a. b.
Winter vorgestellet. I. ix. 1382. b. II. i. 183. a.
Wirthschafft ausgerichtet. II. ix. 1641. a.
Wodam Batavischer Fürst führt die Kauffmann-
schafft ein. I. iv. 364. a.
[Spaltenumbruch]
Wodan Gott der Deutschen. I. i. 69. b.
Wolthaten/ so nicht zu vergelten/ bringen einen in
Haß. I. viii. 1245. a. I. viii. 1282. a.
Wohlthaten sind danckbarlich zu erkennen. II. 1327. a. b.
Wohlthätigkeit hat den Hercules unter die Sterne
versetzet. I. iv. 352. b.
Wolffs-Wurtzel will Königin unter den Blumen
seyn. I. ix. 1391. a.
Wolle schären. II. i. 198. a. b.
Wollust verderbt die Helden/ ein Krieges-Heer. I.
vi. 837. a.
was sie anrichte. I. iv. 402. a. wird
herausgestrichen. I. iv. 455. b. ist des Epicuxus
höchstes Gut. I. v. 618. a. mit der Wollust soll
man Scythisch fechten. I. viii. 1216. b. wird mit
den Fliegen verglichen. I. viii. 1225. a. von denen
Citronen vorgebildet. II. ii. 343. b. streitet mit
Ehrsucht/ Geitz und der Vernunfft um den Vor-
zug. II. iv. 572. a. wird in einem Schauspiele
vorgestellet. II. viii. 1428. b. seq. siehe Uppigkeit.
Wort/ Gottes Sohn/ von einem Druis ausge-
führet. II. iii. 534. b. II. iii. 535. a.
Wothan Gott des Krieges bey den Deutschen. II.
v. 877. b.
Wunde geheilet ohne Pflaster mit einem Staube.
I. iv. 473. a. b.
Wunderzeichen für Augustus Tode. II. v. 931. a seq.
Würcken Werth/ Nutzbarkeit und Kunst. II. i. 186. a.
Würffel von vornehmen Leuten beliebt. I. ii. 86. b.
Würmer werden gegessen. I. v. 578. b.
Würtze aus Morgenland ist den Deutschen nicht
gesund. I. ii. 106. b. II. v. 776. a. b.
X.
Xantippus/ Feldherr der Carthaginenser/ wird ins
Wasser gestürtzt. I. vi. 779. a.
Xaochavus/ König der Seren. I. v. 595. a.
Xerxes thut einen Zug in Griechenland aus einer
besondern Ursache. I. iii. 210. a.
Ximungi/ König der Seren/ erfindet den Ackerbau.
I. v. 595. a.
Xius König der Seren. I. v. 600. b. Urheber des
Tschinischen Stammes. I. v. 1601. a. lässet alle
Bücher verbrennen. ibid.
Xunus löblicher König der Seren. I. v. 596. a.
Y.
Yaus/ löblicher König der Seren/ ist ein Erfinder
vielerley nützlicher Sachen. I. v. 595. b.
Yoniu ein Wunderberg in Tschina. I. v. 625. b.
Zacken-
r
Regiſter uͤber des Arminius Erſten und Andern Theil.
[Spaltenumbruch] Deutſchen unterſchieden von der Griechen ihre.
II. v. 747. b. ſiehe Weltweißheit.
Weiſſen Stein. I. ii. 176. a.
Weitzen-Stengel in Mauritanien ſein Nutz und
Gebrauch. II. ii. 336. a.
Welt Aller. I. iii. 264. b. Welt ob ſie ein Thier ſey?
I. v. 575. a. ob mehr als eine Welt ſey. I. v.
575. a. b.
Welt-Geſtelle iſt unterſchiedlich.
I. v. 575. b. ob die Welt ſtille ſtehe oder beweget
werde? I. v. 576. a. Welt iſt eine Harffe mit ſie-
ben Saͤiten. II. i. 219. a. b. ob ſie nur einen Herr-
ſcher haben koͤnne? II. vii. 1172. b. Neue Welt
wer ſie erfunden? ſiehe Atlantiſche Eyland.
Weltkugel in ſiebẽ Landſtriche eingetheilt. I. iv. 433. a.
Weltweiſe ſo Schmeichler. I. iv. 456. a. ſind dem
Haſſe und Neide unterworffen. II. ii. 262. a. was
ſie fuͤr Laſter haben II vii. 1154. a. b. ſiehe Weiſer.
Welt weißheit wahrer Zweck. I. viii. 1214. a. ſiehe
Weißheit.
Werffel-ſpielen iſt vom Auguſt beliebet worden. I.
ii. 86. b.
Werners Verraͤtherey. II. v. 829. a.
Weſtwind wird vorgeſtellet. I. ix. 1377. a.
Wette-lauffen wie und wo es aufgebracht worden.
I. viii. 1197. a.
Weyrauchs Urſprung. I. vi. 793. a.
Weyrauchs Koͤſtlichkeit/ Nutzbarkeit und rechtes
Vaterland. II. ii. 308. a. b.
Wieder des Daͤdalus der Venus gegoſſen. I. vi.
792. a.
Wieder wird von Deutſchen geopffert;
von andern verehret. II. i. 198. a. II. i. 190. b.
Widerſprechen ſoll kein Kluger dem andern. I. vi.
820. b.
Wiege des Zenons wird beſchrieben. II. ix. 1625.
a. b
.
Wieſels Eigenſchafft wird unterſucht. I. vii. 1124. b.
Wille des Menſchen iſt frey. I. iii. 296. b.
Wille des Menſchen iſt blind. II i. 66. b.
Wille des Menſchen ob er den Sternen unterworf-
fen. I. iii. 265. a.
Wind gekaufft. II. vii. 1232. b. mit einem Tempel
verehret. I. v. 658. a.
Windeln des Zenons. II. ix. 1612. a. b.
Winter vorgeſtellet. I. ix. 1382. b. II. i. 183. a.
Wirthſchafft ausgerichtet. II. ix. 1641. a.
Wodam Bataviſcher Fuͤrſt fuͤhrt die Kauffmann-
ſchafft ein. I. iv. 364. a.
[Spaltenumbruch]
Wodan Gott der Deutſchen. I. i. 69. b.
Wolthaten/ ſo nicht zu vergelten/ bringen einen in
Haß. I. viii. 1245. a. I. viii. 1282. a.
Wohlthaten ſind danckbaꝛlich zu eꝛkeñen. II. 1327. a. b.
Wohlthaͤtigkeit hat den Hercules unter die Sterne
verſetzet. I. iv. 352. b.
Wolffs-Wurtzel will Koͤnigin unter den Blumen
ſeyn. I. ix. 1391. a.
Wolle ſchaͤren. II. i. 198. a. b.
Wolluſt verderbt die Helden/ ein Krieges-Heer. I.
vi. 837. a.
was ſie anrichte. I. iv. 402. a. wird
herausgeſtrichen. I. iv. 455. b. iſt des Epicuxus
hoͤchſtes Gut. I. v. 618. a. mit der Wolluſt ſoll
man Scythiſch fechten. I. viii. 1216. b. wird mit
den Fliegen verglichen. I. viii. 1225. a. von denen
Citronen vorgebildet. II. ii. 343. b. ſtreitet mit
Ehrſucht/ Geitz und der Vernunfft um den Vor-
zug. II. iv. 572. a. wird in einem Schauſpiele
vorgeſtellet. II. viii. 1428. b. ſeq. ſiehe Uppigkeit.
Wort/ Gottes Sohn/ von einem Druis ausge-
fuͤhret. II. iii. 534. b. II. iii. 535. a.
Wothan Gott des Krieges bey den Deutſchen. II.
v. 877. b.
Wunde geheilet ohne Pflaſter mit einem Staube.
I. iv. 473. a. b.
Wunderzeichen fuͤr Auguſtus Tode. II. v. 931. a ſeq.
Wuͤrcken Werth/ Nutzbarkeit und Kunſt. II. i. 186. a.
Wuͤrffel von vornehmen Leuten beliebt. I. ii. 86. b.
Wuͤrmer werden gegeſſen. I. v. 578. b.
Wuͤrtze aus Morgenland iſt den Deutſchen nicht
geſund. I. ii. 106. b. II. v. 776. a. b.
X.
Xantippus/ Feldherr der Carthaginenſer/ wird ins
Waſſer geſtuͤrtzt. I. vi. 779. a.
Xaochavus/ Koͤnig der Seren. I. v. 595. a.
Xerxes thut einen Zug in Griechenland aus einer
beſondern Urſache. I. iii. 210. a.
Ximungi/ Koͤnig der Seren/ erfindet den Ackerbau.
I. v. 595. a.
Xius Koͤnig der Seren. I. v. 600. b. Urheber des
Tſchiniſchen Stammes. I. v. 1601. a. laͤſſet alle
Buͤcher verbrennen. ibid.
Xunus loͤblicher Koͤnig der Seren. I. v. 596. a.
Y.
Yaus/ loͤblicher Koͤnig der Seren/ iſt ein Erfinder
vielerley nuͤtzlicher Sachen. I. v. 595. b.
Yoniu ein Wunderberg in Tſchina. I. v. 625. b.
Zacken-
r
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0129"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter u&#x0364;ber des Arminius Er&#x017F;ten und Andern Theil.</hi></fw><lb/><cb/>
Deut&#x017F;chen unter&#x017F;chieden von der Griechen ihre.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>747. b</ref>.</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;iehe Weltweißheit.</hi></item><lb/>
              <item>Wei&#x017F;&#x017F;en Stein. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>176. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Weitzen-Stengel in Mauritanien &#x017F;ein Nutz und<lb/>
Gebrauch. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>336. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Welt Aller. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>264. b</ref>.</hi> Welt ob &#x017F;ie ein Thier &#x017F;ey?<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>575. a</ref>.</hi> ob mehr als eine Welt &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi><lb/><ref>575. a. b</ref>.</hi> Welt-Ge&#x017F;telle i&#x017F;t unter&#x017F;chiedlich.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>575. b</ref>.</hi> ob die Welt &#x017F;tille &#x017F;tehe oder beweget<lb/>
werde? <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>576. a</ref>.</hi> Welt i&#x017F;t eine Harffe mit &#x017F;ie-<lb/>
ben Sa&#x0364;iten. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>219. a. b</ref>.</hi> ob &#x017F;ie nur einen Herr-<lb/>
&#x017F;cher haben ko&#x0364;nne? <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1172. b</ref>.</hi> Neue Welt<lb/>
wer &#x017F;ie erfunden? <hi rendition="#fr">&#x017F;iehe Atlanti&#x017F;che Eyland.</hi></item><lb/>
              <item>Weltkugel in &#x017F;iebe&#x0303; Land&#x017F;triche eingetheilt. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>433. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Weltwei&#x017F;e &#x017F;o Schmeichler. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>456. a</ref>.</hi> &#x017F;ind dem<lb/>
Ha&#x017F;&#x017F;e und Neide unterworffen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>262. a</ref>.</hi> was<lb/>
&#x017F;ie fu&#x0364;r La&#x017F;ter haben <hi rendition="#aq">II <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1154. a. b</ref>.</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;iehe Wei&#x017F;er.</hi></item><lb/>
              <item>Welt weißheit wahrer Zweck. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1214. a</ref>.</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;iehe<lb/>
Weißheit.</hi></item><lb/>
              <item>Werffel-&#x017F;pielen i&#x017F;t vom Augu&#x017F;t beliebet worden. <hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>86. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Werners Verra&#x0364;therey. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>829. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>We&#x017F;twind wird vorge&#x017F;tellet. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1377. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wette-lauffen wie und wo es aufgebracht worden.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1197. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Weyrauchs Ur&#x017F;prung. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>793. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Weyrauchs Ko&#x0364;&#x017F;tlichkeit/ Nutzbarkeit und rechtes<lb/>
Vaterland. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>308. a. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wieder des Da&#x0364;dalus der Venus gego&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi><lb/><ref>792. a</ref>.</hi> Wieder wird von Deut&#x017F;chen geopffert;<lb/>
von andern verehret. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>198. a</ref>. II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>190. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wider&#x017F;prechen &#x017F;oll kein Kluger dem andern. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi><lb/><ref>820. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wiege des Zenons wird be&#x017F;chrieben. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ix.</hi></hi> <ref>1625.<lb/>
a. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wie&#x017F;els Eigen&#x017F;chafft wird unter&#x017F;ucht. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1124. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wille des Men&#x017F;chen i&#x017F;t frey. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>296. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wille des Men&#x017F;chen i&#x017F;t blind. <hi rendition="#aq">II <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>66. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wille des Men&#x017F;chen ob er den Sternen unterworf-<lb/>
fen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>265. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wind gekaufft. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1232. b</ref>.</hi> mit einem Tempel<lb/>
verehret. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>658. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Windeln des Zenons. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ix.</hi></hi> <ref>1612. a. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Winter vorge&#x017F;tellet. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1382. b</ref>. II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>183. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wirth&#x017F;chafft ausgerichtet. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">ix.</hi></hi> <ref>1641. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wodam Batavi&#x017F;cher Fu&#x0364;r&#x017F;t fu&#x0364;hrt die Kauffmann-<lb/>
&#x017F;chafft ein. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>364. a</ref>.</hi></item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Wodan Gott der Deut&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>69. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wolthaten/ &#x017F;o nicht zu vergelten/ bringen einen in<lb/>
Haß. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1245. a</ref>. I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1282. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wohlthaten &#x017F;ind danckba&#xA75B;lich zu e&#xA75B;ken&#x0303;en. <hi rendition="#aq">II. <ref>1327. a. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wohltha&#x0364;tigkeit hat den Hercules unter die Sterne<lb/>
ver&#x017F;etzet. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>352. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wolffs-Wurtzel will Ko&#x0364;nigin unter den Blumen<lb/>
&#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1391. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wolle &#x017F;cha&#x0364;ren. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>198. a. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wollu&#x017F;t verderbt die Helden/ ein Krieges-Heer. <hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>837. a</ref>.</hi> was &#x017F;ie anrichte. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iv.</hi></hi> <ref>402. a</ref>.</hi> wird<lb/>
herausge&#x017F;trichen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>455. b</ref>.</hi> i&#x017F;t des Epicuxus<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>618. a</ref>.</hi> mit der Wollu&#x017F;t &#x017F;oll<lb/>
man Scythi&#x017F;ch fechten. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">viii.</hi></hi> <ref>1216. b</ref>.</hi> wird mit<lb/>
den Fliegen verglichen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1225. a</ref>.</hi> von denen<lb/>
Citronen vorgebildet. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>343. b</ref>.</hi> &#x017F;treitet mit<lb/>
Ehr&#x017F;ucht/ Geitz und der Vernunfft um den Vor-<lb/>
zug. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>572. a</ref>.</hi> wird in einem Schau&#x017F;piele<lb/>
vorge&#x017F;tellet. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1428. b</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;iehe Uppigkeit.</hi></item><lb/>
              <item>Wort/ Gottes Sohn/ von einem Druis ausge-<lb/>
fu&#x0364;hret. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iii.</hi></hi> <ref>534. b</ref>. II. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iii.</hi></hi> <ref>535. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wothan Gott des Krieges bey den Deut&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">II.<lb/><hi rendition="#k">v.</hi> <ref>877. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wunde geheilet ohne Pfla&#x017F;ter mit einem Staube.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>473. a. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wunderzeichen fu&#x0364;r Augu&#x017F;tus Tode. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>931. a</ref> <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wu&#x0364;rcken Werth/ Nutzbarkeit und Kun&#x017F;t. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>186. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wu&#x0364;rffel von vornehmen Leuten beliebt. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>86. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wu&#x0364;rmer werden gege&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>578. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Wu&#x0364;rtze aus Morgenland i&#x017F;t den Deut&#x017F;chen nicht<lb/>
ge&#x017F;und. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>106. b</ref>. II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>776. a. b</ref>.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>X.</head><lb/>
            <list>
              <item>Xantippus/ Feldherr der Carthaginen&#x017F;er/ wird ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>779. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Xaochavus/ Ko&#x0364;nig der Seren. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>595. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Xerxes thut einen Zug in Griechenland aus einer<lb/>
be&#x017F;ondern Ur&#x017F;ache. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">iii.</hi></hi> <ref>210. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Ximungi/ Ko&#x0364;nig der Seren/ erfindet den Ackerbau.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>595. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Xius Ko&#x0364;nig der Seren. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>600. b</ref>.</hi> Urheber des<lb/>
T&#x017F;chini&#x017F;chen Stammes. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>1601. a</ref>.</hi> la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et alle<lb/>
Bu&#x0364;cher verbrennen. <hi rendition="#aq"><ref>ibid</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Xunus lo&#x0364;blicher Ko&#x0364;nig der Seren. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>596. a</ref>.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Y.</head><lb/>
            <list>
              <item>Yaus/ lo&#x0364;blicher Ko&#x0364;nig der Seren/ i&#x017F;t ein Erfinder<lb/>
vielerley nu&#x0364;tzlicher Sachen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>595. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Yoniu ein Wunderberg in T&#x017F;china. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>625. b</ref>.</hi></item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">r</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Zacken-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0129] Regiſter uͤber des Arminius Erſten und Andern Theil. Deutſchen unterſchieden von der Griechen ihre. II. v. 747. b. ſiehe Weltweißheit. Weiſſen Stein. I. ii. 176. a. Weitzen-Stengel in Mauritanien ſein Nutz und Gebrauch. II. ii. 336. a. Welt Aller. I. iii. 264. b. Welt ob ſie ein Thier ſey? I. v. 575. a. ob mehr als eine Welt ſey. I. v. 575. a. b. Welt-Geſtelle iſt unterſchiedlich. I. v. 575. b. ob die Welt ſtille ſtehe oder beweget werde? I. v. 576. a. Welt iſt eine Harffe mit ſie- ben Saͤiten. II. i. 219. a. b. ob ſie nur einen Herr- ſcher haben koͤnne? II. vii. 1172. b. Neue Welt wer ſie erfunden? ſiehe Atlantiſche Eyland. Weltkugel in ſiebẽ Landſtriche eingetheilt. I. iv. 433. a. Weltweiſe ſo Schmeichler. I. iv. 456. a. ſind dem Haſſe und Neide unterworffen. II. ii. 262. a. was ſie fuͤr Laſter haben II vii. 1154. a. b. ſiehe Weiſer. Welt weißheit wahrer Zweck. I. viii. 1214. a. ſiehe Weißheit. Werffel-ſpielen iſt vom Auguſt beliebet worden. I. ii. 86. b. Werners Verraͤtherey. II. v. 829. a. Weſtwind wird vorgeſtellet. I. ix. 1377. a. Wette-lauffen wie und wo es aufgebracht worden. I. viii. 1197. a. Weyrauchs Urſprung. I. vi. 793. a. Weyrauchs Koͤſtlichkeit/ Nutzbarkeit und rechtes Vaterland. II. ii. 308. a. b. Wieder des Daͤdalus der Venus gegoſſen. I. vi. 792. a. Wieder wird von Deutſchen geopffert; von andern verehret. II. i. 198. a. II. i. 190. b. Widerſprechen ſoll kein Kluger dem andern. I. vi. 820. b. Wiege des Zenons wird beſchrieben. II. ix. 1625. a. b. Wieſels Eigenſchafft wird unterſucht. I. vii. 1124. b. Wille des Menſchen iſt frey. I. iii. 296. b. Wille des Menſchen iſt blind. II i. 66. b. Wille des Menſchen ob er den Sternen unterworf- fen. I. iii. 265. a. Wind gekaufft. II. vii. 1232. b. mit einem Tempel verehret. I. v. 658. a. Windeln des Zenons. II. ix. 1612. a. b. Winter vorgeſtellet. I. ix. 1382. b. II. i. 183. a. Wirthſchafft ausgerichtet. II. ix. 1641. a. Wodam Bataviſcher Fuͤrſt fuͤhrt die Kauffmann- ſchafft ein. I. iv. 364. a. Wodan Gott der Deutſchen. I. i. 69. b. Wolthaten/ ſo nicht zu vergelten/ bringen einen in Haß. I. viii. 1245. a. I. viii. 1282. a. Wohlthaten ſind danckbaꝛlich zu eꝛkeñen. II. 1327. a. b. Wohlthaͤtigkeit hat den Hercules unter die Sterne verſetzet. I. iv. 352. b. Wolffs-Wurtzel will Koͤnigin unter den Blumen ſeyn. I. ix. 1391. a. Wolle ſchaͤren. II. i. 198. a. b. Wolluſt verderbt die Helden/ ein Krieges-Heer. I. vi. 837. a. was ſie anrichte. I. iv. 402. a. wird herausgeſtrichen. I. iv. 455. b. iſt des Epicuxus hoͤchſtes Gut. I. v. 618. a. mit der Wolluſt ſoll man Scythiſch fechten. I. viii. 1216. b. wird mit den Fliegen verglichen. I. viii. 1225. a. von denen Citronen vorgebildet. II. ii. 343. b. ſtreitet mit Ehrſucht/ Geitz und der Vernunfft um den Vor- zug. II. iv. 572. a. wird in einem Schauſpiele vorgeſtellet. II. viii. 1428. b. ſeq. ſiehe Uppigkeit. Wort/ Gottes Sohn/ von einem Druis ausge- fuͤhret. II. iii. 534. b. II. iii. 535. a. Wothan Gott des Krieges bey den Deutſchen. II. v. 877. b. Wunde geheilet ohne Pflaſter mit einem Staube. I. iv. 473. a. b. Wunderzeichen fuͤr Auguſtus Tode. II. v. 931. a ſeq. Wuͤrcken Werth/ Nutzbarkeit und Kunſt. II. i. 186. a. Wuͤrffel von vornehmen Leuten beliebt. I. ii. 86. b. Wuͤrmer werden gegeſſen. I. v. 578. b. Wuͤrtze aus Morgenland iſt den Deutſchen nicht geſund. I. ii. 106. b. II. v. 776. a. b. X. Xantippus/ Feldherr der Carthaginenſer/ wird ins Waſſer geſtuͤrtzt. I. vi. 779. a. Xaochavus/ Koͤnig der Seren. I. v. 595. a. Xerxes thut einen Zug in Griechenland aus einer beſondern Urſache. I. iii. 210. a. Ximungi/ Koͤnig der Seren/ erfindet den Ackerbau. I. v. 595. a. Xius Koͤnig der Seren. I. v. 600. b. Urheber des Tſchiniſchen Stammes. I. v. 1601. a. laͤſſet alle Buͤcher verbrennen. ibid. Xunus loͤblicher Koͤnig der Seren. I. v. 596. a. Y. Yaus/ loͤblicher Koͤnig der Seren/ iſt ein Erfinder vielerley nuͤtzlicher Sachen. I. v. 595. b. Yoniu ein Wunderberg in Tſchina. I. v. 625. b. Zacken- r

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/129
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/129>, abgerufen am 11.12.2017.