Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite


Anmerckungen
über den Lohensteinischen
Arminius.


Vorrede.
[Spaltenumbruch]

MAn zweiffelt nicht/
es werde das gegen-
wärtige Leben des
grossen Armini-
us/
als des seeligen
Herrns von Lohen-
stein
vollkommen-
stes Meisterstück/
bey gelehrter Welt
in der sonderbaren
Hochachtung jederzeit bleiben/ die es lange zu-
vor nach seinem Verdienst erlangt hat/ ehe es
noch durch den Druck ans öffentliche Tages-
Liecht gekommen ist. Jedennoch dörffte man-
chem vielleicht beschwerlich seyn/ daß die Ein-
führung unterschiedener seltzam-benennter
oder ungenennter Personen dieses Werck
hier und dar dunckel gemacht/ und wäre dem-
nach kein Wunder/ wenn selbiger der Lust und
Nutzens/ so er aus Lesung der deutlichen Oer-
ter dieses sonst so hochverlangten Buches schöpf-
fen könte/ lieber entbehren/ als zugleich über der
Auslegung der verdeckten Geschichte sich den
Kopff zerbrechen wolte. Denn die Sinne de-
rer Menschen sind ja so ungleich untereinander/
als ihre Gesichter/ und suchen viel die gröste
[Spaltenumbruch] Vergnügung in denen unverständlichsten Bü-
chern/ umb (zum wenigsten in ihren Gewissen)
die Ehre zu haben/ daß sie etwas bey dem Liecht
ihres guten Verstandes leichtlich sehen können/
was andern Leuten lauter Aegyptische Finster-
niß ist. Andere aber werden einer so mühsamen
Lust ja so bald überdrüßig/ als des Schachspiels/
welches nicht wenig kluge Köpffe viel ehe unter
die schwerste Arbeit/ als unter Ergetzungen des
Gemüthes/ zu rechnen pflegen. Nun lässet man
zwar einen jeglichen gar gern bey seiner Mei-
nung/ hoffet aber doch/ jene werden sich unsere
Anmerckungen über den Arminius nicht zu-
wider seyn lassen/ nachdem sie nicht an Rand bey-
gedruckt/ sondern an diesen abgelegenen Ort ver-
wiesen worden/ und also ihnen nicht hinderlich
seyn können/ im eigenen Nachsinnen sich zu
üben. Diese hingegen werden sonder Zweiffel
unser Vorhaben zum vergnüglichen Gebrauch
dieses Buchs höchstnöthig befinden. Und
obwohl gegenwärtige Schrifft ihre grossen Un-
vollkommenheiten hat; wird man dennoch
vielleicht noch eben so wohl damit zu frieden seyn
können/ als etwan mit einem unförmlichen
Grentzsteine/ der einem Reisenden/ wo nicht
völligen Bericht vom Wege/ doch gnugsamen

Anlaß
[a 2]


Anmerckungen
uͤber den Lohenſteiniſchen
Arminius.


Vorrede.
[Spaltenumbruch]

MAn zweiffelt nicht/
es weꝛde das gegen-
waͤrtige Leben des
groſſen Armini-
us/
als des ſeeligen
Herꝛns von Lohen-
ſtein
vollkommen-
ſtes Meiſterſtuͤck/
bey gelehrter Welt
in der ſonderbaren
Hochachtung jederzeit bleiben/ die es lange zu-
vor nach ſeinem Verdienſt erlangt hat/ ehe es
noch durch den Druck ans oͤffentliche Tages-
Liecht gekommen iſt. Jedennoch doͤrffte man-
chem vielleicht beſchwerlich ſeyn/ daß die Ein-
fuͤhrung unterſchiedener ſeltzam-benennter
oder ungenennter Perſonen dieſes Werck
hier und dar dunckel gemacht/ und waͤre dem-
nach kein Wunder/ wenn ſelbiger der Luſt und
Nutzens/ ſo er aus Leſung der deutlichen Oer-
ter dieſes ſonſt ſo hochverlangten Buches ſchoͤpf-
fen koͤnte/ lieber entbehren/ als zugleich uͤber der
Auslegung der verdeckten Geſchichte ſich den
Kopff zerbrechen wolte. Denn die Sinne de-
rer Menſchen ſind ja ſo ungleich untereinander/
als ihre Geſichter/ und ſuchen viel die groͤſte
[Spaltenumbruch] Vergnuͤgung in denen unverſtaͤndlichſten Buͤ-
chern/ umb (zum wenigſten in ihren Gewiſſen)
die Ehre zu haben/ daß ſie etwas bey dem Liecht
ihres guten Verſtandes leichtlich ſehen koͤnnen/
was andern Leuten lauter Aegyptiſche Finſter-
niß iſt. Andere aber werden einer ſo muͤhſamen
Luſt ja ſo bald uͤberdruͤßig/ als des Schachſpiels/
welches nicht wenig kluge Koͤpffe viel ehe unter
die ſchwerſte Arbeit/ als unter Ergetzungen des
Gemuͤthes/ zu rechnen pflegen. Nun laͤſſet man
zwar einen jeglichen gar gern bey ſeiner Mei-
nung/ hoffet aber doch/ jene werden ſich unſere
Anmerckungen uͤber den Arminius nicht zu-
wider ſeyn laſſen/ nachdem ſie nicht an Rand bey-
gedruckt/ ſondern an dieſen abgelegenen Ort ver-
wieſen worden/ und alſo ihnen nicht hinderlich
ſeyn koͤnnen/ im eigenen Nachſinnen ſich zu
uͤben. Dieſe hingegen werden ſonder Zweiffel
unſer Vorhaben zum vergnuͤglichen Gebrauch
dieſes Buchs hoͤchſtnoͤthig befinden. Und
obwohl gegenwaͤrtige Schrifft ihre groſſen Un-
vollkommenheiten hat; wird man dennoch
vielleicht noch eben ſo wohl damit zu frieden ſeyn
koͤnnen/ als etwan mit einem unfoͤrmlichen
Grentzſteine/ der einem Reiſenden/ wo nicht
voͤlligen Bericht vom Wege/ doch gnugſamen

Anlaß
[a 2]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="3"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Anmerckungen<lb/>
u&#x0364;ber den Lohen&#x017F;teini&#x017F;chen<lb/>
Arminius.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </head><lb/>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">An zweiffelt nicht/</hi><lb/>
es we&#xA75B;de das gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtige <hi rendition="#fr">Leben</hi> des<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Armini-<lb/>
us/</hi> als des &#x017F;eeligen<lb/>
Her&#xA75B;ns von <hi rendition="#fr">Lohen-<lb/>
&#x017F;tein</hi> vollkommen-<lb/>
&#x017F;tes Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck/<lb/>
bey gelehrter Welt<lb/>
in der &#x017F;onderbaren<lb/>
Hochachtung jederzeit bleiben/ die es lange zu-<lb/>
vor nach &#x017F;einem Verdien&#x017F;t erlangt hat/ ehe es<lb/>
noch durch den Druck ans o&#x0364;ffentliche Tages-<lb/>
Liecht gekommen i&#x017F;t. Jedennoch do&#x0364;rffte man-<lb/>
chem vielleicht be&#x017F;chwerlich &#x017F;eyn/ daß die Ein-<lb/>
fu&#x0364;hrung unter&#x017F;chiedener <hi rendition="#fr">&#x017F;eltzam-benennter</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">ungenennter</hi> Per&#x017F;onen die&#x017F;es Werck<lb/>
hier und dar dunckel gemacht/ und wa&#x0364;re dem-<lb/>
nach kein Wunder/ wenn &#x017F;elbiger der Lu&#x017F;t und<lb/>
Nutzens/ &#x017F;o er aus Le&#x017F;ung der deutlichen Oer-<lb/>
ter die&#x017F;es &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o hochverlangten Buches &#x017F;cho&#x0364;pf-<lb/>
fen ko&#x0364;nte/ lieber entbehren/ als zugleich u&#x0364;ber der<lb/>
Auslegung der <hi rendition="#fr">verdeckten Ge&#x017F;chichte</hi> &#x017F;ich den<lb/>
Kopff zerbrechen wolte. Denn die Sinne de-<lb/>
rer Men&#x017F;chen &#x017F;ind ja &#x017F;o ungleich untereinander/<lb/>
als ihre Ge&#x017F;ichter/ und &#x017F;uchen viel die gro&#x0364;&#x017F;te<lb/><cb/>
Vergnu&#x0364;gung in denen unver&#x017F;ta&#x0364;ndlich&#x017F;ten Bu&#x0364;-<lb/>
chern/ umb (zum wenig&#x017F;ten in ihren Gewi&#x017F;&#x017F;en)<lb/>
die Ehre zu haben/ daß &#x017F;ie etwas bey dem Liecht<lb/>
ihres guten Ver&#x017F;tandes leichtlich &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen/<lb/>
was andern Leuten lauter Aegypti&#x017F;che Fin&#x017F;ter-<lb/>
niß i&#x017F;t. Andere aber werden einer &#x017F;o mu&#x0364;h&#x017F;amen<lb/>
Lu&#x017F;t ja &#x017F;o bald u&#x0364;berdru&#x0364;ßig/ als des Schach&#x017F;piels/<lb/>
welches nicht wenig kluge Ko&#x0364;pffe viel ehe unter<lb/>
die &#x017F;chwer&#x017F;te Arbeit/ als unter Ergetzungen des<lb/>
Gemu&#x0364;thes/ zu rechnen pflegen. Nun la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man<lb/>
zwar einen jeglichen gar gern bey &#x017F;einer Mei-<lb/>
nung/ hoffet aber doch/ <hi rendition="#fr">jene</hi> werden &#x017F;ich un&#x017F;ere<lb/><hi rendition="#fr">Anmerckungen</hi> u&#x0364;ber den <hi rendition="#fr">Arminius</hi> nicht zu-<lb/>
wider &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/ nachdem &#x017F;ie nicht an Rand bey-<lb/>
gedruckt/ &#x017F;ondern an die&#x017F;en abgelegenen Ort ver-<lb/>
wie&#x017F;en worden/ und al&#x017F;o ihnen nicht hinderlich<lb/>
&#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ im eigenen Nach&#x017F;innen &#x017F;ich zu<lb/>
u&#x0364;ben. Die&#x017F;e hingegen werden &#x017F;onder Zweiffel<lb/>
un&#x017F;er Vorhaben zum vergnu&#x0364;glichen Gebrauch<lb/>
die&#x017F;es Buchs ho&#x0364;ch&#x017F;tno&#x0364;thig befinden. Und<lb/>
obwohl gegenwa&#x0364;rtige Schrifft ihre gro&#x017F;&#x017F;en Un-<lb/>
vollkommenheiten hat; wird man dennoch<lb/>
vielleicht noch eben &#x017F;o wohl damit zu frieden &#x017F;eyn<lb/>
ko&#x0364;nnen/ als etwan mit einem unfo&#x0364;rmlichen<lb/>
Grentz&#x017F;teine/ der einem Rei&#x017F;enden/ wo nicht<lb/>
vo&#x0364;lligen Bericht vom Wege/ doch gnug&#x017F;amen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><supplied>a 2</supplied></fw><fw place="bottom" type="catch">Anlaß</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0003] Anmerckungen uͤber den Lohenſteiniſchen Arminius. Vorrede. MAn zweiffelt nicht/ es weꝛde das gegen- waͤrtige Leben des groſſen Armini- us/ als des ſeeligen Herꝛns von Lohen- ſtein vollkommen- ſtes Meiſterſtuͤck/ bey gelehrter Welt in der ſonderbaren Hochachtung jederzeit bleiben/ die es lange zu- vor nach ſeinem Verdienſt erlangt hat/ ehe es noch durch den Druck ans oͤffentliche Tages- Liecht gekommen iſt. Jedennoch doͤrffte man- chem vielleicht beſchwerlich ſeyn/ daß die Ein- fuͤhrung unterſchiedener ſeltzam-benennter oder ungenennter Perſonen dieſes Werck hier und dar dunckel gemacht/ und waͤre dem- nach kein Wunder/ wenn ſelbiger der Luſt und Nutzens/ ſo er aus Leſung der deutlichen Oer- ter dieſes ſonſt ſo hochverlangten Buches ſchoͤpf- fen koͤnte/ lieber entbehren/ als zugleich uͤber der Auslegung der verdeckten Geſchichte ſich den Kopff zerbrechen wolte. Denn die Sinne de- rer Menſchen ſind ja ſo ungleich untereinander/ als ihre Geſichter/ und ſuchen viel die groͤſte Vergnuͤgung in denen unverſtaͤndlichſten Buͤ- chern/ umb (zum wenigſten in ihren Gewiſſen) die Ehre zu haben/ daß ſie etwas bey dem Liecht ihres guten Verſtandes leichtlich ſehen koͤnnen/ was andern Leuten lauter Aegyptiſche Finſter- niß iſt. Andere aber werden einer ſo muͤhſamen Luſt ja ſo bald uͤberdruͤßig/ als des Schachſpiels/ welches nicht wenig kluge Koͤpffe viel ehe unter die ſchwerſte Arbeit/ als unter Ergetzungen des Gemuͤthes/ zu rechnen pflegen. Nun laͤſſet man zwar einen jeglichen gar gern bey ſeiner Mei- nung/ hoffet aber doch/ jene werden ſich unſere Anmerckungen uͤber den Arminius nicht zu- wider ſeyn laſſen/ nachdem ſie nicht an Rand bey- gedruckt/ ſondern an dieſen abgelegenen Ort ver- wieſen worden/ und alſo ihnen nicht hinderlich ſeyn koͤnnen/ im eigenen Nachſinnen ſich zu uͤben. Dieſe hingegen werden ſonder Zweiffel unſer Vorhaben zum vergnuͤglichen Gebrauch dieſes Buchs hoͤchſtnoͤthig befinden. Und obwohl gegenwaͤrtige Schrifft ihre groſſen Un- vollkommenheiten hat; wird man dennoch vielleicht noch eben ſo wohl damit zu frieden ſeyn koͤnnen/ als etwan mit einem unfoͤrmlichen Grentzſteine/ der einem Reiſenden/ wo nicht voͤlligen Bericht vom Wege/ doch gnugſamen Anlaß a 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/3
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/3>, S. 3, abgerufen am 11.12.2017.