Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite


Verzeichnüß der fürnehmsten in dem Arminius
und der Thußnelda befindlichen Sachen
und Personen.

Wobey zu mercken:
Daß die erste Ziffer den Theil; die andere das Buch; die dritte das Blat;
und der dabey gefügte Buchstabe a die erste Seite; das b aber die an-
dere
des Blates anzeige.

[Spaltenumbruch]
A.
ABdanckung vom Regiment was sie vor
Ursachen haben könne. I. ii. 140. b. Etliche
Exempel davon. I. ii. 142. a. Jst ein Werck
sonderlicher Klugheit. I. vii. 1106. b.
Aberglaube treibt in die Flucht. I. VI. 782. b. Der
Thracier macht den Alexander unüberwindlich.
II. i. 34. a. seq. Heßlichste Larve der Vernunfft.
I. VI. 759. b. Jst nicht so ein feste Band im ge-
meinen Wesen als der rechte Gottesdienst. II. 1.
182. a.
Jst eine Gemüths-Kranckheit. I. vii.
979. a.
Abhärtung der Zärtligkeit fürzuziehen. I. iii. 204. b.
ist gut I. ii. 110. a.
Abraham bringt die Weißheit in Aegypten. II. v.
747. a.
Abydenischen Bürgers verzweiffeltes Unterfangen.
II. ii. 281. a.
Acacia sonderlich Gewächse. I. v. 552. b.
Academia zu Athen. I. v. 706. b. Jhr Lehr-Saal.
I. v. 707. a. b.
Acheische Schleuderer. I. i. 55. a.
Achillens Aufferziehung. II. i. 179. b. Jm Schau-
spiel vorgestellt. II. iii. 494. b.
Ackerbaues grosses Lob. II. i. 201. a. Von Schwei-
nen gelehrt. II. i. 210. b. Dessen Erfindung bey
den Seeren. I. v. 595. a.
Ada Rhascuperis Gemahlin/ Ankunfft/ Aufferzie-
hung und Haß gegen tugendhaffte Gemüther.
II. i. 82. a. Vergifftung. II. i. 96. a. seq. Sticht
den Cotys todt. II. ix. 1624. a.
Adel von der Mutter hergerechnet. I. iii. 322. a. Alte
[Spaltenumbruch] Geschlechter die besten. ibid. Wird zu Rom zun
Festen gelassen. II. iii. 516. b. Adels Unvermögen
schädlich. II. iv. 709. b. Adels Herrschafft wird
über die andern Herrschaffts-Arten gerühmt.
II. vii. 1253. b. Adels Art bey den Lycien und See-
ren. II. i. 1145. a. II. i. 177. a. Nirgends so hoch
als in Deutschland und Gallien gehalten. II. i.
177. a.
Ob ihm die Handlung an- oder unanstän-
dig. I. vii. 1059. b. Jst der Kern des Landes. II.
vii. 1284. a.
Wem er gleiche? II. vii. 1284. Nicht
aus dem Lande zu lassen. II. vii. 1285. a. Ob er
Unedele lieben soll? I. iii. 321. a. b. Ob bey ihm
die Freundschafft zu finden sey. I. vi. 1047. a.
Adelgunde König Marbods Tochter besucht die
Fürstin Erdmuth. I. viii. 1272. a. Wird gefan-
gen von Hertzog Jubiln. 1. viii. 1303. b. Wird
die Erbhuldigung zu Budorgis abgelegt. II.
vii.
1290. Giebt Adgandestern abschlägliche Ant-
wort. II. viii. 1362. b. Soll ihn heyrathen. II. viii.
1363. a. b.
Wird aus Adgandesters Händen er-
rettet. II. viii. 1370. b. Jst in Jngviomern verliebt
und erhält ihn. II. viii. 1357. a. seq. Wird un-
recht vom Marbod beschuldiget/ daß sie ihn ha-
be umbringen lassen wollen. II. ix. 1556. a. seq. Zeu-
get die kleine Velleda. II. ix. 1600. a.
Adelmunde wird in der Gestalt der Lufft-Göttin
in einem Auffzuge aufgeführt. I. ix. 1415. a.
Aufzug in einer Jagt. II. vii. 1147. a.
Adelmunde trit für Jsmenen einen Zweykampff
an. II. iii. 554. b. Wird mit Catumern ver-
mählt. II. iv. 570. b. Soll unfruchtbar gemacht
wor-


Verzeichnüß der fuͤrnehmſten in dem Arminius
und der Thußnelda befindlichen Sachen
und Perſonen.

Wobey zu mercken:
Daß die erſte Ziffer den Theil; die andere das Buch; die dritte das Blat;
und der dabey gefuͤgte Buchſtabe a die erſte Seite; das b aber die an-
dere
des Blates anzeige.

[Spaltenumbruch]
A.
ABdanckung vom Regiment was ſie vor
Urſachen haben koͤnne. I. ii. 140. b. Etliche
Exempel davon. I. ii. 142. a. Jſt ein Weꝛck
ſonderlicher Klugheit. I. vii. 1106. b.
Aberglaube treibt in die Flucht. I. VI. 782. b. Der
Thracier macht den Alexander unuͤberwindlich.
II. i. 34. a. ſeq. Heßlichſte Larve der Vernunfft.
I. VI. 759. b. Jſt nicht ſo ein feſte Band im ge-
meinen Weſen als der rechte Gottesdienſt. II. 1.
182. a.
Jſt eine Gemuͤths-Kranckheit. I. vii.
979. a.
Abhaͤrtung der Zaͤrtligkeit fuͤrzuziehen. I. iii. 204. b.
iſt gut I. ii. 110. a.
Abraham bringt die Weißheit in Aegypten. II. v.
747. a.
Abydeniſchen Buͤrgers verzweiffeltes Unterfangen.
II. ii. 281. a.
Acacia ſonderlich Gewaͤchſe. I. v. 552. b.
Academia zu Athen. I. v. 706. b. Jhr Lehr-Saal.
I. v. 707. a. b.
Acheiſche Schleuderer. I. i. 55. a.
Achillens Aufferziehung. II. i. 179. b. Jm Schau-
ſpiel vorgeſtellt. II. iii. 494. b.
Ackerbaues groſſes Lob. II. i. 201. a. Von Schwei-
nen gelehrt. II. i. 210. b. Deſſen Erfindung bey
den Seeren. I. v. 595. a.
Ada Rhaſcuperis Gemahlin/ Ankunfft/ Aufferzie-
hung und Haß gegen tugendhaffte Gemuͤther.
II. i. 82. a. Vergifftung. II. i. 96. a. ſeq. Sticht
den Cotys todt. II. ix. 1624. a.
Adel von der Mutter hergerechnet. I. iii. 322. a. Alte
[Spaltenumbruch] Geſchlechter die beſten. ibid. Wird zu Rom zun
Feſten gelaſſen. II. iii. 516. b. Adels Unvermoͤgen
ſchaͤdlich. II. iv. 709. b. Adels Herrſchafft wird
uͤber die andern Herrſchaffts-Arten geruͤhmt.
II. vii. 1253. b. Adels Art bey den Lycien und See-
ren. II. i. 1145. a. II. i. 177. a. Nirgends ſo hoch
als in Deutſchland und Gallien gehalten. II. i.
177. a.
Ob ihm die Handlung an- oder unanſtaͤn-
dig. I. vii. 1059. b. Jſt der Kern des Landes. II.
vii. 1284. a.
Wem er gleiche? II. vii. 1284. Nicht
aus dem Lande zu laſſen. II. vii. 1285. a. Ob er
Unedele lieben ſoll? I. iii. 321. a. b. Ob bey ihm
die Freundſchafft zu finden ſey. I. vi. 1047. a.
Adelgunde Koͤnig Marbods Tochter beſucht die
Fuͤrſtin Erdmuth. I. viii. 1272. a. Wird gefan-
gen von Hertzog Jubiln. 1. viii. 1303. b. Wird
die Erbhuldigung zu Budorgis abgelegt. II.
vii.
1290. Giebt Adgandeſtern abſchlaͤgliche Ant-
wort. II. viii. 1362. b. Soll ihn heyrathen. II. viii.
1363. a. b.
Wird aus Adgandeſters Haͤnden er-
rettet. II. viii. 1370. b. Jſt in Jngviomern verliebt
und erhaͤlt ihn. II. viii. 1357. a. ſeq. Wird un-
recht vom Marbod beſchuldiget/ daß ſie ihn ha-
be umbringen laſſen wollen. II. ix. 1556. a. ſeq. Zeu-
get die kleine Velleda. II. ix. 1600. a.
Adelmunde wird in der Geſtalt der Lufft-Goͤttin
in einem Auffzuge aufgefuͤhrt. I. ix. 1415. a.
Aufzug in einer Jagt. II. vii. 1147. a.
Adelmunde trit fuͤr Jſmenen einen Zweykampff
an. II. iii. 554. b. Wird mit Catumern ver-
maͤhlt. II. iv. 570. b. Soll unfruchtbar gemacht
wor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0052"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Verzeichnüß der fu&#x0364;rnehm&#x017F;ten in dem Arminius<lb/>
und der Thußnelda befindlichen Sachen<lb/>
und Per&#x017F;onen.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wobey zu mercken:<lb/>
Daß die er&#x017F;te Ziffer <hi rendition="#fr">den Theil;</hi> die andere das <hi rendition="#fr">Buch;</hi> die dritte <hi rendition="#fr">das Blat;</hi><lb/>
und der dabey gefu&#x0364;gte Buch&#x017F;tabe <hi rendition="#aq">a</hi> <hi rendition="#fr">die er&#x017F;te Seite;</hi> das <hi rendition="#aq">b</hi> aber <hi rendition="#fr">die an-<lb/>
dere</hi> des Blates anzeige.</p>
        </argument><lb/>
        <cb/>
        <div n="2">
          <head>A.</head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#in">A</hi>Bdanckung vom Regiment was &#x017F;ie vor<lb/>
Ur&#x017F;achen haben ko&#x0364;nne. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>140. b</ref>.</hi> Etliche<lb/>
Exempel davon. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>142. a</ref>.</hi> J&#x017F;t ein We&#xA75B;ck<lb/>
&#x017F;onderlicher Klugheit. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1106. b</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Aberglaube treibt in die Flucht. <hi rendition="#aq">I. VI. <ref>782. b</ref>.</hi> Der<lb/>
Thracier macht den Alexander unu&#x0364;berwindlich.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>34. a. &#x017F;eq</ref>.</hi> Heßlich&#x017F;te Larve der Vernunfft.<lb/><hi rendition="#aq">I. VI. <ref>759. b</ref>.</hi> J&#x017F;t nicht &#x017F;o ein fe&#x017F;te Band im ge-<lb/>
meinen We&#x017F;en als der rechte Gottesdien&#x017F;t. <hi rendition="#aq">II. <ref>1</ref>.<lb/><ref>182. a</ref>.</hi> J&#x017F;t eine Gemu&#x0364;ths-Kranckheit. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi><lb/><ref>979. a</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Abha&#x0364;rtung der Za&#x0364;rtligkeit fu&#x0364;rzuziehen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>204. b</ref>.</hi><lb/>
i&#x017F;t gut <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>110. a</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Abraham bringt die Weißheit in Aegypten. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi><lb/><ref>747. a</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Abydeni&#x017F;chen Bu&#x0364;rgers verzweiffeltes Unterfangen.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>281. a</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Acacia &#x017F;onderlich Gewa&#x0364;ch&#x017F;e. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>552. b</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Academia zu Athen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>706. b</ref>.</hi> Jhr Lehr-Saal.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>707. a. b</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Achei&#x017F;che Schleuderer. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>55. a</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Achillens Aufferziehung. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>179. b</ref>.</hi> Jm Schau-<lb/>
&#x017F;piel vorge&#x017F;tellt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>494. b</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Ackerbaues gro&#x017F;&#x017F;es Lob. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>201. a</ref>.</hi> Von Schwei-<lb/>
nen gelehrt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>210. b</ref>.</hi> De&#x017F;&#x017F;en Erfindung bey<lb/>
den Seeren. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>595. a</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Ada Rha&#x017F;cuperis Gemahlin/ Ankunfft/ Aufferzie-<lb/>
hung und Haß gegen tugendhaffte Gemu&#x0364;ther.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>82. a</ref>.</hi> Vergifftung. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>96. a. &#x017F;eq</ref>.</hi> Sticht<lb/>
den Cotys todt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1624. a</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Adel von der Mutter hergerechnet. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>322. a</ref>.</hi> Alte<lb/><cb/>
Ge&#x017F;chlechter die be&#x017F;ten. <hi rendition="#aq">ibid.</hi> Wird zu Rom zun<lb/>
Fe&#x017F;ten gela&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>516. b</ref>.</hi> Adels Unvermo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>709. b</ref>.</hi> Adels Herr&#x017F;chafft wird<lb/>
u&#x0364;ber die andern Herr&#x017F;chaffts-Arten geru&#x0364;hmt.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1253. b</ref>.</hi> Adels Art bey den Lycien und See-<lb/>
ren. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>1145. a</ref>. II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>177. a</ref>.</hi> Nirgends &#x017F;o hoch<lb/>
als in Deut&#x017F;chland und Gallien gehalten. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi><lb/><ref>177. a</ref>.</hi> Ob ihm die Handlung an- oder unan&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1059. b</ref>.</hi> J&#x017F;t der Kern des Landes. <hi rendition="#aq">II.<lb/><hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1284. a</ref>.</hi> Wem er gleiche? <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi></hi> <ref>1284</ref>. Nicht<lb/>
aus dem Lande zu la&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1285. a</ref>.</hi> Ob er<lb/>
Unedele lieben &#x017F;oll? <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>321. a. b</ref>.</hi> Ob bey ihm<lb/>
die Freund&#x017F;chafft zu finden &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>1047. a</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Adelgunde Ko&#x0364;nig Marbods Tochter be&#x017F;ucht die<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tin Erdmuth. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1272. a</ref>.</hi> Wird gefan-<lb/>
gen von Hertzog Jubiln. <ref>1</ref>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">viii.</hi><ref>1303. b</ref>.</hi> Wird<lb/>
die Erbhuldigung zu Budorgis abgelegt. <hi rendition="#aq">II.<lb/><hi rendition="#k">vii.</hi></hi> <ref>1290</ref>. Giebt Adgande&#x017F;tern ab&#x017F;chla&#x0364;gliche Ant-<lb/>
wort. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1362. b</ref>.</hi> Soll ihn heyrathen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">viii.</hi><lb/><ref>1363. a. b</ref>.</hi> Wird aus Adgande&#x017F;ters Ha&#x0364;nden er-<lb/>
rettet. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1370. b</ref>.</hi> J&#x017F;t in Jngviomern verliebt<lb/>
und erha&#x0364;lt ihn. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1357. a. &#x017F;eq</ref>.</hi> Wird un-<lb/>
recht vom Marbod be&#x017F;chuldiget/ daß &#x017F;ie ihn ha-<lb/>
be umbringen la&#x017F;&#x017F;en wollen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1556. a. &#x017F;eq</ref>.</hi> Zeu-<lb/>
get die kleine <hi rendition="#aq">Velleda. II. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1600. a</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Adelmunde wird in der Ge&#x017F;talt der Lufft-Go&#x0364;ttin<lb/>
in einem Auffzuge aufgefu&#x0364;hrt. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1415. a</ref>.</hi><lb/>
Aufzug in einer Jagt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1147. a</ref>.</hi></item><lb/>
            <item>Adelmunde trit fu&#x0364;r J&#x017F;menen einen Zweykampff<lb/>
an. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>554. b</ref>.</hi> Wird mit Catumern ver-<lb/>
ma&#x0364;hlt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>570. b</ref>.</hi> Soll unfruchtbar gemacht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wor-</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0052] Verzeichnüß der fuͤrnehmſten in dem Arminius und der Thußnelda befindlichen Sachen und Perſonen. Wobey zu mercken: Daß die erſte Ziffer den Theil; die andere das Buch; die dritte das Blat; und der dabey gefuͤgte Buchſtabe a die erſte Seite; das b aber die an- dere des Blates anzeige. A. ABdanckung vom Regiment was ſie vor Urſachen haben koͤnne. I. ii. 140. b. Etliche Exempel davon. I. ii. 142. a. Jſt ein Weꝛck ſonderlicher Klugheit. I. vii. 1106. b. Aberglaube treibt in die Flucht. I. VI. 782. b. Der Thracier macht den Alexander unuͤberwindlich. II. i. 34. a. ſeq. Heßlichſte Larve der Vernunfft. I. VI. 759. b. Jſt nicht ſo ein feſte Band im ge- meinen Weſen als der rechte Gottesdienſt. II. 1. 182. a. Jſt eine Gemuͤths-Kranckheit. I. vii. 979. a. Abhaͤrtung der Zaͤrtligkeit fuͤrzuziehen. I. iii. 204. b. iſt gut I. ii. 110. a. Abraham bringt die Weißheit in Aegypten. II. v. 747. a. Abydeniſchen Buͤrgers verzweiffeltes Unterfangen. II. ii. 281. a. Acacia ſonderlich Gewaͤchſe. I. v. 552. b. Academia zu Athen. I. v. 706. b. Jhr Lehr-Saal. I. v. 707. a. b. Acheiſche Schleuderer. I. i. 55. a. Achillens Aufferziehung. II. i. 179. b. Jm Schau- ſpiel vorgeſtellt. II. iii. 494. b. Ackerbaues groſſes Lob. II. i. 201. a. Von Schwei- nen gelehrt. II. i. 210. b. Deſſen Erfindung bey den Seeren. I. v. 595. a. Ada Rhaſcuperis Gemahlin/ Ankunfft/ Aufferzie- hung und Haß gegen tugendhaffte Gemuͤther. II. i. 82. a. Vergifftung. II. i. 96. a. ſeq. Sticht den Cotys todt. II. ix. 1624. a. Adel von der Mutter hergerechnet. I. iii. 322. a. Alte Geſchlechter die beſten. ibid. Wird zu Rom zun Feſten gelaſſen. II. iii. 516. b. Adels Unvermoͤgen ſchaͤdlich. II. iv. 709. b. Adels Herrſchafft wird uͤber die andern Herrſchaffts-Arten geruͤhmt. II. vii. 1253. b. Adels Art bey den Lycien und See- ren. II. i. 1145. a. II. i. 177. a. Nirgends ſo hoch als in Deutſchland und Gallien gehalten. II. i. 177. a. Ob ihm die Handlung an- oder unanſtaͤn- dig. I. vii. 1059. b. Jſt der Kern des Landes. II. vii. 1284. a. Wem er gleiche? II. vii. 1284. Nicht aus dem Lande zu laſſen. II. vii. 1285. a. Ob er Unedele lieben ſoll? I. iii. 321. a. b. Ob bey ihm die Freundſchafft zu finden ſey. I. vi. 1047. a. Adelgunde Koͤnig Marbods Tochter beſucht die Fuͤrſtin Erdmuth. I. viii. 1272. a. Wird gefan- gen von Hertzog Jubiln. 1. viii. 1303. b. Wird die Erbhuldigung zu Budorgis abgelegt. II. vii. 1290. Giebt Adgandeſtern abſchlaͤgliche Ant- wort. II. viii. 1362. b. Soll ihn heyrathen. II. viii. 1363. a. b. Wird aus Adgandeſters Haͤnden er- rettet. II. viii. 1370. b. Jſt in Jngviomern verliebt und erhaͤlt ihn. II. viii. 1357. a. ſeq. Wird un- recht vom Marbod beſchuldiget/ daß ſie ihn ha- be umbringen laſſen wollen. II. ix. 1556. a. ſeq. Zeu- get die kleine Velleda. II. ix. 1600. a. Adelmunde wird in der Geſtalt der Lufft-Goͤttin in einem Auffzuge aufgefuͤhrt. I. ix. 1415. a. Aufzug in einer Jagt. II. vii. 1147. a. Adelmunde trit fuͤr Jſmenen einen Zweykampff an. II. iii. 554. b. Wird mit Catumern ver- maͤhlt. II. iv. 570. b. Soll unfruchtbar gemacht wor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/52
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/52>, abgerufen am 11.12.2017.