Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Register über des Arminius Ersten und Andern Theil.
[Spaltenumbruch]
Ertztes Vermischung mit Wasser. II. v. 739. a. wird
beym Gottesdienst gebraucht. II. v. 760. a.
Erytheus in einem Schauspiele erschlagen. II. viii.
1415. b.
Erythia eine von den Hesperiden. II. viii. 1439. a.
Esculapius sein Tempel. I. ii. 164. b. seine Liebe. I.
ii. 165. b.
Esel setzt Mecenas seinen Gästen für. I. v. 693. b.
Eselsmilchs-Bad. II. i. 93. b.
Etna/ Berg in Sicilien/ wird die Säule des Him-
mels genennt/ und giebt sonderbahre Anzeigun-
gen. I. vi. 788. a.
Eubagen heben bey den Batavern einen Zwist an.
I. iv. 364. b. ihre Zwistigkeiten/ wie sie zu heben.
II. ii. 276. a. werden verfolget. I. vii. 983. b. ihr
Jrrthum von dem Willen des Menschen. II. iii.
522. b.
Eubages seine besondere Lehre. I. iv. 983. a.
Euclides Verwunderung über die Bienen. II. iii.
428. a.
Eudämon eines Griechischen Arttzts Blut-Cur.
II. v. 917. a. b.
Eulen bey andern Unglücks-Vögel/ bey den Athe-
niensern Glücks-Bothen. I. iii. 265 b. den Scy-
then Glücks- den Jndianern Unglücks-Vögel.
I. v. 657. b. deuten auff Glück und Unglück. II. vi.
746. a.
sagen gutes und böses war II. ii. 377. a.
bey den Eulen schweren die Tattern. I. v. 606. a.
Eumenes verhetzet die Römer gegen die Deutschen.
I, vi. 867. a. fällt mit den Deutschen in Krieg I.
I. vi. 880. b.
Euridice mit ihrem Orpheus in einem Schauspiele
auffgeführt. II. i. 44. b.
Europa in einem Schauspiele vorgestellt. II. iii.
489. b.
Euryalus wird in einem Schauspiel erstochen. II.
viii. 1414. a.
Ey des Zoroasters. II. iv. 571. a. eines Cimbrischen
Fürsten/ in welchem ein anders steckt. II. ix.
1498. b.
Eyd zweyer Ritter. II. viii. 1391. a.
Eydschwüre ob sie den Römern zu halten. I. vi.
870. a.
Eyland/ siehe Jnseln.
F.
Fabier brechen das Völcker-Recht. I. vi. 745. b.
ob es wahr/ daß ihrer dreyhundert und sechs er-
schlagen worden. II. ix. 1614. b.
[Spaltenumbruch]
Fabius ist langsam gegen den Hannibal. I. vi. 831. a.
ist ein Tugend-Sohn II. iii. 501. a. ein Glücks-
Sohn. II. iii. 503. b.
Facksarif/ Feldhauptmann der sich empöhrenden
Hermundurer. I. vii. 1072. a. b. sein Gemahl wil
dem Hertzoge vom Tode helffen. I. vii. 1086. a.
spricht das Todes-Urtheil über den Hertzog Bri-
ton I. vii. 1087. a.
Fahne in dem Stiche lassen ist bey den Deutschen
grosse Schande. II. v. 850. b. durch die dem Feind
zugeworffenen Fahnen erhalten viel den Sieg.
II. v. 850. b.
Falcke lässet sich auff der Jagt gebranchen. I. ii. 88. a.
setzet sich zum guten Zeichen auff den Feldherrn.
II. vii. 1207. a.
Fallende Sucht wie sie zu heilen sey. II iii. 473 a. b.
II. vii. 479. a.
Farben streiten umb den Vorzug. I. iv. 469. a.
Fe eines Götzen Bildnüß. I. v. 611. a.
Feber des Flavius wird wundersam geheilet. II. iii.
471. b. II. iii. 479. a. b. seq.
Fechten wird zu Rom dem Adel verstattet. II. iii.
516. b.
Fechter werden gezwungen zur Kurtzweil auffs Le-
ben zu fechten. I. viii. 1217. b. Fechter sich selbst
auffreiben zu lassen/ mißfällt der Thusnelden/
und wird von dem Germanicus vertheidiget. I.
viii. 1240. a.
von dem Feldherrn widersprochen.
ibid. werden zu Rom in grossen Ehren gehalten.
I. v. 885. b.
Fehler der Fürsten werden vom Volcke nachgeäffet.
I. vii. 1038. b.
Feigen-baums Nutzen und Vorzug. II. ii. 314. b.
werden gescholten. II. ii. 326. a. sind Ursache des
Persischen Krieges. II. ii. 324. b. werden den
Göttern verehret. II. ii. 325. a. b. geben Anlaß zu
grossem Kriege. I. iii. 210. a.
Feind ist in seinem Lande anzugreiffen. II. iii. 1146.
a. b
. I. iii. 194. b.
ist nicht zu verachten. II. vi. 1071.
a. b
.
ist nicht zur Verzweiffelung zu treiben. II.
ii. 281. a.
Feldhauptmann/ wie er sein Gemüth fassen soll. II.
vi. 1068. a.
Feldherr muß in Schlachten ein grosses Hertze und
auffgeräumten Kopff haben. I. v. 524. b. wie sich
ein Feldherr der Unglücks-Zeichen und Zufälle
zu gebrauchen hat. I. vi. 735. b. ob ein Feldherr
mit
k 2
Regiſter uͤber des Arminius Erſten und Andern Theil.
[Spaltenumbruch]
Ertztes Vermiſchung mit Waſſer. II. v. 739. a. wird
beym Gottesdienſt gebraucht. II. v. 760. a.
Erytheus in einem Schauſpiele erſchlagen. II. viii.
1415. b.
Erythia eine von den Heſperiden. II. viii. 1439. a.
Eſculapius ſein Tempel. I. ii. 164. b. ſeine Liebe. I.
ii. 165. b.
Eſel ſetzt Mecenas ſeinen Gaͤſten fuͤr. I. v. 693. b.
Eſelsmilchs-Bad. II. i. 93. b.
Etna/ Berg in Sicilien/ wird die Saͤule des Him-
mels genennt/ und giebt ſonderbahre Anzeigun-
gen. I. vi. 788. a.
Eubagen heben bey den Batavern einen Zwiſt an.
I. iv. 364. b. ihre Zwiſtigkeiten/ wie ſie zu heben.
II. ii. 276. a. werden verfolget. I. vii. 983. b. ihr
Jꝛrthum von dem Willen des Menſchen. II. iii.
522. b.
Eubages ſeine beſondere Lehre. I. iv. 983. a.
Euclides Verwunderung uͤber die Bienen. II. iii.
428. a.
Eudaͤmon eines Griechiſchen Arttzts Blut-Cur.
II. v. 917. a. b.
Eulen bey andern Ungluͤcks-Voͤgel/ bey den Athe-
nienſern Gluͤcks-Bothen. I. iii. 265 b. den Scy-
then Gluͤcks- den Jndianern Ungluͤcks-Voͤgel.
I. v. 657. b. deuten auff Gluͤck und Ungluͤck. II. vi.
746. a.
ſagen gutes und boͤſes war II. ii. 377. a.
bey den Eulen ſchweren die Tattern. I. v. 606. a.
Eumenes verhetzet die Roͤmer gegen die Deutſchen.
I, vi. 867. a. faͤllt mit den Deutſchen in Krieg I.
I. vi. 880. b.
Euridice mit ihrem Orpheus in einem Schauſpiele
auffgefuͤhrt. II. i. 44. b.
Europa in einem Schauſpiele vorgeſtellt. II. iii.
489. b.
Euryalus wird in einem Schauſpiel erſtochen. II.
viii. 1414. a.
Ey des Zoroaſters. II. iv. 571. a. eines Cimbriſchen
Fuͤrſten/ in welchem ein anders ſteckt. II. ix.
1498. b.
Eyd zweyer Ritter. II. viii. 1391. a.
Eydſchwuͤre ob ſie den Roͤmern zu halten. I. vi.
870. a.
Eyland/ ſiehe Jnſeln.
F.
Fabier brechen das Voͤlcker-Recht. I. vi. 745. b.
ob es wahr/ daß ihrer dreyhundert und ſechs er-
ſchlagen worden. II. ix. 1614. b.
[Spaltenumbruch]
Fabius iſt langſam gegen den Hannibal. I. vi. 831. a.
iſt ein Tugend-Sohn II. iii. 501. a. ein Gluͤcks-
Sohn. II. iii. 503. b.
Fackſarif/ Feldhauptmann der ſich empoͤhrenden
Hermundurer. I. vii. 1072. a. b. ſein Gemahl wil
dem Hertzoge vom Tode helffen. I. vii. 1086. a.
ſpricht das Todes-Urtheil uͤber den Hertzog Bri-
ton I. vii. 1087. a.
Fahne in dem Stiche laſſen iſt bey den Deutſchen
groſſe Schande. II. v. 850. b. durch die dem Feind
zugeworffenen Fahnen erhalten viel den Sieg.
II. v. 850. b.
Falcke laͤſſet ſich auff der Jagt gebranchen. I. ii. 88. a.
ſetzet ſich zum guten Zeichen auff den Feldherrn.
II. vii. 1207. a.
Fallende Sucht wie ſie zu heilen ſey. II iii. 473 a. b.
II. vii. 479. a.
Farben ſtreiten umb den Vorzug. I. iv. 469. a.
Fe eines Goͤtzen Bildnuͤß. I. v. 611. a.
Feber des Flavius wird wunderſam geheilet. II. iii.
471. b. II. iii. 479. a. b. ſeq.
Fechten wird zu Rom dem Adel verſtattet. II. iii.
516. b.
Fechter werden gezwungen zur Kurtzweil auffs Le-
ben zu fechten. I. viii. 1217. b. Fechter ſich ſelbſt
auffreiben zu laſſen/ mißfaͤllt der Thusnelden/
und wird von dem Germanicus vertheidiget. I.
viii. 1240. a.
von dem Feldherrn widerſprochen.
ibid. werden zu Rom in groſſen Ehren gehalten.
I. v. 885. b.
Fehler der Fuͤrſten werden vom Volcke nachgeaͤffet.
I. vii. 1038. b.
Feigen-baums Nutzen und Vorzug. II. ii. 314. b.
werden geſcholten. II. ii. 326. a. ſind Urſache des
Perſiſchen Krieges. II. ii. 324. b. werden den
Goͤttern verehret. II. ii. 325. a. b. geben Anlaß zu
groſſem Kriege. I. iii. 210. a.
Feind iſt in ſeinem Lande anzugreiffen. II. iii. 1146.
a. b
. I. iii. 194. b.
iſt nicht zu verachten. II. vi. 1071.
a. b
.
iſt nicht zur Verzweiffelung zu treiben. II.
ii. 281. a.
Feldhauptmann/ wie er ſein Gemuͤth faſſen ſoll. II.
vi. 1068. a.
Feldherr muß in Schlachten ein groſſes Hertze und
auffgeraͤumten Kopff haben. I. v. 524. b. wie ſich
ein Feldherr der Ungluͤcks-Zeichen und Zufaͤlle
zu gebrauchen hat. I. vi. 735. b. ob ein Feldherr
mit
k 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0075"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter u&#x0364;ber des Arminius Er&#x017F;ten und Andern Theil.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Ertztes Vermi&#x017F;chung mit Wa&#x017F;&#x017F;er. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>739. a</ref>.</hi> wird<lb/>
beym Gottesdien&#x017F;t gebraucht. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>760. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Erytheus in einem Schau&#x017F;piele er&#x017F;chlagen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">viii.</hi><lb/><ref>1415. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Erythia eine von den He&#x017F;periden. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1439. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>E&#x017F;culapius &#x017F;ein Tempel. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>164. b</ref>.</hi> &#x017F;eine Liebe. <hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>165. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>E&#x017F;el &#x017F;etzt Mecenas &#x017F;einen Ga&#x0364;&#x017F;ten fu&#x0364;r. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>693. b</ref>.</hi><lb/>
E&#x017F;elsmilchs-Bad. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>93. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Etna/ Berg in Sicilien/ wird die Sa&#x0364;ule des Him-<lb/>
mels genennt/ und giebt &#x017F;onderbahre Anzeigun-<lb/>
gen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>788. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Eubagen heben bey den Batavern einen Zwi&#x017F;t an.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>364. b</ref>.</hi> ihre Zwi&#x017F;tigkeiten/ wie &#x017F;ie zu heben.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>276. a</ref>.</hi> werden verfolget. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>983. b</ref>.</hi> ihr<lb/>
J&#xA75B;rthum von dem Willen des Men&#x017F;chen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi><lb/><ref>522. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Eubages &#x017F;eine be&#x017F;ondere Lehre. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>983. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Euclides Verwunderung u&#x0364;ber die Bienen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi><lb/><ref>428. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Euda&#x0364;mon eines Griechi&#x017F;chen Arttzts Blut-Cur.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>917. a. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Eulen bey andern Unglu&#x0364;cks-Vo&#x0364;gel/ bey den Athe-<lb/>
nien&#x017F;ern Glu&#x0364;cks-Bothen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>265 b</ref>.</hi> den Scy-<lb/>
then Glu&#x0364;cks- den Jndianern Unglu&#x0364;cks-Vo&#x0364;gel.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>657. b</ref>.</hi> deuten auff Glu&#x0364;ck und Unglu&#x0364;ck. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vi.</hi><lb/><ref>746. a</ref>.</hi> &#x017F;agen gutes und bo&#x0364;&#x017F;es war <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>377. a</ref>.</hi><lb/>
bey den Eulen &#x017F;chweren die Tattern. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>606. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Eumenes verhetzet die Ro&#x0364;mer gegen die Deut&#x017F;chen.<lb/><hi rendition="#aq">I, <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>867. a</ref>.</hi> fa&#x0364;llt mit den Deut&#x017F;chen in Krieg <hi rendition="#aq">I.<lb/>
I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>880. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Euridice mit ihrem Orpheus in einem Schau&#x017F;piele<lb/>
auffgefu&#x0364;hrt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">i.</hi> <ref>44. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Europa in einem Schau&#x017F;piele vorge&#x017F;tellt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi><lb/><ref>489. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Euryalus wird in einem Schau&#x017F;piel er&#x017F;tochen. <hi rendition="#aq">II.<lb/><hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1414. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Ey des Zoroa&#x017F;ters. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>571. a</ref>.</hi> eines Cimbri&#x017F;chen<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ in welchem ein anders &#x017F;teckt. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ix.</hi><lb/><ref>1498. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Eyd zweyer Ritter. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1391. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Eyd&#x017F;chwu&#x0364;re ob &#x017F;ie den Ro&#x0364;mern zu halten. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi><lb/><ref>870. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Eyland/ <hi rendition="#fr">&#x017F;iehe Jn&#x017F;eln.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>F.</head><lb/>
            <list>
              <item>Fabier brechen das Vo&#x0364;lcker-Recht. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>745. b</ref>.</hi><lb/>
ob es wahr/ daß ihrer dreyhundert und &#x017F;echs er-<lb/>
&#x017F;chlagen worden. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ix.</hi> <ref>1614. b</ref>.</hi></item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Fabius i&#x017F;t lang&#x017F;am gegen den Hannibal. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>831. a</ref>.</hi><lb/>
i&#x017F;t ein Tugend-Sohn <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>501. a</ref>.</hi> ein Glu&#x0364;cks-<lb/>
Sohn. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>503. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Fack&#x017F;arif/ Feldhauptmann der &#x017F;ich empo&#x0364;hrenden<lb/>
Hermundurer. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1072. a. b</ref>.</hi> &#x017F;ein Gemahl wil<lb/>
dem Hertzoge vom Tode helffen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1086. a</ref>.</hi><lb/>
&#x017F;pricht das Todes-Urtheil u&#x0364;ber den Hertzog Bri-<lb/>
ton <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1087. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Fahne in dem Stiche la&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t bey den Deut&#x017F;chen<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Schande. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>850. b</ref>.</hi> durch die dem Feind<lb/>
zugeworffenen Fahnen erhalten viel den Sieg.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>850. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Falcke la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich auff der Jagt gebranchen. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>88. a</ref>.</hi><lb/>
&#x017F;etzet &#x017F;ich zum guten Zeichen auff den Feldherrn.<lb/><hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1207. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Fallende Sucht wie &#x017F;ie zu heilen &#x017F;ey. <hi rendition="#aq">II <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>473 a. b</ref>.<lb/>
II. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>479. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Farben &#x017F;treiten umb den Vorzug. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iv.</hi> <ref>469. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Fe eines Go&#x0364;tzen Bildnu&#x0364;ß. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>611. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Feber des Flavius wird wunder&#x017F;am geheilet. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi><lb/><ref>471. b</ref>. II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>479. a. b</ref>. <ref>&#x017F;eq</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Fechten wird zu Rom dem Adel ver&#x017F;tattet. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi><lb/><ref>516. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Fechter werden gezwungen zur Kurtzweil auffs Le-<lb/>
ben zu fechten. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1217. b</ref>.</hi> Fechter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
auffreiben zu la&#x017F;&#x017F;en/ mißfa&#x0364;llt der Thusnelden/<lb/>
und wird von dem Germanicus vertheidiget. <hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#k">viii.</hi> <ref>1240. a</ref>.</hi> von dem Feldherrn wider&#x017F;prochen.<lb/><hi rendition="#aq"><ref>ibid</ref>.</hi> werden zu Rom in gro&#x017F;&#x017F;en Ehren gehalten.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>885. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Fehler der Fu&#x0364;r&#x017F;ten werden vom Volcke nachgea&#x0364;ffet.<lb/><hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vii.</hi> <ref>1038. b</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Feigen-baums Nutzen und Vorzug. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>314. b</ref>.</hi><lb/>
werden ge&#x017F;cholten. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>326. a</ref>.</hi> &#x017F;ind Ur&#x017F;ache des<lb/>
Per&#x017F;i&#x017F;chen Krieges. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>324. b</ref>.</hi> werden den<lb/>
Go&#x0364;ttern verehret. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>325. a. b</ref>.</hi> geben Anlaß zu<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Kriege. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>210. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Feind i&#x017F;t in &#x017F;einem Lande anzugreiffen. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>1146.<lb/>
a. b</ref>. I. <hi rendition="#k">iii.</hi> <ref>194. b</ref>.</hi> i&#x017F;t nicht zu verachten. <hi rendition="#aq">II. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>1071.<lb/>
a. b</ref>.</hi> i&#x017F;t nicht zur Verzweiffelung zu treiben. <hi rendition="#aq">II.<lb/><hi rendition="#k">ii.</hi> <ref>281. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Feldhauptmann/ wie er &#x017F;ein Gemu&#x0364;th fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll. <hi rendition="#aq">II.<lb/><hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>1068. a</ref>.</hi></item><lb/>
              <item>Feldherr muß in Schlachten ein gro&#x017F;&#x017F;es Hertze und<lb/>
auffgera&#x0364;umten Kopff haben. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">v.</hi> <ref>524. b</ref>.</hi> wie &#x017F;ich<lb/>
ein Feldherr der Unglu&#x0364;cks-Zeichen und Zufa&#x0364;lle<lb/>
zu gebrauchen hat. <hi rendition="#aq">I. <hi rendition="#k">vi.</hi> <ref>735. b</ref>.</hi> ob ein Feldherr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">k 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0075] Regiſter uͤber des Arminius Erſten und Andern Theil. Ertztes Vermiſchung mit Waſſer. II. v. 739. a. wird beym Gottesdienſt gebraucht. II. v. 760. a. Erytheus in einem Schauſpiele erſchlagen. II. viii. 1415. b. Erythia eine von den Heſperiden. II. viii. 1439. a. Eſculapius ſein Tempel. I. ii. 164. b. ſeine Liebe. I. ii. 165. b. Eſel ſetzt Mecenas ſeinen Gaͤſten fuͤr. I. v. 693. b. Eſelsmilchs-Bad. II. i. 93. b. Etna/ Berg in Sicilien/ wird die Saͤule des Him- mels genennt/ und giebt ſonderbahre Anzeigun- gen. I. vi. 788. a. Eubagen heben bey den Batavern einen Zwiſt an. I. iv. 364. b. ihre Zwiſtigkeiten/ wie ſie zu heben. II. ii. 276. a. werden verfolget. I. vii. 983. b. ihr Jꝛrthum von dem Willen des Menſchen. II. iii. 522. b. Eubages ſeine beſondere Lehre. I. iv. 983. a. Euclides Verwunderung uͤber die Bienen. II. iii. 428. a. Eudaͤmon eines Griechiſchen Arttzts Blut-Cur. II. v. 917. a. b. Eulen bey andern Ungluͤcks-Voͤgel/ bey den Athe- nienſern Gluͤcks-Bothen. I. iii. 265 b. den Scy- then Gluͤcks- den Jndianern Ungluͤcks-Voͤgel. I. v. 657. b. deuten auff Gluͤck und Ungluͤck. II. vi. 746. a. ſagen gutes und boͤſes war II. ii. 377. a. bey den Eulen ſchweren die Tattern. I. v. 606. a. Eumenes verhetzet die Roͤmer gegen die Deutſchen. I, vi. 867. a. faͤllt mit den Deutſchen in Krieg I. I. vi. 880. b. Euridice mit ihrem Orpheus in einem Schauſpiele auffgefuͤhrt. II. i. 44. b. Europa in einem Schauſpiele vorgeſtellt. II. iii. 489. b. Euryalus wird in einem Schauſpiel erſtochen. II. viii. 1414. a. Ey des Zoroaſters. II. iv. 571. a. eines Cimbriſchen Fuͤrſten/ in welchem ein anders ſteckt. II. ix. 1498. b. Eyd zweyer Ritter. II. viii. 1391. a. Eydſchwuͤre ob ſie den Roͤmern zu halten. I. vi. 870. a. Eyland/ ſiehe Jnſeln. F. Fabier brechen das Voͤlcker-Recht. I. vi. 745. b. ob es wahr/ daß ihrer dreyhundert und ſechs er- ſchlagen worden. II. ix. 1614. b. Fabius iſt langſam gegen den Hannibal. I. vi. 831. a. iſt ein Tugend-Sohn II. iii. 501. a. ein Gluͤcks- Sohn. II. iii. 503. b. Fackſarif/ Feldhauptmann der ſich empoͤhrenden Hermundurer. I. vii. 1072. a. b. ſein Gemahl wil dem Hertzoge vom Tode helffen. I. vii. 1086. a. ſpricht das Todes-Urtheil uͤber den Hertzog Bri- ton I. vii. 1087. a. Fahne in dem Stiche laſſen iſt bey den Deutſchen groſſe Schande. II. v. 850. b. durch die dem Feind zugeworffenen Fahnen erhalten viel den Sieg. II. v. 850. b. Falcke laͤſſet ſich auff der Jagt gebranchen. I. ii. 88. a. ſetzet ſich zum guten Zeichen auff den Feldherrn. II. vii. 1207. a. Fallende Sucht wie ſie zu heilen ſey. II iii. 473 a. b. II. vii. 479. a. Farben ſtreiten umb den Vorzug. I. iv. 469. a. Fe eines Goͤtzen Bildnuͤß. I. v. 611. a. Feber des Flavius wird wunderſam geheilet. II. iii. 471. b. II. iii. 479. a. b. ſeq. Fechten wird zu Rom dem Adel verſtattet. II. iii. 516. b. Fechter werden gezwungen zur Kurtzweil auffs Le- ben zu fechten. I. viii. 1217. b. Fechter ſich ſelbſt auffreiben zu laſſen/ mißfaͤllt der Thusnelden/ und wird von dem Germanicus vertheidiget. I. viii. 1240. a. von dem Feldherrn widerſprochen. ibid. werden zu Rom in groſſen Ehren gehalten. I. v. 885. b. Fehler der Fuͤrſten werden vom Volcke nachgeaͤffet. I. vii. 1038. b. Feigen-baums Nutzen und Vorzug. II. ii. 314. b. werden geſcholten. II. ii. 326. a. ſind Urſache des Perſiſchen Krieges. II. ii. 324. b. werden den Goͤttern verehret. II. ii. 325. a. b. geben Anlaß zu groſſem Kriege. I. iii. 210. a. Feind iſt in ſeinem Lande anzugreiffen. II. iii. 1146. a. b. I. iii. 194. b. iſt nicht zu verachten. II. vi. 1071. a. b. iſt nicht zur Verzweiffelung zu treiben. II. ii. 281. a. Feldhauptmann/ wie er ſein Gemuͤth faſſen ſoll. II. vi. 1068. a. Feldherr muß in Schlachten ein groſſes Hertze und auffgeraͤumten Kopff haben. I. v. 524. b. wie ſich ein Feldherr der Ungluͤcks-Zeichen und Zufaͤlle zu gebrauchen hat. I. vi. 735. b. ob ein Feldherr mit k 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/75
Zitationshilfe: Lohenstein, Daniel Casper von: Anmerckungen über Herrn Daniel Caspers von Lohenstein Arminius. [Bd. 3]. Leipzig, 1690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lohenstein_feldherr03_1690/75>, abgerufen am 11.12.2017.