Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Schweitzerische Canaan.
§. 4.

Die völlige Uberlassung unsers gantzen Al-
les an den vollkommenen Willen GOttes und
ernsthaffte Zurüstung zu einem Christo ruhm-
lichen und uns seligen End ist uns sehr nöhtig.

BIst du endlich außgebraucht an Leibs-
und Lebens-Kräfften, also daß du
nicht mehr würcken kanst in Christi Wein-
berg, so sey zufrieden, daß du nicht dir
selbst, sondern Christo und seiner Kirch ge-
lebt, wie ein Baum nicht für sich, sondern
für andere Frücht trägt, eine Biene Honig
macht, ein Schaaff Wolle trägt, eine Kuhe
Milch, ein Ochs den Pflug zieht, ja alle
Thiere, Fisch, Vögel nicht vor sich, son-
dern dem Menschen zu Diensten sich neh-
ren und mehren, wachsen und drühen;
Derowegen opffere dein zeitlich Leben wil-
liglich auff, und lege dich auf den Schlacht-
Banck dem Würger dem Tod dar, und
dancke GOtt mit Freuden, wann dasjeni-
ge, was du gethan, geredt, geschrieben oder
sonst in GOtt gewürcket hast, noch dahin
gedeyet, andere in der Liebe GOttes zu er-
wärmen, wie sich dein JEsus zum Opffer
hergegeben, daß nachdem Er dich mit der
Milch seiner Weißheit als der Prophet und
Hertzens-Lehrer genehrt, Er dich als dein
Hohepriester mit der Wolle seiner Unschuld
und Gerechtigkeit kleide, mit seinem Fleisch

speise
Das Schweitzeriſche Canaan.
§. 4.

Die voͤllige Uberlaſſung unſers gantzen Al-
les an den vollkommenen Willen GOttes und
ernſthaffte Zuruͤſtung zu einem Chriſto ruhm-
lichen und uns ſeligen End iſt uns ſehr noͤhtig.

BIſt du endlich außgebraucht an Leibs-
und Lebens-Kraͤfften, alſo daß du
nicht mehr wuͤrcken kanſt in Chriſti Wein-
berg, ſo ſey zufrieden, daß du nicht dir
ſelbſt, ſondern Chriſto und ſeiner Kirch ge-
lebt, wie ein Baum nicht fuͤr ſich, ſondern
fuͤr andere Fruͤcht traͤgt, eine Biene Honig
macht, ein Schaaff Wolle traͤgt, eine Kuhe
Milch, ein Ochs den Pflug zieht, ja alle
Thiere, Fiſch, Voͤgel nicht vor ſich, ſon-
dern dem Menſchen zu Dienſten ſich neh-
ren und mehren, wachſen und druͤhen;
Derowegen opffere dein zeitlich Leben wil-
liglich auff, und lege dich auf den Schlacht-
Banck dem Wuͤrger dem Tod dar, und
dancke GOtt mit Freuden, wann dasjeni-
ge, was du gethan, geredt, geſchrieben oder
ſonſt in GOtt gewuͤrcket haſt, noch dahin
gedeyet, andere in der Liebe GOttes zu er-
waͤrmen, wie ſich dein JEſus zum Opffer
hergegeben, daß nachdem Er dich mit der
Milch ſeiner Weißheit als der Prophet und
Hertzens-Lehrer genehrt, Er dich als dein
Hoheprieſter mit der Wolle ſeiner Unſchuld
und Gerechtigkeit kleide, mit ſeinem Fleiſch

ſpeiſe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0115" n="47"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head><lb/>
          <p>Die vo&#x0364;llige Uberla&#x017F;&#x017F;ung un&#x017F;ers gantzen Al-<lb/>
les an den vollkommenen Willen GOttes und<lb/>
ern&#x017F;thaffte Zuru&#x0364;&#x017F;tung zu einem Chri&#x017F;to ruhm-<lb/>
lichen und uns &#x017F;eligen End i&#x017F;t uns &#x017F;ehr no&#x0364;htig.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi>I&#x017F;t du endlich außgebraucht an Leibs-<lb/>
und Lebens-Kra&#x0364;fften, al&#x017F;o daß du<lb/>
nicht mehr wu&#x0364;rcken kan&#x017F;t in Chri&#x017F;ti Wein-<lb/>
berg, &#x017F;o &#x017F;ey zufrieden, daß du nicht dir<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;ondern Chri&#x017F;to und &#x017F;einer Kirch ge-<lb/>
lebt, wie ein Baum nicht fu&#x0364;r &#x017F;ich, &#x017F;ondern<lb/>
fu&#x0364;r andere Fru&#x0364;cht tra&#x0364;gt, eine Biene Honig<lb/>
macht, ein Schaaff Wolle tra&#x0364;gt, eine Kuhe<lb/>
Milch, ein Ochs den Pflug zieht, ja alle<lb/>
Thiere, Fi&#x017F;ch, Vo&#x0364;gel nicht vor &#x017F;ich, &#x017F;on-<lb/>
dern dem Men&#x017F;chen zu Dien&#x017F;ten &#x017F;ich neh-<lb/>
ren und mehren, wach&#x017F;en und dru&#x0364;hen;<lb/>
Derowegen opffere dein zeitlich Leben wil-<lb/>
liglich auff, und lege dich auf den Schlacht-<lb/>
Banck dem Wu&#x0364;rger dem Tod dar, und<lb/>
dancke GOtt mit Freuden, wann dasjeni-<lb/>
ge, was du gethan, geredt, ge&#x017F;chrieben oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t in GOtt gewu&#x0364;rcket ha&#x017F;t, noch dahin<lb/>
gedeyet, andere in der Liebe GOttes zu er-<lb/>
wa&#x0364;rmen, wie &#x017F;ich dein JE&#x017F;us zum Opffer<lb/>
hergegeben, daß nachdem Er dich mit der<lb/>
Milch &#x017F;einer Weißheit als der Prophet und<lb/>
Hertzens-Lehrer genehrt, Er dich als dein<lb/>
Hoheprie&#x017F;ter mit der Wolle &#x017F;einer Un&#x017F;chuld<lb/>
und Gerechtigkeit kleide, mit &#x017F;einem Flei&#x017F;ch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pei&#x017F;e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0115] Das Schweitzeriſche Canaan. §. 4. Die voͤllige Uberlaſſung unſers gantzen Al- les an den vollkommenen Willen GOttes und ernſthaffte Zuruͤſtung zu einem Chriſto ruhm- lichen und uns ſeligen End iſt uns ſehr noͤhtig. BIſt du endlich außgebraucht an Leibs- und Lebens-Kraͤfften, alſo daß du nicht mehr wuͤrcken kanſt in Chriſti Wein- berg, ſo ſey zufrieden, daß du nicht dir ſelbſt, ſondern Chriſto und ſeiner Kirch ge- lebt, wie ein Baum nicht fuͤr ſich, ſondern fuͤr andere Fruͤcht traͤgt, eine Biene Honig macht, ein Schaaff Wolle traͤgt, eine Kuhe Milch, ein Ochs den Pflug zieht, ja alle Thiere, Fiſch, Voͤgel nicht vor ſich, ſon- dern dem Menſchen zu Dienſten ſich neh- ren und mehren, wachſen und druͤhen; Derowegen opffere dein zeitlich Leben wil- liglich auff, und lege dich auf den Schlacht- Banck dem Wuͤrger dem Tod dar, und dancke GOtt mit Freuden, wann dasjeni- ge, was du gethan, geredt, geſchrieben oder ſonſt in GOtt gewuͤrcket haſt, noch dahin gedeyet, andere in der Liebe GOttes zu er- waͤrmen, wie ſich dein JEſus zum Opffer hergegeben, daß nachdem Er dich mit der Milch ſeiner Weißheit als der Prophet und Hertzens-Lehrer genehrt, Er dich als dein Hoheprieſter mit der Wolle ſeiner Unſchuld und Gerechtigkeit kleide, mit ſeinem Fleiſch ſpeiſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/115
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/115>, abgerufen am 21.08.2018.