Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

CAP. II. §. 7.
Person deß Ermahners, oder Verachtung
der Weise deß Vortrags gesäubert seyn,
sonst hat der Leser oder Zuhörer weder Nah-
rung noch Wachsthum, noch einige daur-
haffte und bleibende Stärckung in GOtt da-
von; zumal das gehegte Böse alles Gute
unfruchtbar macht, zernichtet und verschlin-
get, wie jener Gelehrter von Arnds Wah-
rem Christenthum bezeugt: Jst der Leser
gut, so ist das Buch gut. Ps. 18: 26, 27.

§. 7.

Das stille, andächtige Warten auf GOtt
erfüllet das Hertz mit Trost und Krafft deß
H. Geistes, wiewol der äussere Mensch biß-
weilen schlechter dabey wird.

DIe Milch lasset man in Gepsen 12. oder
24. Stund stehen/ nimmt die Neidel oben
ab in den Ancken-Kübel, darinn wird sie herum
getrieben, biß es Butter gibt, den schlagt man
zusammen entweder zu einer Ballen zum Hauß-
Brauch, oder in einen Stock zu verkauffen.
Die stillstehende Milch ist ein Bild, eines
von aller Quaal, Sorg, Angst beruhigten,
und mit der Gnad der Erlösung erquickten
Hertzens, welches in stiller Erwegung was
ihme von GOtt geschencket worden sey, der
Salbung und Versiglung des H. Geistes
versicheret wird. Eben wie die Neidel, als
die nehrhaffteste Fettigkeit von der Milch em-
por dringt, und wie ein weisses Balsam-
Oel oben schwimmt, gleicher massen wann

sich
D 3

CAP. II. §. 7.
Perſon deß Ermahners, oder Verachtung
der Weiſe deß Vortrags geſaͤubert ſeyn,
ſonſt hat der Leſer oder Zuhoͤrer weder Nah-
rung noch Wachsthum, noch einige daur-
haffte und bleibende Staͤrckung in GOtt da-
von; zumal das gehegte Boͤſe alles Gute
unfruchtbar macht, zernichtet und verſchlin-
get, wie jener Gelehrter von Arnds Wah-
rem Chriſtenthum bezeugt: Jſt der Leſer
gut, ſo iſt das Buch gut. Pſ. 18: 26, 27.

§. 7.

Das ſtille, andaͤchtige Warten auf GOtt
erfuͤllet das Hertz mit Troſt und Krafft deß
H. Geiſtes, wiewol der aͤuſſere Menſch biß-
weilen ſchlechter dabey wird.

DIe Milch laſſet man in Gepſen 12. oder
24. Stund ſtehen/ nimmt die Neidel oben
ab in den Ancken-Kuͤbel, darinn wird ſie herum
getrieben, biß es Butter gibt, den ſchlagt man
zuſammen entweder zu einer Ballen zum Hauß-
Brauch, oder in einen Stock zu verkauffen.
Die ſtillſtehende Milch iſt ein Bild, eines
von aller Quaal, Sorg, Angſt beruhigten,
und mit der Gnad der Erloͤſung erquickten
Hertzens, welches in ſtiller Erwegung was
ihme von GOtt geſchencket worden ſey, der
Salbung und Verſiglung des H. Geiſtes
verſicheret wird. Eben wie die Neidel, als
die nehrhaffteſte Fettigkeit von der Milch em-
por dringt, und wie ein weiſſes Balſam-
Oel oben ſchwimmt, gleicher maſſen wann

ſich
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0121" n="53"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. II.</hi></hi> §. 7.</fw><lb/>
Per&#x017F;on deß Ermahners, oder Verachtung<lb/>
der Wei&#x017F;e deß Vortrags ge&#x017F;a&#x0364;ubert &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t hat der Le&#x017F;er oder Zuho&#x0364;rer weder Nah-<lb/>
rung noch Wachsthum, noch einige daur-<lb/>
haffte und bleibende Sta&#x0364;rckung in GOtt da-<lb/>
von; zumal das gehegte Bo&#x0364;&#x017F;e alles Gute<lb/>
unfruchtbar macht, zernichtet und ver&#x017F;chlin-<lb/>
get, wie jener Gelehrter von Arnds Wah-<lb/>
rem Chri&#x017F;tenthum bezeugt: J&#x017F;t der Le&#x017F;er<lb/>
gut, &#x017F;o i&#x017F;t das Buch gut. P&#x017F;. 18: 26, 27.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head><lb/>
          <p>Das &#x017F;tille, anda&#x0364;chtige Warten auf GOtt<lb/>
erfu&#x0364;llet das Hertz mit Tro&#x017F;t und Krafft deß<lb/>
H. Gei&#x017F;tes, wiewol der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Men&#x017F;ch biß-<lb/>
weilen &#x017F;chlechter dabey wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie <hi rendition="#fr">Milch</hi> la&#x017F;&#x017F;et man in Gep&#x017F;en 12. oder<lb/>
24. Stund <hi rendition="#fr">&#x017F;tehen/</hi> nimmt die Neidel oben<lb/>
ab in den Ancken-Ku&#x0364;bel, darinn wird &#x017F;ie herum<lb/>
getrieben, biß es Butter gibt, den &#x017F;chlagt man<lb/>
zu&#x017F;ammen entweder zu einer Ballen zum Hauß-<lb/>
Brauch, oder in einen Stock zu verkauffen.<lb/>
Die &#x017F;till&#x017F;tehende <hi rendition="#fr">Milch</hi> i&#x017F;t ein Bild, eines<lb/>
von aller Quaal, Sorg, Ang&#x017F;t beruhigten,<lb/>
und mit der Gnad der Erlo&#x0364;&#x017F;ung erquickten<lb/>
Hertzens, welches in &#x017F;tiller Erwegung was<lb/>
ihme von GOtt ge&#x017F;chencket worden &#x017F;ey, der<lb/>
Salbung und Ver&#x017F;iglung des H. Gei&#x017F;tes<lb/>
ver&#x017F;icheret wird. Eben wie die <hi rendition="#fr">Neidel,</hi> als<lb/>
die nehrhaffte&#x017F;te Fettigkeit von der Milch em-<lb/>
por dringt, und wie ein wei&#x017F;&#x017F;es Bal&#x017F;am-<lb/>
Oel oben &#x017F;chwimmt, gleicher ma&#x017F;&#x017F;en wann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0121] CAP. II. §. 7. Perſon deß Ermahners, oder Verachtung der Weiſe deß Vortrags geſaͤubert ſeyn, ſonſt hat der Leſer oder Zuhoͤrer weder Nah- rung noch Wachsthum, noch einige daur- haffte und bleibende Staͤrckung in GOtt da- von; zumal das gehegte Boͤſe alles Gute unfruchtbar macht, zernichtet und verſchlin- get, wie jener Gelehrter von Arnds Wah- rem Chriſtenthum bezeugt: Jſt der Leſer gut, ſo iſt das Buch gut. Pſ. 18: 26, 27. §. 7. Das ſtille, andaͤchtige Warten auf GOtt erfuͤllet das Hertz mit Troſt und Krafft deß H. Geiſtes, wiewol der aͤuſſere Menſch biß- weilen ſchlechter dabey wird. DIe Milch laſſet man in Gepſen 12. oder 24. Stund ſtehen/ nimmt die Neidel oben ab in den Ancken-Kuͤbel, darinn wird ſie herum getrieben, biß es Butter gibt, den ſchlagt man zuſammen entweder zu einer Ballen zum Hauß- Brauch, oder in einen Stock zu verkauffen. Die ſtillſtehende Milch iſt ein Bild, eines von aller Quaal, Sorg, Angſt beruhigten, und mit der Gnad der Erloͤſung erquickten Hertzens, welches in ſtiller Erwegung was ihme von GOtt geſchencket worden ſey, der Salbung und Verſiglung des H. Geiſtes verſicheret wird. Eben wie die Neidel, als die nehrhaffteſte Fettigkeit von der Milch em- por dringt, und wie ein weiſſes Balſam- Oel oben ſchwimmt, gleicher maſſen wann ſich D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/121
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/121>, abgerufen am 21.11.2018.