Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

CAP. VI.
seyn auß einem Sünder einen Heiligen zu
machen, wo man Jhme nur solches auf sei-
ne theure Zusage hin zutrauet.



CAPUT VI.
Unterricht für solche, deren Hertz
vom Evangelio gerührt, der Ordinari-
Frommkeit überdrüssig, nach dem wahren We-
sen der neuen Geburt auß GOtt nach der Einwoh-
nung Christi und der Erneuerung deß H.
Geistes begierig worden.
§. 1.

Wer der anfänglichen Gnad redlich getreu ist,
und sich im Gebett übet, wird wohl fortkommen.

EInwurff. Sagst du: Ach ich möchte
wohl von Hertzen gern alle diese herrli-
che Dinge in mir erfahren, und meine
übrige Lebens-Zeit biß ans End darinnen ver-
harren und fleissigst practisiren, wann nur ge-
wiß wüßte, daß JEsus geneigt seye seine hohe
allmächtigste Kunst an mir zu beweisen, mich
unter seine allerheiligste Bewurckung zu nehmen,
mein Erlöser zu seyn, und mir die Krafft seines
Todes und siegreichen Aufferstehung allergnadigst
zu schencken. Ach! daß Er auch mich zu Sich
ruffte, und Sich mein annähme!

Antw. Thue doch deinem Heiland nicht
das grosse Unrecht an, als ob du woltest, Er
aber nicht wolte, diese Einbildung ist ein
lauterer Teuffels-Trug und deines hoch-
mühtigen Hertzens Schalckheit, das so gern
die Schuld deiner verdammlichen Faulheit

auf

CAP. VI.
ſeyn auß einem Suͤnder einen Heiligen zu
machen, wo man Jhme nur ſolches auf ſei-
ne theure Zuſage hin zutrauet.



CAPUT VI.
Unterricht fuͤr ſolche, deren Hertz
vom Evangelio geruͤhrt, der Ordinari-
Frommkeit uͤberdruͤſſig, nach dem wahren We-
ſen der neuen Geburt auß GOtt nach der Einwoh-
nung Chriſti und der Erneuerung deß H.
Geiſtes begierig worden.
§. 1.

Wer der anfaͤnglichen Gnad redlich getreu iſt,
und ſich im Gebett uͤbet, wird wohl fortkom̃en.

EInwurff. Sagſt du: Ach ich moͤchte
wohl von Hertzen gern alle dieſe herrli-
che Dinge in mir erfahren, und meine
uͤbrige Lebens-Zeit biß ans End darinnen ver-
harren und fleiſſigſt practiſiren, wann nur ge-
wiß wuͤßte, daß JEſus geneigt ſeye ſeine hohe
allmaͤchtigſte Kunſt an mir zu beweiſen, mich
unter ſeine allerheiligſte Bewurckung zu nehmen,
mein Erloͤſer zu ſeyn, und mir die Krafft ſeines
Todes und ſiegreichen Aufferſtehung allergnadigſt
zu ſchencken. Ach! daß Er auch mich zu Sich
ruffte, und Sich mein annaͤhme!

Antw. Thue doch deinem Heiland nicht
das groſſe Unrecht an, als ob du wolteſt, Er
aber nicht wolte, dieſe Einbildung iſt ein
lauterer Teuffels-Trug und deines hoch-
muͤhtigen Hertzens Schalckheit, das ſo gern
die Schuld deiner verdammlichen Faulheit

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0207" n="139"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP. VI.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn auß einem Su&#x0364;nder einen Heiligen zu<lb/>
machen, wo man Jhme nur &#x017F;olches auf &#x017F;ei-<lb/>
ne theure Zu&#x017F;age hin zutrauet.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAPUT VI.</hi></hi><lb/>
Unterricht fu&#x0364;r &#x017F;olche, deren Hertz<lb/>
vom Evangelio geru&#x0364;hrt, der Ordinari-<lb/>
Frommkeit u&#x0364;berdru&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, nach dem wahren We-<lb/>
&#x017F;en der neuen Geburt auß GOtt nach der Einwoh-<lb/>
nung Chri&#x017F;ti und der Erneuerung deß H.<lb/>
Gei&#x017F;tes begierig worden.</head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p>Wer der anfa&#x0364;nglichen Gnad redlich getreu i&#x017F;t,<lb/>
und &#x017F;ich im Gebett u&#x0364;bet, wird wohl fortkom&#x0303;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Inwurff. Sag&#x017F;t du: Ach ich mo&#x0364;chte<lb/>
wohl von Hertzen gern alle die&#x017F;e herrli-<lb/>
che Dinge in mir erfahren, und meine<lb/>
u&#x0364;brige Lebens-Zeit biß ans End darinnen ver-<lb/>
harren und flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t practi&#x017F;iren, wann nur ge-<lb/>
wiß wu&#x0364;ßte, daß JE&#x017F;us geneigt &#x017F;eye &#x017F;eine hohe<lb/>
allma&#x0364;chtig&#x017F;te Kun&#x017F;t an mir zu bewei&#x017F;en, mich<lb/>
unter &#x017F;eine allerheilig&#x017F;te Bewurckung zu nehmen,<lb/>
mein Erlo&#x0364;&#x017F;er zu &#x017F;eyn, und mir die Krafft &#x017F;eines<lb/>
Todes und &#x017F;iegreichen Auffer&#x017F;tehung allergnadig&#x017F;t<lb/>
zu &#x017F;chencken. Ach! daß Er auch mich zu Sich<lb/>
ruffte, und Sich mein anna&#x0364;hme!</p><lb/>
          <p>Antw. Thue doch deinem Heiland nicht<lb/>
das gro&#x017F;&#x017F;e Unrecht an, als ob du wolte&#x017F;t, Er<lb/>
aber nicht wolte, die&#x017F;e Einbildung i&#x017F;t ein<lb/>
lauterer Teuffels-Trug und deines hoch-<lb/>
mu&#x0364;htigen Hertzens Schalckheit, das &#x017F;o gern<lb/>
die Schuld deiner verdammlichen Faulheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0207] CAP. VI. ſeyn auß einem Suͤnder einen Heiligen zu machen, wo man Jhme nur ſolches auf ſei- ne theure Zuſage hin zutrauet. CAPUT VI. Unterricht fuͤr ſolche, deren Hertz vom Evangelio geruͤhrt, der Ordinari- Frommkeit uͤberdruͤſſig, nach dem wahren We- ſen der neuen Geburt auß GOtt nach der Einwoh- nung Chriſti und der Erneuerung deß H. Geiſtes begierig worden. §. 1. Wer der anfaͤnglichen Gnad redlich getreu iſt, und ſich im Gebett uͤbet, wird wohl fortkom̃en. EInwurff. Sagſt du: Ach ich moͤchte wohl von Hertzen gern alle dieſe herrli- che Dinge in mir erfahren, und meine uͤbrige Lebens-Zeit biß ans End darinnen ver- harren und fleiſſigſt practiſiren, wann nur ge- wiß wuͤßte, daß JEſus geneigt ſeye ſeine hohe allmaͤchtigſte Kunſt an mir zu beweiſen, mich unter ſeine allerheiligſte Bewurckung zu nehmen, mein Erloͤſer zu ſeyn, und mir die Krafft ſeines Todes und ſiegreichen Aufferſtehung allergnadigſt zu ſchencken. Ach! daß Er auch mich zu Sich ruffte, und Sich mein annaͤhme! Antw. Thue doch deinem Heiland nicht das groſſe Unrecht an, als ob du wolteſt, Er aber nicht wolte, dieſe Einbildung iſt ein lauterer Teuffels-Trug und deines hoch- muͤhtigen Hertzens Schalckheit, das ſo gern die Schuld deiner verdammlichen Faulheit auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/207
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/207>, abgerufen am 21.08.2018.