Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

CAP. VII. §. 2.
Vatter habe, daß JEsus GOttes Sohn
Sünde, Tod und Höll vertilget, auch viele
Himmel voll alles Guten wieder geöffnet
und bereitet habe, solte der nicht frölich seyn,
singen und springen, alles Unglücks lachen,
und mit unerschrockenem, unüberwindli-
chem Muht durch eiserne Berge dringen,
und vest davor halten, es lauffe alles allent-
halben von Milch, Wein und Honig, Amos
9: 13. Wer JEsum also gefunden, kan sei-
nem GOtt nicht gnug dancken, loben, prei-
sen; denn er ist nicht mehr sterblich, sondern
in ein unvergänglich Leben versetzt; Also
füllt Christi Reich zwar den Beutel nicht
mit Gold und Silber, wol aber das Hertz
mit Fried, Ruhe und frölicher Gewißheit
des ewigen Lebens, so weit, daß wenn schon
Herodes, Pilatus, Nero und Caiphas alle-
zusammen sauer sehen, zürnen und drohen,
ein Christ es doch eben so wenig achtet, als
die Engel im Himmel sich vor ihnen förch-
ten.

§. 2.

Ernsthaffte Klage über die mehr als viehische
Tummheit und Unachtsamkeit der heutigen
Nam-Christen.

ES ist immer und ewig Schad, daß die
Strasse in dieses Lebens- und Selig-
keits-volle, heilige Canaan so wüst ligen, in
dem so wenige diesen Weg finden; Ach!
wann JEsus das bey seinen Lebzeiten kla-

gen

CAP. VII. §. 2.
Vatter habe, daß JEſus GOttes Sohn
Suͤnde, Tod und Hoͤll vertilget, auch viele
Himmel voll alles Guten wieder geoͤffnet
und bereitet habe, ſolte der nicht froͤlich ſeyn,
ſingen und ſpringen, alles Ungluͤcks lachen,
und mit unerſchrockenem, unuͤberwindli-
chem Muht durch eiſerne Berge dringen,
und veſt davor halten, es lauffe alles allent-
halben von Milch, Wein und Honig, Amos
9: 13. Wer JEſum alſo gefunden, kan ſei-
nem GOtt nicht gnug dancken, loben, prei-
ſen; denn er iſt nicht mehr ſterblich, ſondern
in ein unvergaͤnglich Leben verſetzt; Alſo
fuͤllt Chriſti Reich zwar den Beutel nicht
mit Gold und Silber, wol aber das Hertz
mit Fried, Ruhe und froͤlicher Gewißheit
des ewigen Lebens, ſo weit, daß wenn ſchon
Herodes, Pilatus, Nero und Caiphas alle-
zuſammen ſauer ſehen, zuͤrnen und drohen,
ein Chriſt es doch eben ſo wenig achtet, als
die Engel im Himmel ſich vor ihnen foͤrch-
ten.

§. 2.

Ernſthaffte Klage uͤber die mehr als viehiſche
Tummheit und Unachtſamkeit der heutigen
Nam-Chriſten.

ES iſt immer und ewig Schad, daß die
Straſſe in dieſes Lebens- und Selig-
keits-volle, heilige Canaan ſo wuͤſt ligen, in
dem ſo wenige dieſen Weg finden; Ach!
wann JEſus das bey ſeinen Lebzeiten kla-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0289" n="221"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CAP.</hi> VII.</hi> §. 2.</fw><lb/>
Vatter habe, daß JE&#x017F;us GOttes Sohn<lb/>
Su&#x0364;nde, Tod und Ho&#x0364;ll vertilget, auch viele<lb/>
Himmel voll alles Guten wieder geo&#x0364;ffnet<lb/>
und bereitet habe, &#x017F;olte der nicht fro&#x0364;lich &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;ingen und &#x017F;pringen, alles Unglu&#x0364;cks lachen,<lb/>
und mit uner&#x017F;chrockenem, unu&#x0364;berwindli-<lb/>
chem Muht durch ei&#x017F;erne Berge dringen,<lb/>
und ve&#x017F;t davor halten, es lauffe alles allent-<lb/>
halben von Milch, Wein und Honig, Amos<lb/>
9: 13. Wer JE&#x017F;um al&#x017F;o gefunden, kan &#x017F;ei-<lb/>
nem GOtt nicht gnug dancken, loben, prei-<lb/>
&#x017F;en; denn er i&#x017F;t nicht mehr &#x017F;terblich, &#x017F;ondern<lb/>
in ein unverga&#x0364;nglich Leben ver&#x017F;etzt; Al&#x017F;o<lb/>
fu&#x0364;llt Chri&#x017F;ti Reich zwar den Beutel nicht<lb/>
mit Gold und Silber, wol aber das Hertz<lb/>
mit Fried, Ruhe und fro&#x0364;licher Gewißheit<lb/>
des ewigen Lebens, &#x017F;o weit, daß wenn &#x017F;chon<lb/>
Herodes, Pilatus, Nero und Caiphas alle-<lb/>
zu&#x017F;ammen &#x017F;auer &#x017F;ehen, zu&#x0364;rnen und drohen,<lb/>
ein Chri&#x017F;t es doch eben &#x017F;o wenig achtet, als<lb/>
die Engel im Himmel &#x017F;ich vor ihnen fo&#x0364;rch-<lb/>
ten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <p>Ern&#x017F;thaffte Klage u&#x0364;ber die mehr als viehi&#x017F;che<lb/>
Tummheit und Unacht&#x017F;amkeit der heutigen<lb/>
Nam-Chri&#x017F;ten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t immer und ewig Schad, daß die<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;e in die&#x017F;es Lebens- und Selig-<lb/>
keits-volle, heilige Canaan &#x017F;o wu&#x0364;&#x017F;t ligen, in<lb/>
dem &#x017F;o wenige die&#x017F;en Weg finden; Ach!<lb/>
wann JE&#x017F;us das bey &#x017F;einen Lebzeiten kla-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0289] CAP. VII. §. 2. Vatter habe, daß JEſus GOttes Sohn Suͤnde, Tod und Hoͤll vertilget, auch viele Himmel voll alles Guten wieder geoͤffnet und bereitet habe, ſolte der nicht froͤlich ſeyn, ſingen und ſpringen, alles Ungluͤcks lachen, und mit unerſchrockenem, unuͤberwindli- chem Muht durch eiſerne Berge dringen, und veſt davor halten, es lauffe alles allent- halben von Milch, Wein und Honig, Amos 9: 13. Wer JEſum alſo gefunden, kan ſei- nem GOtt nicht gnug dancken, loben, prei- ſen; denn er iſt nicht mehr ſterblich, ſondern in ein unvergaͤnglich Leben verſetzt; Alſo fuͤllt Chriſti Reich zwar den Beutel nicht mit Gold und Silber, wol aber das Hertz mit Fried, Ruhe und froͤlicher Gewißheit des ewigen Lebens, ſo weit, daß wenn ſchon Herodes, Pilatus, Nero und Caiphas alle- zuſammen ſauer ſehen, zuͤrnen und drohen, ein Chriſt es doch eben ſo wenig achtet, als die Engel im Himmel ſich vor ihnen foͤrch- ten. §. 2. Ernſthaffte Klage uͤber die mehr als viehiſche Tummheit und Unachtſamkeit der heutigen Nam-Chriſten. ES iſt immer und ewig Schad, daß die Straſſe in dieſes Lebens- und Selig- keits-volle, heilige Canaan ſo wuͤſt ligen, in dem ſo wenige dieſen Weg finden; Ach! wann JEſus das bey ſeinen Lebzeiten kla- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/289
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/289>, abgerufen am 17.11.2018.