Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
täglich ein gut Stück Wegs zuruck nach
Canaan, und laß es bey Leib und Seel
nicht auf ein Sprung ankommen, dann
das ist vielen Millionen mißlungen, wel-
che gestürtzt im höllischen Abgrund zapplen;
Treibe die Seele sanfftmühtiglich zu JEsu,
daß sie sich unablässig weyde daselbst auf
der Aue seiner süssen, fruchtbaren, ewig-
grünenden Liebe.

§. 6.

Menschen sind ärger gegen GOtt als das
thumme Vieh gegen seinem Meister, weilen
der Schöpffer das Vieh gemacht, der Mensch
aber sich vom Teuffel hat lassen verderben, da-
har gehet das Vieh dem nach, was ihm heil-
sam ist, der Sünder hingegen, der nicht in
seiner Ordnung geblieben, hasset das Gute
und lüstert nach Bösem, fliehet sein Heyl, und
lauffet nach seinem Untergang.

SO bald der Schnee auf denen Gebürgen
vergangen, so fühlet das Vieh einen ein-
gepflantzten Natur-Trieb, sich ungesaumt dahin
zu verfügen, nicht nur um das kostbare edle Graß
abzufressen, sondern in der Sommer-Hitz deß
kühlen Berg-Luffts in der Höhe zu geniessen,
und zwar nachdem es sich ein bißgen in den Früh-
lings-Weyden am grünen Graß ergötzt, daran
es wiederum ein Freude hat nach lang außge-
standenem und überstrittenem Winter in denen
Ställen; dahin es sich doch bey herannahendem
Winter lustig wieder hinein begibt, das gedor-
rete Heu zu fressen, nachdem es zu guter Letzte

für
B 3

Das Schweitzeriſche Canaan.
taͤglich ein gut Stuͤck Wegs zuruck nach
Canaan, und laß es bey Leib und Seel
nicht auf ein Sprung ankommen, dann
das iſt vielen Millionen mißlungen, wel-
che geſtuͤrtzt im hoͤlliſchen Abgrund zapplen;
Treibe die Seele ſanfftmuͤhtiglich zu JEſu,
daß ſie ſich unablaͤſſig weyde daſelbſt auf
der Aue ſeiner ſuͤſſen, fruchtbaren, ewig-
gruͤnenden Liebe.

§. 6.

Menſchen ſind aͤrger gegen GOtt als das
thumme Vieh gegen ſeinem Meiſter, weilen
der Schoͤpffer das Vieh gemacht, der Menſch
aber ſich vom Teuffel hat laſſen verderben, da-
har gehet das Vieh dem nach, was ihm heil-
ſam iſt, der Suͤnder hingegen, der nicht in
ſeiner Ordnung geblieben, haſſet das Gute
und luͤſtert nach Boͤſem, fliehet ſein Heyl, und
lauffet nach ſeinem Untergang.

SO bald der Schnee auf denen Gebuͤrgen
vergangen, ſo fuͤhlet das Vieh einen ein-
gepflantzten Natur-Trieb, ſich ungeſaumt dahin
zu verfuͤgen, nicht nur um das koſtbare edle Graß
abzufreſſen, ſondern in der Sommer-Hitz deß
kuͤhlen Berg-Luffts in der Hoͤhe zu genieſſen,
und zwar nachdem es ſich ein bißgen in den Fruͤh-
lings-Weyden am gruͤnen Graß ergoͤtzt, daran
es wiederum ein Freude hat nach lang außge-
ſtandenem und uͤberſtrittenem Winter in denen
Staͤllen; dahin es ſich doch bey herannahendem
Winter luſtig wieder hinein begibt, das gedor-
rete Heu zu freſſen, nachdem es zu guter Letzte

fuͤr
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
ta&#x0364;glich ein gut Stu&#x0364;ck Wegs zuruck nach<lb/>
Canaan, und laß es bey Leib und Seel<lb/>
nicht auf ein Sprung ankommen, dann<lb/>
das i&#x017F;t vielen Millionen mißlungen, wel-<lb/>
che ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt im ho&#x0364;lli&#x017F;chen Abgrund zapplen;<lb/>
Treibe die Seele &#x017F;anfftmu&#x0364;htiglich zu JE&#x017F;u,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich unabla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig weyde da&#x017F;elb&#x017F;t auf<lb/>
der Aue &#x017F;einer &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, fruchtbaren, ewig-<lb/>
gru&#x0364;nenden Liebe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head><lb/>
          <p>Men&#x017F;chen &#x017F;ind a&#x0364;rger gegen GOtt als das<lb/>
thumme Vieh gegen &#x017F;einem Mei&#x017F;ter, weilen<lb/>
der Scho&#x0364;pffer das Vieh gemacht, der Men&#x017F;ch<lb/>
aber &#x017F;ich vom Teuffel hat la&#x017F;&#x017F;en verderben, da-<lb/>
har gehet das Vieh dem nach, was ihm heil-<lb/>
&#x017F;am i&#x017F;t, der Su&#x0364;nder hingegen, der nicht in<lb/>
&#x017F;einer Ordnung geblieben, ha&#x017F;&#x017F;et das Gute<lb/>
und lu&#x0364;&#x017F;tert nach Bo&#x0364;&#x017F;em, fliehet &#x017F;ein Heyl, und<lb/>
lauffet nach &#x017F;einem Untergang.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>O bald der Schnee auf denen Gebu&#x0364;rgen<lb/>
vergangen, &#x017F;o fu&#x0364;hlet das Vieh einen ein-<lb/>
gepflantzten Natur-Trieb, &#x017F;ich unge&#x017F;aumt dahin<lb/>
zu verfu&#x0364;gen, nicht nur um das ko&#x017F;tbare edle Graß<lb/>
abzufre&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern in der Sommer-Hitz deß<lb/>
ku&#x0364;hlen Berg-Luffts in der Ho&#x0364;he zu genie&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und zwar nachdem es &#x017F;ich ein bißgen in den Fru&#x0364;h-<lb/>
lings-Weyden am gru&#x0364;nen Graß ergo&#x0364;tzt, daran<lb/>
es wiederum ein Freude hat nach lang außge-<lb/>
&#x017F;tandenem und u&#x0364;ber&#x017F;trittenem Winter in denen<lb/>
Sta&#x0364;llen; dahin es &#x017F;ich doch bey herannahendem<lb/>
Winter lu&#x017F;tig wieder hinein begibt, das gedor-<lb/>
rete Heu zu fre&#x017F;&#x017F;en, nachdem es zu guter Letzte</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r</hi> </fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0089] Das Schweitzeriſche Canaan. taͤglich ein gut Stuͤck Wegs zuruck nach Canaan, und laß es bey Leib und Seel nicht auf ein Sprung ankommen, dann das iſt vielen Millionen mißlungen, wel- che geſtuͤrtzt im hoͤlliſchen Abgrund zapplen; Treibe die Seele ſanfftmuͤhtiglich zu JEſu, daß ſie ſich unablaͤſſig weyde daſelbſt auf der Aue ſeiner ſuͤſſen, fruchtbaren, ewig- gruͤnenden Liebe. §. 6. Menſchen ſind aͤrger gegen GOtt als das thumme Vieh gegen ſeinem Meiſter, weilen der Schoͤpffer das Vieh gemacht, der Menſch aber ſich vom Teuffel hat laſſen verderben, da- har gehet das Vieh dem nach, was ihm heil- ſam iſt, der Suͤnder hingegen, der nicht in ſeiner Ordnung geblieben, haſſet das Gute und luͤſtert nach Boͤſem, fliehet ſein Heyl, und lauffet nach ſeinem Untergang. SO bald der Schnee auf denen Gebuͤrgen vergangen, ſo fuͤhlet das Vieh einen ein- gepflantzten Natur-Trieb, ſich ungeſaumt dahin zu verfuͤgen, nicht nur um das koſtbare edle Graß abzufreſſen, ſondern in der Sommer-Hitz deß kuͤhlen Berg-Luffts in der Hoͤhe zu genieſſen, und zwar nachdem es ſich ein bißgen in den Fruͤh- lings-Weyden am gruͤnen Graß ergoͤtzt, daran es wiederum ein Freude hat nach lang außge- ſtandenem und uͤberſtrittenem Winter in denen Staͤllen; dahin es ſich doch bey herannahendem Winter luſtig wieder hinein begibt, das gedor- rete Heu zu freſſen, nachdem es zu guter Letzte fuͤr B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/89
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/89>, abgerufen am 21.11.2018.