Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Schweitzerische Canaan.
und voller Genüge und Seligkeit in GOt-
tes heiligen Willen, so der getreue Heiland
dir bereitet hat: Darff man dann nicht sa-
gen, daß der Satanas in dich gefahren,
wie in die Gadarenische Schwein, und in
Judas Jscariot, ja wann du eine so un-
sinnige Kuh hättest, die dir alle deine Güte
und Vorsorg verschmähete, du wurdest
nicht lang verweilen, und sie dem Schlach-
ter übergeben; Erstaune denn über der
Wunder-Langmuht GOttes, du hast die
gröste Ursach darzu, daß Er dich nicht dem
Tod und ewigen Gericht hat übergeben zur
Schlachtung und Vertilgung durch die
Axt deß Würgers.

§. 7.

Frühlings- und Sommer-Weyden bilden
ab den Anbruch deß Evangeliums und die da-
rauf erfolgete Apostolische und under den Heyd-
nischen Verfolgungen in der heissen Liebes-Hitz
zur Erstaunung angewachsene erste Kirch. Die
Herbst-Weyd bildet ab die bey der Uberhand-
nemmung der Ungerechtigkeit und Erkaltung
der Liebe ins besondere hie und da im Verbor-
genen nahe zu GOtt und dem Hauß seiner
Heiligkeit sich haltende Christen. Der Win-
ter bildet ab die Finsterniß und boßhafften Ge-
wissens-Zwang unter dem Antichrist: Der
Vorschein deß Frühlings darauf stellt uns die
felige Reformation vor; Der Nach-winter,
dero Verfall und erstorbenen Eyffer; Der da-
rauf mit Krafft einbrechende andere Frühling

ist

Das Schweitzeriſche Canaan.
und voller Genuͤge und Seligkeit in GOt-
tes heiligen Willen, ſo der getreue Heiland
dir bereitet hat: Darff man dann nicht ſa-
gen, daß der Satanas in dich gefahren,
wie in die Gadareniſche Schwein, und in
Judas Jſcariot, ja wann du eine ſo un-
ſinnige Kuh haͤtteſt, die dir alle deine Guͤte
und Vorſorg verſchmaͤhete, du wurdeſt
nicht lang verweilen, und ſie dem Schlach-
ter uͤbergeben; Erſtaune denn uͤber der
Wunder-Langmuht GOttes, du haſt die
groͤſte Urſach darzu, daß Er dich nicht dem
Tod und ewigen Gericht hat uͤbergeben zur
Schlachtung und Vertilgung durch die
Axt deß Wuͤrgers.

§. 7.

Fruͤhlings- und Sommer-Weyden bilden
ab den Anbruch deß Evangeliums und die da-
rauf erfolgete Apoſtoliſche und under den Heyd-
niſchen Verfolgungen in der heiſſen Liebes-Hitz
zur Erſtaunung angewachſene erſte Kirch. Die
Herbſt-Weyd bildet ab die bey der Uberhand-
nemmung der Ungerechtigkeit und Erkaltung
der Liebe ins beſondere hie und da im Verbor-
genen nahe zu GOtt und dem Hauß ſeiner
Heiligkeit ſich haltende Chriſten. Der Win-
ter bildet ab die Finſterniß und boßhafften Ge-
wiſſens-Zwang unter dem Antichriſt: Der
Vorſchein deß Fruͤhlings darauf ſtellt uns die
felige Reformation vor; Der Nach-winter,
dero Verfall und erſtorbenen Eyffer; Der da-
rauf mit Krafft einbrechende andere Fruͤhling

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Schweitzeri&#x017F;che Canaan.</hi></fw><lb/>
und voller Genu&#x0364;ge und Seligkeit in GOt-<lb/>
tes heiligen Willen, &#x017F;o der getreue Heiland<lb/>
dir bereitet hat: Darff man dann nicht &#x017F;a-<lb/>
gen, daß der Satanas in dich gefahren,<lb/>
wie in die Gadareni&#x017F;che Schwein, und in<lb/>
Judas J&#x017F;cariot, ja wann du eine &#x017F;o un-<lb/>
&#x017F;innige Kuh ha&#x0364;tte&#x017F;t, die dir alle deine Gu&#x0364;te<lb/>
und Vor&#x017F;org ver&#x017F;chma&#x0364;hete, du wurde&#x017F;t<lb/>
nicht lang verweilen, und &#x017F;ie dem Schlach-<lb/>
ter u&#x0364;bergeben; Er&#x017F;taune denn u&#x0364;ber der<lb/>
Wunder-Langmuht GOttes, du ha&#x017F;t die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Ur&#x017F;ach darzu, daß Er dich nicht dem<lb/>
Tod und ewigen Gericht hat u&#x0364;bergeben zur<lb/>
Schlachtung und Vertilgung durch die<lb/>
Axt deß Wu&#x0364;rgers.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head><lb/>
          <p>Fru&#x0364;hlings- und Sommer-Weyden bilden<lb/>
ab den Anbruch deß Evangeliums und die da-<lb/>
rauf erfolgete Apo&#x017F;toli&#x017F;che und under den Heyd-<lb/>
ni&#x017F;chen Verfolgungen in der hei&#x017F;&#x017F;en Liebes-Hitz<lb/>
zur Er&#x017F;taunung angewach&#x017F;ene er&#x017F;te Kirch. Die<lb/>
Herb&#x017F;t-Weyd bildet ab die bey der Uberhand-<lb/>
nemmung der Ungerechtigkeit und Erkaltung<lb/>
der Liebe ins be&#x017F;ondere hie und da im Verbor-<lb/>
genen nahe zu GOtt und dem Hauß &#x017F;einer<lb/>
Heiligkeit &#x017F;ich haltende Chri&#x017F;ten. Der Win-<lb/>
ter bildet ab die Fin&#x017F;terniß und boßhafften Ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ens-Zwang unter dem Antichri&#x017F;t: Der<lb/>
Vor&#x017F;chein deß Fru&#x0364;hlings darauf &#x017F;tellt uns die<lb/>
felige Reformation vor; Der Nach-winter,<lb/>
dero Verfall und er&#x017F;torbenen Eyffer; Der da-<lb/>
rauf mit Krafft einbrechende andere Fru&#x0364;hling<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0092] Das Schweitzeriſche Canaan. und voller Genuͤge und Seligkeit in GOt- tes heiligen Willen, ſo der getreue Heiland dir bereitet hat: Darff man dann nicht ſa- gen, daß der Satanas in dich gefahren, wie in die Gadareniſche Schwein, und in Judas Jſcariot, ja wann du eine ſo un- ſinnige Kuh haͤtteſt, die dir alle deine Guͤte und Vorſorg verſchmaͤhete, du wurdeſt nicht lang verweilen, und ſie dem Schlach- ter uͤbergeben; Erſtaune denn uͤber der Wunder-Langmuht GOttes, du haſt die groͤſte Urſach darzu, daß Er dich nicht dem Tod und ewigen Gericht hat uͤbergeben zur Schlachtung und Vertilgung durch die Axt deß Wuͤrgers. §. 7. Fruͤhlings- und Sommer-Weyden bilden ab den Anbruch deß Evangeliums und die da- rauf erfolgete Apoſtoliſche und under den Heyd- niſchen Verfolgungen in der heiſſen Liebes-Hitz zur Erſtaunung angewachſene erſte Kirch. Die Herbſt-Weyd bildet ab die bey der Uberhand- nemmung der Ungerechtigkeit und Erkaltung der Liebe ins beſondere hie und da im Verbor- genen nahe zu GOtt und dem Hauß ſeiner Heiligkeit ſich haltende Chriſten. Der Win- ter bildet ab die Finſterniß und boßhafften Ge- wiſſens-Zwang unter dem Antichriſt: Der Vorſchein deß Fruͤhlings darauf ſtellt uns die felige Reformation vor; Der Nach-winter, dero Verfall und erſtorbenen Eyffer; Der da- rauf mit Krafft einbrechende andere Fruͤhling iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/92
Zitationshilfe: Lucius, Samuel: Das Schweitzerische Von Milch und Honig fliessende Canaan. Bern, 1731, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lucius_canaan_1731/92>, abgerufen am 21.08.2018.