Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

4 Cap. Von der
wir in die aller ältesten Zeiten zurück sehen, so finden wir frey-
lich bey den alten Deutschen wenige Spuren von der Handlung.
Sie waren mit dem zufrieden, was ihnen sowol ihre Viehzucht
und der Feldbau verschaffete, als auch ihre tapfere Faust er-
beutete. Diejenigen Städte, welche an den Gränzen, und an
der Ost- und Nordsee wohneten, haben mit der Zeit am ersten
angefangen, den Seehandel zu treiben: wie denn von Barde-
wick,
der ältesten sächsischen Stadt (von der in unserer Akad.
der Kaufl.
ein besonderer Artikel handelt,) bekannt ist, daß sie
schon vor Christi Geburt starken Handel auf der See getrie-
ben habe. Nachgehends ward Wineta, in Vorpommern an
der Ostsee, durch ihren großen Handel berühmt, und ist sie
schon im Jahre 470 nach Christi Geburt eine der größten Städte
in Europa gewesen. Ob nun wol nach dem Eintritte des 5 Jahr-
hunderts die Wanderungen vieler deutscher Völker, um Ero-
berungen zu machen, und mancherley andere Kriege die Hand-
lung unterbrachen, wie denn Wineta 796 von den Schweden
und Dänen zerstöret ward: so ward sie doch nicht gleich ganz
geleget, vielmehr zog sich nach dem Untergange der Stadt Wi-
neta, dieser ihre Handlung meistens nach Julin, einer gleich-
falls in Pommern gelegenen Stadt, die sich dadurch den Namen
einer berühmten und großen Handelsstadt erwarb. Da aber
im 9 Jahrhunderte noch die Capereyen der Normänner in den
europäischen Gewässern und die öftern Einfälle der räuberischen
Hunnen, welche mehr als einmal ganz Deutschland überschwem-
met haben, dazu kamen; so gerieth die Handlung ins Stecken.

§. 70.
Macht und
Verfall der
deutschen
Hanse.

Jedoch wie ohngefähr im 12 Jahrhunderte die Jtaliener
den Handel mit den ostindischen Waaren aus der Levante an
sich brachten (§. 29); so belebete dieses zugleich die deutsche See-
handlung wieder; und es entstand in Deutschland im Jahre
1164 der zweyte Ast der damaligen ganzen europäischen Hand-
lung, welcher aus der Verbindung der Hansestädte er-
wuchs (§ 29). Dieser Hansestädte Anzahl war im Anfange
nicht stark; nahm aber in kurzem durch den Beytritt vieler vor-
nehmen und geringen Städte, ja endlich so gar auch der vor-
nehmsten Handelsstädte außer Deutschland, dergestalt zu, daß
man deren 72 oder 80 zählen konnte. Solche Städte sind lan-
ge Zeit Herren der nordischen Handlung und Schifffahrt ge-
wesen, und durch diese beyde Stücke bey ihren vereinigten Kräf-
ten so reich und mächtig worden, daß sie nicht allein alle Hand-
lung in den Niederlanden, in England und in Frankreich, an
sich gezogen, sondern auch gleich einer freyen Republik, mit
Potentaten Krieg geführet, Frieden geschlossen, und Bündnisse
gemacht haben. Zur Zeit ihres Flors wurden sie in 4 Classen
oder Hauptquartiere eingetheilet. Jn der ersten Classe war Lübeck,
so wie von dem ganzen Hansebunde, das Oberhaupt; in der
zweyten Cölln am Rhein; in der dritten Braunschweig; und
in der vierten Danzig. Sie hatten ihre allgemeine Pack-und
Kaufhäuser, Niederlagen oder Contoirs, auch außerhalb des

Reichs,

4 Cap. Von der
wir in die aller aͤlteſten Zeiten zuruͤck ſehen, ſo finden wir frey-
lich bey den alten Deutſchen wenige Spuren von der Handlung.
Sie waren mit dem zufrieden, was ihnen ſowol ihre Viehzucht
und der Feldbau verſchaffete, als auch ihre tapfere Fauſt er-
beutete. Diejenigen Staͤdte, welche an den Graͤnzen, und an
der Oſt- und Nordſee wohneten, haben mit der Zeit am erſten
angefangen, den Seehandel zu treiben: wie denn von Barde-
wick,
der aͤlteſten ſaͤchſiſchen Stadt (von der in unſerer Akad.
der Kaufl.
ein beſonderer Artikel handelt,) bekannt iſt, daß ſie
ſchon vor Chriſti Geburt ſtarken Handel auf der See getrie-
ben habe. Nachgehends ward Wineta, in Vorpommern an
der Oſtſee, durch ihren großen Handel beruͤhmt, und iſt ſie
ſchon im Jahre 470 nach Chriſti Geburt eine der groͤßten Staͤdte
in Europa geweſen. Ob nun wol nach dem Eintritte des 5 Jahr-
hunderts die Wanderungen vieler deutſcher Voͤlker, um Ero-
berungen zu machen, und mancherley andere Kriege die Hand-
lung unterbrachen, wie denn Wineta 796 von den Schweden
und Daͤnen zerſtoͤret ward: ſo ward ſie doch nicht gleich ganz
geleget, vielmehr zog ſich nach dem Untergange der Stadt Wi-
neta, dieſer ihre Handlung meiſtens nach Julin, einer gleich-
falls in Pommern gelegenen Stadt, die ſich dadurch den Namen
einer beruͤhmten und großen Handelsſtadt erwarb. Da aber
im 9 Jahrhunderte noch die Capereyen der Normaͤnner in den
europaͤiſchen Gewaͤſſern und die oͤftern Einfaͤlle der raͤuberiſchen
Hunnen, welche mehr als einmal ganz Deutſchland uͤberſchwem-
met haben, dazu kamen; ſo gerieth die Handlung ins Stecken.

§. 70.
Macht und
Verfall der
deutſchen
Hanſe.

Jedoch wie ohngefaͤhr im 12 Jahrhunderte die Jtaliener
den Handel mit den oſtindiſchen Waaren aus der Levante an
ſich brachten (§. 29); ſo belebete dieſes zugleich die deutſche See-
handlung wieder; und es entſtand in Deutſchland im Jahre
1164 der zweyte Aſt der damaligen ganzen europaͤiſchen Hand-
lung, welcher aus der Verbindung der Hanſeſtaͤdte er-
wuchs (§ 29). Dieſer Hanſeſtaͤdte Anzahl war im Anfange
nicht ſtark; nahm aber in kurzem durch den Beytritt vieler vor-
nehmen und geringen Staͤdte, ja endlich ſo gar auch der vor-
nehmſten Handelsſtaͤdte außer Deutſchland, dergeſtalt zu, daß
man deren 72 oder 80 zaͤhlen konnte. Solche Staͤdte ſind lan-
ge Zeit Herren der nordiſchen Handlung und Schifffahrt ge-
weſen, und durch dieſe beyde Stuͤcke bey ihren vereinigten Kraͤf-
ten ſo reich und maͤchtig worden, daß ſie nicht allein alle Hand-
lung in den Niederlanden, in England und in Frankreich, an
ſich gezogen, ſondern auch gleich einer freyen Republik, mit
Potentaten Krieg gefuͤhret, Frieden geſchloſſen, und Buͤndniſſe
gemacht haben. Zur Zeit ihres Flors wurden ſie in 4 Claſſen
oder Hauptquartiere eingetheilet. Jn der erſten Claſſe war Luͤbeck,
ſo wie von dem ganzen Hanſebunde, das Oberhaupt; in der
zweyten Coͤlln am Rhein; in der dritten Braunſchweig; und
in der vierten Danzig. Sie hatten ihre allgemeine Pack-und
Kaufhaͤuſer, Niederlagen oder Contoirs, auch außerhalb des

Reichs,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1008" n="404"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">4 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
wir in die aller a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten zuru&#x0364;ck &#x017F;ehen, &#x017F;o finden wir frey-<lb/>
lich bey den alten Deut&#x017F;chen wenige Spuren von der Handlung.<lb/>
Sie waren mit dem zufrieden, was ihnen &#x017F;owol ihre Viehzucht<lb/>
und der Feldbau ver&#x017F;chaffete, als auch ihre tapfere Fau&#x017F;t er-<lb/>
beutete. Diejenigen Sta&#x0364;dte, welche an den Gra&#x0364;nzen, und an<lb/>
der O&#x017F;t- und Nord&#x017F;ee wohneten, haben mit der Zeit am er&#x017F;ten<lb/>
angefangen, den Seehandel zu treiben: wie denn von <hi rendition="#fr">Barde-<lb/>
wick,</hi> der a&#x0364;lte&#x017F;ten &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Stadt (von der in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad.<lb/>
der Kaufl.</hi> ein be&#x017F;onderer Artikel handelt,) bekannt i&#x017F;t, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon vor Chri&#x017F;ti Geburt &#x017F;tarken Handel auf der See getrie-<lb/>
ben habe. Nachgehends ward <hi rendition="#fr">Wineta,</hi> in Vorpommern an<lb/>
der O&#x017F;t&#x017F;ee, durch ihren großen Handel beru&#x0364;hmt, und i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon im Jahre 470 nach Chri&#x017F;ti Geburt eine der gro&#x0364;ßten Sta&#x0364;dte<lb/>
in Europa gewe&#x017F;en. Ob nun wol nach dem Eintritte des 5 Jahr-<lb/>
hunderts die Wanderungen vieler deut&#x017F;cher Vo&#x0364;lker, um Ero-<lb/>
berungen zu machen, und mancherley andere Kriege die Hand-<lb/>
lung unterbrachen, wie denn <hi rendition="#fr">Wineta</hi> 796 von den Schweden<lb/>
und Da&#x0364;nen zer&#x017F;to&#x0364;ret ward: &#x017F;o ward &#x017F;ie doch nicht gleich ganz<lb/>
geleget, vielmehr zog &#x017F;ich nach dem Untergange der Stadt Wi-<lb/>
neta, die&#x017F;er ihre Handlung mei&#x017F;tens nach <hi rendition="#fr">Julin,</hi> einer gleich-<lb/>
falls in Pommern gelegenen Stadt, die &#x017F;ich dadurch den Namen<lb/>
einer beru&#x0364;hmten und großen Handels&#x017F;tadt erwarb. Da aber<lb/>
im 9 Jahrhunderte noch die Capereyen der Norma&#x0364;nner in den<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;chen Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern und die o&#x0364;ftern Einfa&#x0364;lle der ra&#x0364;uberi&#x017F;chen<lb/>
Hunnen, welche mehr als einmal ganz Deut&#x017F;chland u&#x0364;ber&#x017F;chwem-<lb/>
met haben, dazu kamen; &#x017F;o gerieth die Handlung ins Stecken.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 70.</head><lb/>
                  <note place="left">Macht und<lb/>
Verfall der<lb/>
deut&#x017F;chen<lb/>
Han&#x017F;e.</note>
                  <p>Jedoch wie ohngefa&#x0364;hr im 12 Jahrhunderte die Jtaliener<lb/>
den Handel mit den o&#x017F;tindi&#x017F;chen Waaren aus der Levante an<lb/>
&#x017F;ich brachten (§. 29); &#x017F;o belebete die&#x017F;es zugleich die deut&#x017F;che See-<lb/>
handlung wieder; und es ent&#x017F;tand in Deut&#x017F;chland im Jahre<lb/>
1164 der zweyte A&#x017F;t der damaligen ganzen europa&#x0364;i&#x017F;chen Hand-<lb/>
lung, welcher aus der Verbindung der <hi rendition="#fr">Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte</hi> er-<lb/>
wuchs (§ 29). Die&#x017F;er Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte Anzahl war im Anfange<lb/>
nicht &#x017F;tark; nahm aber in kurzem durch den Beytritt vieler vor-<lb/>
nehmen und geringen Sta&#x0364;dte, ja endlich &#x017F;o gar auch der vor-<lb/>
nehm&#x017F;ten Handels&#x017F;ta&#x0364;dte außer Deut&#x017F;chland, derge&#x017F;talt zu, daß<lb/>
man deren 72 oder 80 za&#x0364;hlen konnte. Solche Sta&#x0364;dte &#x017F;ind lan-<lb/>
ge Zeit <hi rendition="#fr">Herren der nordi&#x017F;chen Handlung und Schifffahrt</hi> ge-<lb/>
we&#x017F;en, und durch die&#x017F;e beyde Stu&#x0364;cke bey ihren vereinigten Kra&#x0364;f-<lb/>
ten &#x017F;o reich und ma&#x0364;chtig worden, daß &#x017F;ie nicht allein alle Hand-<lb/>
lung in den Niederlanden, in England und in Frankreich, an<lb/>
&#x017F;ich gezogen, &#x017F;ondern auch gleich einer freyen Republik, mit<lb/>
Potentaten Krieg gefu&#x0364;hret, Frieden ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gemacht haben. Zur Zeit ihres Flors wurden &#x017F;ie in 4 Cla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
oder Hauptquartiere eingetheilet. Jn der er&#x017F;ten Cla&#x017F;&#x017F;e war <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;beck,</hi><lb/>
&#x017F;o wie von dem ganzen Han&#x017F;ebunde, das Oberhaupt; in der<lb/>
zweyten <hi rendition="#fr">Co&#x0364;lln am Rhein;</hi> in der dritten <hi rendition="#fr">Braun&#x017F;chweig;</hi> und<lb/>
in der vierten <hi rendition="#fr">Danzig.</hi> Sie hatten ihre allgemeine Pack-und<lb/>
Kaufha&#x0364;u&#x017F;er, Niederlagen oder Contoirs, auch außerhalb des<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Reichs,</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[404/1008] 4 Cap. Von der wir in die aller aͤlteſten Zeiten zuruͤck ſehen, ſo finden wir frey- lich bey den alten Deutſchen wenige Spuren von der Handlung. Sie waren mit dem zufrieden, was ihnen ſowol ihre Viehzucht und der Feldbau verſchaffete, als auch ihre tapfere Fauſt er- beutete. Diejenigen Staͤdte, welche an den Graͤnzen, und an der Oſt- und Nordſee wohneten, haben mit der Zeit am erſten angefangen, den Seehandel zu treiben: wie denn von Barde- wick, der aͤlteſten ſaͤchſiſchen Stadt (von der in unſerer Akad. der Kaufl. ein beſonderer Artikel handelt,) bekannt iſt, daß ſie ſchon vor Chriſti Geburt ſtarken Handel auf der See getrie- ben habe. Nachgehends ward Wineta, in Vorpommern an der Oſtſee, durch ihren großen Handel beruͤhmt, und iſt ſie ſchon im Jahre 470 nach Chriſti Geburt eine der groͤßten Staͤdte in Europa geweſen. Ob nun wol nach dem Eintritte des 5 Jahr- hunderts die Wanderungen vieler deutſcher Voͤlker, um Ero- berungen zu machen, und mancherley andere Kriege die Hand- lung unterbrachen, wie denn Wineta 796 von den Schweden und Daͤnen zerſtoͤret ward: ſo ward ſie doch nicht gleich ganz geleget, vielmehr zog ſich nach dem Untergange der Stadt Wi- neta, dieſer ihre Handlung meiſtens nach Julin, einer gleich- falls in Pommern gelegenen Stadt, die ſich dadurch den Namen einer beruͤhmten und großen Handelsſtadt erwarb. Da aber im 9 Jahrhunderte noch die Capereyen der Normaͤnner in den europaͤiſchen Gewaͤſſern und die oͤftern Einfaͤlle der raͤuberiſchen Hunnen, welche mehr als einmal ganz Deutſchland uͤberſchwem- met haben, dazu kamen; ſo gerieth die Handlung ins Stecken. §. 70. Jedoch wie ohngefaͤhr im 12 Jahrhunderte die Jtaliener den Handel mit den oſtindiſchen Waaren aus der Levante an ſich brachten (§. 29); ſo belebete dieſes zugleich die deutſche See- handlung wieder; und es entſtand in Deutſchland im Jahre 1164 der zweyte Aſt der damaligen ganzen europaͤiſchen Hand- lung, welcher aus der Verbindung der Hanſeſtaͤdte er- wuchs (§ 29). Dieſer Hanſeſtaͤdte Anzahl war im Anfange nicht ſtark; nahm aber in kurzem durch den Beytritt vieler vor- nehmen und geringen Staͤdte, ja endlich ſo gar auch der vor- nehmſten Handelsſtaͤdte außer Deutſchland, dergeſtalt zu, daß man deren 72 oder 80 zaͤhlen konnte. Solche Staͤdte ſind lan- ge Zeit Herren der nordiſchen Handlung und Schifffahrt ge- weſen, und durch dieſe beyde Stuͤcke bey ihren vereinigten Kraͤf- ten ſo reich und maͤchtig worden, daß ſie nicht allein alle Hand- lung in den Niederlanden, in England und in Frankreich, an ſich gezogen, ſondern auch gleich einer freyen Republik, mit Potentaten Krieg gefuͤhret, Frieden geſchloſſen, und Buͤndniſſe gemacht haben. Zur Zeit ihres Flors wurden ſie in 4 Claſſen oder Hauptquartiere eingetheilet. Jn der erſten Claſſe war Luͤbeck, ſo wie von dem ganzen Hanſebunde, das Oberhaupt; in der zweyten Coͤlln am Rhein; in der dritten Braunſchweig; und in der vierten Danzig. Sie hatten ihre allgemeine Pack-und Kaufhaͤuſer, Niederlagen oder Contoirs, auch außerhalb des Reichs,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1008
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 404. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1008>, abgerufen am 18.10.2019.