Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

deutschen Handlung.
Reichs, nämlich zu Novogrod in Rußland, Bergen in Nor-
wegen, London in England, und Brügge in Flandern, welches
letztere Contoir gegen das Ende des 15 Jahrhunderts nach Ant-
werpen verleget ward. Wie aber 1487 die Portugiesen einen
neuen Weg nach Ostindien gefunden, und 1492 die Spanier
Westindien entdecket, mithin die ost-und westindische Handlung
an sich gezogen hatten (§. 30); so kam der so mächtige hansea-
tische Bund nach und nach sehr in Verfall, wozu noch die Ei-
fersucht der umliegenden Mächte über die Größe und Stärke
dieser deutschen Hansa, und die Religionsunruhen vieles beyge-
tragen haben. Und es ist seit Kaisers Carls des V Zeiten, wei-
ter nichts, als der bloße Schatten und Name, von den Hanse-
städten übrig geblieben; welchen letztern aber auch die meisten
ehemals zu dem Hansebunde gehörigen Städte verloren haben,
ausgenommen Hamburg, Lübeck, und Bremen, die selbigen
noch führen, und solchen Bund gewisser maßen zu unterhalten
suchen, wie denn diesen Städten der ganze Hansebund in
der letzten 1628 zu Lübeck gehaltenen Zusammenkunft aufgetra-
gen hat, hinführo für die gemeine Wohlfahrt der Hanselstädte
allein zu sorgen, welches sie auch übernommen, und sich 1641 aufs
neue mit einander genau verbunden haben. Sie haben auch
wirklich noch ihr Archiv zu Lübeck, zwey Packhäuser in Novo-
grod, davon das eine der deutsche und das zweyte der schwedi-
sche Hof genennet wird; zu Bergen das sogenannte Kloster;
zu London den Stahlhof; und zu Antwerpen das österlingische
Haus: allein es sind diese heutiges Tages fast nichts mehr als
bloße Häuser und gleichsam Gedächtnisse von der ehemals so
mächtig gewesenen Handlung der Hansestädte. Bergen ist
allein das einzige Contoir, wo sie noch einen eigenen residi-
renden Secretär, und etliche wenige Contoirbediente halten.
Siehe in unserer Akad. der Kaufl. den Artikel Hansestädte.

§. 71.

Mit dieser deutschen Hansa, bey welcher der SeehandelNeuere Ge-
schichte der
deutschen
Handlung.

Deutschlands beruhete, verfiel auch dieser. Bey den großen
Handlungsreisen und Eroberungen der Holländer, Engländer,
Dänen und Franzosen, welche diese Völker nach und in den
andern Welttheilen in den Jahren 1595 bis 1664 thaten (§. 31),
war Deutschland ganz gelassen. Es nahm keinen Antheil an
einem so wichtigen Handel, dergleichen der in die entlegenen
Theile der Welt ist; sondern begnügete sich mit seinem Land-
handel, bis auf einige wenige Seestädte, als Hamburg, Lü-
beck, Bremen
etc. welche ihren alten Seehandel in Europa fort-
setzten. Denn obwol Churfürst Friedrich Wilhelm von Bran-
denburg
1682 durch seine africanische Fahrt bewiese, daß es
gleichfalls Deutschland nicht ganz unmöglich sey, die andern
Welttheile zu befahren; ob gleich auch diese neue africanische
Compagnie auf der Goldküste von Guinea eine Festung bauete,
und sie Großfriedrichsburg nannte: so ist es doch dabey ge-
blieben, und solche Festung endlich 1718 an die westindische Com-
pagnie in Holland verkauft worden. Siehe in unserer Akad.

der
(C c) 3

deutſchen Handlung.
Reichs, naͤmlich zu Novogrod in Rußland, Bergen in Nor-
wegen, London in England, und Bruͤgge in Flandern, welches
letztere Contoir gegen das Ende des 15 Jahrhunderts nach Ant-
werpen verleget ward. Wie aber 1487 die Portugieſen einen
neuen Weg nach Oſtindien gefunden, und 1492 die Spanier
Weſtindien entdecket, mithin die oſt-und weſtindiſche Handlung
an ſich gezogen hatten (§. 30); ſo kam der ſo maͤchtige hanſea-
tiſche Bund nach und nach ſehr in Verfall, wozu noch die Ei-
ferſucht der umliegenden Maͤchte uͤber die Groͤße und Staͤrke
dieſer deutſchen Hanſa, und die Religionsunruhen vieles beyge-
tragen haben. Und es iſt ſeit Kaiſers Carls des V Zeiten, wei-
ter nichts, als der bloße Schatten und Name, von den Hanſe-
ſtaͤdten uͤbrig geblieben; welchen letztern aber auch die meiſten
ehemals zu dem Hanſebunde gehoͤrigen Staͤdte verloren haben,
ausgenommen Hamburg, Luͤbeck, und Bremen, die ſelbigen
noch fuͤhren, und ſolchen Bund gewiſſer maßen zu unterhalten
ſuchen, wie denn dieſen Staͤdten der ganze Hanſebund in
der letzten 1628 zu Luͤbeck gehaltenen Zuſammenkunft aufgetra-
gen hat, hinfuͤhro fuͤr die gemeine Wohlfahrt der Hanſelſtaͤdte
allein zu ſorgen, welches ſie auch uͤbernommen, und ſich 1641 aufs
neue mit einander genau verbunden haben. Sie haben auch
wirklich noch ihr Archiv zu Luͤbeck, zwey Packhaͤuſer in Novo-
grod, davon das eine der deutſche und das zweyte der ſchwedi-
ſche Hof genennet wird; zu Bergen das ſogenannte Kloſter;
zu London den Stahlhof; und zu Antwerpen das oͤſterlingiſche
Haus: allein es ſind dieſe heutiges Tages faſt nichts mehr als
bloße Haͤuſer und gleichſam Gedaͤchtniſſe von der ehemals ſo
maͤchtig geweſenen Handlung der Hanſeſtaͤdte. Bergen iſt
allein das einzige Contoir, wo ſie noch einen eigenen reſidi-
renden Secretaͤr, und etliche wenige Contoirbediente halten.
Siehe in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel Hanſeſtaͤdte.

§. 71.

Mit dieſer deutſchen Hanſa, bey welcher der SeehandelNeuere Ge-
ſchichte der
deutſchen
Handlung.

Deutſchlands beruhete, verfiel auch dieſer. Bey den großen
Handlungsreiſen und Eroberungen der Hollaͤnder, Englaͤnder,
Daͤnen und Franzoſen, welche dieſe Voͤlker nach und in den
andern Welttheilen in den Jahren 1595 bis 1664 thaten (§. 31),
war Deutſchland ganz gelaſſen. Es nahm keinen Antheil an
einem ſo wichtigen Handel, dergleichen der in die entlegenen
Theile der Welt iſt; ſondern begnuͤgete ſich mit ſeinem Land-
handel, bis auf einige wenige Seeſtaͤdte, als Hamburg, Luͤ-
beck, Bremen
ꝛc. welche ihren alten Seehandel in Europa fort-
ſetzten. Denn obwol Churfuͤrſt Friedrich Wilhelm von Bran-
denburg
1682 durch ſeine africaniſche Fahrt bewieſe, daß es
gleichfalls Deutſchland nicht ganz unmoͤglich ſey, die andern
Welttheile zu befahren; ob gleich auch dieſe neue africaniſche
Compagnie auf der Goldkuͤſte von Guinea eine Feſtung bauete,
und ſie Großfriedrichsburg nannte: ſo iſt es doch dabey ge-
blieben, und ſolche Feſtung endlich 1718 an die weſtindiſche Com-
pagnie in Holland verkauft worden. Siehe in unſerer Akad.

der
(C c) 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1009" n="405"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">deut&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
Reichs, na&#x0364;mlich zu <hi rendition="#fr">Novogrod</hi> in Rußland, <hi rendition="#fr">Bergen</hi> in Nor-<lb/>
wegen, <hi rendition="#fr">London</hi> in England, und <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;gge</hi> in Flandern, welches<lb/>
letztere Contoir gegen das Ende des 15 Jahrhunderts nach Ant-<lb/>
werpen verleget ward. Wie aber 1487 die Portugie&#x017F;en einen<lb/>
neuen Weg nach O&#x017F;tindien gefunden, und 1492 die Spanier<lb/>
We&#x017F;tindien entdecket, mithin die o&#x017F;t-und we&#x017F;tindi&#x017F;che Handlung<lb/>
an &#x017F;ich gezogen hatten (§. 30); &#x017F;o kam der &#x017F;o ma&#x0364;chtige han&#x017F;ea-<lb/>
ti&#x017F;che Bund nach und nach &#x017F;ehr in Verfall, wozu noch die Ei-<lb/>
fer&#x017F;ucht der umliegenden Ma&#x0364;chte u&#x0364;ber die Gro&#x0364;ße und Sta&#x0364;rke<lb/>
die&#x017F;er deut&#x017F;chen Han&#x017F;a, und die Religionsunruhen vieles beyge-<lb/>
tragen haben. Und es i&#x017F;t &#x017F;eit Kai&#x017F;ers Carls des <hi rendition="#aq">V</hi> Zeiten, wei-<lb/>
ter nichts, als der bloße Schatten und Name, von den Han&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dten u&#x0364;brig geblieben; welchen letztern aber auch die mei&#x017F;ten<lb/>
ehemals zu dem Han&#x017F;ebunde geho&#x0364;rigen Sta&#x0364;dte verloren haben,<lb/>
ausgenommen <hi rendition="#fr">Hamburg, Lu&#x0364;beck,</hi> und <hi rendition="#fr">Bremen,</hi> die &#x017F;elbigen<lb/>
noch fu&#x0364;hren, und &#x017F;olchen Bund gewi&#x017F;&#x017F;er maßen zu unterhalten<lb/>
&#x017F;uchen, wie denn die&#x017F;en Sta&#x0364;dten der ganze Han&#x017F;ebund in<lb/>
der letzten 1628 zu Lu&#x0364;beck gehaltenen Zu&#x017F;ammenkunft aufgetra-<lb/>
gen hat, hinfu&#x0364;hro fu&#x0364;r die gemeine Wohlfahrt der Han&#x017F;el&#x017F;ta&#x0364;dte<lb/>
allein zu &#x017F;orgen, welches &#x017F;ie auch u&#x0364;bernommen, und &#x017F;ich 1641 aufs<lb/>
neue mit einander genau verbunden haben. Sie haben auch<lb/>
wirklich noch ihr Archiv zu Lu&#x0364;beck, zwey Packha&#x0364;u&#x017F;er in Novo-<lb/>
grod, davon das eine der deut&#x017F;che und das zweyte der &#x017F;chwedi-<lb/>
&#x017F;che Hof genennet wird; zu Bergen das &#x017F;ogenannte Klo&#x017F;ter;<lb/>
zu London den Stahlhof; und zu Antwerpen das o&#x0364;&#x017F;terlingi&#x017F;che<lb/>
Haus: allein es &#x017F;ind die&#x017F;e heutiges Tages fa&#x017F;t nichts mehr als<lb/>
bloße Ha&#x0364;u&#x017F;er und gleich&#x017F;am Geda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;e von der ehemals &#x017F;o<lb/>
ma&#x0364;chtig gewe&#x017F;enen Handlung der Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte. Bergen i&#x017F;t<lb/>
allein das einzige Contoir, wo &#x017F;ie noch einen eigenen re&#x017F;idi-<lb/>
renden Secreta&#x0364;r, und etliche wenige Contoirbediente halten.<lb/>
Siehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> den Artikel <hi rendition="#fr">Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 71.</head><lb/>
                  <p>Mit die&#x017F;er deut&#x017F;chen Han&#x017F;a, bey welcher der Seehandel<note place="right">Neuere Ge-<lb/>
&#x017F;chichte der<lb/>
deut&#x017F;chen<lb/>
Handlung.</note><lb/>
Deut&#x017F;chlands beruhete, verfiel auch die&#x017F;er. Bey den großen<lb/>
Handlungsrei&#x017F;en und Eroberungen der Holla&#x0364;nder, Engla&#x0364;nder,<lb/>
Da&#x0364;nen und Franzo&#x017F;en, welche die&#x017F;e Vo&#x0364;lker nach und in den<lb/>
andern Welttheilen in den Jahren 1595 bis 1664 thaten (§. 31),<lb/>
war Deut&#x017F;chland ganz gela&#x017F;&#x017F;en. Es nahm keinen Antheil an<lb/>
einem &#x017F;o wichtigen Handel, dergleichen der in die entlegenen<lb/>
Theile der Welt i&#x017F;t; &#x017F;ondern begnu&#x0364;gete &#x017F;ich mit &#x017F;einem Land-<lb/>
handel, bis auf einige wenige See&#x017F;ta&#x0364;dte, als <hi rendition="#fr">Hamburg, Lu&#x0364;-<lb/>
beck, Bremen</hi> &#xA75B;c. welche ihren alten Seehandel in Europa fort-<lb/>
&#x017F;etzten. Denn obwol Churfu&#x0364;r&#x017F;t Friedrich Wilhelm von <hi rendition="#fr">Bran-<lb/>
denburg</hi> 1682 durch &#x017F;eine <hi rendition="#fr">africani&#x017F;che Fahrt</hi> bewie&#x017F;e, daß es<lb/>
gleichfalls Deut&#x017F;chland nicht ganz unmo&#x0364;glich &#x017F;ey, die andern<lb/>
Welttheile zu befahren; ob gleich auch die&#x017F;e neue africani&#x017F;che<lb/>
Compagnie auf der Goldku&#x0364;&#x017F;te von Guinea eine Fe&#x017F;tung bauete,<lb/>
und &#x017F;ie Großfriedrichsburg nannte: &#x017F;o i&#x017F;t es doch dabey ge-<lb/>
blieben, und &#x017F;olche Fe&#x017F;tung endlich 1718 an die we&#x017F;tindi&#x017F;che Com-<lb/>
pagnie in Holland verkauft worden. Siehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(C c) 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">der</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/1009] deutſchen Handlung. Reichs, naͤmlich zu Novogrod in Rußland, Bergen in Nor- wegen, London in England, und Bruͤgge in Flandern, welches letztere Contoir gegen das Ende des 15 Jahrhunderts nach Ant- werpen verleget ward. Wie aber 1487 die Portugieſen einen neuen Weg nach Oſtindien gefunden, und 1492 die Spanier Weſtindien entdecket, mithin die oſt-und weſtindiſche Handlung an ſich gezogen hatten (§. 30); ſo kam der ſo maͤchtige hanſea- tiſche Bund nach und nach ſehr in Verfall, wozu noch die Ei- ferſucht der umliegenden Maͤchte uͤber die Groͤße und Staͤrke dieſer deutſchen Hanſa, und die Religionsunruhen vieles beyge- tragen haben. Und es iſt ſeit Kaiſers Carls des V Zeiten, wei- ter nichts, als der bloße Schatten und Name, von den Hanſe- ſtaͤdten uͤbrig geblieben; welchen letztern aber auch die meiſten ehemals zu dem Hanſebunde gehoͤrigen Staͤdte verloren haben, ausgenommen Hamburg, Luͤbeck, und Bremen, die ſelbigen noch fuͤhren, und ſolchen Bund gewiſſer maßen zu unterhalten ſuchen, wie denn dieſen Staͤdten der ganze Hanſebund in der letzten 1628 zu Luͤbeck gehaltenen Zuſammenkunft aufgetra- gen hat, hinfuͤhro fuͤr die gemeine Wohlfahrt der Hanſelſtaͤdte allein zu ſorgen, welches ſie auch uͤbernommen, und ſich 1641 aufs neue mit einander genau verbunden haben. Sie haben auch wirklich noch ihr Archiv zu Luͤbeck, zwey Packhaͤuſer in Novo- grod, davon das eine der deutſche und das zweyte der ſchwedi- ſche Hof genennet wird; zu Bergen das ſogenannte Kloſter; zu London den Stahlhof; und zu Antwerpen das oͤſterlingiſche Haus: allein es ſind dieſe heutiges Tages faſt nichts mehr als bloße Haͤuſer und gleichſam Gedaͤchtniſſe von der ehemals ſo maͤchtig geweſenen Handlung der Hanſeſtaͤdte. Bergen iſt allein das einzige Contoir, wo ſie noch einen eigenen reſidi- renden Secretaͤr, und etliche wenige Contoirbediente halten. Siehe in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel Hanſeſtaͤdte. §. 71. Mit dieſer deutſchen Hanſa, bey welcher der Seehandel Deutſchlands beruhete, verfiel auch dieſer. Bey den großen Handlungsreiſen und Eroberungen der Hollaͤnder, Englaͤnder, Daͤnen und Franzoſen, welche dieſe Voͤlker nach und in den andern Welttheilen in den Jahren 1595 bis 1664 thaten (§. 31), war Deutſchland ganz gelaſſen. Es nahm keinen Antheil an einem ſo wichtigen Handel, dergleichen der in die entlegenen Theile der Welt iſt; ſondern begnuͤgete ſich mit ſeinem Land- handel, bis auf einige wenige Seeſtaͤdte, als Hamburg, Luͤ- beck, Bremen ꝛc. welche ihren alten Seehandel in Europa fort- ſetzten. Denn obwol Churfuͤrſt Friedrich Wilhelm von Bran- denburg 1682 durch ſeine africaniſche Fahrt bewieſe, daß es gleichfalls Deutſchland nicht ganz unmoͤglich ſey, die andern Welttheile zu befahren; ob gleich auch dieſe neue africaniſche Compagnie auf der Goldkuͤſte von Guinea eine Feſtung bauete, und ſie Großfriedrichsburg nannte: ſo iſt es doch dabey ge- blieben, und ſolche Feſtung endlich 1718 an die weſtindiſche Com- pagnie in Holland verkauft worden. Siehe in unſerer Akad. der Neuere Ge- ſchichte der deutſchen Handlung. (C c) 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1009
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1009>, abgerufen am 21.10.2019.