Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

deutschen Handlung.
che Fremde, so nicht Kaufleute sind, angehen. Hiernächst
muß man als ein heilsames Mittel zur Beförderung der Hand-
lung, das Postwesen rühmen, welches in Leipzig, wie in allen
chursächsischen Ländern, ungemein schön eingerichtet ist, und
ist hier das königl. und churfürstl. sächsische Oberpostamt, von
welchem das sämtliche Postwesen in allen chursächsischen Lan-
den abhängt, und durch welches die benöthigte Correspondenz
durch ganz Europa unterhalten wird. Daß endlich Leipzig
die Stapelgerechtigkeit habe, ist sattsam bekannt. Siehe un-
sere Akad. der Kaufl. wo von Leipzig in einem besondern Artikel
umständlich ist gehandelt worden.

§. 89.

Braunschweig, in dem Herzogthume gleiches Namens,8) Braun-
schweig.

war eine reiche und mächtige Hansestadt. Anitzo und seit 1681
hat sie zwo große kaiserliche und privilegirte Messen, davon
die eine auf den Montag nach Lichtmesse, und die zweyte auf
den Montag nach Laurentii, ihren Anfang nimmt, und jede 10
Tage dauert: sonderlich wird ihr Laurentiusmarkt von vielen
weit und breit herzureisenden Käufern und Verkäufern häufig
besuchet. Währenden Messen ist ein Commerciencollegium, oder
Kaufgerichte daselbst, zu welchem auch fremde Kaufleute gezo-
gen werden. Der zahlreiche Adel, sowol aus dem Lande selbst,
als aus andern umliegenden Provinzen, hat die braunschwei-
gischen Messen nunmehr zu ihrem Umschlags- und großen Con-
trahir- und Zahlungsterminsorte gemacht, welches nebst an-
dern Umständen, den blühenden Zustand dieser Messen nicht
wenig befördert. Es werden aber hier auf den Messen bey wei-
tem nicht so viel Wechsel geschlossen, als in Frankfurt und
Leipzig; doch wechseln die Braunschweiger auf Amsterdam,
Hamburg etc. und hat Braunschweig seine eigene Wechselord-
nung vom Jahre 1715. Jn Ansehung des Waarenhandels
zieht man aus Braunschweig vornehmlich Flachs, Leinwand,
Garn, Wolle, Tücher etc. mit welchen die Braunschweiger
überflüßig versehen sind, und welche die Fremden begierig von
ihnen kaufen. Jnsonderheit wird von der Wolle, daran das
braunschweiger Land einen großen Ueberfluß hat, eine ziemliche
Menge nach Hamburg verführet, woselbst sie die Strumpfma-
cher verarbeiten. Von dem köstlichen Biere, das zu Braun-
schweig gebrauet wird, und unter dem Namen der braunschwei-
gischen Mumme
bekannt ist, wird ebenfalls vieles verführet,
ja so gar nach Jndien. Jn dem Ankerhofe, oder Junkerho-
fe
haben verschiedene Kaufleute die kostbarsten Galanterien öf-
fentlich feil. Siehe unsere Akad. der kaufl. unter Braun-
schweig.

§. 90.

Berlin, die königl. preußische und churfürstl. branden-9) Berlin.
burgische Residenz- und Hauptstadt in der Mittelmark Bran-
denburg, an der Spree gelegen, ist der erste Sitz aller franzö-
sischen Fabriken und Manufacturen in Deutschland gewesen,
immaßen sich 1685 die aus Frankreich der Religion wegen ver-

trie-

deutſchen Handlung.
che Fremde, ſo nicht Kaufleute ſind, angehen. Hiernaͤchſt
muß man als ein heilſames Mittel zur Befoͤrderung der Hand-
lung, das Poſtweſen ruͤhmen, welches in Leipzig, wie in allen
churſaͤchſiſchen Laͤndern, ungemein ſchoͤn eingerichtet iſt, und
iſt hier das koͤnigl. und churfuͤrſtl. ſaͤchſiſche Oberpoſtamt, von
welchem das ſaͤmtliche Poſtweſen in allen churſaͤchſiſchen Lan-
den abhaͤngt, und durch welches die benoͤthigte Correſpondenz
durch ganz Europa unterhalten wird. Daß endlich Leipzig
die Stapelgerechtigkeit habe, iſt ſattſam bekannt. Siehe un-
ſere Akad. der Kaufl. wo von Leipzig in einem beſondern Artikel
umſtaͤndlich iſt gehandelt worden.

§. 89.

Braunſchweig, in dem Herzogthume gleiches Namens,8) Braun-
ſchweig.

war eine reiche und maͤchtige Hanſeſtadt. Anitzo und ſeit 1681
hat ſie zwo große kaiſerliche und privilegirte Meſſen, davon
die eine auf den Montag nach Lichtmeſſe, und die zweyte auf
den Montag nach Laurentii, ihren Anfang nimmt, und jede 10
Tage dauert: ſonderlich wird ihr Laurentiusmarkt von vielen
weit und breit herzureiſenden Kaͤufern und Verkaͤufern haͤufig
beſuchet. Waͤhrenden Meſſen iſt ein Commerciencollegium, oder
Kaufgerichte daſelbſt, zu welchem auch fremde Kaufleute gezo-
gen werden. Der zahlreiche Adel, ſowol aus dem Lande ſelbſt,
als aus andern umliegenden Provinzen, hat die braunſchwei-
giſchen Meſſen nunmehr zu ihrem Umſchlags- und großen Con-
trahir- und Zahlungsterminsorte gemacht, welches nebſt an-
dern Umſtaͤnden, den bluͤhenden Zuſtand dieſer Meſſen nicht
wenig befoͤrdert. Es werden aber hier auf den Meſſen bey wei-
tem nicht ſo viel Wechſel geſchloſſen, als in Frankfurt und
Leipzig; doch wechſeln die Braunſchweiger auf Amſterdam,
Hamburg ꝛc. und hat Braunſchweig ſeine eigene Wechſelord-
nung vom Jahre 1715. Jn Anſehung des Waarenhandels
zieht man aus Braunſchweig vornehmlich Flachs, Leinwand,
Garn, Wolle, Tuͤcher ꝛc. mit welchen die Braunſchweiger
uͤberfluͤßig verſehen ſind, und welche die Fremden begierig von
ihnen kaufen. Jnſonderheit wird von der Wolle, daran das
braunſchweiger Land einen großen Ueberfluß hat, eine ziemliche
Menge nach Hamburg verfuͤhret, woſelbſt ſie die Strumpfma-
cher verarbeiten. Von dem koͤſtlichen Biere, das zu Braun-
ſchweig gebrauet wird, und unter dem Namen der braunſchwei-
giſchen Mumme
bekannt iſt, wird ebenfalls vieles verfuͤhret,
ja ſo gar nach Jndien. Jn dem Ankerhofe, oder Junkerho-
fe
haben verſchiedene Kaufleute die koſtbarſten Galanterien oͤf-
fentlich feil. Siehe unſere Akad. der kaufl. unter Braun-
ſchweig.

§. 90.

Berlin, die koͤnigl. preußiſche und churfuͤrſtl. branden-9) Berlin.
burgiſche Reſidenz- und Hauptſtadt in der Mittelmark Bran-
denburg, an der Spree gelegen, iſt der erſte Sitz aller franzoͤ-
ſiſchen Fabriken und Manufacturen in Deutſchland geweſen,
immaßen ſich 1685 die aus Frankreich der Religion wegen ver-

trie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1035" n="431"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">deut&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
che Fremde, &#x017F;o nicht Kaufleute &#x017F;ind, angehen. Hierna&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
muß man als ein heil&#x017F;ames Mittel zur Befo&#x0364;rderung der Hand-<lb/>
lung, das <hi rendition="#fr">Po&#x017F;twe&#x017F;en</hi> ru&#x0364;hmen, welches in Leipzig, wie in allen<lb/>
chur&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen La&#x0364;ndern, ungemein &#x017F;cho&#x0364;n eingerichtet i&#x017F;t, und<lb/>
i&#x017F;t hier das ko&#x0364;nigl. und churfu&#x0364;r&#x017F;tl. &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Oberpo&#x017F;tamt, von<lb/>
welchem das &#x017F;a&#x0364;mtliche Po&#x017F;twe&#x017F;en in allen chur&#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen Lan-<lb/>
den abha&#x0364;ngt, und durch welches die beno&#x0364;thigte Corre&#x017F;pondenz<lb/>
durch ganz Europa unterhalten wird. Daß endlich Leipzig<lb/>
die <hi rendition="#fr">Stapelgerechtigkeit</hi> habe, i&#x017F;t &#x017F;att&#x017F;am bekannt. Siehe un-<lb/>
&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> wo von Leipzig in einem be&#x017F;ondern Artikel<lb/>
um&#x017F;ta&#x0364;ndlich i&#x017F;t gehandelt worden.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 89.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#fr">Braun&#x017F;chweig,</hi> in dem Herzogthume gleiches Namens,<note place="right">8) Braun-<lb/>
&#x017F;chweig.</note><lb/>
war eine reiche und ma&#x0364;chtige Han&#x017F;e&#x017F;tadt. Anitzo und &#x017F;eit 1681<lb/>
hat &#x017F;ie zwo große kai&#x017F;erliche und privilegirte <hi rendition="#fr">Me&#x017F;&#x017F;en,</hi> davon<lb/>
die eine auf den Montag nach Lichtme&#x017F;&#x017F;e, und die zweyte auf<lb/>
den Montag nach Laurentii, ihren Anfang nimmt, und jede 10<lb/>
Tage dauert: &#x017F;onderlich wird ihr Laurentiusmarkt von vielen<lb/>
weit und breit herzurei&#x017F;enden Ka&#x0364;ufern und Verka&#x0364;ufern ha&#x0364;ufig<lb/>
be&#x017F;uchet. Wa&#x0364;hrenden Me&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t ein Commerciencollegium, oder<lb/><hi rendition="#fr">Kaufgerichte</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t, zu welchem auch fremde Kaufleute gezo-<lb/>
gen werden. Der zahlreiche <hi rendition="#fr">Adel,</hi> &#x017F;owol aus dem Lande &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
als aus andern umliegenden Provinzen, hat die braun&#x017F;chwei-<lb/>
gi&#x017F;chen Me&#x017F;&#x017F;en nunmehr zu ihrem Um&#x017F;chlags- und großen Con-<lb/>
trahir- und Zahlungsterminsorte gemacht, welches neb&#x017F;t an-<lb/>
dern Um&#x017F;ta&#x0364;nden, den blu&#x0364;henden Zu&#x017F;tand die&#x017F;er Me&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
wenig befo&#x0364;rdert. Es werden aber hier auf den Me&#x017F;&#x017F;en bey wei-<lb/>
tem nicht &#x017F;o viel <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;el</hi> ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, als in Frankfurt und<lb/>
Leipzig; doch wech&#x017F;eln die Braun&#x017F;chweiger auf Am&#x017F;terdam,<lb/>
Hamburg &#xA75B;c. und hat Braun&#x017F;chweig &#x017F;eine eigene Wech&#x017F;elord-<lb/>
nung vom Jahre 1715. Jn An&#x017F;ehung des <hi rendition="#fr">Waarenhandels</hi><lb/>
zieht man aus Braun&#x017F;chweig vornehmlich Flachs, Leinwand,<lb/>
Garn, Wolle, Tu&#x0364;cher &#xA75B;c. mit welchen die Braun&#x017F;chweiger<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;ßig ver&#x017F;ehen &#x017F;ind, und welche die Fremden begierig von<lb/>
ihnen kaufen. Jn&#x017F;onderheit wird von der Wolle, daran das<lb/>
braun&#x017F;chweiger Land einen großen Ueberfluß hat, eine ziemliche<lb/>
Menge nach Hamburg verfu&#x0364;hret, wo&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ie die Strumpfma-<lb/>
cher verarbeiten. Von dem ko&#x0364;&#x017F;tlichen Biere, das zu Braun-<lb/>
&#x017F;chweig gebrauet wird, und unter dem Namen der <hi rendition="#fr">braun&#x017F;chwei-<lb/>
gi&#x017F;chen Mumme</hi> bekannt i&#x017F;t, wird ebenfalls vieles verfu&#x0364;hret,<lb/>
ja &#x017F;o gar nach Jndien. Jn dem <hi rendition="#fr">Ankerhofe,</hi> oder <hi rendition="#fr">Junkerho-<lb/>
fe</hi> haben ver&#x017F;chiedene Kaufleute die ko&#x017F;tbar&#x017F;ten Galanterien o&#x0364;f-<lb/>
fentlich feil. Siehe un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Akad. der kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">Braun-<lb/>
&#x017F;chweig.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 90.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#fr">Berlin,</hi> die ko&#x0364;nigl. preußi&#x017F;che und churfu&#x0364;r&#x017F;tl. branden-<note place="right">9) Berlin.</note><lb/>
burgi&#x017F;che Re&#x017F;idenz- und Haupt&#x017F;tadt in der Mittelmark Bran-<lb/>
denburg, an der Spree gelegen, i&#x017F;t der er&#x017F;te Sitz aller franzo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Fabriken und Manufacturen in Deut&#x017F;chland gewe&#x017F;en,<lb/>
immaßen &#x017F;ich 1685 die aus Frankreich der Religion wegen ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trie-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/1035] deutſchen Handlung. che Fremde, ſo nicht Kaufleute ſind, angehen. Hiernaͤchſt muß man als ein heilſames Mittel zur Befoͤrderung der Hand- lung, das Poſtweſen ruͤhmen, welches in Leipzig, wie in allen churſaͤchſiſchen Laͤndern, ungemein ſchoͤn eingerichtet iſt, und iſt hier das koͤnigl. und churfuͤrſtl. ſaͤchſiſche Oberpoſtamt, von welchem das ſaͤmtliche Poſtweſen in allen churſaͤchſiſchen Lan- den abhaͤngt, und durch welches die benoͤthigte Correſpondenz durch ganz Europa unterhalten wird. Daß endlich Leipzig die Stapelgerechtigkeit habe, iſt ſattſam bekannt. Siehe un- ſere Akad. der Kaufl. wo von Leipzig in einem beſondern Artikel umſtaͤndlich iſt gehandelt worden. §. 89. Braunſchweig, in dem Herzogthume gleiches Namens, war eine reiche und maͤchtige Hanſeſtadt. Anitzo und ſeit 1681 hat ſie zwo große kaiſerliche und privilegirte Meſſen, davon die eine auf den Montag nach Lichtmeſſe, und die zweyte auf den Montag nach Laurentii, ihren Anfang nimmt, und jede 10 Tage dauert: ſonderlich wird ihr Laurentiusmarkt von vielen weit und breit herzureiſenden Kaͤufern und Verkaͤufern haͤufig beſuchet. Waͤhrenden Meſſen iſt ein Commerciencollegium, oder Kaufgerichte daſelbſt, zu welchem auch fremde Kaufleute gezo- gen werden. Der zahlreiche Adel, ſowol aus dem Lande ſelbſt, als aus andern umliegenden Provinzen, hat die braunſchwei- giſchen Meſſen nunmehr zu ihrem Umſchlags- und großen Con- trahir- und Zahlungsterminsorte gemacht, welches nebſt an- dern Umſtaͤnden, den bluͤhenden Zuſtand dieſer Meſſen nicht wenig befoͤrdert. Es werden aber hier auf den Meſſen bey wei- tem nicht ſo viel Wechſel geſchloſſen, als in Frankfurt und Leipzig; doch wechſeln die Braunſchweiger auf Amſterdam, Hamburg ꝛc. und hat Braunſchweig ſeine eigene Wechſelord- nung vom Jahre 1715. Jn Anſehung des Waarenhandels zieht man aus Braunſchweig vornehmlich Flachs, Leinwand, Garn, Wolle, Tuͤcher ꝛc. mit welchen die Braunſchweiger uͤberfluͤßig verſehen ſind, und welche die Fremden begierig von ihnen kaufen. Jnſonderheit wird von der Wolle, daran das braunſchweiger Land einen großen Ueberfluß hat, eine ziemliche Menge nach Hamburg verfuͤhret, woſelbſt ſie die Strumpfma- cher verarbeiten. Von dem koͤſtlichen Biere, das zu Braun- ſchweig gebrauet wird, und unter dem Namen der braunſchwei- giſchen Mumme bekannt iſt, wird ebenfalls vieles verfuͤhret, ja ſo gar nach Jndien. Jn dem Ankerhofe, oder Junkerho- fe haben verſchiedene Kaufleute die koſtbarſten Galanterien oͤf- fentlich feil. Siehe unſere Akad. der kaufl. unter Braun- ſchweig. 8) Braun- ſchweig. §. 90. Berlin, die koͤnigl. preußiſche und churfuͤrſtl. branden- burgiſche Reſidenz- und Hauptſtadt in der Mittelmark Bran- denburg, an der Spree gelegen, iſt der erſte Sitz aller franzoͤ- ſiſchen Fabriken und Manufacturen in Deutſchland geweſen, immaßen ſich 1685 die aus Frankreich der Religion wegen ver- trie- 9) Berlin.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1035
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1035>, abgerufen am 19.10.2019.