Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
deutschen Handlung.
§. 91.

Frankfurt an der Oder, eine Stadt in der Mittelmark10) Frank-
furt an der
Oder.

Brandenburg, an der westlichen Seite des Oderflusses, hat
eine ziemlich beträchtliche Handlung. Solche wird durch die
Schifffahrt 1) auf der Oder, und 2) durch den aus der Spree
in die Oder gemachten neuen Graben bey Mühlrose, ansehn-
lich befördert. Denn vermittelst des ersten, hat sie nicht al-
lein die freye Ab- und Zufuhr nach und von Breßlau; sondern
auch über Stettin, die Aus- und Einfahrt in die offenbare See,
in Ansehung deren sie besondere Vorzüge und Freyheiten ge-
nießet, wie denn, wenn die Frankfurter mit ihren Gütern zu
Stettin ankommen und große Schiffe vorhanden seyn, sie die-
selben nach errichtetem gebührlichen Zolle und gehaltener Nie-
derlage dreyer Sonnenscheine, mit ihren Gütern befrachten,
und, wohin sie wollen, verführen mögen. Durch den letztern
hingegen wird die freye Ab- und Zufuhr, in und aus der Spree,
und vermittelst dieser der Elbe, und also nach und von Berlin,
und von da ferner auf und von Hamburg, und der Nordsee,
ebenfalls um ein großes erleichtert. So trägt auch zu der Be-
förderung ihrer Handlung die Zollfreyheit nicht wenig bey,
welche diese Stadt nicht allein durch die ganze Mark Branden-
burg; sondern auch in Lübeck und andern Hansestädten, als ei-
ne ehemals auch in dem hanseatischen Bunde gestandene Stadt,
genießt, welcher Zollfreyheit dagegen die andern Hansestädte
sich in Frankfurt wieder zu erfreuen haben. Nicht weniger be-
fördert ihre Handlung die dasige Stapel- und Niederlagsge-
rechtigkeit,
kraft welcher die Waaren, die über Frankfurt
versendet werden, bey Verlust derselben, die Stadt nicht vor-
bey fahren dürfen, sondern daselbst abgeladen, verkaufet, oder
durch Factoren aus der dasigen Kaufmannschaft, nach geleiste-
tem Niederlagsrechte, weiter versendet werden müssen; womit
denn also nothwendig auch der Transitohandel verbunden ist.
Endlich befördern noch die Handlung zu Frankfurt die dortigen
drey ansehnlichen Messen, die jährlich auf Reminiscere, Mar-
garethen, und Martini, gehalten werden, und mit dem näch-
sten Montage darauf ihren Anfang nehmen; vorher aber ist al-
lemal Viehmarkt. Die Kaufleute, so diese Messen mit ihren
Waaren am meisten zu besuchen pflegen, sind 1) die Schlesier
mit ihren Leinwanden, rohem Ochsenleder, Färberröthe, Tuch
und ungarischem Weine; 2) die Polen mit ihrem Honig, Wachs,
Federn, Wolle, Leder, Rauchwerk und Vieh; 3) die pomme-
rischen, und märkischen, sonderlich berliner Kaufleute; 4) eini-
ge Sachsen, aus Leipzig und andern Orten; ingleichen Lausi-
tzer; 5) einige Nürnberger; und endlich 6) die Hamburger und
Lübecker, theils als Verkäufer, theils als Käufer. Auch kom-
men 7) Juden aus dem Brandenburgischen, Polen und Schle-
sien dahin; derer ihr meistes Thun aber im Barattiren besteht.
Die Waaren, mit welchen die Frankfurter selbsten, sowol
in als außer der Messe, starken Verkehr haben, und die auch,
nach Verschiedenheit der Lage der Oerter, am besten daher com-

mit-
K. S. (E e)
deutſchen Handlung.
§. 91.

Frankfurt an der Oder, eine Stadt in der Mittelmark10) Frank-
furt an der
Oder.

Brandenburg, an der weſtlichen Seite des Oderfluſſes, hat
eine ziemlich betraͤchtliche Handlung. Solche wird durch die
Schifffahrt 1) auf der Oder, und 2) durch den aus der Spree
in die Oder gemachten neuen Graben bey Muͤhlroſe, anſehn-
lich befoͤrdert. Denn vermittelſt des erſten, hat ſie nicht al-
lein die freye Ab- und Zufuhr nach und von Breßlau; ſondern
auch uͤber Stettin, die Aus- und Einfahrt in die offenbare See,
in Anſehung deren ſie beſondere Vorzuͤge und Freyheiten ge-
nießet, wie denn, wenn die Frankfurter mit ihren Guͤtern zu
Stettin ankommen und große Schiffe vorhanden ſeyn, ſie die-
ſelben nach errichtetem gebuͤhrlichen Zolle und gehaltener Nie-
derlage dreyer Sonnenſcheine, mit ihren Guͤtern befrachten,
und, wohin ſie wollen, verfuͤhren moͤgen. Durch den letztern
hingegen wird die freye Ab- und Zufuhr, in und aus der Spree,
und vermittelſt dieſer der Elbe, und alſo nach und von Berlin,
und von da ferner auf und von Hamburg, und der Nordſee,
ebenfalls um ein großes erleichtert. So traͤgt auch zu der Be-
foͤrderung ihrer Handlung die Zollfreyheit nicht wenig bey,
welche dieſe Stadt nicht allein durch die ganze Mark Branden-
burg; ſondern auch in Luͤbeck und andern Hanſeſtaͤdten, als ei-
ne ehemals auch in dem hanſeatiſchen Bunde geſtandene Stadt,
genießt, welcher Zollfreyheit dagegen die andern Hanſeſtaͤdte
ſich in Frankfurt wieder zu erfreuen haben. Nicht weniger be-
foͤrdert ihre Handlung die daſige Stapel- und Niederlagsge-
rechtigkeit,
kraft welcher die Waaren, die uͤber Frankfurt
verſendet werden, bey Verluſt derſelben, die Stadt nicht vor-
bey fahren duͤrfen, ſondern daſelbſt abgeladen, verkaufet, oder
durch Factoren aus der daſigen Kaufmannſchaft, nach geleiſte-
tem Niederlagsrechte, weiter verſendet werden muͤſſen; womit
denn alſo nothwendig auch der Tranſitohandel verbunden iſt.
Endlich befoͤrdern noch die Handlung zu Frankfurt die dortigen
drey anſehnlichen Meſſen, die jaͤhrlich auf Reminiſcere, Mar-
garethen, und Martini, gehalten werden, und mit dem naͤch-
ſten Montage darauf ihren Anfang nehmen; vorher aber iſt al-
lemal Viehmarkt. Die Kaufleute, ſo dieſe Meſſen mit ihren
Waaren am meiſten zu beſuchen pflegen, ſind 1) die Schleſier
mit ihren Leinwanden, rohem Ochſenleder, Faͤrberroͤthe, Tuch
und ungariſchem Weine; 2) die Polen mit ihrem Honig, Wachs,
Federn, Wolle, Leder, Rauchwerk und Vieh; 3) die pomme-
riſchen, und maͤrkiſchen, ſonderlich berliner Kaufleute; 4) eini-
ge Sachſen, aus Leipzig und andern Orten; ingleichen Lauſi-
tzer; 5) einige Nuͤrnberger; und endlich 6) die Hamburger und
Luͤbecker, theils als Verkaͤufer, theils als Kaͤufer. Auch kom-
men 7) Juden aus dem Brandenburgiſchen, Polen und Schle-
ſien dahin; derer ihr meiſtes Thun aber im Barattiren beſteht.
Die Waaren, mit welchen die Frankfurter ſelbſten, ſowol
in als außer der Meſſe, ſtarken Verkehr haben, und die auch,
nach Verſchiedenheit der Lage der Oerter, am beſten daher com-

mit-
K. S. (E e)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f1037" n="433"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">deut&#x017F;chen Handlung.</hi> </fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 91.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#fr">Frankfurt an der Oder,</hi> eine Stadt in der Mittelmark<note place="right">10) Frank-<lb/>
furt an der<lb/>
Oder.</note><lb/>
Brandenburg, an der we&#x017F;tlichen Seite des Oderflu&#x017F;&#x017F;es, hat<lb/>
eine ziemlich betra&#x0364;chtliche <hi rendition="#fr">Handlung.</hi> Solche wird durch die<lb/><hi rendition="#fr">Schifffahrt</hi> 1) auf der <hi rendition="#fr">Oder,</hi> und 2) durch den aus der Spree<lb/>
in die Oder gemachten <hi rendition="#fr">neuen Graben bey Mu&#x0364;hlro&#x017F;e,</hi> an&#x017F;ehn-<lb/>
lich befo&#x0364;rdert. Denn vermittel&#x017F;t des <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten,</hi> hat &#x017F;ie nicht al-<lb/>
lein die freye Ab- und Zufuhr nach und von Breßlau; &#x017F;ondern<lb/>
auch u&#x0364;ber Stettin, die Aus- und Einfahrt in die offenbare See,<lb/>
in An&#x017F;ehung deren &#x017F;ie be&#x017F;ondere Vorzu&#x0364;ge und Freyheiten ge-<lb/>
nießet, wie denn, wenn die Frankfurter mit ihren Gu&#x0364;tern zu<lb/>
Stettin ankommen und große Schiffe vorhanden &#x017F;eyn, &#x017F;ie die-<lb/>
&#x017F;elben nach errichtetem gebu&#x0364;hrlichen Zolle und gehaltener Nie-<lb/>
derlage dreyer Sonnen&#x017F;cheine, mit ihren Gu&#x0364;tern befrachten,<lb/>
und, wohin &#x017F;ie wollen, verfu&#x0364;hren mo&#x0364;gen. Durch den <hi rendition="#fr">letztern</hi><lb/>
hingegen wird die freye Ab- und Zufuhr, in und aus der Spree,<lb/>
und vermittel&#x017F;t die&#x017F;er der Elbe, und al&#x017F;o nach und von Berlin,<lb/>
und von da ferner auf und von Hamburg, und der Nord&#x017F;ee,<lb/>
ebenfalls um ein großes erleichtert. So tra&#x0364;gt auch zu der Be-<lb/>
fo&#x0364;rderung ihrer Handlung die <hi rendition="#fr">Zollfreyheit</hi> nicht wenig bey,<lb/>
welche die&#x017F;e Stadt nicht allein durch die ganze Mark Branden-<lb/>
burg; &#x017F;ondern auch in Lu&#x0364;beck und andern Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dten, als ei-<lb/>
ne ehemals auch in dem han&#x017F;eati&#x017F;chen Bunde ge&#x017F;tandene Stadt,<lb/>
genießt, welcher Zollfreyheit dagegen die andern Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte<lb/>
&#x017F;ich in Frankfurt wieder zu erfreuen haben. Nicht weniger be-<lb/>
fo&#x0364;rdert ihre Handlung die da&#x017F;ige <hi rendition="#fr">Stapel- und Niederlagsge-<lb/>
rechtigkeit,</hi> kraft welcher die Waaren, die u&#x0364;ber Frankfurt<lb/>
ver&#x017F;endet werden, bey Verlu&#x017F;t der&#x017F;elben, die Stadt nicht vor-<lb/>
bey fahren du&#x0364;rfen, &#x017F;ondern da&#x017F;elb&#x017F;t abgeladen, verkaufet, oder<lb/>
durch Factoren aus der da&#x017F;igen Kaufmann&#x017F;chaft, nach gelei&#x017F;te-<lb/>
tem Niederlagsrechte, weiter ver&#x017F;endet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; womit<lb/>
denn al&#x017F;o nothwendig auch der <hi rendition="#fr">Tran&#x017F;itohandel</hi> verbunden i&#x017F;t.<lb/>
Endlich befo&#x0364;rdern noch die Handlung zu Frankfurt die dortigen<lb/>
drey an&#x017F;ehnlichen <hi rendition="#fr">Me&#x017F;&#x017F;en,</hi> die ja&#x0364;hrlich auf Remini&#x017F;cere, Mar-<lb/>
garethen, und Martini, gehalten werden, und mit dem na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Montage darauf ihren Anfang nehmen; vorher aber i&#x017F;t al-<lb/>
lemal Viehmarkt. Die <hi rendition="#fr">Kaufleute, &#x017F;o die&#x017F;e Me&#x017F;&#x017F;en</hi> mit ihren<lb/>
Waaren am mei&#x017F;ten <hi rendition="#fr">zu be&#x017F;uchen</hi> pflegen, &#x017F;ind 1) die Schle&#x017F;ier<lb/>
mit ihren Leinwanden, rohem Och&#x017F;enleder, Fa&#x0364;rberro&#x0364;the, Tuch<lb/>
und ungari&#x017F;chem Weine; 2) die Polen mit ihrem Honig, Wachs,<lb/>
Federn, Wolle, Leder, Rauchwerk und Vieh; 3) die pomme-<lb/>
ri&#x017F;chen, und ma&#x0364;rki&#x017F;chen, &#x017F;onderlich berliner Kaufleute; 4) eini-<lb/>
ge Sach&#x017F;en, aus Leipzig und andern Orten; ingleichen Lau&#x017F;i-<lb/>
tzer; 5) einige Nu&#x0364;rnberger; und endlich 6) die Hamburger und<lb/>
Lu&#x0364;becker, theils als Verka&#x0364;ufer, theils als Ka&#x0364;ufer. Auch kom-<lb/>
men 7) Juden aus dem Brandenburgi&#x017F;chen, Polen und Schle-<lb/>
&#x017F;ien dahin; derer ihr mei&#x017F;tes Thun aber im Barattiren be&#x017F;teht.<lb/>
Die <hi rendition="#fr">Waaren, mit welchen die Frankfurter &#x017F;elb&#x017F;ten,</hi> &#x017F;owol<lb/>
in als außer der Me&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;tarken Verkehr haben, und die auch,<lb/>
nach Ver&#x017F;chiedenheit der Lage der Oerter, am be&#x017F;ten daher com-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">K. S.</hi> (E e)</fw><fw place="bottom" type="catch">mit-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/1037] deutſchen Handlung. §. 91. Frankfurt an der Oder, eine Stadt in der Mittelmark Brandenburg, an der weſtlichen Seite des Oderfluſſes, hat eine ziemlich betraͤchtliche Handlung. Solche wird durch die Schifffahrt 1) auf der Oder, und 2) durch den aus der Spree in die Oder gemachten neuen Graben bey Muͤhlroſe, anſehn- lich befoͤrdert. Denn vermittelſt des erſten, hat ſie nicht al- lein die freye Ab- und Zufuhr nach und von Breßlau; ſondern auch uͤber Stettin, die Aus- und Einfahrt in die offenbare See, in Anſehung deren ſie beſondere Vorzuͤge und Freyheiten ge- nießet, wie denn, wenn die Frankfurter mit ihren Guͤtern zu Stettin ankommen und große Schiffe vorhanden ſeyn, ſie die- ſelben nach errichtetem gebuͤhrlichen Zolle und gehaltener Nie- derlage dreyer Sonnenſcheine, mit ihren Guͤtern befrachten, und, wohin ſie wollen, verfuͤhren moͤgen. Durch den letztern hingegen wird die freye Ab- und Zufuhr, in und aus der Spree, und vermittelſt dieſer der Elbe, und alſo nach und von Berlin, und von da ferner auf und von Hamburg, und der Nordſee, ebenfalls um ein großes erleichtert. So traͤgt auch zu der Be- foͤrderung ihrer Handlung die Zollfreyheit nicht wenig bey, welche dieſe Stadt nicht allein durch die ganze Mark Branden- burg; ſondern auch in Luͤbeck und andern Hanſeſtaͤdten, als ei- ne ehemals auch in dem hanſeatiſchen Bunde geſtandene Stadt, genießt, welcher Zollfreyheit dagegen die andern Hanſeſtaͤdte ſich in Frankfurt wieder zu erfreuen haben. Nicht weniger be- foͤrdert ihre Handlung die daſige Stapel- und Niederlagsge- rechtigkeit, kraft welcher die Waaren, die uͤber Frankfurt verſendet werden, bey Verluſt derſelben, die Stadt nicht vor- bey fahren duͤrfen, ſondern daſelbſt abgeladen, verkaufet, oder durch Factoren aus der daſigen Kaufmannſchaft, nach geleiſte- tem Niederlagsrechte, weiter verſendet werden muͤſſen; womit denn alſo nothwendig auch der Tranſitohandel verbunden iſt. Endlich befoͤrdern noch die Handlung zu Frankfurt die dortigen drey anſehnlichen Meſſen, die jaͤhrlich auf Reminiſcere, Mar- garethen, und Martini, gehalten werden, und mit dem naͤch- ſten Montage darauf ihren Anfang nehmen; vorher aber iſt al- lemal Viehmarkt. Die Kaufleute, ſo dieſe Meſſen mit ihren Waaren am meiſten zu beſuchen pflegen, ſind 1) die Schleſier mit ihren Leinwanden, rohem Ochſenleder, Faͤrberroͤthe, Tuch und ungariſchem Weine; 2) die Polen mit ihrem Honig, Wachs, Federn, Wolle, Leder, Rauchwerk und Vieh; 3) die pomme- riſchen, und maͤrkiſchen, ſonderlich berliner Kaufleute; 4) eini- ge Sachſen, aus Leipzig und andern Orten; ingleichen Lauſi- tzer; 5) einige Nuͤrnberger; und endlich 6) die Hamburger und Luͤbecker, theils als Verkaͤufer, theils als Kaͤufer. Auch kom- men 7) Juden aus dem Brandenburgiſchen, Polen und Schle- ſien dahin; derer ihr meiſtes Thun aber im Barattiren beſteht. Die Waaren, mit welchen die Frankfurter ſelbſten, ſowol in als außer der Meſſe, ſtarken Verkehr haben, und die auch, nach Verſchiedenheit der Lage der Oerter, am beſten daher com- mit- 10) Frank- furt an der Oder. K. S. (E e)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1037
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1037>, abgerufen am 19.10.2019.