Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

portugiesischen Handlung.
Zimmerholze, Lunten, Gewehr, Bambu, Honig und Pfeffer.
Vermittelst dieser großen Eroberungen und Macht in Ostindien,
wie auch den Eroberungen in Westindien, benebst dem Besitze
vieler Jnseln auf dem atlantischen Meere, imgleichen verschie-
dener Städte, Festungen und Contoiren auf den africanischen
Küsten, haben die Portugiesen ihre ausländische Handlung von
Europa, mit eben so großem Ruhme als wichtigem Gewinne
lange unterhalten, indem alle Reichthümer des persischen Meer-
busens, Arabiens, der Reiche des großen Mogols, der india-
nischen Küsten, der Kaiserthümer China und Japan, und aller
Jnseln des großen Weltmeers jenseits der Linie, zu Goa zu-
sammen kamen, und von da mit zahlreichen Flotten nach Lis-
sabon
gebracht wurden, wo sie sodann nach Antwerpen (siehe
den 136 §) geschickt, und allda unter alle übrige enropäische Völ-
ker vertheilet wurden.

§. 105.

Diese Handlung wäre vielleicht bis auf die neuesten ZeitenVerände-
rung mit der
portugiesi-
schen Hand-
lung in die
andern
Welttheile.

in ihrem ersten Glanze geblieben, wenn nicht im Jahre 1580
Philipp der II, König in Spanien, das portugiesische Reich
zugleich an sich gebracht hätte, als welche Vereinigung Por-
tugals mit Spanien der portugiesischen Handlung gewaltigen
Schaden zugefüget hat. Denn so bald nur die Portugiesen
Unterthanen des Königes von Spanien worden waren; so hat-
ten nicht nur die Spanier, welche bereits nach Ostindien gesee-
gelt waren, Gelegenheit, sich in Ostindien recht feste zu setzen
(siehe den 116 §), sondern es bekamen auch die Portugiesen an
den Holländern, die damals wider Spanien vor ihre Freyheit
stritten, furchtbare Feinde. Diese schickten, weil ihnen von
Spanien aller Handel auch mit Portugal verboten worden war,
im Jahre 1595 zum erstenmale Schiffe nach Ostindien, und
machten mit unterschiedlichen Völkern daselbst, sonderlich auf
der Jnsel Java, Bekanntschaft. Die Portugiesen, welche sich
diesem Unternehmen widersetzten, konnten gleichwol nicht ver-
hindern, daß diesen Schiffen nicht noch mehrere aus Holland
nachgefolget wären, bis endlich 1602 die ostindische Compagnie
in Holland errichtet ward (siehe den 140 §.). Diese hat den
Portugiesen nach und nach beydes den größten Theil ihrer Er-
oberungen in Ostindien weggenommen, als auch bald anfangs
in den Jahren 1703 bis 1705 durch die Eroberung derer wegen
ihrer Specereywaaren an Muscatennüssen, Muscatenblumen
und Würznägeln so wichtigen moluckischen Jnseln, den Ge-
würzhandel, den reichsten Theil des Seehandels, an sich ge-
zogen. Es haben die Holländer die Portugiesen auch in den
andern Welttheilen nicht ruhig gelassen, indem sie nicht nur
dieselben aus Brasilien, bis auf etliche Plätze vertrieben, son-
dern auch einige ihrer Colonien an den Küsten von Guinea in
Africa eroberten, und ihnen kaum noch so viel übrig ließen,
daß sie einen Theil ihrer africanischen Handlung behaupten
konnten. Jedoch bekam der Portugiesen ihre ausländische
Handlung von Europa einiger maßen wieder eine andere Gestalt,

nach-

portugieſiſchen Handlung.
Zimmerholze, Lunten, Gewehr, Bambu, Honig und Pfeffer.
Vermittelſt dieſer großen Eroberungen und Macht in Oſtindien,
wie auch den Eroberungen in Weſtindien, benebſt dem Beſitze
vieler Jnſeln auf dem atlantiſchen Meere, imgleichen verſchie-
dener Staͤdte, Feſtungen und Contoiren auf den africaniſchen
Kuͤſten, haben die Portugieſen ihre auslaͤndiſche Handlung von
Europa, mit eben ſo großem Ruhme als wichtigem Gewinne
lange unterhalten, indem alle Reichthuͤmer des perſiſchen Meer-
buſens, Arabiens, der Reiche des großen Mogols, der india-
niſchen Kuͤſten, der Kaiſerthuͤmer China und Japan, und aller
Jnſeln des großen Weltmeers jenſeits der Linie, zu Goa zu-
ſammen kamen, und von da mit zahlreichen Flotten nach Liſ-
ſabon
gebracht wurden, wo ſie ſodann nach Antwerpen (ſiehe
den 136 §) geſchickt, und allda unter alle uͤbrige enropaͤiſche Voͤl-
ker vertheilet wurden.

§. 105.

Dieſe Handlung waͤre vielleicht bis auf die neueſten ZeitenVeraͤnde-
rung mit der
portugieſi-
ſchen Hand-
lung in die
andern
Welttheile.

in ihrem erſten Glanze geblieben, wenn nicht im Jahre 1580
Philipp der II, Koͤnig in Spanien, das portugieſiſche Reich
zugleich an ſich gebracht haͤtte, als welche Vereinigung Por-
tugals mit Spanien der portugieſiſchen Handlung gewaltigen
Schaden zugefuͤget hat. Denn ſo bald nur die Portugieſen
Unterthanen des Koͤniges von Spanien worden waren; ſo hat-
ten nicht nur die Spanier, welche bereits nach Oſtindien geſee-
gelt waren, Gelegenheit, ſich in Oſtindien recht feſte zu ſetzen
(ſiehe den 116 §), ſondern es bekamen auch die Portugieſen an
den Hollaͤndern, die damals wider Spanien vor ihre Freyheit
ſtritten, furchtbare Feinde. Dieſe ſchickten, weil ihnen von
Spanien aller Handel auch mit Portugal verboten worden war,
im Jahre 1595 zum erſtenmale Schiffe nach Oſtindien, und
machten mit unterſchiedlichen Voͤlkern daſelbſt, ſonderlich auf
der Jnſel Java, Bekanntſchaft. Die Portugieſen, welche ſich
dieſem Unternehmen widerſetzten, konnten gleichwol nicht ver-
hindern, daß dieſen Schiffen nicht noch mehrere aus Holland
nachgefolget waͤren, bis endlich 1602 die oſtindiſche Compagnie
in Holland errichtet ward (ſiehe den 140 §.). Dieſe hat den
Portugieſen nach und nach beydes den groͤßten Theil ihrer Er-
oberungen in Oſtindien weggenommen, als auch bald anfangs
in den Jahren 1703 bis 1705 durch die Eroberung derer wegen
ihrer Specereywaaren an Muſcatennuͤſſen, Muſcatenblumen
und Wuͤrznaͤgeln ſo wichtigen moluckiſchen Jnſeln, den Ge-
wuͤrzhandel, den reichſten Theil des Seehandels, an ſich ge-
zogen. Es haben die Hollaͤnder die Portugieſen auch in den
andern Welttheilen nicht ruhig gelaſſen, indem ſie nicht nur
dieſelben aus Braſilien, bis auf etliche Plaͤtze vertrieben, ſon-
dern auch einige ihrer Colonien an den Kuͤſten von Guinea in
Africa eroberten, und ihnen kaum noch ſo viel uͤbrig ließen,
daß ſie einen Theil ihrer africaniſchen Handlung behaupten
konnten. Jedoch bekam der Portugieſen ihre auslaͤndiſche
Handlung von Europa einiger maßen wieder eine andere Geſtalt,

nach-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1049" n="445"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">portugie&#x017F;i&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
Zimmerholze, Lunten, Gewehr, Bambu, Honig und Pfeffer.<lb/>
Vermittel&#x017F;t die&#x017F;er großen Eroberungen und Macht in O&#x017F;tindien,<lb/>
wie auch den Eroberungen in We&#x017F;tindien, beneb&#x017F;t dem Be&#x017F;itze<lb/>
vieler Jn&#x017F;eln auf dem atlanti&#x017F;chen Meere, imgleichen ver&#x017F;chie-<lb/>
dener Sta&#x0364;dte, Fe&#x017F;tungen und Contoiren auf den africani&#x017F;chen<lb/>
Ku&#x0364;&#x017F;ten, haben die Portugie&#x017F;en ihre ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Handlung von<lb/>
Europa, mit eben &#x017F;o großem Ruhme als wichtigem Gewinne<lb/>
lange unterhalten, indem alle Reichthu&#x0364;mer des per&#x017F;i&#x017F;chen Meer-<lb/>
bu&#x017F;ens, Arabiens, der Reiche des großen Mogols, der india-<lb/>
ni&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;ten, der Kai&#x017F;erthu&#x0364;mer China und Japan, und aller<lb/>
Jn&#x017F;eln des großen Weltmeers jen&#x017F;eits der Linie, zu <hi rendition="#fr">Goa</hi> zu-<lb/>
&#x017F;ammen kamen, und von da mit zahlreichen Flotten nach <hi rendition="#fr">Li&#x017F;-<lb/>
&#x017F;abon</hi> gebracht wurden, wo &#x017F;ie &#x017F;odann nach <hi rendition="#fr">Antwerpen</hi> (&#x017F;iehe<lb/>
den 136 §) ge&#x017F;chickt, und allda unter alle u&#x0364;brige enropa&#x0364;i&#x017F;che Vo&#x0364;l-<lb/>
ker vertheilet wurden.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 105.</head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;e Handlung wa&#x0364;re vielleicht bis auf die neue&#x017F;ten Zeiten<note place="right">Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung mit der<lb/>
portugie&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Hand-<lb/>
lung in die<lb/>
andern<lb/>
Welttheile.</note><lb/>
in ihrem er&#x017F;ten Glanze geblieben, wenn nicht im Jahre 1580<lb/>
Philipp der <hi rendition="#aq">II,</hi> Ko&#x0364;nig in Spanien, das portugie&#x017F;i&#x017F;che Reich<lb/>
zugleich an &#x017F;ich gebracht ha&#x0364;tte, als welche Vereinigung Por-<lb/>
tugals mit Spanien der portugie&#x017F;i&#x017F;chen Handlung gewaltigen<lb/>
Schaden zugefu&#x0364;get hat. Denn &#x017F;o bald nur die Portugie&#x017F;en<lb/>
Unterthanen des Ko&#x0364;niges von Spanien worden waren; &#x017F;o hat-<lb/>
ten nicht nur die Spanier, welche bereits nach O&#x017F;tindien ge&#x017F;ee-<lb/>
gelt waren, Gelegenheit, &#x017F;ich in O&#x017F;tindien recht fe&#x017F;te zu &#x017F;etzen<lb/>
(&#x017F;iehe den 116 §), &#x017F;ondern es bekamen auch die Portugie&#x017F;en an<lb/>
den Holla&#x0364;ndern, die damals wider Spanien vor ihre Freyheit<lb/>
&#x017F;tritten, furchtbare Feinde. Die&#x017F;e &#x017F;chickten, weil ihnen von<lb/>
Spanien aller Handel auch mit Portugal verboten worden war,<lb/>
im Jahre 1595 zum er&#x017F;tenmale Schiffe nach O&#x017F;tindien, und<lb/>
machten mit unter&#x017F;chiedlichen Vo&#x0364;lkern da&#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;onderlich auf<lb/>
der Jn&#x017F;el Java, Bekannt&#x017F;chaft. Die Portugie&#x017F;en, welche &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;em Unternehmen wider&#x017F;etzten, konnten gleichwol nicht ver-<lb/>
hindern, daß die&#x017F;en Schiffen nicht noch mehrere aus Holland<lb/>
nachgefolget wa&#x0364;ren, bis endlich 1602 die o&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie<lb/>
in Holland errichtet ward (&#x017F;iehe den 140 §.). Die&#x017F;e hat den<lb/>
Portugie&#x017F;en nach und nach beydes den gro&#x0364;ßten Theil ihrer Er-<lb/>
oberungen in O&#x017F;tindien weggenommen, als auch bald anfangs<lb/>
in den Jahren 1703 bis 1705 durch die Eroberung derer wegen<lb/>
ihrer Specereywaaren an Mu&#x017F;catennu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, Mu&#x017F;catenblumen<lb/>
und Wu&#x0364;rzna&#x0364;geln &#x017F;o wichtigen molucki&#x017F;chen Jn&#x017F;eln, den Ge-<lb/>
wu&#x0364;rzhandel, den reich&#x017F;ten Theil des Seehandels, an &#x017F;ich ge-<lb/>
zogen. Es haben die Holla&#x0364;nder die Portugie&#x017F;en auch in den<lb/>
andern Welttheilen nicht ruhig gela&#x017F;&#x017F;en, indem &#x017F;ie nicht nur<lb/>
die&#x017F;elben aus Bra&#x017F;ilien, bis auf etliche Pla&#x0364;tze vertrieben, &#x017F;on-<lb/>
dern auch einige ihrer Colonien an den Ku&#x0364;&#x017F;ten von Guinea in<lb/>
Africa eroberten, und ihnen kaum noch &#x017F;o viel u&#x0364;brig ließen,<lb/>
daß &#x017F;ie einen Theil ihrer africani&#x017F;chen Handlung behaupten<lb/>
konnten. Jedoch bekam der Portugie&#x017F;en ihre ausla&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Handlung von Europa einiger maßen wieder eine andere Ge&#x017F;talt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nach-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/1049] portugieſiſchen Handlung. Zimmerholze, Lunten, Gewehr, Bambu, Honig und Pfeffer. Vermittelſt dieſer großen Eroberungen und Macht in Oſtindien, wie auch den Eroberungen in Weſtindien, benebſt dem Beſitze vieler Jnſeln auf dem atlantiſchen Meere, imgleichen verſchie- dener Staͤdte, Feſtungen und Contoiren auf den africaniſchen Kuͤſten, haben die Portugieſen ihre auslaͤndiſche Handlung von Europa, mit eben ſo großem Ruhme als wichtigem Gewinne lange unterhalten, indem alle Reichthuͤmer des perſiſchen Meer- buſens, Arabiens, der Reiche des großen Mogols, der india- niſchen Kuͤſten, der Kaiſerthuͤmer China und Japan, und aller Jnſeln des großen Weltmeers jenſeits der Linie, zu Goa zu- ſammen kamen, und von da mit zahlreichen Flotten nach Liſ- ſabon gebracht wurden, wo ſie ſodann nach Antwerpen (ſiehe den 136 §) geſchickt, und allda unter alle uͤbrige enropaͤiſche Voͤl- ker vertheilet wurden. §. 105. Dieſe Handlung waͤre vielleicht bis auf die neueſten Zeiten in ihrem erſten Glanze geblieben, wenn nicht im Jahre 1580 Philipp der II, Koͤnig in Spanien, das portugieſiſche Reich zugleich an ſich gebracht haͤtte, als welche Vereinigung Por- tugals mit Spanien der portugieſiſchen Handlung gewaltigen Schaden zugefuͤget hat. Denn ſo bald nur die Portugieſen Unterthanen des Koͤniges von Spanien worden waren; ſo hat- ten nicht nur die Spanier, welche bereits nach Oſtindien geſee- gelt waren, Gelegenheit, ſich in Oſtindien recht feſte zu ſetzen (ſiehe den 116 §), ſondern es bekamen auch die Portugieſen an den Hollaͤndern, die damals wider Spanien vor ihre Freyheit ſtritten, furchtbare Feinde. Dieſe ſchickten, weil ihnen von Spanien aller Handel auch mit Portugal verboten worden war, im Jahre 1595 zum erſtenmale Schiffe nach Oſtindien, und machten mit unterſchiedlichen Voͤlkern daſelbſt, ſonderlich auf der Jnſel Java, Bekanntſchaft. Die Portugieſen, welche ſich dieſem Unternehmen widerſetzten, konnten gleichwol nicht ver- hindern, daß dieſen Schiffen nicht noch mehrere aus Holland nachgefolget waͤren, bis endlich 1602 die oſtindiſche Compagnie in Holland errichtet ward (ſiehe den 140 §.). Dieſe hat den Portugieſen nach und nach beydes den groͤßten Theil ihrer Er- oberungen in Oſtindien weggenommen, als auch bald anfangs in den Jahren 1703 bis 1705 durch die Eroberung derer wegen ihrer Specereywaaren an Muſcatennuͤſſen, Muſcatenblumen und Wuͤrznaͤgeln ſo wichtigen moluckiſchen Jnſeln, den Ge- wuͤrzhandel, den reichſten Theil des Seehandels, an ſich ge- zogen. Es haben die Hollaͤnder die Portugieſen auch in den andern Welttheilen nicht ruhig gelaſſen, indem ſie nicht nur dieſelben aus Braſilien, bis auf etliche Plaͤtze vertrieben, ſon- dern auch einige ihrer Colonien an den Kuͤſten von Guinea in Africa eroberten, und ihnen kaum noch ſo viel uͤbrig ließen, daß ſie einen Theil ihrer africaniſchen Handlung behaupten konnten. Jedoch bekam der Portugieſen ihre auslaͤndiſche Handlung von Europa einiger maßen wieder eine andere Geſtalt, nach- Veraͤnde- rung mit der portugieſi- ſchen Hand- lung in die andern Welttheile.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1049
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1049>, abgerufen am 16.10.2019.