Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

portugiesischen Handlung.
ten wird. Der größte Platz in der Stadt ist derjenige, den
man Rucio nennet, und auf welchem man alle Dienstage einen
großen Markt hält, welcher die Messe von Rucio heißt. Jn
dem Kaufhause werden unbeschreibliche Reichthümer und un-
schatzbare Seltenheiten von allerhand Kaufmannswäaren, zu-
sammengebracht. So hat auch die indianische Compagnie
ihr besonderes Haus, und die englische Nation ihre absonder-
liche Factorey zu Lissabon. Ein mehrers von Lissabon erzählt
in unserer Akad. der Kaufl. ein besonderer Artikel; siehe aber
auch von ihrer neulichst geschehenen erbärmlichen Verunglü-
ckung oben den 105 §. (2) Porto, insgemein Porto a Porto2) Porto,
genannt, in der Provinz Entre Duero e Minho, an dem Duero
gelegen, treibt eine sehr beträchtliche Handlung, indem alle Na-
tionen, die nach Lissabon handeln, auch zu Porto ihre Etablis-
sements und Consuls haben. Der Fluß Duero machet hier ei-
nen guten Hafen; dessen Eingang aber wegen der Sandbänke
und Klippen sehr schwer ist; daher die Schiffe nur zur Zeit des
vollen Meeres, und unter der Anführung eines Lootsmanns aus
der Stadt in denselben hinein gehen können. Wenn man aber
einmal darinnen ist, so findet man ihn sehr sicher und bequem,
wie denn die Schiffe sich vor den Häusern der Bürger legen
können. Die Waaren, welche man von Porto holet, sind |Wein,
welcher in dasiger Gegend wächst und sehr gut ist; Oel, so um diese
Stadt gezeuget wird, aber mehrentheils nicht sehr fein ist; Kork,
feiner Sumach, oder Smack, Pommeranzen, Citronen, Brasilienta-
back in Rollen, Brasilienholz, Salz, Jnschlitt, und Leder. Uebrigens
ist|in der Stadt eine Art von einer Seeakademie angeleget worden.
Siehe unsere Akad. der Kaufl. unter Porto. (3) Setubal,3) Setubal
oder
St. Ubes.

oder St. Ubes, auch St. Hubes genannt, in der Landschaft
Estremadura, an der Küste gelegen, hat einen schönen und gros-
sen Hafen, und ist wegen der überaus großen Menge Seesalz
berühmt, so jährlich von allerhand Nationen, sonderlich von
den Holländern stark daher geholet wird, siehe den 110 §. wes-
wegen man nicht selten von den St. Hubesfahrern höret.
Dieses Salzwerk und die Fischereyen dieser Stadt sollen dem
Könige überaus große Summen eintragen. Siehe unsere Aka-
demie der Kaufleute
unter St. Ubes; aber auch zugleich oben
den 105 §.

§. 109.

Man wechselt von Lissabon, Porto, und St. Ubes aufWechsel-
commerz.

Amsterdam, Hamburg, London, Lion, Paris, Venedig, Li-
vorno, Madrit, Cadix, Genua, Rom und Palermo.

§. 110.

Die Waaren, welche aus Portugal von allen oben (§.Ausgehende
Waaren:

107.) erwähnten europäischen Nationen sowol, als auch von den
Portugiesen selbsten ausgeführet werden, lassen sich ganz füg-
lich in zwo oder drey Classen eintheilen, nämlich in diejenigen,
die in Portugal selbst erzeuget und gemacht werden, und in1) Naturga-
ben Portu-
gals,

diejenigen, welche es aus seinen auswärtigen Ländern zieht.
Zu der ersten Classe gehöret ein großer Theil derjenigen Na-

turgaben,
(F f) 2

portugieſiſchen Handlung.
ten wird. Der groͤßte Platz in der Stadt iſt derjenige, den
man Rucio nennet, und auf welchem man alle Dienſtage einen
großen Markt haͤlt, welcher die Meſſe von Rucio heißt. Jn
dem Kaufhauſe werden unbeſchreibliche Reichthuͤmer und un-
ſchatzbare Seltenheiten von allerhand Kaufmannswaͤaren, zu-
ſammengebracht. So hat auch die indianiſche Compagnie
ihr beſonderes Haus, und die engliſche Nation ihre abſonder-
liche Factorey zu Liſſabon. Ein mehrers von Liſſabon erzaͤhlt
in unſerer Akad. der Kaufl. ein beſonderer Artikel; ſiehe aber
auch von ihrer neulichſt geſchehenen erbaͤrmlichen Verungluͤ-
ckung oben den 105 §. (2) Porto, insgemein Porto a Porto2) Porto,
genannt, in der Provinz Entre Duero e Minho, an dem Duero
gelegen, treibt eine ſehr betraͤchtliche Handlung, indem alle Na-
tionen, die nach Liſſabon handeln, auch zu Porto ihre Etabliſ-
ſements und Conſuls haben. Der Fluß Duero machet hier ei-
nen guten Hafen; deſſen Eingang aber wegen der Sandbaͤnke
und Klippen ſehr ſchwer iſt; daher die Schiffe nur zur Zeit des
vollen Meeres, und unter der Anfuͤhrung eines Lootsmanns aus
der Stadt in denſelben hinein gehen koͤnnen. Wenn man aber
einmal darinnen iſt, ſo findet man ihn ſehr ſicher und bequem,
wie denn die Schiffe ſich vor den Haͤuſern der Buͤrger legen
koͤnnen. Die Waaren, welche man von Porto holet, ſind |Wein,
welcher in daſiger Gegend waͤchſt und ſehr gut iſt; Oel, ſo um dieſe
Stadt gezeuget wird, aber mehrentheils nicht ſehr fein iſt; Kork,
feiner Sumach, oder Smack, Pommeranzen, Citronen, Braſilienta-
back in Rollen, Braſilienholz, Salz, Jnſchlitt, und Leder. Uebrigens
iſt|in der Stadt eine Art von einer Seeakademie angeleget worden.
Siehe unſere Akad. der Kaufl. unter Porto. (3) Setubal,3) Setubal
oder
St. Ubes.

oder St. Ubes, auch St. Hubes genannt, in der Landſchaft
Eſtremadura, an der Kuͤſte gelegen, hat einen ſchoͤnen und groſ-
ſen Hafen, und iſt wegen der uͤberaus großen Menge Seeſalz
beruͤhmt, ſo jaͤhrlich von allerhand Nationen, ſonderlich von
den Hollaͤndern ſtark daher geholet wird, ſiehe den 110 §. wes-
wegen man nicht ſelten von den St. Hubesfahrern hoͤret.
Dieſes Salzwerk und die Fiſchereyen dieſer Stadt ſollen dem
Koͤnige uͤberaus große Summen eintragen. Siehe unſere Aka-
demie der Kaufleute
unter St. Ubes; aber auch zugleich oben
den 105 §.

§. 109.

Man wechſelt von Liſſabon, Porto, und St. Ubes aufWechſel-
commerz.

Amſterdam, Hamburg, London, Lion, Paris, Venedig, Li-
vorno, Madrit, Cadix, Genua, Rom und Palermo.

§. 110.

Die Waaren, welche aus Portugal von allen oben (§.Ausgehende
Waaren:

107.) erwaͤhnten europaͤiſchen Nationen ſowol, als auch von den
Portugieſen ſelbſten ausgefuͤhret werden, laſſen ſich ganz fuͤg-
lich in zwo oder drey Claſſen eintheilen, naͤmlich in diejenigen,
die in Portugal ſelbſt erzeuget und gemacht werden, und in1) Naturga-
ben Portu-
gals,

diejenigen, welche es aus ſeinen auswaͤrtigen Laͤndern zieht.
Zu der erſten Claſſe gehoͤret ein großer Theil derjenigen Na-

turgaben,
(F f) 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1055" n="451"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">portugie&#x017F;i&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
ten wird. Der gro&#x0364;ßte Platz in der Stadt i&#x017F;t derjenige, den<lb/>
man <hi rendition="#fr">Rucio</hi> nennet, und auf welchem man alle Dien&#x017F;tage einen<lb/>
großen Markt ha&#x0364;lt, welcher die <hi rendition="#fr">Me&#x017F;&#x017F;e von Rucio</hi> heißt. Jn<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Kaufhau&#x017F;e</hi> werden unbe&#x017F;chreibliche Reichthu&#x0364;mer und un-<lb/>
&#x017F;chatzbare Seltenheiten von allerhand Kaufmannswa&#x0364;aren, zu-<lb/>
&#x017F;ammengebracht. So hat auch die <hi rendition="#fr">indiani&#x017F;che Compagnie</hi><lb/>
ihr be&#x017F;onderes Haus, und die <hi rendition="#fr">engli&#x017F;che Nation</hi> ihre ab&#x017F;onder-<lb/>
liche Factorey zu Li&#x017F;&#x017F;abon. Ein mehrers von Li&#x017F;&#x017F;abon erza&#x0364;hlt<lb/>
in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> ein be&#x017F;onderer Artikel; &#x017F;iehe aber<lb/>
auch von ihrer neulich&#x017F;t ge&#x017F;chehenen erba&#x0364;rmlichen Verunglu&#x0364;-<lb/>
ckung oben den 105 §. (2) <hi rendition="#fr">Porto,</hi> insgemein <hi rendition="#fr">Porto a Porto</hi><note place="right">2) Porto,</note><lb/>
genannt, in der Provinz Entre Duero e Minho, an dem Duero<lb/>
gelegen, treibt eine &#x017F;ehr betra&#x0364;chtliche Handlung, indem alle Na-<lb/>
tionen, die nach Li&#x017F;&#x017F;abon handeln, auch zu Porto ihre Etabli&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ements und Con&#x017F;uls haben. Der Fluß Duero machet hier ei-<lb/>
nen guten <hi rendition="#fr">Hafen;</hi> de&#x017F;&#x017F;en Eingang aber wegen der Sandba&#x0364;nke<lb/>
und Klippen &#x017F;ehr &#x017F;chwer i&#x017F;t; daher die Schiffe nur zur Zeit des<lb/>
vollen Meeres, und unter der Anfu&#x0364;hrung eines Lootsmanns aus<lb/>
der Stadt in den&#x017F;elben hinein gehen ko&#x0364;nnen. Wenn man aber<lb/>
einmal darinnen i&#x017F;t, &#x017F;o findet man ihn &#x017F;ehr &#x017F;icher und bequem,<lb/>
wie denn die Schiffe &#x017F;ich vor den Ha&#x0364;u&#x017F;ern der Bu&#x0364;rger legen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Die <hi rendition="#fr">Waaren,</hi> welche man von Porto holet, &#x017F;ind |Wein,<lb/>
welcher in da&#x017F;iger Gegend wa&#x0364;ch&#x017F;t und &#x017F;ehr gut i&#x017F;t; Oel, &#x017F;o um die&#x017F;e<lb/>
Stadt gezeuget wird, aber mehrentheils nicht &#x017F;ehr fein i&#x017F;t; Kork,<lb/>
feiner Sumach, oder Smack, Pommeranzen, Citronen, Bra&#x017F;ilienta-<lb/>
back in Rollen, Bra&#x017F;ilienholz, Salz, Jn&#x017F;chlitt, und Leder. Uebrigens<lb/>
i&#x017F;t|in der Stadt eine Art von einer <hi rendition="#fr">Seeakademie</hi> angeleget worden.<lb/>
Siehe un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">Porto.</hi> (3) <hi rendition="#fr">Setubal,</hi><note place="right">3) Setubal<lb/>
oder<lb/>
St. Ubes.</note><lb/>
oder <hi rendition="#fr">St. Ubes,</hi> auch <hi rendition="#fr">St. Hubes</hi> genannt, in der Land&#x017F;chaft<lb/>
E&#x017F;tremadura, an der Ku&#x0364;&#x017F;te gelegen, hat einen &#x017F;cho&#x0364;nen und gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#fr">Hafen,</hi> und i&#x017F;t wegen der u&#x0364;beraus großen Menge See&#x017F;alz<lb/>
beru&#x0364;hmt, &#x017F;o ja&#x0364;hrlich von allerhand Nationen, &#x017F;onderlich von<lb/>
den Holla&#x0364;ndern &#x017F;tark daher geholet wird, &#x017F;iehe den 110 §. wes-<lb/>
wegen man nicht &#x017F;elten von den <hi rendition="#fr">St. Hubesfahrern</hi> ho&#x0364;ret.<lb/>
Die&#x017F;es Salzwerk und die <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;chereyen</hi> die&#x017F;er Stadt &#x017F;ollen dem<lb/>
Ko&#x0364;nige u&#x0364;beraus große Summen eintragen. Siehe un&#x017F;ere <hi rendition="#fr">Aka-<lb/>
demie der Kaufleute</hi> unter <hi rendition="#fr">St. Ubes;</hi> aber auch zugleich oben<lb/>
den 105 §.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 109.</head><lb/>
                  <p>Man <hi rendition="#fr">wech&#x017F;elt</hi> von Li&#x017F;&#x017F;abon, Porto, und St. Ubes auf<note place="right">Wech&#x017F;el-<lb/>
commerz.</note><lb/>
Am&#x017F;terdam, Hamburg, London, Lion, Paris, Venedig, Li-<lb/>
vorno, Madrit, Cadix, Genua, Rom und Palermo.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 110.</head><lb/>
                  <p>Die <hi rendition="#fr">Waaren,</hi> welche <hi rendition="#fr">aus Portugal</hi> von allen oben (§.<note place="right">Ausgehende<lb/>
Waaren:</note><lb/>
107.) erwa&#x0364;hnten europa&#x0364;i&#x017F;chen Nationen &#x017F;owol, als auch von den<lb/>
Portugie&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;ten ausgefu&#x0364;hret werden, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich ganz fu&#x0364;g-<lb/>
lich in zwo oder drey Cla&#x017F;&#x017F;en eintheilen, na&#x0364;mlich in diejenigen,<lb/>
die in Portugal &#x017F;elb&#x017F;t erzeuget und gemacht werden, und in<note place="right">1) Naturga-<lb/>
ben Portu-<lb/>
gals,</note><lb/>
diejenigen, welche es aus &#x017F;einen auswa&#x0364;rtigen La&#x0364;ndern zieht.<lb/>
Zu der <hi rendition="#fr">er&#x017F;ten</hi> Cla&#x017F;&#x017F;e geho&#x0364;ret ein großer Theil derjenigen <hi rendition="#fr">Na-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(F f) 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">turgaben,</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/1055] portugieſiſchen Handlung. ten wird. Der groͤßte Platz in der Stadt iſt derjenige, den man Rucio nennet, und auf welchem man alle Dienſtage einen großen Markt haͤlt, welcher die Meſſe von Rucio heißt. Jn dem Kaufhauſe werden unbeſchreibliche Reichthuͤmer und un- ſchatzbare Seltenheiten von allerhand Kaufmannswaͤaren, zu- ſammengebracht. So hat auch die indianiſche Compagnie ihr beſonderes Haus, und die engliſche Nation ihre abſonder- liche Factorey zu Liſſabon. Ein mehrers von Liſſabon erzaͤhlt in unſerer Akad. der Kaufl. ein beſonderer Artikel; ſiehe aber auch von ihrer neulichſt geſchehenen erbaͤrmlichen Verungluͤ- ckung oben den 105 §. (2) Porto, insgemein Porto a Porto genannt, in der Provinz Entre Duero e Minho, an dem Duero gelegen, treibt eine ſehr betraͤchtliche Handlung, indem alle Na- tionen, die nach Liſſabon handeln, auch zu Porto ihre Etabliſ- ſements und Conſuls haben. Der Fluß Duero machet hier ei- nen guten Hafen; deſſen Eingang aber wegen der Sandbaͤnke und Klippen ſehr ſchwer iſt; daher die Schiffe nur zur Zeit des vollen Meeres, und unter der Anfuͤhrung eines Lootsmanns aus der Stadt in denſelben hinein gehen koͤnnen. Wenn man aber einmal darinnen iſt, ſo findet man ihn ſehr ſicher und bequem, wie denn die Schiffe ſich vor den Haͤuſern der Buͤrger legen koͤnnen. Die Waaren, welche man von Porto holet, ſind |Wein, welcher in daſiger Gegend waͤchſt und ſehr gut iſt; Oel, ſo um dieſe Stadt gezeuget wird, aber mehrentheils nicht ſehr fein iſt; Kork, feiner Sumach, oder Smack, Pommeranzen, Citronen, Braſilienta- back in Rollen, Braſilienholz, Salz, Jnſchlitt, und Leder. Uebrigens iſt|in der Stadt eine Art von einer Seeakademie angeleget worden. Siehe unſere Akad. der Kaufl. unter Porto. (3) Setubal, oder St. Ubes, auch St. Hubes genannt, in der Landſchaft Eſtremadura, an der Kuͤſte gelegen, hat einen ſchoͤnen und groſ- ſen Hafen, und iſt wegen der uͤberaus großen Menge Seeſalz beruͤhmt, ſo jaͤhrlich von allerhand Nationen, ſonderlich von den Hollaͤndern ſtark daher geholet wird, ſiehe den 110 §. wes- wegen man nicht ſelten von den St. Hubesfahrern hoͤret. Dieſes Salzwerk und die Fiſchereyen dieſer Stadt ſollen dem Koͤnige uͤberaus große Summen eintragen. Siehe unſere Aka- demie der Kaufleute unter St. Ubes; aber auch zugleich oben den 105 §. 2) Porto, 3) Setubal oder St. Ubes. §. 109. Man wechſelt von Liſſabon, Porto, und St. Ubes auf Amſterdam, Hamburg, London, Lion, Paris, Venedig, Li- vorno, Madrit, Cadix, Genua, Rom und Palermo. Wechſel- commerz. §. 110. Die Waaren, welche aus Portugal von allen oben (§. 107.) erwaͤhnten europaͤiſchen Nationen ſowol, als auch von den Portugieſen ſelbſten ausgefuͤhret werden, laſſen ſich ganz fuͤg- lich in zwo oder drey Claſſen eintheilen, naͤmlich in diejenigen, die in Portugal ſelbſt erzeuget und gemacht werden, und in diejenigen, welche es aus ſeinen auswaͤrtigen Laͤndern zieht. Zu der erſten Claſſe gehoͤret ein großer Theil derjenigen Na- turgaben, Ausgehende Waaren: 1) Naturga- ben Portu- gals, (F f) 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1055
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1055>, abgerufen am 14.10.2019.