Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

5 Cap. Von der
eben so beträchtlich; und mit dem Schnupftabacke daraus hat
der König seit 1674 gleichfalls den Alleinkauf. Aus den Jnseln
Fayal und Madera erhält man 4) eine beträchtliche Menge von
Wein, welcher vornehmlich nach Brasilien und Barbados, und
in Kriegszeiten auch nach den nordischen Reichen geführet wird.
Die übrigen Waaren bestehen 5 in rohen Ochsenhäuten, Bock-
und Ziegenfellen; 6) Eben- Cedern-
und anderem, sowol zum
Färben, als zur Arztney, und zu ausgelegter Tischlerarbeit
tauglichem Holze; 7) Cochenille, Jndigo, Waid oder Pastel;
8) Baumwolle, Cattunen und Zitzen; 9) Wachs, Drachen-
blut, Cacao, Jngwer, Pfeffer;
10) etwas Zimmet, Coffee,
Myrrhen, Weihrauch, Aloe, Bezoar,
und überhaupt allen
andern Droguerey und Specereywaaren; 11, Helfenbein;
12) Gold,
von welchem allein aus Brasilien eine erstaunliche
Menge gebracht wird; 13) Perlen, rohen Diamanten, Rubi-
nen, Amethysten,
und andern Edelgesteinen. Mit allen diesen
Waaren versieht Portugal die übrigen europäischen Länder,
und mit einigen auch einen Theil von Asien; und empfängt da-
gegen die ihm fehlenden Waaren, sonderlich Manufacturen,
für sich selbst und für seine Colonien.

§. 113.
Eingehende
europäische
Waaren.

Es sind aber die Waaren, welche von den europäischen
Nationen, und zum Theil von den Portugiesen selbst nach
Portugal eingeführet werden: 1) alle Gattungen von Getreide
und Hülsenfrüchten,
als woran, vorzüglich an Weizen, Por-
tugal einiger maßen, sonderlich in den Misjahren, einen Man-
gel hat, und sich solche von den Europäern zuführen lassen
muß, indem der Ackerbau nicht genug getrieben wird, und mehr
als die Hälfte des Landes ungebauet liegt; 2) alle zur Beklei-
dung dienliche Manufacturen; 3) Zwirn, Band, Galanterie-
und Kramwaaren, nürnberger Waaren, Papier, Karten,
Leder, auch Eisen-
und Stablarbeit etc. welche sowol, als vor-
gedachte Kleidungsstücke, die Portugiesen von den Engländern,
Franzosen, Holländern und Hamburgern bekommen; so wie sie
4) Pfosten, Breter, Stavholz, Pech, Theer, Kupfer, und
Eisen, aus Schweden, theils unmittelbar mit schwedischen
Schiffen, und theils mittelbar von den Holländern und Ham-
burgern; und von den Dänen ebenfalls entweder unmittelbar oder
mittelbar 5) Masten und Zimmerholz erhalten. 6) Jndigo,
Cochenille
und Mastix wird ihnen von den Spaniern zuge-
führet. Endlich wird noch Salz, ohngeachtet solches aus Por-
tugal in großer Menge ausgeführet wird (§. 110), aus Frank-
reich dahin gebracht, weil die Portugiesen zu ihrem Gebrauche
das französische dem ihrigen vorziehen.

§. 114.
Aumerkung
über die por-
tugiesische
Handlung.

Hieraus erhellet, daß die Portugiesen einen sehr weitläuf-
tigen Handel treiben. Sie schiffen in alle drey übrige Welt-
theile, und sonderlich geht der ganze Handel von und nach Bra-
silien bloß durch ihre Hände (§. 106). Sie schicken auch ihre
Schiffe nach den europäischen Häfen: ob man wol ungleich

öfter

5 Cap. Von der
eben ſo betraͤchtlich; und mit dem Schnupftabacke daraus hat
der Koͤnig ſeit 1674 gleichfalls den Alleinkauf. Aus den Jnſeln
Fayal und Madera erhaͤlt man 4) eine betraͤchtliche Menge von
Wein, welcher vornehmlich nach Braſilien und Barbados, und
in Kriegszeiten auch nach den nordiſchen Reichen gefuͤhret wird.
Die uͤbrigen Waaren beſtehen 5 in rohen Ochſenhaͤuten, Bock-
und Ziegenfellen; 6) Eben- Cedern-
und anderem, ſowol zum
Faͤrben, als zur Arztney, und zu ausgelegter Tiſchlerarbeit
tauglichem Holze; 7) Cochenille, Jndigo, Waid oder Paſtel;
8) Baumwolle, Cattunen und Zitzen; 9) Wachs, Drachen-
blut, Cacao, Jngwer, Pfeffer;
10) etwas Zimmet, Coffee,
Myrrhen, Weihrauch, Aloe, Bezoar,
und uͤberhaupt allen
andern Droguerey und Specereywaaren; 11, Helfenbein;
12) Gold,
von welchem allein aus Braſilien eine erſtaunliche
Menge gebracht wird; 13) Perlen, rohen Diamanten, Rubi-
nen, Amethyſten,
und andern Edelgeſteinen. Mit allen dieſen
Waaren verſieht Portugal die uͤbrigen europaͤiſchen Laͤnder,
und mit einigen auch einen Theil von Aſien; und empfaͤngt da-
gegen die ihm fehlenden Waaren, ſonderlich Manufacturen,
fuͤr ſich ſelbſt und fuͤr ſeine Colonien.

§. 113.
Eingehende
europaͤiſche
Waaren.

Es ſind aber die Waaren, welche von den europaͤiſchen
Nationen, und zum Theil von den Portugieſen ſelbſt nach
Portugal eingefuͤhret werden: 1) alle Gattungen von Getreide
und Huͤlſenfruͤchten,
als woran, vorzuͤglich an Weizen, Por-
tugal einiger maßen, ſonderlich in den Misjahren, einen Man-
gel hat, und ſich ſolche von den Europaͤern zufuͤhren laſſen
muß, indem der Ackerbau nicht genug getrieben wird, und mehr
als die Haͤlfte des Landes ungebauet liegt; 2) alle zur Beklei-
dung dienliche Manufacturen; 3) Zwirn, Band, Galanterie-
und Kramwaaren, nuͤrnberger Waaren, Papier, Karten,
Leder, auch Eiſen-
und Stablarbeit ꝛc. welche ſowol, als vor-
gedachte Kleidungsſtuͤcke, die Portugieſen von den Englaͤndern,
Franzoſen, Hollaͤndern und Hamburgern bekommen; ſo wie ſie
4) Pfoſten, Breter, Stavholz, Pech, Theer, Kupfer, und
Eiſen, aus Schweden, theils unmittelbar mit ſchwediſchen
Schiffen, und theils mittelbar von den Hollaͤndern und Ham-
burgern; und von den Daͤnen ebenfalls entweder unmittelbar oder
mittelbar 5) Maſten und Zimmerholz erhalten. 6) Jndigo,
Cochenille
und Maſtix wird ihnen von den Spaniern zuge-
fuͤhret. Endlich wird noch Salz, ohngeachtet ſolches aus Por-
tugal in großer Menge ausgefuͤhret wird (§. 110), aus Frank-
reich dahin gebracht, weil die Portugieſen zu ihrem Gebrauche
das franzoͤſiſche dem ihrigen vorziehen.

§. 114.
Aumerkung
uͤber die por-
tugieſiſche
Handlung.

Hieraus erhellet, daß die Portugieſen einen ſehr weitlaͤuf-
tigen Handel treiben. Sie ſchiffen in alle drey uͤbrige Welt-
theile, und ſonderlich geht der ganze Handel von und nach Bra-
ſilien bloß durch ihre Haͤnde (§. 106). Sie ſchicken auch ihre
Schiffe nach den europaͤiſchen Haͤfen: ob man wol ungleich

oͤfter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1058" n="454"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">5 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
eben &#x017F;o betra&#x0364;chtlich; und mit dem Schnupftabacke daraus hat<lb/>
der Ko&#x0364;nig &#x017F;eit 1674 gleichfalls den Alleinkauf. Aus den Jn&#x017F;eln<lb/>
Fayal und Madera erha&#x0364;lt man 4) eine betra&#x0364;chtliche Menge von<lb/><hi rendition="#fr">Wein,</hi> welcher vornehmlich nach Bra&#x017F;ilien und Barbados, und<lb/>
in Kriegszeiten auch nach den nordi&#x017F;chen Reichen gefu&#x0364;hret wird.<lb/>
Die u&#x0364;brigen Waaren be&#x017F;tehen 5 in rohen <hi rendition="#fr">Och&#x017F;enha&#x0364;uten, Bock-<lb/>
und Ziegenfellen; 6) Eben- Cedern-</hi> und anderem, &#x017F;owol zum<lb/>
Fa&#x0364;rben, als zur Arztney, und zu ausgelegter Ti&#x017F;chlerarbeit<lb/>
tauglichem <hi rendition="#fr">Holze;</hi> 7) <hi rendition="#fr">Cochenille, Jndigo, Waid</hi> oder <hi rendition="#fr">Pa&#x017F;tel;<lb/>
8) Baumwolle, Cattunen und Zitzen; 9) Wachs, Drachen-<lb/>
blut, Cacao, Jngwer, Pfeffer;</hi> 10) etwas <hi rendition="#fr">Zimmet, Coffee,<lb/>
Myrrhen, Weihrauch, Aloe, Bezoar,</hi> und u&#x0364;berhaupt allen<lb/>
andern Droguerey und Specereywaaren; 11, <hi rendition="#fr">Helfenbein;<lb/>
12) Gold,</hi> von welchem allein aus Bra&#x017F;ilien eine er&#x017F;taunliche<lb/>
Menge gebracht wird; 13) <hi rendition="#fr">Perlen, rohen Diamanten, Rubi-<lb/>
nen, Amethy&#x017F;ten,</hi> und andern Edelge&#x017F;teinen. Mit allen die&#x017F;en<lb/>
Waaren ver&#x017F;ieht Portugal die u&#x0364;brigen europa&#x0364;i&#x017F;chen La&#x0364;nder,<lb/>
und mit einigen auch einen Theil von A&#x017F;ien; und empfa&#x0364;ngt da-<lb/>
gegen die ihm fehlenden Waaren, &#x017F;onderlich Manufacturen,<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und fu&#x0364;r &#x017F;eine Colonien.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 113.</head><lb/>
                  <note place="left">Eingehende<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;che<lb/>
Waaren.</note>
                  <p>Es &#x017F;ind aber die <hi rendition="#fr">Waaren,</hi> welche von den europa&#x0364;i&#x017F;chen<lb/>
Nationen, und zum Theil von den Portugie&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t nach<lb/><hi rendition="#fr">Portugal</hi> eingefu&#x0364;hret werden: 1) alle Gattungen von <hi rendition="#fr">Getreide<lb/>
und Hu&#x0364;l&#x017F;enfru&#x0364;chten,</hi> als woran, vorzu&#x0364;glich an Weizen, Por-<lb/>
tugal einiger maßen, &#x017F;onderlich in den Misjahren, einen Man-<lb/>
gel hat, und &#x017F;ich &#x017F;olche von den Europa&#x0364;ern zufu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
muß, indem der Ackerbau nicht genug getrieben wird, und mehr<lb/>
als die Ha&#x0364;lfte des Landes ungebauet liegt; 2) alle <hi rendition="#fr">zur Beklei-<lb/>
dung dienliche Manufacturen; 3) Zwirn, Band, Galanterie-<lb/>
und Kramwaaren, nu&#x0364;rnberger Waaren, Papier, Karten,<lb/>
Leder, auch Ei&#x017F;en-</hi> und <hi rendition="#fr">Stablarbeit &#xA75B;c.</hi> welche &#x017F;owol, als vor-<lb/>
gedachte Kleidungs&#x017F;tu&#x0364;cke, die Portugie&#x017F;en von den Engla&#x0364;ndern,<lb/>
Franzo&#x017F;en, Holla&#x0364;ndern und Hamburgern bekommen; &#x017F;o wie &#x017F;ie<lb/>
4) <hi rendition="#fr">Pfo&#x017F;ten, Breter, Stavholz, Pech, Theer, Kupfer,</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Ei&#x017F;en,</hi> aus Schweden, theils unmittelbar mit &#x017F;chwedi&#x017F;chen<lb/>
Schiffen, und theils mittelbar von den Holla&#x0364;ndern und Ham-<lb/>
burgern; und von den Da&#x0364;nen ebenfalls entweder unmittelbar oder<lb/>
mittelbar 5) <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;ten und Zimmerholz</hi> erhalten. 6) <hi rendition="#fr">Jndigo,<lb/>
Cochenille</hi> und <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;tix</hi> wird ihnen von den Spaniern zuge-<lb/>
fu&#x0364;hret. Endlich wird noch <hi rendition="#fr">Salz,</hi> ohngeachtet &#x017F;olches aus Por-<lb/>
tugal in großer Menge ausgefu&#x0364;hret wird (§. 110), aus Frank-<lb/>
reich dahin gebracht, weil die Portugie&#x017F;en zu ihrem Gebrauche<lb/>
das franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che dem ihrigen vorziehen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 114.</head><lb/>
                  <note place="left">Aumerkung<lb/>
u&#x0364;ber die por-<lb/>
tugie&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Handlung.</note>
                  <p>Hieraus erhellet, daß die Portugie&#x017F;en einen &#x017F;ehr weitla&#x0364;uf-<lb/>
tigen Handel treiben. Sie &#x017F;chiffen in alle drey u&#x0364;brige Welt-<lb/>
theile, und &#x017F;onderlich geht der ganze Handel von und nach Bra-<lb/>
&#x017F;ilien bloß durch ihre Ha&#x0364;nde (§. 106). Sie &#x017F;chicken auch ihre<lb/>
Schiffe nach den europa&#x0364;i&#x017F;chen Ha&#x0364;fen: ob man wol ungleich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">o&#x0364;fter</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[454/1058] 5 Cap. Von der eben ſo betraͤchtlich; und mit dem Schnupftabacke daraus hat der Koͤnig ſeit 1674 gleichfalls den Alleinkauf. Aus den Jnſeln Fayal und Madera erhaͤlt man 4) eine betraͤchtliche Menge von Wein, welcher vornehmlich nach Braſilien und Barbados, und in Kriegszeiten auch nach den nordiſchen Reichen gefuͤhret wird. Die uͤbrigen Waaren beſtehen 5 in rohen Ochſenhaͤuten, Bock- und Ziegenfellen; 6) Eben- Cedern- und anderem, ſowol zum Faͤrben, als zur Arztney, und zu ausgelegter Tiſchlerarbeit tauglichem Holze; 7) Cochenille, Jndigo, Waid oder Paſtel; 8) Baumwolle, Cattunen und Zitzen; 9) Wachs, Drachen- blut, Cacao, Jngwer, Pfeffer; 10) etwas Zimmet, Coffee, Myrrhen, Weihrauch, Aloe, Bezoar, und uͤberhaupt allen andern Droguerey und Specereywaaren; 11, Helfenbein; 12) Gold, von welchem allein aus Braſilien eine erſtaunliche Menge gebracht wird; 13) Perlen, rohen Diamanten, Rubi- nen, Amethyſten, und andern Edelgeſteinen. Mit allen dieſen Waaren verſieht Portugal die uͤbrigen europaͤiſchen Laͤnder, und mit einigen auch einen Theil von Aſien; und empfaͤngt da- gegen die ihm fehlenden Waaren, ſonderlich Manufacturen, fuͤr ſich ſelbſt und fuͤr ſeine Colonien. §. 113. Es ſind aber die Waaren, welche von den europaͤiſchen Nationen, und zum Theil von den Portugieſen ſelbſt nach Portugal eingefuͤhret werden: 1) alle Gattungen von Getreide und Huͤlſenfruͤchten, als woran, vorzuͤglich an Weizen, Por- tugal einiger maßen, ſonderlich in den Misjahren, einen Man- gel hat, und ſich ſolche von den Europaͤern zufuͤhren laſſen muß, indem der Ackerbau nicht genug getrieben wird, und mehr als die Haͤlfte des Landes ungebauet liegt; 2) alle zur Beklei- dung dienliche Manufacturen; 3) Zwirn, Band, Galanterie- und Kramwaaren, nuͤrnberger Waaren, Papier, Karten, Leder, auch Eiſen- und Stablarbeit ꝛc. welche ſowol, als vor- gedachte Kleidungsſtuͤcke, die Portugieſen von den Englaͤndern, Franzoſen, Hollaͤndern und Hamburgern bekommen; ſo wie ſie 4) Pfoſten, Breter, Stavholz, Pech, Theer, Kupfer, und Eiſen, aus Schweden, theils unmittelbar mit ſchwediſchen Schiffen, und theils mittelbar von den Hollaͤndern und Ham- burgern; und von den Daͤnen ebenfalls entweder unmittelbar oder mittelbar 5) Maſten und Zimmerholz erhalten. 6) Jndigo, Cochenille und Maſtix wird ihnen von den Spaniern zuge- fuͤhret. Endlich wird noch Salz, ohngeachtet ſolches aus Por- tugal in großer Menge ausgefuͤhret wird (§. 110), aus Frank- reich dahin gebracht, weil die Portugieſen zu ihrem Gebrauche das franzoͤſiſche dem ihrigen vorziehen. §. 114. Hieraus erhellet, daß die Portugieſen einen ſehr weitlaͤuf- tigen Handel treiben. Sie ſchiffen in alle drey uͤbrige Welt- theile, und ſonderlich geht der ganze Handel von und nach Bra- ſilien bloß durch ihre Haͤnde (§. 106). Sie ſchicken auch ihre Schiffe nach den europaͤiſchen Haͤfen: ob man wol ungleich oͤfter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1058
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 454. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1058>, abgerufen am 23.01.2020.