Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

spanischen Handlung.
damals in Spanien war, darzu an, und gieng als ein Kauf-von der
neuen Welt
durch Ame-
ricus
Vespucci.

mann auf Alphonsus von Ojedas kleiner Flotte mit fort. Er
seegelte im May 1497 von Spanien ab, fuhr an den Küsten von
Pavia hin, und sodann an den Küsten des festen Landes
bis in den mexicanischen Meerbusen, worauf er den 15 Novem-
ber 1498 in Spanien wieder zurücke kam. Er hatte die Ehre, daß,
weil er das feste Land von der neuen Welt, oder Westindien, ent-
decket, von seinem Namen alle große westindische Landschaften
America benennet wurden. Ein Jahr nach dieser ersten Reise
gieng Vespucci zum andernmale dahin, und commandirte sechs
Schiffe, mit welchen er sich bey den antillischen Jnseln, und
hernach an den Küsten von Guajana und Venezuola einfand,
und selbige in Besitz nahm, worauf er im November 1500 wie-
der zurück nach Cadix kam. Weil sich aber die Spanier vor
seine gehabte Mühwaltung wenig dankbar erzeigten, so war er
darüber sehr misvergnügt, und gieng, wie ihn der König von
Portugal Emanuel zu sich rufte, dahin, wo er in dieses
Königs Namen noch mehrere Entdeckungen in America ge-
macht hat (§. 104).

Diese Entdeckungen sowol der vordern Jnseln, als des festen
Landes von America, eröffneten der Handlung einen neuen Weg
nach einem Lande, wo insonderheit das Gold und Silber, die
Seele der Handlung gleichsam sein rechtes Vaterland hat (§. 4).
Sie war aber auch insonderheit für Spanien selbsten so vor-
theilhaftig, daß man allein 1530 Millionen Gold gerechnet hat,
welche die spanischen Schiffe von 1519 bis 1617 aus America
nach Spanien gebracht haben, siehe auch den 120 §.

(*) Es ist Martin Behaimb, ein Nünberger, bereits 1460
auf die Gedanken gerathen, daß noch eine andere Welt
vorhanden seyn müsse; und dieses seiner Anleitung hat sich,
wie wahrscheinlich dargethan werden kann, obgedachter
Columbus bedienet, daß also nicht dieser, sondern obiger
Behaimb der erste Erfinder, und dieser nur der erste Be-
fahrer der neuen Welt ist. Uebrigens ist nicht unwahr-
scheinlich, daß America schon den Alten bekannt gewe-
sen sey.
§. 116.

Gleichwie nun die Spanier die ersten sind, die mit ihrenAnwachs der
spanischen
Seehand-
lung durch
die Beschif-
fung Ost-
indiens.

Schiffen die neue Welt befahren haben, also sind sie, nach den
Portugiesen (§. 104), die ersten unter den übrigen euro-
päischen Nationen, welche die Schifffahrt und Handlung nach
Ostindien unternommen haben. Dieses geschah im Jahre 1519,
da Ferdinand Magellan, wegen eines von dem Könige Emanuel
in Portugal ihm zugefügten Unrechts, den portugiesischen Hof
verließ, sich zu dem deutschen Kaiser und Könige von Spanien,
Carln dem V, begab (§. 104), und diesem vorstellete, was maßen,
vermöge der zwischen Spanien und Portugal ehemals beliebten
Eintheilung der Weltkugel die moluckischen Jnseln, die er für
den König von Portugal hatte mit entdecken helfen, von
Rechtswegen zu West- und nicht Ostindien, folglich zu Spanien,

und
(F f) 5

ſpaniſchen Handlung.
damals in Spanien war, darzu an, und gieng als ein Kauf-von der
neuen Welt
durch Ame-
ricus
Veſpucci.

mann auf Alphonſus von Ojedas kleiner Flotte mit fort. Er
ſeegelte im May 1497 von Spanien ab, fuhr an den Kuͤſten von
Pavia hin, und ſodann an den Kuͤſten des feſten Landes
bis in den mexicaniſchen Meerbuſen, worauf er den 15 Novem-
ber 1498 in Spanien wieder zuruͤcke kam. Er hatte die Ehre, daß,
weil er das feſte Land von der neuen Welt, oder Weſtindien, ent-
decket, von ſeinem Namen alle große weſtindiſche Landſchaften
America benennet wurden. Ein Jahr nach dieſer erſten Reiſe
gieng Veſpucci zum andernmale dahin, und commandirte ſechs
Schiffe, mit welchen er ſich bey den antilliſchen Jnſeln, und
hernach an den Kuͤſten von Guajana und Venezuola einfand,
und ſelbige in Beſitz nahm, worauf er im November 1500 wie-
der zuruͤck nach Cadix kam. Weil ſich aber die Spanier vor
ſeine gehabte Muͤhwaltung wenig dankbar erzeigten, ſo war er
daruͤber ſehr misvergnuͤgt, und gieng, wie ihn der Koͤnig von
Portugal Emanuel zu ſich rufte, dahin, wo er in dieſes
Koͤnigs Namen noch mehrere Entdeckungen in America ge-
macht hat (§. 104).

Dieſe Entdeckungen ſowol der vordern Jnſeln, als des feſten
Landes von America, eroͤffneten der Handlung einen neuen Weg
nach einem Lande, wo inſonderheit das Gold und Silber, die
Seele der Handlung gleichſam ſein rechtes Vaterland hat (§. 4).
Sie war aber auch inſonderheit fuͤr Spanien ſelbſten ſo vor-
theilhaftig, daß man allein 1530 Millionen Gold gerechnet hat,
welche die ſpaniſchen Schiffe von 1519 bis 1617 aus America
nach Spanien gebracht haben, ſiehe auch den 120 §.

(*) Es iſt Martin Behaimb, ein Nuͤnberger, bereits 1460
auf die Gedanken gerathen, daß noch eine andere Welt
vorhanden ſeyn muͤſſe; und dieſes ſeiner Anleitung hat ſich,
wie wahrſcheinlich dargethan werden kann, obgedachter
Columbus bedienet, daß alſo nicht dieſer, ſondern obiger
Behaimb der erſte Erfinder, und dieſer nur der erſte Be-
fahrer der neuen Welt iſt. Uebrigens iſt nicht unwahr-
ſcheinlich, daß America ſchon den Alten bekannt gewe-
ſen ſey.
§. 116.

Gleichwie nun die Spanier die erſten ſind, die mit ihrenAnwachs deꝛ
ſpaniſchen
Seehand-
lung durch
die Beſchif-
fung Oſt-
indiens.

Schiffen die neue Welt befahren haben, alſo ſind ſie, nach den
Portugieſen (§. 104), die erſten unter den uͤbrigen euro-
paͤiſchen Nationen, welche die Schifffahrt und Handlung nach
Oſtindien unternommen haben. Dieſes geſchah im Jahre 1519,
da Ferdinand Magellan, wegen eines von dem Koͤnige Emanuel
in Portugal ihm zugefuͤgten Unrechts, den portugieſiſchen Hof
verließ, ſich zu dem deutſchen Kaiſer und Koͤnige von Spanien,
Carln dem V, begab (§. 104), und dieſem vorſtellete, was maßen,
vermoͤge der zwiſchen Spanien und Portugal ehemals beliebten
Eintheilung der Weltkugel die moluckiſchen Jnſeln, die er fuͤr
den Koͤnig von Portugal hatte mit entdecken helfen, von
Rechtswegen zu Weſt- und nicht Oſtindien, folglich zu Spanien,

und
(F f) 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1061" n="457"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;pani&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
damals in Spanien war, darzu an, und gieng als ein Kauf-<note place="right">von der<lb/>
neuen Welt<lb/>
durch Ame-<lb/>
ricus<lb/>
Ve&#x017F;pucci.</note><lb/>
mann auf Alphon&#x017F;us von Ojedas kleiner Flotte mit fort. Er<lb/>
&#x017F;eegelte im May 1497 von Spanien ab, fuhr an den Ku&#x0364;&#x017F;ten von<lb/>
Pavia hin, und &#x017F;odann an den Ku&#x0364;&#x017F;ten des <hi rendition="#fr">fe&#x017F;ten Landes</hi><lb/>
bis in den mexicani&#x017F;chen Meerbu&#x017F;en, worauf er den 15 Novem-<lb/>
ber 1498 in Spanien wieder zuru&#x0364;cke kam. Er hatte die Ehre, daß,<lb/>
weil er das fe&#x017F;te Land von der neuen Welt, oder We&#x017F;tindien, ent-<lb/>
decket, von &#x017F;einem Namen alle große we&#x017F;tindi&#x017F;che Land&#x017F;chaften<lb/><hi rendition="#fr">America</hi> benennet wurden. Ein Jahr nach die&#x017F;er er&#x017F;ten Rei&#x017F;e<lb/>
gieng Ve&#x017F;pucci zum andernmale dahin, und commandirte &#x017F;echs<lb/>
Schiffe, mit welchen er &#x017F;ich bey den antilli&#x017F;chen Jn&#x017F;eln, und<lb/>
hernach an den Ku&#x0364;&#x017F;ten von <hi rendition="#fr">Guajana</hi> und <hi rendition="#fr">Venezuola</hi> einfand,<lb/>
und &#x017F;elbige in Be&#x017F;itz nahm, worauf er im November 1500 wie-<lb/>
der zuru&#x0364;ck nach Cadix kam. Weil &#x017F;ich aber die Spanier vor<lb/>
&#x017F;eine gehabte Mu&#x0364;hwaltung wenig dankbar erzeigten, &#x017F;o war er<lb/>
daru&#x0364;ber &#x017F;ehr misvergnu&#x0364;gt, und gieng, wie ihn der Ko&#x0364;nig von<lb/>
Portugal Emanuel zu &#x017F;ich rufte, dahin, wo er in die&#x017F;es<lb/>
Ko&#x0364;nigs Namen noch mehrere Entdeckungen in America ge-<lb/>
macht hat (§. 104).</p><lb/>
                  <p>Die&#x017F;e Entdeckungen &#x017F;owol der vordern Jn&#x017F;eln, als des fe&#x017F;ten<lb/>
Landes von <hi rendition="#fr">America,</hi> ero&#x0364;ffneten der <hi rendition="#fr">Handlung</hi> einen neuen Weg<lb/>
nach einem Lande, wo in&#x017F;onderheit das Gold und Silber, die<lb/>
Seele der Handlung gleich&#x017F;am &#x017F;ein rechtes Vaterland hat (§. 4).<lb/>
Sie war aber auch in&#x017F;onderheit fu&#x0364;r Spanien &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;o vor-<lb/>
theilhaftig, daß man allein 1530 Millionen Gold gerechnet hat,<lb/>
welche die &#x017F;pani&#x017F;chen Schiffe von 1519 bis 1617 aus America<lb/>
nach Spanien gebracht haben, &#x017F;iehe auch den 120 §.</p><lb/>
                  <note place="end" n="(*)">Es i&#x017F;t Martin Behaimb, ein Nu&#x0364;nberger, bereits 1460<lb/>
auf die Gedanken gerathen, daß noch eine andere Welt<lb/>
vorhanden &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; und die&#x017F;es &#x017F;einer Anleitung hat &#x017F;ich,<lb/>
wie wahr&#x017F;cheinlich dargethan werden kann, obgedachter<lb/>
Columbus bedienet, daß al&#x017F;o nicht die&#x017F;er, &#x017F;ondern obiger<lb/>
Behaimb der er&#x017F;te Erfinder, und die&#x017F;er nur der er&#x017F;te Be-<lb/>
fahrer der neuen Welt i&#x017F;t. Uebrigens i&#x017F;t nicht unwahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich, daß America &#x017F;chon den Alten bekannt gewe-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ey.</note>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 116.</head><lb/>
                  <p>Gleichwie nun die Spanier die er&#x017F;ten &#x017F;ind, die mit ihren<note place="right">Anwachs de&#xA75B;<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;chen<lb/>
Seehand-<lb/>
lung durch<lb/>
die Be&#x017F;chif-<lb/>
fung O&#x017F;t-<lb/>
indiens.</note><lb/>
Schiffen die neue Welt befahren haben, al&#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie, nach den<lb/>
Portugie&#x017F;en (§. 104), die er&#x017F;ten unter den u&#x0364;brigen euro-<lb/>
pa&#x0364;i&#x017F;chen Nationen, welche die Schifffahrt und Handlung nach<lb/><hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien</hi> unternommen haben. Die&#x017F;es ge&#x017F;chah im Jahre 1519,<lb/>
da Ferdinand Magellan, wegen eines von dem Ko&#x0364;nige Emanuel<lb/>
in Portugal ihm zugefu&#x0364;gten Unrechts, den portugie&#x017F;i&#x017F;chen Hof<lb/>
verließ, &#x017F;ich zu dem deut&#x017F;chen Kai&#x017F;er und Ko&#x0364;nige von Spanien,<lb/>
Carln dem <hi rendition="#aq">V,</hi> begab (§. 104), und die&#x017F;em vor&#x017F;tellete, was maßen,<lb/>
vermo&#x0364;ge der zwi&#x017F;chen Spanien und Portugal ehemals beliebten<lb/>
Eintheilung der Weltkugel die molucki&#x017F;chen Jn&#x017F;eln, die er fu&#x0364;r<lb/>
den Ko&#x0364;nig von Portugal hatte mit entdecken helfen, von<lb/>
Rechtswegen zu We&#x017F;t- und nicht O&#x017F;tindien, folglich zu Spanien,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(F f) 5</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[457/1061] ſpaniſchen Handlung. damals in Spanien war, darzu an, und gieng als ein Kauf- mann auf Alphonſus von Ojedas kleiner Flotte mit fort. Er ſeegelte im May 1497 von Spanien ab, fuhr an den Kuͤſten von Pavia hin, und ſodann an den Kuͤſten des feſten Landes bis in den mexicaniſchen Meerbuſen, worauf er den 15 Novem- ber 1498 in Spanien wieder zuruͤcke kam. Er hatte die Ehre, daß, weil er das feſte Land von der neuen Welt, oder Weſtindien, ent- decket, von ſeinem Namen alle große weſtindiſche Landſchaften America benennet wurden. Ein Jahr nach dieſer erſten Reiſe gieng Veſpucci zum andernmale dahin, und commandirte ſechs Schiffe, mit welchen er ſich bey den antilliſchen Jnſeln, und hernach an den Kuͤſten von Guajana und Venezuola einfand, und ſelbige in Beſitz nahm, worauf er im November 1500 wie- der zuruͤck nach Cadix kam. Weil ſich aber die Spanier vor ſeine gehabte Muͤhwaltung wenig dankbar erzeigten, ſo war er daruͤber ſehr misvergnuͤgt, und gieng, wie ihn der Koͤnig von Portugal Emanuel zu ſich rufte, dahin, wo er in dieſes Koͤnigs Namen noch mehrere Entdeckungen in America ge- macht hat (§. 104). von der neuen Welt durch Ame- ricus Veſpucci. Dieſe Entdeckungen ſowol der vordern Jnſeln, als des feſten Landes von America, eroͤffneten der Handlung einen neuen Weg nach einem Lande, wo inſonderheit das Gold und Silber, die Seele der Handlung gleichſam ſein rechtes Vaterland hat (§. 4). Sie war aber auch inſonderheit fuͤr Spanien ſelbſten ſo vor- theilhaftig, daß man allein 1530 Millionen Gold gerechnet hat, welche die ſpaniſchen Schiffe von 1519 bis 1617 aus America nach Spanien gebracht haben, ſiehe auch den 120 §. ⁽*⁾ Es iſt Martin Behaimb, ein Nuͤnberger, bereits 1460 auf die Gedanken gerathen, daß noch eine andere Welt vorhanden ſeyn muͤſſe; und dieſes ſeiner Anleitung hat ſich, wie wahrſcheinlich dargethan werden kann, obgedachter Columbus bedienet, daß alſo nicht dieſer, ſondern obiger Behaimb der erſte Erfinder, und dieſer nur der erſte Be- fahrer der neuen Welt iſt. Uebrigens iſt nicht unwahr- ſcheinlich, daß America ſchon den Alten bekannt gewe- ſen ſey. §. 116. Gleichwie nun die Spanier die erſten ſind, die mit ihren Schiffen die neue Welt befahren haben, alſo ſind ſie, nach den Portugieſen (§. 104), die erſten unter den uͤbrigen euro- paͤiſchen Nationen, welche die Schifffahrt und Handlung nach Oſtindien unternommen haben. Dieſes geſchah im Jahre 1519, da Ferdinand Magellan, wegen eines von dem Koͤnige Emanuel in Portugal ihm zugefuͤgten Unrechts, den portugieſiſchen Hof verließ, ſich zu dem deutſchen Kaiſer und Koͤnige von Spanien, Carln dem V, begab (§. 104), und dieſem vorſtellete, was maßen, vermoͤge der zwiſchen Spanien und Portugal ehemals beliebten Eintheilung der Weltkugel die moluckiſchen Jnſeln, die er fuͤr den Koͤnig von Portugal hatte mit entdecken helfen, von Rechtswegen zu Weſt- und nicht Oſtindien, folglich zu Spanien, und Anwachs deꝛ ſpaniſchen Seehand- lung durch die Beſchif- fung Oſt- indiens. (F f) 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1061
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 457. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1061>, abgerufen am 20.10.2019.