Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

6 Cap. Von der
der Hauptgrund von der ersteren, und erfordert daher, daß wir
mit ihrer Beschreibung den Anfang machen. Hierzu nun will
nöthig seyn, daß wir vor allen Dingen die dem Könige von
Spanien gehörenden Jnseln, Länder und Städte in den an-
dern Welttheilen
erzählen. Solche sind 1) in Africa die Oer-
ter Ceuta, Oran und Masalquivir, auf der Küste der Barba-
rey; imgleichen die canarischen Jnseln im atlantischen Meere.
2) Jn Asien haben die Spanier die Jnseln St. Lazari, die
Diebsinseln, oder die marianischen Jnseln, und die Manillen.
3) Jn America, welches die Spanier zuerst entdecket haben
(§. 115), und wo sie noch gegenwärtig die stärksten unter allen
daselbst herrschenden Nationen sind, haben sie auch die größten,
die reichsten, und die mehresten Colonien, nämlich a) im süd-
lichen
America das so genannte feste Land (Terra firma), Tu-
cumannien, Peru, Paraguay, das magellanische Land, und
Chily; b) im nordlichen America aber, Mexico, Neumexico,
Californien, und einen Theil von Florida; imgleichen einen Theil
von den Jnseln Cuba und Hispaniola, Portorico, die caribischen
Jnseln Trinidad, Margaretha, Rocca, Orchilla, Blanca;
und die lucayschen Jnseln: welches alles man insgesamt unter
dem Namen des spanischen America begreift. Die vornehm-
sten spanischen Festungen und Seehäfen in America sind Callao,
Panama, Portobello, Carthagena, Veracrux, Havana, etc.
Von diesen Jnseln, Ländern und Städten handeln in unserer
Akad. der Kaufl. besondere Artikel. Es verbreitet sich aber
die Handlung der Spanier mit den übrigen Welttheilen
wiederum hauptsächlich in zween Nebenäste: 1) in die
Handlung aus Spanien nach dem spanischen America, und
2) in die Handlung aus America nach Ostindien, welche wir
beyde besonders beschreiben wollen.

(*) Denn in was für Umständen sich anitzo a) die von dem
Könige Philipp dem V am 26 Apr. 1732 auf 20 Jahre octroyr-
te königliche Compagnie für die philippinischen Jnseln,
und b) die von eben diesem Könige 1728 zu St. Sebastian,
oder vielmehr in der ganzen Provinz Guipuscoa, octroyrte
Handelsgesellschaft zu Führung der Handlung auf der
caraquischen Küste,
befinden; können wir nicht sagen,
indem der erstern ihre Jahre der Octroy verflossen, und
wir nicht finden, daß sie verlängert worden; wider die
andere aber 1750 ein Aufstand erreget worden ist, siehe
in unserer Akad. der Kaufleute den Artikel Caracos.
§. 120.
a) Aus Spa-
nien nach
dem spani-
schen Ame-
rica.

Anlangend also 1) die Handlung der Spanier aus Spa-
nien nach dem spanischen America,
so beruhet ihre Direction
bey den drey in Spanien niedergesetzten Tribunalien, oder höch-
sten Gerichten: dem hohen Rathe von Jndien, der Contra-
ctation
und dem Consulate. (a) Der hohe Rath von Jn-
dien
hat seinen Sitz zu Madrit, und die höchste Gerichtsbar-
keit, ja eine fast unumschränkte Gewalt über alles, was das
feste Land und das Meer von dem spanischen Antheile in Ame-

rica

6 Cap. Von der
der Hauptgrund von der erſteren, und erfordert daher, daß wir
mit ihrer Beſchreibung den Anfang machen. Hierzu nun will
noͤthig ſeyn, daß wir vor allen Dingen die dem Koͤnige von
Spanien gehoͤrenden Jnſeln, Laͤnder und Staͤdte in den an-
dern Welttheilen
erzaͤhlen. Solche ſind 1) in Africa die Oer-
ter Ceuta, Oran und Maſalquivir, auf der Kuͤſte der Barba-
rey; imgleichen die canariſchen Jnſeln im atlantiſchen Meere.
2) Jn Aſien haben die Spanier die Jnſeln St. Lazari, die
Diebsinſeln, oder die marianiſchen Jnſeln, und die Manillen.
3) Jn America, welches die Spanier zuerſt entdecket haben
(§. 115), und wo ſie noch gegenwaͤrtig die ſtaͤrkſten unter allen
daſelbſt herrſchenden Nationen ſind, haben ſie auch die groͤßten,
die reichſten, und die mehreſten Colonien, naͤmlich a) im ſuͤd-
lichen
America das ſo genannte feſte Land (Terra firma), Tu-
cumannien, Peru, Paraguay, das magellaniſche Land, und
Chily; b) im nordlichen America aber, Mexico, Neumexico,
Californien, und einen Theil von Florida; imgleichen einen Theil
von den Jnſeln Cuba und Hiſpaniola, Portorico, die caribiſchen
Jnſeln Trinidad, Margaretha, Rocca, Orchilla, Blanca;
und die lucayſchen Jnſeln: welches alles man insgeſamt unter
dem Namen des ſpaniſchen America begreift. Die vornehm-
ſten ſpaniſchen Feſtungen und Seehaͤfen in America ſind Callao,
Panama, Portobello, Carthagena, Veracrux, Havana, ꝛc.
Von dieſen Jnſeln, Laͤndern und Staͤdten handeln in unſerer
Akad. der Kaufl. beſondere Artikel. Es verbreitet ſich aber
die Handlung der Spanier mit den uͤbrigen Welttheilen
wiederum hauptſaͤchlich in zween Nebenaͤſte: 1) in die
Handlung aus Spanien nach dem ſpaniſchen America, und
2) in die Handlung aus America nach Oſtindien, welche wir
beyde beſonders beſchreiben wollen.

(*) Denn in was fuͤr Umſtaͤnden ſich anitzo a) die von dem
Koͤnige Philipp dem V am 26 Apr. 1732 auf 20 Jahre octroyr-
te koͤnigliche Compagnie fuͤr die philippiniſchen Jnſeln,
und b) die von eben dieſem Koͤnige 1728 zu St. Sebaſtian,
oder vielmehr in der ganzen Provinz Guipuſcoa, octroyrte
Handelsgeſellſchaft zu Fuͤhrung der Handlung auf der
caraquiſchen Kuͤſte,
befinden; koͤnnen wir nicht ſagen,
indem der erſtern ihre Jahre der Octroy verfloſſen, und
wir nicht finden, daß ſie verlaͤngert worden; wider die
andere aber 1750 ein Aufſtand erreget worden iſt, ſiehe
in unſerer Akad. der Kaufleute den Artikel Caracos.
§. 120.
a) Aus Spa-
nien nach
dem ſpani-
ſchen Ame-
rica.

Anlangend alſo 1) die Handlung der Spanier aus Spa-
nien nach dem ſpaniſchen America,
ſo beruhet ihre Direction
bey den drey in Spanien niedergeſetzten Tribunalien, oder hoͤch-
ſten Gerichten: dem hohen Rathe von Jndien, der Contra-
ctation
und dem Conſulate. (a) Der hohe Rath von Jn-
dien
hat ſeinen Sitz zu Madrit, und die hoͤchſte Gerichtsbar-
keit, ja eine faſt unumſchraͤnkte Gewalt uͤber alles, was das
feſte Land und das Meer von dem ſpaniſchen Antheile in Ame-

rica
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1064" n="460"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
der Hauptgrund von der er&#x017F;teren, und erfordert daher, daß wir<lb/>
mit ihrer Be&#x017F;chreibung den Anfang machen. Hierzu nun will<lb/>
no&#x0364;thig &#x017F;eyn, daß wir vor allen Dingen die dem Ko&#x0364;nige von<lb/>
Spanien geho&#x0364;renden <hi rendition="#fr">Jn&#x017F;eln, La&#x0364;nder</hi> und <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;dte in den an-<lb/>
dern Welttheilen</hi> erza&#x0364;hlen. Solche &#x017F;ind 1) in <hi rendition="#fr">Africa</hi> die Oer-<lb/>
ter Ceuta, Oran und Ma&#x017F;alquivir, auf der Ku&#x0364;&#x017F;te der Barba-<lb/>
rey; imgleichen die canari&#x017F;chen Jn&#x017F;eln im atlanti&#x017F;chen Meere.<lb/>
2) Jn <hi rendition="#fr">A&#x017F;ien</hi> haben die Spanier die Jn&#x017F;eln St. Lazari, die<lb/>
Diebsin&#x017F;eln, oder die mariani&#x017F;chen Jn&#x017F;eln, und die Manillen.<lb/>
3) Jn <hi rendition="#fr">America,</hi> welches die Spanier zuer&#x017F;t entdecket haben<lb/>
(§. 115), und wo &#x017F;ie noch gegenwa&#x0364;rtig die &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten unter allen<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t herr&#x017F;chenden Nationen &#x017F;ind, haben &#x017F;ie auch die gro&#x0364;ßten,<lb/>
die reich&#x017F;ten, und die mehre&#x017F;ten Colonien, na&#x0364;mlich <hi rendition="#aq">a</hi>) im <hi rendition="#fr">&#x017F;u&#x0364;d-<lb/>
lichen</hi> America das &#x017F;o genannte fe&#x017F;te Land (<hi rendition="#aq">Terra firma</hi>), Tu-<lb/>
cumannien, <hi rendition="#fr">Peru,</hi> Paraguay, das magellani&#x017F;che Land, und<lb/>
Chily; <hi rendition="#aq">b</hi>) im <hi rendition="#fr">nordlichen</hi> America aber, <hi rendition="#fr">Mexico,</hi> Neumexico,<lb/>
Californien, und einen Theil von Florida; imgleichen einen Theil<lb/>
von den Jn&#x017F;eln Cuba und Hi&#x017F;paniola, Portorico, die caribi&#x017F;chen<lb/>
Jn&#x017F;eln Trinidad, Margaretha, Rocca, Orchilla, Blanca;<lb/>
und die lucay&#x017F;chen Jn&#x017F;eln: welches alles man insge&#x017F;amt unter<lb/>
dem Namen des <hi rendition="#fr">&#x017F;pani&#x017F;chen America</hi> begreift. Die vornehm-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;pani&#x017F;chen Fe&#x017F;tungen und Seeha&#x0364;fen in America &#x017F;ind Callao,<lb/>
Panama, Portobello, Carthagena, Veracrux, Havana, &#xA75B;c.<lb/>
Von die&#x017F;en Jn&#x017F;eln, La&#x0364;ndern und Sta&#x0364;dten handeln in un&#x017F;erer<lb/><hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> be&#x017F;ondere Artikel. Es verbreitet &#x017F;ich aber<lb/>
die <hi rendition="#fr">Handlung der Spanier mit den u&#x0364;brigen Welttheilen</hi><lb/>
wiederum <hi rendition="#fr">haupt&#x017F;a&#x0364;chlich</hi> <ref target="#(*)"/> in zween Nebena&#x0364;&#x017F;te: 1) in die<lb/><hi rendition="#fr">Handlung aus Spanien nach dem &#x017F;pani&#x017F;chen America,</hi> und<lb/>
2) in die <hi rendition="#fr">Handlung aus America nach O&#x017F;tindien,</hi> welche wir<lb/>
beyde be&#x017F;onders be&#x017F;chreiben wollen.</p><lb/>
                  <note place="end" n="(*)">Denn in was fu&#x0364;r Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ich anitzo <hi rendition="#aq">a</hi>) die von dem<lb/>
Ko&#x0364;nige Philipp dem <hi rendition="#aq">V</hi> am 26 Apr. 1732 auf 20 Jahre octroyr-<lb/>
te ko&#x0364;nigliche <hi rendition="#fr">Compagnie fu&#x0364;r die philippini&#x017F;chen Jn&#x017F;eln,</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">b</hi>) die von eben die&#x017F;em Ko&#x0364;nige 1728 zu St. Seba&#x017F;tian,<lb/>
oder vielmehr in der ganzen Provinz Guipu&#x017F;coa, octroyrte<lb/><hi rendition="#fr">Handelsge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu Fu&#x0364;hrung der Handlung auf der<lb/>
caraqui&#x017F;chen Ku&#x0364;&#x017F;te,</hi> befinden; ko&#x0364;nnen wir nicht &#x017F;agen,<lb/>
indem der er&#x017F;tern ihre Jahre der Octroy verflo&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
wir nicht finden, daß &#x017F;ie verla&#x0364;ngert worden; wider die<lb/>
andere aber 1750 ein Auf&#x017F;tand erreget worden i&#x017F;t, &#x017F;iehe<lb/>
in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufleute</hi> den Artikel <hi rendition="#fr">Caracos.</hi></note>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 120.</head><lb/>
                  <note place="left"><hi rendition="#aq">a</hi>) Aus Spa-<lb/>
nien nach<lb/>
dem &#x017F;pani-<lb/>
&#x017F;chen Ame-<lb/>
rica.</note>
                  <p>Anlangend al&#x017F;o 1) die <hi rendition="#fr">Handlung der Spanier aus Spa-<lb/>
nien nach dem &#x017F;pani&#x017F;chen America,</hi> &#x017F;o beruhet ihre <hi rendition="#fr">Direction</hi><lb/>
bey den drey in Spanien niederge&#x017F;etzten Tribunalien, oder ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten Gerichten: dem <hi rendition="#fr">hohen Rathe von Jndien,</hi> der <hi rendition="#fr">Contra-<lb/>
ctation</hi> und dem <hi rendition="#fr">Con&#x017F;ulate.</hi> (<hi rendition="#aq">a</hi>) Der <hi rendition="#fr">hohe Rath von Jn-<lb/>
dien</hi> hat &#x017F;einen Sitz zu Madrit, und die ho&#x0364;ch&#x017F;te Gerichtsbar-<lb/>
keit, ja eine fa&#x017F;t unum&#x017F;chra&#x0364;nkte Gewalt u&#x0364;ber alles, was das<lb/>
fe&#x017F;te Land und das Meer von dem &#x017F;pani&#x017F;chen Antheile in Ame-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rica</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[460/1064] 6 Cap. Von der der Hauptgrund von der erſteren, und erfordert daher, daß wir mit ihrer Beſchreibung den Anfang machen. Hierzu nun will noͤthig ſeyn, daß wir vor allen Dingen die dem Koͤnige von Spanien gehoͤrenden Jnſeln, Laͤnder und Staͤdte in den an- dern Welttheilen erzaͤhlen. Solche ſind 1) in Africa die Oer- ter Ceuta, Oran und Maſalquivir, auf der Kuͤſte der Barba- rey; imgleichen die canariſchen Jnſeln im atlantiſchen Meere. 2) Jn Aſien haben die Spanier die Jnſeln St. Lazari, die Diebsinſeln, oder die marianiſchen Jnſeln, und die Manillen. 3) Jn America, welches die Spanier zuerſt entdecket haben (§. 115), und wo ſie noch gegenwaͤrtig die ſtaͤrkſten unter allen daſelbſt herrſchenden Nationen ſind, haben ſie auch die groͤßten, die reichſten, und die mehreſten Colonien, naͤmlich a) im ſuͤd- lichen America das ſo genannte feſte Land (Terra firma), Tu- cumannien, Peru, Paraguay, das magellaniſche Land, und Chily; b) im nordlichen America aber, Mexico, Neumexico, Californien, und einen Theil von Florida; imgleichen einen Theil von den Jnſeln Cuba und Hiſpaniola, Portorico, die caribiſchen Jnſeln Trinidad, Margaretha, Rocca, Orchilla, Blanca; und die lucayſchen Jnſeln: welches alles man insgeſamt unter dem Namen des ſpaniſchen America begreift. Die vornehm- ſten ſpaniſchen Feſtungen und Seehaͤfen in America ſind Callao, Panama, Portobello, Carthagena, Veracrux, Havana, ꝛc. Von dieſen Jnſeln, Laͤndern und Staͤdten handeln in unſerer Akad. der Kaufl. beſondere Artikel. Es verbreitet ſich aber die Handlung der Spanier mit den uͤbrigen Welttheilen wiederum hauptſaͤchlich in zween Nebenaͤſte: 1) in die Handlung aus Spanien nach dem ſpaniſchen America, und 2) in die Handlung aus America nach Oſtindien, welche wir beyde beſonders beſchreiben wollen. ⁽*⁾ Denn in was fuͤr Umſtaͤnden ſich anitzo a) die von dem Koͤnige Philipp dem V am 26 Apr. 1732 auf 20 Jahre octroyr- te koͤnigliche Compagnie fuͤr die philippiniſchen Jnſeln, und b) die von eben dieſem Koͤnige 1728 zu St. Sebaſtian, oder vielmehr in der ganzen Provinz Guipuſcoa, octroyrte Handelsgeſellſchaft zu Fuͤhrung der Handlung auf der caraquiſchen Kuͤſte, befinden; koͤnnen wir nicht ſagen, indem der erſtern ihre Jahre der Octroy verfloſſen, und wir nicht finden, daß ſie verlaͤngert worden; wider die andere aber 1750 ein Aufſtand erreget worden iſt, ſiehe in unſerer Akad. der Kaufleute den Artikel Caracos. §. 120. Anlangend alſo 1) die Handlung der Spanier aus Spa- nien nach dem ſpaniſchen America, ſo beruhet ihre Direction bey den drey in Spanien niedergeſetzten Tribunalien, oder hoͤch- ſten Gerichten: dem hohen Rathe von Jndien, der Contra- ctation und dem Conſulate. (a) Der hohe Rath von Jn- dien hat ſeinen Sitz zu Madrit, und die hoͤchſte Gerichtsbar- keit, ja eine faſt unumſchraͤnkte Gewalt uͤber alles, was das feſte Land und das Meer von dem ſpaniſchen Antheile in Ame- rica

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1064
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 460. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1064>, abgerufen am 19.10.2019.