Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

6 Cap. Von der
starken Abgang, wenn die Engländer und Holländer, wegen der
mit Frankreich unterbrochenen Handlung, keine französischen
Weine bekommen können. Die canarischen Weine, ohngeachtet
sie eigentlich nicht zu den spanischen Weinen gehören, sind hier
gleichwol zu allerzeit in Menge zu haben. Die spanischen Hä-
fen, wo der stärkste Weinhandel getrieben wird, sind Malaga,
Alicante, St. Maria, Porto-Real, St. Lucar, und Rota;
d) Baumöl, welches man aus Majorca, Sevilien und Malaga
bekömmt; e) Früchte, als Citronen, Pomeranzen, Mandeln,
Rosinen, Feigen, Oliven, Kapern und Kastanien, die daselbst in
großer Menge vorhanden sind. Die mehresten bekömmt man
von Majorca, Sevilien und Malaga: f) Salz, womit Spa-
nien sowol innerlich, als vornehmlich an den Küsten, reichlich
versehen ist. Jnsonderheit wird an den Küsten von Andalusien,
Catalonien, und Valencia, ingleichen auf den Jnseln Majorca,
Jvica,
und Formentera viel Seesalz gemacht, wobey die Son-
nenhitze die Stelle des Feuers vertritt: in Catalonien hat man
auch Steinsalz; g) sehr gutes Eisen, das aus den Bergwerken
in Biscaya und Obernavarra kömmt; h) spanischer Kork.
Uebrigens hat Andalusien und Asturien schöne Stutereyen;
auch sind die Berge an Gold und Silber reich, man holet aber
diese Schätze lieber aus America. Hingegen hat Spanien an
Hornvieh, und sonderlich an Getreide, Mangel.

§. 128.
Manufactu-
ren Spa-
niens.

Betreffend 2) die Manufacturen in Spanien, so ist es
mit diesem Artikel daselbst schlecht bestellt. Die angebohrne
Faulheit und der übermäßige Hochmuth der Spanier sind die
vornehmsten Ursachen davon. So gar an den nöthig-
sten Handwerkern hat das Land Mangel, und die wenigen
höchst unentbehrlichen sind mehr in den Händen der Franzosen,
die sich daselbst in großer Menge aufhalten. Jedoch ist Spa-
nien nicht ganz und gar an Manufacturen entblößt; obwol noch
wenige in dem Stande sind, wie sie seyn sollten. Da aber
gegenwärtig des Königs Majestät vor den Flor der Manufa-
cturen auf das eifrigste besorget ist, so dürften die spanischen
Manufacturen mit der Zeit eine andere Gestalt bekommen. Man
kann die gegenwärtigen in die neuern, und in diejenigen einthei-
len, welche schon von langen Zeiten her in ganz guten Um-
ständen sind. Zu diesen gehören a) überhaupt die Fabriken, in
welchen allerley Waffen, Kriegsbedürftnisse, und zur Schiff-
fahrt nöthige Sachen gemacht werden. Denn so werden zu
Lierganes und Cereda gute Canonen und Anker; und in den
Fabriken zu Eugui, Azura, und Jturbiera Bomben, Gra-
naten,
und allerley Kugeln gegossen. An verschiedenen Orten
macht man Pulver; und zu Plasenzia werden allerley Waffen
verfertiget. Jnsonderheit sind die spanischen Flinten und De-
genklingen
berühmt. Zu Porto-Real werden gute Tauen, und
zu Sada Tauen und Seegeltücher verfertiget; doch wird noch
zur Zeit das meiste Seegeltuch und Tauwerk von den Fremden
erkauft. Theer und Pech wird an unterschiedenen Orten in

Cata-

6 Cap. Von der
ſtarken Abgang, wenn die Englaͤnder und Hollaͤnder, wegen der
mit Frankreich unterbrochenen Handlung, keine franzoͤſiſchen
Weine bekommen koͤnnen. Die canariſchen Weine, ohngeachtet
ſie eigentlich nicht zu den ſpaniſchen Weinen gehoͤren, ſind hier
gleichwol zu allerzeit in Menge zu haben. Die ſpaniſchen Haͤ-
fen, wo der ſtaͤrkſte Weinhandel getrieben wird, ſind Malaga,
Alicante, St. Maria, Porto-Real, St. Lucar, und Rota;
d) Baumoͤl, welches man aus Majorca, Sevilien und Malaga
bekoͤmmt; e) Fruͤchte, als Citronen, Pomeranzen, Mandeln,
Roſinen, Feigen, Oliven, Kapern und Kaſtanien, die daſelbſt in
großer Menge vorhanden ſind. Die mehreſten bekoͤmmt man
von Majorca, Sevilien und Malaga: f) Salz, womit Spa-
nien ſowol innerlich, als vornehmlich an den Kuͤſten, reichlich
verſehen iſt. Jnſonderheit wird an den Kuͤſten von Andaluſien,
Catalonien, und Valencia, ingleichen auf den Jnſeln Majorca,
Jvica,
und Formentera viel Seeſalz gemacht, wobey die Son-
nenhitze die Stelle des Feuers vertritt: in Catalonien hat man
auch Steinſalz; g) ſehr gutes Eiſen, das aus den Bergwerken
in Biſcaya und Obernavarra koͤmmt; h) ſpaniſcher Kork.
Uebrigens hat Andaluſien und Aſturien ſchoͤne Stutereyen;
auch ſind die Berge an Gold und Silber reich, man holet aber
dieſe Schaͤtze lieber aus America. Hingegen hat Spanien an
Hornvieh, und ſonderlich an Getreide, Mangel.

§. 128.
Manufactu-
ren Spa-
niens.

Betreffend 2) die Manufacturen in Spanien, ſo iſt es
mit dieſem Artikel daſelbſt ſchlecht beſtellt. Die angebohrne
Faulheit und der uͤbermaͤßige Hochmuth der Spanier ſind die
vornehmſten Urſachen davon. So gar an den noͤthig-
ſten Handwerkern hat das Land Mangel, und die wenigen
hoͤchſt unentbehrlichen ſind mehr in den Haͤnden der Franzoſen,
die ſich daſelbſt in großer Menge aufhalten. Jedoch iſt Spa-
nien nicht ganz und gar an Manufacturen entbloͤßt; obwol noch
wenige in dem Stande ſind, wie ſie ſeyn ſollten. Da aber
gegenwaͤrtig des Koͤnigs Majeſtaͤt vor den Flor der Manufa-
cturen auf das eifrigſte beſorget iſt, ſo duͤrften die ſpaniſchen
Manufacturen mit der Zeit eine andere Geſtalt bekommen. Man
kann die gegenwaͤrtigen in die neuern, und in diejenigen einthei-
len, welche ſchon von langen Zeiten her in ganz guten Um-
ſtaͤnden ſind. Zu dieſen gehoͤren a) uͤberhaupt die Fabriken, in
welchen allerley Waffen, Kriegsbeduͤrftniſſe, und zur Schiff-
fahrt noͤthige Sachen gemacht werden. Denn ſo werden zu
Lierganes und Cereda gute Canonen und Anker; und in den
Fabriken zu Eugui, Azura, und Jturbiera Bomben, Gra-
naten,
und allerley Kugeln gegoſſen. An verſchiedenen Orten
macht man Pulver; und zu Plaſenzia werden allerley Waffen
verfertiget. Jnſonderheit ſind die ſpaniſchen Flinten und De-
genklingen
beruͤhmt. Zu Porto-Real werden gute Tauen, und
zu Sada Tauen und Seegeltuͤcher verfertiget; doch wird noch
zur Zeit das meiſte Seegeltuch und Tauwerk von den Fremden
erkauft. Theer und Pech wird an unterſchiedenen Orten in

Cata-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1072" n="468"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
&#x017F;tarken Abgang, wenn die Engla&#x0364;nder und Holla&#x0364;nder, wegen der<lb/>
mit Frankreich unterbrochenen Handlung, keine franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Weine bekommen ko&#x0364;nnen. Die canari&#x017F;chen Weine, ohngeachtet<lb/>
&#x017F;ie eigentlich nicht zu den &#x017F;pani&#x017F;chen Weinen geho&#x0364;ren, &#x017F;ind hier<lb/>
gleichwol zu allerzeit in Menge zu haben. Die &#x017F;pani&#x017F;chen Ha&#x0364;-<lb/>
fen, wo der &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te Weinhandel getrieben wird, &#x017F;ind Malaga,<lb/>
Alicante, St. Maria, Porto-Real, St. Lucar, und Rota;<lb/><hi rendition="#aq">d</hi>) <hi rendition="#fr">Baumo&#x0364;l,</hi> welches man aus Majorca, Sevilien und Malaga<lb/>
beko&#x0364;mmt; <hi rendition="#aq">e</hi>) <hi rendition="#fr">Fru&#x0364;chte,</hi> als Citronen, Pomeranzen, Mandeln,<lb/>
Ro&#x017F;inen, Feigen, Oliven, Kapern und Ka&#x017F;tanien, die da&#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
großer Menge vorhanden &#x017F;ind. Die mehre&#x017F;ten beko&#x0364;mmt man<lb/>
von Majorca, Sevilien und Malaga: <hi rendition="#aq">f</hi>) <hi rendition="#fr">Salz,</hi> womit Spa-<lb/>
nien &#x017F;owol innerlich, als vornehmlich an den Ku&#x0364;&#x017F;ten, reichlich<lb/>
ver&#x017F;ehen i&#x017F;t. Jn&#x017F;onderheit wird an den Ku&#x0364;&#x017F;ten von Andalu&#x017F;ien,<lb/>
Catalonien, und Valencia, ingleichen auf den Jn&#x017F;eln <hi rendition="#fr">Majorca,<lb/>
Jvica,</hi> und Formentera viel <hi rendition="#fr">See&#x017F;alz</hi> gemacht, wobey die Son-<lb/>
nenhitze die Stelle des Feuers vertritt: in Catalonien hat man<lb/>
auch <hi rendition="#fr">Stein&#x017F;alz;</hi> <hi rendition="#aq">g</hi>) &#x017F;ehr gutes <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;en,</hi> das aus den Bergwerken<lb/>
in Bi&#x017F;caya und Obernavarra ko&#x0364;mmt; <hi rendition="#aq">h</hi>) &#x017F;pani&#x017F;cher <hi rendition="#fr">Kork.</hi><lb/>
Uebrigens hat Andalu&#x017F;ien und A&#x017F;turien &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#fr">Stutereyen;</hi><lb/>
auch &#x017F;ind die Berge an <hi rendition="#fr">Gold und Silber</hi> reich, man holet aber<lb/>
die&#x017F;e Scha&#x0364;tze lieber aus America. Hingegen hat Spanien an<lb/>
Hornvieh, und &#x017F;onderlich an Getreide, Mangel.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 128.</head><lb/>
                  <note place="left">Manufactu-<lb/>
ren Spa-<lb/>
niens.</note>
                  <p>Betreffend 2) die <hi rendition="#fr">Manufacturen</hi> in Spanien, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
mit die&#x017F;em Artikel da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chlecht be&#x017F;tellt. Die angebohrne<lb/>
Faulheit und der u&#x0364;berma&#x0364;ßige Hochmuth der Spanier &#x017F;ind die<lb/>
vornehm&#x017F;ten Ur&#x017F;achen davon. So gar an den no&#x0364;thig-<lb/>
&#x017F;ten Handwerkern hat das Land Mangel, und die wenigen<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t unentbehrlichen &#x017F;ind mehr in den Ha&#x0364;nden der Franzo&#x017F;en,<lb/>
die &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t in großer Menge aufhalten. Jedoch i&#x017F;t Spa-<lb/>
nien nicht ganz und gar an Manufacturen entblo&#x0364;ßt; obwol noch<lb/>
wenige in dem Stande &#x017F;ind, wie &#x017F;ie &#x017F;eyn &#x017F;ollten. Da aber<lb/>
gegenwa&#x0364;rtig des Ko&#x0364;nigs Maje&#x017F;ta&#x0364;t vor den Flor der Manufa-<lb/>
cturen auf das eifrig&#x017F;te be&#x017F;orget i&#x017F;t, &#x017F;o du&#x0364;rften die &#x017F;pani&#x017F;chen<lb/>
Manufacturen mit der Zeit eine andere Ge&#x017F;talt bekommen. Man<lb/>
kann die gegenwa&#x0364;rtigen in die <hi rendition="#fr">neuern,</hi> und in diejenigen einthei-<lb/>
len, welche &#x017F;chon <hi rendition="#fr">von langen Zeiten her</hi> in ganz guten Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;ind. Zu die&#x017F;en geho&#x0364;ren <hi rendition="#aq">a</hi>) u&#x0364;berhaupt die Fabriken, in<lb/>
welchen allerley Waffen, Kriegsbedu&#x0364;rftni&#x017F;&#x017F;e, und zur Schiff-<lb/>
fahrt no&#x0364;thige Sachen gemacht werden. Denn &#x017F;o werden zu<lb/>
Lierganes und Cereda gute <hi rendition="#fr">Canonen</hi> und <hi rendition="#fr">Anker;</hi> und in den<lb/>
Fabriken zu Eugui, Azura, und Jturbiera <hi rendition="#fr">Bomben, Gra-<lb/>
naten,</hi> und allerley <hi rendition="#fr">Kugeln</hi> gego&#x017F;&#x017F;en. An ver&#x017F;chiedenen Orten<lb/>
macht man <hi rendition="#fr">Pulver;</hi> und zu Pla&#x017F;enzia werden allerley <hi rendition="#fr">Waffen</hi><lb/>
verfertiget. Jn&#x017F;onderheit &#x017F;ind die &#x017F;pani&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Flinten</hi> und <hi rendition="#fr">De-<lb/>
genklingen</hi> beru&#x0364;hmt. Zu Porto-Real werden gute <hi rendition="#fr">Tauen,</hi> und<lb/>
zu Sada <hi rendition="#fr">Tauen</hi> und <hi rendition="#fr">Seegeltu&#x0364;cher</hi> verfertiget; doch wird noch<lb/>
zur Zeit das mei&#x017F;te Seegeltuch und Tauwerk von den Fremden<lb/>
erkauft. <hi rendition="#fr">Theer</hi> und <hi rendition="#fr">Pech</hi> wird an unter&#x017F;chiedenen Orten in<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Cata-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[468/1072] 6 Cap. Von der ſtarken Abgang, wenn die Englaͤnder und Hollaͤnder, wegen der mit Frankreich unterbrochenen Handlung, keine franzoͤſiſchen Weine bekommen koͤnnen. Die canariſchen Weine, ohngeachtet ſie eigentlich nicht zu den ſpaniſchen Weinen gehoͤren, ſind hier gleichwol zu allerzeit in Menge zu haben. Die ſpaniſchen Haͤ- fen, wo der ſtaͤrkſte Weinhandel getrieben wird, ſind Malaga, Alicante, St. Maria, Porto-Real, St. Lucar, und Rota; d) Baumoͤl, welches man aus Majorca, Sevilien und Malaga bekoͤmmt; e) Fruͤchte, als Citronen, Pomeranzen, Mandeln, Roſinen, Feigen, Oliven, Kapern und Kaſtanien, die daſelbſt in großer Menge vorhanden ſind. Die mehreſten bekoͤmmt man von Majorca, Sevilien und Malaga: f) Salz, womit Spa- nien ſowol innerlich, als vornehmlich an den Kuͤſten, reichlich verſehen iſt. Jnſonderheit wird an den Kuͤſten von Andaluſien, Catalonien, und Valencia, ingleichen auf den Jnſeln Majorca, Jvica, und Formentera viel Seeſalz gemacht, wobey die Son- nenhitze die Stelle des Feuers vertritt: in Catalonien hat man auch Steinſalz; g) ſehr gutes Eiſen, das aus den Bergwerken in Biſcaya und Obernavarra koͤmmt; h) ſpaniſcher Kork. Uebrigens hat Andaluſien und Aſturien ſchoͤne Stutereyen; auch ſind die Berge an Gold und Silber reich, man holet aber dieſe Schaͤtze lieber aus America. Hingegen hat Spanien an Hornvieh, und ſonderlich an Getreide, Mangel. §. 128. Betreffend 2) die Manufacturen in Spanien, ſo iſt es mit dieſem Artikel daſelbſt ſchlecht beſtellt. Die angebohrne Faulheit und der uͤbermaͤßige Hochmuth der Spanier ſind die vornehmſten Urſachen davon. So gar an den noͤthig- ſten Handwerkern hat das Land Mangel, und die wenigen hoͤchſt unentbehrlichen ſind mehr in den Haͤnden der Franzoſen, die ſich daſelbſt in großer Menge aufhalten. Jedoch iſt Spa- nien nicht ganz und gar an Manufacturen entbloͤßt; obwol noch wenige in dem Stande ſind, wie ſie ſeyn ſollten. Da aber gegenwaͤrtig des Koͤnigs Majeſtaͤt vor den Flor der Manufa- cturen auf das eifrigſte beſorget iſt, ſo duͤrften die ſpaniſchen Manufacturen mit der Zeit eine andere Geſtalt bekommen. Man kann die gegenwaͤrtigen in die neuern, und in diejenigen einthei- len, welche ſchon von langen Zeiten her in ganz guten Um- ſtaͤnden ſind. Zu dieſen gehoͤren a) uͤberhaupt die Fabriken, in welchen allerley Waffen, Kriegsbeduͤrftniſſe, und zur Schiff- fahrt noͤthige Sachen gemacht werden. Denn ſo werden zu Lierganes und Cereda gute Canonen und Anker; und in den Fabriken zu Eugui, Azura, und Jturbiera Bomben, Gra- naten, und allerley Kugeln gegoſſen. An verſchiedenen Orten macht man Pulver; und zu Plaſenzia werden allerley Waffen verfertiget. Jnſonderheit ſind die ſpaniſchen Flinten und De- genklingen beruͤhmt. Zu Porto-Real werden gute Tauen, und zu Sada Tauen und Seegeltuͤcher verfertiget; doch wird noch zur Zeit das meiſte Seegeltuch und Tauwerk von den Fremden erkauft. Theer und Pech wird an unterſchiedenen Orten in Cata-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1072
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 468. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1072>, abgerufen am 21.10.2019.