Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

spanischen Handlung.
Catalonien und Arragonien gemacht. Endlich die Schiff-
bauerey
wird sowol an den Küsten des Welt- als des mittellän-
dischen Meeres getrieben. Zu diesen Manufacturen kann man
noch rechnen b) die Seife; Sode, welches Salz in Murcia
und einem Theile von Granada sehr häufig bereitet wird; und
Branntwein, der aber nicht leicht auswärts verführet wird,
als nur sodann, wenn die Branntweine von Nantes, Anjou und
Rochelle nicht zu haben sind. Unter die neuern Manufacturen,
die entweder ehedem schon, ob gleich nicht in so gutem Stande,
oder noch gar nicht da gewesen sind, zählen wir a) die Tuchfa-
briken,
welche seit Gelangung des itzigen Königs auf den Thron,
durch Hülfe der aus England und Holland herbey gelockten
Fabrikanten, immer mehr zunehmen, so, daß man einen großen
Theil der dasigen Tuche durch die Registerschiffe nach Westindien
bisher hat verschicken können; die übrigen aber verkaufet man
im Reiche. Sie geben an Güte den englischen nichts nach, nur
daß ihnen das äußerliche Ansehen und der Glanz fehlet; b) die
goldenen und seidenen Stofffabriken zu Madrit; und c) die
Cattundruckereyen, welche in so gute Aufnahme gekommen sind,
daß der König 1752 oder 1753 die Einfuhre fremder Waaren
dieser Art in dem Hafen Alicante verboten hat.

§. 129.

Jedoch sind 3) die Waaren, welche Spanien aus seinen3) Waaren
der spanisch.
Länder aus-
ser Europa.

auswärtigen Ländern, und vorzüglich aus Peru und Mexico,
erhält, vorzüglich die Triebfeder der so belebten spanischen Hand-
lung. Es sind aber die Waaren, welche die Gallionen und
Silberflotten oder nunmehro andere Schiffe (§. 120) aus Peru
und Mexico bringen, a) Gold in Stangen, und Goldstaub;
b) Silber in Barren und Piasters (§. 120); c) Perlen;
d) Smaragde, Amethyste, und andere Edelgesteine von ge-
ringerem Werthe; e) Bezoar; f) Cochenille; g) Jndigo;
h) Vigognewolle; i) Chinarinde; k) Cacao; l) Vanille;
m) Taback; n) grüne Häute; o) Campecheholz; p) Franzo-
senholz;
q) Sassaparille; r) Jpecacuanha; s) Contrayerva;
t) peruvianischer Balsam; und u) einige andere nicht so kost-
bare Droguereyen und Naturgaben. Es bleibt aber der we-
nigste Theil von allen diesen Waaren in Spanien; sondern sie
werden größtentheils von denen oben (§. 122) gemeldeten europäi-
schen Nationen nebst den spanischen Naturgaben, weggeholet.

§. 130.

Dagegen bringen eben diese europäische Nationen nachEingehende
europäische
Waaren.

Spanien alle diejenigen Waaren, welche sich sowol für Spa-
nien
selbst, als auch für das spanische America, schicken; es
mögen im übrigen solche in den Ländern dieser Nationen selbst
erzeuget und gemacht, oder durch die Handlung aus andern
Ländern dahin gezogen worden seyn. Solche Waaren (1) über-
haupt
sind goldene, silberne, seidene und wollene Zeuge; Spi-
tzen, Hüte, Specerey- und Droguereywaaren zur Arztney, Fär-
berey und Malerey; Bisam, Zibeth, und grauer Ambra; aller-
ley Kram- und Eisenwaaren, Stahl, und Kupfer; Leder, in-

sonder-
(G g) 3

ſpaniſchen Handlung.
Catalonien und Arragonien gemacht. Endlich die Schiff-
bauerey
wird ſowol an den Kuͤſten des Welt- als des mittellaͤn-
diſchen Meeres getrieben. Zu dieſen Manufacturen kann man
noch rechnen b) die Seife; Sode, welches Salz in Murcia
und einem Theile von Granada ſehr haͤufig bereitet wird; und
Branntwein, der aber nicht leicht auswaͤrts verfuͤhret wird,
als nur ſodann, wenn die Branntweine von Nantes, Anjou und
Rochelle nicht zu haben ſind. Unter die neuern Manufacturen,
die entweder ehedem ſchon, ob gleich nicht in ſo gutem Stande,
oder noch gar nicht da geweſen ſind, zaͤhlen wir a) die Tuchfa-
briken,
welche ſeit Gelangung des itzigen Koͤnigs auf den Thron,
durch Huͤlfe der aus England und Holland herbey gelockten
Fabrikanten, immer mehr zunehmen, ſo, daß man einen großen
Theil der daſigen Tuche durch die Regiſterſchiffe nach Weſtindien
bisher hat verſchicken koͤnnen; die uͤbrigen aber verkaufet man
im Reiche. Sie geben an Guͤte den engliſchen nichts nach, nur
daß ihnen das aͤußerliche Anſehen und der Glanz fehlet; b) die
goldenen und ſeidenen Stofffabriken zu Madrit; und c) die
Cattundruckereyen, welche in ſo gute Aufnahme gekommen ſind,
daß der Koͤnig 1752 oder 1753 die Einfuhre fremder Waaren
dieſer Art in dem Hafen Alicante verboten hat.

§. 129.

Jedoch ſind 3) die Waaren, welche Spanien aus ſeinen3) Waaren
der ſpaniſch.
Laͤnder auſ-
ſer Europa.

auswaͤrtigen Laͤndern, und vorzuͤglich aus Peru und Mexico,
erhaͤlt, vorzuͤglich die Triebfeder der ſo belebten ſpaniſchen Hand-
lung. Es ſind aber die Waaren, welche die Gallionen und
Silberflotten oder nunmehro andere Schiffe (§. 120) aus Peru
und Mexico bringen, a) Gold in Stangen, und Goldſtaub;
b) Silber in Barren und Piaſters (§. 120); c) Perlen;
d) Smaragde, Amethyſte, und andere Edelgeſteine von ge-
ringerem Werthe; e) Bezoar; f) Cochenille; g) Jndigo;
h) Vigognewolle; i) Chinarinde; k) Cacao; l) Vanille;
m) Taback; n) gruͤne Haͤute; o) Campecheholz; p) Franzo-
ſenholz;
q) Saſſaparille; r) Jpecacuanha; s) Contrayerva;
t) peruvianiſcher Balſam; und u) einige andere nicht ſo koſt-
bare Droguereyen und Naturgaben. Es bleibt aber der we-
nigſte Theil von allen dieſen Waaren in Spanien; ſondern ſie
werden groͤßtentheils von denen oben (§. 122) gemeldeten europaͤi-
ſchen Nationen nebſt den ſpaniſchen Naturgaben, weggeholet.

§. 130.

Dagegen bringen eben dieſe europaͤiſche Nationen nachEingehende
europaͤiſche
Waaren.

Spanien alle diejenigen Waaren, welche ſich ſowol fuͤr Spa-
nien
ſelbſt, als auch fuͤr das ſpaniſche America, ſchicken; es
moͤgen im uͤbrigen ſolche in den Laͤndern dieſer Nationen ſelbſt
erzeuget und gemacht, oder durch die Handlung aus andern
Laͤndern dahin gezogen worden ſeyn. Solche Waaren (1) uͤber-
haupt
ſind goldene, ſilberne, ſeidene und wollene Zeuge; Spi-
tzen, Huͤte, Specerey- und Droguereywaaren zur Arztney, Faͤr-
berey und Malerey; Biſam, Zibeth, und grauer Ambra; aller-
ley Kram- und Eiſenwaaren, Stahl, und Kupfer; Leder, in-

ſonder-
(G g) 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1073" n="469"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;pani&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
Catalonien und Arragonien gemacht. Endlich die <hi rendition="#fr">Schiff-<lb/>
bauerey</hi> wird &#x017F;owol an den Ku&#x0364;&#x017F;ten des Welt- als des mittella&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Meeres getrieben. Zu die&#x017F;en Manufacturen kann man<lb/>
noch rechnen <hi rendition="#aq">b</hi>) die <hi rendition="#fr">Seife; Sode,</hi> welches Salz in Murcia<lb/>
und einem Theile von Granada &#x017F;ehr ha&#x0364;ufig bereitet wird; und<lb/><hi rendition="#fr">Branntwein,</hi> der aber nicht leicht auswa&#x0364;rts verfu&#x0364;hret wird,<lb/>
als nur &#x017F;odann, wenn die Branntweine von Nantes, Anjou und<lb/>
Rochelle nicht zu haben &#x017F;ind. Unter die <hi rendition="#fr">neuern</hi> Manufacturen,<lb/>
die entweder ehedem &#x017F;chon, ob gleich nicht in &#x017F;o gutem Stande,<lb/>
oder noch gar nicht da gewe&#x017F;en &#x017F;ind, za&#x0364;hlen wir <hi rendition="#aq">a</hi>) die <hi rendition="#fr">Tuchfa-<lb/>
briken,</hi> welche &#x017F;eit Gelangung des itzigen Ko&#x0364;nigs auf den Thron,<lb/>
durch Hu&#x0364;lfe der aus England und Holland herbey gelockten<lb/>
Fabrikanten, immer mehr zunehmen, &#x017F;o, daß man einen großen<lb/>
Theil der da&#x017F;igen Tuche durch die Regi&#x017F;ter&#x017F;chiffe nach We&#x017F;tindien<lb/>
bisher hat ver&#x017F;chicken ko&#x0364;nnen; die u&#x0364;brigen aber verkaufet man<lb/>
im Reiche. Sie geben an Gu&#x0364;te den engli&#x017F;chen nichts nach, nur<lb/>
daß ihnen das a&#x0364;ußerliche An&#x017F;ehen und der Glanz fehlet; <hi rendition="#aq">b</hi>) die<lb/><hi rendition="#fr">goldenen</hi> und <hi rendition="#fr">&#x017F;eidenen Stofffabriken</hi> zu Madrit; und <hi rendition="#aq">c</hi>) die<lb/><hi rendition="#fr">Cattundruckereyen,</hi> welche in &#x017F;o gute Aufnahme gekommen &#x017F;ind,<lb/>
daß der Ko&#x0364;nig 1752 oder 1753 die Einfuhre fremder Waaren<lb/>
die&#x017F;er Art in dem Hafen Alicante verboten hat.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 129.</head><lb/>
                  <p>Jedoch &#x017F;ind 3) die <hi rendition="#fr">Waaren,</hi> welche Spanien <hi rendition="#fr">aus &#x017F;einen</hi><note place="right">3) Waaren<lb/>
der &#x017F;pani&#x017F;ch.<lb/>
La&#x0364;nder au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er Europa.</note><lb/><hi rendition="#fr">auswa&#x0364;rtigen La&#x0364;ndern,</hi> und vorzu&#x0364;glich <hi rendition="#fr">aus Peru</hi> und <hi rendition="#fr">Mexico,</hi><lb/>
erha&#x0364;lt, vorzu&#x0364;glich die Triebfeder der &#x017F;o belebten &#x017F;pani&#x017F;chen Hand-<lb/>
lung. Es &#x017F;ind aber die Waaren, welche die Gallionen und<lb/>
Silberflotten oder nunmehro andere Schiffe (§. 120) aus Peru<lb/>
und Mexico bringen, <hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">Gold</hi> in Stangen, und <hi rendition="#fr">Gold&#x017F;taub;</hi><lb/><hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">Silber</hi> in Barren und Pia&#x017F;ters (§. 120); <hi rendition="#aq">c</hi>) <hi rendition="#fr">Perlen;</hi><lb/><hi rendition="#aq">d</hi>) <hi rendition="#fr">Smaragde, Amethy&#x017F;te,</hi> und andere <hi rendition="#fr">Edelge&#x017F;teine</hi> von ge-<lb/>
ringerem Werthe; <hi rendition="#aq">e</hi>) <hi rendition="#fr">Bezoar;</hi> <hi rendition="#aq">f</hi>) <hi rendition="#fr">Cochenille;</hi> <hi rendition="#aq">g</hi>) <hi rendition="#fr">Jndigo;</hi><lb/><hi rendition="#aq">h</hi>) <hi rendition="#fr">Vigognewolle;</hi> <hi rendition="#aq">i</hi>) <hi rendition="#fr">Chinarinde;</hi> <hi rendition="#aq">k</hi>) <hi rendition="#fr">Cacao;</hi> <hi rendition="#aq">l</hi>) <hi rendition="#fr">Vanille;</hi><lb/><hi rendition="#aq">m</hi>) <hi rendition="#fr">Taback;</hi> <hi rendition="#aq">n</hi>) <hi rendition="#fr">gru&#x0364;ne Ha&#x0364;ute;</hi> <hi rendition="#aq">o</hi>) <hi rendition="#fr">Campecheholz;</hi> <hi rendition="#aq">p</hi>) <hi rendition="#fr">Franzo-<lb/>
&#x017F;enholz;</hi> <hi rendition="#aq">q</hi>) <hi rendition="#fr">Sa&#x017F;&#x017F;aparille;</hi> <hi rendition="#aq">r</hi>) <hi rendition="#fr">Jpecacuanha;</hi> <hi rendition="#aq">s</hi>) <hi rendition="#fr">Contrayerva;</hi><lb/><hi rendition="#aq">t</hi>) <hi rendition="#fr">peruviani&#x017F;cher Bal&#x017F;am;</hi> und <hi rendition="#aq">u</hi>) einige andere nicht &#x017F;o ko&#x017F;t-<lb/>
bare <hi rendition="#fr">Droguereyen</hi> und <hi rendition="#fr">Naturgaben.</hi> Es bleibt aber der we-<lb/>
nig&#x017F;te Theil von allen die&#x017F;en Waaren in Spanien; &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
werden gro&#x0364;ßtentheils von denen oben (§. 122) gemeldeten europa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;chen Nationen neb&#x017F;t den &#x017F;pani&#x017F;chen Naturgaben, weggeholet.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 130.</head><lb/>
                  <p>Dagegen bringen eben die&#x017F;e europa&#x0364;i&#x017F;che Nationen <hi rendition="#fr">nach</hi><note place="right">Eingehende<lb/>
europa&#x0364;i&#x017F;che<lb/>
Waaren.</note><lb/><hi rendition="#fr">Spanien</hi> alle diejenigen <hi rendition="#fr">Waaren,</hi> welche &#x017F;ich &#x017F;owol fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Spa-<lb/>
nien</hi> &#x017F;elb&#x017F;t, als auch fu&#x0364;r das <hi rendition="#fr">&#x017F;pani&#x017F;che America,</hi> &#x017F;chicken; es<lb/>
mo&#x0364;gen im u&#x0364;brigen &#x017F;olche in den La&#x0364;ndern die&#x017F;er Nationen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
erzeuget und gemacht, oder durch die Handlung aus andern<lb/>
La&#x0364;ndern dahin gezogen worden &#x017F;eyn. Solche Waaren (1) <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber-<lb/>
haupt</hi> &#x017F;ind goldene, &#x017F;ilberne, &#x017F;eidene und wollene Zeuge; Spi-<lb/>
tzen, Hu&#x0364;te, Specerey- und Droguereywaaren zur Arztney, Fa&#x0364;r-<lb/>
berey und Malerey; Bi&#x017F;am, Zibeth, und grauer Ambra; aller-<lb/>
ley Kram- und Ei&#x017F;enwaaren, Stahl, und Kupfer; Leder, in-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(G g) 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;onder-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/1073] ſpaniſchen Handlung. Catalonien und Arragonien gemacht. Endlich die Schiff- bauerey wird ſowol an den Kuͤſten des Welt- als des mittellaͤn- diſchen Meeres getrieben. Zu dieſen Manufacturen kann man noch rechnen b) die Seife; Sode, welches Salz in Murcia und einem Theile von Granada ſehr haͤufig bereitet wird; und Branntwein, der aber nicht leicht auswaͤrts verfuͤhret wird, als nur ſodann, wenn die Branntweine von Nantes, Anjou und Rochelle nicht zu haben ſind. Unter die neuern Manufacturen, die entweder ehedem ſchon, ob gleich nicht in ſo gutem Stande, oder noch gar nicht da geweſen ſind, zaͤhlen wir a) die Tuchfa- briken, welche ſeit Gelangung des itzigen Koͤnigs auf den Thron, durch Huͤlfe der aus England und Holland herbey gelockten Fabrikanten, immer mehr zunehmen, ſo, daß man einen großen Theil der daſigen Tuche durch die Regiſterſchiffe nach Weſtindien bisher hat verſchicken koͤnnen; die uͤbrigen aber verkaufet man im Reiche. Sie geben an Guͤte den engliſchen nichts nach, nur daß ihnen das aͤußerliche Anſehen und der Glanz fehlet; b) die goldenen und ſeidenen Stofffabriken zu Madrit; und c) die Cattundruckereyen, welche in ſo gute Aufnahme gekommen ſind, daß der Koͤnig 1752 oder 1753 die Einfuhre fremder Waaren dieſer Art in dem Hafen Alicante verboten hat. §. 129. Jedoch ſind 3) die Waaren, welche Spanien aus ſeinen auswaͤrtigen Laͤndern, und vorzuͤglich aus Peru und Mexico, erhaͤlt, vorzuͤglich die Triebfeder der ſo belebten ſpaniſchen Hand- lung. Es ſind aber die Waaren, welche die Gallionen und Silberflotten oder nunmehro andere Schiffe (§. 120) aus Peru und Mexico bringen, a) Gold in Stangen, und Goldſtaub; b) Silber in Barren und Piaſters (§. 120); c) Perlen; d) Smaragde, Amethyſte, und andere Edelgeſteine von ge- ringerem Werthe; e) Bezoar; f) Cochenille; g) Jndigo; h) Vigognewolle; i) Chinarinde; k) Cacao; l) Vanille; m) Taback; n) gruͤne Haͤute; o) Campecheholz; p) Franzo- ſenholz; q) Saſſaparille; r) Jpecacuanha; s) Contrayerva; t) peruvianiſcher Balſam; und u) einige andere nicht ſo koſt- bare Droguereyen und Naturgaben. Es bleibt aber der we- nigſte Theil von allen dieſen Waaren in Spanien; ſondern ſie werden groͤßtentheils von denen oben (§. 122) gemeldeten europaͤi- ſchen Nationen nebſt den ſpaniſchen Naturgaben, weggeholet. 3) Waaren der ſpaniſch. Laͤnder auſ- ſer Europa. §. 130. Dagegen bringen eben dieſe europaͤiſche Nationen nach Spanien alle diejenigen Waaren, welche ſich ſowol fuͤr Spa- nien ſelbſt, als auch fuͤr das ſpaniſche America, ſchicken; es moͤgen im uͤbrigen ſolche in den Laͤndern dieſer Nationen ſelbſt erzeuget und gemacht, oder durch die Handlung aus andern Laͤndern dahin gezogen worden ſeyn. Solche Waaren (1) uͤber- haupt ſind goldene, ſilberne, ſeidene und wollene Zeuge; Spi- tzen, Huͤte, Specerey- und Droguereywaaren zur Arztney, Faͤr- berey und Malerey; Biſam, Zibeth, und grauer Ambra; aller- ley Kram- und Eiſenwaaren, Stahl, und Kupfer; Leder, in- ſonder- Eingehende europaͤiſche Waaren. (G g) 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1073
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1073>, abgerufen am 16.10.2019.