Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

niederländischen u. holländischen Handlung.
schlechtem Ansehen: und sobald sie eine Summe Geldes gewon-
nen, geben sie den Handel auf, suchen einen Titel, und stellen
vornehme Herren vor. Man kann hierbey noch in unserer
Akad. der Kaufl. den Artikel Spanien nachlesen.

Das 7 Capitel.
Von der niederländischen und holländischen
Handlung.
§. 133.

Wir kommen nunmehro zu denjenigen europäischen Völkern,1. Nieder-
ländische
Handlung:

welche sich in dem dritten und letzten Zeitpuncte der
Handlungsgeschichte, sonderlich mit ihrer Seehandlung in die
entlegensten Länder hervorgethan haben, unter denen die Hol-
länder
die ersten sind (§. 31). Da aber die holländische Hand-
lung ein Ast der niederländischen Handlung ist: so müssen wir
uns nothwendig durch die Geschichte der niederländischen
Handlung
den Weg zu den Geschichten der holländischen
Handlung bahnen.

Jnsgemein glaubt man, daß die Flanderer in den Nieder-1) Jhr Ur-
sprung in
Flandern
durch die
Tuch- und
Leinwand-
manufactur

landen die ersten gewesen sind, welche allerhand Tuch und Lein-
wand
zu machen angefangen haben, wozu ihnen ihr eigenes
Land den schönsten Flachs, und England die vortrefflichste
Wolle hergegeben. Balduin, der jüngere Graf von Flandern,
munterte die Arbeiter dadurch auf, daß er um das Jahr 960
in verschiedenen Städten seines Landes freye Märkte anlegte,
welche hierauf die Nachbarn in Menge herbey zogen, so von
den Flanderern ihre Manufacturwaaren häufig abholeten,
als für deren Ausfuhre sie nichts zahlen durften. Die Tuch-
und Leinwandfabriken vermehrten sich daher binnen einer Zeit
von ohngefähr 300 Jahren auf eine erstaunliche Art, und die
Handlung in Flandern stieg bis zu dem höchsten Flore. Hierzu
nun trug, nebst dem blühenden Zustande der Tuch- und Lein-
wandfabriken, die bequeme Lage der flandrischen Häfen zwischen
Mittag und Mitternacht, ein großes bey. Denn weil die ge-
gen Mittag wohnenden Europäer die Waaren der Völker gegen
Mitternacht, und diese hinwiederum jener ihre Waaren nöthig
hatten; gleichwol aber die Reisen von der Ostsee oder dem
baltischen bis in das mittelländische Meer nicht nur sehr lang-
wierig, sondern auch damals großen Beschwerlichkeiten unter-
worfen waren: so veranlassete solches insonderheit die Kaufleute
von Mittag und aus Norden, daß sie anfänglich zu Brügge
Packhäuser anrichteten (siehe den 135 §.), als durch welches
Mittel sie ihre Waaren gegen einander umsetzen, und dabey den
halben Weg ersparen konnten.

Als aber nachmals die Grafen von Flandern die freyendie sich nach
Brabant
wendet,

Jahrmärkte mit allerhand Auflagen beschwereten, um die Ko-
sten des Krieges mit Frankreich bestreiten zu können, so verur-

sachete
(G g) 4

niederlaͤndiſchen u. hollaͤndiſchen Handlung.
ſchlechtem Anſehen: und ſobald ſie eine Summe Geldes gewon-
nen, geben ſie den Handel auf, ſuchen einen Titel, und ſtellen
vornehme Herren vor. Man kann hierbey noch in unſerer
Akad. der Kaufl. den Artikel Spanien nachleſen.

Das 7 Capitel.
Von der niederlaͤndiſchen und hollaͤndiſchen
Handlung.
§. 133.

Wir kommen nunmehro zu denjenigen europaͤiſchen Voͤlkern,1. Nieder-
laͤndiſche
Handlung:

welche ſich in dem dritten und letzten Zeitpuncte der
Handlungsgeſchichte, ſonderlich mit ihrer Seehandlung in die
entlegenſten Laͤnder hervorgethan haben, unter denen die Hol-
laͤnder
die erſten ſind (§. 31). Da aber die hollaͤndiſche Hand-
lung ein Aſt der niederlaͤndiſchen Handlung iſt: ſo muͤſſen wir
uns nothwendig durch die Geſchichte der niederlaͤndiſchen
Handlung
den Weg zu den Geſchichten der hollaͤndiſchen
Handlung bahnen.

Jnsgemein glaubt man, daß die Flanderer in den Nieder-1) Jhr Ur-
ſprung in
Flandern
durch die
Tuch- und
Leinwand-
manufactur

landen die erſten geweſen ſind, welche allerhand Tuch und Lein-
wand
zu machen angefangen haben, wozu ihnen ihr eigenes
Land den ſchoͤnſten Flachs, und England die vortrefflichſte
Wolle hergegeben. Balduin, der juͤngere Graf von Flandern,
munterte die Arbeiter dadurch auf, daß er um das Jahr 960
in verſchiedenen Staͤdten ſeines Landes freye Maͤrkte anlegte,
welche hierauf die Nachbarn in Menge herbey zogen, ſo von
den Flanderern ihre Manufacturwaaren haͤufig abholeten,
als fuͤr deren Ausfuhre ſie nichts zahlen durften. Die Tuch-
und Leinwandfabriken vermehrten ſich daher binnen einer Zeit
von ohngefaͤhr 300 Jahren auf eine erſtaunliche Art, und die
Handlung in Flandern ſtieg bis zu dem hoͤchſten Flore. Hierzu
nun trug, nebſt dem bluͤhenden Zuſtande der Tuch- und Lein-
wandfabriken, die bequeme Lage der flandriſchen Haͤfen zwiſchen
Mittag und Mitternacht, ein großes bey. Denn weil die ge-
gen Mittag wohnenden Europaͤer die Waaren der Voͤlker gegen
Mitternacht, und dieſe hinwiederum jener ihre Waaren noͤthig
hatten; gleichwol aber die Reiſen von der Oſtſee oder dem
baltiſchen bis in das mittellaͤndiſche Meer nicht nur ſehr lang-
wierig, ſondern auch damals großen Beſchwerlichkeiten unter-
worfen waren: ſo veranlaſſete ſolches inſonderheit die Kaufleute
von Mittag und aus Norden, daß ſie anfaͤnglich zu Bruͤgge
Packhaͤuſer anrichteten (ſiehe den 135 §.), als durch welches
Mittel ſie ihre Waaren gegen einander umſetzen, und dabey den
halben Weg erſparen konnten.

Als aber nachmals die Grafen von Flandern die freyendie ſich nach
Brabant
wendet,

Jahrmaͤrkte mit allerhand Auflagen beſchwereten, um die Ko-
ſten des Krieges mit Frankreich beſtreiten zu koͤnnen, ſo verur-

ſachete
(G g) 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1075" n="471"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen u. holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
&#x017F;chlechtem An&#x017F;ehen: und &#x017F;obald &#x017F;ie eine Summe Geldes gewon-<lb/>
nen, geben &#x017F;ie den Handel auf, &#x017F;uchen einen Titel, und &#x017F;tellen<lb/>
vornehme Herren vor. Man kann hierbey noch in un&#x017F;erer<lb/><hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> den Artikel <hi rendition="#fr">Spanien</hi> nachle&#x017F;en.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#b">Das 7 Capitel.<lb/>
Von der niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen und holla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Handlung.</hi> </head><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 133.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">W</hi>ir kommen nunmehro zu denjenigen europa&#x0364;i&#x017F;chen Vo&#x0364;lkern,<note place="right">1. Nieder-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;che<lb/>
Handlung:</note><lb/>
welche &#x017F;ich in dem dritten und letzten Zeitpuncte der<lb/>
Handlungsge&#x017F;chichte, &#x017F;onderlich mit ihrer Seehandlung in die<lb/>
entlegen&#x017F;ten La&#x0364;nder hervorgethan haben, unter denen die <hi rendition="#fr">Hol-<lb/>
la&#x0364;nder</hi> die er&#x017F;ten &#x017F;ind (§. 31). Da aber die holla&#x0364;ndi&#x017F;che Hand-<lb/>
lung ein A&#x017F;t der niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen Handlung i&#x017F;t: &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
uns nothwendig durch die <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chichte der niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Handlung</hi> den Weg zu den Ge&#x017F;chichten der holla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Handlung bahnen.</p><lb/>
                  <p>Jnsgemein glaubt man, daß die <hi rendition="#fr">Flanderer</hi> in den Nieder-<note place="right">1) Jhr Ur-<lb/>
&#x017F;prung in<lb/>
Flandern<lb/>
durch die<lb/>
Tuch- und<lb/>
Leinwand-<lb/>
manufactur</note><lb/>
landen die er&#x017F;ten gewe&#x017F;en &#x017F;ind, welche allerhand <hi rendition="#fr">Tuch</hi> und <hi rendition="#fr">Lein-<lb/>
wand</hi> zu machen angefangen haben, wozu ihnen ihr eigenes<lb/>
Land den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Flachs, und England die vortrefflich&#x017F;te<lb/>
Wolle hergegeben. Balduin, der ju&#x0364;ngere Graf von Flandern,<lb/>
munterte die Arbeiter dadurch auf, daß er um das Jahr 960<lb/>
in ver&#x017F;chiedenen Sta&#x0364;dten &#x017F;eines Landes <hi rendition="#fr">freye Ma&#x0364;rkte</hi> anlegte,<lb/>
welche hierauf die Nachbarn in Menge herbey zogen, &#x017F;o von<lb/>
den Flanderern ihre Manufacturwaaren ha&#x0364;ufig abholeten,<lb/>
als fu&#x0364;r deren Ausfuhre &#x017F;ie nichts zahlen durften. Die <hi rendition="#fr">Tuch-</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Leinwandfabriken</hi> vermehrten &#x017F;ich daher binnen einer Zeit<lb/>
von ohngefa&#x0364;hr 300 Jahren auf eine er&#x017F;taunliche Art, und die<lb/><hi rendition="#fr">Handlung</hi> in Flandern &#x017F;tieg bis zu dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Flore. Hierzu<lb/>
nun trug, neb&#x017F;t dem blu&#x0364;henden Zu&#x017F;tande der Tuch- und Lein-<lb/>
wandfabriken, die bequeme Lage der flandri&#x017F;chen Ha&#x0364;fen zwi&#x017F;chen<lb/>
Mittag und Mitternacht, ein großes bey. Denn weil die ge-<lb/>
gen Mittag wohnenden Europa&#x0364;er die Waaren der Vo&#x0364;lker gegen<lb/>
Mitternacht, und die&#x017F;e hinwiederum jener ihre Waaren no&#x0364;thig<lb/>
hatten; gleichwol aber die Rei&#x017F;en von der O&#x017F;t&#x017F;ee oder dem<lb/>
balti&#x017F;chen bis in das mittella&#x0364;ndi&#x017F;che Meer nicht nur &#x017F;ehr lang-<lb/>
wierig, &#x017F;ondern auch damals großen Be&#x017F;chwerlichkeiten unter-<lb/>
worfen waren: &#x017F;o veranla&#x017F;&#x017F;ete &#x017F;olches in&#x017F;onderheit die Kaufleute<lb/>
von Mittag und aus Norden, daß &#x017F;ie anfa&#x0364;nglich zu <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;gge</hi><lb/>
Packha&#x0364;u&#x017F;er anrichteten (&#x017F;iehe den 135 §.), als durch welches<lb/>
Mittel &#x017F;ie ihre Waaren gegen einander um&#x017F;etzen, und dabey den<lb/>
halben Weg er&#x017F;paren konnten.</p><lb/>
                  <p>Als aber nachmals die Grafen von Flandern die freyen<note place="right">die &#x017F;ich nach<lb/>
Brabant<lb/>
wendet,</note><lb/>
Jahrma&#x0364;rkte mit allerhand Auflagen be&#x017F;chwereten, um die Ko-<lb/>
&#x017F;ten des Krieges mit Frankreich be&#x017F;treiten zu ko&#x0364;nnen, &#x017F;o verur-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(G g) 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;achete</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471/1075] niederlaͤndiſchen u. hollaͤndiſchen Handlung. ſchlechtem Anſehen: und ſobald ſie eine Summe Geldes gewon- nen, geben ſie den Handel auf, ſuchen einen Titel, und ſtellen vornehme Herren vor. Man kann hierbey noch in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel Spanien nachleſen. Das 7 Capitel. Von der niederlaͤndiſchen und hollaͤndiſchen Handlung. §. 133. Wir kommen nunmehro zu denjenigen europaͤiſchen Voͤlkern, welche ſich in dem dritten und letzten Zeitpuncte der Handlungsgeſchichte, ſonderlich mit ihrer Seehandlung in die entlegenſten Laͤnder hervorgethan haben, unter denen die Hol- laͤnder die erſten ſind (§. 31). Da aber die hollaͤndiſche Hand- lung ein Aſt der niederlaͤndiſchen Handlung iſt: ſo muͤſſen wir uns nothwendig durch die Geſchichte der niederlaͤndiſchen Handlung den Weg zu den Geſchichten der hollaͤndiſchen Handlung bahnen. 1. Nieder- laͤndiſche Handlung: Jnsgemein glaubt man, daß die Flanderer in den Nieder- landen die erſten geweſen ſind, welche allerhand Tuch und Lein- wand zu machen angefangen haben, wozu ihnen ihr eigenes Land den ſchoͤnſten Flachs, und England die vortrefflichſte Wolle hergegeben. Balduin, der juͤngere Graf von Flandern, munterte die Arbeiter dadurch auf, daß er um das Jahr 960 in verſchiedenen Staͤdten ſeines Landes freye Maͤrkte anlegte, welche hierauf die Nachbarn in Menge herbey zogen, ſo von den Flanderern ihre Manufacturwaaren haͤufig abholeten, als fuͤr deren Ausfuhre ſie nichts zahlen durften. Die Tuch- und Leinwandfabriken vermehrten ſich daher binnen einer Zeit von ohngefaͤhr 300 Jahren auf eine erſtaunliche Art, und die Handlung in Flandern ſtieg bis zu dem hoͤchſten Flore. Hierzu nun trug, nebſt dem bluͤhenden Zuſtande der Tuch- und Lein- wandfabriken, die bequeme Lage der flandriſchen Haͤfen zwiſchen Mittag und Mitternacht, ein großes bey. Denn weil die ge- gen Mittag wohnenden Europaͤer die Waaren der Voͤlker gegen Mitternacht, und dieſe hinwiederum jener ihre Waaren noͤthig hatten; gleichwol aber die Reiſen von der Oſtſee oder dem baltiſchen bis in das mittellaͤndiſche Meer nicht nur ſehr lang- wierig, ſondern auch damals großen Beſchwerlichkeiten unter- worfen waren: ſo veranlaſſete ſolches inſonderheit die Kaufleute von Mittag und aus Norden, daß ſie anfaͤnglich zu Bruͤgge Packhaͤuſer anrichteten (ſiehe den 135 §.), als durch welches Mittel ſie ihre Waaren gegen einander umſetzen, und dabey den halben Weg erſparen konnten. 1) Jhr Ur- ſprung in Flandern durch die Tuch- und Leinwand- manufactur Als aber nachmals die Grafen von Flandern die freyen Jahrmaͤrkte mit allerhand Auflagen beſchwereten, um die Ko- ſten des Krieges mit Frankreich beſtreiten zu koͤnnen, ſo verur- ſachete die ſich nach Brabant wendet, (G g) 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1075
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 471. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1075>, abgerufen am 20.10.2019.