Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

und holländischen Handlung.
nen Vorgebirge hatte. Durch die auf diesen Krieg verwendete
Kosten und andere Schäden, die sie außerdem nachher noch er-
litte, wurde die Compagnie in kurzer Zeit so zurück gesetzet,
daß die Jnteressenten die Lust zur Fortsetzung verloren, unge-
achtet sie es nicht lange vorher, noch der ostindischen Compa-
gnie gleich gethan hatte. Wie nun 1671 die schon einmal er-
neuerte Freyheit der Compagnie zu Ende lief; fanden die Ge-
neralstaaten nicht vor rathsam, solche abermals zu erneuern,
sondern huben die Compagnie auf; errichteten aber, um das
in Africa und America noch übrige zu erhalten, 1674 den 20sten
September, eine neue westindische Compagnie aus den alten
Jnteressenten und ihren Gläubigern. Diese hat sich auch bis
auf den heutigen Tag erhalten, wiewol ihre Handlung und
Vortheile bey weitem nicht mit der ostindischen Compagnie zu
vergleichen sind.

Jm Jahre 1682 verkauften die Staaten von Seeland die
ihnen gehörige americanische Colonie Surinam um 260000
Gulden dieser westindischen Compagnie, welchen Kauf die Ge-
neralstaaten nicht nur am 20sten September gedachten Jahres
bestätigten, sondern auch der Compagnie eine Octroy über die-
se Colonie ertheileten. Wie aber die westindische Compagnie
sah, was für große Kosten zur Unterhaltung dieser Colonie er-
fordert würden, ehe man einige erhebliche Vortheile davon zu
gewarten haben könne; beschloß sie im folgenden 1683 Jahre
zwey Drittel davon abzutreten, wovon eines die Stadt Am-
sterdam, und das andere Cornelius von Aarssens, Herr von
Sommelsdyck, annahm: wiewol die Generalstaaten die Ober-
herrschaft darüber behielten, daß also 1) die Stadt Amster-
dam, 2) die westindische Compagnie, und 3) die Erben des
Herrn von Sommelsdyck, zusammen die Compagnie von Su-
rinam
ausmachen, welche noch itzt besteht, und gewissermas-
sen als ein Theil der westindischen Compagnie in Holland an-
gesehen werden kann. Man sehe ein mehrers, sowol von der
westindischen Compagnie, als der Compagnie von Surinam,
in unserer Akad. der Kaufl. unter westindische Compagnie
in Holland,
und unter Surinam.

§. 143.

Ob nun also wol die Handlung in Holland, wie aus demJtziger Zu-
stand der
holländischen
Handlung.

bisher erzählten erhellet, viele Jahre hindurch, sonderlich in
dem vorigen Jahrhunderte, und zu Anfange des itzigen Jahr-
hunderts, hauptsächlich bey der ostindischen Compagnie, in
großem Flore gewesen ist (§. 140.); ob gleich auch die Hollän-
der nebst den Engländern gegenwärtig die Herren der europäi-
schen Handlung sind (§. 32.): so hat dennoch die Handlung in
Holland seit einiger Zeit angefangen, in etwas abzunehmen.
Denn man findet den vorigen Fleiß und die Arbeitsamkeit, wel-
che gleichwol die Holländer zur Handlung so geschickt gemacht,
und sich ehedem auch so gar bey den Kindern geäußert, anitzo
nicht mehr so vorzüglich: und, was insonderheit zu merken, so
haben die Nachbarn der Holländer gelernet, nicht nur ihre

Manu-

und hollaͤndiſchen Handlung.
nen Vorgebirge hatte. Durch die auf dieſen Krieg verwendete
Koſten und andere Schaͤden, die ſie außerdem nachher noch er-
litte, wurde die Compagnie in kurzer Zeit ſo zuruͤck geſetzet,
daß die Jntereſſenten die Luſt zur Fortſetzung verloren, unge-
achtet ſie es nicht lange vorher, noch der oſtindiſchen Compa-
gnie gleich gethan hatte. Wie nun 1671 die ſchon einmal er-
neuerte Freyheit der Compagnie zu Ende lief; fanden die Ge-
neralſtaaten nicht vor rathſam, ſolche abermals zu erneuern,
ſondern huben die Compagnie auf; errichteten aber, um das
in Africa und America noch uͤbrige zu erhalten, 1674 den 20ſten
September, eine neue weſtindiſche Compagnie aus den alten
Jntereſſenten und ihren Glaͤubigern. Dieſe hat ſich auch bis
auf den heutigen Tag erhalten, wiewol ihre Handlung und
Vortheile bey weitem nicht mit der oſtindiſchen Compagnie zu
vergleichen ſind.

Jm Jahre 1682 verkauften die Staaten von Seeland die
ihnen gehoͤrige americaniſche Colonie Surinam um 260000
Gulden dieſer weſtindiſchen Compagnie, welchen Kauf die Ge-
neralſtaaten nicht nur am 20ſten September gedachten Jahres
beſtaͤtigten, ſondern auch der Compagnie eine Octroy uͤber die-
ſe Colonie ertheileten. Wie aber die weſtindiſche Compagnie
ſah, was fuͤr große Koſten zur Unterhaltung dieſer Colonie er-
fordert wuͤrden, ehe man einige erhebliche Vortheile davon zu
gewarten haben koͤnne; beſchloß ſie im folgenden 1683 Jahre
zwey Drittel davon abzutreten, wovon eines die Stadt Am-
ſterdam, und das andere Cornelius von Aarſſens, Herr von
Sommelsdyck, annahm: wiewol die Generalſtaaten die Ober-
herrſchaft daruͤber behielten, daß alſo 1) die Stadt Amſter-
dam, 2) die weſtindiſche Compagnie, und 3) die Erben des
Herrn von Sommelsdyck, zuſammen die Compagnie von Su-
rinam
ausmachen, welche noch itzt beſteht, und gewiſſermaſ-
ſen als ein Theil der weſtindiſchen Compagnie in Holland an-
geſehen werden kann. Man ſehe ein mehrers, ſowol von der
weſtindiſchen Compagnie, als der Compagnie von Surinam,
in unſerer Akad. der Kaufl. unter weſtindiſche Compagnie
in Holland,
und unter Surinam.

§. 143.

Ob nun alſo wol die Handlung in Holland, wie aus demJtziger Zu-
ſtand der
hollaͤndiſchē
Handlung.

bisher erzaͤhlten erhellet, viele Jahre hindurch, ſonderlich in
dem vorigen Jahrhunderte, und zu Anfange des itzigen Jahr-
hunderts, hauptſaͤchlich bey der oſtindiſchen Compagnie, in
großem Flore geweſen iſt (§. 140.); ob gleich auch die Hollaͤn-
der nebſt den Englaͤndern gegenwaͤrtig die Herren der europaͤi-
ſchen Handlung ſind (§. 32.): ſo hat dennoch die Handlung in
Holland ſeit einiger Zeit angefangen, in etwas abzunehmen.
Denn man findet den vorigen Fleiß und die Arbeitſamkeit, wel-
che gleichwol die Hollaͤnder zur Handlung ſo geſchickt gemacht,
und ſich ehedem auch ſo gar bey den Kindern geaͤußert, anitzo
nicht mehr ſo vorzuͤglich: und, was inſonderheit zu merken, ſo
haben die Nachbarn der Hollaͤnder gelernet, nicht nur ihre

Manu-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1083" n="479"/><fw place="top" type="header">und holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Handlung.</fw><lb/>
nen Vorgebirge hatte. Durch die auf die&#x017F;en Krieg verwendete<lb/>
Ko&#x017F;ten und andere Scha&#x0364;den, die &#x017F;ie außerdem nachher noch er-<lb/>
litte, wurde die Compagnie in kurzer Zeit &#x017F;o zuru&#x0364;ck ge&#x017F;etzet,<lb/>
daß die Jntere&#x017F;&#x017F;enten die Lu&#x017F;t zur Fort&#x017F;etzung verloren, unge-<lb/>
achtet &#x017F;ie es nicht lange vorher, noch der o&#x017F;tindi&#x017F;chen Compa-<lb/>
gnie gleich gethan hatte. Wie nun 1671 die &#x017F;chon einmal er-<lb/>
neuerte Freyheit der Compagnie zu Ende lief; fanden die Ge-<lb/>
neral&#x017F;taaten nicht vor rath&#x017F;am, &#x017F;olche abermals zu erneuern,<lb/>
&#x017F;ondern <hi rendition="#fr">huben die Compagnie auf;</hi> errichteten aber, um das<lb/>
in Africa und America noch u&#x0364;brige zu erhalten, 1674 den 20&#x017F;ten<lb/>
September, eine <hi rendition="#fr">neue we&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie</hi> aus den alten<lb/>
Jntere&#x017F;&#x017F;enten und ihren Gla&#x0364;ubigern. Die&#x017F;e hat &#x017F;ich auch bis<lb/>
auf den heutigen Tag erhalten, wiewol ihre Handlung und<lb/>
Vortheile bey weitem nicht mit der o&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie zu<lb/>
vergleichen &#x017F;ind.</p><lb/>
                  <p>Jm Jahre 1682 verkauften die Staaten von Seeland die<lb/>
ihnen geho&#x0364;rige americani&#x017F;che Colonie <hi rendition="#fr">Surinam</hi> um 260000<lb/>
Gulden die&#x017F;er we&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie, welchen Kauf die Ge-<lb/>
neral&#x017F;taaten nicht nur am 20&#x017F;ten September gedachten Jahres<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;tigten, &#x017F;ondern auch der Compagnie eine Octroy u&#x0364;ber die-<lb/>
&#x017F;e Colonie ertheileten. Wie aber die we&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie<lb/>
&#x017F;ah, was fu&#x0364;r große Ko&#x017F;ten zur Unterhaltung die&#x017F;er Colonie er-<lb/>
fordert wu&#x0364;rden, ehe man einige erhebliche Vortheile davon zu<lb/>
gewarten haben ko&#x0364;nne; be&#x017F;chloß &#x017F;ie im folgenden 1683 Jahre<lb/>
zwey Drittel davon abzutreten, wovon eines die Stadt Am-<lb/>
&#x017F;terdam, und das andere Cornelius von Aar&#x017F;&#x017F;ens, Herr von<lb/>
Sommelsdyck, annahm: wiewol die General&#x017F;taaten die Ober-<lb/>
herr&#x017F;chaft daru&#x0364;ber behielten, daß al&#x017F;o 1) die Stadt Am&#x017F;ter-<lb/>
dam, 2) die we&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie, und 3) die Erben des<lb/>
Herrn von Sommelsdyck, zu&#x017F;ammen die <hi rendition="#fr">Compagnie von Su-<lb/>
rinam</hi> ausmachen, welche noch itzt be&#x017F;teht, und gewi&#x017F;&#x017F;erma&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en als ein Theil der we&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie in Holland an-<lb/>
ge&#x017F;ehen werden kann. Man &#x017F;ehe ein mehrers, &#x017F;owol von der<lb/>
we&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie, als der Compagnie von Surinam,<lb/>
in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">we&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie<lb/>
in Holland,</hi> und unter <hi rendition="#fr">Surinam.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 143.</head><lb/>
                  <p>Ob nun al&#x017F;o wol die Handlung in Holland, wie aus dem<note place="right">Jtziger Zu-<lb/>
&#x017F;tand der<lb/>
holla&#x0364;ndi&#x017F;che&#x0304;<lb/>
Handlung.</note><lb/>
bisher erza&#x0364;hlten erhellet, viele Jahre hindurch, &#x017F;onderlich in<lb/>
dem vorigen Jahrhunderte, und zu Anfange des itzigen Jahr-<lb/>
hunderts, haupt&#x017F;a&#x0364;chlich bey der o&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie, in<lb/>
großem Flore gewe&#x017F;en i&#x017F;t (§. 140.); ob gleich auch die Holla&#x0364;n-<lb/>
der neb&#x017F;t den Engla&#x0364;ndern gegenwa&#x0364;rtig die Herren der europa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;chen Handlung &#x017F;ind (§. 32.): &#x017F;o hat dennoch die Handlung in<lb/>
Holland &#x017F;eit einiger Zeit angefangen, in etwas abzunehmen.<lb/>
Denn man findet den vorigen Fleiß und die Arbeit&#x017F;amkeit, wel-<lb/>
che gleichwol die Holla&#x0364;nder zur Handlung &#x017F;o ge&#x017F;chickt gemacht,<lb/>
und &#x017F;ich ehedem auch &#x017F;o gar bey den Kindern gea&#x0364;ußert, anitzo<lb/>
nicht mehr &#x017F;o vorzu&#x0364;glich: und, was in&#x017F;onderheit zu merken, &#x017F;o<lb/>
haben die Nachbarn der Holla&#x0364;nder gelernet, nicht nur ihre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Manu-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[479/1083] und hollaͤndiſchen Handlung. nen Vorgebirge hatte. Durch die auf dieſen Krieg verwendete Koſten und andere Schaͤden, die ſie außerdem nachher noch er- litte, wurde die Compagnie in kurzer Zeit ſo zuruͤck geſetzet, daß die Jntereſſenten die Luſt zur Fortſetzung verloren, unge- achtet ſie es nicht lange vorher, noch der oſtindiſchen Compa- gnie gleich gethan hatte. Wie nun 1671 die ſchon einmal er- neuerte Freyheit der Compagnie zu Ende lief; fanden die Ge- neralſtaaten nicht vor rathſam, ſolche abermals zu erneuern, ſondern huben die Compagnie auf; errichteten aber, um das in Africa und America noch uͤbrige zu erhalten, 1674 den 20ſten September, eine neue weſtindiſche Compagnie aus den alten Jntereſſenten und ihren Glaͤubigern. Dieſe hat ſich auch bis auf den heutigen Tag erhalten, wiewol ihre Handlung und Vortheile bey weitem nicht mit der oſtindiſchen Compagnie zu vergleichen ſind. Jm Jahre 1682 verkauften die Staaten von Seeland die ihnen gehoͤrige americaniſche Colonie Surinam um 260000 Gulden dieſer weſtindiſchen Compagnie, welchen Kauf die Ge- neralſtaaten nicht nur am 20ſten September gedachten Jahres beſtaͤtigten, ſondern auch der Compagnie eine Octroy uͤber die- ſe Colonie ertheileten. Wie aber die weſtindiſche Compagnie ſah, was fuͤr große Koſten zur Unterhaltung dieſer Colonie er- fordert wuͤrden, ehe man einige erhebliche Vortheile davon zu gewarten haben koͤnne; beſchloß ſie im folgenden 1683 Jahre zwey Drittel davon abzutreten, wovon eines die Stadt Am- ſterdam, und das andere Cornelius von Aarſſens, Herr von Sommelsdyck, annahm: wiewol die Generalſtaaten die Ober- herrſchaft daruͤber behielten, daß alſo 1) die Stadt Amſter- dam, 2) die weſtindiſche Compagnie, und 3) die Erben des Herrn von Sommelsdyck, zuſammen die Compagnie von Su- rinam ausmachen, welche noch itzt beſteht, und gewiſſermaſ- ſen als ein Theil der weſtindiſchen Compagnie in Holland an- geſehen werden kann. Man ſehe ein mehrers, ſowol von der weſtindiſchen Compagnie, als der Compagnie von Surinam, in unſerer Akad. der Kaufl. unter weſtindiſche Compagnie in Holland, und unter Surinam. §. 143. Ob nun alſo wol die Handlung in Holland, wie aus dem bisher erzaͤhlten erhellet, viele Jahre hindurch, ſonderlich in dem vorigen Jahrhunderte, und zu Anfange des itzigen Jahr- hunderts, hauptſaͤchlich bey der oſtindiſchen Compagnie, in großem Flore geweſen iſt (§. 140.); ob gleich auch die Hollaͤn- der nebſt den Englaͤndern gegenwaͤrtig die Herren der europaͤi- ſchen Handlung ſind (§. 32.): ſo hat dennoch die Handlung in Holland ſeit einiger Zeit angefangen, in etwas abzunehmen. Denn man findet den vorigen Fleiß und die Arbeitſamkeit, wel- che gleichwol die Hollaͤnder zur Handlung ſo geſchickt gemacht, und ſich ehedem auch ſo gar bey den Kindern geaͤußert, anitzo nicht mehr ſo vorzuͤglich: und, was inſonderheit zu merken, ſo haben die Nachbarn der Hollaͤnder gelernet, nicht nur ihre Manu- Jtziger Zu- ſtand der hollaͤndiſchē Handlung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1083
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 479. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1083>, abgerufen am 18.10.2019.