Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

und holländischen Handlung.
diejenige Art Schiffe, die man Fluiten nennet, nicht dahin kom-
men dürfen. Für diese Erlaubniß bezahlen die Schiffe, nach
ihrer Größe ein gewisses Licentgeld an die Compagnie. Durch
Erlegung dieses Licentgeldes sind die Schiffe frey von allen ein-
und ausgehenden Rechten. Sie dürfen die in Africa gekauften
Sclaven frey nach Curacao und andern Orten in America ver-
kaufen, außer in Surinam, Jsequebo, und Berebice nicht, all-
wo die Compagnie den Sclavenhandel allein treibt. Es besi-
tzet
die westindische Compagnie gegenwärtig in Africa und Ame-
rica einige wichtige Plätze; a) in Africa hat sie zwey starke Fe-
stungen auf der Goldküste von Guinea, nämlich St. Georgio
della Mina und Nassau, nebst einigen geringern, wie sie denn
auch 1718 von dem Könige in Preußen die Festung Großfrie-
drichsburg erkauft hat (§. 71.); b) in America aber gehören ihr
Curacao, die St. Eustachii-Jnsel, und einige kleine Jnseln,
nebst der Colonie Jsequebo, und der dritte Theil von Surinam
(§. 142). An allen diesen Orten hat sie Gouverneurs, Befehls-
haber und Aufseher über die Handlung gesetzt. Uebrigens ob
wol die Compagnie auch einige Schiffe auf ihre Kosten nach
Africa und America schicket: so besteht gleichwol ihr größter
Vortheil in den gedachten Licentgeldern, die ihr von einzelnen
Kaufleuten entrichtet werden: wie denn, seit dem die Handlung
nach Africa einem jeden erlaubt ist, alle Plätze, welche die
Compagnie besitzt, von einzelnen Kauffahrteyschiffen besuchet
werden.

Desgleichen handeln die Holländer sehr stark insbesonderee) nach dem
spanischen
America.

(5) nach dem spanischen America, und zwar, weil den Aus-
ländern der Handel dahin verboten ist, über Spanien vermit-
telst der spanischen Unterthanen; wiewol sie auch einen Weg
gefunden haben, gerades Weges nach dem spanischen America
zu handeln (§. 123).

Und endlich werden von den Holländern noch (6) dief) nach den
canarischen
Jnseln und
Madera.

canarischen Jnseln und die Jnsel Madera besuchet. Uebrigens
merken wir von den Colonien der Holländer in den andern
Welttheilen dieses, daß zwar die holländische Nation in West-
indien
unter den europäischen Seemachten das wenigste zu
bedeuten habe: dagegen aber in Ostindien mehr Land besitze,
als alle übrige Seemächte zusammen.

§. 147.

Es sind drey Grundsäulen, auf welche die so weitläuftigeGrundsäu-
len der hol-
ländischen
Handlung:

und große Handlung der Holländer ist erbauet worden, und auf
welchen sie noch ruhet. Die erste sind die so vielen und man-
nichfaltigen Manufactnren in Holland, von denen wir nur die-
jenigen anführen wollen, welche zur Handlung mit andern Völ-
kern Anlaß gegeben haben. Selbige sind: 1) die Wollenfabri-1) die Manu
facturen in
Holland.

ken, worinnen die so feinen Tücher, nebst vielen andern Zeugen
von Wolle, Ziegenhaaren und Kameelhaaren etc. als Sarschen,
Calemanken, Etaminen, Kamloten etc. gemacht werden: und
thut es Leiden in den Wollenmanufacturen allen andern Städ-
ten zuvor; jedoch werden auch zu Harlem und an verschiedenen

andern
(H h) 3

und hollaͤndiſchen Handlung.
diejenige Art Schiffe, die man Fluiten nennet, nicht dahin kom-
men duͤrfen. Fuͤr dieſe Erlaubniß bezahlen die Schiffe, nach
ihrer Groͤße ein gewiſſes Licentgeld an die Compagnie. Durch
Erlegung dieſes Licentgeldes ſind die Schiffe frey von allen ein-
und ausgehenden Rechten. Sie duͤrfen die in Africa gekauften
Sclaven frey nach Curacao und andern Orten in America ver-
kaufen, außer in Surinam, Jſequebo, und Berebice nicht, all-
wo die Compagnie den Sclavenhandel allein treibt. Es beſi-
tzet
die weſtindiſche Compagnie gegenwaͤrtig in Africa und Ame-
rica einige wichtige Plaͤtze; a) in Africa hat ſie zwey ſtarke Fe-
ſtungen auf der Goldkuͤſte von Guinea, naͤmlich St. Georgio
della Mina und Naſſau, nebſt einigen geringern, wie ſie denn
auch 1718 von dem Koͤnige in Preußen die Feſtung Großfrie-
drichsburg erkauft hat (§. 71.); b) in America aber gehoͤren ihr
Curacao, die St. Euſtachii-Jnſel, und einige kleine Jnſeln,
nebſt der Colonie Jſequebo, und der dritte Theil von Surinam
(§. 142). An allen dieſen Orten hat ſie Gouverneurs, Befehls-
haber und Aufſeher uͤber die Handlung geſetzt. Uebrigens ob
wol die Compagnie auch einige Schiffe auf ihre Koſten nach
Africa und America ſchicket: ſo beſteht gleichwol ihr groͤßter
Vortheil in den gedachten Licentgeldern, die ihr von einzelnen
Kaufleuten entrichtet werden: wie denn, ſeit dem die Handlung
nach Africa einem jeden erlaubt iſt, alle Plaͤtze, welche die
Compagnie beſitzt, von einzelnen Kauffahrteyſchiffen beſuchet
werden.

Desgleichen handeln die Hollaͤnder ſehr ſtark insbeſonderee) nach dem
ſpaniſchen
America.

(5) nach dem ſpaniſchen America, und zwar, weil den Aus-
laͤndern der Handel dahin verboten iſt, uͤber Spanien vermit-
telſt der ſpaniſchen Unterthanen; wiewol ſie auch einen Weg
gefunden haben, gerades Weges nach dem ſpaniſchen America
zu handeln (§. 123).

Und endlich werden von den Hollaͤndern noch (6) dief) nach den
canariſchen
Jnſeln und
Madera.

canariſchen Jnſeln und die Jnſel Madera beſuchet. Uebrigens
merken wir von den Colonien der Hollaͤnder in den andern
Welttheilen dieſes, daß zwar die hollaͤndiſche Nation in Weſt-
indien
unter den europaͤiſchen Seemachten das wenigſte zu
bedeuten habe: dagegen aber in Oſtindien mehr Land beſitze,
als alle uͤbrige Seemaͤchte zuſammen.

§. 147.

Es ſind drey Grundſaͤulen, auf welche die ſo weitlaͤuftigeGrundſaͤu-
len der hol-
laͤndiſchen
Handlung:

und große Handlung der Hollaͤnder iſt erbauet worden, und auf
welchen ſie noch ruhet. Die erſte ſind die ſo vielen und man-
nichfaltigen Manufactnren in Holland, von denen wir nur die-
jenigen anfuͤhren wollen, welche zur Handlung mit andern Voͤl-
kern Anlaß gegeben haben. Selbige ſind: 1) die Wollenfabri-1) die Manu
facturen in
Holland.

ken, worinnen die ſo feinen Tuͤcher, nebſt vielen andern Zeugen
von Wolle, Ziegenhaaren und Kameelhaaren ꝛc. als Sarſchen,
Calemanken, Etaminen, Kamloten ꝛc. gemacht werden: und
thut es Leiden in den Wollenmanufacturen allen andern Staͤd-
ten zuvor; jedoch werden auch zu Harlem und an verſchiedenen

andern
(H h) 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1089" n="485"/><fw place="top" type="header">und holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Handlung.</fw><lb/>
diejenige Art Schiffe, die man Fluiten nennet, nicht dahin kom-<lb/>
men du&#x0364;rfen. Fu&#x0364;r die&#x017F;e Erlaubniß bezahlen die Schiffe, nach<lb/>
ihrer Gro&#x0364;ße ein gewi&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#fr">Licentgeld</hi> an die Compagnie. Durch<lb/>
Erlegung die&#x017F;es Licentgeldes &#x017F;ind die Schiffe frey von allen ein-<lb/>
und ausgehenden Rechten. Sie du&#x0364;rfen die in Africa gekauften<lb/>
Sclaven frey nach Curacao und andern Orten in America ver-<lb/>
kaufen, außer in Surinam, J&#x017F;equebo, und Berebice nicht, all-<lb/>
wo die Compagnie den Sclavenhandel allein treibt. Es <hi rendition="#fr">be&#x017F;i-<lb/>
tzet</hi> die we&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie gegenwa&#x0364;rtig in Africa und Ame-<lb/>
rica einige wichtige Pla&#x0364;tze; <hi rendition="#aq">a</hi>) in <hi rendition="#fr">Africa</hi> hat &#x017F;ie zwey &#x017F;tarke Fe-<lb/>
&#x017F;tungen auf der Goldku&#x0364;&#x017F;te von Guinea, na&#x0364;mlich St. Georgio<lb/>
della Mina und Na&#x017F;&#x017F;au, neb&#x017F;t einigen geringern, wie &#x017F;ie denn<lb/>
auch 1718 von dem Ko&#x0364;nige in Preußen die Fe&#x017F;tung Großfrie-<lb/>
drichsburg erkauft hat (§. 71.); <hi rendition="#aq">b</hi>) in <hi rendition="#fr">America</hi> aber geho&#x0364;ren ihr<lb/>
Curacao, die St. Eu&#x017F;tachii-Jn&#x017F;el, und einige kleine Jn&#x017F;eln,<lb/>
neb&#x017F;t der Colonie J&#x017F;equebo, und der dritte Theil von Surinam<lb/>
(§. 142). An allen die&#x017F;en Orten hat &#x017F;ie Gouverneurs, Befehls-<lb/>
haber und Auf&#x017F;eher u&#x0364;ber die Handlung ge&#x017F;etzt. Uebrigens ob<lb/>
wol die Compagnie auch einige Schiffe auf ihre Ko&#x017F;ten nach<lb/>
Africa und America &#x017F;chicket: &#x017F;o be&#x017F;teht gleichwol ihr gro&#x0364;ßter<lb/>
Vortheil in den gedachten Licentgeldern, die ihr von einzelnen<lb/>
Kaufleuten entrichtet werden: wie denn, &#x017F;eit dem die Handlung<lb/>
nach Africa einem jeden erlaubt i&#x017F;t, alle Pla&#x0364;tze, welche die<lb/>
Compagnie be&#x017F;itzt, von einzelnen Kauffahrtey&#x017F;chiffen be&#x017F;uchet<lb/>
werden.</p><lb/>
                  <p>Desgleichen handeln die Holla&#x0364;nder &#x017F;ehr &#x017F;tark insbe&#x017F;ondere<note place="right"><hi rendition="#aq">e</hi>) nach dem<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;chen<lb/>
America.</note><lb/>
(5) nach dem <hi rendition="#fr">&#x017F;pani&#x017F;chen America,</hi> und zwar, weil den Aus-<lb/>
la&#x0364;ndern der Handel dahin verboten i&#x017F;t, u&#x0364;ber Spanien vermit-<lb/>
tel&#x017F;t der &#x017F;pani&#x017F;chen Unterthanen; wiewol &#x017F;ie auch einen Weg<lb/>
gefunden haben, gerades Weges nach dem &#x017F;pani&#x017F;chen America<lb/>
zu handeln (§. 123).</p><lb/>
                  <p>Und endlich werden von den Holla&#x0364;ndern noch (6) die<note place="right"><hi rendition="#aq">f</hi>) nach den<lb/>
canari&#x017F;chen<lb/>
Jn&#x017F;eln und<lb/>
Madera.</note><lb/><hi rendition="#fr">canari&#x017F;chen Jn&#x017F;eln</hi> und die Jn&#x017F;el <hi rendition="#fr">Madera</hi> be&#x017F;uchet. Uebrigens<lb/>
merken wir von den Colonien der Holla&#x0364;nder in den andern<lb/>
Welttheilen die&#x017F;es, daß zwar die holla&#x0364;ndi&#x017F;che Nation in <hi rendition="#fr">We&#x017F;t-<lb/>
indien</hi> unter den europa&#x0364;i&#x017F;chen Seemachten das wenig&#x017F;te zu<lb/>
bedeuten habe: dagegen aber in <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien</hi> mehr Land be&#x017F;itze,<lb/>
als alle u&#x0364;brige Seema&#x0364;chte zu&#x017F;ammen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 147.</head><lb/>
                  <p>Es &#x017F;ind drey Grund&#x017F;a&#x0364;ulen, auf welche die &#x017F;o weitla&#x0364;uftige<note place="right">Grund&#x017F;a&#x0364;u-<lb/>
len der hol-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Handlung:</note><lb/>
und große Handlung der Holla&#x0364;nder i&#x017F;t erbauet worden, und auf<lb/>
welchen &#x017F;ie noch ruhet. Die er&#x017F;te &#x017F;ind die &#x017F;o vielen und man-<lb/>
nichfaltigen <hi rendition="#fr">Manufactnren</hi> in Holland, von denen wir nur die-<lb/>
jenigen anfu&#x0364;hren wollen, welche zur Handlung mit andern Vo&#x0364;l-<lb/>
kern Anlaß gegeben haben. Selbige &#x017F;ind: 1) die <hi rendition="#fr">Wollenfabri-</hi><note place="right">1) die Manu<lb/>
facturen in<lb/>
Holland.</note><lb/>
ken, worinnen die &#x017F;o feinen Tu&#x0364;cher, neb&#x017F;t vielen andern Zeugen<lb/>
von Wolle, Ziegenhaaren und Kameelhaaren &#xA75B;c. als Sar&#x017F;chen,<lb/>
Calemanken, Etaminen, Kamloten &#xA75B;c. gemacht werden: und<lb/>
thut es Leiden in den Wollenmanufacturen allen andern Sta&#x0364;d-<lb/>
ten zuvor; jedoch werden auch zu Harlem und an ver&#x017F;chiedenen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(H h) 3</fw><fw place="bottom" type="catch">andern</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[485/1089] und hollaͤndiſchen Handlung. diejenige Art Schiffe, die man Fluiten nennet, nicht dahin kom- men duͤrfen. Fuͤr dieſe Erlaubniß bezahlen die Schiffe, nach ihrer Groͤße ein gewiſſes Licentgeld an die Compagnie. Durch Erlegung dieſes Licentgeldes ſind die Schiffe frey von allen ein- und ausgehenden Rechten. Sie duͤrfen die in Africa gekauften Sclaven frey nach Curacao und andern Orten in America ver- kaufen, außer in Surinam, Jſequebo, und Berebice nicht, all- wo die Compagnie den Sclavenhandel allein treibt. Es beſi- tzet die weſtindiſche Compagnie gegenwaͤrtig in Africa und Ame- rica einige wichtige Plaͤtze; a) in Africa hat ſie zwey ſtarke Fe- ſtungen auf der Goldkuͤſte von Guinea, naͤmlich St. Georgio della Mina und Naſſau, nebſt einigen geringern, wie ſie denn auch 1718 von dem Koͤnige in Preußen die Feſtung Großfrie- drichsburg erkauft hat (§. 71.); b) in America aber gehoͤren ihr Curacao, die St. Euſtachii-Jnſel, und einige kleine Jnſeln, nebſt der Colonie Jſequebo, und der dritte Theil von Surinam (§. 142). An allen dieſen Orten hat ſie Gouverneurs, Befehls- haber und Aufſeher uͤber die Handlung geſetzt. Uebrigens ob wol die Compagnie auch einige Schiffe auf ihre Koſten nach Africa und America ſchicket: ſo beſteht gleichwol ihr groͤßter Vortheil in den gedachten Licentgeldern, die ihr von einzelnen Kaufleuten entrichtet werden: wie denn, ſeit dem die Handlung nach Africa einem jeden erlaubt iſt, alle Plaͤtze, welche die Compagnie beſitzt, von einzelnen Kauffahrteyſchiffen beſuchet werden. Desgleichen handeln die Hollaͤnder ſehr ſtark insbeſondere (5) nach dem ſpaniſchen America, und zwar, weil den Aus- laͤndern der Handel dahin verboten iſt, uͤber Spanien vermit- telſt der ſpaniſchen Unterthanen; wiewol ſie auch einen Weg gefunden haben, gerades Weges nach dem ſpaniſchen America zu handeln (§. 123). e) nach dem ſpaniſchen America. Und endlich werden von den Hollaͤndern noch (6) die canariſchen Jnſeln und die Jnſel Madera beſuchet. Uebrigens merken wir von den Colonien der Hollaͤnder in den andern Welttheilen dieſes, daß zwar die hollaͤndiſche Nation in Weſt- indien unter den europaͤiſchen Seemachten das wenigſte zu bedeuten habe: dagegen aber in Oſtindien mehr Land beſitze, als alle uͤbrige Seemaͤchte zuſammen. f) nach den canariſchen Jnſeln und Madera. §. 147. Es ſind drey Grundſaͤulen, auf welche die ſo weitlaͤuftige und große Handlung der Hollaͤnder iſt erbauet worden, und auf welchen ſie noch ruhet. Die erſte ſind die ſo vielen und man- nichfaltigen Manufactnren in Holland, von denen wir nur die- jenigen anfuͤhren wollen, welche zur Handlung mit andern Voͤl- kern Anlaß gegeben haben. Selbige ſind: 1) die Wollenfabri- ken, worinnen die ſo feinen Tuͤcher, nebſt vielen andern Zeugen von Wolle, Ziegenhaaren und Kameelhaaren ꝛc. als Sarſchen, Calemanken, Etaminen, Kamloten ꝛc. gemacht werden: und thut es Leiden in den Wollenmanufacturen allen andern Staͤd- ten zuvor; jedoch werden auch zu Harlem und an verſchiedenen andern Grundſaͤu- len der hol- laͤndiſchen Handlung: 1) die Manu facturen in Holland. (H h) 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1089
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 485. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1089>, abgerufen am 19.10.2019.