Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
7 Cap. Von der niederländischen
§. 151.
Hollands
Ueberfluß an
allen Waa-
ren.

Und gleichwol kann Holland mit Recht für ein allgemeines
Zeughaus und eine öffentliche Niederlage aller sowol schlechter
und geringer, als der allerköstlichsten, raresten und besten
Waaren und Bequemlichkeiten aller Völker gehalten werden.
Denn ob es gleich nicht einmal für sich Getreide genug bauen
kann: so versorget es gleichwol seine Nachbarn mit Getreide so
reichlich, daß diese wieder damit handeln können. Obgleich
Holland fast gar kein Holz hat, daß es selbst mit Torf feuern
muß; so sieht man doch in keinem Lande mehr Kriegs- und
Kauffahrteyschiffe zimmern, als in den vereinigten Niederlan-
den, die auch so gar Spanien, Portugal und andere Länder
mit zum Schiff- und Hausbau zugeschnittenem Holze versehen
(§. 147). Obgleich Holland nicht zum Weinbau geschickt ist;
so ist es dessen| ohngeachtet das Waarenlager der Weine, aus
allen Orten der Welt, wo dieses edle Getränke wächst; und
der Branntweine, die man daraus bekömmt. Ob gleich Hol-
land von keinem Seidenbaue was weiß, so sind nichts desto
weniger alle Waarenläger damit angefüllt. Ob man gleich in
Holland Bergwerke und Erztgruben vergebens sucht; so giebt
es dennoch daselbst so viel Gold und Silber als in Peru, so
viel Zinn als in England, so viel Kupfer und Eisen als in
Schweden, u. s. w. Ja selbst Gewürze und Specereyen, nebst
Arztney- und Farbematerialien sind in Holland in solchem
Ueberflusse, als wenn es das Vaterland aller dieser Waaren
wäre. Kurz: was nur in Handel und Wandel kömmt, davon
trifft man daselbst große Reichthümer an. Und diesen Ueber-
fluß haben die Holländer theils ihrer, sich vermittelst der Schiff-
fahrt durch die ganze Welt erstreckenden großen Handlung,
theils ihren vortrefflichen Manufacturen zu danken, indem sie
das, was ihnen die Natur versagt, durch ihren Fleiß und Ge-
schicklichkeit reichlich ersetzen.

§. 152.
Vertheilung
der Hand-
lung in Hol-
land nach
den Waaren
und auswär-
tigen Län-
dern, unter
die vornehm-
sten hollän-
dischen Han-
delsstädte.

Es haben sich aber in den Handel mit diesen Waaren, so-
wol einheimischen als fremden, und zugleich in den Handel nach
den verschiedenen oben (§. 144 und 146,) angezeigten Ländern,
woraus die verschiedenen Gattungen der Waaren kommen, die
vornehmsten holländischen Handelsstädte getheilet; nicht zwar
durch eine besondere deswegen genommene Abrede, sondern viel-
mehr vermöge eines nach und nach, und durch Länge der Zeit
eingeführten Gebrauchs. Nämlich in Amsterdam ist gleichsam
die Hauptniederlage aller aus fremden Landen nach Holland
kommender Waaren, sonderlich aber dererjenigen, die aus Ost-
indien, Spanien, Portugal, der Levaute, dem mittelländischen
Meere, und der Ostsee kommen. Die Handelsstädte in Fries-
land
beschäfftigen sich hauptsächlich mit der Schifffahrt nach
Grönland und dem Eismeere, und dem damit verknüpften Wall-
fischfange, und dem Fange anderer großer Seethiere, als des
Wallrusses, Seehundes etc. Enkhuysen, Maaslandsluys und
Vlaerdingen aber machen sich am meisten mit dem Herings-

fange
7 Cap. Von der niederlaͤndiſchen
§. 151.
Hollands
Ueberfluß an
allen Waa-
ren.

Und gleichwol kann Holland mit Recht fuͤr ein allgemeines
Zeughaus und eine oͤffentliche Niederlage aller ſowol ſchlechter
und geringer, als der allerkoͤſtlichſten, rareſten und beſten
Waaren und Bequemlichkeiten aller Voͤlker gehalten werden.
Denn ob es gleich nicht einmal fuͤr ſich Getreide genug bauen
kann: ſo verſorget es gleichwol ſeine Nachbarn mit Getreide ſo
reichlich, daß dieſe wieder damit handeln koͤnnen. Obgleich
Holland faſt gar kein Holz hat, daß es ſelbſt mit Torf feuern
muß; ſo ſieht man doch in keinem Lande mehr Kriegs- und
Kauffahrteyſchiffe zimmern, als in den vereinigten Niederlan-
den, die auch ſo gar Spanien, Portugal und andere Laͤnder
mit zum Schiff- und Hausbau zugeſchnittenem Holze verſehen
(§. 147). Obgleich Holland nicht zum Weinbau geſchickt iſt;
ſo iſt es deſſen| ohngeachtet das Waarenlager der Weine, aus
allen Orten der Welt, wo dieſes edle Getraͤnke waͤchſt; und
der Branntweine, die man daraus bekoͤmmt. Ob gleich Hol-
land von keinem Seidenbaue was weiß, ſo ſind nichts deſto
weniger alle Waarenlaͤger damit angefuͤllt. Ob man gleich in
Holland Bergwerke und Erztgruben vergebens ſucht; ſo giebt
es dennoch daſelbſt ſo viel Gold und Silber als in Peru, ſo
viel Zinn als in England, ſo viel Kupfer und Eiſen als in
Schweden, u. ſ. w. Ja ſelbſt Gewuͤrze und Specereyen, nebſt
Arztney- und Farbematerialien ſind in Holland in ſolchem
Ueberfluſſe, als wenn es das Vaterland aller dieſer Waaren
waͤre. Kurz: was nur in Handel und Wandel koͤmmt, davon
trifft man daſelbſt große Reichthuͤmer an. Und dieſen Ueber-
fluß haben die Hollaͤnder theils ihrer, ſich vermittelſt der Schiff-
fahrt durch die ganze Welt erſtreckenden großen Handlung,
theils ihren vortrefflichen Manufacturen zu danken, indem ſie
das, was ihnen die Natur verſagt, durch ihren Fleiß und Ge-
ſchicklichkeit reichlich erſetzen.

§. 152.
Vertheilung
der Hand-
lung in Hol-
land nach
den Waaren
und auswaͤr-
tigen Laͤn-
dern, unter
die voꝛnehm-
ſten hollaͤn-
diſchen Han-
delsſtaͤdte.

Es haben ſich aber in den Handel mit dieſen Waaren, ſo-
wol einheimiſchen als fremden, und zugleich in den Handel nach
den verſchiedenen oben (§. 144 und 146,) angezeigten Laͤndern,
woraus die verſchiedenen Gattungen der Waaren kommen, die
vornehmſten hollaͤndiſchen Handelsſtaͤdte getheilet; nicht zwar
durch eine beſondere deswegen genommene Abrede, ſondern viel-
mehr vermoͤge eines nach und nach, und durch Laͤnge der Zeit
eingefuͤhrten Gebrauchs. Naͤmlich in Amſterdam iſt gleichſam
die Hauptniederlage aller aus fremden Landen nach Holland
kommender Waaren, ſonderlich aber dererjenigen, die aus Oſt-
indien, Spanien, Portugal, der Levaute, dem mittellaͤndiſchen
Meere, und der Oſtſee kommen. Die Handelsſtaͤdte in Fries-
land
beſchaͤfftigen ſich hauptſaͤchlich mit der Schifffahrt nach
Groͤnland und dem Eismeere, und dem damit verknuͤpften Wall-
fiſchfange, und dem Fange anderer großer Seethiere, als des
Wallruſſes, Seehundes ꝛc. Enkhuyſen, Maaslandſluys und
Vlaerdingen aber machen ſich am meiſten mit dem Herings-

fange
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f1094" n="490"/>
                <fw place="top" type="header">7 Cap. Von der niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen</fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 151.</head><lb/>
                  <note place="left">Hollands<lb/>
Ueberfluß an<lb/>
allen Waa-<lb/>
ren.</note>
                  <p>Und gleichwol kann Holland mit Recht fu&#x0364;r ein allgemeines<lb/>
Zeughaus und eine o&#x0364;ffentliche Niederlage aller &#x017F;owol &#x017F;chlechter<lb/>
und geringer, als der allerko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;ten, rare&#x017F;ten und be&#x017F;ten<lb/>
Waaren und Bequemlichkeiten aller Vo&#x0364;lker gehalten werden.<lb/>
Denn ob es gleich nicht einmal fu&#x0364;r &#x017F;ich Getreide genug bauen<lb/>
kann: &#x017F;o ver&#x017F;orget es gleichwol &#x017F;eine Nachbarn mit Getreide &#x017F;o<lb/>
reichlich, daß die&#x017F;e wieder damit handeln ko&#x0364;nnen. Obgleich<lb/>
Holland fa&#x017F;t gar kein <hi rendition="#fr">Holz</hi> hat, daß es &#x017F;elb&#x017F;t mit Torf feuern<lb/>
muß; &#x017F;o &#x017F;ieht man doch in keinem Lande mehr Kriegs- und<lb/>
Kauffahrtey&#x017F;chiffe zimmern, als in den vereinigten Niederlan-<lb/>
den, die auch &#x017F;o gar Spanien, Portugal und andere La&#x0364;nder<lb/>
mit zum Schiff- und Hausbau zuge&#x017F;chnittenem Holze ver&#x017F;ehen<lb/>
(§. 147). Obgleich Holland nicht zum Weinbau ge&#x017F;chickt i&#x017F;t;<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t es de&#x017F;&#x017F;en| ohngeachtet das Waarenlager der <hi rendition="#fr">Weine,</hi> aus<lb/>
allen Orten der Welt, wo die&#x017F;es edle Getra&#x0364;nke wa&#x0364;ch&#x017F;t; und<lb/>
der <hi rendition="#fr">Branntweine,</hi> die man daraus beko&#x0364;mmt. Ob gleich Hol-<lb/>
land von keinem Seidenbaue was weiß, &#x017F;o &#x017F;ind nichts de&#x017F;to<lb/>
weniger alle Waarenla&#x0364;ger damit angefu&#x0364;llt. Ob man gleich in<lb/>
Holland Bergwerke und Erztgruben vergebens &#x017F;ucht; &#x017F;o giebt<lb/>
es dennoch da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o viel <hi rendition="#fr">Gold</hi> und <hi rendition="#fr">Silber</hi> als in Peru, &#x017F;o<lb/>
viel <hi rendition="#fr">Zinn</hi> als in England, &#x017F;o viel <hi rendition="#fr">Kupfer</hi> und <hi rendition="#fr">Ei&#x017F;en</hi> als in<lb/>
Schweden, u. &#x017F;. w. Ja &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#fr">Gewu&#x0364;rze</hi> und <hi rendition="#fr">Specereyen,</hi> neb&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">Arztney- und Farbematerialien</hi> &#x017F;ind in Holland in &#x017F;olchem<lb/>
Ueberflu&#x017F;&#x017F;e, als wenn es das Vaterland aller die&#x017F;er Waaren<lb/>
wa&#x0364;re. Kurz: was nur in Handel und Wandel ko&#x0364;mmt, davon<lb/>
trifft man da&#x017F;elb&#x017F;t große Reichthu&#x0364;mer an. Und die&#x017F;en Ueber-<lb/>
fluß haben die Holla&#x0364;nder theils ihrer, &#x017F;ich vermittel&#x017F;t der Schiff-<lb/>
fahrt durch die ganze Welt er&#x017F;treckenden großen <hi rendition="#fr">Handlung,</hi><lb/>
theils ihren vortrefflichen <hi rendition="#fr">Manufacturen</hi> zu danken, indem &#x017F;ie<lb/>
das, was ihnen die Natur ver&#x017F;agt, durch ihren Fleiß und Ge-<lb/>
&#x017F;chicklichkeit reichlich er&#x017F;etzen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 152.</head><lb/>
                  <note place="left">Vertheilung<lb/>
der Hand-<lb/>
lung in Hol-<lb/>
land nach<lb/>
den Waaren<lb/>
und auswa&#x0364;r-<lb/>
tigen La&#x0364;n-<lb/>
dern, unter<lb/>
die vo&#xA75B;nehm-<lb/>
&#x017F;ten holla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Han-<lb/>
dels&#x017F;ta&#x0364;dte.</note>
                  <p>Es haben &#x017F;ich aber in den Handel mit die&#x017F;en Waaren, &#x017F;o-<lb/>
wol einheimi&#x017F;chen als fremden, und zugleich in den Handel nach<lb/>
den ver&#x017F;chiedenen oben (§. 144 und 146,) angezeigten La&#x0364;ndern,<lb/>
woraus die ver&#x017F;chiedenen Gattungen der Waaren kommen, die<lb/>
vornehm&#x017F;ten holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Handels&#x017F;ta&#x0364;dte getheilet; nicht zwar<lb/>
durch eine be&#x017F;ondere deswegen genommene Abrede, &#x017F;ondern viel-<lb/>
mehr vermo&#x0364;ge eines nach und nach, und durch La&#x0364;nge der Zeit<lb/>
eingefu&#x0364;hrten Gebrauchs. Na&#x0364;mlich in <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam</hi> i&#x017F;t gleich&#x017F;am<lb/>
die Hauptniederlage aller aus fremden Landen nach Holland<lb/>
kommender Waaren, &#x017F;onderlich aber dererjenigen, die aus O&#x017F;t-<lb/>
indien, Spanien, Portugal, der Levaute, dem mittella&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Meere, und der O&#x017F;t&#x017F;ee kommen. Die Handels&#x017F;ta&#x0364;dte in <hi rendition="#fr">Fries-<lb/>
land</hi> be&#x017F;cha&#x0364;fftigen &#x017F;ich haupt&#x017F;a&#x0364;chlich mit der Schifffahrt nach<lb/>
Gro&#x0364;nland und dem Eismeere, und dem damit verknu&#x0364;pften Wall-<lb/>
fi&#x017F;chfange, und dem Fange anderer großer Seethiere, als des<lb/>
Wallru&#x017F;&#x017F;es, Seehundes &#xA75B;c. <hi rendition="#fr">Enkhuy&#x017F;en, Maasland&#x017F;luys</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Vlaerdingen</hi> aber machen &#x017F;ich am mei&#x017F;ten mit dem Herings-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fange</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[490/1094] 7 Cap. Von der niederlaͤndiſchen §. 151. Und gleichwol kann Holland mit Recht fuͤr ein allgemeines Zeughaus und eine oͤffentliche Niederlage aller ſowol ſchlechter und geringer, als der allerkoͤſtlichſten, rareſten und beſten Waaren und Bequemlichkeiten aller Voͤlker gehalten werden. Denn ob es gleich nicht einmal fuͤr ſich Getreide genug bauen kann: ſo verſorget es gleichwol ſeine Nachbarn mit Getreide ſo reichlich, daß dieſe wieder damit handeln koͤnnen. Obgleich Holland faſt gar kein Holz hat, daß es ſelbſt mit Torf feuern muß; ſo ſieht man doch in keinem Lande mehr Kriegs- und Kauffahrteyſchiffe zimmern, als in den vereinigten Niederlan- den, die auch ſo gar Spanien, Portugal und andere Laͤnder mit zum Schiff- und Hausbau zugeſchnittenem Holze verſehen (§. 147). Obgleich Holland nicht zum Weinbau geſchickt iſt; ſo iſt es deſſen| ohngeachtet das Waarenlager der Weine, aus allen Orten der Welt, wo dieſes edle Getraͤnke waͤchſt; und der Branntweine, die man daraus bekoͤmmt. Ob gleich Hol- land von keinem Seidenbaue was weiß, ſo ſind nichts deſto weniger alle Waarenlaͤger damit angefuͤllt. Ob man gleich in Holland Bergwerke und Erztgruben vergebens ſucht; ſo giebt es dennoch daſelbſt ſo viel Gold und Silber als in Peru, ſo viel Zinn als in England, ſo viel Kupfer und Eiſen als in Schweden, u. ſ. w. Ja ſelbſt Gewuͤrze und Specereyen, nebſt Arztney- und Farbematerialien ſind in Holland in ſolchem Ueberfluſſe, als wenn es das Vaterland aller dieſer Waaren waͤre. Kurz: was nur in Handel und Wandel koͤmmt, davon trifft man daſelbſt große Reichthuͤmer an. Und dieſen Ueber- fluß haben die Hollaͤnder theils ihrer, ſich vermittelſt der Schiff- fahrt durch die ganze Welt erſtreckenden großen Handlung, theils ihren vortrefflichen Manufacturen zu danken, indem ſie das, was ihnen die Natur verſagt, durch ihren Fleiß und Ge- ſchicklichkeit reichlich erſetzen. §. 152. Es haben ſich aber in den Handel mit dieſen Waaren, ſo- wol einheimiſchen als fremden, und zugleich in den Handel nach den verſchiedenen oben (§. 144 und 146,) angezeigten Laͤndern, woraus die verſchiedenen Gattungen der Waaren kommen, die vornehmſten hollaͤndiſchen Handelsſtaͤdte getheilet; nicht zwar durch eine beſondere deswegen genommene Abrede, ſondern viel- mehr vermoͤge eines nach und nach, und durch Laͤnge der Zeit eingefuͤhrten Gebrauchs. Naͤmlich in Amſterdam iſt gleichſam die Hauptniederlage aller aus fremden Landen nach Holland kommender Waaren, ſonderlich aber dererjenigen, die aus Oſt- indien, Spanien, Portugal, der Levaute, dem mittellaͤndiſchen Meere, und der Oſtſee kommen. Die Handelsſtaͤdte in Fries- land beſchaͤfftigen ſich hauptſaͤchlich mit der Schifffahrt nach Groͤnland und dem Eismeere, und dem damit verknuͤpften Wall- fiſchfange, und dem Fange anderer großer Seethiere, als des Wallruſſes, Seehundes ꝛc. Enkhuyſen, Maaslandſluys und Vlaerdingen aber machen ſich am meiſten mit dem Herings- fange

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1094
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 490. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1094>, abgerufen am 17.10.2019.