Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

8 Cap. Von der
dem großen Mogol führen mußte, bey welchem sie sich genö-
thiget sah, ihr Contoir zu Surate und die Jnsel Bombay zu
verlassen. Bey allen diesen Unglücksfällen fand sie doch immer
Mittel, ihr Capital zu ergänzen, und die Ehre ihrer Hand-
lung zu erhalten. Endlich aber setzte sie die 1688 in England
entstandene Revolution, und der Krieg, der auf solche folgte,
in welchem die Compagnie durch die französischen Armateurs
einen unglaublichen Verlust erlitte, in den allergefährlichsten
Zustand, der so schlimm ward, daß die Engländer selbst nicht
glaubten, diese Compagnie erhalten zu können, und also lieber
eine neue ostindische Compagnie errichteten.

§. 163.
Errichtung
und Flor
der neuen
ostindischen
Compagnie.

Die Conceßion dieser neuen Compagnie ist vom Jahre
1698. Jhr Capital ward so stark, und die Unterzeichnung der
Actien bey derselben geschah so geschwind, daß sie in weniger
als zwey Jahren an die 40 Schiffe zu ihrer Handlung ausge-
rüstet haben soll. Die ihr von dem Könige Wilhelm dem III
ertheilte Conceßion enthält wesentlich nichts mehr, als was sich
in denen von Carln dem II der alten Compagnie ertheilten Con-
ceßionen, befindet. Da nun überdieß solche neue Compagnie
durch ihre kurz nach ihrer Errichtung erfolgte Vereinigung mit
der alten
in das Eigenthum aller Contoiren und aller Effecten
derselben in Jndien getreten ist: so scheint es, man könne sie
vielmehr noch immer für die erste Compagnie, als für eine,
(wie man in England redet), Corporation halten. Und diese
ist nun die noch gegenwärtig in dem größten Flore stehende ost-
indische Compagnie in England, indem sie der holländischen
ostindischen Compagnie in Ansehung ihrer reichen Retourwaa-
ren fast nicht das geringste nachgiebt, und, wenn wir die Ge-
würzwaaren, welche die holländische ostindische Compagnie ganz
allein hat, ingleichen die größere Menge von Ländern, Festun-
gen, Contoiren, welche die holländische Compagnie in Ostin-
dien besitzt, bey Seite setzen: so sind Zeiten gewesen, da die
englische Compagnie der holländischen gleich gewesen ist.

Errichtung
der Südsee-
compagnie,

Ungefähr um eben die Zeit, da die neue ostindische Com-
pagnie ihren Anfang genommen, nämlich gegen das Ende des
vorigen Jahrhunderts, ward auch die Südseecompagnie in
England errichtet, deren Absicht auf die Betreibung der Hand-
lung nach dem Südmeere gerichtet ist. Dessen ungeachtet ha-
ben die Engländer in dem ganzen zu Anfange des itzigen Jahr-
hunderts geführten spanischen Succeßionskriege niemals im
Ernste daran gedacht, sich in America an dem Südmeere fest
zu setzen; und es würde die Compagnie, da ihre Actien zu fal-
len anfingen, aller Wahrscheinlichkeit nach, gänzlich zu Grun-
de gegangen seyn, wenn sie nicht durch den im Jahre 1713, ver-
möge des utrechter Friedens, den Engländern abgetretenen Ne-
gerhandel nach dem spanischen America, aus dem kraftlosen
Zustande, welcher ihren nahen Fall anzeigte, gerissen, und
hingegen in einen so blühenden Zustand gesetzet worden wäre,
daß sie wenigstens so lange, als der Aßientotractat zwischen

Spa-

8 Cap. Von der
dem großen Mogol fuͤhren mußte, bey welchem ſie ſich genoͤ-
thiget ſah, ihr Contoir zu Surate und die Jnſel Bombay zu
verlaſſen. Bey allen dieſen Ungluͤcksfaͤllen fand ſie doch immer
Mittel, ihr Capital zu ergaͤnzen, und die Ehre ihrer Hand-
lung zu erhalten. Endlich aber ſetzte ſie die 1688 in England
entſtandene Revolution, und der Krieg, der auf ſolche folgte,
in welchem die Compagnie durch die franzoͤſiſchen Armateurs
einen unglaublichen Verluſt erlitte, in den allergefaͤhrlichſten
Zuſtand, der ſo ſchlimm ward, daß die Englaͤnder ſelbſt nicht
glaubten, dieſe Compagnie erhalten zu koͤnnen, und alſo lieber
eine neue oſtindiſche Compagnie errichteten.

§. 163.
Errichtung
und Flor
der neuen
oſtindiſchen
Compagnie.

Die Conceßion dieſer neuen Compagnie iſt vom Jahre
1698. Jhr Capital ward ſo ſtark, und die Unterzeichnung der
Actien bey derſelben geſchah ſo geſchwind, daß ſie in weniger
als zwey Jahren an die 40 Schiffe zu ihrer Handlung ausge-
ruͤſtet haben ſoll. Die ihr von dem Koͤnige Wilhelm dem III
ertheilte Conceßion enthaͤlt weſentlich nichts mehr, als was ſich
in denen von Carln dem II der alten Compagnie ertheilten Con-
ceßionen, befindet. Da nun uͤberdieß ſolche neue Compagnie
durch ihre kurz nach ihrer Errichtung erfolgte Vereinigung mit
der alten
in das Eigenthum aller Contoiren und aller Effecten
derſelben in Jndien getreten iſt: ſo ſcheint es, man koͤnne ſie
vielmehr noch immer fuͤr die erſte Compagnie, als fuͤr eine,
(wie man in England redet), Corporation halten. Und dieſe
iſt nun die noch gegenwaͤrtig in dem groͤßten Flore ſtehende oſt-
indiſche Compagnie in England, indem ſie der hollaͤndiſchen
oſtindiſchen Compagnie in Anſehung ihrer reichen Retourwaa-
ren faſt nicht das geringſte nachgiebt, und, wenn wir die Ge-
wuͤrzwaaren, welche die hollaͤndiſche oſtindiſche Compagnie ganz
allein hat, ingleichen die groͤßere Menge von Laͤndern, Feſtun-
gen, Contoiren, welche die hollaͤndiſche Compagnie in Oſtin-
dien beſitzt, bey Seite ſetzen: ſo ſind Zeiten geweſen, da die
engliſche Compagnie der hollaͤndiſchen gleich geweſen iſt.

Errichtung
der Suͤdſee-
compagnie,

Ungefaͤhr um eben die Zeit, da die neue oſtindiſche Com-
pagnie ihren Anfang genommen, naͤmlich gegen das Ende des
vorigen Jahrhunderts, ward auch die Suͤdſeecompagnie in
England errichtet, deren Abſicht auf die Betreibung der Hand-
lung nach dem Suͤdmeere gerichtet iſt. Deſſen ungeachtet ha-
ben die Englaͤnder in dem ganzen zu Anfange des itzigen Jahr-
hunderts gefuͤhrten ſpaniſchen Succeßionskriege niemals im
Ernſte daran gedacht, ſich in America an dem Suͤdmeere feſt
zu ſetzen; und es wuͤrde die Compagnie, da ihre Actien zu fal-
len anfingen, aller Wahrſcheinlichkeit nach, gaͤnzlich zu Grun-
de gegangen ſeyn, wenn ſie nicht durch den im Jahre 1713, ver-
moͤge des utrechter Friedens, den Englaͤndern abgetretenen Ne-
gerhandel nach dem ſpaniſchen America, aus dem kraftloſen
Zuſtande, welcher ihren nahen Fall anzeigte, geriſſen, und
hingegen in einen ſo bluͤhenden Zuſtand geſetzet worden waͤre,
daß ſie wenigſtens ſo lange, als der Aßientotractat zwiſchen

Spa-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1106" n="502"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">8 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
dem großen Mogol fu&#x0364;hren mußte, bey welchem &#x017F;ie &#x017F;ich geno&#x0364;-<lb/>
thiget &#x017F;ah, ihr Contoir zu Surate und die Jn&#x017F;el Bombay zu<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en. Bey allen die&#x017F;en Unglu&#x0364;cksfa&#x0364;llen fand &#x017F;ie doch immer<lb/>
Mittel, ihr Capital zu erga&#x0364;nzen, und die Ehre ihrer Hand-<lb/>
lung zu erhalten. Endlich aber &#x017F;etzte &#x017F;ie die 1688 in England<lb/>
ent&#x017F;tandene Revolution, und der Krieg, der auf &#x017F;olche folgte,<lb/>
in welchem die Compagnie durch die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Armateurs<lb/>
einen unglaublichen Verlu&#x017F;t erlitte, in den allergefa&#x0364;hrlich&#x017F;ten<lb/>
Zu&#x017F;tand, der &#x017F;o &#x017F;chlimm ward, daß die Engla&#x0364;nder &#x017F;elb&#x017F;t nicht<lb/>
glaubten, die&#x017F;e Compagnie erhalten zu ko&#x0364;nnen, und al&#x017F;o lieber<lb/>
eine <hi rendition="#fr">neue o&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie</hi> errichteten.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 163.</head><lb/>
                  <note place="left">Errichtung<lb/>
und Flor<lb/>
der neuen<lb/>
o&#x017F;tindi&#x017F;chen<lb/>
Compagnie.</note>
                  <p>Die Conceßion die&#x017F;er neuen Compagnie i&#x017F;t vom Jahre<lb/>
1698. Jhr Capital ward &#x017F;o &#x017F;tark, und die Unterzeichnung der<lb/>
Actien bey der&#x017F;elben ge&#x017F;chah &#x017F;o ge&#x017F;chwind, daß &#x017F;ie in weniger<lb/>
als zwey Jahren an die 40 Schiffe zu ihrer Handlung ausge-<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tet haben &#x017F;oll. Die ihr von dem Ko&#x0364;nige Wilhelm dem <hi rendition="#aq">III</hi><lb/>
ertheilte Conceßion entha&#x0364;lt we&#x017F;entlich nichts mehr, als was &#x017F;ich<lb/>
in denen von Carln dem <hi rendition="#aq">II</hi> der alten Compagnie ertheilten Con-<lb/>
ceßionen, befindet. Da nun u&#x0364;berdieß &#x017F;olche neue Compagnie<lb/>
durch ihre kurz nach ihrer Errichtung erfolgte <hi rendition="#fr">Vereinigung mit<lb/>
der alten</hi> in das Eigenthum aller Contoiren und aller Effecten<lb/>
der&#x017F;elben in Jndien getreten i&#x017F;t: &#x017F;o &#x017F;cheint es, man ko&#x0364;nne &#x017F;ie<lb/>
vielmehr noch immer fu&#x0364;r die er&#x017F;te Compagnie, als fu&#x0364;r eine,<lb/>
(wie man in England redet), Corporation halten. Und die&#x017F;e<lb/>
i&#x017F;t nun die noch gegenwa&#x0364;rtig in dem gro&#x0364;ßten Flore &#x017F;tehende o&#x017F;t-<lb/>
indi&#x017F;che Compagnie in England, indem &#x017F;ie der holla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
o&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie in An&#x017F;ehung ihrer reichen Retourwaa-<lb/>
ren fa&#x017F;t nicht das gering&#x017F;te nachgiebt, und, wenn wir die Ge-<lb/>
wu&#x0364;rzwaaren, welche die holla&#x0364;ndi&#x017F;che o&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie ganz<lb/>
allein hat, ingleichen die gro&#x0364;ßere Menge von La&#x0364;ndern, Fe&#x017F;tun-<lb/>
gen, Contoiren, welche die holla&#x0364;ndi&#x017F;che Compagnie in O&#x017F;tin-<lb/>
dien be&#x017F;itzt, bey Seite &#x017F;etzen: &#x017F;o &#x017F;ind Zeiten gewe&#x017F;en, da die<lb/>
engli&#x017F;che Compagnie der holla&#x0364;ndi&#x017F;chen gleich gewe&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
                  <note place="left">Errichtung<lb/>
der Su&#x0364;d&#x017F;ee-<lb/>
compagnie,</note>
                  <p>Ungefa&#x0364;hr um eben die Zeit, da die neue o&#x017F;tindi&#x017F;che Com-<lb/>
pagnie ihren Anfang genommen, na&#x0364;mlich gegen das Ende des<lb/>
vorigen Jahrhunderts, ward auch die <hi rendition="#fr">Su&#x0364;d&#x017F;eecompagnie</hi> in<lb/>
England errichtet, deren Ab&#x017F;icht auf die Betreibung der Hand-<lb/>
lung nach dem Su&#x0364;dmeere gerichtet i&#x017F;t. De&#x017F;&#x017F;en ungeachtet ha-<lb/>
ben die Engla&#x0364;nder in dem ganzen zu Anfange des itzigen Jahr-<lb/>
hunderts gefu&#x0364;hrten &#x017F;pani&#x017F;chen Succeßionskriege niemals im<lb/>
Ern&#x017F;te daran gedacht, &#x017F;ich in America an dem Su&#x0364;dmeere fe&#x017F;t<lb/>
zu &#x017F;etzen; und es wu&#x0364;rde die Compagnie, da ihre Actien zu fal-<lb/>
len anfingen, aller Wahr&#x017F;cheinlichkeit nach, ga&#x0364;nzlich zu Grun-<lb/>
de gegangen &#x017F;eyn, wenn &#x017F;ie nicht durch den im Jahre 1713, ver-<lb/>
mo&#x0364;ge des utrechter Friedens, den Engla&#x0364;ndern abgetretenen Ne-<lb/>
gerhandel nach dem &#x017F;pani&#x017F;chen America, aus dem kraftlo&#x017F;en<lb/>
Zu&#x017F;tande, welcher ihren nahen Fall anzeigte, geri&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
hingegen in einen &#x017F;o blu&#x0364;henden Zu&#x017F;tand ge&#x017F;etzet worden wa&#x0364;re,<lb/>
daß &#x017F;ie wenig&#x017F;tens &#x017F;o lange, als der Aßientotractat zwi&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Spa-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[502/1106] 8 Cap. Von der dem großen Mogol fuͤhren mußte, bey welchem ſie ſich genoͤ- thiget ſah, ihr Contoir zu Surate und die Jnſel Bombay zu verlaſſen. Bey allen dieſen Ungluͤcksfaͤllen fand ſie doch immer Mittel, ihr Capital zu ergaͤnzen, und die Ehre ihrer Hand- lung zu erhalten. Endlich aber ſetzte ſie die 1688 in England entſtandene Revolution, und der Krieg, der auf ſolche folgte, in welchem die Compagnie durch die franzoͤſiſchen Armateurs einen unglaublichen Verluſt erlitte, in den allergefaͤhrlichſten Zuſtand, der ſo ſchlimm ward, daß die Englaͤnder ſelbſt nicht glaubten, dieſe Compagnie erhalten zu koͤnnen, und alſo lieber eine neue oſtindiſche Compagnie errichteten. §. 163. Die Conceßion dieſer neuen Compagnie iſt vom Jahre 1698. Jhr Capital ward ſo ſtark, und die Unterzeichnung der Actien bey derſelben geſchah ſo geſchwind, daß ſie in weniger als zwey Jahren an die 40 Schiffe zu ihrer Handlung ausge- ruͤſtet haben ſoll. Die ihr von dem Koͤnige Wilhelm dem III ertheilte Conceßion enthaͤlt weſentlich nichts mehr, als was ſich in denen von Carln dem II der alten Compagnie ertheilten Con- ceßionen, befindet. Da nun uͤberdieß ſolche neue Compagnie durch ihre kurz nach ihrer Errichtung erfolgte Vereinigung mit der alten in das Eigenthum aller Contoiren und aller Effecten derſelben in Jndien getreten iſt: ſo ſcheint es, man koͤnne ſie vielmehr noch immer fuͤr die erſte Compagnie, als fuͤr eine, (wie man in England redet), Corporation halten. Und dieſe iſt nun die noch gegenwaͤrtig in dem groͤßten Flore ſtehende oſt- indiſche Compagnie in England, indem ſie der hollaͤndiſchen oſtindiſchen Compagnie in Anſehung ihrer reichen Retourwaa- ren faſt nicht das geringſte nachgiebt, und, wenn wir die Ge- wuͤrzwaaren, welche die hollaͤndiſche oſtindiſche Compagnie ganz allein hat, ingleichen die groͤßere Menge von Laͤndern, Feſtun- gen, Contoiren, welche die hollaͤndiſche Compagnie in Oſtin- dien beſitzt, bey Seite ſetzen: ſo ſind Zeiten geweſen, da die engliſche Compagnie der hollaͤndiſchen gleich geweſen iſt. Ungefaͤhr um eben die Zeit, da die neue oſtindiſche Com- pagnie ihren Anfang genommen, naͤmlich gegen das Ende des vorigen Jahrhunderts, ward auch die Suͤdſeecompagnie in England errichtet, deren Abſicht auf die Betreibung der Hand- lung nach dem Suͤdmeere gerichtet iſt. Deſſen ungeachtet ha- ben die Englaͤnder in dem ganzen zu Anfange des itzigen Jahr- hunderts gefuͤhrten ſpaniſchen Succeßionskriege niemals im Ernſte daran gedacht, ſich in America an dem Suͤdmeere feſt zu ſetzen; und es wuͤrde die Compagnie, da ihre Actien zu fal- len anfingen, aller Wahrſcheinlichkeit nach, gaͤnzlich zu Grun- de gegangen ſeyn, wenn ſie nicht durch den im Jahre 1713, ver- moͤge des utrechter Friedens, den Englaͤndern abgetretenen Ne- gerhandel nach dem ſpaniſchen America, aus dem kraftloſen Zuſtande, welcher ihren nahen Fall anzeigte, geriſſen, und hingegen in einen ſo bluͤhenden Zuſtand geſetzet worden waͤre, daß ſie wenigſtens ſo lange, als der Aßientotractat zwiſchen Spa-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1106
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 502. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1106>, abgerufen am 22.10.2019.