Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

englischen Handlung.
"hen nach werden wir auch bald in Carolina so viele Maulbeer-
"bäume haben, daß wir uns mit roher Seide daraus versehen
"können. Der Bau des Jndigs ist schon gut angeschlagen,
"und die Orangerien sind fast so gut, als die zu Seville. 8) Das
"grobe Hausgeräthe, die Pferde, die Fische, das feine Mehl,
"und die Schweine, welche man aus Nordamerica in unsere
"Zuckerinseln schickt, sind diesen so nöthig, daß sie ohne diese
"Colonien gar nicht bestehen könnten. 9) Endlich ist derjenige,
"der unsere Colonien in Nordamerica besitzt, Herr des atlan-
"tischen Meeres, durch welches die Kauffahrteyschiffe, sowol
"nach Ost- als Westindien gehen müssen. Die weitläuftigen
"Küsten dieser Colonien und die daran befindlichen Häfen ver-
"sichern uns dieser Herrschaft, indem wir mit leichter Mühe
"die Schiffe auffangen können, wie Frankreich bereits zu sei-
"nem Schaden erfahren hat. 3) Von Neuschottland kann in un-
serer Akad. der Kaufl. ein besonderer Artikel nachgesehen werden.

§. 166.

Um nun aber sich von der englischen Handlung überhauptGrundftü-
tzen der eng-
lischen
Handlung:
1) Naturga-
ben Eng-
lands.

eine gegründete Vorstellung machen zu können, so müssen wir
vor allen Dingen ihre Grundstützen anzeigen. Die erste ma-
chen die schönen Naturgaben aus, worinnen England vor Hol-
land und vielen andern Ländern große Vorzüge hat. Nichts
floriret heutiges Tages in England mehr, als die (1) Schäfe-
reyen,
so die englische Wolle in sehr großer Menge liefern,
welche sowol ihrer Feine, als auch sonst ihrer Güte wegen,
durch die ganze Welt berühmt ist; ob sie gleich nicht so zart
als die spanische ist. Es halten die Engländer auf ihre Wolle
so viel, daß, um zu bezeugen, wie sie gar wohl wissen, von
was vor Wichtigkeit ihnen dieses Geschenke der Natur sey, die
Parlamentsglieder auf Wollsäcken sitzen, die vom Oberhause
auf rothen, und die vom Unterhause nur auf gemeinen. Aubey
sind sie dieser ihrer Wolle wegen so eifersüchtig, daß sie selbige
bey Leib und Lebensstrafe nicht außer Landes verführen lassen,
ob ihrer wohl, dem ungeachtet, jährlich genug in der Stille
weggeschleppet wird. Die beste Wolle wird zu Leinster in Her-
fordshire, und auf den Cotswoldhils in Glocestershire, wie
auch auf der Jnsel Wight erzeuget. Hiernächst sind die engli-
schen (2) Pferde an Güte und Dauerhaftigkeit vor aller andern
Nationen Pferden die besten. Weil sie zu aller Mühe und Ar-
beit begierig und sehr flüchtig sind, werden sie zu der Parforce-
jagd am allerbequemsten gebraucht; insonderheit aber werden
die Zelter oder Paßgänger, wegen ihres sanften und sichern
Ganges, sehr gepriesen: jedoch dürfen sie ohne besondern Paß
nicht aus dem Lande geführet werden. Weiter sind die engli-
schen (3) Hunde wegen ihrer Stärke und Herzhaftigkeit oder
Muth sehr berühmt, welche man englische Doghen oder Dog-
gen
nennet; und unter solchen besonders diejenigen, welche zum
Ochsenhetzen gebrauchet, und dahero Bull-Dogs genennet,
auch theuer bezahlt werden. Nicht weniger giebt es in Eng-
land sehr viele (4) Caninchen, deren Haare man sich gar nütz-

lich

engliſchen Handlung.
„hen nach werden wir auch bald in Carolina ſo viele Maulbeer-
„baͤume haben, daß wir uns mit roher Seide daraus verſehen
„koͤnnen. Der Bau des Jndigs iſt ſchon gut angeſchlagen,
„und die Orangerien ſind faſt ſo gut, als die zu Seville. 8) Das
„grobe Hausgeraͤthe, die Pferde, die Fiſche, das feine Mehl,
„und die Schweine, welche man aus Nordamerica in unſere
„Zuckerinſeln ſchickt, ſind dieſen ſo noͤthig, daß ſie ohne dieſe
„Colonien gar nicht beſtehen koͤnnten. 9) Endlich iſt derjenige,
„der unſere Colonien in Nordamerica beſitzt, Herr des atlan-
„tiſchen Meeres, durch welches die Kauffahrteyſchiffe, ſowol
„nach Oſt- als Weſtindien gehen muͤſſen. Die weitlaͤuftigen
„Kuͤſten dieſer Colonien und die daran befindlichen Haͤfen ver-
„ſichern uns dieſer Herrſchaft, indem wir mit leichter Muͤhe
„die Schiffe auffangen koͤnnen, wie Frankreich bereits zu ſei-
„nem Schaden erfahren hat. 3) Von Neuſchottland kann in un-
ſerer Akad. der Kaufl. ein beſonderer Artikel nachgeſehen werden.

§. 166.

Um nun aber ſich von der engliſchen Handlung uͤberhauptGrundftuͤ-
tzen der eng-
liſchen
Handlung:
1) Naturga-
ben Eng-
lands.

eine gegruͤndete Vorſtellung machen zu koͤnnen, ſo muͤſſen wir
vor allen Dingen ihre Grundſtuͤtzen anzeigen. Die erſte ma-
chen die ſchoͤnen Naturgaben aus, worinnen England vor Hol-
land und vielen andern Laͤndern große Vorzuͤge hat. Nichts
floriret heutiges Tages in England mehr, als die (1) Schaͤfe-
reyen,
ſo die engliſche Wolle in ſehr großer Menge liefern,
welche ſowol ihrer Feine, als auch ſonſt ihrer Guͤte wegen,
durch die ganze Welt beruͤhmt iſt; ob ſie gleich nicht ſo zart
als die ſpaniſche iſt. Es halten die Englaͤnder auf ihre Wolle
ſo viel, daß, um zu bezeugen, wie ſie gar wohl wiſſen, von
was vor Wichtigkeit ihnen dieſes Geſchenke der Natur ſey, die
Parlamentsglieder auf Wollſaͤcken ſitzen, die vom Oberhauſe
auf rothen, und die vom Unterhauſe nur auf gemeinen. Aubey
ſind ſie dieſer ihrer Wolle wegen ſo eiferſuͤchtig, daß ſie ſelbige
bey Leib und Lebensſtrafe nicht außer Landes verfuͤhren laſſen,
ob ihrer wohl, dem ungeachtet, jaͤhrlich genug in der Stille
weggeſchleppet wird. Die beſte Wolle wird zu Leinſter in Her-
fordſhire, und auf den Cotswoldhils in Gloceſterſhire, wie
auch auf der Jnſel Wight erzeuget. Hiernaͤchſt ſind die engli-
ſchen (2) Pferde an Guͤte und Dauerhaftigkeit vor aller andern
Nationen Pferden die beſten. Weil ſie zu aller Muͤhe und Ar-
beit begierig und ſehr fluͤchtig ſind, werden ſie zu der Parforce-
jagd am allerbequemſten gebraucht; inſonderheit aber werden
die Zelter oder Paßgaͤnger, wegen ihres ſanften und ſichern
Ganges, ſehr geprieſen: jedoch duͤrfen ſie ohne beſondern Paß
nicht aus dem Lande gefuͤhret werden. Weiter ſind die engli-
ſchen (3) Hunde wegen ihrer Staͤrke und Herzhaftigkeit oder
Muth ſehr beruͤhmt, welche man engliſche Doghen oder Dog-
gen
nennet; und unter ſolchen beſonders diejenigen, welche zum
Ochſenhetzen gebrauchet, und dahero Bull-Dogs genennet,
auch theuer bezahlt werden. Nicht weniger giebt es in Eng-
land ſehr viele (4) Caninchen, deren Haare man ſich gar nuͤtz-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1113" n="509"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">engli&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
&#x201E;hen nach werden wir auch bald in Carolina &#x017F;o viele Maulbeer-<lb/>
&#x201E;ba&#x0364;ume haben, daß wir uns mit roher Seide daraus ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x201E;ko&#x0364;nnen. Der Bau des Jndigs i&#x017F;t &#x017F;chon gut ange&#x017F;chlagen,<lb/>
&#x201E;und die Orangerien &#x017F;ind fa&#x017F;t &#x017F;o gut, als die zu Seville. 8) Das<lb/>
&#x201E;grobe Hausgera&#x0364;the, die Pferde, die Fi&#x017F;che, das feine Mehl,<lb/>
&#x201E;und die Schweine, welche man aus Nordamerica in un&#x017F;ere<lb/>
&#x201E;Zuckerin&#x017F;eln &#x017F;chickt, &#x017F;ind die&#x017F;en &#x017F;o no&#x0364;thig, daß &#x017F;ie ohne die&#x017F;e<lb/>
&#x201E;Colonien gar nicht be&#x017F;tehen ko&#x0364;nnten. 9) Endlich i&#x017F;t derjenige,<lb/>
&#x201E;der un&#x017F;ere Colonien in Nordamerica be&#x017F;itzt, Herr des atlan-<lb/>
&#x201E;ti&#x017F;chen Meeres, durch welches die Kauffahrtey&#x017F;chiffe, &#x017F;owol<lb/>
&#x201E;nach O&#x017F;t- als We&#x017F;tindien gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Die weitla&#x0364;uftigen<lb/>
&#x201E;Ku&#x0364;&#x017F;ten die&#x017F;er Colonien und die daran befindlichen Ha&#x0364;fen ver-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ichern uns die&#x017F;er Herr&#x017F;chaft, indem wir mit leichter Mu&#x0364;he<lb/>
&#x201E;die Schiffe auffangen ko&#x0364;nnen, wie Frankreich bereits zu &#x017F;ei-<lb/>
&#x201E;nem Schaden erfahren hat. 3) Von <hi rendition="#fr">Neu&#x017F;chottland</hi> kann in un-<lb/>
&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> ein be&#x017F;onderer Artikel nachge&#x017F;ehen werden.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 166.</head><lb/>
                  <p>Um nun aber &#x017F;ich von der engli&#x017F;chen Handlung u&#x0364;berhaupt<note place="right">Grundftu&#x0364;-<lb/>
tzen der eng-<lb/>
li&#x017F;chen<lb/>
Handlung:<lb/>
1) Naturga-<lb/>
ben Eng-<lb/>
lands.</note><lb/>
eine gegru&#x0364;ndete Vor&#x017F;tellung machen zu ko&#x0364;nnen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir<lb/>
vor allen Dingen ihre <hi rendition="#fr">Grund&#x017F;tu&#x0364;tzen</hi> anzeigen. Die er&#x017F;te ma-<lb/>
chen die &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#fr">Naturgaben</hi> aus, worinnen England vor Hol-<lb/>
land und vielen andern La&#x0364;ndern große Vorzu&#x0364;ge hat. Nichts<lb/>
floriret heutiges Tages in England mehr, als die (1) <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;fe-<lb/>
reyen,</hi> &#x017F;o die engli&#x017F;che <hi rendition="#fr">Wolle</hi> in &#x017F;ehr großer Menge liefern,<lb/>
welche &#x017F;owol ihrer Feine, als auch &#x017F;on&#x017F;t ihrer Gu&#x0364;te wegen,<lb/>
durch die ganze Welt beru&#x0364;hmt i&#x017F;t; ob &#x017F;ie gleich nicht &#x017F;o zart<lb/>
als die &#x017F;pani&#x017F;che i&#x017F;t. Es halten die Engla&#x0364;nder auf ihre Wolle<lb/>
&#x017F;o viel, daß, um zu bezeugen, wie &#x017F;ie gar wohl wi&#x017F;&#x017F;en, von<lb/>
was vor Wichtigkeit ihnen die&#x017F;es Ge&#x017F;chenke der Natur &#x017F;ey, die<lb/>
Parlamentsglieder auf Woll&#x017F;a&#x0364;cken &#x017F;itzen, die vom Oberhau&#x017F;e<lb/>
auf rothen, und die vom Unterhau&#x017F;e nur auf gemeinen. Aubey<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie die&#x017F;er ihrer Wolle wegen &#x017F;o eifer&#x017F;u&#x0364;chtig, daß &#x017F;ie &#x017F;elbige<lb/>
bey Leib und Lebens&#x017F;trafe nicht außer Landes verfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
ob ihrer wohl, dem ungeachtet, ja&#x0364;hrlich genug in der Stille<lb/>
wegge&#x017F;chleppet wird. Die be&#x017F;te Wolle wird zu Lein&#x017F;ter in Her-<lb/>
ford&#x017F;hire, und auf den Cotswoldhils in Gloce&#x017F;ter&#x017F;hire, wie<lb/>
auch auf der Jn&#x017F;el Wight erzeuget. Hierna&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;ind die engli-<lb/>
&#x017F;chen (2) <hi rendition="#fr">Pferde</hi> an Gu&#x0364;te und Dauerhaftigkeit vor aller andern<lb/>
Nationen Pferden die be&#x017F;ten. Weil &#x017F;ie zu aller Mu&#x0364;he und Ar-<lb/>
beit begierig und &#x017F;ehr flu&#x0364;chtig &#x017F;ind, werden &#x017F;ie zu der Parforce-<lb/>
jagd am allerbequem&#x017F;ten gebraucht; in&#x017F;onderheit aber werden<lb/>
die Zelter oder Paßga&#x0364;nger, wegen ihres &#x017F;anften und &#x017F;ichern<lb/>
Ganges, &#x017F;ehr geprie&#x017F;en: jedoch du&#x0364;rfen &#x017F;ie ohne be&#x017F;ondern Paß<lb/>
nicht aus dem Lande gefu&#x0364;hret werden. Weiter &#x017F;ind die engli-<lb/>
&#x017F;chen (3) <hi rendition="#fr">Hunde</hi> wegen ihrer Sta&#x0364;rke und Herzhaftigkeit oder<lb/>
Muth &#x017F;ehr beru&#x0364;hmt, welche man <hi rendition="#fr">engli&#x017F;che Doghen</hi> oder <hi rendition="#fr">Dog-<lb/>
gen</hi> nennet; und unter &#x017F;olchen be&#x017F;onders diejenigen, welche zum<lb/>
Och&#x017F;enhetzen gebrauchet, und <hi rendition="#fr">dahero Bull-Dogs</hi> genennet,<lb/>
auch theuer bezahlt werden. Nicht weniger giebt es in Eng-<lb/>
land &#x017F;ehr viele (4) <hi rendition="#fr">Caninchen,</hi> deren Haare man &#x017F;ich gar nu&#x0364;tz-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[509/1113] engliſchen Handlung. „hen nach werden wir auch bald in Carolina ſo viele Maulbeer- „baͤume haben, daß wir uns mit roher Seide daraus verſehen „koͤnnen. Der Bau des Jndigs iſt ſchon gut angeſchlagen, „und die Orangerien ſind faſt ſo gut, als die zu Seville. 8) Das „grobe Hausgeraͤthe, die Pferde, die Fiſche, das feine Mehl, „und die Schweine, welche man aus Nordamerica in unſere „Zuckerinſeln ſchickt, ſind dieſen ſo noͤthig, daß ſie ohne dieſe „Colonien gar nicht beſtehen koͤnnten. 9) Endlich iſt derjenige, „der unſere Colonien in Nordamerica beſitzt, Herr des atlan- „tiſchen Meeres, durch welches die Kauffahrteyſchiffe, ſowol „nach Oſt- als Weſtindien gehen muͤſſen. Die weitlaͤuftigen „Kuͤſten dieſer Colonien und die daran befindlichen Haͤfen ver- „ſichern uns dieſer Herrſchaft, indem wir mit leichter Muͤhe „die Schiffe auffangen koͤnnen, wie Frankreich bereits zu ſei- „nem Schaden erfahren hat. 3) Von Neuſchottland kann in un- ſerer Akad. der Kaufl. ein beſonderer Artikel nachgeſehen werden. §. 166. Um nun aber ſich von der engliſchen Handlung uͤberhaupt eine gegruͤndete Vorſtellung machen zu koͤnnen, ſo muͤſſen wir vor allen Dingen ihre Grundſtuͤtzen anzeigen. Die erſte ma- chen die ſchoͤnen Naturgaben aus, worinnen England vor Hol- land und vielen andern Laͤndern große Vorzuͤge hat. Nichts floriret heutiges Tages in England mehr, als die (1) Schaͤfe- reyen, ſo die engliſche Wolle in ſehr großer Menge liefern, welche ſowol ihrer Feine, als auch ſonſt ihrer Guͤte wegen, durch die ganze Welt beruͤhmt iſt; ob ſie gleich nicht ſo zart als die ſpaniſche iſt. Es halten die Englaͤnder auf ihre Wolle ſo viel, daß, um zu bezeugen, wie ſie gar wohl wiſſen, von was vor Wichtigkeit ihnen dieſes Geſchenke der Natur ſey, die Parlamentsglieder auf Wollſaͤcken ſitzen, die vom Oberhauſe auf rothen, und die vom Unterhauſe nur auf gemeinen. Aubey ſind ſie dieſer ihrer Wolle wegen ſo eiferſuͤchtig, daß ſie ſelbige bey Leib und Lebensſtrafe nicht außer Landes verfuͤhren laſſen, ob ihrer wohl, dem ungeachtet, jaͤhrlich genug in der Stille weggeſchleppet wird. Die beſte Wolle wird zu Leinſter in Her- fordſhire, und auf den Cotswoldhils in Gloceſterſhire, wie auch auf der Jnſel Wight erzeuget. Hiernaͤchſt ſind die engli- ſchen (2) Pferde an Guͤte und Dauerhaftigkeit vor aller andern Nationen Pferden die beſten. Weil ſie zu aller Muͤhe und Ar- beit begierig und ſehr fluͤchtig ſind, werden ſie zu der Parforce- jagd am allerbequemſten gebraucht; inſonderheit aber werden die Zelter oder Paßgaͤnger, wegen ihres ſanften und ſichern Ganges, ſehr geprieſen: jedoch duͤrfen ſie ohne beſondern Paß nicht aus dem Lande gefuͤhret werden. Weiter ſind die engli- ſchen (3) Hunde wegen ihrer Staͤrke und Herzhaftigkeit oder Muth ſehr beruͤhmt, welche man engliſche Doghen oder Dog- gen nennet; und unter ſolchen beſonders diejenigen, welche zum Ochſenhetzen gebrauchet, und dahero Bull-Dogs genennet, auch theuer bezahlt werden. Nicht weniger giebt es in Eng- land ſehr viele (4) Caninchen, deren Haare man ſich gar nuͤtz- lich Grundftuͤ- tzen der eng- liſchen Handlung: 1) Naturga- ben Eng- lands.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1113
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 509. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1113>, abgerufen am 18.01.2020.