Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

englischen Handlung.
seyn, daß nur allein der Tabackshandel dem Reiche jährlich 100000
Pfund Sterlings einträgt; unter allen Waarenhandlungen, die zu
London getrieben werden, ist wol unstreitig die mit Gold und Silber,
theils in Stangen, oder Klumpen, theils in Münzsorten, die nicht in
den englischen Münzhöfen sind gepräget worden, die größeste. Des-
gleichen ist auch die dasige Wechselhandlung mit fremden Län-
dern, sonderlich mit den Holländern, welche allein mehr Re-
messen nach England thun, als alle andere Nationen, sehr
stark. Die Ursache dieser so beträchtlichen Wechselhandlung
ist, weil alle Handelsstädte in England, Schottland und Jrr-
land, wenigstens der größte Theil derselben, ihre Geldremessen
durch die londoner Banquiers und Kaufleute empfangen und
machen: wie denn auch die fremden Kaufleute, wenn sie eini-
ge Waaren aus den andern Städten der drey Reiche haben
kommen lassen, ihren Correspondenten anbefehlen, daß sie ihre
Wechselbriefe auf ihre Freunde in London ziehen sollen, wel-
chen sie die darzu nöthigen Gelder zu übermachen Sorge tra-
gen. Es wird aber von London auf folgende Plätze gewechselt:
Paris, Rouen, Bourdeaux, Cadix, Sevilla, Madrit, Bil-
bao, Venedig, Livorno, Genua, Amsterdam, Antwerpen,
Hamburg, Lissabon, Porto, Dublin in Jrrland, etc. Oeffent-
liche Messen, oder Jahrmärkte hat man zu London des Jahrs
nicht mehr als zwey. Der eine wird mitten in der Stadt ge-
halten, fängt den 24 August, oder am St. Bartholomäustage an,
und währet 3 Tage. Der andere wird in einer großen Vor-
stadt, auf der andern Seite der Temse, gehalten, fängt den
Tag nach geendigtem Jahrmarkte in der Stadt an, und wäh-
ret 14 Tage. Jn diesen Messen wird daselbst eine Gattung ei-
nes Handelsgerichts gehalten, welches Pie-Powdergericht
heißt, und diejenigen Verbrechen untersucht und abstraft, so
wider die Meßfreyheit begangen werden. Endlich ist auch in
London die| Pennypost, oder Pfenningspost etwas bequemes,
da nämlich in allen Quartieren der Stadt gewisse kleine Post-
häuser angeleget sind, in welchen man Briefe und kleine Packe-
te, nicht nur in der Stadt von einem Ende zum andern; son-
dern auch 10 Meilen um die Stadt herum, beynahe alle Stun-
den richtig bestellen kann. Siehe ein mehrers in unserer Akad.
der Kaufl.
unter London.

§. 179.

Die übrigen vornehmsten Handelsstädte, welche insge-Uebrige
Handels-
städte und
Häfen in
England.

samt mit zur Handlung ungemein bequemen und nützlichen Hä-
fen
versehen sind, sind folgende: Falmouth, Plymouth, Dart-
mouth, Weymouth, Southampton, Portsmouth, Bristol,
Newcastle, Douwres, Yarmouth, Hull, Leverpool, White-
hafen, u. a. m. Von den mehresten handeln in unserer Akad.
der Kaufl.
besondere Artikel.

§. 180.

England hat hiernächst, wegen der starken Tuchmache-Oeffentliche
Märkte
Englands.

reyen, unterschiedliche öffentliche Märkte, auf welchen sowol
Tücher, Boye, und Kersey; als auch Wolle, und andere da-

zu

engliſchen Handlung.
ſeyn, daß nur allein der Tabackshandel dem Reiche jaͤhrlich 100000
Pfund Sterlings eintraͤgt; unter allen Waarenhandlungen, die zu
London getrieben werden, iſt wol unſtreitig die mit Gold und Silber,
theils in Stangen, oder Klumpen, theils in Muͤnzſorten, die nicht in
den engliſchen Muͤnzhoͤfen ſind gepraͤget worden, die groͤßeſte. Des-
gleichen iſt auch die daſige Wechſelhandlung mit fremden Laͤn-
dern, ſonderlich mit den Hollaͤndern, welche allein mehr Re-
meſſen nach England thun, als alle andere Nationen, ſehr
ſtark. Die Urſache dieſer ſo betraͤchtlichen Wechſelhandlung
iſt, weil alle Handelsſtaͤdte in England, Schottland und Jrr-
land, wenigſtens der groͤßte Theil derſelben, ihre Geldremeſſen
durch die londoner Banquiers und Kaufleute empfangen und
machen: wie denn auch die fremden Kaufleute, wenn ſie eini-
ge Waaren aus den andern Staͤdten der drey Reiche haben
kommen laſſen, ihren Correſpondenten anbefehlen, daß ſie ihre
Wechſelbriefe auf ihre Freunde in London ziehen ſollen, wel-
chen ſie die darzu noͤthigen Gelder zu uͤbermachen Sorge tra-
gen. Es wird aber von London auf folgende Plaͤtze gewechſelt:
Paris, Rouen, Bourdeaux, Cadix, Sevilla, Madrit, Bil-
bao, Venedig, Livorno, Genua, Amſterdam, Antwerpen,
Hamburg, Liſſabon, Porto, Dublin in Jrrland, ꝛc. Oeffent-
liche Meſſen, oder Jahrmaͤrkte hat man zu London des Jahrs
nicht mehr als zwey. Der eine wird mitten in der Stadt ge-
halten, faͤngt den 24 Auguſt, oder am St. Bartholomaͤustage an,
und waͤhret 3 Tage. Der andere wird in einer großen Vor-
ſtadt, auf der andern Seite der Temſe, gehalten, faͤngt den
Tag nach geendigtem Jahrmarkte in der Stadt an, und waͤh-
ret 14 Tage. Jn dieſen Meſſen wird daſelbſt eine Gattung ei-
nes Handelsgerichts gehalten, welches Pie-Powdergericht
heißt, und diejenigen Verbrechen unterſucht und abſtraft, ſo
wider die Meßfreyheit begangen werden. Endlich iſt auch in
London die| Pennypoſt, oder Pfenningspoſt etwas bequemes,
da naͤmlich in allen Quartieren der Stadt gewiſſe kleine Poſt-
haͤuſer angeleget ſind, in welchen man Briefe und kleine Packe-
te, nicht nur in der Stadt von einem Ende zum andern; ſon-
dern auch 10 Meilen um die Stadt herum, beynahe alle Stun-
den richtig beſtellen kann. Siehe ein mehrers in unſerer Akad.
der Kaufl.
unter London.

§. 179.

Die uͤbrigen vornehmſten Handelsſtaͤdte, welche insge-Uebrige
Handels-
ſtaͤdte und
Haͤfen in
England.

ſamt mit zur Handlung ungemein bequemen und nuͤtzlichen Haͤ-
fen
verſehen ſind, ſind folgende: Falmouth, Plymouth, Dart-
mouth, Weymouth, Southampton, Portsmouth, Briſtol,
Newcaſtle, Douwres, Yarmouth, Hull, Leverpool, White-
hafen, u. a. m. Von den mehreſten handeln in unſerer Akad.
der Kaufl.
beſondere Artikel.

§. 180.

England hat hiernaͤchſt, wegen der ſtarken Tuchmache-Oeffentliche
Maͤrkte
Englands.

reyen, unterſchiedliche oͤffentliche Maͤrkte, auf welchen ſowol
Tuͤcher, Boye, und Kerſey; als auch Wolle, und andere da-

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1129" n="525"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">engli&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
&#x017F;eyn, daß nur allein der Tabackshandel dem Reiche ja&#x0364;hrlich 100000<lb/>
Pfund Sterlings eintra&#x0364;gt; unter allen Waarenhandlungen, die zu<lb/>
London getrieben werden, i&#x017F;t wol un&#x017F;treitig die mit Gold und Silber,<lb/>
theils in Stangen, oder Klumpen, theils in Mu&#x0364;nz&#x017F;orten, die nicht in<lb/>
den engli&#x017F;chen Mu&#x0364;nzho&#x0364;fen &#x017F;ind gepra&#x0364;get worden, die gro&#x0364;ße&#x017F;te. Des-<lb/>
gleichen i&#x017F;t auch die da&#x017F;ige <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elhandlung</hi> mit fremden La&#x0364;n-<lb/>
dern, &#x017F;onderlich mit den Holla&#x0364;ndern, welche allein mehr Re-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en nach England thun, als alle andere Nationen, &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;tark. Die Ur&#x017F;ache die&#x017F;er &#x017F;o betra&#x0364;chtlichen Wech&#x017F;elhandlung<lb/>
i&#x017F;t, weil alle Handels&#x017F;ta&#x0364;dte in England, Schottland und Jrr-<lb/>
land, wenig&#x017F;tens der gro&#x0364;ßte Theil der&#x017F;elben, ihre Geldreme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
durch die londoner Banquiers und Kaufleute empfangen und<lb/>
machen: wie denn auch die fremden Kaufleute, wenn &#x017F;ie eini-<lb/>
ge Waaren aus den andern Sta&#x0364;dten der drey Reiche haben<lb/>
kommen la&#x017F;&#x017F;en, ihren Corre&#x017F;pondenten anbefehlen, daß &#x017F;ie ihre<lb/>
Wech&#x017F;elbriefe auf ihre Freunde in London ziehen &#x017F;ollen, wel-<lb/>
chen &#x017F;ie die darzu no&#x0364;thigen Gelder zu u&#x0364;bermachen Sorge tra-<lb/>
gen. Es wird aber von London auf folgende Pla&#x0364;tze gewech&#x017F;elt:<lb/>
Paris, Rouen, Bourdeaux, Cadix, Sevilla, Madrit, Bil-<lb/>
bao, Venedig, Livorno, Genua, Am&#x017F;terdam, Antwerpen,<lb/>
Hamburg, Li&#x017F;&#x017F;abon, Porto, Dublin in Jrrland, &#xA75B;c. Oeffent-<lb/>
liche <hi rendition="#fr">Me&#x017F;&#x017F;en,</hi> oder <hi rendition="#fr">Jahrma&#x0364;rkte</hi> hat man zu London des Jahrs<lb/>
nicht mehr als zwey. Der eine wird mitten in der Stadt ge-<lb/>
halten, fa&#x0364;ngt den 24 Augu&#x017F;t, oder am St. Bartholoma&#x0364;ustage an,<lb/>
und wa&#x0364;hret 3 Tage. Der andere wird in einer großen Vor-<lb/>
&#x017F;tadt, auf der andern Seite der Tem&#x017F;e, gehalten, fa&#x0364;ngt den<lb/>
Tag nach geendigtem Jahrmarkte in der Stadt an, und wa&#x0364;h-<lb/>
ret 14 Tage. Jn die&#x017F;en Me&#x017F;&#x017F;en wird da&#x017F;elb&#x017F;t eine Gattung ei-<lb/>
nes <hi rendition="#fr">Handelsgerichts</hi> gehalten, welches <hi rendition="#fr">Pie-Powdergericht</hi><lb/>
heißt, und diejenigen Verbrechen unter&#x017F;ucht und ab&#x017F;traft, &#x017F;o<lb/>
wider die Meßfreyheit begangen werden. Endlich i&#x017F;t auch in<lb/>
London die| <hi rendition="#fr">Pennypo&#x017F;t,</hi> oder <hi rendition="#fr">Pfenningspo&#x017F;t</hi> etwas bequemes,<lb/>
da na&#x0364;mlich in allen Quartieren der Stadt gewi&#x017F;&#x017F;e kleine Po&#x017F;t-<lb/>
ha&#x0364;u&#x017F;er angeleget &#x017F;ind, in welchen man Briefe und kleine Packe-<lb/>
te, nicht nur in der Stadt von einem Ende zum andern; &#x017F;on-<lb/>
dern auch 10 Meilen um die Stadt herum, beynahe alle Stun-<lb/>
den richtig be&#x017F;tellen kann. Siehe ein mehrers in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad.<lb/>
der Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">London.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 179.</head><lb/>
                  <p>Die u&#x0364;brigen vornehm&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Handels&#x017F;ta&#x0364;dte,</hi> welche insge-<note place="right">Uebrige<lb/>
Handels-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dte und<lb/>
Ha&#x0364;fen in<lb/>
England.</note><lb/>
&#x017F;amt mit zur Handlung ungemein bequemen und nu&#x0364;tzlichen <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;-<lb/>
fen</hi> ver&#x017F;ehen &#x017F;ind, &#x017F;ind folgende: Falmouth, Plymouth, Dart-<lb/>
mouth, Weymouth, Southampton, Portsmouth, Bri&#x017F;tol,<lb/>
Newca&#x017F;tle, Douwres, Yarmouth, Hull, Leverpool, White-<lb/>
hafen, u. a. m. Von den mehre&#x017F;ten handeln in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad.<lb/>
der Kaufl.</hi> be&#x017F;ondere Artikel.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 180.</head><lb/>
                  <p>England hat hierna&#x0364;ch&#x017F;t, wegen der &#x017F;tarken Tuchmache-<note place="right">Oeffentliche<lb/>
Ma&#x0364;rkte<lb/>
Englands.</note><lb/>
reyen, unter&#x017F;chiedliche o&#x0364;ffentliche <hi rendition="#fr">Ma&#x0364;rkte,</hi> auf welchen &#x017F;owol<lb/>
Tu&#x0364;cher, Boye, und Ker&#x017F;ey; als auch Wolle, und andere da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[525/1129] engliſchen Handlung. ſeyn, daß nur allein der Tabackshandel dem Reiche jaͤhrlich 100000 Pfund Sterlings eintraͤgt; unter allen Waarenhandlungen, die zu London getrieben werden, iſt wol unſtreitig die mit Gold und Silber, theils in Stangen, oder Klumpen, theils in Muͤnzſorten, die nicht in den engliſchen Muͤnzhoͤfen ſind gepraͤget worden, die groͤßeſte. Des- gleichen iſt auch die daſige Wechſelhandlung mit fremden Laͤn- dern, ſonderlich mit den Hollaͤndern, welche allein mehr Re- meſſen nach England thun, als alle andere Nationen, ſehr ſtark. Die Urſache dieſer ſo betraͤchtlichen Wechſelhandlung iſt, weil alle Handelsſtaͤdte in England, Schottland und Jrr- land, wenigſtens der groͤßte Theil derſelben, ihre Geldremeſſen durch die londoner Banquiers und Kaufleute empfangen und machen: wie denn auch die fremden Kaufleute, wenn ſie eini- ge Waaren aus den andern Staͤdten der drey Reiche haben kommen laſſen, ihren Correſpondenten anbefehlen, daß ſie ihre Wechſelbriefe auf ihre Freunde in London ziehen ſollen, wel- chen ſie die darzu noͤthigen Gelder zu uͤbermachen Sorge tra- gen. Es wird aber von London auf folgende Plaͤtze gewechſelt: Paris, Rouen, Bourdeaux, Cadix, Sevilla, Madrit, Bil- bao, Venedig, Livorno, Genua, Amſterdam, Antwerpen, Hamburg, Liſſabon, Porto, Dublin in Jrrland, ꝛc. Oeffent- liche Meſſen, oder Jahrmaͤrkte hat man zu London des Jahrs nicht mehr als zwey. Der eine wird mitten in der Stadt ge- halten, faͤngt den 24 Auguſt, oder am St. Bartholomaͤustage an, und waͤhret 3 Tage. Der andere wird in einer großen Vor- ſtadt, auf der andern Seite der Temſe, gehalten, faͤngt den Tag nach geendigtem Jahrmarkte in der Stadt an, und waͤh- ret 14 Tage. Jn dieſen Meſſen wird daſelbſt eine Gattung ei- nes Handelsgerichts gehalten, welches Pie-Powdergericht heißt, und diejenigen Verbrechen unterſucht und abſtraft, ſo wider die Meßfreyheit begangen werden. Endlich iſt auch in London die| Pennypoſt, oder Pfenningspoſt etwas bequemes, da naͤmlich in allen Quartieren der Stadt gewiſſe kleine Poſt- haͤuſer angeleget ſind, in welchen man Briefe und kleine Packe- te, nicht nur in der Stadt von einem Ende zum andern; ſon- dern auch 10 Meilen um die Stadt herum, beynahe alle Stun- den richtig beſtellen kann. Siehe ein mehrers in unſerer Akad. der Kaufl. unter London. §. 179. Die uͤbrigen vornehmſten Handelsſtaͤdte, welche insge- ſamt mit zur Handlung ungemein bequemen und nuͤtzlichen Haͤ- fen verſehen ſind, ſind folgende: Falmouth, Plymouth, Dart- mouth, Weymouth, Southampton, Portsmouth, Briſtol, Newcaſtle, Douwres, Yarmouth, Hull, Leverpool, White- hafen, u. a. m. Von den mehreſten handeln in unſerer Akad. der Kaufl. beſondere Artikel. Uebrige Handels- ſtaͤdte und Haͤfen in England. §. 180. England hat hiernaͤchſt, wegen der ſtarken Tuchmache- reyen, unterſchiedliche oͤffentliche Maͤrkte, auf welchen ſowol Tuͤcher, Boye, und Kerſey; als auch Wolle, und andere da- zu Oeffentliche Maͤrkte Englands.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1129
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 525. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1129>, abgerufen am 23.10.2019.