Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

dänischen Handlung.
leuten besteht, zu Koppenhagen errichtet, und 1691 den 25sten
Februar den Hansestädten, die Fahrt auf Grönland ohne kö-
niglichen Paß zu treiben, aufs künftige untersaget, auch zur
Behauptung dieses Verbothes den 3ten April einige Fregatten
nach der Nordsee beordert: gleichwie 1697 den 13ten August
durch eine königliche Verordnung zwey grönländische Compa-
gnien,
eine in Koppenhagen, und die andere in Bergen gestif-
tet, und mit herrlichen Privilegien begnadiget wurden. Auch
erhielt 1698 die ostindische Compagnie eine neue Octroy; und
hierauf starb dieser glorwürdigste König, Christian der V, 1699
den 25sten August.

§. 187.

Es hat aber Dänemark nicht weniger nachher bis auf itzi-Glücklicher
Fortgang
unter den
folgenden
Königen, bis
an das Le-
bensende
Christians
des VI.

ge Stunde mit lauter eben so großen Königen gepranget, wel-
che die Handlung, die Schifffahrt, und die Manufacturen nie-
mals aus ihrer Sorgfalt gelassen, sondern nach und nach im-
mer mehrere Veranstaltungen zur Bequemlichkeit und Beför-
derung derselben getroffen. Jn dieser Absicht war Friedrich
des IV seine erste Beschäfftigung, daß er durch eine besondere
Verordnung vom 26sten December 1699 den alten Calender,
welcher bis dahin in Dänemark üblich gewesen, abschaffete, und
dagegen anbefahl, daß man künftig hin in allen seinen Staa-
ten in der Berechnung der Jahreszeiten dem neuen Calender
nachgehen solle: gleichwie seine letztern Verrichtungen waren,
daß er 1728 nicht nur eine Colonie nach Grönland schickte;
sondern auch der ostindischen Compagnie, deren ihre Hand-
lung zu Anfange des itzigen Jahrhunderts sowol durch den spa-
nischen Succeßionskrieg, als auch und insonderheit durch den
nordischen Krieg nicht wenig gehemmet worden war, eine neue
Octroy ertheilte, um ihre Handlung auch nach Bengala, Chi-
na, und Mocha erstrecken zu können. Zu dem Ende stellete
diese Compagnie im Jenner nur gedachten Jahres einen Plan
ans Licht, auf was für einen Fuß sie, die Compagnie, künf-
tig eingerichtet werden sollte. Unter den Artikeln dieses Plans
war einer mit der vornehmste, daß das Hauptcontoir dieser
Compagnie künftig zu Altona seyn sollte. Kaum war dieser
Plan zum Vorscheine gekommen, so breitete sich überall ein Ge-
rücht aus, es sey dieses eine neue ostindische Compagnie, die
auf den damals nahen Untergang der ostindischen Compagnie
errichtet werden sollte, deren Capital nach Altona würde ge-
bracht werden. Die Seemächte geriethen darüber in Unruhe,
und wendeten alle mögliche Kräfte an, um diese neue Compa-
gnie gleich im Anfange zu ersticken. Ob nun wol dessen unge-
achtet die Compagnie zu Altona wirklich schon ein Contoir an-
geleget hatte: so unterließen die Seemächte gleichwol nicht, die
Sache ernstlicher zu treiben. Der König von England, als
Churfürst von Hannover, ließ in seinen ganzen deutschen Lan-
den und in Hamburg eine Nachricht bekannt machen, in wel-
cher allen seinen deutschen Unterthanen verbothen ward, sich
in den Handel mit den Actien dieser Compagnie einzulassen,

noch
K. S. (L l)

daͤniſchen Handlung.
leuten beſteht, zu Koppenhagen errichtet, und 1691 den 25ſten
Februar den Hanſeſtaͤdten, die Fahrt auf Groͤnland ohne koͤ-
niglichen Paß zu treiben, aufs kuͤnftige unterſaget, auch zur
Behauptung dieſes Verbothes den 3ten April einige Fregatten
nach der Nordſee beordert: gleichwie 1697 den 13ten Auguſt
durch eine koͤnigliche Verordnung zwey groͤnlaͤndiſche Compa-
gnien,
eine in Koppenhagen, und die andere in Bergen geſtif-
tet, und mit herrlichen Privilegien begnadiget wurden. Auch
erhielt 1698 die oſtindiſche Compagnie eine neue Octroy; und
hierauf ſtarb dieſer glorwuͤrdigſte Koͤnig, Chriſtian der V, 1699
den 25ſten Auguſt.

§. 187.

Es hat aber Daͤnemark nicht weniger nachher bis auf itzi-Gluͤcklicher
Fortgang
unter den
folgenden
Koͤnigen, bis
an das Le-
bensende
Chriſtians
des VI.

ge Stunde mit lauter eben ſo großen Koͤnigen gepranget, wel-
che die Handlung, die Schifffahrt, und die Manufacturen nie-
mals aus ihrer Sorgfalt gelaſſen, ſondern nach und nach im-
mer mehrere Veranſtaltungen zur Bequemlichkeit und Befoͤr-
derung derſelben getroffen. Jn dieſer Abſicht war Friedrich
des IV ſeine erſte Beſchaͤfftigung, daß er durch eine beſondere
Verordnung vom 26ſten December 1699 den alten Calender,
welcher bis dahin in Daͤnemark uͤblich geweſen, abſchaffete, und
dagegen anbefahl, daß man kuͤnftig hin in allen ſeinen Staa-
ten in der Berechnung der Jahreszeiten dem neuen Calender
nachgehen ſolle: gleichwie ſeine letztern Verrichtungen waren,
daß er 1728 nicht nur eine Colonie nach Groͤnland ſchickte;
ſondern auch der oſtindiſchen Compagnie, deren ihre Hand-
lung zu Anfange des itzigen Jahrhunderts ſowol durch den ſpa-
niſchen Succeßionskrieg, als auch und inſonderheit durch den
nordiſchen Krieg nicht wenig gehemmet worden war, eine neue
Octroy ertheilte, um ihre Handlung auch nach Bengala, Chi-
na, und Mocha erſtrecken zu koͤnnen. Zu dem Ende ſtellete
dieſe Compagnie im Jenner nur gedachten Jahres einen Plan
ans Licht, auf was fuͤr einen Fuß ſie, die Compagnie, kuͤnf-
tig eingerichtet werden ſollte. Unter den Artikeln dieſes Plans
war einer mit der vornehmſte, daß das Hauptcontoir dieſer
Compagnie kuͤnftig zu Altona ſeyn ſollte. Kaum war dieſer
Plan zum Vorſcheine gekommen, ſo breitete ſich uͤberall ein Ge-
ruͤcht aus, es ſey dieſes eine neue oſtindiſche Compagnie, die
auf den damals nahen Untergang der oſtindiſchen Compagnie
errichtet werden ſollte, deren Capital nach Altona wuͤrde ge-
bracht werden. Die Seemaͤchte geriethen daruͤber in Unruhe,
und wendeten alle moͤgliche Kraͤfte an, um dieſe neue Compa-
gnie gleich im Anfange zu erſticken. Ob nun wol deſſen unge-
achtet die Compagnie zu Altona wirklich ſchon ein Contoir an-
geleget hatte: ſo unterließen die Seemaͤchte gleichwol nicht, die
Sache ernſtlicher zu treiben. Der Koͤnig von England, als
Churfuͤrſt von Hannover, ließ in ſeinen ganzen deutſchen Lan-
den und in Hamburg eine Nachricht bekannt machen, in wel-
cher allen ſeinen deutſchen Unterthanen verbothen ward, ſich
in den Handel mit den Actien dieſer Compagnie einzulaſſen,

noch
K. S. (L l)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1133" n="529"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">da&#x0364;ni&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
leuten be&#x017F;teht, zu Koppenhagen errichtet, und 1691 den 25&#x017F;ten<lb/>
Februar den <hi rendition="#fr">Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dten,</hi> die Fahrt auf Gro&#x0364;nland ohne ko&#x0364;-<lb/>
niglichen Paß zu treiben, aufs ku&#x0364;nftige unter&#x017F;aget, auch zur<lb/>
Behauptung die&#x017F;es Verbothes den 3ten April einige Fregatten<lb/>
nach der Nord&#x017F;ee beordert: gleichwie 1697 den 13ten Augu&#x017F;t<lb/>
durch eine ko&#x0364;nigliche Verordnung zwey <hi rendition="#fr">gro&#x0364;nla&#x0364;ndi&#x017F;che Compa-<lb/>
gnien,</hi> eine in Koppenhagen, und die andere in Bergen ge&#x017F;tif-<lb/>
tet, und mit herrlichen Privilegien begnadiget wurden. Auch<lb/>
erhielt 1698 die <hi rendition="#fr">o&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie</hi> eine neue Octroy; und<lb/>
hierauf &#x017F;tarb die&#x017F;er glorwu&#x0364;rdig&#x017F;te Ko&#x0364;nig, Chri&#x017F;tian der <hi rendition="#aq">V,</hi> 1699<lb/>
den 25&#x017F;ten Augu&#x017F;t.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 187.</head><lb/>
                  <p>Es hat aber Da&#x0364;nemark nicht weniger nachher bis auf itzi-<note place="right">Glu&#x0364;cklicher<lb/>
Fortgang<lb/>
unter den<lb/>
folgenden<lb/>
Ko&#x0364;nigen, bis<lb/>
an das Le-<lb/>
bensende<lb/>
Chri&#x017F;tians<lb/>
des <hi rendition="#aq">VI.</hi></note><lb/>
ge Stunde mit lauter eben &#x017F;o großen Ko&#x0364;nigen gepranget, wel-<lb/>
che die Handlung, die Schifffahrt, und die Manufacturen nie-<lb/>
mals aus ihrer Sorgfalt gela&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern nach und nach im-<lb/>
mer mehrere Veran&#x017F;taltungen zur Bequemlichkeit und Befo&#x0364;r-<lb/>
derung der&#x017F;elben getroffen. Jn die&#x017F;er Ab&#x017F;icht war Friedrich<lb/>
des <hi rendition="#aq">IV</hi> &#x017F;eine er&#x017F;te Be&#x017F;cha&#x0364;fftigung, daß er durch eine be&#x017F;ondere<lb/>
Verordnung vom 26&#x017F;ten December 1699 den alten Calender,<lb/>
welcher bis dahin in Da&#x0364;nemark u&#x0364;blich gewe&#x017F;en, ab&#x017F;chaffete, und<lb/>
dagegen anbefahl, daß man ku&#x0364;nftig hin in allen &#x017F;einen Staa-<lb/>
ten in der Berechnung der Jahreszeiten dem <hi rendition="#fr">neuen Calender</hi><lb/>
nachgehen &#x017F;olle: gleichwie &#x017F;eine letztern Verrichtungen waren,<lb/>
daß er 1728 nicht nur eine <hi rendition="#fr">Colonie nach Gro&#x0364;nland</hi> &#x017F;chickte;<lb/>
&#x017F;ondern auch der <hi rendition="#fr">o&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie,</hi> deren ihre Hand-<lb/>
lung zu Anfange des itzigen Jahrhunderts &#x017F;owol durch den &#x017F;pa-<lb/>
ni&#x017F;chen Succeßionskrieg, als auch und in&#x017F;onderheit durch den<lb/>
nordi&#x017F;chen Krieg nicht wenig gehemmet worden war, eine neue<lb/>
Octroy ertheilte, um ihre Handlung auch nach Bengala, Chi-<lb/>
na, und Mocha er&#x017F;trecken zu ko&#x0364;nnen. Zu dem Ende &#x017F;tellete<lb/>
die&#x017F;e Compagnie im Jenner nur gedachten Jahres einen Plan<lb/>
ans Licht, auf was fu&#x0364;r einen Fuß &#x017F;ie, die Compagnie, ku&#x0364;nf-<lb/>
tig eingerichtet werden &#x017F;ollte. Unter den Artikeln die&#x017F;es Plans<lb/>
war einer mit der vornehm&#x017F;te, daß das Hauptcontoir die&#x017F;er<lb/>
Compagnie ku&#x0364;nftig zu <hi rendition="#fr">Altona</hi> &#x017F;eyn &#x017F;ollte. Kaum war die&#x017F;er<lb/>
Plan zum Vor&#x017F;cheine gekommen, &#x017F;o breitete &#x017F;ich u&#x0364;berall ein Ge-<lb/>
ru&#x0364;cht aus, es &#x017F;ey die&#x017F;es eine neue o&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie, die<lb/>
auf den damals nahen Untergang der o&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie<lb/>
errichtet werden &#x017F;ollte, deren Capital nach Altona wu&#x0364;rde ge-<lb/>
bracht werden. Die Seema&#x0364;chte geriethen daru&#x0364;ber in Unruhe,<lb/>
und wendeten alle mo&#x0364;gliche Kra&#x0364;fte an, um die&#x017F;e neue Compa-<lb/>
gnie gleich im Anfange zu er&#x017F;ticken. Ob nun wol de&#x017F;&#x017F;en unge-<lb/>
achtet die Compagnie zu Altona wirklich &#x017F;chon ein Contoir an-<lb/>
geleget hatte: &#x017F;o unterließen die Seema&#x0364;chte gleichwol nicht, die<lb/>
Sache ern&#x017F;tlicher zu treiben. Der Ko&#x0364;nig von England, als<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;t von Hannover, ließ in &#x017F;einen ganzen deut&#x017F;chen Lan-<lb/>
den und in Hamburg eine Nachricht bekannt machen, in wel-<lb/>
cher allen &#x017F;einen deut&#x017F;chen Unterthanen verbothen ward, &#x017F;ich<lb/>
in den Handel mit den Actien die&#x017F;er Compagnie einzula&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">K. S.</hi> (L l)</fw><fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[529/1133] daͤniſchen Handlung. leuten beſteht, zu Koppenhagen errichtet, und 1691 den 25ſten Februar den Hanſeſtaͤdten, die Fahrt auf Groͤnland ohne koͤ- niglichen Paß zu treiben, aufs kuͤnftige unterſaget, auch zur Behauptung dieſes Verbothes den 3ten April einige Fregatten nach der Nordſee beordert: gleichwie 1697 den 13ten Auguſt durch eine koͤnigliche Verordnung zwey groͤnlaͤndiſche Compa- gnien, eine in Koppenhagen, und die andere in Bergen geſtif- tet, und mit herrlichen Privilegien begnadiget wurden. Auch erhielt 1698 die oſtindiſche Compagnie eine neue Octroy; und hierauf ſtarb dieſer glorwuͤrdigſte Koͤnig, Chriſtian der V, 1699 den 25ſten Auguſt. §. 187. Es hat aber Daͤnemark nicht weniger nachher bis auf itzi- ge Stunde mit lauter eben ſo großen Koͤnigen gepranget, wel- che die Handlung, die Schifffahrt, und die Manufacturen nie- mals aus ihrer Sorgfalt gelaſſen, ſondern nach und nach im- mer mehrere Veranſtaltungen zur Bequemlichkeit und Befoͤr- derung derſelben getroffen. Jn dieſer Abſicht war Friedrich des IV ſeine erſte Beſchaͤfftigung, daß er durch eine beſondere Verordnung vom 26ſten December 1699 den alten Calender, welcher bis dahin in Daͤnemark uͤblich geweſen, abſchaffete, und dagegen anbefahl, daß man kuͤnftig hin in allen ſeinen Staa- ten in der Berechnung der Jahreszeiten dem neuen Calender nachgehen ſolle: gleichwie ſeine letztern Verrichtungen waren, daß er 1728 nicht nur eine Colonie nach Groͤnland ſchickte; ſondern auch der oſtindiſchen Compagnie, deren ihre Hand- lung zu Anfange des itzigen Jahrhunderts ſowol durch den ſpa- niſchen Succeßionskrieg, als auch und inſonderheit durch den nordiſchen Krieg nicht wenig gehemmet worden war, eine neue Octroy ertheilte, um ihre Handlung auch nach Bengala, Chi- na, und Mocha erſtrecken zu koͤnnen. Zu dem Ende ſtellete dieſe Compagnie im Jenner nur gedachten Jahres einen Plan ans Licht, auf was fuͤr einen Fuß ſie, die Compagnie, kuͤnf- tig eingerichtet werden ſollte. Unter den Artikeln dieſes Plans war einer mit der vornehmſte, daß das Hauptcontoir dieſer Compagnie kuͤnftig zu Altona ſeyn ſollte. Kaum war dieſer Plan zum Vorſcheine gekommen, ſo breitete ſich uͤberall ein Ge- ruͤcht aus, es ſey dieſes eine neue oſtindiſche Compagnie, die auf den damals nahen Untergang der oſtindiſchen Compagnie errichtet werden ſollte, deren Capital nach Altona wuͤrde ge- bracht werden. Die Seemaͤchte geriethen daruͤber in Unruhe, und wendeten alle moͤgliche Kraͤfte an, um dieſe neue Compa- gnie gleich im Anfange zu erſticken. Ob nun wol deſſen unge- achtet die Compagnie zu Altona wirklich ſchon ein Contoir an- geleget hatte: ſo unterließen die Seemaͤchte gleichwol nicht, die Sache ernſtlicher zu treiben. Der Koͤnig von England, als Churfuͤrſt von Hannover, ließ in ſeinen ganzen deutſchen Lan- den und in Hamburg eine Nachricht bekannt machen, in wel- cher allen ſeinen deutſchen Unterthanen verbothen ward, ſich in den Handel mit den Actien dieſer Compagnie einzulaſſen, noch Gluͤcklicher Fortgang unter den folgenden Koͤnigen, bis an das Le- bensende Chriſtians des VI. K. S. (L l)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1133
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 529. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1133>, abgerufen am 16.10.2019.