Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

9 Cap. Von der
noch an solchen den geringsten Antheil zu nehmen. Hierbey
blieb es nicht, sondern der König von England vereinigte sich
mit den Generalstaaten der vereinigten Niederlande, wider die
Errichtung dieser Compagnie, und überschickten beyde nach
Koppenhagen an den König eine den 31 Julius datirte Vorstel-
lung, auf welche am 17 August darauf eine Declaration des
Königs von Dänemark erfolgte, in welcher unter andern be-
hauptet ward, daß man nicht einen einzigen mit Sr. Majestät
oder deren Vorfahren geschlossenen Tractat vorzeigen könnte,
der demjenigen entgegen sey, oder das verböte, was dieser Com-
pagnie sey verwilliget worden. Diese Antwort gab den See-
mächten zu verschiedenen Berathschlagungen Anlaß, und über-
schickten eine andere Vorstellung nach Koppenhagen, worinnen
die Gründe vorgelegt wurden, welche den König von Däne-
mark bewegen mußten, diese Compagnie wieder aufzuheben.
Auf diese Vorstellung erfolgte keine Antwort. Sie war auch
nicht nöthig. Denn das Project der Compagnie fiel aus Man-
gel der Unterzeichner von selbst: und dennoch hat die ostindische
Compagnie in Dänemark ihre Handlung nach Jndien mit der
Zeit ziemlich wieder ins Aufnehmen gebracht. Jm Jahre 1734.
ertheilte der König Christian der VI einem koppenhagner Kauf-
manne, Jacob Severin, die Erlaubniß, den grönländischen
Handel
fortzusetzen, und gab ihm dazu in den ersten drey Jah-
ren jährlich 3000 Thaler Zuschuß. Eben dieser preiswürdigste
Monarch errichtete 1737 zu Koppenhagen ein General-Landes-
Oeconomie- und Commerz-Collegium,
welches hierauf allen
Fleiß anwendete, die besten Fabrikanten herbey zu ziehen, ihr
Etablissement im Lande zu befördern, und zu erleichtern. Jm
Jahre 1740 erneuerte der König dem nur gedachten Severin
die Freyheit des grönländischen Handels durch ein öffentliches
Decret unterm 10 April auf vier Jahre, und zwar mit Aus-
schließung aller andern Nationen, worüber der König mit den
Holländern, die bisher nach Grönland einen freyen Handel ge-
trieben, in große Streitigkeit gerieth. Jn dem letzten Jahre
seines Lebens, nämlich 1746 suchte er noch auf gedoppelte Art,
die Schifffahrt und Commercien in bessern Stand zu setzen,
indem er nicht nur im Februar eine sogenannte Hafencom-
mißion
anordnete, welcher aufgetragen ward, zu mehrerer
Bequemlichkeit der Handelsleute die sämtlichen im Reiche be-
findlichen Häfen in bessern Stand zu bringen; sondern auch den
5 August mit Algier einen Friedens- und Freundschaftstractat
schließen ließ, wiewol die Nachricht davon allererst nach seinem
Ableben, das den 6 August erfolgte, einlief.

§. 188.
Friedrich V
Sorgfalt für
die Hand-
lung seines
Reichs.

Des itzigen Königs Friedrichs des V Majestät haben
gleichfalls nichts unterlassen, was dem Wohlstande der Com-
mercien in seinem Reiche vortheilhaftig seyn kann. Jm Jahre
1748 schloß er nicht nur mit dem Könige von beyden Sicilien
einen Commercien- und Schifffahrtstractat, welcher den 6 Apr.
zu Madrit unterzeichnet und im December zu Koppenhagen

durch

9 Cap. Von der
noch an ſolchen den geringſten Antheil zu nehmen. Hierbey
blieb es nicht, ſondern der Koͤnig von England vereinigte ſich
mit den Generalſtaaten der vereinigten Niederlande, wider die
Errichtung dieſer Compagnie, und uͤberſchickten beyde nach
Koppenhagen an den Koͤnig eine den 31 Julius datirte Vorſtel-
lung, auf welche am 17 Auguſt darauf eine Declaration des
Koͤnigs von Daͤnemark erfolgte, in welcher unter andern be-
hauptet ward, daß man nicht einen einzigen mit Sr. Majeſtaͤt
oder deren Vorfahren geſchloſſenen Tractat vorzeigen koͤnnte,
der demjenigen entgegen ſey, oder das verboͤte, was dieſer Com-
pagnie ſey verwilliget worden. Dieſe Antwort gab den See-
maͤchten zu verſchiedenen Berathſchlagungen Anlaß, und uͤber-
ſchickten eine andere Vorſtellung nach Koppenhagen, worinnen
die Gruͤnde vorgelegt wurden, welche den Koͤnig von Daͤne-
mark bewegen mußten, dieſe Compagnie wieder aufzuheben.
Auf dieſe Vorſtellung erfolgte keine Antwort. Sie war auch
nicht noͤthig. Denn das Project der Compagnie fiel aus Man-
gel der Unterzeichner von ſelbſt: und dennoch hat die oſtindiſche
Compagnie in Daͤnemark ihre Handlung nach Jndien mit der
Zeit ziemlich wieder ins Aufnehmen gebracht. Jm Jahre 1734.
ertheilte der Koͤnig Chriſtian der VI einem koppenhagner Kauf-
manne, Jacob Severin, die Erlaubniß, den groͤnlaͤndiſchen
Handel
fortzuſetzen, und gab ihm dazu in den erſten drey Jah-
ren jaͤhrlich 3000 Thaler Zuſchuß. Eben dieſer preiswuͤrdigſte
Monarch errichtete 1737 zu Koppenhagen ein General-Landes-
Oeconomie- und Commerz-Collegium,
welches hierauf allen
Fleiß anwendete, die beſten Fabrikanten herbey zu ziehen, ihr
Etabliſſement im Lande zu befoͤrdern, und zu erleichtern. Jm
Jahre 1740 erneuerte der Koͤnig dem nur gedachten Severin
die Freyheit des groͤnlaͤndiſchen Handels durch ein oͤffentliches
Decret unterm 10 April auf vier Jahre, und zwar mit Aus-
ſchließung aller andern Nationen, woruͤber der Koͤnig mit den
Hollaͤndern, die bisher nach Groͤnland einen freyen Handel ge-
trieben, in große Streitigkeit gerieth. Jn dem letzten Jahre
ſeines Lebens, naͤmlich 1746 ſuchte er noch auf gedoppelte Art,
die Schifffahrt und Commercien in beſſern Stand zu ſetzen,
indem er nicht nur im Februar eine ſogenannte Hafencom-
mißion
anordnete, welcher aufgetragen ward, zu mehrerer
Bequemlichkeit der Handelsleute die ſaͤmtlichen im Reiche be-
findlichen Haͤfen in beſſern Stand zu bringen; ſondern auch den
5 Auguſt mit Algier einen Friedens- und Freundſchaftstractat
ſchließen ließ, wiewol die Nachricht davon allererſt nach ſeinem
Ableben, das den 6 Auguſt erfolgte, einlief.

§. 188.
Friedrich V
Sorgfalt fuͤr
die Hand-
lung ſeines
Reichs.

Des itzigen Koͤnigs Friedrichs des V Majeſtaͤt haben
gleichfalls nichts unterlaſſen, was dem Wohlſtande der Com-
mercien in ſeinem Reiche vortheilhaftig ſeyn kann. Jm Jahre
1748 ſchloß er nicht nur mit dem Koͤnige von beyden Sicilien
einen Commercien- und Schifffahrtstractat, welcher den 6 Apr.
zu Madrit unterzeichnet und im December zu Koppenhagen

durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1134" n="530"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">9 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
noch an &#x017F;olchen den gering&#x017F;ten Antheil zu nehmen. Hierbey<lb/>
blieb es nicht, &#x017F;ondern der Ko&#x0364;nig von England vereinigte &#x017F;ich<lb/>
mit den General&#x017F;taaten der vereinigten Niederlande, wider die<lb/>
Errichtung die&#x017F;er Compagnie, und u&#x0364;ber&#x017F;chickten beyde nach<lb/>
Koppenhagen an den Ko&#x0364;nig eine den 31 Julius datirte Vor&#x017F;tel-<lb/>
lung, auf welche am 17 Augu&#x017F;t darauf eine Declaration des<lb/>
Ko&#x0364;nigs von Da&#x0364;nemark erfolgte, in welcher unter andern be-<lb/>
hauptet ward, daß man nicht einen einzigen mit Sr. Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
oder deren Vorfahren ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Tractat vorzeigen ko&#x0364;nnte,<lb/>
der demjenigen entgegen &#x017F;ey, oder das verbo&#x0364;te, was die&#x017F;er Com-<lb/>
pagnie &#x017F;ey verwilliget worden. Die&#x017F;e Antwort gab den See-<lb/>
ma&#x0364;chten zu ver&#x017F;chiedenen Berath&#x017F;chlagungen Anlaß, und u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chickten eine andere Vor&#x017F;tellung nach Koppenhagen, worinnen<lb/>
die Gru&#x0364;nde vorgelegt wurden, welche den Ko&#x0364;nig von Da&#x0364;ne-<lb/>
mark bewegen mußten, die&#x017F;e Compagnie wieder aufzuheben.<lb/>
Auf die&#x017F;e Vor&#x017F;tellung erfolgte keine Antwort. Sie war auch<lb/>
nicht no&#x0364;thig. Denn das Project der Compagnie fiel aus Man-<lb/>
gel der Unterzeichner von &#x017F;elb&#x017F;t: und dennoch hat die o&#x017F;tindi&#x017F;che<lb/>
Compagnie in Da&#x0364;nemark ihre Handlung nach Jndien mit der<lb/>
Zeit ziemlich wieder ins Aufnehmen gebracht. Jm Jahre 1734.<lb/>
ertheilte der Ko&#x0364;nig Chri&#x017F;tian der <hi rendition="#aq">VI</hi> einem koppenhagner Kauf-<lb/>
manne, Jacob Severin, die Erlaubniß, den <hi rendition="#fr">gro&#x0364;nla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Handel</hi> fortzu&#x017F;etzen, und gab ihm dazu in den er&#x017F;ten drey Jah-<lb/>
ren ja&#x0364;hrlich 3000 Thaler Zu&#x017F;chuß. Eben die&#x017F;er preiswu&#x0364;rdig&#x017F;te<lb/>
Monarch errichtete 1737 zu Koppenhagen ein <hi rendition="#fr">General-Landes-<lb/>
Oeconomie- und Commerz-Collegium,</hi> welches hierauf allen<lb/>
Fleiß anwendete, die be&#x017F;ten Fabrikanten herbey zu ziehen, ihr<lb/>
Etabli&#x017F;&#x017F;ement im Lande zu befo&#x0364;rdern, und zu erleichtern. Jm<lb/>
Jahre 1740 erneuerte der Ko&#x0364;nig dem nur gedachten Severin<lb/>
die Freyheit des <hi rendition="#fr">gro&#x0364;nla&#x0364;ndi&#x017F;chen Handels</hi> durch ein o&#x0364;ffentliches<lb/>
Decret unterm 10 April auf vier Jahre, und zwar mit Aus-<lb/>
&#x017F;chließung aller andern Nationen, woru&#x0364;ber der Ko&#x0364;nig mit den<lb/>
Holla&#x0364;ndern, die bisher nach Gro&#x0364;nland einen freyen Handel ge-<lb/>
trieben, in große Streitigkeit gerieth. Jn dem letzten Jahre<lb/>
&#x017F;eines Lebens, na&#x0364;mlich 1746 &#x017F;uchte er noch auf gedoppelte Art,<lb/>
die Schifffahrt und Commercien in be&#x017F;&#x017F;ern Stand zu &#x017F;etzen,<lb/>
indem er nicht nur im Februar eine &#x017F;ogenannte <hi rendition="#fr">Hafencom-<lb/>
mißion</hi> anordnete, welcher aufgetragen ward, zu mehrerer<lb/>
Bequemlichkeit der Handelsleute die &#x017F;a&#x0364;mtlichen im Reiche be-<lb/>
findlichen Ha&#x0364;fen in be&#x017F;&#x017F;ern Stand zu bringen; &#x017F;ondern auch den<lb/>
5 Augu&#x017F;t mit <hi rendition="#fr">Algier</hi> einen Friedens- und Freund&#x017F;chaftstractat<lb/>
&#x017F;chließen ließ, wiewol die Nachricht davon allerer&#x017F;t nach &#x017F;einem<lb/>
Ableben, das den 6 Augu&#x017F;t erfolgte, einlief.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 188.</head><lb/>
                  <note place="left">Friedrich <hi rendition="#aq">V</hi><lb/>
Sorgfalt fu&#x0364;r<lb/>
die Hand-<lb/>
lung &#x017F;eines<lb/>
Reichs.</note>
                  <p>Des itzigen Ko&#x0364;nigs Friedrichs des <hi rendition="#aq">V</hi> Maje&#x017F;ta&#x0364;t haben<lb/>
gleichfalls nichts unterla&#x017F;&#x017F;en, was dem Wohl&#x017F;tande der Com-<lb/>
mercien in &#x017F;einem Reiche vortheilhaftig &#x017F;eyn kann. Jm Jahre<lb/>
1748 &#x017F;chloß er nicht nur mit dem Ko&#x0364;nige von beyden <hi rendition="#fr">Sicilien</hi><lb/>
einen Commercien- und Schifffahrtstractat, welcher den 6 Apr.<lb/>
zu Madrit unterzeichnet und im December zu Koppenhagen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[530/1134] 9 Cap. Von der noch an ſolchen den geringſten Antheil zu nehmen. Hierbey blieb es nicht, ſondern der Koͤnig von England vereinigte ſich mit den Generalſtaaten der vereinigten Niederlande, wider die Errichtung dieſer Compagnie, und uͤberſchickten beyde nach Koppenhagen an den Koͤnig eine den 31 Julius datirte Vorſtel- lung, auf welche am 17 Auguſt darauf eine Declaration des Koͤnigs von Daͤnemark erfolgte, in welcher unter andern be- hauptet ward, daß man nicht einen einzigen mit Sr. Majeſtaͤt oder deren Vorfahren geſchloſſenen Tractat vorzeigen koͤnnte, der demjenigen entgegen ſey, oder das verboͤte, was dieſer Com- pagnie ſey verwilliget worden. Dieſe Antwort gab den See- maͤchten zu verſchiedenen Berathſchlagungen Anlaß, und uͤber- ſchickten eine andere Vorſtellung nach Koppenhagen, worinnen die Gruͤnde vorgelegt wurden, welche den Koͤnig von Daͤne- mark bewegen mußten, dieſe Compagnie wieder aufzuheben. Auf dieſe Vorſtellung erfolgte keine Antwort. Sie war auch nicht noͤthig. Denn das Project der Compagnie fiel aus Man- gel der Unterzeichner von ſelbſt: und dennoch hat die oſtindiſche Compagnie in Daͤnemark ihre Handlung nach Jndien mit der Zeit ziemlich wieder ins Aufnehmen gebracht. Jm Jahre 1734. ertheilte der Koͤnig Chriſtian der VI einem koppenhagner Kauf- manne, Jacob Severin, die Erlaubniß, den groͤnlaͤndiſchen Handel fortzuſetzen, und gab ihm dazu in den erſten drey Jah- ren jaͤhrlich 3000 Thaler Zuſchuß. Eben dieſer preiswuͤrdigſte Monarch errichtete 1737 zu Koppenhagen ein General-Landes- Oeconomie- und Commerz-Collegium, welches hierauf allen Fleiß anwendete, die beſten Fabrikanten herbey zu ziehen, ihr Etabliſſement im Lande zu befoͤrdern, und zu erleichtern. Jm Jahre 1740 erneuerte der Koͤnig dem nur gedachten Severin die Freyheit des groͤnlaͤndiſchen Handels durch ein oͤffentliches Decret unterm 10 April auf vier Jahre, und zwar mit Aus- ſchließung aller andern Nationen, woruͤber der Koͤnig mit den Hollaͤndern, die bisher nach Groͤnland einen freyen Handel ge- trieben, in große Streitigkeit gerieth. Jn dem letzten Jahre ſeines Lebens, naͤmlich 1746 ſuchte er noch auf gedoppelte Art, die Schifffahrt und Commercien in beſſern Stand zu ſetzen, indem er nicht nur im Februar eine ſogenannte Hafencom- mißion anordnete, welcher aufgetragen ward, zu mehrerer Bequemlichkeit der Handelsleute die ſaͤmtlichen im Reiche be- findlichen Haͤfen in beſſern Stand zu bringen; ſondern auch den 5 Auguſt mit Algier einen Friedens- und Freundſchaftstractat ſchließen ließ, wiewol die Nachricht davon allererſt nach ſeinem Ableben, das den 6 Auguſt erfolgte, einlief. §. 188. Des itzigen Koͤnigs Friedrichs des V Majeſtaͤt haben gleichfalls nichts unterlaſſen, was dem Wohlſtande der Com- mercien in ſeinem Reiche vortheilhaftig ſeyn kann. Jm Jahre 1748 ſchloß er nicht nur mit dem Koͤnige von beyden Sicilien einen Commercien- und Schifffahrtstractat, welcher den 6 Apr. zu Madrit unterzeichnet und im December zu Koppenhagen durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1134
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 530. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1134>, abgerufen am 16.10.2019.