Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
dänischen Handlung.
§. 189.

Gleichwie nun aus dem bisherigen erhellet, daß die däni-Grundstü-
tzen der dä-
nischen
Handlung.

sche Handlung ziemlich beträchtlich seyn müsse, ob sie gleich
bey weitem nicht mit der holländischen und englischen zu verglei-
chen ist: also müssen wir von ihrem gegenwärtigen Zustande
etwas genauere Nachricht ertheilen. Wir thun zuförderst einen
Blick auf ihre Grundstützen, und führen unter solchen zuför-
derst (1) die Naturgaben Dänemarks an. Wenn nicht ein1) Natur-
gaben Dä-
nemarks.

ganz außerordentlicher Miswachs einfällt, ist Dänemark nicht
nur für sich fast mit allen zum täglichen Unterhalte erforderli-
chen Lebensmitteln reichlich versorget, sondern kann auch einen
guten Theil davon an seine Nachbarn abgeben. Absonderlich
ist die große Menge der (a) jütländischen Ochsen bekannt, und
sollen jährlich über 100000 Stücke Ochsen aus Dänemark nach
andern Ländern vertrieben und verkauft werden. Die (b) dä-
nischen Pferde
sind in der ganzen Welt berühmt, und werden
nicht nur in großer Menge nach den benachbarten Ländern, son-
dern auch bis nach Jtalien verführet. Die (c)| Schafe und
Schweine mehren sich ebenfalls dergestalt, daß sie von den
Einwohnern nicht alle aufgezehret werden können. So giebt
es daselbst ingleichen viel (d) Wildpret und Elendthiere. Bey
Bovensen wird der sogenannte (e) dänische Kümmel häufig
gebauet. Dagegen fehlet es Dänemark| am (a) Salze, wenn
wir das ausnehmen, was absonderlich an den Ufern von Süd-
und Nordjütland aus dem gleichsam zur Asche verbrannten
Meergrase, in ziemlicher Menge gesotten wird, aber nur ein
schlechtes Salz ist. (b) Metalle enthält das dänische Erdreich,
so viel bekannt, gar nicht, und muß dieser Mangel aus den
nordischen Silber- Kupfer- und Eisengruben ersetzet werden. An
grobem Holze wächst fast nichts anders als Eichen und Buchen,
aber gar keine Fichten- oder Tannenbäume.

§. 190.

Nächst den nurgedachten Naturgaben ist die Fischerey nicht2) Fischerey.
eine der geringsten Stützen der Handlung in Dänemark. Denn
ob wol der Heringsfang auf den Ufern nicht mehr so stark ist,
als ehedem, nachdem sie sich nach den schottländischen und eng-
ländischen Ufern gezogen haben, so wimmelt es doch, so zu sa-
gen, in Dänemark von andern Fischen. Und wenn man nur
die Stockfische, die Schellfische, die Klippfische, und die
Schollen zählen sollte, die theils frisch, theils gesalzen, getrock-
net und geränchert, absonderlich nach den catholischen König-
reichen und Landen verkauft, und daselbst in der Fastenzeit ver-
speiset werden; so würde man über die Anzahl erstaunen, indem
Aalburg allein viele Schiffsladungen voll davon in andere
Länder versendet.

§. 191.

Eine andere Grundstütze der dänischen Handlung geben die3) Dänische
Manufactu-
ren.

Manufacturen ab. Denn 1) verschaffet Dänemark seinen Un-
terthanen und den königlichen Armeen nunmehro unstreitig alle
feine und grobe Tuch- Filz- Decken- und Strumpfwaaren, und

Zeuge
(L l) 3
daͤniſchen Handlung.
§. 189.

Gleichwie nun aus dem bisherigen erhellet, daß die daͤni-Grundſtuͤ-
tzen der daͤ-
niſchen
Handlung.

ſche Handlung ziemlich betraͤchtlich ſeyn muͤſſe, ob ſie gleich
bey weitem nicht mit der hollaͤndiſchen und engliſchen zu verglei-
chen iſt: alſo muͤſſen wir von ihrem gegenwaͤrtigen Zuſtande
etwas genauere Nachricht ertheilen. Wir thun zufoͤrderſt einen
Blick auf ihre Grundſtuͤtzen, und fuͤhren unter ſolchen zufoͤr-
derſt (1) die Naturgaben Daͤnemarks an. Wenn nicht ein1) Natur-
gaben Daͤ-
nemarks.

ganz außerordentlicher Miswachs einfaͤllt, iſt Daͤnemark nicht
nur fuͤr ſich faſt mit allen zum taͤglichen Unterhalte erforderli-
chen Lebensmitteln reichlich verſorget, ſondern kann auch einen
guten Theil davon an ſeine Nachbarn abgeben. Abſonderlich
iſt die große Menge der (a) juͤtlaͤndiſchen Ochſen bekannt, und
ſollen jaͤhrlich uͤber 100000 Stuͤcke Ochſen aus Daͤnemark nach
andern Laͤndern vertrieben und verkauft werden. Die (b) daͤ-
niſchen Pferde
ſind in der ganzen Welt beruͤhmt, und werden
nicht nur in großer Menge nach den benachbarten Laͤndern, ſon-
dern auch bis nach Jtalien verfuͤhret. Die (c)| Schafe und
Schweine mehren ſich ebenfalls dergeſtalt, daß ſie von den
Einwohnern nicht alle aufgezehret werden koͤnnen. So giebt
es daſelbſt ingleichen viel (d) Wildpret und Elendthiere. Bey
Bovenſen wird der ſogenannte (e) daͤniſche Kuͤmmel haͤufig
gebauet. Dagegen fehlet es Daͤnemark| am (a) Salze, wenn
wir das ausnehmen, was abſonderlich an den Ufern von Suͤd-
und Nordjuͤtland aus dem gleichſam zur Aſche verbrannten
Meergraſe, in ziemlicher Menge geſotten wird, aber nur ein
ſchlechtes Salz iſt. (b) Metalle enthaͤlt das daͤniſche Erdreich,
ſo viel bekannt, gar nicht, und muß dieſer Mangel aus den
nordiſchen Silber- Kupfer- und Eiſengruben erſetzet werden. An
grobem Holze waͤchſt faſt nichts anders als Eichen und Buchen,
aber gar keine Fichten- oder Tannenbaͤume.

§. 190.

Naͤchſt den nurgedachten Naturgaben iſt die Fiſcherey nicht2) Fiſcherey.
eine der geringſten Stuͤtzen der Handlung in Daͤnemark. Denn
ob wol der Heringsfang auf den Ufern nicht mehr ſo ſtark iſt,
als ehedem, nachdem ſie ſich nach den ſchottlaͤndiſchen und eng-
laͤndiſchen Ufern gezogen haben, ſo wimmelt es doch, ſo zu ſa-
gen, in Daͤnemark von andern Fiſchen. Und wenn man nur
die Stockfiſche, die Schellfiſche, die Klippfiſche, und die
Schollen zaͤhlen ſollte, die theils friſch, theils geſalzen, getrock-
net und geraͤnchert, abſonderlich nach den catholiſchen Koͤnig-
reichen und Landen verkauft, und daſelbſt in der Faſtenzeit ver-
ſpeiſet werden; ſo wuͤrde man uͤber die Anzahl erſtaunen, indem
Aalburg allein viele Schiffsladungen voll davon in andere
Laͤnder verſendet.

§. 191.

Eine andere Grundſtuͤtze der daͤniſchen Handlung geben die3) Daͤniſche
Manufactu-
ren.

Manufacturen ab. Denn 1) verſchaffet Daͤnemark ſeinen Un-
terthanen und den koͤniglichen Armeen nunmehro unſtreitig alle
feine und grobe Tuch- Filz- Decken- und Strumpfwaaren, und

Zeuge
(L l) 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f1137" n="533"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">da&#x0364;ni&#x017F;chen Handlung.</hi> </fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 189.</head><lb/>
                  <p>Gleichwie nun aus dem bisherigen erhellet, daß die da&#x0364;ni-<note place="right">Grund&#x017F;tu&#x0364;-<lb/>
tzen der da&#x0364;-<lb/>
ni&#x017F;chen<lb/>
Handlung.</note><lb/>
&#x017F;che Handlung ziemlich betra&#x0364;chtlich &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, ob &#x017F;ie gleich<lb/>
bey weitem nicht mit der holla&#x0364;ndi&#x017F;chen und engli&#x017F;chen zu verglei-<lb/>
chen i&#x017F;t: al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir von ihrem gegenwa&#x0364;rtigen Zu&#x017F;tande<lb/>
etwas genauere Nachricht ertheilen. Wir thun zufo&#x0364;rder&#x017F;t einen<lb/>
Blick auf ihre <hi rendition="#fr">Grund&#x017F;tu&#x0364;tzen,</hi> und fu&#x0364;hren unter &#x017F;olchen zufo&#x0364;r-<lb/>
der&#x017F;t (1) die <hi rendition="#fr">Naturgaben</hi> Da&#x0364;nemarks an. Wenn nicht ein<note place="right">1) Natur-<lb/>
gaben Da&#x0364;-<lb/>
nemarks.</note><lb/>
ganz außerordentlicher Miswachs einfa&#x0364;llt, i&#x017F;t Da&#x0364;nemark nicht<lb/>
nur fu&#x0364;r &#x017F;ich fa&#x017F;t mit allen zum ta&#x0364;glichen Unterhalte erforderli-<lb/>
chen Lebensmitteln reichlich ver&#x017F;orget, &#x017F;ondern kann auch einen<lb/>
guten Theil davon an &#x017F;eine Nachbarn abgeben. Ab&#x017F;onderlich<lb/>
i&#x017F;t die große Menge der (<hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">ju&#x0364;tla&#x0364;ndi&#x017F;chen Och&#x017F;en</hi> bekannt, und<lb/>
&#x017F;ollen ja&#x0364;hrlich u&#x0364;ber 100000 Stu&#x0364;cke Och&#x017F;en aus Da&#x0364;nemark nach<lb/>
andern La&#x0364;ndern vertrieben und verkauft werden. Die (<hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">da&#x0364;-<lb/>
ni&#x017F;chen Pferde</hi> &#x017F;ind in der ganzen Welt beru&#x0364;hmt, und werden<lb/>
nicht nur in großer Menge nach den benachbarten La&#x0364;ndern, &#x017F;on-<lb/>
dern auch bis nach Jtalien verfu&#x0364;hret. Die (<hi rendition="#aq">c</hi>)| <hi rendition="#fr">Schafe</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Schweine</hi> mehren &#x017F;ich ebenfalls derge&#x017F;talt, daß &#x017F;ie von den<lb/>
Einwohnern nicht alle aufgezehret werden ko&#x0364;nnen. So giebt<lb/>
es da&#x017F;elb&#x017F;t ingleichen viel (<hi rendition="#aq">d</hi>) <hi rendition="#fr">Wildpret</hi> und <hi rendition="#fr">Elendthiere.</hi> Bey<lb/>
Boven&#x017F;en wird der &#x017F;ogenannte (<hi rendition="#aq">e</hi>) <hi rendition="#fr">da&#x0364;ni&#x017F;che Ku&#x0364;mmel</hi> ha&#x0364;ufig<lb/>
gebauet. Dagegen <hi rendition="#fr">fehlet</hi> es Da&#x0364;nemark| am (<hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#fr">Salze,</hi> wenn<lb/>
wir das ausnehmen, was ab&#x017F;onderlich an den Ufern von Su&#x0364;d-<lb/>
und Nordju&#x0364;tland aus dem gleich&#x017F;am zur A&#x017F;che verbrannten<lb/>
Meergra&#x017F;e, in ziemlicher Menge ge&#x017F;otten wird, aber nur ein<lb/>
&#x017F;chlechtes Salz i&#x017F;t. (<hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">Metalle</hi> entha&#x0364;lt das da&#x0364;ni&#x017F;che Erdreich,<lb/>
&#x017F;o viel bekannt, gar nicht, und muß die&#x017F;er Mangel aus den<lb/>
nordi&#x017F;chen Silber- Kupfer- und Ei&#x017F;engruben er&#x017F;etzet werden. An<lb/>
grobem <hi rendition="#fr">Holze</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t fa&#x017F;t nichts anders als Eichen und Buchen,<lb/>
aber gar keine Fichten- oder Tannenba&#x0364;ume.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 190.</head><lb/>
                  <p>Na&#x0364;ch&#x017F;t den nurgedachten Naturgaben i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;cherey</hi> nicht<note place="right">2) Fi&#x017F;cherey.</note><lb/>
eine der gering&#x017F;ten Stu&#x0364;tzen der Handlung in Da&#x0364;nemark. Denn<lb/>
ob wol der Heringsfang auf den Ufern nicht mehr &#x017F;o &#x017F;tark i&#x017F;t,<lb/>
als ehedem, nachdem &#x017F;ie &#x017F;ich nach den &#x017F;chottla&#x0364;ndi&#x017F;chen und eng-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen Ufern gezogen haben, &#x017F;o wimmelt es doch, &#x017F;o zu &#x017F;a-<lb/>
gen, in Da&#x0364;nemark von andern Fi&#x017F;chen. Und wenn man nur<lb/>
die Stockfi&#x017F;che, die Schellfi&#x017F;che, die Klippfi&#x017F;che, und die<lb/>
Schollen za&#x0364;hlen &#x017F;ollte, die theils fri&#x017F;ch, theils ge&#x017F;alzen, getrock-<lb/>
net und gera&#x0364;nchert, ab&#x017F;onderlich nach den catholi&#x017F;chen Ko&#x0364;nig-<lb/>
reichen und Landen verkauft, und da&#x017F;elb&#x017F;t in der Fa&#x017F;tenzeit ver-<lb/>
&#x017F;pei&#x017F;et werden; &#x017F;o wu&#x0364;rde man u&#x0364;ber die Anzahl er&#x017F;taunen, indem<lb/>
Aalburg allein viele Schiffsladungen voll davon in andere<lb/>
La&#x0364;nder ver&#x017F;endet.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 191.</head><lb/>
                  <p>Eine andere Grund&#x017F;tu&#x0364;tze der da&#x0364;ni&#x017F;chen Handlung geben die<note place="right">3) Da&#x0364;ni&#x017F;che<lb/>
Manufactu-<lb/>
ren.</note><lb/><hi rendition="#fr">Manufacturen</hi> ab. Denn 1) ver&#x017F;chaffet Da&#x0364;nemark &#x017F;einen Un-<lb/>
terthanen und den ko&#x0364;niglichen Armeen nunmehro un&#x017F;treitig alle<lb/>
feine und grobe <hi rendition="#fr">Tuch- Filz- Decken- und Strumpfwaaren, und</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(L l) 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Zeuge</hi></fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[533/1137] daͤniſchen Handlung. §. 189. Gleichwie nun aus dem bisherigen erhellet, daß die daͤni- ſche Handlung ziemlich betraͤchtlich ſeyn muͤſſe, ob ſie gleich bey weitem nicht mit der hollaͤndiſchen und engliſchen zu verglei- chen iſt: alſo muͤſſen wir von ihrem gegenwaͤrtigen Zuſtande etwas genauere Nachricht ertheilen. Wir thun zufoͤrderſt einen Blick auf ihre Grundſtuͤtzen, und fuͤhren unter ſolchen zufoͤr- derſt (1) die Naturgaben Daͤnemarks an. Wenn nicht ein ganz außerordentlicher Miswachs einfaͤllt, iſt Daͤnemark nicht nur fuͤr ſich faſt mit allen zum taͤglichen Unterhalte erforderli- chen Lebensmitteln reichlich verſorget, ſondern kann auch einen guten Theil davon an ſeine Nachbarn abgeben. Abſonderlich iſt die große Menge der (a) juͤtlaͤndiſchen Ochſen bekannt, und ſollen jaͤhrlich uͤber 100000 Stuͤcke Ochſen aus Daͤnemark nach andern Laͤndern vertrieben und verkauft werden. Die (b) daͤ- niſchen Pferde ſind in der ganzen Welt beruͤhmt, und werden nicht nur in großer Menge nach den benachbarten Laͤndern, ſon- dern auch bis nach Jtalien verfuͤhret. Die (c)| Schafe und Schweine mehren ſich ebenfalls dergeſtalt, daß ſie von den Einwohnern nicht alle aufgezehret werden koͤnnen. So giebt es daſelbſt ingleichen viel (d) Wildpret und Elendthiere. Bey Bovenſen wird der ſogenannte (e) daͤniſche Kuͤmmel haͤufig gebauet. Dagegen fehlet es Daͤnemark| am (a) Salze, wenn wir das ausnehmen, was abſonderlich an den Ufern von Suͤd- und Nordjuͤtland aus dem gleichſam zur Aſche verbrannten Meergraſe, in ziemlicher Menge geſotten wird, aber nur ein ſchlechtes Salz iſt. (b) Metalle enthaͤlt das daͤniſche Erdreich, ſo viel bekannt, gar nicht, und muß dieſer Mangel aus den nordiſchen Silber- Kupfer- und Eiſengruben erſetzet werden. An grobem Holze waͤchſt faſt nichts anders als Eichen und Buchen, aber gar keine Fichten- oder Tannenbaͤume. Grundſtuͤ- tzen der daͤ- niſchen Handlung. 1) Natur- gaben Daͤ- nemarks. §. 190. Naͤchſt den nurgedachten Naturgaben iſt die Fiſcherey nicht eine der geringſten Stuͤtzen der Handlung in Daͤnemark. Denn ob wol der Heringsfang auf den Ufern nicht mehr ſo ſtark iſt, als ehedem, nachdem ſie ſich nach den ſchottlaͤndiſchen und eng- laͤndiſchen Ufern gezogen haben, ſo wimmelt es doch, ſo zu ſa- gen, in Daͤnemark von andern Fiſchen. Und wenn man nur die Stockfiſche, die Schellfiſche, die Klippfiſche, und die Schollen zaͤhlen ſollte, die theils friſch, theils geſalzen, getrock- net und geraͤnchert, abſonderlich nach den catholiſchen Koͤnig- reichen und Landen verkauft, und daſelbſt in der Faſtenzeit ver- ſpeiſet werden; ſo wuͤrde man uͤber die Anzahl erſtaunen, indem Aalburg allein viele Schiffsladungen voll davon in andere Laͤnder verſendet. 2) Fiſcherey. §. 191. Eine andere Grundſtuͤtze der daͤniſchen Handlung geben die Manufacturen ab. Denn 1) verſchaffet Daͤnemark ſeinen Un- terthanen und den koͤniglichen Armeen nunmehro unſtreitig alle feine und grobe Tuch- Filz- Decken- und Strumpfwaaren, und Zeuge 3) Daͤniſche Manufactu- ren. (L l) 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1137
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 533. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1137>, abgerufen am 20.10.2019.