Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

dänischen Handlung.
Fabrikanten, nebst der Gewissensfreyheit, die schönsten Privi-
legien ertheilet, und über dieses genugsame Fonds, um sie zu
befördern, angewiesen worden, welches denn die besten Manu-
facturiers und geschicktesten Kaufleute aus Holland, England,
Frankreich, und sonderlich aus Deutschland, herbey gezogen hat.
Weil aber Manufacturen im Anfange nichts heißen, wenn man
nicht auf ihren baldigen Absatz bedacht ist, da insonderheit arme
Fabrikanten ihr Geld nicht lange auf dem Lager können liegen
lassen: so errichtete in dieser Absicht der König c) ein General-
Magazin
zu Koppenhagen, wo nicht allein die Fabrikanten
rohe Waaren auf Credit bekommen, sondern auch ihre verfer-
tigte Waaren gleich in das Geld setzen können, die denn hernach
daselbst öffentlich für einen guten Preiß verkauft werden. An-
fangs war es in eines jeden Willkühr gestellet, Waaren aus
diesem Magazine abzuholen, weil man geglaubt hatte, es wür-
de die gute Gesinnung des Königs von den Unterthanen beherzi-
get und unterstützet werden: wie aber solches nicht nach Wun-
sche gieng, und das Magazin mit mehrern Waaren angefüllet
ward, als man ins Geld setzen konnte: so ward es, Kraft
königl. Autorität, anbefohlen, daß die Kaufleute nirgends an-
ders ihre Waaren, als daraus nehmen sollten. Und dieses hatte
die Wirkung, daß hernach auch die andern den Kaufleuten und
Krämern nachfolgeten.

§. 192.

Weiter müssen wir unter die Grundstützen der dänischen4) Schiff-
fahrt.

Handlung die Schifffahrt setzen, als vermittelst welcher die
Handlung auch bis in die andern Theile der Welt getrieben wird
(siehe den 194 §). Es haben die Dänen nicht nur die Schiffs-
materialien im Ueberflusse, sondern man muß ihnen auch nach-
rühmen, daß sie es an ihrem Fleiße nicht fehlen lassen, das
Seewesen in guten Stand zu setzen, und man sucht es immer
in größern Flor zu bringen. Koppenhagen überzeuget einen
jeden davon sattsam. Es ist daselbst ein vortreffliches Land-
und See-Arsenal, ein Schiffsholm, eine Seeakademie (§. 186),
und ein beständiges Corps von 3000 Matrosen.

§. 193.

Endlich gehören ohnstreitig unter die Grundstützen der dä-5) Däne-
marks Ne-
benländer in
und außer
Europa.

nischen Handlung, an und vor sich betrachtet, die zu Dänemark
gehörigen Länder in allen vier Theilen der Welt. Jn (1) Eu-
ropa
besitzt die Krone Dänemark: a) das Königreich Norwe-
gen,
nebst denen dazu gehörigen Jnseln Jsland, Schettland
oder Hittland, Grönland, und Ferroe; b) das Herzogthnm
Schleswig; und c) in Deutschland das halbe Herzogthum
Holstein, nebst den Grafschaften Oldenburg und Delmen-
horst.
Jn (2) America ist die einzige Colonie, welche die Dä-
nen haben, die Jnsel St. Thomas in Nord-America: doch ha-
ben sie auch einige Colonien auf der Jnsel St. Croix. Jn
(3) Africa gehöret ihnen eine kleine Festung Christiansburg auf
der Küste von Guinea; und in (4) Asien die Stadt Tranque-
bar nebst dem Schlosse Daneburg (§. 185.), und einem Striche

Landes
(L l) 4

daͤniſchen Handlung.
Fabrikanten, nebſt der Gewiſſensfreyheit, die ſchoͤnſten Privi-
legien ertheilet, und uͤber dieſes genugſame Fonds, um ſie zu
befoͤrdern, angewieſen worden, welches denn die beſten Manu-
facturiers und geſchickteſten Kaufleute aus Holland, England,
Frankreich, und ſonderlich aus Deutſchland, herbey gezogen hat.
Weil aber Manufacturen im Anfange nichts heißen, wenn man
nicht auf ihren baldigen Abſatz bedacht iſt, da inſonderheit arme
Fabrikanten ihr Geld nicht lange auf dem Lager koͤnnen liegen
laſſen: ſo errichtete in dieſer Abſicht der Koͤnig c) ein General-
Magazin
zu Koppenhagen, wo nicht allein die Fabrikanten
rohe Waaren auf Credit bekommen, ſondern auch ihre verfer-
tigte Waaren gleich in das Geld ſetzen koͤnnen, die denn hernach
daſelbſt oͤffentlich fuͤr einen guten Preiß verkauft werden. An-
fangs war es in eines jeden Willkuͤhr geſtellet, Waaren aus
dieſem Magazine abzuholen, weil man geglaubt hatte, es wuͤr-
de die gute Geſinnung des Koͤnigs von den Unterthanen beherzi-
get und unterſtuͤtzet werden: wie aber ſolches nicht nach Wun-
ſche gieng, und das Magazin mit mehrern Waaren angefuͤllet
ward, als man ins Geld ſetzen konnte: ſo ward es, Kraft
koͤnigl. Autoritaͤt, anbefohlen, daß die Kaufleute nirgends an-
ders ihre Waaren, als daraus nehmen ſollten. Und dieſes hatte
die Wirkung, daß hernach auch die andern den Kaufleuten und
Kraͤmern nachfolgeten.

§. 192.

Weiter muͤſſen wir unter die Grundſtuͤtzen der daͤniſchen4) Schiff-
fahrt.

Handlung die Schifffahrt ſetzen, als vermittelſt welcher die
Handlung auch bis in die andern Theile der Welt getrieben wird
(ſiehe den 194 §). Es haben die Daͤnen nicht nur die Schiffs-
materialien im Ueberfluſſe, ſondern man muß ihnen auch nach-
ruͤhmen, daß ſie es an ihrem Fleiße nicht fehlen laſſen, das
Seeweſen in guten Stand zu ſetzen, und man ſucht es immer
in groͤßern Flor zu bringen. Koppenhagen uͤberzeuget einen
jeden davon ſattſam. Es iſt daſelbſt ein vortreffliches Land-
und See-Arſenal, ein Schiffsholm, eine Seeakademie (§. 186),
und ein beſtaͤndiges Corps von 3000 Matroſen.

§. 193.

Endlich gehoͤren ohnſtreitig unter die Grundſtuͤtzen der daͤ-5) Daͤne-
marks Ne-
benlaͤnder in
und außer
Europa.

niſchen Handlung, an und vor ſich betrachtet, die zu Daͤnemark
gehoͤrigen Laͤnder in allen vier Theilen der Welt. Jn (1) Eu-
ropa
beſitzt die Krone Daͤnemark: a) das Koͤnigreich Norwe-
gen,
nebſt denen dazu gehoͤrigen Jnſeln Jsland, Schettland
oder Hittland, Groͤnland, und Ferroe; b) das Herzogthnm
Schleswig; und c) in Deutſchland das halbe Herzogthum
Holſtein, nebſt den Grafſchaften Oldenburg und Delmen-
horſt.
Jn (2) America iſt die einzige Colonie, welche die Daͤ-
nen haben, die Jnſel St. Thomas in Nord-America: doch ha-
ben ſie auch einige Colonien auf der Jnſel St. Croix. Jn
(3) Africa gehoͤret ihnen eine kleine Feſtung Chriſtiansburg auf
der Kuͤſte von Guinea; und in (4) Aſien die Stadt Tranque-
bar nebſt dem Schloſſe Daneburg (§. 185.), und einem Striche

Landes
(L l) 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1139" n="535"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">da&#x0364;ni&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
Fabrikanten, neb&#x017F;t der Gewi&#x017F;&#x017F;ensfreyheit, die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Privi-<lb/>
legien ertheilet, und u&#x0364;ber die&#x017F;es genug&#x017F;ame Fonds, um &#x017F;ie zu<lb/>
befo&#x0364;rdern, angewie&#x017F;en worden, welches denn die be&#x017F;ten Manu-<lb/>
facturiers und ge&#x017F;chickte&#x017F;ten Kaufleute aus Holland, England,<lb/>
Frankreich, und &#x017F;onderlich aus Deut&#x017F;chland, herbey gezogen hat.<lb/>
Weil aber Manufacturen im Anfange nichts heißen, wenn man<lb/>
nicht auf ihren baldigen Ab&#x017F;atz bedacht i&#x017F;t, da in&#x017F;onderheit arme<lb/>
Fabrikanten ihr Geld nicht lange auf dem Lager ko&#x0364;nnen liegen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o errichtete in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht der Ko&#x0364;nig c) ein <hi rendition="#fr">General-<lb/>
Magazin</hi> zu Koppenhagen, wo nicht allein die Fabrikanten<lb/>
rohe Waaren auf Credit bekommen, &#x017F;ondern auch ihre verfer-<lb/>
tigte Waaren gleich in das Geld &#x017F;etzen ko&#x0364;nnen, die denn hernach<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t o&#x0364;ffentlich fu&#x0364;r einen guten Preiß verkauft werden. An-<lb/>
fangs war es in eines jeden Willku&#x0364;hr ge&#x017F;tellet, Waaren aus<lb/>
die&#x017F;em Magazine abzuholen, weil man geglaubt hatte, es wu&#x0364;r-<lb/>
de die gute Ge&#x017F;innung des Ko&#x0364;nigs von den Unterthanen beherzi-<lb/>
get und unter&#x017F;tu&#x0364;tzet werden: wie aber &#x017F;olches nicht nach Wun-<lb/>
&#x017F;che gieng, und das Magazin mit mehrern Waaren angefu&#x0364;llet<lb/>
ward, als man ins Geld &#x017F;etzen konnte: &#x017F;o ward es, Kraft<lb/>
ko&#x0364;nigl. Autorita&#x0364;t, anbefohlen, daß die Kaufleute nirgends an-<lb/>
ders ihre Waaren, als daraus nehmen &#x017F;ollten. Und die&#x017F;es hatte<lb/>
die Wirkung, daß hernach auch die andern den Kaufleuten und<lb/>
Kra&#x0364;mern nachfolgeten.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 192.</head><lb/>
                  <p>Weiter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir unter die Grund&#x017F;tu&#x0364;tzen der da&#x0364;ni&#x017F;chen<note place="right">4) Schiff-<lb/>
fahrt.</note><lb/>
Handlung die <hi rendition="#fr">Schifffahrt</hi> &#x017F;etzen, als vermittel&#x017F;t welcher die<lb/>
Handlung auch bis in die andern Theile der Welt getrieben wird<lb/>
(&#x017F;iehe den 194 §). Es haben die Da&#x0364;nen nicht nur die Schiffs-<lb/>
materialien im Ueberflu&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;ondern man muß ihnen auch nach-<lb/>
ru&#x0364;hmen, daß &#x017F;ie es an ihrem Fleiße nicht fehlen la&#x017F;&#x017F;en, das<lb/>
Seewe&#x017F;en in guten Stand zu &#x017F;etzen, und man &#x017F;ucht es immer<lb/>
in gro&#x0364;ßern Flor zu bringen. Koppenhagen u&#x0364;berzeuget einen<lb/>
jeden davon &#x017F;att&#x017F;am. Es i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t ein vortreffliches Land-<lb/>
und See-Ar&#x017F;enal, ein Schiffsholm, eine Seeakademie (§. 186),<lb/>
und ein be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Corps von 3000 Matro&#x017F;en.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 193.</head><lb/>
                  <p>Endlich geho&#x0364;ren ohn&#x017F;treitig unter die Grund&#x017F;tu&#x0364;tzen der da&#x0364;-<note place="right">5) Da&#x0364;ne-<lb/>
marks Ne-<lb/>
benla&#x0364;nder in<lb/>
und außer<lb/>
Europa.</note><lb/>
ni&#x017F;chen Handlung, an und vor &#x017F;ich betrachtet, die zu Da&#x0364;nemark<lb/>
geho&#x0364;rigen La&#x0364;nder in allen vier Theilen der Welt. Jn (1) <hi rendition="#fr">Eu-<lb/>
ropa</hi> be&#x017F;itzt die Krone Da&#x0364;nemark: <hi rendition="#aq">a</hi>) das Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#fr">Norwe-<lb/>
gen,</hi> neb&#x017F;t denen dazu geho&#x0364;rigen Jn&#x017F;eln <hi rendition="#fr">Jsland, Schettland</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">Hittland, Gro&#x0364;nland, und Ferroe;</hi> <hi rendition="#aq">b</hi>) das Herzogthnm<lb/><hi rendition="#fr">Schleswig;</hi> und <hi rendition="#aq">c</hi>) in Deut&#x017F;chland das halbe Herzogthum<lb/><hi rendition="#fr">Hol&#x017F;tein,</hi> neb&#x017F;t den Graf&#x017F;chaften <hi rendition="#fr">Oldenburg und Delmen-<lb/>
hor&#x017F;t.</hi> Jn (2) <hi rendition="#fr">America</hi> i&#x017F;t die einzige Colonie, welche die Da&#x0364;-<lb/>
nen haben, die Jn&#x017F;el <hi rendition="#fr">St. Thomas</hi> in Nord-America: doch ha-<lb/>
ben &#x017F;ie auch einige Colonien auf der Jn&#x017F;el <hi rendition="#fr">St. Croix.</hi> Jn<lb/>
(3) <hi rendition="#fr">Africa</hi> geho&#x0364;ret ihnen eine kleine Fe&#x017F;tung <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tiansburg</hi> auf<lb/>
der Ku&#x0364;&#x017F;te von Guinea; und in (4) <hi rendition="#fr">A&#x017F;ien</hi> die Stadt Tranque-<lb/>
bar neb&#x017F;t dem Schlo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Daneburg</hi> (§. 185.), und einem Striche<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(L l) 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Landes</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[535/1139] daͤniſchen Handlung. Fabrikanten, nebſt der Gewiſſensfreyheit, die ſchoͤnſten Privi- legien ertheilet, und uͤber dieſes genugſame Fonds, um ſie zu befoͤrdern, angewieſen worden, welches denn die beſten Manu- facturiers und geſchickteſten Kaufleute aus Holland, England, Frankreich, und ſonderlich aus Deutſchland, herbey gezogen hat. Weil aber Manufacturen im Anfange nichts heißen, wenn man nicht auf ihren baldigen Abſatz bedacht iſt, da inſonderheit arme Fabrikanten ihr Geld nicht lange auf dem Lager koͤnnen liegen laſſen: ſo errichtete in dieſer Abſicht der Koͤnig c) ein General- Magazin zu Koppenhagen, wo nicht allein die Fabrikanten rohe Waaren auf Credit bekommen, ſondern auch ihre verfer- tigte Waaren gleich in das Geld ſetzen koͤnnen, die denn hernach daſelbſt oͤffentlich fuͤr einen guten Preiß verkauft werden. An- fangs war es in eines jeden Willkuͤhr geſtellet, Waaren aus dieſem Magazine abzuholen, weil man geglaubt hatte, es wuͤr- de die gute Geſinnung des Koͤnigs von den Unterthanen beherzi- get und unterſtuͤtzet werden: wie aber ſolches nicht nach Wun- ſche gieng, und das Magazin mit mehrern Waaren angefuͤllet ward, als man ins Geld ſetzen konnte: ſo ward es, Kraft koͤnigl. Autoritaͤt, anbefohlen, daß die Kaufleute nirgends an- ders ihre Waaren, als daraus nehmen ſollten. Und dieſes hatte die Wirkung, daß hernach auch die andern den Kaufleuten und Kraͤmern nachfolgeten. §. 192. Weiter muͤſſen wir unter die Grundſtuͤtzen der daͤniſchen Handlung die Schifffahrt ſetzen, als vermittelſt welcher die Handlung auch bis in die andern Theile der Welt getrieben wird (ſiehe den 194 §). Es haben die Daͤnen nicht nur die Schiffs- materialien im Ueberfluſſe, ſondern man muß ihnen auch nach- ruͤhmen, daß ſie es an ihrem Fleiße nicht fehlen laſſen, das Seeweſen in guten Stand zu ſetzen, und man ſucht es immer in groͤßern Flor zu bringen. Koppenhagen uͤberzeuget einen jeden davon ſattſam. Es iſt daſelbſt ein vortreffliches Land- und See-Arſenal, ein Schiffsholm, eine Seeakademie (§. 186), und ein beſtaͤndiges Corps von 3000 Matroſen. 4) Schiff- fahrt. §. 193. Endlich gehoͤren ohnſtreitig unter die Grundſtuͤtzen der daͤ- niſchen Handlung, an und vor ſich betrachtet, die zu Daͤnemark gehoͤrigen Laͤnder in allen vier Theilen der Welt. Jn (1) Eu- ropa beſitzt die Krone Daͤnemark: a) das Koͤnigreich Norwe- gen, nebſt denen dazu gehoͤrigen Jnſeln Jsland, Schettland oder Hittland, Groͤnland, und Ferroe; b) das Herzogthnm Schleswig; und c) in Deutſchland das halbe Herzogthum Holſtein, nebſt den Grafſchaften Oldenburg und Delmen- horſt. Jn (2) America iſt die einzige Colonie, welche die Daͤ- nen haben, die Jnſel St. Thomas in Nord-America: doch ha- ben ſie auch einige Colonien auf der Jnſel St. Croix. Jn (3) Africa gehoͤret ihnen eine kleine Feſtung Chriſtiansburg auf der Kuͤſte von Guinea; und in (4) Aſien die Stadt Tranque- bar nebſt dem Schloſſe Daneburg (§. 185.), und einem Striche Landes 5) Daͤne- marks Ne- benlaͤnder in und außer Europa. (L l) 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1139
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 535. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1139>, abgerufen am 20.10.2019.