Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

dänischen Handlung.
den übrigen Welttheilen, welche Handlung vordem die ostindi-
sche Compagnie und die vereinigte westindisch-guineische Com-
pagnie führete, ehe diese 1754 aufgehoben wurde (§. 188). Der
Handel (5) nach Africa ist in den allerneuesten Zeiten durch die
vielen Commercientractate mit den Staaten in Africa sehr er-
weitert und befestiget worden (§. 187 und 188). Die Handlung
(6) nach Ostindien ist insonderheit durch die Erkaufung der
Stadt Tranquebar und Erbauung des Schlosses Daneburg ge-
gründet; durch die errichtete ostindische Compagnie (§. 185.) und
die in den neuern Zeiten erneuerte genaue Freundschaft des Kö-
nigs von Dänemark mit dem Könige zu Achem (§. 188.) aber
befestiget worden. Jndessen kömmt doch die ostindische Hand-
lung der Dänen dem ostindischen Handel der Holländer und
Engländer bey weitem nicht bey. Es handelt die Compagnie
auf der Küste von Bengala und Koromandel, hat ihre Nieder-
lage zu Tranquebar, schickt aus Koppenhagen jährlich einige
Schiffe nach Ostindien, und bekömmt von dannen andere reich
beladene wieder zurück, welche fast eben dergleichen Waaren,
als die englischen und holländischen Retourschiffe, nämlich Ge-
würze, Droguistereyen, Cattun, Seide, Porcellän, und an-
dere dergleichen Kostbarkeiten, mit nach Hause bringen, siehe
in unserer Akad. der Kaufl. den Artikel: Ostindische Com-
pagnie in Dänemark;
und eben daselbst haben wir im Artikel
Koppenbagen die Bedingungen angezeiget, unter welchen ge-
dachte Retourwaaren zu Koppenhagen den ein- und auslän-
dischen Kaufleuten verkauft werden. Endlich die Handlung
(7) in und nach Westindien, so geschieht solche auf der den
Dänen gehörenden Jnsel St. Thomas. Die Handlung zu
St. Thomas wird mit den Spaniern getrieben, und besteht
vornehmlich in Negers, welche die Dänen von verschiedenen
Orten, auf den Küsten von Africa, wo sie sich fest gesetzet ha-
ben, dahin bringen, so, daß die Jnsel St. Thomas so zu sagen
der Stapel ist, wo die Spanier von Portorico dieselben holen,
und dagegen ihre reichsten Waaren vertauschen, außer dem aber
haben sie auch noch einen andern ziemlichen beträchtlichen Ge-
genstand der Handlung, welcher sie mit den Spaniern leicht in
Streit bringen könnte, wenn nicht die Nothwendigkeit, in der
sie sich in Ansehung der Sclaven befinden, sie nöthigte, deswe-
gen die Augen zuzuthun. Die Dänen haben nämlich aus die-
ser Jnsel einen Freyhafen gemacht, in welchem die Freybeuter
jederzeit eine sichere Freystadt, und einen gewissen Abzug derje-
nigen Waaren finden, die sie auf den spanischen Schiffen erbeu-
ten, welche sie jährlich in so großer Anzahl wegnehmen. Bey
diesem Handel mit den Freybeutern ist allemal 200 pro Cent
zu gewinnen.

§. 195.

Von dem Handel anderer Nationen nach Dänemark mer-2) Handel
der andern
Nationen
nach Däne-
mark.

ken wir überhaupt nur dieses an, daß der meiste Handel mit
allen dänischen Städten, außer Koppenhagen, durch Verste-
chung und Vertauschung der Waaren, oder in Reichsthalern,

die
(L l) 5

daͤniſchen Handlung.
den uͤbrigen Welttheilen, welche Handlung vordem die oſtindi-
ſche Compagnie und die vereinigte weſtindiſch-guineiſche Com-
pagnie fuͤhrete, ehe dieſe 1754 aufgehoben wurde (§. 188). Der
Handel (5) nach Africa iſt in den allerneueſten Zeiten durch die
vielen Commercientractate mit den Staaten in Africa ſehr er-
weitert und befeſtiget worden (§. 187 und 188). Die Handlung
(6) nach Oſtindien iſt inſonderheit durch die Erkaufung der
Stadt Tranquebar und Erbauung des Schloſſes Daneburg ge-
gruͤndet; durch die errichtete oſtindiſche Compagnie (§. 185.) und
die in den neuern Zeiten erneuerte genaue Freundſchaft des Koͤ-
nigs von Daͤnemark mit dem Koͤnige zu Achem (§. 188.) aber
befeſtiget worden. Jndeſſen koͤmmt doch die oſtindiſche Hand-
lung der Daͤnen dem oſtindiſchen Handel der Hollaͤnder und
Englaͤnder bey weitem nicht bey. Es handelt die Compagnie
auf der Kuͤſte von Bengala und Koromandel, hat ihre Nieder-
lage zu Tranquebar, ſchickt aus Koppenhagen jaͤhrlich einige
Schiffe nach Oſtindien, und bekoͤmmt von dannen andere reich
beladene wieder zuruͤck, welche faſt eben dergleichen Waaren,
als die engliſchen und hollaͤndiſchen Retourſchiffe, naͤmlich Ge-
wuͤrze, Droguiſtereyen, Cattun, Seide, Porcellaͤn, und an-
dere dergleichen Koſtbarkeiten, mit nach Hauſe bringen, ſiehe
in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel: Oſtindiſche Com-
pagnie in Daͤnemark;
und eben daſelbſt haben wir im Artikel
Koppenbagen die Bedingungen angezeiget, unter welchen ge-
dachte Retourwaaren zu Koppenhagen den ein- und auslaͤn-
diſchen Kaufleuten verkauft werden. Endlich die Handlung
(7) in und nach Weſtindien, ſo geſchieht ſolche auf der den
Daͤnen gehoͤrenden Jnſel St. Thomas. Die Handlung zu
St. Thomas wird mit den Spaniern getrieben, und beſteht
vornehmlich in Negers, welche die Daͤnen von verſchiedenen
Orten, auf den Kuͤſten von Africa, wo ſie ſich feſt geſetzet ha-
ben, dahin bringen, ſo, daß die Jnſel St. Thomas ſo zu ſagen
der Stapel iſt, wo die Spanier von Portorico dieſelben holen,
und dagegen ihre reichſten Waaren vertauſchen, außer dem aber
haben ſie auch noch einen andern ziemlichen betraͤchtlichen Ge-
genſtand der Handlung, welcher ſie mit den Spaniern leicht in
Streit bringen koͤnnte, wenn nicht die Nothwendigkeit, in der
ſie ſich in Anſehung der Sclaven befinden, ſie noͤthigte, deswe-
gen die Augen zuzuthun. Die Daͤnen haben naͤmlich aus die-
ſer Jnſel einen Freyhafen gemacht, in welchem die Freybeuter
jederzeit eine ſichere Freyſtadt, und einen gewiſſen Abzug derje-
nigen Waaren finden, die ſie auf den ſpaniſchen Schiffen erbeu-
ten, welche ſie jaͤhrlich in ſo großer Anzahl wegnehmen. Bey
dieſem Handel mit den Freybeutern iſt allemal 200 pro Cent
zu gewinnen.

§. 195.

Von dem Handel anderer Nationen nach Daͤnemark mer-2) Handel
der andern
Nationen
nach Daͤne-
mark.

ken wir uͤberhaupt nur dieſes an, daß der meiſte Handel mit
allen daͤniſchen Staͤdten, außer Koppenhagen, durch Verſte-
chung und Vertauſchung der Waaren, oder in Reichsthalern,

die
(L l) 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1141" n="537"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">da&#x0364;ni&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
den u&#x0364;brigen Welttheilen, welche Handlung vordem die o&#x017F;tindi-<lb/>
&#x017F;che Compagnie und die vereinigte we&#x017F;tindi&#x017F;ch-guinei&#x017F;che Com-<lb/>
pagnie fu&#x0364;hrete, ehe die&#x017F;e 1754 aufgehoben wurde (§. 188). Der<lb/>
Handel (5) nach <hi rendition="#fr">Africa</hi> i&#x017F;t in den allerneue&#x017F;ten Zeiten durch die<lb/>
vielen Commercientractate mit den Staaten in Africa &#x017F;ehr er-<lb/>
weitert und befe&#x017F;tiget worden (§. 187 und 188). Die Handlung<lb/>
(6) nach <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien</hi> i&#x017F;t in&#x017F;onderheit durch die Erkaufung der<lb/>
Stadt Tranquebar und Erbauung des Schlo&#x017F;&#x017F;es Daneburg ge-<lb/>
gru&#x0364;ndet; durch die errichtete o&#x017F;tindi&#x017F;che Compagnie (§. 185.) und<lb/>
die in den neuern Zeiten erneuerte genaue Freund&#x017F;chaft des Ko&#x0364;-<lb/>
nigs von Da&#x0364;nemark mit dem Ko&#x0364;nige zu Achem (§. 188.) aber<lb/>
befe&#x017F;tiget worden. Jnde&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;mmt doch die o&#x017F;tindi&#x017F;che Hand-<lb/>
lung der Da&#x0364;nen dem o&#x017F;tindi&#x017F;chen Handel der Holla&#x0364;nder und<lb/>
Engla&#x0364;nder bey weitem nicht bey. Es handelt die Compagnie<lb/>
auf der Ku&#x0364;&#x017F;te von Bengala und Koromandel, hat ihre Nieder-<lb/>
lage zu Tranquebar, &#x017F;chickt aus Koppenhagen ja&#x0364;hrlich einige<lb/>
Schiffe nach O&#x017F;tindien, und beko&#x0364;mmt von dannen andere reich<lb/>
beladene wieder zuru&#x0364;ck, welche fa&#x017F;t eben dergleichen Waaren,<lb/>
als die engli&#x017F;chen und holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Retour&#x017F;chiffe, na&#x0364;mlich Ge-<lb/>
wu&#x0364;rze, Drogui&#x017F;tereyen, Cattun, Seide, Porcella&#x0364;n, und an-<lb/>
dere dergleichen Ko&#x017F;tbarkeiten, mit nach Hau&#x017F;e bringen, &#x017F;iehe<lb/>
in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> den Artikel: <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindi&#x017F;che Com-<lb/>
pagnie in Da&#x0364;nemark;</hi> und eben da&#x017F;elb&#x017F;t haben wir im Artikel<lb/><hi rendition="#fr">Koppenbagen</hi> die Bedingungen angezeiget, unter welchen ge-<lb/>
dachte Retourwaaren zu Koppenhagen den ein- und ausla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Kaufleuten verkauft werden. Endlich die Handlung<lb/>
(7) in und nach <hi rendition="#fr">We&#x017F;tindien,</hi> &#x017F;o ge&#x017F;chieht &#x017F;olche auf der den<lb/>
Da&#x0364;nen geho&#x0364;renden Jn&#x017F;el St. Thomas. Die Handlung zu<lb/>
St. Thomas wird mit den Spaniern getrieben, und be&#x017F;teht<lb/>
vornehmlich in Negers, welche die Da&#x0364;nen von ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Orten, auf den Ku&#x0364;&#x017F;ten von Africa, wo &#x017F;ie &#x017F;ich fe&#x017F;t ge&#x017F;etzet ha-<lb/>
ben, dahin bringen, &#x017F;o, daß die Jn&#x017F;el St. Thomas &#x017F;o zu &#x017F;agen<lb/>
der Stapel i&#x017F;t, wo die Spanier von Portorico die&#x017F;elben holen,<lb/>
und dagegen ihre reich&#x017F;ten Waaren vertau&#x017F;chen, außer dem aber<lb/>
haben &#x017F;ie auch noch einen andern ziemlichen betra&#x0364;chtlichen Ge-<lb/>
gen&#x017F;tand der Handlung, welcher &#x017F;ie mit den Spaniern leicht in<lb/>
Streit bringen ko&#x0364;nnte, wenn nicht die Nothwendigkeit, in der<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich in An&#x017F;ehung der Sclaven befinden, &#x017F;ie no&#x0364;thigte, deswe-<lb/>
gen die Augen zuzuthun. Die Da&#x0364;nen haben na&#x0364;mlich aus die-<lb/>
&#x017F;er Jn&#x017F;el einen Freyhafen gemacht, in welchem die Freybeuter<lb/>
jederzeit eine &#x017F;ichere Frey&#x017F;tadt, und einen gewi&#x017F;&#x017F;en Abzug derje-<lb/>
nigen Waaren finden, die &#x017F;ie auf den &#x017F;pani&#x017F;chen Schiffen erbeu-<lb/>
ten, welche &#x017F;ie ja&#x0364;hrlich in &#x017F;o großer Anzahl wegnehmen. Bey<lb/>
die&#x017F;em Handel mit den Freybeutern i&#x017F;t allemal 200 pro Cent<lb/>
zu gewinnen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 195.</head><lb/>
                  <p>Von dem Handel <hi rendition="#fr">anderer Nationen nach Da&#x0364;nemark</hi> mer-<note place="right">2) Handel<lb/>
der andern<lb/>
Nationen<lb/>
nach Da&#x0364;ne-<lb/>
mark.</note><lb/>
ken wir u&#x0364;berhaupt nur die&#x017F;es an, daß der mei&#x017F;te Handel mit<lb/>
allen da&#x0364;ni&#x017F;chen Sta&#x0364;dten, außer Koppenhagen, durch Ver&#x017F;te-<lb/>
chung und Vertau&#x017F;chung der Waaren, oder in Reichsthalern,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(L l) 5</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[537/1141] daͤniſchen Handlung. den uͤbrigen Welttheilen, welche Handlung vordem die oſtindi- ſche Compagnie und die vereinigte weſtindiſch-guineiſche Com- pagnie fuͤhrete, ehe dieſe 1754 aufgehoben wurde (§. 188). Der Handel (5) nach Africa iſt in den allerneueſten Zeiten durch die vielen Commercientractate mit den Staaten in Africa ſehr er- weitert und befeſtiget worden (§. 187 und 188). Die Handlung (6) nach Oſtindien iſt inſonderheit durch die Erkaufung der Stadt Tranquebar und Erbauung des Schloſſes Daneburg ge- gruͤndet; durch die errichtete oſtindiſche Compagnie (§. 185.) und die in den neuern Zeiten erneuerte genaue Freundſchaft des Koͤ- nigs von Daͤnemark mit dem Koͤnige zu Achem (§. 188.) aber befeſtiget worden. Jndeſſen koͤmmt doch die oſtindiſche Hand- lung der Daͤnen dem oſtindiſchen Handel der Hollaͤnder und Englaͤnder bey weitem nicht bey. Es handelt die Compagnie auf der Kuͤſte von Bengala und Koromandel, hat ihre Nieder- lage zu Tranquebar, ſchickt aus Koppenhagen jaͤhrlich einige Schiffe nach Oſtindien, und bekoͤmmt von dannen andere reich beladene wieder zuruͤck, welche faſt eben dergleichen Waaren, als die engliſchen und hollaͤndiſchen Retourſchiffe, naͤmlich Ge- wuͤrze, Droguiſtereyen, Cattun, Seide, Porcellaͤn, und an- dere dergleichen Koſtbarkeiten, mit nach Hauſe bringen, ſiehe in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel: Oſtindiſche Com- pagnie in Daͤnemark; und eben daſelbſt haben wir im Artikel Koppenbagen die Bedingungen angezeiget, unter welchen ge- dachte Retourwaaren zu Koppenhagen den ein- und auslaͤn- diſchen Kaufleuten verkauft werden. Endlich die Handlung (7) in und nach Weſtindien, ſo geſchieht ſolche auf der den Daͤnen gehoͤrenden Jnſel St. Thomas. Die Handlung zu St. Thomas wird mit den Spaniern getrieben, und beſteht vornehmlich in Negers, welche die Daͤnen von verſchiedenen Orten, auf den Kuͤſten von Africa, wo ſie ſich feſt geſetzet ha- ben, dahin bringen, ſo, daß die Jnſel St. Thomas ſo zu ſagen der Stapel iſt, wo die Spanier von Portorico dieſelben holen, und dagegen ihre reichſten Waaren vertauſchen, außer dem aber haben ſie auch noch einen andern ziemlichen betraͤchtlichen Ge- genſtand der Handlung, welcher ſie mit den Spaniern leicht in Streit bringen koͤnnte, wenn nicht die Nothwendigkeit, in der ſie ſich in Anſehung der Sclaven befinden, ſie noͤthigte, deswe- gen die Augen zuzuthun. Die Daͤnen haben naͤmlich aus die- ſer Jnſel einen Freyhafen gemacht, in welchem die Freybeuter jederzeit eine ſichere Freyſtadt, und einen gewiſſen Abzug derje- nigen Waaren finden, die ſie auf den ſpaniſchen Schiffen erbeu- ten, welche ſie jaͤhrlich in ſo großer Anzahl wegnehmen. Bey dieſem Handel mit den Freybeutern iſt allemal 200 pro Cent zu gewinnen. §. 195. Von dem Handel anderer Nationen nach Daͤnemark mer- ken wir uͤberhaupt nur dieſes an, daß der meiſte Handel mit allen daͤniſchen Staͤdten, außer Koppenhagen, durch Verſte- chung und Vertauſchung der Waaren, oder in Reichsthalern, die 2) Handel der andern Nationen nach Daͤne- mark. (L l) 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1141
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 537. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1141>, abgerufen am 14.11.2019.