Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

dänischen Handlung.
gebreitet hat, und die sämtlich in Koppenhagen ihren Sitz ha-
ben, sind: 1) die ostindische, welche die älteste (§. 185) und
vornehmste, obgleich nicht die vortheilhaftigste (§. 194) |ist;
2) die westindisch-guineische, welche aus der Vereinigung der
guineischen und westindischen Compagnie entstanden (§. 186),
aber 1754 aufgehoben worden ist (§. 188); 3) die isländische
(§. 194); 4) die grönländische, so aufgehoben zu seyn scheint
(§. 194). Dagegen aber ist nunmehro in Koppenhagen 5) eine
allgemeine Handlungscompagnie (§. 188). Dieser fügen
wir noch bey 6) die Assecuranzcompagnie zu Koppenhagen,
welche insonderheit der ostindischen Handlung wegen im Jahre 1726
ist errichtet worden, und deren Fond aus 100000 Mark besteht.

§. 198.

Ueberhaupt von der dänischen Waarenhandlung zu re-Beschaffen-
heit der dä-
nis. Waa-
renhand-
lung.

den, so führet Dänemark weit mehr ein als aus: hingegen
aber machet Norwegens Ueberfluß, daß mehr Waaren aus-
als eingeführet werden; indessen soll doch der norwegische Han-
del in dem gegenwärtigen Jahrhunderte sehr abgenommen haben.

§. 199.

Auf das Wechselnegoz hat man schon in vorigen, und auchWechsel-
handlung in
Dänemark
u. Norwe-
gen.

noch in den neuern Zeiten ein aufmerksames Auge gerich-
tet, um solches durch gute Verordnungen zu unterstützen. Es
sind aber die Stücke, worinnen man das Wechselrecht von
Dänemark und Norwegen findet: 1) das dänische Recht vom
21 März 1681 im V Buche und 14 Capitel, Art. 8-28; 2) die
koppenhagener Wechselordnung, oder das Wechselrecht von
Dänemark und Norwegen, vom Jahre 1681 den 16 April;
3) die königlich dänische Verordnung wegen Abschaffung des
Misbrauchs mit Wechseln, vom Jahre 1688 den 31 März;
4) die Verordnung wegen Abschaffung der pro Forma-Wechsel
in Dänemark und Norwegen, wie auch, auf was Art es weiter
mit den Wechseln gehalten werden soll, vom Jahre 1731 den 26
November. Alle diese Stücke stehen in Herrn D. Siegels
Corpore Iuris Cambialis Th. I. p. 328 u. ff. Wohin Koppenha-
gen, als der Hauptsitz der dänischen Handlung, wechsele, wer-
den wir bey der Beschreibung desselben, die wir nunmehro vor
uns nehmen, zugleich mit anzeigen.

§. 200.

Es ist aber Koppenhagen nicht nur der Hauptsitz der Hand-Hauptsitz
der dänis.
Handlung
ist Koppen-
hagen.

lung in Dänemark, sondern auch die Hauptstadt des ganzen
Königreichs und die königliche Residenz. Sie liegt auf der Jn-
sel Seeland, an dem Oresund, durch welchen die Nord- und
Ostsee an einander hangen, und die Commercien nach den öst-
lichen Landen überaus erleichtert werden. Der dasige Hafen,
welcher nicht allein der schönste an der Ostsee, sondern auch ei-
ner der bequemsten und sichersten in ganz Europa ist, heißt eben
so, wie der eine Theil der Stadt, Christianshafen. Es kön-
nen in diesem Hafen 500 Capitalschiffe ganz sicher und ganz ge-
räumlich liegen. Die Einfahrt in denselben ist so wohl verwah-
ret, daß nicht mehr, als ein einzelnes Schiff, auf einmal aus-

und

daͤniſchen Handlung.
gebreitet hat, und die ſaͤmtlich in Koppenhagen ihren Sitz ha-
ben, ſind: 1) die oſtindiſche, welche die aͤlteſte (§. 185) und
vornehmſte, obgleich nicht die vortheilhaftigſte (§. 194) |iſt;
2) die weſtindiſch-guineiſche, welche aus der Vereinigung der
guineiſchen und weſtindiſchen Compagnie entſtanden (§. 186),
aber 1754 aufgehoben worden iſt (§. 188); 3) die iſlaͤndiſche
(§. 194); 4) die groͤnlaͤndiſche, ſo aufgehoben zu ſeyn ſcheint
(§. 194). Dagegen aber iſt nunmehro in Koppenhagen 5) eine
allgemeine Handlungscompagnie (§. 188). Dieſer fuͤgen
wir noch bey 6) die Aſſecuranzcompagnie zu Koppenhagen,
welche inſonderheit der oſtindiſchen Handlung wegen im Jahre 1726
iſt errichtet worden, und deren Fond aus 100000 Mark beſteht.

§. 198.

Ueberhaupt von der daͤniſchen Waarenhandlung zu re-Beſchaffen-
heit der daͤ-
niſ. Waa-
renhand-
lung.

den, ſo fuͤhret Daͤnemark weit mehr ein als aus: hingegen
aber machet Norwegens Ueberfluß, daß mehr Waaren aus-
als eingefuͤhret werden; indeſſen ſoll doch der norwegiſche Han-
del in dem gegenwaͤrtigen Jahrhunderte ſehr abgenommen haben.

§. 199.

Auf das Wechſelnegoz hat man ſchon in vorigen, und auchWechſel-
handlung in
Daͤnemark
u. Norwe-
gen.

noch in den neuern Zeiten ein aufmerkſames Auge gerich-
tet, um ſolches durch gute Verordnungen zu unterſtuͤtzen. Es
ſind aber die Stuͤcke, worinnen man das Wechſelrecht von
Daͤnemark und Norwegen findet: 1) das daͤniſche Recht vom
21 Maͤrz 1681 im V Buche und 14 Capitel, Art. 8-28; 2) die
koppenhagener Wechſelordnung, oder das Wechſelrecht von
Daͤnemark und Norwegen, vom Jahre 1681 den 16 April;
3) die koͤniglich daͤniſche Verordnung wegen Abſchaffung des
Misbrauchs mit Wechſeln, vom Jahre 1688 den 31 Maͤrz;
4) die Verordnung wegen Abſchaffung der pro Forma-Wechſel
in Daͤnemark und Norwegen, wie auch, auf was Art es weiter
mit den Wechſeln gehalten werden ſoll, vom Jahre 1731 den 26
November. Alle dieſe Stuͤcke ſtehen in Herrn D. Siegels
Corpore Iuris Cambialis Th. I. p. 328 u. ff. Wohin Koppenha-
gen, als der Hauptſitz der daͤniſchen Handlung, wechſele, wer-
den wir bey der Beſchreibung deſſelben, die wir nunmehro vor
uns nehmen, zugleich mit anzeigen.

§. 200.

Es iſt aber Koppenhagen nicht nur der Hauptſitz der Hand-Hauptſitz
der daͤniſ.
Handlung
iſt Koppen-
hagen.

lung in Daͤnemark, ſondern auch die Hauptſtadt des ganzen
Koͤnigreichs und die koͤnigliche Reſidenz. Sie liegt auf der Jn-
ſel Seeland, an dem Oreſund, durch welchen die Nord- und
Oſtſee an einander hangen, und die Commercien nach den oͤſt-
lichen Landen uͤberaus erleichtert werden. Der daſige Hafen,
welcher nicht allein der ſchoͤnſte an der Oſtſee, ſondern auch ei-
ner der bequemſten und ſicherſten in ganz Europa iſt, heißt eben
ſo, wie der eine Theil der Stadt, Chriſtianshafen. Es koͤn-
nen in dieſem Hafen 500 Capitalſchiffe ganz ſicher und ganz ge-
raͤumlich liegen. Die Einfahrt in denſelben iſt ſo wohl verwah-
ret, daß nicht mehr, als ein einzelnes Schiff, auf einmal aus-

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1143" n="539"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">da&#x0364;ni&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
gebreitet hat, und die &#x017F;a&#x0364;mtlich in Koppenhagen ihren Sitz ha-<lb/>
ben, &#x017F;ind: 1) die <hi rendition="#fr">o&#x017F;tindi&#x017F;che,</hi> welche die a&#x0364;lte&#x017F;te (§. 185) und<lb/>
vornehm&#x017F;te, obgleich nicht die vortheilhaftig&#x017F;te (§. 194) |i&#x017F;t;<lb/>
2) die <hi rendition="#fr">we&#x017F;tindi&#x017F;ch-guinei&#x017F;che,</hi> welche aus der Vereinigung der<lb/>
guinei&#x017F;chen und we&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie ent&#x017F;tanden (§. 186),<lb/>
aber 1754 aufgehoben worden i&#x017F;t (§. 188); 3) die <hi rendition="#fr">i&#x017F;la&#x0364;ndi&#x017F;che</hi><lb/>
(§. 194); 4) die <hi rendition="#fr">gro&#x0364;nla&#x0364;ndi&#x017F;che,</hi> &#x017F;o aufgehoben zu &#x017F;eyn &#x017F;cheint<lb/>
(§. 194). Dagegen aber i&#x017F;t nunmehro in Koppenhagen 5) eine<lb/><hi rendition="#fr">allgemeine Handlungscompagnie</hi> (§. 188). Die&#x017F;er fu&#x0364;gen<lb/>
wir noch bey 6) die <hi rendition="#fr">A&#x017F;&#x017F;ecuranzcompagnie</hi> zu Koppenhagen,<lb/>
welche in&#x017F;onderheit der o&#x017F;tindi&#x017F;chen Handlung wegen im Jahre 1726<lb/>
i&#x017F;t errichtet worden, und deren Fond aus 100000 Mark be&#x017F;teht.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 198.</head><lb/>
                  <p>Ueberhaupt von der da&#x0364;ni&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Waarenhandlung</hi> zu re-<note place="right">Be&#x017F;chaffen-<lb/>
heit der da&#x0364;-<lb/>
ni&#x017F;. Waa-<lb/>
renhand-<lb/>
lung.</note><lb/>
den, &#x017F;o fu&#x0364;hret <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nemark</hi> weit mehr ein als aus: hingegen<lb/>
aber machet <hi rendition="#fr">Norwegens</hi> Ueberfluß, daß mehr Waaren aus-<lb/>
als eingefu&#x0364;hret werden; inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll doch der norwegi&#x017F;che Han-<lb/>
del in dem gegenwa&#x0364;rtigen Jahrhunderte &#x017F;ehr abgenommen haben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 199.</head><lb/>
                  <p>Auf das <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elnegoz</hi> hat man &#x017F;chon in vorigen, und auch<note place="right">Wech&#x017F;el-<lb/>
handlung in<lb/>
Da&#x0364;nemark<lb/>
u. Norwe-<lb/>
gen.</note><lb/>
noch in den neuern Zeiten ein aufmerk&#x017F;ames Auge gerich-<lb/>
tet, um &#x017F;olches durch gute Verordnungen zu unter&#x017F;tu&#x0364;tzen. Es<lb/>
&#x017F;ind aber die Stu&#x0364;cke, worinnen man das <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elrecht</hi> von<lb/>
Da&#x0364;nemark und Norwegen findet: 1) das da&#x0364;ni&#x017F;che Recht vom<lb/>
21 Ma&#x0364;rz 1681 im <hi rendition="#aq">V</hi> Buche und 14 Capitel, Art. 8-28; 2) die<lb/>
koppenhagener Wech&#x017F;elordnung, oder das Wech&#x017F;elrecht von<lb/>
Da&#x0364;nemark und Norwegen, vom Jahre 1681 den 16 April;<lb/>
3) die ko&#x0364;niglich da&#x0364;ni&#x017F;che Verordnung wegen Ab&#x017F;chaffung des<lb/>
Misbrauchs mit Wech&#x017F;eln, vom Jahre 1688 den 31 Ma&#x0364;rz;<lb/>
4) die Verordnung wegen Ab&#x017F;chaffung der pro Forma-Wech&#x017F;el<lb/>
in Da&#x0364;nemark und Norwegen, wie auch, auf was Art es weiter<lb/>
mit den Wech&#x017F;eln gehalten werden &#x017F;oll, vom Jahre 1731 den 26<lb/>
November. Alle die&#x017F;e Stu&#x0364;cke &#x017F;tehen in Herrn D. <hi rendition="#fr">Siegels</hi><lb/><hi rendition="#aq">Corpore Iuris Cambialis</hi> Th. <hi rendition="#aq">I.</hi> p. 328 u. ff. Wohin Koppenha-<lb/>
gen, als der Haupt&#x017F;itz der da&#x0364;ni&#x017F;chen Handlung, wech&#x017F;ele, wer-<lb/>
den wir bey der Be&#x017F;chreibung de&#x017F;&#x017F;elben, die wir nunmehro vor<lb/>
uns nehmen, zugleich mit anzeigen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 200.</head><lb/>
                  <p>Es i&#x017F;t aber Koppenhagen nicht nur der Haupt&#x017F;itz der Hand-<note place="right">Haupt&#x017F;itz<lb/>
der da&#x0364;ni&#x017F;.<lb/>
Handlung<lb/>
i&#x017F;t Koppen-<lb/>
hagen.</note><lb/>
lung in Da&#x0364;nemark, &#x017F;ondern auch die Haupt&#x017F;tadt des ganzen<lb/>
Ko&#x0364;nigreichs und die ko&#x0364;nigliche Re&#x017F;idenz. Sie liegt auf der Jn-<lb/>
&#x017F;el Seeland, an dem Ore&#x017F;und, durch welchen die Nord- und<lb/>
O&#x017F;t&#x017F;ee an einander hangen, und die Commercien nach den o&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
lichen Landen u&#x0364;beraus erleichtert werden. Der da&#x017F;ige <hi rendition="#fr">Hafen,</hi><lb/>
welcher nicht allein der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te an der O&#x017F;t&#x017F;ee, &#x017F;ondern auch ei-<lb/>
ner der bequem&#x017F;ten und &#x017F;icher&#x017F;ten in ganz Europa i&#x017F;t, heißt eben<lb/>
&#x017F;o, wie der eine Theil der Stadt, <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tianshafen.</hi> Es ko&#x0364;n-<lb/>
nen in die&#x017F;em Hafen 500 Capital&#x017F;chiffe ganz &#x017F;icher und ganz ge-<lb/>
ra&#x0364;umlich liegen. Die Einfahrt in den&#x017F;elben i&#x017F;t &#x017F;o wohl verwah-<lb/>
ret, daß nicht mehr, als ein einzelnes Schiff, auf einmal aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[539/1143] daͤniſchen Handlung. gebreitet hat, und die ſaͤmtlich in Koppenhagen ihren Sitz ha- ben, ſind: 1) die oſtindiſche, welche die aͤlteſte (§. 185) und vornehmſte, obgleich nicht die vortheilhaftigſte (§. 194) |iſt; 2) die weſtindiſch-guineiſche, welche aus der Vereinigung der guineiſchen und weſtindiſchen Compagnie entſtanden (§. 186), aber 1754 aufgehoben worden iſt (§. 188); 3) die iſlaͤndiſche (§. 194); 4) die groͤnlaͤndiſche, ſo aufgehoben zu ſeyn ſcheint (§. 194). Dagegen aber iſt nunmehro in Koppenhagen 5) eine allgemeine Handlungscompagnie (§. 188). Dieſer fuͤgen wir noch bey 6) die Aſſecuranzcompagnie zu Koppenhagen, welche inſonderheit der oſtindiſchen Handlung wegen im Jahre 1726 iſt errichtet worden, und deren Fond aus 100000 Mark beſteht. §. 198. Ueberhaupt von der daͤniſchen Waarenhandlung zu re- den, ſo fuͤhret Daͤnemark weit mehr ein als aus: hingegen aber machet Norwegens Ueberfluß, daß mehr Waaren aus- als eingefuͤhret werden; indeſſen ſoll doch der norwegiſche Han- del in dem gegenwaͤrtigen Jahrhunderte ſehr abgenommen haben. Beſchaffen- heit der daͤ- niſ. Waa- renhand- lung. §. 199. Auf das Wechſelnegoz hat man ſchon in vorigen, und auch noch in den neuern Zeiten ein aufmerkſames Auge gerich- tet, um ſolches durch gute Verordnungen zu unterſtuͤtzen. Es ſind aber die Stuͤcke, worinnen man das Wechſelrecht von Daͤnemark und Norwegen findet: 1) das daͤniſche Recht vom 21 Maͤrz 1681 im V Buche und 14 Capitel, Art. 8-28; 2) die koppenhagener Wechſelordnung, oder das Wechſelrecht von Daͤnemark und Norwegen, vom Jahre 1681 den 16 April; 3) die koͤniglich daͤniſche Verordnung wegen Abſchaffung des Misbrauchs mit Wechſeln, vom Jahre 1688 den 31 Maͤrz; 4) die Verordnung wegen Abſchaffung der pro Forma-Wechſel in Daͤnemark und Norwegen, wie auch, auf was Art es weiter mit den Wechſeln gehalten werden ſoll, vom Jahre 1731 den 26 November. Alle dieſe Stuͤcke ſtehen in Herrn D. Siegels Corpore Iuris Cambialis Th. I. p. 328 u. ff. Wohin Koppenha- gen, als der Hauptſitz der daͤniſchen Handlung, wechſele, wer- den wir bey der Beſchreibung deſſelben, die wir nunmehro vor uns nehmen, zugleich mit anzeigen. Wechſel- handlung in Daͤnemark u. Norwe- gen. §. 200. Es iſt aber Koppenhagen nicht nur der Hauptſitz der Hand- lung in Daͤnemark, ſondern auch die Hauptſtadt des ganzen Koͤnigreichs und die koͤnigliche Reſidenz. Sie liegt auf der Jn- ſel Seeland, an dem Oreſund, durch welchen die Nord- und Oſtſee an einander hangen, und die Commercien nach den oͤſt- lichen Landen uͤberaus erleichtert werden. Der daſige Hafen, welcher nicht allein der ſchoͤnſte an der Oſtſee, ſondern auch ei- ner der bequemſten und ſicherſten in ganz Europa iſt, heißt eben ſo, wie der eine Theil der Stadt, Chriſtianshafen. Es koͤn- nen in dieſem Hafen 500 Capitalſchiffe ganz ſicher und ganz ge- raͤumlich liegen. Die Einfahrt in denſelben iſt ſo wohl verwah- ret, daß nicht mehr, als ein einzelnes Schiff, auf einmal aus- und Hauptſitz der daͤniſ. Handlung iſt Koppen- hagen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1143
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 539. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1143>, abgerufen am 17.10.2019.