Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

10 Cap. Von der
für die fran-
zösische
Schifffahrt
und Hand-
lung.
fasset und daß einige Franzosen unter der Anführung des Desnam-
buc sich 1625 in den Antillen, mit gutem Willen der Einwohner,
niedergelassen haben; sondern bemerken vielmehr die Anstalten,
die man in Frankreich zum Aufnehmen der Schifffahrt und
Handlung angewendet hat, da wir denn des Cardinals von
Richelieu, eines Mannes von hohem Verstande, mit Ruhme
gedenken müssen, welcher, nachdem er unter Ludwig dem XIII
das Amt eines Großmeisters, Oberhauptes und Oberaufsehers
der französischen Schifffahrt und Handlung, 1626 erhalten,
allen Eifer bezeuget, nicht nur das Seewesen in einen guten
Stand zu setzen, sondern auch die Handlung blühend zu ma-
chen. Er nahm nicht nur alle Vorschläge, die ihm in Anse-
hung der Handlung gethan wurden, gütig auf, sondern reizete
auch die vornehmsten Kauflleute im Königreiche an, nach frem-
den Ländern zu reisen, und alles, was die Künstler und Fa-
brikanten allda seltenes, und die besondere Geschicklichkeit der-
selben geheimes hätten, abzumerken. Noch mehr: er ließ vie-
le reiche Handelsleute, als Nicolaus Witte aus Alckmar in
Nord-Holland, Franz Billoty, von Brüssel, Johann dü Meu-
rier, Herrn von St. Remy, von Redon in Bretagne, und an-
dere mehr, auf seine eigene Kosten zu sich kommen, und fand
darinnen ein Vergnügen, mit ihnen allein zu seyn, und sich
ganze Stunden unterreden zu können. Bey solcher Gelegenheit
soll er die Macht des Königreichs erwogen, die allerschweresten
Ausrechnungen vorgenommen, und die allergenauesten Umstän-
de untersuchet haben. Er soll auch den Vorsatz gehabt haben,
es dahin zu bringen, daß Frankreich der ausländischen Manu-
facturen durch Einführung derselben im Reiche entbehren könn-
te. Ja man saget, daß er eine allgemeine Handlungsgesell-
schaft, unter dem Titel des mit den Lilien gezeichneten Schiff-
leins des heiligen Peters,
habe errichten wollen, siehe des
hamburgischen Magazins 4 Band p. 646.

7.
Errichtung
der canadi-
schen, oder
Castor-
Compagnie.

Ob nun wol diese Handlungsgesellschaft nicht zur Ausfüh-
rung gekommen ist: so ist doch im Jahre 1628 die canadische,
oder die Compagnie von Canada, sonst auch die Castor- oder
Bibercompagnie genannt, errichtet worden, welche allein das
Recht erhielt, auf Canada, und mit den daher kommenden
Bibern zu handeln, siehe in unserer Akad. der Kaufl. den Ar-
tikel: canadische Compagnie; und von ihrer Vereinigung mit
der indischen Compagnie unten den 226 §. Man legte sich auch
Wallfisch-
fang bey
Spitzbergen
damals auf den Wallfischfang. Wie nun im Jahre 1637 ei-
nige französische Fahrzeuge bey Spitzbergen auf solchen Fang
lagen, wollte der König von Dänemark diese daran hindern.
Es ließ ihm aber Ludwig der XIII durch seinen Abgesandten
hinterbringen, daß seinen Unterthanen alle Meere offen stün-
den, und er sich in einem Besitze zu erhalten wissen würde,
woran niemand zweifeln müßte.

§. 208.

10 Cap. Von der
fuͤr die fran-
zoͤſiſche
Schifffahrt
und Hand-
lung.
faſſet und daß einige Franzoſen unter der Anfuͤhrung des Deſnam-
buc ſich 1625 in den Antillen, mit gutem Willen der Einwohner,
niedergelaſſen haben; ſondern bemerken vielmehr die Anſtalten,
die man in Frankreich zum Aufnehmen der Schifffahrt und
Handlung angewendet hat, da wir denn des Cardinals von
Richelieu, eines Mannes von hohem Verſtande, mit Ruhme
gedenken muͤſſen, welcher, nachdem er unter Ludwig dem XIII
das Amt eines Großmeiſters, Oberhauptes und Oberaufſehers
der franzoͤſiſchen Schifffahrt und Handlung, 1626 erhalten,
allen Eifer bezeuget, nicht nur das Seeweſen in einen guten
Stand zu ſetzen, ſondern auch die Handlung bluͤhend zu ma-
chen. Er nahm nicht nur alle Vorſchlaͤge, die ihm in Anſe-
hung der Handlung gethan wurden, guͤtig auf, ſondern reizete
auch die vornehmſten Kauflleute im Koͤnigreiche an, nach frem-
den Laͤndern zu reiſen, und alles, was die Kuͤnſtler und Fa-
brikanten allda ſeltenes, und die beſondere Geſchicklichkeit der-
ſelben geheimes haͤtten, abzumerken. Noch mehr: er ließ vie-
le reiche Handelsleute, als Nicolaus Witte aus Alckmar in
Nord-Holland, Franz Billoty, von Bruͤſſel, Johann duͤ Meu-
rier, Herrn von St. Remy, von Redon in Bretagne, und an-
dere mehr, auf ſeine eigene Koſten zu ſich kommen, und fand
darinnen ein Vergnuͤgen, mit ihnen allein zu ſeyn, und ſich
ganze Stunden unterreden zu koͤnnen. Bey ſolcher Gelegenheit
ſoll er die Macht des Koͤnigreichs erwogen, die allerſchwereſten
Ausrechnungen vorgenommen, und die allergenaueſten Umſtaͤn-
de unterſuchet haben. Er ſoll auch den Vorſatz gehabt haben,
es dahin zu bringen, daß Frankreich der auslaͤndiſchen Manu-
facturen durch Einfuͤhrung derſelben im Reiche entbehren koͤnn-
te. Ja man ſaget, daß er eine allgemeine Handlungsgeſell-
ſchaft, unter dem Titel des mit den Lilien gezeichneten Schiff-
leins des heiligen Peters,
habe errichten wollen, ſiehe des
hamburgiſchen Magazins 4 Band p. 646.

7.
Errichtung
der canadi-
ſchen, oder
Caſtor-
Compagnie.

Ob nun wol dieſe Handlungsgeſellſchaft nicht zur Ausfuͤh-
rung gekommen iſt: ſo iſt doch im Jahre 1628 die canadiſche,
oder die Compagnie von Canada, ſonſt auch die Caſtor- oder
Bibercompagnie genannt, errichtet worden, welche allein das
Recht erhielt, auf Canada, und mit den daher kommenden
Bibern zu handeln, ſiehe in unſerer Akad. der Kaufl. den Ar-
tikel: canadiſche Compagnie; und von ihrer Vereinigung mit
der indiſchen Compagnie unten den 226 §. Man legte ſich auch
Wallfiſch-
fang bey
Spitzbergen
damals auf den Wallfiſchfang. Wie nun im Jahre 1637 ei-
nige franzoͤſiſche Fahrzeuge bey Spitzbergen auf ſolchen Fang
lagen, wollte der Koͤnig von Daͤnemark dieſe daran hindern.
Es ließ ihm aber Ludwig der XIII durch ſeinen Abgeſandten
hinterbringen, daß ſeinen Unterthanen alle Meere offen ſtuͤn-
den, und er ſich in einem Beſitze zu erhalten wiſſen wuͤrde,
woran niemand zweifeln muͤßte.

§. 208.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1148" n="544"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">10 Cap. Von der</hi></fw><lb/><note place="left">fu&#x0364;r die fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Schifffahrt<lb/>
und Hand-<lb/>
lung.</note>fa&#x017F;&#x017F;et und daß einige Franzo&#x017F;en unter der Anfu&#x0364;hrung des De&#x017F;nam-<lb/>
buc &#x017F;ich 1625 in den Antillen, mit gutem Willen der Einwohner,<lb/>
niedergela&#x017F;&#x017F;en haben; &#x017F;ondern bemerken vielmehr die An&#x017F;talten,<lb/>
die man in Frankreich zum Aufnehmen der Schifffahrt und<lb/>
Handlung angewendet hat, da wir denn des Cardinals von<lb/>
Richelieu, eines Mannes von hohem Ver&#x017F;tande, mit Ruhme<lb/>
gedenken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, welcher, nachdem er unter Ludwig dem <hi rendition="#aq">XIII</hi><lb/>
das Amt eines Großmei&#x017F;ters, Oberhauptes und Oberauf&#x017F;ehers<lb/>
der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Schifffahrt und Handlung, 1626 erhalten,<lb/>
allen Eifer bezeuget, nicht nur das Seewe&#x017F;en in einen guten<lb/>
Stand zu &#x017F;etzen, &#x017F;ondern auch die Handlung blu&#x0364;hend zu ma-<lb/>
chen. Er nahm nicht nur alle Vor&#x017F;chla&#x0364;ge, die ihm in An&#x017F;e-<lb/>
hung der Handlung gethan wurden, gu&#x0364;tig auf, &#x017F;ondern reizete<lb/>
auch die vornehm&#x017F;ten Kauflleute im Ko&#x0364;nigreiche an, nach frem-<lb/>
den La&#x0364;ndern zu rei&#x017F;en, und alles, was die Ku&#x0364;n&#x017F;tler und Fa-<lb/>
brikanten allda &#x017F;eltenes, und die be&#x017F;ondere Ge&#x017F;chicklichkeit der-<lb/>
&#x017F;elben geheimes ha&#x0364;tten, abzumerken. Noch mehr: er ließ vie-<lb/>
le reiche Handelsleute, als Nicolaus Witte aus Alckmar in<lb/>
Nord-Holland, Franz Billoty, von Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, Johann du&#x0364; Meu-<lb/>
rier, Herrn von St. Remy, von Redon in Bretagne, und an-<lb/>
dere mehr, auf &#x017F;eine eigene Ko&#x017F;ten zu &#x017F;ich kommen, und fand<lb/>
darinnen ein Vergnu&#x0364;gen, mit ihnen allein zu &#x017F;eyn, und &#x017F;ich<lb/>
ganze Stunden unterreden zu ko&#x0364;nnen. Bey &#x017F;olcher Gelegenheit<lb/>
&#x017F;oll er die Macht des Ko&#x0364;nigreichs erwogen, die aller&#x017F;chwere&#x017F;ten<lb/>
Ausrechnungen vorgenommen, und die allergenaue&#x017F;ten Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
de unter&#x017F;uchet haben. Er &#x017F;oll auch den Vor&#x017F;atz gehabt haben,<lb/>
es dahin zu bringen, daß Frankreich der ausla&#x0364;ndi&#x017F;chen Manu-<lb/>
facturen durch Einfu&#x0364;hrung der&#x017F;elben im Reiche entbehren ko&#x0364;nn-<lb/>
te. Ja man &#x017F;aget, daß er eine allgemeine Handlungsge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft, unter dem Titel des <hi rendition="#fr">mit den Lilien gezeichneten Schiff-<lb/>
leins des heiligen Peters,</hi> habe errichten wollen, &#x017F;iehe des<lb/><hi rendition="#fr">hamburgi&#x017F;chen Magazins</hi> 4 Band <hi rendition="#aq">p.</hi> 646.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>7.</head><lb/>
                  <note place="left">Errichtung<lb/>
der canadi-<lb/>
&#x017F;chen, oder<lb/>
Ca&#x017F;tor-<lb/>
Compagnie.</note>
                  <p>Ob nun wol die&#x017F;e Handlungsge&#x017F;ell&#x017F;chaft nicht zur Ausfu&#x0364;h-<lb/>
rung gekommen i&#x017F;t: &#x017F;o i&#x017F;t doch im Jahre 1628 die <hi rendition="#fr">canadi&#x017F;che,</hi><lb/>
oder die <hi rendition="#fr">Compagnie von Canada,</hi> &#x017F;on&#x017F;t auch die <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;tor-</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Bibercompagnie</hi> genannt, errichtet worden, welche allein das<lb/>
Recht erhielt, auf Canada, und mit den daher kommenden<lb/>
Bibern zu handeln, &#x017F;iehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> den Ar-<lb/>
tikel: <hi rendition="#fr">canadi&#x017F;che Compagnie;</hi> und von ihrer Vereinigung mit<lb/>
der indi&#x017F;chen Compagnie unten den 226 §. Man legte &#x017F;ich auch<lb/><note place="left">Wallfi&#x017F;ch-<lb/>
fang bey<lb/>
Spitzbergen</note>damals auf den <hi rendition="#fr">Wallfi&#x017F;chfang.</hi> Wie nun im Jahre 1637 ei-<lb/>
nige franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Fahrzeuge bey Spitzbergen auf &#x017F;olchen Fang<lb/>
lagen, wollte der Ko&#x0364;nig von Da&#x0364;nemark die&#x017F;e daran hindern.<lb/>
Es ließ ihm aber Ludwig der <hi rendition="#aq">XIII</hi> durch &#x017F;einen Abge&#x017F;andten<lb/>
hinterbringen, daß &#x017F;einen Unterthanen alle Meere offen &#x017F;tu&#x0364;n-<lb/>
den, und er &#x017F;ich in einem Be&#x017F;itze zu erhalten wi&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rde,<lb/>
woran niemand zweifeln mu&#x0364;ßte.</p>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">§. 208.</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[544/1148] 10 Cap. Von der faſſet und daß einige Franzoſen unter der Anfuͤhrung des Deſnam- buc ſich 1625 in den Antillen, mit gutem Willen der Einwohner, niedergelaſſen haben; ſondern bemerken vielmehr die Anſtalten, die man in Frankreich zum Aufnehmen der Schifffahrt und Handlung angewendet hat, da wir denn des Cardinals von Richelieu, eines Mannes von hohem Verſtande, mit Ruhme gedenken muͤſſen, welcher, nachdem er unter Ludwig dem XIII das Amt eines Großmeiſters, Oberhauptes und Oberaufſehers der franzoͤſiſchen Schifffahrt und Handlung, 1626 erhalten, allen Eifer bezeuget, nicht nur das Seeweſen in einen guten Stand zu ſetzen, ſondern auch die Handlung bluͤhend zu ma- chen. Er nahm nicht nur alle Vorſchlaͤge, die ihm in Anſe- hung der Handlung gethan wurden, guͤtig auf, ſondern reizete auch die vornehmſten Kauflleute im Koͤnigreiche an, nach frem- den Laͤndern zu reiſen, und alles, was die Kuͤnſtler und Fa- brikanten allda ſeltenes, und die beſondere Geſchicklichkeit der- ſelben geheimes haͤtten, abzumerken. Noch mehr: er ließ vie- le reiche Handelsleute, als Nicolaus Witte aus Alckmar in Nord-Holland, Franz Billoty, von Bruͤſſel, Johann duͤ Meu- rier, Herrn von St. Remy, von Redon in Bretagne, und an- dere mehr, auf ſeine eigene Koſten zu ſich kommen, und fand darinnen ein Vergnuͤgen, mit ihnen allein zu ſeyn, und ſich ganze Stunden unterreden zu koͤnnen. Bey ſolcher Gelegenheit ſoll er die Macht des Koͤnigreichs erwogen, die allerſchwereſten Ausrechnungen vorgenommen, und die allergenaueſten Umſtaͤn- de unterſuchet haben. Er ſoll auch den Vorſatz gehabt haben, es dahin zu bringen, daß Frankreich der auslaͤndiſchen Manu- facturen durch Einfuͤhrung derſelben im Reiche entbehren koͤnn- te. Ja man ſaget, daß er eine allgemeine Handlungsgeſell- ſchaft, unter dem Titel des mit den Lilien gezeichneten Schiff- leins des heiligen Peters, habe errichten wollen, ſiehe des hamburgiſchen Magazins 4 Band p. 646. fuͤr die fran- zoͤſiſche Schifffahrt und Hand- lung. 7. Ob nun wol dieſe Handlungsgeſellſchaft nicht zur Ausfuͤh- rung gekommen iſt: ſo iſt doch im Jahre 1628 die canadiſche, oder die Compagnie von Canada, ſonſt auch die Caſtor- oder Bibercompagnie genannt, errichtet worden, welche allein das Recht erhielt, auf Canada, und mit den daher kommenden Bibern zu handeln, ſiehe in unſerer Akad. der Kaufl. den Ar- tikel: canadiſche Compagnie; und von ihrer Vereinigung mit der indiſchen Compagnie unten den 226 §. Man legte ſich auch damals auf den Wallfiſchfang. Wie nun im Jahre 1637 ei- nige franzoͤſiſche Fahrzeuge bey Spitzbergen auf ſolchen Fang lagen, wollte der Koͤnig von Daͤnemark dieſe daran hindern. Es ließ ihm aber Ludwig der XIII durch ſeinen Abgeſandten hinterbringen, daß ſeinen Unterthanen alle Meere offen ſtuͤn- den, und er ſich in einem Beſitze zu erhalten wiſſen wuͤrde, woran niemand zweifeln muͤßte. Wallfiſch- fang bey Spitzbergen §. 208.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1148
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 544. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1148>, abgerufen am 19.10.2019.