Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
französischen Handlung.
§. 208.

Unter dieses Ludwigs Nachfolger, Ludwigen dem XIV, er-Errichtung
der chinesi-
schen Com-
pagnie.

hielten einige Particuliers in Frankreich, die sich wegen der
Handlung nach China vereiniget hatten, im Jahre 1660 Con-
ceßionspatente, kraft welcher ihnen der König die Freyheit er-
theilete, mit Ausschließung aller andern, ihre Schiffe nach Chi-
na, Tunquin, Cochinchina, und die nahe gelegenen Jnseln zu
schicken: von ihrem Erfolge siehe den 224 §. Eben dieser KönigFischfang
an den flan-
drischen Kü-
sten.

trieb in Ansehung der Oberherrschaft der Meere sein Recht noch
weiter, als sein Vorfahre (§. 207.), indem er nicht etwann nur
seine Unterthanen, sondern auch seine Bundesgenossen dabey zu
schützen wußte, als König Carl der II von England, die Hol-
länder, und selbst die Franzosen in dem Fischfange, den bey-
derseits Völker in dem Canale und längst den flandrischen Kü-
sten trieben, beunruhigte. Denn es ließ Ludwig der XIV
durch seinen Abgesandten in London, Carln dem II andeuten,
daß er, (Carl der II) das Verboth der Fischerey zum Nach-
theile des allgemeinen Rechts, welches jedermann Freyheit da-
zu giebt, weiter zu erstrecken nicht befugt wäre, und daß er,
(Ludwig der XIV) nicht nur seinen Unterthanen, sondern auch
bey gegenwärtiger Gelegenheit, seinen Bundesgenossen, seinen
Beystand nicht versagen könnte, da er eine so große Seemacht
besäße, daß ihm niemand in der Welt etwas in den Weg le-
gen könnte.

§. 209.

Dieses war ein Freundschaftsstücke, welches FrankreichCommer-
ctentractat
mit Holland

den vereinigten Niederlanden erwies, zu einer Zeit, da schon
seit dem, als man über den münsterischen Freiden tractiret hat-
te, die alte Einigkeit, welche durch unterschiedene Commerci-
entractate war unterstützet worden, zu wanken anfing. Man
wollte nämlich von Seiten Frankreichs diese Commercientra-
ctate eine lange Zeit nicht erneuern: vielmehr ließ man gesche-
hen, daß die französischen Seeräuber und Capers die Hand-
lung der Holländer auf dem mittelländischen Meere störeten.
Ja man gab nicht undeutlich zu verstehen, wie daß man ge-
sonnen sey, theils die Holländer zu verhindern, allerhand
Waaren nach Frankreich zu führen, theils neue Jmposten auf
die eingehenden Waaren zu legen. Wie aber von dem hollän-
dischen Gesandten Boreel, unter andern Vorstellungen dagegen,
auch dieses deutlich vor Augen geleget worden war, daß seine
Republik alle Jahre für mehr als 35 Millionen Waaren von
Frankreich nähme: so schloß man endlich 1662 mit den Gene-
ralstaaten
einen neuen Commercientractat, welcher ewig währen
sollte. So viele Hoffnung dieser Tractat den französischen und
holländischen Kaufleuten machte, daß die Handlung zwischen
beyden Nationen nunmehr immer mehr anwachsen und vortheil-
hafter werden würde: so von kurzer Dauer waren diese schmei-
chelhaften Gedanken, siehe den 213 §.

§. 210.
K. S. (M m)
franzoͤſiſchen Handlung.
§. 208.

Unter dieſes Ludwigs Nachfolger, Ludwigen dem XIV, er-Errichtung
der chineſi-
ſchen Com-
pagnie.

hielten einige Particuliers in Frankreich, die ſich wegen der
Handlung nach China vereiniget hatten, im Jahre 1660 Con-
ceßionspatente, kraft welcher ihnen der Koͤnig die Freyheit er-
theilete, mit Ausſchließung aller andern, ihre Schiffe nach Chi-
na, Tunquin, Cochinchina, und die nahe gelegenen Jnſeln zu
ſchicken: von ihrem Erfolge ſiehe den 224 §. Eben dieſer KoͤnigFiſchfang
an den flan-
driſchen Kuͤ-
ſten.

trieb in Anſehung der Oberherrſchaft der Meere ſein Recht noch
weiter, als ſein Vorfahre (§. 207.), indem er nicht etwann nur
ſeine Unterthanen, ſondern auch ſeine Bundesgenoſſen dabey zu
ſchuͤtzen wußte, als Koͤnig Carl der II von England, die Hol-
laͤnder, und ſelbſt die Franzoſen in dem Fiſchfange, den bey-
derſeits Voͤlker in dem Canale und laͤngſt den flandriſchen Kuͤ-
ſten trieben, beunruhigte. Denn es ließ Ludwig der XIV
durch ſeinen Abgeſandten in London, Carln dem II andeuten,
daß er, (Carl der II) das Verboth der Fiſcherey zum Nach-
theile des allgemeinen Rechts, welches jedermann Freyheit da-
zu giebt, weiter zu erſtrecken nicht befugt waͤre, und daß er,
(Ludwig der XIV) nicht nur ſeinen Unterthanen, ſondern auch
bey gegenwaͤrtiger Gelegenheit, ſeinen Bundesgenoſſen, ſeinen
Beyſtand nicht verſagen koͤnnte, da er eine ſo große Seemacht
beſaͤße, daß ihm niemand in der Welt etwas in den Weg le-
gen koͤnnte.

§. 209.

Dieſes war ein Freundſchaftsſtuͤcke, welches FrankreichCommer-
ctentractat
mit Holland

den vereinigten Niederlanden erwies, zu einer Zeit, da ſchon
ſeit dem, als man uͤber den muͤnſteriſchen Freiden tractiret hat-
te, die alte Einigkeit, welche durch unterſchiedene Commerci-
entractate war unterſtuͤtzet worden, zu wanken anfing. Man
wollte naͤmlich von Seiten Frankreichs dieſe Commercientra-
ctate eine lange Zeit nicht erneuern: vielmehr ließ man geſche-
hen, daß die franzoͤſiſchen Seeraͤuber und Capers die Hand-
lung der Hollaͤnder auf dem mittellaͤndiſchen Meere ſtoͤreten.
Ja man gab nicht undeutlich zu verſtehen, wie daß man ge-
ſonnen ſey, theils die Hollaͤnder zu verhindern, allerhand
Waaren nach Frankreich zu fuͤhren, theils neue Jmpoſten auf
die eingehenden Waaren zu legen. Wie aber von dem hollaͤn-
diſchen Geſandten Boreel, unter andern Vorſtellungen dagegen,
auch dieſes deutlich vor Augen geleget worden war, daß ſeine
Republik alle Jahre fuͤr mehr als 35 Millionen Waaren von
Frankreich naͤhme: ſo ſchloß man endlich 1662 mit den Gene-
ralſtaaten
einen neuen Commercientractat, welcher ewig waͤhren
ſollte. So viele Hoffnung dieſer Tractat den franzoͤſiſchen und
hollaͤndiſchen Kaufleuten machte, daß die Handlung zwiſchen
beyden Nationen nunmehr immer mehr anwachſen und vortheil-
hafter werden wuͤrde: ſo von kurzer Dauer waren dieſe ſchmei-
chelhaften Gedanken, ſiehe den 213 §.

§. 210.
K. S. (M m)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <pb facs="#f1149" n="545"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Handlung.</hi> </fw><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 208.</head><lb/>
                  <p>Unter die&#x017F;es Ludwigs Nachfolger, Ludwigen dem <hi rendition="#aq">XIV,</hi> er-<note place="right">Errichtung<lb/>
der chine&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;chen Com-<lb/>
pagnie.</note><lb/>
hielten einige Particuliers in Frankreich, die &#x017F;ich wegen der<lb/>
Handlung nach China vereiniget hatten, im Jahre 1660 Con-<lb/>
ceßionspatente, kraft welcher ihnen der Ko&#x0364;nig die Freyheit er-<lb/>
theilete, mit Aus&#x017F;chließung aller andern, ihre Schiffe nach Chi-<lb/>
na, Tunquin, Cochinchina, und die nahe gelegenen Jn&#x017F;eln zu<lb/>
&#x017F;chicken: von ihrem Erfolge &#x017F;iehe den 224 §. Eben die&#x017F;er Ko&#x0364;nig<note place="right">Fi&#x017F;chfang<lb/>
an den flan-<lb/>
dri&#x017F;chen Ku&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten.</note><lb/>
trieb in An&#x017F;ehung der Oberherr&#x017F;chaft der Meere &#x017F;ein Recht noch<lb/>
weiter, als &#x017F;ein Vorfahre (§. 207.), indem er nicht etwann nur<lb/>
&#x017F;eine Unterthanen, &#x017F;ondern auch &#x017F;eine Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en dabey zu<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen wußte, als Ko&#x0364;nig Carl der <hi rendition="#aq">II</hi> von England, die Hol-<lb/>
la&#x0364;nder, und &#x017F;elb&#x017F;t die Franzo&#x017F;en in dem Fi&#x017F;chfange, den bey-<lb/>
der&#x017F;eits Vo&#x0364;lker in dem Canale und la&#x0364;ng&#x017F;t den flandri&#x017F;chen Ku&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten trieben, beunruhigte. Denn es ließ Ludwig der <hi rendition="#aq">XIV</hi><lb/>
durch &#x017F;einen Abge&#x017F;andten in London, Carln dem <hi rendition="#aq">II</hi> andeuten,<lb/>
daß er, (Carl der <hi rendition="#aq">II</hi>) das Verboth der Fi&#x017F;cherey zum Nach-<lb/>
theile des allgemeinen Rechts, welches jedermann Freyheit da-<lb/>
zu giebt, weiter zu er&#x017F;trecken nicht befugt wa&#x0364;re, und daß er,<lb/>
(Ludwig der <hi rendition="#aq">XIV</hi>) nicht nur &#x017F;einen Unterthanen, &#x017F;ondern auch<lb/>
bey gegenwa&#x0364;rtiger Gelegenheit, &#x017F;einen Bundesgeno&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;einen<lb/>
Bey&#x017F;tand nicht ver&#x017F;agen ko&#x0364;nnte, da er eine &#x017F;o große Seemacht<lb/>
be&#x017F;a&#x0364;ße, daß ihm niemand in der Welt etwas in den Weg le-<lb/>
gen ko&#x0364;nnte.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 209.</head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;es war ein Freund&#x017F;chafts&#x017F;tu&#x0364;cke, welches Frankreich<note place="right">Commer-<lb/>
ctentractat<lb/>
mit Holland</note><lb/>
den vereinigten Niederlanden erwies, zu einer Zeit, da &#x017F;chon<lb/>
&#x017F;eit dem, als man u&#x0364;ber den mu&#x0364;n&#x017F;teri&#x017F;chen Freiden tractiret hat-<lb/>
te, die alte Einigkeit, welche durch unter&#x017F;chiedene Commerci-<lb/>
entractate war unter&#x017F;tu&#x0364;tzet worden, zu wanken anfing. Man<lb/>
wollte na&#x0364;mlich von Seiten Frankreichs die&#x017F;e Commercientra-<lb/>
ctate eine lange Zeit nicht erneuern: vielmehr ließ man ge&#x017F;che-<lb/>
hen, daß die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Seera&#x0364;uber und Capers die Hand-<lb/>
lung der Holla&#x0364;nder auf dem mittella&#x0364;ndi&#x017F;chen Meere &#x017F;to&#x0364;reten.<lb/>
Ja man gab nicht undeutlich zu ver&#x017F;tehen, wie daß man ge-<lb/>
&#x017F;onnen &#x017F;ey, theils die Holla&#x0364;nder zu verhindern, allerhand<lb/>
Waaren nach Frankreich zu fu&#x0364;hren, theils neue Jmpo&#x017F;ten auf<lb/>
die eingehenden Waaren zu legen. Wie aber von dem holla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Ge&#x017F;andten Boreel, unter andern Vor&#x017F;tellungen dagegen,<lb/>
auch die&#x017F;es deutlich vor Augen geleget worden war, daß &#x017F;eine<lb/>
Republik alle Jahre fu&#x0364;r mehr als 35 Millionen Waaren von<lb/>
Frankreich na&#x0364;hme: &#x017F;o &#x017F;chloß man endlich 1662 mit den <hi rendition="#fr">Gene-<lb/>
ral&#x017F;taaten</hi> einen neuen <hi rendition="#fr">Commercientractat,</hi> welcher ewig wa&#x0364;hren<lb/>
&#x017F;ollte. So viele Hoffnung die&#x017F;er Tractat den franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen und<lb/>
holla&#x0364;ndi&#x017F;chen Kaufleuten machte, daß die Handlung zwi&#x017F;chen<lb/>
beyden Nationen nunmehr immer mehr anwach&#x017F;en und vortheil-<lb/>
hafter werden wu&#x0364;rde: &#x017F;o von kurzer Dauer waren die&#x017F;e &#x017F;chmei-<lb/>
chelhaften Gedanken, &#x017F;iehe den 213 §.</p>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">K. S.</hi> (M m)</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">§. 210.</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[545/1149] franzoͤſiſchen Handlung. §. 208. Unter dieſes Ludwigs Nachfolger, Ludwigen dem XIV, er- hielten einige Particuliers in Frankreich, die ſich wegen der Handlung nach China vereiniget hatten, im Jahre 1660 Con- ceßionspatente, kraft welcher ihnen der Koͤnig die Freyheit er- theilete, mit Ausſchließung aller andern, ihre Schiffe nach Chi- na, Tunquin, Cochinchina, und die nahe gelegenen Jnſeln zu ſchicken: von ihrem Erfolge ſiehe den 224 §. Eben dieſer Koͤnig trieb in Anſehung der Oberherrſchaft der Meere ſein Recht noch weiter, als ſein Vorfahre (§. 207.), indem er nicht etwann nur ſeine Unterthanen, ſondern auch ſeine Bundesgenoſſen dabey zu ſchuͤtzen wußte, als Koͤnig Carl der II von England, die Hol- laͤnder, und ſelbſt die Franzoſen in dem Fiſchfange, den bey- derſeits Voͤlker in dem Canale und laͤngſt den flandriſchen Kuͤ- ſten trieben, beunruhigte. Denn es ließ Ludwig der XIV durch ſeinen Abgeſandten in London, Carln dem II andeuten, daß er, (Carl der II) das Verboth der Fiſcherey zum Nach- theile des allgemeinen Rechts, welches jedermann Freyheit da- zu giebt, weiter zu erſtrecken nicht befugt waͤre, und daß er, (Ludwig der XIV) nicht nur ſeinen Unterthanen, ſondern auch bey gegenwaͤrtiger Gelegenheit, ſeinen Bundesgenoſſen, ſeinen Beyſtand nicht verſagen koͤnnte, da er eine ſo große Seemacht beſaͤße, daß ihm niemand in der Welt etwas in den Weg le- gen koͤnnte. Errichtung der chineſi- ſchen Com- pagnie. Fiſchfang an den flan- driſchen Kuͤ- ſten. §. 209. Dieſes war ein Freundſchaftsſtuͤcke, welches Frankreich den vereinigten Niederlanden erwies, zu einer Zeit, da ſchon ſeit dem, als man uͤber den muͤnſteriſchen Freiden tractiret hat- te, die alte Einigkeit, welche durch unterſchiedene Commerci- entractate war unterſtuͤtzet worden, zu wanken anfing. Man wollte naͤmlich von Seiten Frankreichs dieſe Commercientra- ctate eine lange Zeit nicht erneuern: vielmehr ließ man geſche- hen, daß die franzoͤſiſchen Seeraͤuber und Capers die Hand- lung der Hollaͤnder auf dem mittellaͤndiſchen Meere ſtoͤreten. Ja man gab nicht undeutlich zu verſtehen, wie daß man ge- ſonnen ſey, theils die Hollaͤnder zu verhindern, allerhand Waaren nach Frankreich zu fuͤhren, theils neue Jmpoſten auf die eingehenden Waaren zu legen. Wie aber von dem hollaͤn- diſchen Geſandten Boreel, unter andern Vorſtellungen dagegen, auch dieſes deutlich vor Augen geleget worden war, daß ſeine Republik alle Jahre fuͤr mehr als 35 Millionen Waaren von Frankreich naͤhme: ſo ſchloß man endlich 1662 mit den Gene- ralſtaaten einen neuen Commercientractat, welcher ewig waͤhren ſollte. So viele Hoffnung dieſer Tractat den franzoͤſiſchen und hollaͤndiſchen Kaufleuten machte, daß die Handlung zwiſchen beyden Nationen nunmehr immer mehr anwachſen und vortheil- hafter werden wuͤrde: ſo von kurzer Dauer waren dieſe ſchmei- chelhaften Gedanken, ſiehe den 213 §. Commer- ctentractat mit Holland §. 210. K. S. (M m)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1149
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 545. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1149>, abgerufen am 21.10.2019.