Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
10 Cap. Von der
um eine bestimmte Summe Geldes auf eine gewisse Zeit-
lang die Freyheit ertheilet, die Spanier in America mit
Regers, oder schwarzen Sclaven, zu versorgen, und solche
ihnen zu verhandeln. Man sehe in unserer Akad. der
Kaufl.
das Wort Aßiento, wo auch von der obigen As-
sientocompagnie
mehrere Nachricht zu finden.
§. 224.
Jngleichen
der neuen
chinesischen
Compaguie,

Eine andere Handlungsgesellschaft fing um diese Zeit wie-
derum zu leben an, wir meynen die chinesische (§. 208). Es
hatte sich diese Gesellschaft kaum in Bereitschaft gesetzet, ihre
erste Versendung zu thun, als sie von der ostindischen, die 1664
errichtet worden (§. 211.), gleichsam verschlungen ward. An-
itzt aber sah man aus dieser letztern nach Art einer Restitution
die neue chinesische Compagnie hervorkommen, welche Herr
Jordan gegen das Ende des Jahrs 1697 errichtete. Der Tra-
ctat derselben mit der ostindischen Compagnie ist vom 4ten Jen-
ner 1698, und die Bestätigung solchen Tractats durch einen
Schluß des Staatsraths vom 22sten eben dieses Monats.
Nichts war glücklicher, als der Anfang dieser neuen Compa-
gnie: allein der spanische Succeßionskrieg zu Anfange des 18ten
Jahrhunderts, hemmete den Lauf ihres Glücks, siehe in unse-
rer Akad. der Kaufl. den Artikel: chinesische Compagnie;
von ihrer Vereinigung aber mit der indianischen Compagnie
unten den 226 §.

§. 225.
und der
Compagnie
von St. Do-
mingo.

Eben damals, als diese neue chinesische Compagnie wieder
hergestellet ward, wurde auch der Ruf von den schon so blü-
henden französischen Colomen in St. Domingo im Jahre 1698
durch die Errichtung einer Compagnie von St. Domingo ver-
mehret, damit die Oerter, wo die Franzosen noch keine Habi-
tationen hatten, vollends angebauet werden möchten. Von
ihrer Conceßion lese man in unserer Akadem. der Kaufl. den
Artikel: St. Domingo, und von ihrer Vereinigung mit der
großen indischen Compagnie, den folgenden §.

§. 226.
Vereini-
gung aller
Handlungs-
compagnien
unter dem
gemein-
schaftlichen
Namen der
oceidentali-
schen, und
nachmals
der indiani-
schen Com-
pagnie.

So erhielt auch im Jahre 1712 Anton Crozat, oder Croi-
sat, königlich französischer Secretär, von seinem Könige
durch ein Patent die Freyheit, auf 15 Jahre lang einzig und
allein nach Mißißipi (§. 220.) handeln zu dürfen, welches Pri-
vilegium er aber nur bis in den Monat August 1717 genoß, da
er solches dem Könige wieder zurück gab, worauf noch in sol-
chem Monate durch ein Edict, anstatt der bisherigen mißißi-
pischen Compagnie,
die sogenannte occidentalische Compa-
gnie
errichtet, und mit derselben zugleich die bisherige canadi-
sche,
oder Castorcompagnie (§. 207.); gleichwie 1718 die Com-
pagnie von Senegal
(§. 217.) verbunden ward. Um nun der
occidentalischen Compagnie ihre größte Vollkommenheit zu ge-
ben, so ward beschlossen, noch die ostindische (§. 221.) und die
chinesische Compagnie (§. 224.), ingleichen die Compagnie von
St. Domingo
(§. 225.) mit derselben zu vereinigen, welches

auch
10 Cap. Von der
um eine beſtimmte Summe Geldes auf eine gewiſſe Zeit-
lang die Freyheit ertheilet, die Spanier in America mit
Regers, oder ſchwarzen Sclaven, zu verſorgen, und ſolche
ihnen zu verhandeln. Man ſehe in unſerer Akad. der
Kaufl.
das Wort Aßiento, wo auch von der obigen Aſ-
ſientocompagnie
mehrere Nachricht zu finden.
§. 224.
Jngleichen
der neuen
chineſiſchen
Compaguie,

Eine andere Handlungsgeſellſchaft fing um dieſe Zeit wie-
derum zu leben an, wir meynen die chineſiſche (§. 208). Es
hatte ſich dieſe Geſellſchaft kaum in Bereitſchaft geſetzet, ihre
erſte Verſendung zu thun, als ſie von der oſtindiſchen, die 1664
errichtet worden (§. 211.), gleichſam verſchlungen ward. An-
itzt aber ſah man aus dieſer letztern nach Art einer Reſtitution
die neue chineſiſche Compagnie hervorkommen, welche Herr
Jordan gegen das Ende des Jahrs 1697 errichtete. Der Tra-
ctat derſelben mit der oſtindiſchen Compagnie iſt vom 4ten Jen-
ner 1698, und die Beſtaͤtigung ſolchen Tractats durch einen
Schluß des Staatsraths vom 22ſten eben dieſes Monats.
Nichts war gluͤcklicher, als der Anfang dieſer neuen Compa-
gnie: allein der ſpaniſche Succeßionskrieg zu Anfange des 18ten
Jahrhunderts, hemmete den Lauf ihres Gluͤcks, ſiehe in unſe-
rer Akad. der Kaufl. den Artikel: chineſiſche Compagnie;
von ihrer Vereinigung aber mit der indianiſchen Compagnie
unten den 226 §.

§. 225.
und der
Compagnie
von St. Do-
mingo.

Eben damals, als dieſe neue chineſiſche Compagnie wieder
hergeſtellet ward, wurde auch der Ruf von den ſchon ſo bluͤ-
henden franzoͤſiſchen Colomen in St. Domingo im Jahre 1698
durch die Errichtung einer Compagnie von St. Domingo ver-
mehret, damit die Oerter, wo die Franzoſen noch keine Habi-
tationen hatten, vollends angebauet werden moͤchten. Von
ihrer Conceßion leſe man in unſerer Akadem. der Kaufl. den
Artikel: St. Domingo, und von ihrer Vereinigung mit der
großen indiſchen Compagnie, den folgenden §.

§. 226.
Vereini-
gung aller
Handlungs-
compagnien
unter dem
gemein-
ſchaftlichen
Namen der
oceidentali-
ſchen, und
nachmals
der indiani-
ſchen Com-
pagnie.

So erhielt auch im Jahre 1712 Anton Crozat, oder Croi-
ſat, koͤniglich franzoͤſiſcher Secretaͤr, von ſeinem Koͤnige
durch ein Patent die Freyheit, auf 15 Jahre lang einzig und
allein nach Mißißipi (§. 220.) handeln zu duͤrfen, welches Pri-
vilegium er aber nur bis in den Monat Auguſt 1717 genoß, da
er ſolches dem Koͤnige wieder zuruͤck gab, worauf noch in ſol-
chem Monate durch ein Edict, anſtatt der bisherigen mißißi-
piſchen Compagnie,
die ſogenannte occidentaliſche Compa-
gnie
errichtet, und mit derſelben zugleich die bisherige canadi-
ſche,
oder Caſtorcompagnie (§. 207.); gleichwie 1718 die Com-
pagnie von Senegal
(§. 217.) verbunden ward. Um nun der
occidentaliſchen Compagnie ihre groͤßte Vollkommenheit zu ge-
ben, ſo ward beſchloſſen, noch die oſtindiſche (§. 221.) und die
chineſiſche Compagnie (§. 224.), ingleichen die Compagnie von
St. Domingo
(§. 225.) mit derſelben zu vereinigen, welches

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <note place="end" n="(*)"><pb facs="#f1156" n="552"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">10 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
um eine be&#x017F;timmte Summe Geldes auf eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit-<lb/>
lang die Freyheit ertheilet, die Spanier in America mit<lb/>
Regers, oder &#x017F;chwarzen Sclaven, zu ver&#x017F;orgen, und &#x017F;olche<lb/>
ihnen zu verhandeln. Man &#x017F;ehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der<lb/>
Kaufl.</hi> das Wort <hi rendition="#fr">Aßiento,</hi> wo auch von der obigen <hi rendition="#fr">A&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ientocompagnie</hi> mehrere Nachricht zu finden.</note>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 224.</head><lb/>
                  <note place="left">Jngleichen<lb/>
der neuen<lb/>
chine&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Compaguie,</note>
                  <p>Eine andere Handlungsge&#x017F;ell&#x017F;chaft fing um die&#x017F;e Zeit wie-<lb/>
derum zu leben an, wir meynen die <hi rendition="#fr">chine&#x017F;i&#x017F;che</hi> (§. 208). Es<lb/>
hatte &#x017F;ich die&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft kaum in Bereit&#x017F;chaft ge&#x017F;etzet, ihre<lb/>
er&#x017F;te Ver&#x017F;endung zu thun, als &#x017F;ie von der o&#x017F;tindi&#x017F;chen, die 1664<lb/>
errichtet worden (§. 211.), gleich&#x017F;am ver&#x017F;chlungen ward. An-<lb/>
itzt aber &#x017F;ah man aus die&#x017F;er letztern nach Art einer Re&#x017F;titution<lb/>
die <hi rendition="#fr">neue chine&#x017F;i&#x017F;che Compagnie hervorkommen,</hi> welche Herr<lb/>
Jordan gegen das Ende des Jahrs 1697 errichtete. Der Tra-<lb/>
ctat der&#x017F;elben mit der o&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie i&#x017F;t vom 4ten Jen-<lb/>
ner 1698, und die Be&#x017F;ta&#x0364;tigung &#x017F;olchen Tractats durch einen<lb/>
Schluß des Staatsraths vom 22&#x017F;ten eben die&#x017F;es Monats.<lb/>
Nichts war glu&#x0364;cklicher, als der Anfang die&#x017F;er neuen Compa-<lb/>
gnie: allein der &#x017F;pani&#x017F;che Succeßionskrieg zu Anfange des 18ten<lb/>
Jahrhunderts, hemmete den Lauf ihres Glu&#x0364;cks, &#x017F;iehe in un&#x017F;e-<lb/>
rer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> den Artikel: <hi rendition="#fr">chine&#x017F;i&#x017F;che Compagnie;</hi><lb/>
von ihrer Vereinigung aber mit der indiani&#x017F;chen Compagnie<lb/>
unten den 226 §.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 225.</head><lb/>
                  <note place="left">und der<lb/>
Compagnie<lb/>
von St. Do-<lb/>
mingo.</note>
                  <p>Eben damals, als die&#x017F;e neue chine&#x017F;i&#x017F;che Compagnie wieder<lb/>
herge&#x017F;tellet ward, wurde auch der Ruf von den &#x017F;chon &#x017F;o blu&#x0364;-<lb/>
henden franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Colomen in St. Domingo im Jahre 1698<lb/>
durch die Errichtung einer <hi rendition="#fr">Compagnie von St. Domingo</hi> ver-<lb/>
mehret, damit die Oerter, wo die Franzo&#x017F;en noch keine Habi-<lb/>
tationen hatten, vollends angebauet werden mo&#x0364;chten. Von<lb/>
ihrer Conceßion le&#x017F;e man in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akadem. der Kaufl.</hi> den<lb/>
Artikel: <hi rendition="#fr">St. Domingo,</hi> und von ihrer Vereinigung mit der<lb/>
großen indi&#x017F;chen Compagnie, den folgenden §.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 226.</head><lb/>
                  <note place="left">Vereini-<lb/>
gung aller<lb/>
Handlungs-<lb/>
compagnien<lb/>
unter dem<lb/>
gemein-<lb/>
&#x017F;chaftlichen<lb/>
Namen der<lb/>
oceidentali-<lb/>
&#x017F;chen, und<lb/>
nachmals<lb/>
der indiani-<lb/>
&#x017F;chen Com-<lb/>
pagnie.</note>
                  <p>So erhielt auch im Jahre 1712 Anton Crozat, oder Croi-<lb/>
&#x017F;at, ko&#x0364;niglich franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Secreta&#x0364;r, von &#x017F;einem Ko&#x0364;nige<lb/>
durch ein Patent die Freyheit, auf 15 Jahre lang einzig und<lb/>
allein nach <hi rendition="#fr">Mißißipi</hi> (§. 220.) handeln zu du&#x0364;rfen, welches Pri-<lb/>
vilegium er aber nur bis in den Monat Augu&#x017F;t 1717 genoß, da<lb/>
er &#x017F;olches dem Ko&#x0364;nige wieder zuru&#x0364;ck gab, worauf noch in &#x017F;ol-<lb/>
chem Monate durch ein Edict, an&#x017F;tatt der bisherigen <hi rendition="#fr">mißißi-<lb/>
pi&#x017F;chen Compagnie,</hi> die &#x017F;ogenannte <hi rendition="#fr">occidentali&#x017F;che Compa-<lb/>
gnie</hi> errichtet, und mit der&#x017F;elben zugleich die bisherige <hi rendition="#fr">canadi-<lb/>
&#x017F;che,</hi> oder <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;torcompagnie</hi> (§. 207.); gleichwie 1718 die <hi rendition="#fr">Com-<lb/>
pagnie von Senegal</hi> (§. 217.) verbunden ward. Um nun der<lb/>
occidentali&#x017F;chen Compagnie ihre gro&#x0364;ßte Vollkommenheit zu ge-<lb/>
ben, &#x017F;o ward be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, noch die <hi rendition="#fr">o&#x017F;tindi&#x017F;che</hi> (§. 221.) und die<lb/><hi rendition="#fr">chine&#x017F;i&#x017F;che Compagnie</hi> (§. 224.), ingleichen die <hi rendition="#fr">Compagnie von<lb/>
St. Domingo</hi> (§. 225.) mit der&#x017F;elben zu vereinigen, welches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[552/1156] 10 Cap. Von der ⁽*⁾ um eine beſtimmte Summe Geldes auf eine gewiſſe Zeit- lang die Freyheit ertheilet, die Spanier in America mit Regers, oder ſchwarzen Sclaven, zu verſorgen, und ſolche ihnen zu verhandeln. Man ſehe in unſerer Akad. der Kaufl. das Wort Aßiento, wo auch von der obigen Aſ- ſientocompagnie mehrere Nachricht zu finden. §. 224. Eine andere Handlungsgeſellſchaft fing um dieſe Zeit wie- derum zu leben an, wir meynen die chineſiſche (§. 208). Es hatte ſich dieſe Geſellſchaft kaum in Bereitſchaft geſetzet, ihre erſte Verſendung zu thun, als ſie von der oſtindiſchen, die 1664 errichtet worden (§. 211.), gleichſam verſchlungen ward. An- itzt aber ſah man aus dieſer letztern nach Art einer Reſtitution die neue chineſiſche Compagnie hervorkommen, welche Herr Jordan gegen das Ende des Jahrs 1697 errichtete. Der Tra- ctat derſelben mit der oſtindiſchen Compagnie iſt vom 4ten Jen- ner 1698, und die Beſtaͤtigung ſolchen Tractats durch einen Schluß des Staatsraths vom 22ſten eben dieſes Monats. Nichts war gluͤcklicher, als der Anfang dieſer neuen Compa- gnie: allein der ſpaniſche Succeßionskrieg zu Anfange des 18ten Jahrhunderts, hemmete den Lauf ihres Gluͤcks, ſiehe in unſe- rer Akad. der Kaufl. den Artikel: chineſiſche Compagnie; von ihrer Vereinigung aber mit der indianiſchen Compagnie unten den 226 §. §. 225. Eben damals, als dieſe neue chineſiſche Compagnie wieder hergeſtellet ward, wurde auch der Ruf von den ſchon ſo bluͤ- henden franzoͤſiſchen Colomen in St. Domingo im Jahre 1698 durch die Errichtung einer Compagnie von St. Domingo ver- mehret, damit die Oerter, wo die Franzoſen noch keine Habi- tationen hatten, vollends angebauet werden moͤchten. Von ihrer Conceßion leſe man in unſerer Akadem. der Kaufl. den Artikel: St. Domingo, und von ihrer Vereinigung mit der großen indiſchen Compagnie, den folgenden §. §. 226. So erhielt auch im Jahre 1712 Anton Crozat, oder Croi- ſat, koͤniglich franzoͤſiſcher Secretaͤr, von ſeinem Koͤnige durch ein Patent die Freyheit, auf 15 Jahre lang einzig und allein nach Mißißipi (§. 220.) handeln zu duͤrfen, welches Pri- vilegium er aber nur bis in den Monat Auguſt 1717 genoß, da er ſolches dem Koͤnige wieder zuruͤck gab, worauf noch in ſol- chem Monate durch ein Edict, anſtatt der bisherigen mißißi- piſchen Compagnie, die ſogenannte occidentaliſche Compa- gnie errichtet, und mit derſelben zugleich die bisherige canadi- ſche, oder Caſtorcompagnie (§. 207.); gleichwie 1718 die Com- pagnie von Senegal (§. 217.) verbunden ward. Um nun der occidentaliſchen Compagnie ihre groͤßte Vollkommenheit zu ge- ben, ſo ward beſchloſſen, noch die oſtindiſche (§. 221.) und die chineſiſche Compagnie (§. 224.), ingleichen die Compagnie von St. Domingo (§. 225.) mit derſelben zu vereinigen, welches auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1156
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 552. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1156>, abgerufen am 18.10.2019.