Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

französischen Handlung.
del in den Seestädten Hamburg, Lübeck, Bremen, Stettin,
Danzig und Königsberg.

§. 234.

Die Handlung der Franzosen (b) außer Europa gehtb) levanti-
sche, afriea-
nische, ost- u.
weßindische.

1) nach der ganzen Levante (§. 205). Sie wird fast einzig
und allein über Marseille getrieben, von da alle Jahre ohnge-
fähr zehen Schiffe und vier Barquen oder Polacres nach der
Levante, sonderlich nach Smirna und Constantinopel gehen,
an welchen beyden Orten die französische Nation ihre eigene
Häuser hat, auch viele französische Kaufleute sich daselbst nieder-
gelassen haben, welche theils für sich, theils als Commißio-
närs oder Coagis aller andern dahin handelnden französischen
Kaufleute, daselbst den Handel der Franzosen unterhalten;
2) nach Africa an der Küste von Guinea, von daher die Fran-
zosen Gold, Helfenbein, Negres, Leder, Wachs und Gummi
holen; 3) nach Ostindien und dem Meerbusen von Bengala,
und ist der Franzosen Handlung nach Ostindien seit der Zeit,
da die vielen Handlungscompagnien vereiniget worden sind (§.
226), sehr beträchtlich worden, und itziger Zeit so stark, daß
der Verkauf ihrer Waaren 1740 sich auf 25 Millionen belaufen
hat. Es ist aber auch der Franzosen Handlung 4) nach Ame-
rica
von großer Wichtigkeit, wo sie theils in ihren eigenen Co-
lonien (§. 231), theils über Cadix in den spanischen Ländern
handeln.

§. 235.

Die Wechselhandlung, so von auswärtigen Ländern undWechsel-
handlung.

Städten nach Frankreich, und von da wieder nach solchen
Städten getrieben wird, ist wegen des schlechten französischen
Geldes eben nicht sehr beträchtlich. Die vornehmsten Wechsel-
plätze in Frankreich sind Paris und Lion, nach welchen beyden Städ-
ten, und insbesondere nach der letztern, sich alle übrige fran-
zösische Handels- und Wechselplätze richten, wie denn auch Lion
den Cours an die italienischen Wechsel giebt. Beyde aber,
sowol Paris als Lyon, pflegen sich gemeiniglich nach dem am-
sterdamer, antwerpner und londoner Wechselcours zu richten.
Man wechselt aber allda auf folgende Plätze: Amsterdam,
Antwerpen, ganz Holland, Seeland, Brabant und Flandern;
Botzen, Cadix, Florenz, Frankfurt, Nürnberg, Augspurg
und Wien; Genf, Genua, Hamburg, Koppenhagen und ganz
Dänemark, Leipzig, Lissabon und ganz Portugal, Livorno,
London, Madrit und das übrige Spanien, Meyland, Neapel,
Nove oder Roue, Rom, St. Gallen, Turin und Venedig.
Es wird auch von einem Platze in Frankreich auf den andern
mit ein pro Cent Agio weniger oder mehr, bald mit Gewinn,
und bald mit Verlust, gewechselt. Uebrigens ist wohl zu mer-
ken, daß der meiste Theil der Städte in Frankreich gerade in
fremde Königreiche und Republiken ihre Correspondenz nicht
haben. Also haben dieselben, um in alle Städte Jtaliens zu
traßiren oder zu remittiren, ihre Correspondenzen in Lion;
die von Lion haben ihre zu Meyland, Genua, Bologna, Flo-

renz,
(N n 2)

franzoͤſiſchen Handlung.
del in den Seeſtaͤdten Hamburg, Luͤbeck, Bremen, Stettin,
Danzig und Koͤnigsberg.

§. 234.

Die Handlung der Franzoſen (b) außer Europa gehtb) levanti-
ſche, afriea-
niſche, oſt- u.
weßindiſche.

1) nach der ganzen Levante (§. 205). Sie wird faſt einzig
und allein uͤber Marſeille getrieben, von da alle Jahre ohnge-
faͤhr zehen Schiffe und vier Barquen oder Polacres nach der
Levante, ſonderlich nach Smirna und Conſtantinopel gehen,
an welchen beyden Orten die franzoͤſiſche Nation ihre eigene
Haͤuſer hat, auch viele franzoͤſiſche Kaufleute ſich daſelbſt nieder-
gelaſſen haben, welche theils fuͤr ſich, theils als Commißio-
naͤrs oder Coagis aller andern dahin handelnden franzoͤſiſchen
Kaufleute, daſelbſt den Handel der Franzoſen unterhalten;
2) nach Africa an der Kuͤſte von Guinea, von daher die Fran-
zoſen Gold, Helfenbein, Negres, Leder, Wachs und Gummi
holen; 3) nach Oſtindien und dem Meerbuſen von Bengala,
und iſt der Franzoſen Handlung nach Oſtindien ſeit der Zeit,
da die vielen Handlungscompagnien vereiniget worden ſind (§.
226), ſehr betraͤchtlich worden, und itziger Zeit ſo ſtark, daß
der Verkauf ihrer Waaren 1740 ſich auf 25 Millionen belaufen
hat. Es iſt aber auch der Franzoſen Handlung 4) nach Ame-
rica
von großer Wichtigkeit, wo ſie theils in ihren eigenen Co-
lonien (§. 231), theils uͤber Cadix in den ſpaniſchen Laͤndern
handeln.

§. 235.

Die Wechſelhandlung, ſo von auswaͤrtigen Laͤndern undWechſel-
handlung.

Staͤdten nach Frankreich, und von da wieder nach ſolchen
Staͤdten getrieben wird, iſt wegen des ſchlechten franzoͤſiſchen
Geldes eben nicht ſehr betraͤchtlich. Die vornehmſten Wechſel-
plaͤtze in Frankreich ſind Paris und Lion, nach welchen beyden Staͤd-
ten, und insbeſondere nach der letztern, ſich alle uͤbrige fran-
zoͤſiſche Handels- und Wechſelplaͤtze richten, wie denn auch Lion
den Cours an die italieniſchen Wechſel giebt. Beyde aber,
ſowol Paris als Lyon, pflegen ſich gemeiniglich nach dem am-
ſterdamer, antwerpner und londoner Wechſelcours zu richten.
Man wechſelt aber allda auf folgende Plaͤtze: Amſterdam,
Antwerpen, ganz Holland, Seeland, Brabant und Flandern;
Botzen, Cadix, Florenz, Frankfurt, Nuͤrnberg, Augſpurg
und Wien; Genf, Genua, Hamburg, Koppenhagen und ganz
Daͤnemark, Leipzig, Liſſabon und ganz Portugal, Livorno,
London, Madrit und das uͤbrige Spanien, Meyland, Neapel,
Nove oder Roue, Rom, St. Gallen, Turin und Venedig.
Es wird auch von einem Platze in Frankreich auf den andern
mit ein pro Cent Agio weniger oder mehr, bald mit Gewinn,
und bald mit Verluſt, gewechſelt. Uebrigens iſt wohl zu mer-
ken, daß der meiſte Theil der Staͤdte in Frankreich gerade in
fremde Koͤnigreiche und Republiken ihre Correſpondenz nicht
haben. Alſo haben dieſelben, um in alle Staͤdte Jtaliens zu
traßiren oder zu remittiren, ihre Correſpondenzen in Lion;
die von Lion haben ihre zu Meyland, Genua, Bologna, Flo-

renz,
(N n 2)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1167" n="563"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
del in den See&#x017F;ta&#x0364;dten Hamburg, Lu&#x0364;beck, Bremen, Stettin,<lb/>
Danzig und Ko&#x0364;nigsberg.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 234.</head><lb/>
                  <p>Die Handlung der Franzo&#x017F;en (<hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#fr">außer Europa</hi> geht<note place="right"><hi rendition="#aq">b</hi>) levanti-<lb/>
&#x017F;che, afriea-<lb/>
ni&#x017F;che, o&#x017F;t- u.<lb/>
weßindi&#x017F;che.</note><lb/>
1) nach der ganzen <hi rendition="#fr">Levante</hi> (§. 205). Sie wird fa&#x017F;t einzig<lb/>
und allein u&#x0364;ber Mar&#x017F;eille getrieben, von da alle Jahre ohnge-<lb/>
fa&#x0364;hr zehen Schiffe und vier Barquen oder Polacres nach der<lb/>
Levante, &#x017F;onderlich nach Smirna und Con&#x017F;tantinopel gehen,<lb/>
an welchen beyden Orten die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Nation ihre eigene<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er hat, auch viele franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Kaufleute &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t nieder-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en haben, welche theils fu&#x0364;r &#x017F;ich, theils als Commißio-<lb/>
na&#x0364;rs oder Coagis aller andern dahin handelnden franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Kaufleute, da&#x017F;elb&#x017F;t den Handel der Franzo&#x017F;en unterhalten;<lb/>
2) nach <hi rendition="#fr">Africa</hi> an der Ku&#x0364;&#x017F;te von Guinea, von daher die Fran-<lb/>
zo&#x017F;en Gold, Helfenbein, Negres, Leder, Wachs und Gummi<lb/>
holen; 3) nach <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien</hi> und dem Meerbu&#x017F;en von Bengala,<lb/>
und i&#x017F;t der Franzo&#x017F;en Handlung nach O&#x017F;tindien &#x017F;eit der Zeit,<lb/>
da die vielen Handlungscompagnien vereiniget worden &#x017F;ind (§.<lb/>
226), &#x017F;ehr betra&#x0364;chtlich worden, und itziger Zeit &#x017F;o &#x017F;tark, daß<lb/>
der Verkauf ihrer Waaren 1740 &#x017F;ich auf 25 Millionen belaufen<lb/>
hat. Es i&#x017F;t aber auch der Franzo&#x017F;en Handlung 4) nach <hi rendition="#fr">Ame-<lb/>
rica</hi> von großer Wichtigkeit, wo &#x017F;ie theils in ihren eigenen Co-<lb/>
lonien (§. 231), theils u&#x0364;ber Cadix in den &#x017F;pani&#x017F;chen La&#x0364;ndern<lb/>
handeln.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 235.</head><lb/>
                  <p>Die <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elhandlung,</hi> &#x017F;o von auswa&#x0364;rtigen La&#x0364;ndern und<note place="right">Wech&#x017F;el-<lb/>
handlung.</note><lb/>
Sta&#x0364;dten nach Frankreich, und von da wieder nach &#x017F;olchen<lb/>
Sta&#x0364;dten getrieben wird, i&#x017F;t wegen des &#x017F;chlechten franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Geldes eben nicht &#x017F;ehr betra&#x0364;chtlich. Die vornehm&#x017F;ten Wech&#x017F;el-<lb/>
pla&#x0364;tze in Frankreich &#x017F;ind Paris und Lion, nach welchen beyden Sta&#x0364;d-<lb/>
ten, und insbe&#x017F;ondere nach der letztern, &#x017F;ich alle u&#x0364;brige fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Handels- und Wech&#x017F;elpla&#x0364;tze richten, wie denn auch Lion<lb/>
den Cours an die italieni&#x017F;chen Wech&#x017F;el giebt. Beyde aber,<lb/>
&#x017F;owol Paris als Lyon, pflegen &#x017F;ich gemeiniglich nach dem am-<lb/>
&#x017F;terdamer, antwerpner und londoner Wech&#x017F;elcours zu richten.<lb/>
Man wech&#x017F;elt aber allda auf folgende Pla&#x0364;tze: Am&#x017F;terdam,<lb/>
Antwerpen, ganz Holland, Seeland, Brabant und Flandern;<lb/>
Botzen, Cadix, Florenz, Frankfurt, Nu&#x0364;rnberg, Aug&#x017F;purg<lb/>
und Wien; Genf, Genua, Hamburg, Koppenhagen und ganz<lb/>
Da&#x0364;nemark, Leipzig, Li&#x017F;&#x017F;abon und ganz Portugal, Livorno,<lb/>
London, Madrit und das u&#x0364;brige Spanien, Meyland, Neapel,<lb/>
Nove oder Roue, Rom, St. Gallen, Turin und Venedig.<lb/>
Es wird auch von einem Platze in Frankreich auf den andern<lb/>
mit ein pro Cent Agio weniger oder mehr, bald mit Gewinn,<lb/>
und bald mit Verlu&#x017F;t, gewech&#x017F;elt. Uebrigens i&#x017F;t wohl zu mer-<lb/>
ken, daß der mei&#x017F;te Theil der Sta&#x0364;dte in Frankreich gerade in<lb/>
fremde Ko&#x0364;nigreiche und Republiken ihre <hi rendition="#fr">Corre&#x017F;pondenz</hi> nicht<lb/>
haben. Al&#x017F;o haben die&#x017F;elben, um in alle Sta&#x0364;dte <hi rendition="#fr">Jtaliens</hi> zu<lb/>
traßiren oder zu remittiren, ihre Corre&#x017F;pondenzen in Lion;<lb/>
die von Lion haben ihre zu Meyland, Genua, Bologna, Flo-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(N n 2)</fw><fw place="bottom" type="catch">renz,</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[563/1167] franzoͤſiſchen Handlung. del in den Seeſtaͤdten Hamburg, Luͤbeck, Bremen, Stettin, Danzig und Koͤnigsberg. §. 234. Die Handlung der Franzoſen (b) außer Europa geht 1) nach der ganzen Levante (§. 205). Sie wird faſt einzig und allein uͤber Marſeille getrieben, von da alle Jahre ohnge- faͤhr zehen Schiffe und vier Barquen oder Polacres nach der Levante, ſonderlich nach Smirna und Conſtantinopel gehen, an welchen beyden Orten die franzoͤſiſche Nation ihre eigene Haͤuſer hat, auch viele franzoͤſiſche Kaufleute ſich daſelbſt nieder- gelaſſen haben, welche theils fuͤr ſich, theils als Commißio- naͤrs oder Coagis aller andern dahin handelnden franzoͤſiſchen Kaufleute, daſelbſt den Handel der Franzoſen unterhalten; 2) nach Africa an der Kuͤſte von Guinea, von daher die Fran- zoſen Gold, Helfenbein, Negres, Leder, Wachs und Gummi holen; 3) nach Oſtindien und dem Meerbuſen von Bengala, und iſt der Franzoſen Handlung nach Oſtindien ſeit der Zeit, da die vielen Handlungscompagnien vereiniget worden ſind (§. 226), ſehr betraͤchtlich worden, und itziger Zeit ſo ſtark, daß der Verkauf ihrer Waaren 1740 ſich auf 25 Millionen belaufen hat. Es iſt aber auch der Franzoſen Handlung 4) nach Ame- rica von großer Wichtigkeit, wo ſie theils in ihren eigenen Co- lonien (§. 231), theils uͤber Cadix in den ſpaniſchen Laͤndern handeln. b) levanti- ſche, afriea- niſche, oſt- u. weßindiſche. §. 235. Die Wechſelhandlung, ſo von auswaͤrtigen Laͤndern und Staͤdten nach Frankreich, und von da wieder nach ſolchen Staͤdten getrieben wird, iſt wegen des ſchlechten franzoͤſiſchen Geldes eben nicht ſehr betraͤchtlich. Die vornehmſten Wechſel- plaͤtze in Frankreich ſind Paris und Lion, nach welchen beyden Staͤd- ten, und insbeſondere nach der letztern, ſich alle uͤbrige fran- zoͤſiſche Handels- und Wechſelplaͤtze richten, wie denn auch Lion den Cours an die italieniſchen Wechſel giebt. Beyde aber, ſowol Paris als Lyon, pflegen ſich gemeiniglich nach dem am- ſterdamer, antwerpner und londoner Wechſelcours zu richten. Man wechſelt aber allda auf folgende Plaͤtze: Amſterdam, Antwerpen, ganz Holland, Seeland, Brabant und Flandern; Botzen, Cadix, Florenz, Frankfurt, Nuͤrnberg, Augſpurg und Wien; Genf, Genua, Hamburg, Koppenhagen und ganz Daͤnemark, Leipzig, Liſſabon und ganz Portugal, Livorno, London, Madrit und das uͤbrige Spanien, Meyland, Neapel, Nove oder Roue, Rom, St. Gallen, Turin und Venedig. Es wird auch von einem Platze in Frankreich auf den andern mit ein pro Cent Agio weniger oder mehr, bald mit Gewinn, und bald mit Verluſt, gewechſelt. Uebrigens iſt wohl zu mer- ken, daß der meiſte Theil der Staͤdte in Frankreich gerade in fremde Koͤnigreiche und Republiken ihre Correſpondenz nicht haben. Alſo haben dieſelben, um in alle Staͤdte Jtaliens zu traßiren oder zu remittiren, ihre Correſpondenzen in Lion; die von Lion haben ihre zu Meyland, Genua, Bologna, Flo- renz, Wechſel- handlung. (N n 2)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1167
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 563. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1167>, abgerufen am 18.10.2019.