Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

10 Cap. Von der
Touraine; 9) die zwo Messen zu Bourdeaux, in Guienne; 10)
die zwo Märkte zu Bayonne in dem Lande Labourd, in Gasco-
gne; 11) die eine Messe zu Beaucaire, in Niederlanguedoc, wel-
che von so großer Wichtigkeit ist, daß daselbst währender Meß-
zeit mehr als 6 Millionen werth gehandelt wird, indem auf sol-
che Messe die Güter aus der Levante, Jtalien, Spanien etc. zu-
sammen kommen, siehe von ihr in unserer Akadem. der Kaufl.
den Artikel: Beaucaire.

§. 240.
Postwesen in
Frankreich.

Noch müssen wir des Postwesens in Frankreich gedenken.
Es sind aber die Posten in Frankreich von dem Könige Ludwig
dem XI 1464 eingeführet worden, um desto eher, und desto si-
cherer von allem unterrichtet zu seyn, was sowol in seinem Kö-
nigreiche, als in den Staaten seiner Nachbarn, vorgienge.
Nachgehends haben die Posten auch der Handlung vielen Nu-
tzen geschaffet: wie denn durch diesen Weg der größte Verkehr
mit Wechselbriefen, und mit Versendung der ansehnlichsten
Geldsummen, sowol in die vornehmsten Städte des Königreichs,
als auch in die fremden Länder, geschieht. Es sind aber die
Posten in Frankreich eigentlich zweyerley Gattungen: einige,
die zu Lande; andere aber, die zu Wasser gehen. Die (1) zu
Lande gehende Posten,
insgemein Diligences, oder Coches par
terre
genannt, sind in den größten Handelsstädten angelegt.
Von denen (2) zu Wasser gehenden Posten, oder den Post-
schiffen,
insgemein Diligences, oder Coches par eau genannt,
kann Savary Dict. Univ. de Comm. unter Coche aufgeschlagen
werden.

§. 241.
Generalan-
merkungen
über die
französische
Handlung.

Wir wollen zum Beschlusse noch ein Paar Generalanmer-
kungen über die französische Handlung beyfügen: 1) Ob wir
schon mehrmals gedacht, daß die französische Handlung von
großer Wichtigkeit sey, und nur der holländischen und engli-
schen nachstehe, so könnte sie doch a) wegen der Menge Ein-
wohner in Frankreich, die viel Verstand, Geschicklichkeit, und
Fleiß besitzen, b) wegen der schönen Naturgaben (§. 228.), und
vorzüglich wegen der beträchtlichen Menge von Manufacturen
(§. 229.), noch weit stärker seyn, wenn anders die Franzosen
zur Handlung mehr Neigung hätten, und sich zu derselben bes-
ser anschickten, als sie wirklich thun; woran sie aber, a) theils
ihre Ungeduld, die sich fast stets durch die erste Schwierigkeit
abschrecken läßt, theils b) ihr Stolz verhindert, der sie öfters
die Handlung als eine ihnen unanständige Profeßion ansehen
läßt: wenigstens haben sie ehedem eine lange Zeit dieses Ge-
werbe vor sich zu schlecht geglaubet. Savary in seinem Dict.
Univ. de Comm.
ist daher auf seine Franzosen böse, daß sie
sich von den Fremden, und sonderlich von den Holländern, den
Gewinn vor dem Maule wegnehmen ließen, und warteten, bis
solche in ihr Land kämen, und ihnen die Waaren abholten, und
andere hingegen wieder zuführten, da sie doch auf beyde Arten
den Profit selbst genießen könnten. 2) Die französische Hand-

lung

10 Cap. Von der
Touraine; 9) die zwo Meſſen zu Bourdeaux, in Guienne; 10)
die zwo Maͤrkte zu Bayonne in dem Lande Labourd, in Gaſco-
gne; 11) die eine Meſſe zu Beaucaire, in Niederlanguedoc, wel-
che von ſo großer Wichtigkeit iſt, daß daſelbſt waͤhrender Meß-
zeit mehr als 6 Millionen werth gehandelt wird, indem auf ſol-
che Meſſe die Guͤter aus der Levante, Jtalien, Spanien ꝛc. zu-
ſammen kommen, ſiehe von ihr in unſerer Akadem. der Kaufl.
den Artikel: Beaucaire.

§. 240.
Poſtweſen in
Frankreich.

Noch muͤſſen wir des Poſtweſens in Frankreich gedenken.
Es ſind aber die Poſten in Frankreich von dem Koͤnige Ludwig
dem XI 1464 eingefuͤhret worden, um deſto eher, und deſto ſi-
cherer von allem unterrichtet zu ſeyn, was ſowol in ſeinem Koͤ-
nigreiche, als in den Staaten ſeiner Nachbarn, vorgienge.
Nachgehends haben die Poſten auch der Handlung vielen Nu-
tzen geſchaffet: wie denn durch dieſen Weg der groͤßte Verkehr
mit Wechſelbriefen, und mit Verſendung der anſehnlichſten
Geldſummen, ſowol in die vornehmſten Staͤdte des Koͤnigreichs,
als auch in die fremden Laͤnder, geſchieht. Es ſind aber die
Poſten in Frankreich eigentlich zweyerley Gattungen: einige,
die zu Lande; andere aber, die zu Waſſer gehen. Die (1) zu
Lande gehende Poſten,
insgemein Diligences, oder Coches par
terre
genannt, ſind in den groͤßten Handelsſtaͤdten angelegt.
Von denen (2) zu Waſſer gehenden Poſten, oder den Poſt-
ſchiffen,
insgemein Diligences, oder Coches par eau genannt,
kann Savary Dict. Univ. de Comm. unter Coche aufgeſchlagen
werden.

§. 241.
Generalan-
merkungen
uͤber die
franzoͤſiſche
Handlung.

Wir wollen zum Beſchluſſe noch ein Paar Generalanmer-
kungen uͤber die franzoͤſiſche Handlung beyfuͤgen: 1) Ob wir
ſchon mehrmals gedacht, daß die franzoͤſiſche Handlung von
großer Wichtigkeit ſey, und nur der hollaͤndiſchen und engli-
ſchen nachſtehe, ſo koͤnnte ſie doch a) wegen der Menge Ein-
wohner in Frankreich, die viel Verſtand, Geſchicklichkeit, und
Fleiß beſitzen, b) wegen der ſchoͤnen Naturgaben (§. 228.), und
vorzuͤglich wegen der betraͤchtlichen Menge von Manufacturen
(§. 229.), noch weit ſtaͤrker ſeyn, wenn anders die Franzoſen
zur Handlung mehr Neigung haͤtten, und ſich zu derſelben beſ-
ſer anſchickten, als ſie wirklich thun; woran ſie aber, a) theils
ihre Ungeduld, die ſich faſt ſtets durch die erſte Schwierigkeit
abſchrecken laͤßt, theils b) ihr Stolz verhindert, der ſie oͤfters
die Handlung als eine ihnen unanſtaͤndige Profeßion anſehen
laͤßt: wenigſtens haben ſie ehedem eine lange Zeit dieſes Ge-
werbe vor ſich zu ſchlecht geglaubet. Savary in ſeinem Dict.
Univ. de Comm.
iſt daher auf ſeine Franzoſen boͤſe, daß ſie
ſich von den Fremden, und ſonderlich von den Hollaͤndern, den
Gewinn vor dem Maule wegnehmen ließen, und warteten, bis
ſolche in ihr Land kaͤmen, und ihnen die Waaren abholten, und
andere hingegen wieder zufuͤhrten, da ſie doch auf beyde Arten
den Profit ſelbſt genießen koͤnnten. 2) Die franzoͤſiſche Hand-

lung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1174" n="570"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">10 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
Touraine; 9) die zwo Me&#x017F;&#x017F;en zu Bourdeaux, in Guienne; 10)<lb/>
die zwo Ma&#x0364;rkte zu Bayonne in dem Lande Labourd, in Ga&#x017F;co-<lb/>
gne; 11) die eine Me&#x017F;&#x017F;e zu Beaucaire, in Niederlanguedoc, wel-<lb/>
che von &#x017F;o großer Wichtigkeit i&#x017F;t, daß da&#x017F;elb&#x017F;t wa&#x0364;hrender Meß-<lb/>
zeit mehr als 6 Millionen werth gehandelt wird, indem auf &#x017F;ol-<lb/>
che Me&#x017F;&#x017F;e die Gu&#x0364;ter aus der Levante, Jtalien, Spanien &#xA75B;c. zu-<lb/>
&#x017F;ammen kommen, &#x017F;iehe von ihr in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akadem. der Kaufl.</hi><lb/>
den Artikel: <hi rendition="#fr">Beaucaire.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 240.</head><lb/>
                  <note place="left">Po&#x017F;twe&#x017F;en in<lb/>
Frankreich.</note>
                  <p>Noch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir des <hi rendition="#fr">Po&#x017F;twe&#x017F;ens</hi> in Frankreich gedenken.<lb/>
Es &#x017F;ind aber die Po&#x017F;ten in Frankreich von dem Ko&#x0364;nige Ludwig<lb/>
dem <hi rendition="#aq">XI</hi> 1464 eingefu&#x0364;hret worden, um de&#x017F;to eher, und de&#x017F;to &#x017F;i-<lb/>
cherer von allem unterrichtet zu &#x017F;eyn, was &#x017F;owol in &#x017F;einem Ko&#x0364;-<lb/>
nigreiche, als in den Staaten &#x017F;einer Nachbarn, vorgienge.<lb/>
Nachgehends haben die Po&#x017F;ten auch der Handlung vielen Nu-<lb/>
tzen ge&#x017F;chaffet: wie denn durch die&#x017F;en Weg der gro&#x0364;ßte Verkehr<lb/>
mit Wech&#x017F;elbriefen, und mit Ver&#x017F;endung der an&#x017F;ehnlich&#x017F;ten<lb/>
Geld&#x017F;ummen, &#x017F;owol in die vornehm&#x017F;ten Sta&#x0364;dte des Ko&#x0364;nigreichs,<lb/>
als auch in die fremden La&#x0364;nder, ge&#x017F;chieht. Es &#x017F;ind aber die<lb/>
Po&#x017F;ten in Frankreich eigentlich zweyerley Gattungen: einige,<lb/>
die zu Lande; andere aber, die zu Wa&#x017F;&#x017F;er gehen. Die (1) <hi rendition="#fr">zu<lb/>
Lande gehende Po&#x017F;ten,</hi> insgemein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diligences</hi>,</hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Coches par<lb/>
terre</hi></hi> genannt, &#x017F;ind in den gro&#x0364;ßten Handels&#x017F;ta&#x0364;dten angelegt.<lb/>
Von denen (2) <hi rendition="#fr">zu Wa&#x017F;&#x017F;er gehenden Po&#x017F;ten,</hi> oder den <hi rendition="#fr">Po&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;chiffen,</hi> insgemein <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Diligences</hi>,</hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Coches par eau</hi></hi> genannt,<lb/>
kann <hi rendition="#fr">Savary</hi> <hi rendition="#aq">Dict. Univ. de Comm.</hi> unter <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Coche</hi></hi> aufge&#x017F;chlagen<lb/>
werden.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 241.</head><lb/>
                  <note place="left">Generalan-<lb/>
merkungen<lb/>
u&#x0364;ber die<lb/>
franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Handlung.</note>
                  <p>Wir wollen zum Be&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e noch ein Paar Generalanmer-<lb/>
kungen u&#x0364;ber die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Handlung beyfu&#x0364;gen: 1) Ob wir<lb/>
&#x017F;chon mehrmals gedacht, daß die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Handlung von<lb/>
großer Wichtigkeit &#x017F;ey, und nur der holla&#x0364;ndi&#x017F;chen und engli-<lb/>
&#x017F;chen nach&#x017F;tehe, &#x017F;o ko&#x0364;nnte &#x017F;ie doch <hi rendition="#aq">a</hi>) wegen der Menge Ein-<lb/>
wohner in Frankreich, die viel Ver&#x017F;tand, Ge&#x017F;chicklichkeit, und<lb/>
Fleiß be&#x017F;itzen, <hi rendition="#aq">b</hi>) wegen der &#x017F;cho&#x0364;nen Naturgaben (§. 228.), und<lb/>
vorzu&#x0364;glich wegen der betra&#x0364;chtlichen Menge von Manufacturen<lb/>
(§. 229.), noch weit &#x017F;ta&#x0364;rker &#x017F;eyn, wenn anders die Franzo&#x017F;en<lb/>
zur Handlung mehr Neigung ha&#x0364;tten, und &#x017F;ich zu der&#x017F;elben be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er an&#x017F;chickten, als &#x017F;ie wirklich thun; woran &#x017F;ie aber, a) theils<lb/>
ihre Ungeduld, die &#x017F;ich fa&#x017F;t &#x017F;tets durch die er&#x017F;te Schwierigkeit<lb/>
ab&#x017F;chrecken la&#x0364;ßt, theils b) ihr Stolz verhindert, der &#x017F;ie o&#x0364;fters<lb/>
die Handlung als eine ihnen unan&#x017F;ta&#x0364;ndige Profeßion an&#x017F;ehen<lb/>
la&#x0364;ßt: wenig&#x017F;tens haben &#x017F;ie ehedem eine lange Zeit die&#x017F;es Ge-<lb/>
werbe vor &#x017F;ich zu &#x017F;chlecht geglaubet. <hi rendition="#fr">Savary</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Dict.<lb/>
Univ. de Comm.</hi> i&#x017F;t daher auf &#x017F;eine Franzo&#x017F;en bo&#x0364;&#x017F;e, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich von den Fremden, und &#x017F;onderlich von den Holla&#x0364;ndern, den<lb/>
Gewinn vor dem Maule wegnehmen ließen, und warteten, bis<lb/>
&#x017F;olche in ihr Land ka&#x0364;men, und ihnen die Waaren abholten, und<lb/>
andere hingegen wieder zufu&#x0364;hrten, da &#x017F;ie doch auf beyde Arten<lb/>
den Profit &#x017F;elb&#x017F;t genießen ko&#x0364;nnten. 2) Die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Hand-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lung</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[570/1174] 10 Cap. Von der Touraine; 9) die zwo Meſſen zu Bourdeaux, in Guienne; 10) die zwo Maͤrkte zu Bayonne in dem Lande Labourd, in Gaſco- gne; 11) die eine Meſſe zu Beaucaire, in Niederlanguedoc, wel- che von ſo großer Wichtigkeit iſt, daß daſelbſt waͤhrender Meß- zeit mehr als 6 Millionen werth gehandelt wird, indem auf ſol- che Meſſe die Guͤter aus der Levante, Jtalien, Spanien ꝛc. zu- ſammen kommen, ſiehe von ihr in unſerer Akadem. der Kaufl. den Artikel: Beaucaire. §. 240. Noch muͤſſen wir des Poſtweſens in Frankreich gedenken. Es ſind aber die Poſten in Frankreich von dem Koͤnige Ludwig dem XI 1464 eingefuͤhret worden, um deſto eher, und deſto ſi- cherer von allem unterrichtet zu ſeyn, was ſowol in ſeinem Koͤ- nigreiche, als in den Staaten ſeiner Nachbarn, vorgienge. Nachgehends haben die Poſten auch der Handlung vielen Nu- tzen geſchaffet: wie denn durch dieſen Weg der groͤßte Verkehr mit Wechſelbriefen, und mit Verſendung der anſehnlichſten Geldſummen, ſowol in die vornehmſten Staͤdte des Koͤnigreichs, als auch in die fremden Laͤnder, geſchieht. Es ſind aber die Poſten in Frankreich eigentlich zweyerley Gattungen: einige, die zu Lande; andere aber, die zu Waſſer gehen. Die (1) zu Lande gehende Poſten, insgemein Diligences, oder Coches par terre genannt, ſind in den groͤßten Handelsſtaͤdten angelegt. Von denen (2) zu Waſſer gehenden Poſten, oder den Poſt- ſchiffen, insgemein Diligences, oder Coches par eau genannt, kann Savary Dict. Univ. de Comm. unter Coche aufgeſchlagen werden. §. 241. Wir wollen zum Beſchluſſe noch ein Paar Generalanmer- kungen uͤber die franzoͤſiſche Handlung beyfuͤgen: 1) Ob wir ſchon mehrmals gedacht, daß die franzoͤſiſche Handlung von großer Wichtigkeit ſey, und nur der hollaͤndiſchen und engli- ſchen nachſtehe, ſo koͤnnte ſie doch a) wegen der Menge Ein- wohner in Frankreich, die viel Verſtand, Geſchicklichkeit, und Fleiß beſitzen, b) wegen der ſchoͤnen Naturgaben (§. 228.), und vorzuͤglich wegen der betraͤchtlichen Menge von Manufacturen (§. 229.), noch weit ſtaͤrker ſeyn, wenn anders die Franzoſen zur Handlung mehr Neigung haͤtten, und ſich zu derſelben beſ- ſer anſchickten, als ſie wirklich thun; woran ſie aber, a) theils ihre Ungeduld, die ſich faſt ſtets durch die erſte Schwierigkeit abſchrecken laͤßt, theils b) ihr Stolz verhindert, der ſie oͤfters die Handlung als eine ihnen unanſtaͤndige Profeßion anſehen laͤßt: wenigſtens haben ſie ehedem eine lange Zeit dieſes Ge- werbe vor ſich zu ſchlecht geglaubet. Savary in ſeinem Dict. Univ. de Comm. iſt daher auf ſeine Franzoſen boͤſe, daß ſie ſich von den Fremden, und ſonderlich von den Hollaͤndern, den Gewinn vor dem Maule wegnehmen ließen, und warteten, bis ſolche in ihr Land kaͤmen, und ihnen die Waaren abholten, und andere hingegen wieder zufuͤhrten, da ſie doch auf beyde Arten den Profit ſelbſt genießen koͤnnten. 2) Die franzoͤſiſche Hand- lung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1174
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 570. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1174>, abgerufen am 14.10.2019.