Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

11 Cap. Von der
dem sie erwogen, daß die Verführung der Waaren nach dem
novogrodischen Contoire sehr beschwerlich, und unter der Ge-
walt so vieler mächtiger Potentaten geschehen müßte, den Kö-
nig Gustav Adolphen in Schweden dahin zu vermögen gesucht,
daß sie wieder zu Narva freyen Handel mit den Russen anstel-
len dürften (§. 243.); solches auch, obwol erst nach seinem To-
de, in den Jahren 1643 und 1645 erhalten: so hat von solcher
Zeit an die Handlung auf Novogrod allmählich wieder abge-
nommen, dergestalt, daß sie gegenwärtig nur einem Schatten
von dem Handel der Hansestädte daselbst in den ersten Zeiten,
ähnlich sieht, gleichwie hingegen die Handlung nach Narva und
andern liefländischen Städten, so wie nach Archangel, zuge-
nommen.

§. 247.
Erneuerung
der Hand-
lung zwischen
Rußland u.
Schweden.

Jm Jahre 1617 den 27sten Februar wurde auch der Han-
del, so ehedem zwischen Schweden und Rußland war geführet,
und durch Krieg unterbrochen worden, durch den zu Stolbova
geschlossenen Frieden wiederum auf einen festen Fuß gesetzet.
Einige von den Artikeln dieses Friedens, welche insbesondere
die Handlung betreffen, eröffnen den Unterthanen beyder Rei-
che von neuem einen freyen und ungehinderten Kaufhandel mit
einander, und versprechen, daß, da die schwedischen Kaufleute
ehedem ein freyes Handelshaus in Novogrod, und so im Ge-
gentheile, da die rußischen Kaufleute zuvor ein freyes Handels-
haus in Reval gehabt, beyde Häuser hinwiederum zu ihrem vo-
rigen Gebrauche eingeräumet werden sollen.

§. 248.
Handlung
der Russen
nach China.

Aus diesem allen erhellet, daß die Russen bis hieher zwar
wol einigen Handel mit etlichen europäischen Nationen getrie-
ben; nunmehr aber, nachdem Peter der I, oder der Große, das
rußische Scepter, welches er seit 1682 mit seinem Bruder Jwan
gemeinschaftlich geführet, 1688 allein in die Hand genommen
hatte, fing die rußische Handlung an, eine ganz andere Ge-
stalt zu gewinnen, und durch ihre Verbreitung in andere Län-
der groß zu werden. Wir gedenken hier nicht allererst, daß
dieser glückliche Beherrscher der Russen bald anfangs seiner Re-
gierung die oben (§. 242.) gedachte alte Gewohnheit, vermöge
welcher die Reisen der Fremden nach Rußland nicht allerdings
frey gewesen, aufgehoben; sondern vielmehr, daß er im Jahre
1693 den Handel der Russen nach China, vermittelst der Cara-
vanen, zu Stande gebracht und reguliret habe, siehe den 270 §.

§. 249.
Grundle-
gung zur
rußischen
Schifffahrt.

Doch dieses war nur ein Handel, der zwar über die Grän-
zen von Europa gieng, der aber noch nicht die Wasser belebte,
indem damals Rußland noch nichts von großen Schiffen, ge-
schweige von einer Seemacht, wußte, und die Russen keine an-
dern Schiffe hatten, als Barken und andere kleine Fahrzeuge,
welche sie auf der Wolga und dem Don gebrauchten. Allein
nachdem Peter der I bey der Belagerung der Stadt Asoff, die
1696 übergieng, die Vortheile und die Nothwendigkeit einer wohl-

ein-

11 Cap. Von der
dem ſie erwogen, daß die Verfuͤhrung der Waaren nach dem
novogrodiſchen Contoire ſehr beſchwerlich, und unter der Ge-
walt ſo vieler maͤchtiger Potentaten geſchehen muͤßte, den Koͤ-
nig Guſtav Adolphen in Schweden dahin zu vermoͤgen geſucht,
daß ſie wieder zu Narva freyen Handel mit den Ruſſen anſtel-
len duͤrften (§. 243.); ſolches auch, obwol erſt nach ſeinem To-
de, in den Jahren 1643 und 1645 erhalten: ſo hat von ſolcher
Zeit an die Handlung auf Novogrod allmaͤhlich wieder abge-
nommen, dergeſtalt, daß ſie gegenwaͤrtig nur einem Schatten
von dem Handel der Hanſeſtaͤdte daſelbſt in den erſten Zeiten,
aͤhnlich ſieht, gleichwie hingegen die Handlung nach Narva und
andern lieflaͤndiſchen Staͤdten, ſo wie nach Archangel, zuge-
nommen.

§. 247.
Erneuerung
der Hand-
lung zwiſchē
Rußland u.
Schweden.

Jm Jahre 1617 den 27ſten Februar wurde auch der Han-
del, ſo ehedem zwiſchen Schweden und Rußland war gefuͤhret,
und durch Krieg unterbrochen worden, durch den zu Stolbova
geſchloſſenen Frieden wiederum auf einen feſten Fuß geſetzet.
Einige von den Artikeln dieſes Friedens, welche insbeſondere
die Handlung betreffen, eroͤffnen den Unterthanen beyder Rei-
che von neuem einen freyen und ungehinderten Kaufhandel mit
einander, und verſprechen, daß, da die ſchwediſchen Kaufleute
ehedem ein freyes Handelshaus in Novogrod, und ſo im Ge-
gentheile, da die rußiſchen Kaufleute zuvor ein freyes Handels-
haus in Reval gehabt, beyde Haͤuſer hinwiederum zu ihrem vo-
rigen Gebrauche eingeraͤumet werden ſollen.

§. 248.
Handlung
der Ruſſen
nach China.

Aus dieſem allen erhellet, daß die Ruſſen bis hieher zwar
wol einigen Handel mit etlichen europaͤiſchen Nationen getrie-
ben; nunmehr aber, nachdem Peter der I, oder der Große, das
rußiſche Scepter, welches er ſeit 1682 mit ſeinem Bruder Jwan
gemeinſchaftlich gefuͤhret, 1688 allein in die Hand genommen
hatte, fing die rußiſche Handlung an, eine ganz andere Ge-
ſtalt zu gewinnen, und durch ihre Verbreitung in andere Laͤn-
der groß zu werden. Wir gedenken hier nicht allererſt, daß
dieſer gluͤckliche Beherrſcher der Ruſſen bald anfangs ſeiner Re-
gierung die oben (§. 242.) gedachte alte Gewohnheit, vermoͤge
welcher die Reiſen der Fremden nach Rußland nicht allerdings
frey geweſen, aufgehoben; ſondern vielmehr, daß er im Jahre
1693 den Handel der Ruſſen nach China, vermittelſt der Cara-
vanen, zu Stande gebracht und reguliret habe, ſiehe den 270 §.

§. 249.
Grundle-
gung zur
rußiſchen
Schifffahrt.

Doch dieſes war nur ein Handel, der zwar uͤber die Graͤn-
zen von Europa gieng, der aber noch nicht die Waſſer belebte,
indem damals Rußland noch nichts von großen Schiffen, ge-
ſchweige von einer Seemacht, wußte, und die Ruſſen keine an-
dern Schiffe hatten, als Barken und andere kleine Fahrzeuge,
welche ſie auf der Wolga und dem Don gebrauchten. Allein
nachdem Peter der I bey der Belagerung der Stadt Aſoff, die
1696 uͤbergieng, die Vortheile und die Nothwendigkeit einer wohl-

ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1178" n="574"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">11 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
dem &#x017F;ie erwogen, daß die Verfu&#x0364;hrung der Waaren nach dem<lb/>
novogrodi&#x017F;chen Contoire &#x017F;ehr be&#x017F;chwerlich, und unter der Ge-<lb/>
walt &#x017F;o vieler ma&#x0364;chtiger Potentaten ge&#x017F;chehen mu&#x0364;ßte, den Ko&#x0364;-<lb/>
nig Gu&#x017F;tav Adolphen in Schweden dahin zu vermo&#x0364;gen ge&#x017F;ucht,<lb/>
daß &#x017F;ie wieder zu Narva freyen Handel mit den Ru&#x017F;&#x017F;en an&#x017F;tel-<lb/>
len du&#x0364;rften (§. 243.); &#x017F;olches auch, obwol er&#x017F;t nach &#x017F;einem To-<lb/>
de, in den Jahren 1643 und 1645 erhalten: &#x017F;o hat von &#x017F;olcher<lb/>
Zeit an die Handlung auf Novogrod allma&#x0364;hlich wieder abge-<lb/>
nommen, derge&#x017F;talt, daß &#x017F;ie gegenwa&#x0364;rtig nur einem Schatten<lb/>
von dem Handel der Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte da&#x017F;elb&#x017F;t in den er&#x017F;ten Zeiten,<lb/>
a&#x0364;hnlich &#x017F;ieht, gleichwie hingegen die Handlung nach Narva und<lb/>
andern liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen Sta&#x0364;dten, &#x017F;o wie nach Archangel, zuge-<lb/>
nommen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 247.</head><lb/>
                  <note place="left">Erneuerung<lb/>
der Hand-<lb/>
lung zwi&#x017F;che&#x0304;<lb/>
Rußland u.<lb/>
Schweden.</note>
                  <p>Jm Jahre 1617 den 27&#x017F;ten Februar wurde auch der Han-<lb/>
del, &#x017F;o ehedem zwi&#x017F;chen Schweden und Rußland war gefu&#x0364;hret,<lb/>
und durch Krieg unterbrochen worden, durch den zu Stolbova<lb/>
ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Frieden wiederum auf einen fe&#x017F;ten Fuß ge&#x017F;etzet.<lb/>
Einige von den Artikeln die&#x017F;es Friedens, welche insbe&#x017F;ondere<lb/>
die Handlung betreffen, ero&#x0364;ffnen den Unterthanen beyder Rei-<lb/>
che von neuem einen freyen und ungehinderten Kaufhandel mit<lb/>
einander, und ver&#x017F;prechen, daß, da die &#x017F;chwedi&#x017F;chen Kaufleute<lb/>
ehedem ein freyes Handelshaus in Novogrod, und &#x017F;o im Ge-<lb/>
gentheile, da die rußi&#x017F;chen Kaufleute zuvor ein freyes Handels-<lb/>
haus in Reval gehabt, beyde Ha&#x0364;u&#x017F;er hinwiederum zu ihrem vo-<lb/>
rigen Gebrauche eingera&#x0364;umet werden &#x017F;ollen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 248.</head><lb/>
                  <note place="left">Handlung<lb/>
der Ru&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nach China.</note>
                  <p>Aus die&#x017F;em allen erhellet, daß die Ru&#x017F;&#x017F;en bis hieher zwar<lb/>
wol einigen Handel mit etlichen europa&#x0364;i&#x017F;chen Nationen getrie-<lb/>
ben; nunmehr aber, nachdem Peter der <hi rendition="#aq">I,</hi> oder der Große, das<lb/>
rußi&#x017F;che Scepter, welches er &#x017F;eit 1682 mit &#x017F;einem Bruder Jwan<lb/>
gemein&#x017F;chaftlich gefu&#x0364;hret, 1688 allein in die Hand genommen<lb/>
hatte, fing die rußi&#x017F;che Handlung an, eine ganz andere Ge-<lb/>
&#x017F;talt zu gewinnen, und durch ihre Verbreitung in andere La&#x0364;n-<lb/>
der groß zu werden. Wir gedenken hier nicht allerer&#x017F;t, daß<lb/>
die&#x017F;er glu&#x0364;ckliche Beherr&#x017F;cher der Ru&#x017F;&#x017F;en bald anfangs &#x017F;einer Re-<lb/>
gierung die oben (§. 242.) gedachte alte Gewohnheit, vermo&#x0364;ge<lb/>
welcher die Rei&#x017F;en der Fremden nach Rußland nicht allerdings<lb/>
frey gewe&#x017F;en, aufgehoben; &#x017F;ondern vielmehr, daß er im Jahre<lb/>
1693 den Handel der Ru&#x017F;&#x017F;en nach China, vermittel&#x017F;t der Cara-<lb/>
vanen, zu Stande gebracht und reguliret habe, &#x017F;iehe den 270 §.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 249.</head><lb/>
                  <note place="left">Grundle-<lb/>
gung zur<lb/>
rußi&#x017F;chen<lb/>
Schifffahrt.</note>
                  <p>Doch die&#x017F;es war nur ein Handel, der zwar u&#x0364;ber die Gra&#x0364;n-<lb/>
zen von Europa gieng, der aber noch nicht die Wa&#x017F;&#x017F;er belebte,<lb/>
indem damals Rußland noch nichts von großen Schiffen, ge-<lb/>
&#x017F;chweige von einer Seemacht, wußte, und die Ru&#x017F;&#x017F;en keine an-<lb/>
dern Schiffe hatten, als Barken und andere kleine Fahrzeuge,<lb/>
welche &#x017F;ie auf der Wolga und dem Don gebrauchten. Allein<lb/>
nachdem Peter der <hi rendition="#aq">I</hi> bey der Belagerung der Stadt A&#x017F;off, die<lb/>
1696 u&#x0364;bergieng, die Vortheile und die Nothwendigkeit einer wohl-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[574/1178] 11 Cap. Von der dem ſie erwogen, daß die Verfuͤhrung der Waaren nach dem novogrodiſchen Contoire ſehr beſchwerlich, und unter der Ge- walt ſo vieler maͤchtiger Potentaten geſchehen muͤßte, den Koͤ- nig Guſtav Adolphen in Schweden dahin zu vermoͤgen geſucht, daß ſie wieder zu Narva freyen Handel mit den Ruſſen anſtel- len duͤrften (§. 243.); ſolches auch, obwol erſt nach ſeinem To- de, in den Jahren 1643 und 1645 erhalten: ſo hat von ſolcher Zeit an die Handlung auf Novogrod allmaͤhlich wieder abge- nommen, dergeſtalt, daß ſie gegenwaͤrtig nur einem Schatten von dem Handel der Hanſeſtaͤdte daſelbſt in den erſten Zeiten, aͤhnlich ſieht, gleichwie hingegen die Handlung nach Narva und andern lieflaͤndiſchen Staͤdten, ſo wie nach Archangel, zuge- nommen. §. 247. Jm Jahre 1617 den 27ſten Februar wurde auch der Han- del, ſo ehedem zwiſchen Schweden und Rußland war gefuͤhret, und durch Krieg unterbrochen worden, durch den zu Stolbova geſchloſſenen Frieden wiederum auf einen feſten Fuß geſetzet. Einige von den Artikeln dieſes Friedens, welche insbeſondere die Handlung betreffen, eroͤffnen den Unterthanen beyder Rei- che von neuem einen freyen und ungehinderten Kaufhandel mit einander, und verſprechen, daß, da die ſchwediſchen Kaufleute ehedem ein freyes Handelshaus in Novogrod, und ſo im Ge- gentheile, da die rußiſchen Kaufleute zuvor ein freyes Handels- haus in Reval gehabt, beyde Haͤuſer hinwiederum zu ihrem vo- rigen Gebrauche eingeraͤumet werden ſollen. §. 248. Aus dieſem allen erhellet, daß die Ruſſen bis hieher zwar wol einigen Handel mit etlichen europaͤiſchen Nationen getrie- ben; nunmehr aber, nachdem Peter der I, oder der Große, das rußiſche Scepter, welches er ſeit 1682 mit ſeinem Bruder Jwan gemeinſchaftlich gefuͤhret, 1688 allein in die Hand genommen hatte, fing die rußiſche Handlung an, eine ganz andere Ge- ſtalt zu gewinnen, und durch ihre Verbreitung in andere Laͤn- der groß zu werden. Wir gedenken hier nicht allererſt, daß dieſer gluͤckliche Beherrſcher der Ruſſen bald anfangs ſeiner Re- gierung die oben (§. 242.) gedachte alte Gewohnheit, vermoͤge welcher die Reiſen der Fremden nach Rußland nicht allerdings frey geweſen, aufgehoben; ſondern vielmehr, daß er im Jahre 1693 den Handel der Ruſſen nach China, vermittelſt der Cara- vanen, zu Stande gebracht und reguliret habe, ſiehe den 270 §. §. 249. Doch dieſes war nur ein Handel, der zwar uͤber die Graͤn- zen von Europa gieng, der aber noch nicht die Waſſer belebte, indem damals Rußland noch nichts von großen Schiffen, ge- ſchweige von einer Seemacht, wußte, und die Ruſſen keine an- dern Schiffe hatten, als Barken und andere kleine Fahrzeuge, welche ſie auf der Wolga und dem Don gebrauchten. Allein nachdem Peter der I bey der Belagerung der Stadt Aſoff, die 1696 uͤbergieng, die Vortheile und die Nothwendigkeit einer wohl- ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1178
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 574. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1178>, abgerufen am 24.10.2019.