Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

11 Cap. Von der
enthalt die Werkstätte. Er arbeitete selbst bey dem Schiffbaue
und in den Werkstätten dererjenigen Zubereitungen, wodurch
das Seewesen in Aufnahme gebracht werden kann; und zwar
mitten unter den schlechtesten Arbeitern. Wenn er sich mit ei-
nem geschickten und erfahrnen Steuermanne unterredete, konnte
niemand aufmerksamer auf alle seine Worte seyn, als der Czaar
selbst, um seine Lehren genau fassen zu können. Er lernete die
Art und Weise, sich des Seecompasses und der Seekarten zu be-
dienen, nahm auch selbst, statt des Scepters, denn er anitzo ru-
hen ließ, Ruder und Seegel in die Hand, und belustigte sich auf
dem Wasser. Zu einer andern Zeit ergriff er das Weberschiff,
und machte sich die Kunst bekannt, diejenigen schönen Tücher zu
machen, welche die Eng- und Holländer seinen Unterthanen bis-
her so theuer verkauft hatten. Bald sahe man ihn mit dem
Schmiede allerhand Eisenwerk schmieden, bald auf der Drech-
selbank sitzen, bald mit dem Zimmermanne die Axt führen, bald
mit dem Seiler Hanf drehen, und überhaupt in allen Hand-
werken, die nur die Schifffahrt und den Handel zu unterstützen
fähig | sind, arbeiten. Zu einer andern Zeit bemühete er sich, durch
den Umgang mit den geschicktesten Negotianten hinter die Ge-
heimnisse der Wechselhandlung zu kommen. Kurz: er verwen-
dete alle Augenblicke nur allein darauf, wie er vermittelst Unter-
richts und Uebung die Schifffahrt, die Manufacturen und die
Handlung recht begreifen möchte; und bey aller Gelegenheit
suchte er in hoher Person durch vortheilhafte Versprechungen
die geschicktesten Künstler und Handwerker zu gewinnen, welche
er sodann nach Rußland sendete. So sehr entsagte dieser Mo-
narch seiner Hoheit, um nur sein Reich mächtig und seine Un-
terthanen glücklich machen zu können. Aus England begab er
sich durch Holland, Cleve und Sachsen nach Wien, und wollte
von da auch nach Ungarn und Jtalien gehen, als er eben we-
gen eines Aufstandes in seinem Reiche, genöthiget ward, über
Polen wieder nach Hause zu kehren.

§. 251.
Einladung
der fremden
Kauf- und
Handwerks-
leute nach
Rußland.

Nachdem er nun die Unruhen gestillet hatte, wollte er auch
sein Reich die Früchte seiner Reisen genießen lassen. Er fieng
sogleich an, mit allem Eifer darauf bedacht zu seyn, wie er die
Commercien daselbst in bessern Gang bringen möchte. Seine
erste Unternehmung disfalls war, daß er 1702 durch ein öffent-
liches Patent alle Kaufleute, Künstler und Handwerksleute unter
Versprechungen aller Gnade und Freyheiten einladen ließ, sich
in Rußland niederzulassen.

§. 252.
Erbauung
der Stadt
St. Peters-
burg.

Weil auch die Lust zur Schifffahrt bey Petern dem I. von
Tage zu Tage zunahm, und er gern einen festen Fuß an der
Ostsee haben wollte: so fieng er 1703 den Bau einer neuen Han-
delsstadt an, die er St. Petersburg nannte, und mit ge-
schwinden Schritten zu einer der größten Handelsstädte an-
gestiegen ist.

§. 253.

11 Cap. Von der
enthalt die Werkſtaͤtte. Er arbeitete ſelbſt bey dem Schiffbaue
und in den Werkſtaͤtten dererjenigen Zubereitungen, wodurch
das Seeweſen in Aufnahme gebracht werden kann; und zwar
mitten unter den ſchlechteſten Arbeitern. Wenn er ſich mit ei-
nem geſchickten und erfahrnen Steuermanne unterredete, konnte
niemand aufmerkſamer auf alle ſeine Worte ſeyn, als der Czaar
ſelbſt, um ſeine Lehren genau faſſen zu koͤnnen. Er lernete die
Art und Weiſe, ſich des Seecompaſſes und der Seekarten zu be-
dienen, nahm auch ſelbſt, ſtatt des Scepters, denn er anitzo ru-
hen ließ, Ruder und Seegel in die Hand, und beluſtigte ſich auf
dem Waſſer. Zu einer andern Zeit ergriff er das Weberſchiff,
und machte ſich die Kunſt bekannt, diejenigen ſchoͤnen Tuͤcher zu
machen, welche die Eng- und Hollaͤnder ſeinen Unterthanen bis-
her ſo theuer verkauft hatten. Bald ſahe man ihn mit dem
Schmiede allerhand Eiſenwerk ſchmieden, bald auf der Drech-
ſelbank ſitzen, bald mit dem Zimmermanne die Axt fuͤhren, bald
mit dem Seiler Hanf drehen, und uͤberhaupt in allen Hand-
werken, die nur die Schifffahrt und den Handel zu unterſtuͤtzen
faͤhig | ſind, arbeiten. Zu einer andern Zeit bemuͤhete er ſich, durch
den Umgang mit den geſchickteſten Negotianten hinter die Ge-
heimniſſe der Wechſelhandlung zu kommen. Kurz: er verwen-
dete alle Augenblicke nur allein darauf, wie er vermittelſt Unter-
richts und Uebung die Schifffahrt, die Manufacturen und die
Handlung recht begreifen moͤchte; und bey aller Gelegenheit
ſuchte er in hoher Perſon durch vortheilhafte Verſprechungen
die geſchickteſten Kuͤnſtler und Handwerker zu gewinnen, welche
er ſodann nach Rußland ſendete. So ſehr entſagte dieſer Mo-
narch ſeiner Hoheit, um nur ſein Reich maͤchtig und ſeine Un-
terthanen gluͤcklich machen zu koͤnnen. Aus England begab er
ſich durch Holland, Cleve und Sachſen nach Wien, und wollte
von da auch nach Ungarn und Jtalien gehen, als er eben we-
gen eines Aufſtandes in ſeinem Reiche, genoͤthiget ward, uͤber
Polen wieder nach Hauſe zu kehren.

§. 251.
Einladung
der fremden
Kauf- und
Handwerks-
leute nach
Rußland.

Nachdem er nun die Unruhen geſtillet hatte, wollte er auch
ſein Reich die Fruͤchte ſeiner Reiſen genießen laſſen. Er fieng
ſogleich an, mit allem Eifer darauf bedacht zu ſeyn, wie er die
Commercien daſelbſt in beſſern Gang bringen moͤchte. Seine
erſte Unternehmung disfalls war, daß er 1702 durch ein oͤffent-
liches Patent alle Kaufleute, Kuͤnſtler und Handwerksleute unter
Verſprechungen aller Gnade und Freyheiten einladen ließ, ſich
in Rußland niederzulaſſen.

§. 252.
Erbauung
der Stadt
St. Peters-
burg.

Weil auch die Luſt zur Schifffahrt bey Petern dem I. von
Tage zu Tage zunahm, und er gern einen feſten Fuß an der
Oſtſee haben wollte: ſo fieng er 1703 den Bau einer neuen Han-
delsſtadt an, die er St. Petersburg nannte, und mit ge-
ſchwinden Schritten zu einer der groͤßten Handelsſtaͤdte an-
geſtiegen iſt.

§. 253.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1180" n="576"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">11 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
enthalt die Werk&#x017F;ta&#x0364;tte. Er arbeitete &#x017F;elb&#x017F;t bey dem Schiffbaue<lb/>
und in den Werk&#x017F;ta&#x0364;tten dererjenigen Zubereitungen, wodurch<lb/>
das Seewe&#x017F;en in Aufnahme gebracht werden kann; und zwar<lb/>
mitten unter den &#x017F;chlechte&#x017F;ten Arbeitern. Wenn er &#x017F;ich mit ei-<lb/>
nem ge&#x017F;chickten und erfahrnen Steuermanne unterredete, konnte<lb/>
niemand aufmerk&#x017F;amer auf alle &#x017F;eine Worte &#x017F;eyn, als der Czaar<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, um &#x017F;eine Lehren genau fa&#x017F;&#x017F;en zu ko&#x0364;nnen. Er lernete die<lb/>
Art und Wei&#x017F;e, &#x017F;ich des Seecompa&#x017F;&#x017F;es und der Seekarten zu be-<lb/>
dienen, nahm auch &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;tatt des Scepters, denn er anitzo ru-<lb/>
hen ließ, Ruder und Seegel in die Hand, und belu&#x017F;tigte &#x017F;ich auf<lb/>
dem Wa&#x017F;&#x017F;er. Zu einer andern Zeit ergriff er das Weber&#x017F;chiff,<lb/>
und machte &#x017F;ich die Kun&#x017F;t bekannt, diejenigen &#x017F;cho&#x0364;nen Tu&#x0364;cher zu<lb/>
machen, welche die Eng- und Holla&#x0364;nder &#x017F;einen Unterthanen bis-<lb/>
her &#x017F;o theuer verkauft hatten. Bald &#x017F;ahe man ihn mit dem<lb/>
Schmiede allerhand Ei&#x017F;enwerk &#x017F;chmieden, bald auf der Drech-<lb/>
&#x017F;elbank &#x017F;itzen, bald mit dem Zimmermanne die Axt fu&#x0364;hren, bald<lb/>
mit dem Seiler Hanf drehen, und u&#x0364;berhaupt in allen Hand-<lb/>
werken, die nur die Schifffahrt und den Handel zu unter&#x017F;tu&#x0364;tzen<lb/>
fa&#x0364;hig | &#x017F;ind, arbeiten. Zu einer andern Zeit bemu&#x0364;hete er &#x017F;ich, durch<lb/>
den Umgang mit den ge&#x017F;chickte&#x017F;ten Negotianten hinter die Ge-<lb/>
heimni&#x017F;&#x017F;e der Wech&#x017F;elhandlung zu kommen. Kurz: er verwen-<lb/>
dete alle Augenblicke nur allein darauf, wie er vermittel&#x017F;t Unter-<lb/>
richts und Uebung die Schifffahrt, die Manufacturen und die<lb/>
Handlung recht begreifen mo&#x0364;chte; und bey aller Gelegenheit<lb/>
&#x017F;uchte er in hoher Per&#x017F;on durch vortheilhafte Ver&#x017F;prechungen<lb/>
die ge&#x017F;chickte&#x017F;ten Ku&#x0364;n&#x017F;tler und Handwerker zu gewinnen, welche<lb/>
er &#x017F;odann nach Rußland &#x017F;endete. So &#x017F;ehr ent&#x017F;agte die&#x017F;er Mo-<lb/>
narch &#x017F;einer Hoheit, um nur &#x017F;ein Reich ma&#x0364;chtig und &#x017F;eine Un-<lb/>
terthanen glu&#x0364;cklich machen zu ko&#x0364;nnen. Aus England begab er<lb/>
&#x017F;ich durch Holland, Cleve und Sach&#x017F;en nach Wien, und wollte<lb/>
von da auch nach Ungarn und Jtalien gehen, als er eben we-<lb/>
gen eines Auf&#x017F;tandes in &#x017F;einem Reiche, geno&#x0364;thiget ward, u&#x0364;ber<lb/>
Polen wieder nach Hau&#x017F;e zu kehren.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 251.</head><lb/>
                  <note place="left">Einladung<lb/>
der fremden<lb/>
Kauf- und<lb/>
Handwerks-<lb/>
leute nach<lb/>
Rußland.</note>
                  <p>Nachdem er nun die Unruhen ge&#x017F;tillet hatte, wollte er auch<lb/>
&#x017F;ein Reich die Fru&#x0364;chte &#x017F;einer Rei&#x017F;en genießen la&#x017F;&#x017F;en. Er fieng<lb/>
&#x017F;ogleich an, mit allem Eifer darauf bedacht zu &#x017F;eyn, wie er die<lb/>
Commercien da&#x017F;elb&#x017F;t in be&#x017F;&#x017F;ern Gang bringen mo&#x0364;chte. Seine<lb/>
er&#x017F;te Unternehmung disfalls war, daß er 1702 durch ein o&#x0364;ffent-<lb/>
liches Patent alle Kaufleute, Ku&#x0364;n&#x017F;tler und Handwerksleute unter<lb/>
Ver&#x017F;prechungen aller Gnade und Freyheiten einladen ließ, &#x017F;ich<lb/>
in Rußland niederzula&#x017F;&#x017F;en.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 252.</head><lb/>
                  <note place="left">Erbauung<lb/>
der Stadt<lb/>
St. Peters-<lb/>
burg.</note>
                  <p>Weil auch die Lu&#x017F;t zur Schifffahrt bey Petern dem <hi rendition="#aq">I.</hi> von<lb/>
Tage zu Tage zunahm, und er gern einen fe&#x017F;ten Fuß an der<lb/>
O&#x017F;t&#x017F;ee haben wollte: &#x017F;o fieng er 1703 den Bau einer neuen Han-<lb/>
dels&#x017F;tadt an, die er <hi rendition="#fr">St. Petersburg</hi> nannte, und mit ge-<lb/>
&#x017F;chwinden Schritten zu einer der gro&#x0364;ßten Handels&#x017F;ta&#x0364;dte an-<lb/>
ge&#x017F;tiegen i&#x017F;t.</p>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">§. 253.</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[576/1180] 11 Cap. Von der enthalt die Werkſtaͤtte. Er arbeitete ſelbſt bey dem Schiffbaue und in den Werkſtaͤtten dererjenigen Zubereitungen, wodurch das Seeweſen in Aufnahme gebracht werden kann; und zwar mitten unter den ſchlechteſten Arbeitern. Wenn er ſich mit ei- nem geſchickten und erfahrnen Steuermanne unterredete, konnte niemand aufmerkſamer auf alle ſeine Worte ſeyn, als der Czaar ſelbſt, um ſeine Lehren genau faſſen zu koͤnnen. Er lernete die Art und Weiſe, ſich des Seecompaſſes und der Seekarten zu be- dienen, nahm auch ſelbſt, ſtatt des Scepters, denn er anitzo ru- hen ließ, Ruder und Seegel in die Hand, und beluſtigte ſich auf dem Waſſer. Zu einer andern Zeit ergriff er das Weberſchiff, und machte ſich die Kunſt bekannt, diejenigen ſchoͤnen Tuͤcher zu machen, welche die Eng- und Hollaͤnder ſeinen Unterthanen bis- her ſo theuer verkauft hatten. Bald ſahe man ihn mit dem Schmiede allerhand Eiſenwerk ſchmieden, bald auf der Drech- ſelbank ſitzen, bald mit dem Zimmermanne die Axt fuͤhren, bald mit dem Seiler Hanf drehen, und uͤberhaupt in allen Hand- werken, die nur die Schifffahrt und den Handel zu unterſtuͤtzen faͤhig | ſind, arbeiten. Zu einer andern Zeit bemuͤhete er ſich, durch den Umgang mit den geſchickteſten Negotianten hinter die Ge- heimniſſe der Wechſelhandlung zu kommen. Kurz: er verwen- dete alle Augenblicke nur allein darauf, wie er vermittelſt Unter- richts und Uebung die Schifffahrt, die Manufacturen und die Handlung recht begreifen moͤchte; und bey aller Gelegenheit ſuchte er in hoher Perſon durch vortheilhafte Verſprechungen die geſchickteſten Kuͤnſtler und Handwerker zu gewinnen, welche er ſodann nach Rußland ſendete. So ſehr entſagte dieſer Mo- narch ſeiner Hoheit, um nur ſein Reich maͤchtig und ſeine Un- terthanen gluͤcklich machen zu koͤnnen. Aus England begab er ſich durch Holland, Cleve und Sachſen nach Wien, und wollte von da auch nach Ungarn und Jtalien gehen, als er eben we- gen eines Aufſtandes in ſeinem Reiche, genoͤthiget ward, uͤber Polen wieder nach Hauſe zu kehren. §. 251. Nachdem er nun die Unruhen geſtillet hatte, wollte er auch ſein Reich die Fruͤchte ſeiner Reiſen genießen laſſen. Er fieng ſogleich an, mit allem Eifer darauf bedacht zu ſeyn, wie er die Commercien daſelbſt in beſſern Gang bringen moͤchte. Seine erſte Unternehmung disfalls war, daß er 1702 durch ein oͤffent- liches Patent alle Kaufleute, Kuͤnſtler und Handwerksleute unter Verſprechungen aller Gnade und Freyheiten einladen ließ, ſich in Rußland niederzulaſſen. §. 252. Weil auch die Luſt zur Schifffahrt bey Petern dem I. von Tage zu Tage zunahm, und er gern einen feſten Fuß an der Oſtſee haben wollte: ſo fieng er 1703 den Bau einer neuen Han- delsſtadt an, die er St. Petersburg nannte, und mit ge- ſchwinden Schritten zu einer der groͤßten Handelsſtaͤdte an- geſtiegen iſt. §. 253.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1180
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 576. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1180>, abgerufen am 21.10.2019.