Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

rußischen Handlung.
burg, von und auf Petersburg, unmittelbar gewechselt, und
alsdenn 105 Kopeken, mehr oder weniger für 1 Thaler Banco
gegeben. Mehrere Nachrichten von Petersburg giebt in un-
serer Akademie der Kaufleute ein besonderer Artikel.

§. 275.

Nächst Petersburg wird in Archangel eine sehr starkeArchangel,
vom zwey-
ten Range
unter den
rußischen
Handels-
städten.

Handlung mit den Ausländern getrieben, die überdieß sowol
vor ausländische als einheimische Kaufleute, absonderlich was
die siberischen Waaren anbetrifft, noch nützlicher seyn soll, als
die petersburgische. Diese Stadt, welche am Flusse Dwina,
6 Meilen von dem Orte, wo er sich ins weiße Weer ergeußt,
liegt, ist überaus volkreich, vornehmlich zu den Jahreszeiten,
da die englischen, holländischen, hamburgischen, und andern
Kauffartheyschiffe ankommen, um die Waaren auszusetzen, und
die rußischen einzunehmen. Sie hat einen überaus bequemen
Hafen, so einer von den berühmtesten Häfen in Europa ist.
Der Stadt Archangel ihr Hauptgebäude ist das große Gostin-
noi Dwor,
oder Kaufhaus, so in drey drey Theile abgesondert ist:
in dem ersten haben die fremden Kaufleute ihre Waaren und
auch einige Zimmer; in dem zweyten Theile sind die kaiserl. Ma-
gazine, welcher sich aber auch manchmal die Fremden bedienen;
der dritte Theil ist lediglich zu den Waaren der rußischen Kauf-
leute bestimmt, und wohnen dieselben auch darinnen. Außer
den Engländern und Holländern, wovon aber die letztern al-
lein mehr, als die andern Nationen alle zusammen, dahin han-
deln, haben auch die Franzosen, die Schweden, die Dänen,
die Hamburger, und die Bremer ihre Magazine und ihre Cor-
respondenten zu Archangel. Zur Zeit des Jahrmarkts, wel-
cher den 20 August angeht, und 10 Tage währet, ge-
schieht daselbst der größte Handel. Unterdessen kann man
doch auch ganzer 14 Tage vor und nach diesem Markte einen
ziemlichen guten Kauf thun. Die Engländer, Holländer und
Hamburger schicken eine Menge Waaren nach Archangel, wel-
che nicht daselbst vertrieben werden, sondern gerade durchgehen,
um bis nach Moscau verführt zu werden. Unter allen Waa-
ren,
ist keine von einem sicherern und bessern Vertriebe in Ar-
changel, als der canadische Biber; Papier, Specereyen und
Droguistereyen, insonderheit der Jndig. Die vornehmsten
Waaren, welche man von daher zieht, sind Leder von Jaros-
low, Wachs und Honig von Pleskow, Schmeer von Wolog-
da, Oel aus den Gegenden der Wolga, Flachs und Hauf von
Groß- Novogrod, Pech von Dwin, und endlich Zobel und an-
dere siberische Waaren. Um des Handels willen ist zwischen
hier und Petersburg eine Post angelegt. Eine halbe Meile
von Archangel gegen Westen ist ein schöner Zimmerwerft, zu
Erbauung der Schiffe. Ein mehrers findet man in unserer
Akad. der Kaufl. unter Archangel.

§. 276.

Die übrigen rußischen Handelsstädte sind nach OrdnungUebrige rus-
sische Han-
delsstädte.

der Provinzen: Riga, Reval und Narva, in Liefland; Cron-

stadt,

rußiſchen Handlung.
burg, von und auf Petersburg, unmittelbar gewechſelt, und
alsdenn 105 Kopeken, mehr oder weniger fuͤr 1 Thaler Banco
gegeben. Mehrere Nachrichten von Petersburg giebt in un-
ſerer Akademie der Kaufleute ein beſonderer Artikel.

§. 275.

Naͤchſt Petersburg wird in Archangel eine ſehr ſtarkeArchangel,
vom zwey-
ten Range
unter den
rußiſchen
Handels-
ſtaͤdten.

Handlung mit den Auslaͤndern getrieben, die uͤberdieß ſowol
vor auslaͤndiſche als einheimiſche Kaufleute, abſonderlich was
die ſiberiſchen Waaren anbetrifft, noch nuͤtzlicher ſeyn ſoll, als
die petersburgiſche. Dieſe Stadt, welche am Fluſſe Dwina,
6 Meilen von dem Orte, wo er ſich ins weiße Weer ergeußt,
liegt, iſt uͤberaus volkreich, vornehmlich zu den Jahreszeiten,
da die engliſchen, hollaͤndiſchen, hamburgiſchen, und andern
Kauffartheyſchiffe ankommen, um die Waaren auszuſetzen, und
die rußiſchen einzunehmen. Sie hat einen uͤberaus bequemen
Hafen, ſo einer von den beruͤhmteſten Haͤfen in Europa iſt.
Der Stadt Archangel ihr Hauptgebaͤude iſt das große Goſtin-
noi Dwor,
oder Kaufhaus, ſo in drey drey Theile abgeſondert iſt:
in dem erſten haben die fremden Kaufleute ihre Waaren und
auch einige Zimmer; in dem zweyten Theile ſind die kaiſerl. Ma-
gazine, welcher ſich aber auch manchmal die Fremden bedienen;
der dritte Theil iſt lediglich zu den Waaren der rußiſchen Kauf-
leute beſtimmt, und wohnen dieſelben auch darinnen. Außer
den Englaͤndern und Hollaͤndern, wovon aber die letztern al-
lein mehr, als die andern Nationen alle zuſammen, dahin han-
deln, haben auch die Franzoſen, die Schweden, die Daͤnen,
die Hamburger, und die Bremer ihre Magazine und ihre Cor-
reſpondenten zu Archangel. Zur Zeit des Jahrmarkts, wel-
cher den 20 Auguſt angeht, und 10 Tage waͤhret, ge-
ſchieht daſelbſt der groͤßte Handel. Unterdeſſen kann man
doch auch ganzer 14 Tage vor und nach dieſem Markte einen
ziemlichen guten Kauf thun. Die Englaͤnder, Hollaͤnder und
Hamburger ſchicken eine Menge Waaren nach Archangel, wel-
che nicht daſelbſt vertrieben werden, ſondern gerade durchgehen,
um bis nach Moſcau verfuͤhrt zu werden. Unter allen Waa-
ren,
iſt keine von einem ſicherern und beſſern Vertriebe in Ar-
changel, als der canadiſche Biber; Papier, Specereyen und
Droguiſtereyen, inſonderheit der Jndig. Die vornehmſten
Waaren, welche man von daher zieht, ſind Leder von Jaros-
low, Wachs und Honig von Pleskow, Schmeer von Wolog-
da, Oel aus den Gegenden der Wolga, Flachs und Hauf von
Groß- Novogrod, Pech von Dwin, und endlich Zobel und an-
dere ſiberiſche Waaren. Um des Handels willen iſt zwiſchen
hier und Petersburg eine Poſt angelegt. Eine halbe Meile
von Archangel gegen Weſten iſt ein ſchoͤner Zimmerwerft, zu
Erbauung der Schiffe. Ein mehrers findet man in unſerer
Akad. der Kaufl. unter Archangel.

§. 276.

Die uͤbrigen rußiſchen Handelsſtaͤdte ſind nach OrdnungUebrige ruſ-
ſiſche Han-
delsſtaͤdte.

der Provinzen: Riga, Reval und Narva, in Liefland; Cron-

ſtadt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1195" n="591"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">rußi&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
burg, von und auf Petersburg, unmittelbar gewech&#x017F;elt, und<lb/>
alsdenn 105 Kopeken, mehr oder weniger fu&#x0364;r 1 Thaler Banco<lb/>
gegeben. Mehrere Nachrichten von Petersburg giebt in un-<lb/>
&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akademie der Kaufleute</hi> ein be&#x017F;onderer Artikel.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 275.</head><lb/>
                  <p>Na&#x0364;ch&#x017F;t Petersburg wird in <hi rendition="#fr">Archangel</hi> eine &#x017F;ehr &#x017F;tarke<note place="right">Archangel,<lb/>
vom zwey-<lb/>
ten Range<lb/>
unter den<lb/>
rußi&#x017F;chen<lb/>
Handels-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dten.</note><lb/>
Handlung mit den Ausla&#x0364;ndern getrieben, die u&#x0364;berdieß &#x017F;owol<lb/>
vor ausla&#x0364;ndi&#x017F;che als einheimi&#x017F;che Kaufleute, ab&#x017F;onderlich was<lb/>
die &#x017F;iberi&#x017F;chen Waaren anbetrifft, noch nu&#x0364;tzlicher &#x017F;eyn &#x017F;oll, als<lb/>
die petersburgi&#x017F;che. Die&#x017F;e Stadt, welche am Flu&#x017F;&#x017F;e Dwina,<lb/>
6 Meilen von dem Orte, wo er &#x017F;ich ins weiße Weer ergeußt,<lb/>
liegt, i&#x017F;t u&#x0364;beraus volkreich, vornehmlich zu den Jahreszeiten,<lb/>
da die engli&#x017F;chen, holla&#x0364;ndi&#x017F;chen, hamburgi&#x017F;chen, und andern<lb/>
Kauffarthey&#x017F;chiffe ankommen, um die Waaren auszu&#x017F;etzen, und<lb/>
die rußi&#x017F;chen einzunehmen. Sie hat einen u&#x0364;beraus bequemen<lb/><hi rendition="#fr">Hafen,</hi> &#x017F;o einer von den beru&#x0364;hmte&#x017F;ten Ha&#x0364;fen in Europa i&#x017F;t.<lb/>
Der Stadt Archangel ihr Hauptgeba&#x0364;ude i&#x017F;t das große <hi rendition="#fr">Go&#x017F;tin-<lb/>
noi Dwor,</hi> oder Kaufhaus, &#x017F;o in drey drey Theile abge&#x017F;ondert i&#x017F;t:<lb/>
in dem er&#x017F;ten haben die fremden Kaufleute ihre Waaren und<lb/>
auch einige Zimmer; in dem zweyten Theile &#x017F;ind die kai&#x017F;erl. Ma-<lb/>
gazine, welcher &#x017F;ich aber auch manchmal die Fremden bedienen;<lb/>
der dritte Theil i&#x017F;t lediglich zu den Waaren der rußi&#x017F;chen Kauf-<lb/>
leute be&#x017F;timmt, und wohnen die&#x017F;elben auch darinnen. Außer<lb/>
den <hi rendition="#fr">Engla&#x0364;ndern</hi> und <hi rendition="#fr">Holla&#x0364;ndern,</hi> wovon aber die letztern al-<lb/>
lein mehr, als die andern Nationen alle zu&#x017F;ammen, dahin han-<lb/>
deln, haben auch die <hi rendition="#fr">Franzo&#x017F;en,</hi> die <hi rendition="#fr">Schweden,</hi> die <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen,</hi><lb/>
die <hi rendition="#fr">Hamburger,</hi> und die <hi rendition="#fr">Bremer</hi> ihre Magazine und ihre Cor-<lb/>
re&#x017F;pondenten zu Archangel. Zur Zeit des <hi rendition="#fr">Jahrmarkts,</hi> wel-<lb/>
cher den 20 Augu&#x017F;t angeht, und 10 Tage wa&#x0364;hret, ge-<lb/>
&#x017F;chieht da&#x017F;elb&#x017F;t der gro&#x0364;ßte Handel. Unterde&#x017F;&#x017F;en kann man<lb/>
doch auch ganzer 14 Tage vor und nach die&#x017F;em Markte einen<lb/>
ziemlichen guten Kauf thun. Die Engla&#x0364;nder, Holla&#x0364;nder und<lb/>
Hamburger &#x017F;chicken eine Menge Waaren nach Archangel, wel-<lb/>
che nicht da&#x017F;elb&#x017F;t vertrieben werden, &#x017F;ondern gerade durchgehen,<lb/>
um bis nach Mo&#x017F;cau verfu&#x0364;hrt zu werden. Unter allen <hi rendition="#fr">Waa-<lb/>
ren,</hi> i&#x017F;t keine von einem &#x017F;icherern und be&#x017F;&#x017F;ern Vertriebe in Ar-<lb/>
changel, als der canadi&#x017F;che Biber; Papier, Specereyen und<lb/>
Drogui&#x017F;tereyen, in&#x017F;onderheit der Jndig. Die vornehm&#x017F;ten<lb/>
Waaren, welche man von daher zieht, &#x017F;ind Leder von Jaros-<lb/>
low, Wachs und Honig von Pleskow, Schmeer von Wolog-<lb/>
da, Oel aus den Gegenden der Wolga, Flachs und Hauf von<lb/>
Groß- Novogrod, Pech von Dwin, und endlich Zobel und an-<lb/>
dere &#x017F;iberi&#x017F;che Waaren. Um des Handels willen i&#x017F;t zwi&#x017F;chen<lb/>
hier und Petersburg eine <hi rendition="#fr">Po&#x017F;t</hi> angelegt. Eine halbe Meile<lb/>
von Archangel gegen We&#x017F;ten i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ner <hi rendition="#fr">Zimmerwerft,</hi> zu<lb/>
Erbauung der Schiffe. Ein mehrers findet man in un&#x017F;erer<lb/><hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">Archangel.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 276.</head><lb/>
                  <p>Die u&#x0364;brigen <hi rendition="#fr">rußi&#x017F;chen Handels&#x017F;ta&#x0364;dte</hi> &#x017F;ind nach Ordnung<note place="right">Uebrige ru&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Han-<lb/>
dels&#x017F;ta&#x0364;dte.</note><lb/>
der Provinzen: Riga, Reval und Narva, in Liefland; Cron-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;tadt,</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[591/1195] rußiſchen Handlung. burg, von und auf Petersburg, unmittelbar gewechſelt, und alsdenn 105 Kopeken, mehr oder weniger fuͤr 1 Thaler Banco gegeben. Mehrere Nachrichten von Petersburg giebt in un- ſerer Akademie der Kaufleute ein beſonderer Artikel. §. 275. Naͤchſt Petersburg wird in Archangel eine ſehr ſtarke Handlung mit den Auslaͤndern getrieben, die uͤberdieß ſowol vor auslaͤndiſche als einheimiſche Kaufleute, abſonderlich was die ſiberiſchen Waaren anbetrifft, noch nuͤtzlicher ſeyn ſoll, als die petersburgiſche. Dieſe Stadt, welche am Fluſſe Dwina, 6 Meilen von dem Orte, wo er ſich ins weiße Weer ergeußt, liegt, iſt uͤberaus volkreich, vornehmlich zu den Jahreszeiten, da die engliſchen, hollaͤndiſchen, hamburgiſchen, und andern Kauffartheyſchiffe ankommen, um die Waaren auszuſetzen, und die rußiſchen einzunehmen. Sie hat einen uͤberaus bequemen Hafen, ſo einer von den beruͤhmteſten Haͤfen in Europa iſt. Der Stadt Archangel ihr Hauptgebaͤude iſt das große Goſtin- noi Dwor, oder Kaufhaus, ſo in drey drey Theile abgeſondert iſt: in dem erſten haben die fremden Kaufleute ihre Waaren und auch einige Zimmer; in dem zweyten Theile ſind die kaiſerl. Ma- gazine, welcher ſich aber auch manchmal die Fremden bedienen; der dritte Theil iſt lediglich zu den Waaren der rußiſchen Kauf- leute beſtimmt, und wohnen dieſelben auch darinnen. Außer den Englaͤndern und Hollaͤndern, wovon aber die letztern al- lein mehr, als die andern Nationen alle zuſammen, dahin han- deln, haben auch die Franzoſen, die Schweden, die Daͤnen, die Hamburger, und die Bremer ihre Magazine und ihre Cor- reſpondenten zu Archangel. Zur Zeit des Jahrmarkts, wel- cher den 20 Auguſt angeht, und 10 Tage waͤhret, ge- ſchieht daſelbſt der groͤßte Handel. Unterdeſſen kann man doch auch ganzer 14 Tage vor und nach dieſem Markte einen ziemlichen guten Kauf thun. Die Englaͤnder, Hollaͤnder und Hamburger ſchicken eine Menge Waaren nach Archangel, wel- che nicht daſelbſt vertrieben werden, ſondern gerade durchgehen, um bis nach Moſcau verfuͤhrt zu werden. Unter allen Waa- ren, iſt keine von einem ſicherern und beſſern Vertriebe in Ar- changel, als der canadiſche Biber; Papier, Specereyen und Droguiſtereyen, inſonderheit der Jndig. Die vornehmſten Waaren, welche man von daher zieht, ſind Leder von Jaros- low, Wachs und Honig von Pleskow, Schmeer von Wolog- da, Oel aus den Gegenden der Wolga, Flachs und Hauf von Groß- Novogrod, Pech von Dwin, und endlich Zobel und an- dere ſiberiſche Waaren. Um des Handels willen iſt zwiſchen hier und Petersburg eine Poſt angelegt. Eine halbe Meile von Archangel gegen Weſten iſt ein ſchoͤner Zimmerwerft, zu Erbauung der Schiffe. Ein mehrers findet man in unſerer Akad. der Kaufl. unter Archangel. Archangel, vom zwey- ten Range unter den rußiſchen Handels- ſtaͤdten. §. 276. Die uͤbrigen rußiſchen Handelsſtaͤdte ſind nach Ordnung der Provinzen: Riga, Reval und Narva, in Liefland; Cron- ſtadt, Uebrige ruſ- ſiſche Han- delsſtaͤdte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1195
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 591. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1195>, abgerufen am 27.02.2020.