Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

11 Cap. Von der
stadt, in dem petersburgischen Gouvernemente; Ustiug und
Wologda, in dem archangelgorodschen Gouvernemente; Jaros-
low, Twer und Moscau, in dem moscowischen Gouvernemen-
te; Astracan, in dem astracanischen| Gouvernemente; Kasan,
in dem kasanischen Gouvernemente; Orenburg, in dem oren-
burgischen Gouvernemente; Catharinenburg, Jrbitskaja Slo-
boda, Tobolsk, Komsk, Keniseisk, Jrkuzk, Selenginsk und
Kjachta, in Siberien. Von den vornehmsten darunter handeln
in unserer Akad. der Kaufl. besondere Artikel.

§. 277.
Fuhr- und
Postwesen
in Rußland.

Unter diejenigen Anstalten, die zur Beförderung der Hand-
lung dienen, gehören: 1) das Fuhr- und Postwesen, welches
beydes in Rußland wohl bestellet ist. Es können die Reisenden
daselbst, sowol des Sommers, als des Winters, insonderheit
aber des Winters, mit Schlitten sehr geschwind und wohlfeil
fortkommen, weil die Pferde der rußischen Fuhrleute unglaub-
lich laufen, und die Wege zwischen den vornehmsten Städten,
insonderheit zur Winterszeit, sehr gut sind. Es ist nichts un-
gewöhnliches, daß man mit abgewechselten Postpferden von
Petersburg nach Moscau in dreymal 24 Stunden reiset, wel-
ches doch ein Weg ist, der über 110 deutsche Meilen austrägt.
Die Postwege, so nach den Hauptorten führen, sind genau
abgemessen, und die Poststationen richtig bestimmt, und ver-
zeichnet. Jn allen rußischen und siberischen Städten wird den
Reisenden das Quartier von der Policey angewiesen.

§. 278.
Commerz-
Berg- und
Manufa-
cturcollegi-
um.

Weiter rechnen wir unter die zur Aufnahme der Hand-
lung gemachten Verordnungen, 2) das Commerz- Berg- und
Manufacturcollegium,
welches außer den Geschäfften, von
welchen es den Namen führet, noch die Seezölle zu besorgen,
und alle unter Kaufleuten vorfallende Streitigkeiten zu entschei-
den hat.

§. 279.
Generalan-
merkungen
über die
Handlung
der Russen.

Schließlich wollen wir noch folgende Generalanmerkun-
gen über die Handlung der Russen beyfügen: 1) Es hat nicht
leicht ein Volk in der Welt größere Neigung zur Handlung,
als die Russen. Sie haben in dem Stücke alle die Eigenschaf-
ten an sich, als die Juden, und das zwar in einem noch höhern
Grade. Wenn daher ein gemeiner Russe einen Adlichen, oder
Fremden bewegen kann, daß er ihm ein Paar Rubel lehnet: so
schlägt er gleich eine Bude auf, und fängt an zu handeln, wird
auch oft in kurzer Zeit reich dabey: welches zum Beweise die-
net, wie geschickt diese Nation im Profit machen seyn müsse.
2) Desgleichen hat die rußische Nation im schlauen Handel
nicht ihres gleichen: weswegen sich ein Fremder wohl vorzuse-
hen hat. 3) Jn der Rechenkunst sind die Russen alle, bis auf
den geringsten Bauer, wohl unterwiesen. Sie bedienen sich
darinnen eines Rechenbretes, so anfänglich von China nach
Rußland gekommen; itzt aber so allgemein ist, daß dergleichen

bey

11 Cap. Von der
ſtadt, in dem petersburgiſchen Gouvernemente; Uſtiug und
Wologda, in dem archangelgorodſchen Gouvernemente; Jaros-
low, Twer und Moſcau, in dem moſcowiſchen Gouvernemen-
te; Aſtracan, in dem aſtracaniſchen| Gouvernemente; Kaſan,
in dem kaſaniſchen Gouvernemente; Orenburg, in dem oren-
burgiſchen Gouvernemente; Catharinenburg, Jrbitskaja Slo-
boda, Tobolsk, Komsk, Keniſeisk, Jrkuzk, Selenginsk und
Kjachta, in Siberien. Von den vornehmſten darunter handeln
in unſerer Akad. der Kaufl. beſondere Artikel.

§. 277.
Fuhr- und
Poſtweſen
in Rußland.

Unter diejenigen Anſtalten, die zur Befoͤrderung der Hand-
lung dienen, gehoͤren: 1) das Fuhr- und Poſtweſen, welches
beydes in Rußland wohl beſtellet iſt. Es koͤnnen die Reiſenden
daſelbſt, ſowol des Sommers, als des Winters, inſonderheit
aber des Winters, mit Schlitten ſehr geſchwind und wohlfeil
fortkommen, weil die Pferde der rußiſchen Fuhrleute unglaub-
lich laufen, und die Wege zwiſchen den vornehmſten Staͤdten,
inſonderheit zur Winterszeit, ſehr gut ſind. Es iſt nichts un-
gewoͤhnliches, daß man mit abgewechſelten Poſtpferden von
Petersburg nach Moſcau in dreymal 24 Stunden reiſet, wel-
ches doch ein Weg iſt, der uͤber 110 deutſche Meilen austraͤgt.
Die Poſtwege, ſo nach den Hauptorten fuͤhren, ſind genau
abgemeſſen, und die Poſtſtationen richtig beſtimmt, und ver-
zeichnet. Jn allen rußiſchen und ſiberiſchen Staͤdten wird den
Reiſenden das Quartier von der Policey angewieſen.

§. 278.
Commerz-
Berg- und
Manufa-
cturcollegi-
um.

Weiter rechnen wir unter die zur Aufnahme der Hand-
lung gemachten Verordnungen, 2) das Commerz- Berg- und
Manufacturcollegium,
welches außer den Geſchaͤfften, von
welchen es den Namen fuͤhret, noch die Seezoͤlle zu beſorgen,
und alle unter Kaufleuten vorfallende Streitigkeiten zu entſchei-
den hat.

§. 279.
Generalan-
merkungen
uͤber die
Handlung
der Ruſſen.

Schließlich wollen wir noch folgende Generalanmerkun-
gen uͤber die Handlung der Ruſſen beyfuͤgen: 1) Es hat nicht
leicht ein Volk in der Welt groͤßere Neigung zur Handlung,
als die Ruſſen. Sie haben in dem Stuͤcke alle die Eigenſchaf-
ten an ſich, als die Juden, und das zwar in einem noch hoͤhern
Grade. Wenn daher ein gemeiner Ruſſe einen Adlichen, oder
Fremden bewegen kann, daß er ihm ein Paar Rubel lehnet: ſo
ſchlaͤgt er gleich eine Bude auf, und faͤngt an zu handeln, wird
auch oft in kurzer Zeit reich dabey: welches zum Beweiſe die-
net, wie geſchickt dieſe Nation im Profit machen ſeyn muͤſſe.
2) Desgleichen hat die rußiſche Nation im ſchlauen Handel
nicht ihres gleichen: weswegen ſich ein Fremder wohl vorzuſe-
hen hat. 3) Jn der Rechenkunſt ſind die Ruſſen alle, bis auf
den geringſten Bauer, wohl unterwieſen. Sie bedienen ſich
darinnen eines Rechenbretes, ſo anfaͤnglich von China nach
Rußland gekommen; itzt aber ſo allgemein iſt, daß dergleichen

bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1196" n="592"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">11 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
&#x017F;tadt, in dem petersburgi&#x017F;chen Gouvernemente; U&#x017F;tiug und<lb/>
Wologda, in dem archangelgorod&#x017F;chen Gouvernemente; Jaros-<lb/>
low, Twer und Mo&#x017F;cau, in dem mo&#x017F;cowi&#x017F;chen Gouvernemen-<lb/>
te; A&#x017F;tracan, in dem a&#x017F;tracani&#x017F;chen| Gouvernemente; Ka&#x017F;an,<lb/>
in dem ka&#x017F;ani&#x017F;chen Gouvernemente; Orenburg, in dem oren-<lb/>
burgi&#x017F;chen Gouvernemente; Catharinenburg, Jrbitskaja Slo-<lb/>
boda, Tobolsk, Komsk, Keni&#x017F;eisk, Jrkuzk, Selenginsk und<lb/>
Kjachta, in Siberien. Von den vornehm&#x017F;ten darunter handeln<lb/>
in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> be&#x017F;ondere Artikel.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 277.</head><lb/>
                  <note place="left">Fuhr- und<lb/>
Po&#x017F;twe&#x017F;en<lb/>
in Rußland.</note>
                  <p>Unter diejenigen An&#x017F;talten, die zur Befo&#x0364;rderung der Hand-<lb/>
lung dienen, geho&#x0364;ren: 1) das <hi rendition="#fr">Fuhr- und Po&#x017F;twe&#x017F;en,</hi> welches<lb/>
beydes in Rußland wohl be&#x017F;tellet i&#x017F;t. Es ko&#x0364;nnen die Rei&#x017F;enden<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;owol des Sommers, als des Winters, in&#x017F;onderheit<lb/>
aber des Winters, mit Schlitten &#x017F;ehr ge&#x017F;chwind und wohlfeil<lb/>
fortkommen, weil die Pferde der rußi&#x017F;chen Fuhrleute unglaub-<lb/>
lich laufen, und die Wege zwi&#x017F;chen den vornehm&#x017F;ten Sta&#x0364;dten,<lb/>
in&#x017F;onderheit zur Winterszeit, &#x017F;ehr gut &#x017F;ind. Es i&#x017F;t nichts un-<lb/>
gewo&#x0364;hnliches, daß man mit abgewech&#x017F;elten Po&#x017F;tpferden von<lb/>
Petersburg nach Mo&#x017F;cau in dreymal 24 Stunden rei&#x017F;et, wel-<lb/>
ches doch ein Weg i&#x017F;t, der u&#x0364;ber 110 deut&#x017F;che Meilen austra&#x0364;gt.<lb/>
Die <hi rendition="#fr">Po&#x017F;twege,</hi> &#x017F;o nach den Hauptorten fu&#x0364;hren, &#x017F;ind genau<lb/>
abgeme&#x017F;&#x017F;en, und die Po&#x017F;t&#x017F;tationen richtig be&#x017F;timmt, und ver-<lb/>
zeichnet. Jn allen rußi&#x017F;chen und &#x017F;iberi&#x017F;chen Sta&#x0364;dten wird den<lb/>
Rei&#x017F;enden das <hi rendition="#fr">Quartier</hi> von der Policey angewie&#x017F;en.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 278.</head><lb/>
                  <note place="left">Commerz-<lb/>
Berg- und<lb/>
Manufa-<lb/>
cturcollegi-<lb/>
um.</note>
                  <p>Weiter rechnen wir unter die zur Aufnahme der Hand-<lb/>
lung gemachten Verordnungen, 2) das <hi rendition="#fr">Commerz- Berg- und<lb/>
Manufacturcollegium,</hi> welches außer den Ge&#x017F;cha&#x0364;fften, von<lb/>
welchen es den Namen fu&#x0364;hret, noch die Seezo&#x0364;lle zu be&#x017F;orgen,<lb/>
und alle unter Kaufleuten vorfallende Streitigkeiten zu ent&#x017F;chei-<lb/>
den hat.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 279.</head><lb/>
                  <note place="left">Generalan-<lb/>
merkungen<lb/>
u&#x0364;ber die<lb/>
Handlung<lb/>
der Ru&#x017F;&#x017F;en.</note>
                  <p>Schließlich wollen wir noch folgende Generalanmerkun-<lb/>
gen u&#x0364;ber die Handlung der Ru&#x017F;&#x017F;en beyfu&#x0364;gen: 1) Es hat nicht<lb/>
leicht ein Volk in der Welt gro&#x0364;ßere <hi rendition="#fr">Neigung zur Handlung,</hi><lb/>
als die Ru&#x017F;&#x017F;en. Sie haben in dem Stu&#x0364;cke alle die Eigen&#x017F;chaf-<lb/>
ten an &#x017F;ich, als die Juden, und das zwar in einem noch ho&#x0364;hern<lb/>
Grade. Wenn daher ein gemeiner Ru&#x017F;&#x017F;e einen Adlichen, oder<lb/>
Fremden bewegen kann, daß er ihm ein Paar Rubel lehnet: &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt er gleich eine Bude auf, und fa&#x0364;ngt an zu handeln, wird<lb/>
auch oft in kurzer Zeit reich dabey: welches zum Bewei&#x017F;e die-<lb/>
net, wie ge&#x017F;chickt die&#x017F;e Nation im Profit machen &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
2) Desgleichen hat die rußi&#x017F;che Nation im <hi rendition="#fr">&#x017F;chlauen Handel</hi><lb/>
nicht ihres gleichen: weswegen &#x017F;ich ein Fremder wohl vorzu&#x017F;e-<lb/>
hen hat. 3) Jn der <hi rendition="#fr">Rechenkun&#x017F;t</hi> &#x017F;ind die Ru&#x017F;&#x017F;en alle, bis auf<lb/>
den gering&#x017F;ten Bauer, wohl unterwie&#x017F;en. Sie bedienen &#x017F;ich<lb/>
darinnen eines <hi rendition="#fr">Rechenbretes,</hi> &#x017F;o anfa&#x0364;nglich von China nach<lb/>
Rußland gekommen; itzt aber &#x017F;o allgemein i&#x017F;t, daß dergleichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[592/1196] 11 Cap. Von der ſtadt, in dem petersburgiſchen Gouvernemente; Uſtiug und Wologda, in dem archangelgorodſchen Gouvernemente; Jaros- low, Twer und Moſcau, in dem moſcowiſchen Gouvernemen- te; Aſtracan, in dem aſtracaniſchen| Gouvernemente; Kaſan, in dem kaſaniſchen Gouvernemente; Orenburg, in dem oren- burgiſchen Gouvernemente; Catharinenburg, Jrbitskaja Slo- boda, Tobolsk, Komsk, Keniſeisk, Jrkuzk, Selenginsk und Kjachta, in Siberien. Von den vornehmſten darunter handeln in unſerer Akad. der Kaufl. beſondere Artikel. §. 277. Unter diejenigen Anſtalten, die zur Befoͤrderung der Hand- lung dienen, gehoͤren: 1) das Fuhr- und Poſtweſen, welches beydes in Rußland wohl beſtellet iſt. Es koͤnnen die Reiſenden daſelbſt, ſowol des Sommers, als des Winters, inſonderheit aber des Winters, mit Schlitten ſehr geſchwind und wohlfeil fortkommen, weil die Pferde der rußiſchen Fuhrleute unglaub- lich laufen, und die Wege zwiſchen den vornehmſten Staͤdten, inſonderheit zur Winterszeit, ſehr gut ſind. Es iſt nichts un- gewoͤhnliches, daß man mit abgewechſelten Poſtpferden von Petersburg nach Moſcau in dreymal 24 Stunden reiſet, wel- ches doch ein Weg iſt, der uͤber 110 deutſche Meilen austraͤgt. Die Poſtwege, ſo nach den Hauptorten fuͤhren, ſind genau abgemeſſen, und die Poſtſtationen richtig beſtimmt, und ver- zeichnet. Jn allen rußiſchen und ſiberiſchen Staͤdten wird den Reiſenden das Quartier von der Policey angewieſen. §. 278. Weiter rechnen wir unter die zur Aufnahme der Hand- lung gemachten Verordnungen, 2) das Commerz- Berg- und Manufacturcollegium, welches außer den Geſchaͤfften, von welchen es den Namen fuͤhret, noch die Seezoͤlle zu beſorgen, und alle unter Kaufleuten vorfallende Streitigkeiten zu entſchei- den hat. §. 279. Schließlich wollen wir noch folgende Generalanmerkun- gen uͤber die Handlung der Ruſſen beyfuͤgen: 1) Es hat nicht leicht ein Volk in der Welt groͤßere Neigung zur Handlung, als die Ruſſen. Sie haben in dem Stuͤcke alle die Eigenſchaf- ten an ſich, als die Juden, und das zwar in einem noch hoͤhern Grade. Wenn daher ein gemeiner Ruſſe einen Adlichen, oder Fremden bewegen kann, daß er ihm ein Paar Rubel lehnet: ſo ſchlaͤgt er gleich eine Bude auf, und faͤngt an zu handeln, wird auch oft in kurzer Zeit reich dabey: welches zum Beweiſe die- net, wie geſchickt dieſe Nation im Profit machen ſeyn muͤſſe. 2) Desgleichen hat die rußiſche Nation im ſchlauen Handel nicht ihres gleichen: weswegen ſich ein Fremder wohl vorzuſe- hen hat. 3) Jn der Rechenkunſt ſind die Ruſſen alle, bis auf den geringſten Bauer, wohl unterwieſen. Sie bedienen ſich darinnen eines Rechenbretes, ſo anfaͤnglich von China nach Rußland gekommen; itzt aber ſo allgemein iſt, daß dergleichen bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1196
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 592. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1196>, abgerufen am 23.02.2020.