Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

schwedischen Handlung.
bey allen Taschenspiegeln, Schreibtafeln, oder Kalendern be-
findlich ist. Uebrigens kann man in unserer Akad. der Kaufl.
bey diesem Capitel den Artikel: Rußland, nachlesen.

Das 12 Capitel.
Von der schwedischen Handlung.
§. 280.

Unter allen europäischen Nationen sind ungezweifelt die Schwe-Seehand-
lung der
Schweden
nach Ostin-
dien, eine
der neuesten

den die letzten gewesen, welche sich in die Handlung nach
Ostindien eingelassen, indem sie allererst im Jahre 1731 durch
Stiftung einer ostindischen Compagnie sich dieser Handlung zu
unterziehen, angefangen haben (§. 31). Denn wollte man
gleich die 1751 errichtete asiatische Compagnie zu Embden, als
einen Beweis anführen, daß die Deutschen noch später die See-
handlung nach den andern Welttheilen getrieben: so ist doch der
deutschen Seehandlung ihr Anfang nicht in dieser neuen Com-
pagnie, sondern in der von dem glorwürdigsten Churfürsten,
Friedrich Wilhelm, von Brandenburg 1682 ebenfalls zu Emb-
den gestifteten africanischen Compagnie zu suchen (§. 71). Was
nun aber überhaupt die Handlung der schwedischen Nation an-
betrifft: so ist sie, auch selbst ihre Seehandlung, wenn wir
Ostindien auf die Seite setzen, nicht die neueste; obwol gewiß
ist, daß die Schweden lange ohne eigene Handlung gewesen
sind. Den eigentlichen Anfang ihrer ununterbrochenen Hand-
lung kann man nicht höher hinauf, als in die Regierung Gu-
stavs des I setzen. Durch dieses Königs Sorgfalt fingen die
Schweden an, sich selbst auf den eigenen Seehandel zu legen,
da vorher andere Nationen den Handel nach Schweden getrie-
ben hatten. Um dieses alles begreiflicher zu machen, wollen
wir in die alten Zeiten zurück gehen.

§. 281.

Anfangs haben die deutschen Hansestädte den Handel nachDer Deut-
schen Hanse-
städte Han-
del nach
Schweden.

Schweden, an und vor sich betrachtet, getrieben. Und weil
dieses Reich damals noch gar nichts von Manufacturen und
Handwerkern wußte, so hohleten gedachte Städte von den
Schweden, nicht nur ihr rohes Eisen und Kupfer, sondern auch
ihre übrigen rohen Erzte ab, und brachten ihnen die daraus
verfertigten Sachen dagegen wieder zurück, versorgten sie auch
sonst mit allen nöthigen Waaren. Zur Betreibung solcher
Handlung erhielten die Hansestädte schon 1344 und 1361 von den
Schweden Zollfreyheit und andere Vorrechte. Jn diesem letz-
ten Jahre ward Wisby von den Dänen erobert, und ziem-
lich ruiniret. Dieses trieb einen großen Theil der wisbyischen
Einwohner nach Stockholm. Ungefähr um das Jahr 1417
munterte der schwedische König Erich, aus Pommern, zuerst
sein Volk auf, mit 5 bis 6 Schiffen sich selbst die nöthigen Din-
ge zu hohlen; und Carl der VIII Cnutson, gab um das Jahr
1458 den Engländern bey Billingfors einen freyen Hafen. Durch

bey-
K. S. (P p)

ſchwediſchen Handlung.
bey allen Taſchenſpiegeln, Schreibtafeln, oder Kalendern be-
findlich iſt. Uebrigens kann man in unſerer Akad. der Kaufl.
bey dieſem Capitel den Artikel: Rußland, nachleſen.

Das 12 Capitel.
Von der ſchwediſchen Handlung.
§. 280.

Unter allen europaͤiſchen Nationen ſind ungezweifelt die Schwe-Seehand-
lung der
Schweden
nach Oſtin-
dien, eine
der neueſten

den die letzten geweſen, welche ſich in die Handlung nach
Oſtindien eingelaſſen, indem ſie allererſt im Jahre 1731 durch
Stiftung einer oſtindiſchen Compagnie ſich dieſer Handlung zu
unterziehen, angefangen haben (§. 31). Denn wollte man
gleich die 1751 errichtete aſiatiſche Compagnie zu Embden, als
einen Beweis anfuͤhren, daß die Deutſchen noch ſpaͤter die See-
handlung nach den andern Welttheilen getrieben: ſo iſt doch der
deutſchen Seehandlung ihr Anfang nicht in dieſer neuen Com-
pagnie, ſondern in der von dem glorwuͤrdigſten Churfuͤrſten,
Friedrich Wilhelm, von Brandenburg 1682 ebenfalls zu Emb-
den geſtifteten africaniſchen Compagnie zu ſuchen (§. 71). Was
nun aber uͤberhaupt die Handlung der ſchwediſchen Nation an-
betrifft: ſo iſt ſie, auch ſelbſt ihre Seehandlung, wenn wir
Oſtindien auf die Seite ſetzen, nicht die neueſte; obwol gewiß
iſt, daß die Schweden lange ohne eigene Handlung geweſen
ſind. Den eigentlichen Anfang ihrer ununterbrochenen Hand-
lung kann man nicht hoͤher hinauf, als in die Regierung Gu-
ſtavs des I ſetzen. Durch dieſes Koͤnigs Sorgfalt fingen die
Schweden an, ſich ſelbſt auf den eigenen Seehandel zu legen,
da vorher andere Nationen den Handel nach Schweden getrie-
ben hatten. Um dieſes alles begreiflicher zu machen, wollen
wir in die alten Zeiten zuruͤck gehen.

§. 281.

Anfangs haben die deutſchen Hanſeſtaͤdte den Handel nachDer Deut-
ſchen Hanſe-
ſtaͤdte Han-
del nach
Schweden.

Schweden, an und vor ſich betrachtet, getrieben. Und weil
dieſes Reich damals noch gar nichts von Manufacturen und
Handwerkern wußte, ſo hohleten gedachte Staͤdte von den
Schweden, nicht nur ihr rohes Eiſen und Kupfer, ſondern auch
ihre uͤbrigen rohen Erzte ab, und brachten ihnen die daraus
verfertigten Sachen dagegen wieder zuruͤck, verſorgten ſie auch
ſonſt mit allen noͤthigen Waaren. Zur Betreibung ſolcher
Handlung erhielten die Hanſeſtaͤdte ſchon 1344 und 1361 von den
Schweden Zollfreyheit und andere Vorrechte. Jn dieſem letz-
ten Jahre ward Wisby von den Daͤnen erobert, und ziem-
lich ruiniret. Dieſes trieb einen großen Theil der wisbyiſchen
Einwohner nach Stockholm. Ungefaͤhr um das Jahr 1417
munterte der ſchwediſche Koͤnig Erich, aus Pommern, zuerſt
ſein Volk auf, mit 5 bis 6 Schiffen ſich ſelbſt die noͤthigen Din-
ge zu hohlen; und Carl der VIII Cnutſon, gab um das Jahr
1458 den Englaͤndern bey Billingfors einen freyen Hafen. Durch

bey-
K. S. (P p)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f1197" n="593"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;chwedi&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
bey allen Ta&#x017F;chen&#x017F;piegeln, Schreibtafeln, oder Kalendern be-<lb/>
findlich i&#x017F;t. Uebrigens kann man in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi><lb/>
bey die&#x017F;em Capitel den Artikel: <hi rendition="#fr">Rußland,</hi> nachle&#x017F;en.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Das 12 Capitel.</hi><lb/>
Von der &#x017F;chwedi&#x017F;chen Handlung.</hi> </head><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 280.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">U</hi>nter allen europa&#x0364;i&#x017F;chen Nationen &#x017F;ind ungezweifelt die Schwe-<note place="right">Seehand-<lb/>
lung der<lb/>
Schweden<lb/>
nach O&#x017F;tin-<lb/>
dien, eine<lb/>
der neue&#x017F;ten</note><lb/>
den die letzten gewe&#x017F;en, welche &#x017F;ich in die Handlung nach<lb/>
O&#x017F;tindien eingela&#x017F;&#x017F;en, indem &#x017F;ie allerer&#x017F;t im Jahre 1731 durch<lb/>
Stiftung einer o&#x017F;tindi&#x017F;chen Compagnie &#x017F;ich die&#x017F;er Handlung zu<lb/>
unterziehen, angefangen haben (§. 31). Denn wollte man<lb/>
gleich die 1751 errichtete a&#x017F;iati&#x017F;che Compagnie zu Embden, als<lb/>
einen Beweis anfu&#x0364;hren, daß die Deut&#x017F;chen noch &#x017F;pa&#x0364;ter die See-<lb/>
handlung nach den andern Welttheilen getrieben: &#x017F;o i&#x017F;t doch der<lb/>
deut&#x017F;chen Seehandlung ihr Anfang nicht in die&#x017F;er neuen Com-<lb/>
pagnie, &#x017F;ondern in der von dem glorwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Churfu&#x0364;r&#x017F;ten,<lb/>
Friedrich Wilhelm, von Brandenburg 1682 ebenfalls zu Emb-<lb/>
den ge&#x017F;tifteten africani&#x017F;chen Compagnie zu &#x017F;uchen (§. 71). Was<lb/>
nun aber u&#x0364;berhaupt die Handlung der &#x017F;chwedi&#x017F;chen Nation an-<lb/>
betrifft: &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie, auch &#x017F;elb&#x017F;t ihre Seehandlung, wenn wir<lb/>
O&#x017F;tindien auf die Seite &#x017F;etzen, nicht die neue&#x017F;te; obwol gewiß<lb/>
i&#x017F;t, daß die Schweden lange ohne eigene Handlung gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind. Den eigentlichen Anfang ihrer ununterbrochenen Hand-<lb/>
lung kann man nicht ho&#x0364;her hinauf, als in die Regierung Gu-<lb/>
&#x017F;tavs des <hi rendition="#aq">I</hi> &#x017F;etzen. Durch die&#x017F;es Ko&#x0364;nigs Sorgfalt fingen die<lb/>
Schweden an, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t auf den eigenen Seehandel zu legen,<lb/>
da vorher andere Nationen den Handel nach Schweden getrie-<lb/>
ben hatten. Um die&#x017F;es alles begreiflicher zu machen, wollen<lb/>
wir in die alten Zeiten zuru&#x0364;ck gehen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 281.</head><lb/>
                  <p>Anfangs haben die <hi rendition="#fr">deut&#x017F;chen Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte</hi> den Handel nach<note place="right">Der Deut-<lb/>
&#x017F;chen Han&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dte Han-<lb/>
del nach<lb/>
Schweden.</note><lb/>
Schweden, an und vor &#x017F;ich betrachtet, getrieben. Und weil<lb/>
die&#x017F;es Reich damals noch gar nichts von Manufacturen und<lb/>
Handwerkern wußte, &#x017F;o hohleten gedachte Sta&#x0364;dte von den<lb/>
Schweden, nicht nur ihr rohes Ei&#x017F;en und Kupfer, &#x017F;ondern auch<lb/>
ihre u&#x0364;brigen rohen Erzte ab, und brachten ihnen die daraus<lb/>
verfertigten Sachen dagegen wieder zuru&#x0364;ck, ver&#x017F;orgten &#x017F;ie auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t mit allen no&#x0364;thigen Waaren. Zur Betreibung &#x017F;olcher<lb/>
Handlung erhielten die Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte &#x017F;chon 1344 und 1361 von den<lb/>
Schweden Zollfreyheit und andere Vorrechte. Jn die&#x017F;em letz-<lb/>
ten Jahre ward <hi rendition="#fr">Wisby</hi> <ref target="#(*)"/>von den Da&#x0364;nen erobert, und ziem-<lb/>
lich ruiniret. Die&#x017F;es trieb einen großen Theil der wisbyi&#x017F;chen<lb/>
Einwohner nach Stockholm. Ungefa&#x0364;hr um das Jahr 1417<lb/>
munterte der &#x017F;chwedi&#x017F;che Ko&#x0364;nig Erich, aus Pommern, zuer&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein Volk auf, mit 5 bis 6 Schiffen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t die no&#x0364;thigen Din-<lb/>
ge zu hohlen; und Carl der <hi rendition="#aq">VIII</hi> Cnut&#x017F;on, gab um das Jahr<lb/>
1458 den <hi rendition="#fr">Engla&#x0364;ndern</hi> bey Billingfors einen freyen Hafen. Durch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">K. S.</hi> (P p)</fw><fw place="bottom" type="catch">bey-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[593/1197] ſchwediſchen Handlung. bey allen Taſchenſpiegeln, Schreibtafeln, oder Kalendern be- findlich iſt. Uebrigens kann man in unſerer Akad. der Kaufl. bey dieſem Capitel den Artikel: Rußland, nachleſen. Das 12 Capitel. Von der ſchwediſchen Handlung. §. 280. Unter allen europaͤiſchen Nationen ſind ungezweifelt die Schwe- den die letzten geweſen, welche ſich in die Handlung nach Oſtindien eingelaſſen, indem ſie allererſt im Jahre 1731 durch Stiftung einer oſtindiſchen Compagnie ſich dieſer Handlung zu unterziehen, angefangen haben (§. 31). Denn wollte man gleich die 1751 errichtete aſiatiſche Compagnie zu Embden, als einen Beweis anfuͤhren, daß die Deutſchen noch ſpaͤter die See- handlung nach den andern Welttheilen getrieben: ſo iſt doch der deutſchen Seehandlung ihr Anfang nicht in dieſer neuen Com- pagnie, ſondern in der von dem glorwuͤrdigſten Churfuͤrſten, Friedrich Wilhelm, von Brandenburg 1682 ebenfalls zu Emb- den geſtifteten africaniſchen Compagnie zu ſuchen (§. 71). Was nun aber uͤberhaupt die Handlung der ſchwediſchen Nation an- betrifft: ſo iſt ſie, auch ſelbſt ihre Seehandlung, wenn wir Oſtindien auf die Seite ſetzen, nicht die neueſte; obwol gewiß iſt, daß die Schweden lange ohne eigene Handlung geweſen ſind. Den eigentlichen Anfang ihrer ununterbrochenen Hand- lung kann man nicht hoͤher hinauf, als in die Regierung Gu- ſtavs des I ſetzen. Durch dieſes Koͤnigs Sorgfalt fingen die Schweden an, ſich ſelbſt auf den eigenen Seehandel zu legen, da vorher andere Nationen den Handel nach Schweden getrie- ben hatten. Um dieſes alles begreiflicher zu machen, wollen wir in die alten Zeiten zuruͤck gehen. Seehand- lung der Schweden nach Oſtin- dien, eine der neueſten §. 281. Anfangs haben die deutſchen Hanſeſtaͤdte den Handel nach Schweden, an und vor ſich betrachtet, getrieben. Und weil dieſes Reich damals noch gar nichts von Manufacturen und Handwerkern wußte, ſo hohleten gedachte Staͤdte von den Schweden, nicht nur ihr rohes Eiſen und Kupfer, ſondern auch ihre uͤbrigen rohen Erzte ab, und brachten ihnen die daraus verfertigten Sachen dagegen wieder zuruͤck, verſorgten ſie auch ſonſt mit allen noͤthigen Waaren. Zur Betreibung ſolcher Handlung erhielten die Hanſeſtaͤdte ſchon 1344 und 1361 von den Schweden Zollfreyheit und andere Vorrechte. Jn dieſem letz- ten Jahre ward Wisby von den Daͤnen erobert, und ziem- lich ruiniret. Dieſes trieb einen großen Theil der wisbyiſchen Einwohner nach Stockholm. Ungefaͤhr um das Jahr 1417 munterte der ſchwediſche Koͤnig Erich, aus Pommern, zuerſt ſein Volk auf, mit 5 bis 6 Schiffen ſich ſelbſt die noͤthigen Din- ge zu hohlen; und Carl der VIII Cnutſon, gab um das Jahr 1458 den Englaͤndern bey Billingfors einen freyen Hafen. Durch bey- Der Deut- ſchen Hanſe- ſtaͤdte Han- del nach Schweden. K. S. (P p)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1197
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 593. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/1197>, abgerufen am 24.02.2020.